Profil für Daniel Keyhani > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Keyhani
Top-Rezensenten Rang: 471.857
Hilfreiche Bewertungen: 147

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Keyhani (Göttingen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Beginning of a Hero (Legends of Windemere Book 1) (English Edition)
Beginning of a Hero (Legends of Windemere Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 0,89

1.0 von 5 Sternen Terrible book, 3. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This is a terrible book. It resembles a stream-of-consciousness telling by a 12-year-old more than an actual literary work. That's not to say that it's rife with spelling or grammar mistakes - it's not, one of the few things that aren't bad - but that it lacks any kind of internal consistency or logic.

The characters are all one-dimensional caricatures that make the worst possible decision in any given situation. The hero is alternately portrayed to be a skilled and powerful warrior who has to hold back to not injure a whole class full of advanced warrior trainees and dispatches hordes of undead that experienced paladins can't handle with an ease that practically inspires an onlooker to ballads, and as a silly little boy that is barely capable of holding the right end of a sword. The "legendary mercenary" headmistress of a warrior school on the one hand constantly states that the protection of her students is her highest priority, while at the same time sending those students into the forest to investigate terrible monsters (and not actually teaching them anything). The mysterious heir of the Duke apparently has a bodyguard with them, but that bodyguard is conspicuously absent in any scene the heir is in. The importance of not letting anyone know about his mission is impressed on the hero, but he blabs all about it to the first person he gets even slightly friendly with. The evil demon that one moment badly wants to kill the hero suddenly changes his mind once his opponent is on the ground, wounded and defenseless, and eschews the simple coup de grace in favour of... what? I'm not sure. But the hero survives, of course.

Most of the faults are glaringly obvious in the first few chapters (or even pages) of the sample; however I pushed on due to the good reviews (and the fact that the book is really cheap), wanting to discover this wonderful tale so many reviewers said they experienced. I hesistate to simply declare all of those reviews to be fakes, but I can't shake the feeling that at least a lot of them are, because I simply couldn't find it.


A Curious Thing (Limited Deluxe Edition)
A Curious Thing (Limited Deluxe Edition)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 15,19

91 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Musik, enttäuschende Präsentation, 12. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Musik an sich muss eigentlich nicht viel gesagt werden - ich habe die Hörproben und Promo-Videos angehört und gleich bestellt. Nun ist die CD gerade angekommen, und ich weiß schon jetzt dass ich diese CD in der näheren Zukunft viel spielen werde. Die neuen Songs sind genauso eingängig wie die bekannten, mit vielleicht einem Hauch mehr Individualität der einzelnen Songs, und dem schon angekündigten deutlich rockigeren Sound. Es bleiben aber die MacDonald-typischen eingängigen Melodien und der Folk-Rock-Character, und auch Balladen im Stile von "Footballer's Wife" lassen sich finden. Insbesondere der sehr kontemplative Song "My Only One" fällt hier auf. Auch der schöne Closer "What Happiness Means To Me" lädt zum schwelgen ein; der Hidden Track, "Dancing In The Dark", eine herrliche live aufgenommene, akustisch vorgetragene Folk-Ballade, die nur von Amy's Gesang mit unaufdringlicher Gitarrenbegleitung lebt, ist wohl das heimliche Juwel der CD.

Das andere Ende der Skala ist "Give It All Up", das sehr poppig daherkommt; immernoch ein sehr eingängiger Song, der aber zumindest beim ersten Hören nicht die gewohnte Tiefe aufweist. Amy's Gesang ist wie immer über jeden Zweifel erhaben, aber die Begleitung "dudelt" ein wenig. Wahrscheinlich der schwächste Song des Albums, trotzdem kein Song zum weiterdrücken.

Ähnlich flott, aber mit melancholischen Untertönen kommt "This Pretty Face" daher, ein Song über die Vergeblichkeit des schönen Scheins, der wieder sehr folkig klingt und durch eine breite Palette an Instrumenten wie dem typisch folkig gespielten Klavier und dem gezupften Saiteninstrument (Mandoline?) sowie Streichern, elektrischer und (natürlich) akustischer Gitarre, die wie die komplexen Muster eines Perserteppichs aber gleichzeitig verspielt ineinander gewoben sind, in keinem Moment langweilig wird.

Der Opener, "Don't Tell Me That It's Over", dürfte hinlänglich bekannt sein. Der sehr rockige Song mit einem gekonnten Wechselspiel von treibenden Rhythmen und ätherischen Gitarrenklängen, immer in perfekter Harmonie mit dem Gesang, vermag vom ersten Moment an zu überzeugen. Genauso rockig geht es in "Spark" weiter zur Sache, das trotz des enormen Ohrwurm-Potentials auf dem überragenden Album kaum auffällt. "No Roots" beginnt, ähnlich wie "Let's Start A Band" eher ruhig und entwickelt sich über das erste Drittel zu einem rockigen Song über das Suchen nach dem "Sinn des Lebens". Er hat meines Erachtens nicht ganz das musikalische Kaliber des Pendants vom vorigen Album, der allerdings auch mein Lieblingssong des Erstlingswerks ist.

Die neue CD ist also auf jeden fall einen Kauf wert; was aber ist mit der Live-CD, die die Hauptbeigabe dieser Deluxe Edition darstellt? Die alten Songs sind ja jedem Amy MacDonald-Fan hinreichend bekannt, und auch nicht eingefleischte Fans dürften zumindest einige der Tracks kennen. Lohnt sich also der Kauf der Live-Version? Um die Sache abzukürzen: ja. Die Live-Performance sprüht geradezu vor Energie, und die etwas rockigere Interpretation der bekannten Songs reißt noch mehr mit als die bekannten Albumversionen; die Coverversionen von The Killers' "Mr. Brightside", Oasis' "Rock'n'Roll Star", The Pogues' "Fairytale of New York" und Dougie MacLeans "Caledonia" sind auf jeden Fall die paar Euro extra Wert, auch wenn der männliche Lead auf "Fairytale of New York" (Bassist Jamie Sefton?) bei weitem nicht mit Amy mithalten kann. Die Bonus-CD schließt mit einer besonders virtuos und furios vorgetragenen Darbietung von "Barrowland Ballroom", das ja nach dem Ort des Konzertes benannt ist. Spitze.

Und so bleibt bei dem tollen Album ein kleiner Wermutstropfen: die Präsentation ist schlicht und einfach der CD nicht würdig. In einem billigen Pappschuber ausgeliefert, mit einem etwas lieblos designtem Booklet, dass Songtexte und Credits enthält, und einem sehr lieblosen Back Cover, wirkt die Verpackung wie eine Verhöhnung des Kunden. Nicht nur dass die Pappverpackung im Vergleich zu einem hochwertigen Jewelcase billig wirkt, es ist auch schnell hinüber und dann nicht angemessen zu ersetzen: bricht ein Jewel-Case, kauft man eben ein neues und überträgt die Cover; reißt ein Pappschuber, dann war's das. Und dank der fummeligen CD-Entnahme passiert das leider sehr schnell. Da kauft man noch die CDs, ist so ehrlich, spart nicht einmal die paar Euro für die Tonqualitativ schlechtere Download-Version, im Gegenteil, legt sogar noch mehr Geld für die "Limited Deluxe Edition" auf den Tisch, und dann sowas. Da soll sich noch einer wundern, dass CD-Verkäufe immer weiter zurückgehen, wenn selbst die Leute, die CDs noch wegen des schönen Beiwerks kaufen, so herb enttäuscht werden. Für meinen Teil werde ich in dem Moment, wo es eine Online-Distribution in CD-Qualität gibt (z.B. im FLAC-Format), dieses traurige Schauspiel hinter mir lassen.

Dennoch gibt es fünf Sterne für das Album, da ich für diese Schmuddelverpackung das großartige Album nicht abwerten möchte.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 14, 2011 1:41 PM CET


Das Bourne Ultimatum
Das Bourne Ultimatum
DVD ~ Matt Damon
Preis: EUR 5,55

56 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Guter Film - aber katastrophaler "Kopierschutz"., 12. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Bourne Ultimatum (DVD)
Der Film ist gut, keine Frage. Die Geschichte ist zwar nicht ganz so ausgeklügelt wie in den ersten beiden Teilen, dennoch gibt es auch hier noch reichlich Überraschungen und Spannung. Die Actionszenen sind absolute Spitzenklasse - nicht bloß durch technische Extravaganz, sondern durch intelligenten Einsatz der Mittel. Für Bourne-Fans ein absolutes Muss. Dementsprechend freute ich mich auch schon auf die DVD-Veröffentlichung.

Leider aber ist die DVD auf vielen Abspielgeräten - insbesondere PCs - nur durch Umgehung des "Kopierschutzes" überhaupt abspielbar. Nachdem die DVD endlich bei mir ankam, legte ich sie voller Vorfreude ein - nur um festzustellen, dass die DVD nicht abspielbar war. Auch auf den PCs und DVD-Playern meiner Mitbewohner war die DVD nicht zum Laufen zu bringen. Entweder stürzte die Abspielsoftware ganz ab, oder aber Bild und Ton ruckelten, teilweise blieb das Bild sogar ganz hängen. Der VLC-Player erkannte die DVD sogar nur als Audio-CD.

Eine kurze Suche im Internet brachte die Tatsache zu Tage, dass der auf der DVD verwendete Kopierschutz "X-Protect" für die Misere verantwortlich ist. Tom's Hardware haben zum Beispiel einen informativen Artikel zu gerade dieser DVD auf ihrer Website.

Da die Verwendung von Tools zur Beseitigung dieser Probleme in Deutschland dummerweise illegal ist, bin ich nun stolzer Besitzer einer DVD, die ich nicht abspielen kann. Ärgerlicherweise findet sich weder auf der DVD-Verpackung selbst ein Hinweis auf die manglende Abspielbarkeit (lediglich der lapidare Hinweis "diese DVD ist kopiergeschützt" ist auf der Rückseite aufgedruckt), noch warnt Amazon vor der eingeschränkten Verwendbarkeit.

Also: bestellt diese DVD NICHT, wenn ihr nicht möglicherweise einen neuen DVD-Player kaufen wollt, um sie anzusehen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 18, 2008 7:38 PM MEST


Seite: 1