Profil für J. Wojcik > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Wojcik
Top-Rezensenten Rang: 7.417
Hilfreiche Bewertungen: 333

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Wojcik
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Vegan kochen (GU Küchenratgeber Relaunch 2006)
Vegan kochen (GU Küchenratgeber Relaunch 2006)
von Martin Kintrup
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

93 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wunderbare Rezepte, aber falsche Angaben zu B12!, 29. Februar 2012
Ich war extrem neugierig zu erfahren, wie dieses kleine Kochbuch aus der Reihe der GU Küchenratgeber gestaltet werden sollte. Und nun bin ich mehr als positiv überrascht! Es sind zahlreiche unaufwendige Rezepte, die keine besondere Küchenausstattung erfordern, sondern Neugierigen eine sehr gute Möglichkeit geben in die vegane Küche herein zu schnuppern.

Und das wichtigste: es wird ausgesprochen wenig mit Tofu gekocht! Angesichts der Tatsache, dass immernoch viele Menschen meinen, vegan bedeutet ausschließlich trockenes Grünzeugs und Tofu, ist dies sehr begrüßenswert.

Im vorderen Teil sind vegane Basics zum Thema Ei-Ersatz, Tofu, Seitan, Tempeh und alternative Süßungsmittel angegeben. Dies ist für diejenigen, die sich einfach mal etwas mit der tierfreien Kochkunst auseinandersetzen wollen sicherlich sehr hilfreich, wenn auch ein wenig zu kurz geraten.

Besonders gefreut habe ich mich über die einleitenden Worte, in denen der Autor schreibt: "Diese Variante der Ernährung ist mittlerweile sehr vielseitig und abwechslungsreich. Wenn man einige grundsätzliche Dinge beachtet, sind Mangelerscheinungen ein Problem von gestern."

Die Rezeptvorschläge reichen von Quinoasalat über Spinatsalat mit Avocadao, Blumenkohlsuppe, Zwiebelkuchen, Tofu-Rösti, Asia-Lasagne (hervorragende Idee!) bis hin zu Seitan-Gulasch, Mousse au Chocolat, Waffeln und Brownies. Es ist also wirklich für jeden Geschmack und für jeden Hunger etwas dabei.

Zwei Punkte Abzug gibt es für den katastrophalen Hinweis im einleitenden Kapitel veganer Ersatz für Vitamin-B12-Quellen wären Sauerkraut oder Tempeh. Das geht einfach gar nicht. Es wird mittlerweile nicht mehr bestritten, dass diese Lebensmittel keine B12-Quellen für den menschlichen Organismus darstellen! Gerade in Bio-Produkten (zu deren Verwendung der Autor ausdrücklich und vollkommen richtig rät) enthalten kein B12, da dies dort nicht hinzugesetzt werden darf. Schlimmer noch, es sind in diesen Lebensmittel oft B12-Analoga vorhanden, die für den menschlichen Körper wertlos sind. Analoga sind nicht nur wertlos, sondern unter Umständen sogar gefährlich, da sie die Proteine für die echte B12-Verwertung binden und somit die Verwertung unmöglich machen. Dies sollte in der nächsten Auflage des Buches unbedingt berücksichtig werden. Diesbezüglich möchte ich gerne auf die entsprechende Seite des Vegetarierbundes ([...]) und die der veganhealth verweisen ([...]).

Fazit: ein sehr gut gelungenes Rezeptebüchlein, leider mit der typischen B12-Ente versehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2012 2:02 PM CET


Vegetarisch. Gesund: Alles über vegetarische Ernährung, Mit vielen Rezepten, Für Vegetarier und alle, die es werden wollen, Mit einem Vorwort von ... ... Geleitwort von Prof. Dr. Claus Leitzmann
Vegetarisch. Gesund: Alles über vegetarische Ernährung, Mit vielen Rezepten, Für Vegetarier und alle, die es werden wollen, Mit einem Vorwort von ... ... Geleitwort von Prof. Dr. Claus Leitzmann
von Dr. med. Sigrid Steeb
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz große Klasse!, 19. Januar 2012
Dieses Buch ist wirklich das beste, was es momentan auf dem Markt zum Thema gibt für Ein- und Umsteiger. Im ersten Teil wird der theoretische Hintergrund des Vegetarier-Daseins aufgegriffen. Die Autorin geht auf alle Aspekte der Nährstoffversorgung ein, wobei sie nicht langatmig jedes Vitamin und jeden Mineralstoff abhandelt, sondern kurz und bündig auf die kritschen Nährstoffe einer vegetarischen Ernährung eingeht. Auch die Ernährung vegetarischer Kinder kommt dabei nicht zu kurz.

Dann kommt die Praxis: vollwertige Lebensmittel der vegetarischen Küche werden vorgestellt und verschiedene Methoden der Zubereitung.

Das beste am Praxisteil: die Rezepte! Der Rezepteteil ist voller genial einfacher absolut alltagstauglicher und gesunder Rezepte, die immer auch eine vegane Alternative enthalten! Das ist ja schon fast revolutionär!

Gegliedert sind die Rezepte in folgende Kapitel:
- Brot und Zerealien,
- Getreide,
- Pseudogetreide (Amaranth, Quinoa...),
- Reis,
- Nudeln,
- Gemüse,
- Hülsenfrüchte,
- Sojabohne,
- Kohl,
- Pilze,
- Nuss und Kern und ein kleines Extra
- Johannisbrotkernmehl

Fazit: Ein ganz besonders liebevoll gestaltetes Buch mit wertvollen Informationen und aktuellem Stand zur vegetarischen Ernährung. Ich möchte dieses Buch wärmstens empfehlen!!! Hier kann man mit dem Kauf rein gar nichts falsch machen!


Bibi & Tina - Das große Unwetter - [Nintendo DS]
Bibi & Tina - Das große Unwetter - [Nintendo DS]
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel Geld für wenig Spiel...., 28. Dezember 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich schließe mich den vorherigen Rezensenten an: das Spiel ist viel zu kurz für das Geld! Meine Tochter, gerade 6 geworden, hat es an einem halben Tag durchgespielt! Sie findet es trotzdem weiterhin toll und spielt es noch einmal. Ich finde das allerdings etwas happig.

Auch die kleinen Missionen, die erfüllt werden müssen, sind immer die gleichen. Äpfel pflücken, Karotten sammeln und die Wasserpumpe zum Laufen bringen. Da hätte es ruhig ein paar mehr Spielchen geben können.

Wirklich negativ bewerte ich, dass das Gelesene im Spiel nicht auch vorgesprochen wird. So muss man den gesamten Spielverlauf über mit dem Kind zusammen spielen so es noch nicht lesen kann. Das ist reichlich anstrengend.

Ein weiterer Minuspunkt: das Apfelspiel ist viel zu kompliziert für die Kleinen.

Insgesamt ärgere ich mich über den Kauf. Meine Tochter allerdings sieht das nicht so eng, weshalb es trotzdem 3 Sterne gibt.


Babybrei: Der sichere Einstieg in die Beikost. Informationen, Empfehlungen, die besten Rezepte
Babybrei: Der sichere Einstieg in die Beikost. Informationen, Empfehlungen, die besten Rezepte
von Natalie Stadelmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

33 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aktuell und informativ, klasse Rezepte aber Schwächen!, 17. Dezember 2011
Dieses Beikostbuch ist tatsächlich so ziemlich das aktuellste, was man auf dem Markt zum Thema finden kann. Alle wichtigen Themen werden ausführlich erläutert (Allergien, geeignete Lebensmittel) und es gibt eine Menge nützliche Zusatzinformationen, z.B. zum Thema Einfrieren und Auftauen etc.

Die enthaltene Lebensmittelkunde ist genauso wie der enthaltene Saisonkalender sehr nützlich.

Die ersten drei Mahlzeiten werden Schritt für Schritt eingeführt und ausführlich erläutert. Auch auf fleischfreie Ernährung wird eingegangen. Es wird aufgzeigt, wie man die Breie zubereiten sollte bzw. wie welchen Früchten oder mit welchem Gemüse um möglichst viel Eisen mitzunehmen.

Und das ist es auch, was mich am Buch wirklich gestört hat: es wird an jeder auch nur ansatzweise freien Stellen auf Eisen angesprochen. Und damit meine ich wirklich jedes freie Plätzchen. Mir ist klar, dass Eisen ein großes Thema ist und das die Kinder natürlich eine adäquate Eisenversorgung benötigen. Allerdings ist es lange nicht so problematisch wie man hier den Eindruck bekommen könnte. Und auch bei einer fleischfreien Ernährung haben die Kinder, solange der Beikostplan viel Gemüse/Obst und Getreide enthält, was ja in der Regel der Fall ist, kein Problem mit ihrer Eisenversorgung.

Ich möchte nicht grundsätzlich kritisieren, dass die Autorin das Thema Eisenversorgung angeht. Es ist einfach mittlerweile schon allgemein bekannt, dass es nicht ein allzu großes Problem darstellt, wenn man sich ausgewogen ernährt. Die Natur bietet einiges. Und auch wenn pflanzliches Nicht-Hämeisen (FE3+) weniger gut resorbiert werden kann als das tierische Hämeisen (FE2+), gleicht sich dieser Nachteil bei gleichzeitiger Vitamin-C-Aufnahme durch Säfte oder geeignete Früchte vollständig aus, was die Autorin auch im Kapitel der vegetarischen Säuglingsernährung anspricht. Die Natur hat in dieser Hinsicht vorgesorgt: Bei unzureichender Versorgung oder einem Mangel, wird die Resorptionsrate vom Körper um bis zu 40% erhöht, was man eben durch die Gabe von Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln begünstigen kann.

An dieser Stelle hätte erwähnt werden sollen, und das erwarte ich von der Autorin, da sie so vehement auf das Thema Eisen angeht, dass die gleichzeitige Aufnahme von Kalzium und/oder Milch- und Eiproteinen und/oder Polyphenolen die Eisenresorption wiederum stark hemmt, warum man es vermeiden sollte Getreidegerichte mit Milch anzureichern. Allerdings bestehen die Obst-Getreide-Milch-Brei-Rezepte, wie die Betitelung schon vermuten lässt, alle aus Milch. Gerade für vegetarische Beikost also kein guter Vorschlag die eisenreiche Getreide-Obst-Breie mit Milch anzurühren. Dies sollte eher vermieden werden.

Weiter ist mir aufgefallen, dass die Autorin schreibt, man solle sich im Falle einer rein pflanzlichen Ernährung, also bei veganer Ernährung, unter anderem an die Hebamme, den Kinderarzt oder eine Ernährungsfachfrau wenden. Letzteres ist wohl der einzig richtige Weg, vorausgesetzt der oder die Ernährungsberater/in sind auf vegane Ernährung spezialisiert. Eine Hebamme oder gar einen Kinderarzt zum Thema vegane Ernährung zu Rate zu ziehen halte ich für genauso sinnvoll, wie einen Schornsteinfeger zum Rohrbruch hinzuzurufen. Weder die Hebamme noch der Kinderarzt werden auf solche Ernährungsnischen ausgebildet. Das einzige, was man von dieser Seite zu hören bekommt ist wohl, dass eine vegane Ernährung auf keinen Fall für Kinder und Säuglinge geeignet sein. Eine längst überholte aber in der Gesellschaft fest im Sattel sitzende Behauptung.

Was mich allerdings brennend interessiert hätte und worüber ich in diesem Buch wenig erfahre ist die Jodzufuhr. Natürlich könnten Kinder über Lachs Jod aufnehmen. Allerdings würde ich persönlich meinem Kind keine Fische zum Essen geben nur damit es Jod aufnimmt, dazu aber auch einen Haufen krebserregender Zusatzstoffe und Schwermetalle. Ganz zu schweigen von der Überfischung der Meere, der grenzenlosen Überzuchtung und Quälerei der Tiere und insgesamt des erheblichen Umweltschadens den man damit anrichtet, nur damit das Kind das gute Jod vom Tier bekommt. Hier sollten immer auch Alternativen aufgezeigt werden, schon alleine weil es einfach viele Kinder gibt, die kein Fisch essen wollen.

Der Rezepteteil gefällt mir wieder ausgesprochen gut. Schon alleine dafür hat sich die Anschaffung gelohnt. Gerade die Backrezepte im hinteren Teil sind klasse! Ein großes Lob dafür!

Fazit: ein erfreulich aktuelles Buch zum Thema Beikost, was mir etwas zu dominant, dafür aber mit Halbwissen das Thema Eisen angeht und dafür andere Nährstoffe gar nicht anspricht. Da habe ich mir schlicht mehr erwartet. Der Rezepteteil ist sehr gut!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 1, 2012 1:27 PM CET


Die Haarschublade
Die Haarschublade
von Emmanuelle Pagano
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In der Kürze liegt die Würze, 21. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Haarschublade (Gebundene Ausgabe)
Eine namenslose alleinerziehende Mutter, ihre zwei Kinder und der Alltag dieser kleinen Familie bilden den sehr minimalistisch gehaltenen Rahmen dieser Geschichte. Sie ist in einer beeindruckenden und erdrückenden Erzählweise verfasst. Wörtliche Rede sucht man vergebens. Kurze, schnörkellose Sätze erzeugen eine dichte Atmosphäre. Offensichtliche Emotionen aber findet man kaum - man beobachtet und fühlt sich schlecht.

Hier wird das Leben einer sehr jungen Mutter in einzelnen Kapiteln rückblickend von ihr selbst aufgearbeitet. Ihre erste Schwangerschaft, die sie aus der Not heraus zu verbergen versucht hat und der hohe Preis den sie und das Kind dafür zahlen mussten. Ihre zweite Schwangerschaft, die ebenfalls aus schlimmsten Umständen heraus "passierte", der sie sich jedoch stellte. Ihr Umfeld, ihre Eltern, die gesellschaftlichen Konventionen sind nur schwer mit ihren Umständen in Einklang zu bringen. Und das spürt der Leser.

Dem Lesesog mag man sich ab der ersten Seite kaum entziehen. Das ist auch nicht notwendig, denn mit den knapp 130 Seiten (in großzügig gehaltener Schriftgröße) und vielen kurzen Kapiteln, ist das Buch rasch ausgelesen. Allerdings, und das mag vielleicht an der knappen Handlung liegen, bleiben manche Ansätze eben auch nur Ansätze. Großartig umgesetzt ist die spät einsetzende aber dafür umso kräftigere Mutterliebe der Ich-Erzählerin zu ihrem behinderten Kind. Es ist ein respektvoller Blick auf das Handeln der Mutter. Sie kämpft in allen Situationen. Das es jedoch auch Situationen gibt (geben muss), in denen ein Mensch an seine Grenzen stößt, in denen die pure Verzweiflung steckt, diese werden in einem Akt der Bewunderung und aus Respekt der Mutter gegenüber nur rudimentär beleuchtet.

Fazit: Dieses Buch setzt den Alltag einer alleinerziehenden Mutter mit einem behinderten und einem gesunden Kind sehr ergreifend und sehr menschlich in Szene, stets mit einem klärenden Blick auf den Hintergrund der Ich-Erzählerin. Und nicht zuletzt ist es der Epilog, der die Story in ein interessantes Licht rückt.


Schöne Verhältnisse
Schöne Verhältnisse
von Edward St Aubyn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schlimme Verhältnisse, 20. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Schöne Verhältnisse (Gebundene Ausgabe)
Auch ich muss sagen, mir erscheint es schleierhaft, wie man eine solch stark autobiografisch gefärbte Geschichte so in den Schmutz ziehen kann.

Ich selbst bin mit mehr als falschen Erwartungen an das Buch heran gegangen, hatte mit makaberen Humor und einer guten Portion Zynismus gerechnet, sicherlich aber nicht mit dieser Tragödie, die sich hinter den Wänden abspielt. Und trotzdem, hat man erst angefangen zu lesen, ist es schier unmöglich sich dem Sog dieser Wörter und Ungeheuerlichkeiten zu entziehen.

Es ist nicht immer leicht den Perspektiven- und Gedankenwechsel St Aubyns zu folgen. Äußerst bissiger Spott, Erniedrigungen und Perversionen bestimmen den Alltag dieser im Roman beschriebenen Aristokraten und forderten mir eine Menge an Geduld ab. Tiefe psychologische Einsichten verschärfen den Anspruch an die Konzentration. Fast im Vorbeilesen geschehen Dinge, die ich fast lieber gar nicht wissen möchte. Andererseits habe ich sicherlich die ein oder andere Pointe völlig an mir vorbeiziehen lassen. Wie der Autor es geschafft hat, auf diese Weise mit seinem Leben, seiner Familie, abzurechnen und sich damit selbst aus der Drogensucht zu befreien, ist bewundernswert. Das er überhaupt noch imstande ist ein halbwegs normales Leben zu führen ist, ist bewundernswert.

Es ist sicherlich hilfreich zu wissen, auf was man sich beim Lesen dieser Geschichte einlässt, um sie als das zu begreifen, was sie ist: eine autobiografische zutiefst authentische Schilderung eines Mannes, der die Hölle persönlich kennen gelernt hat und dessen Ausmaß der Leserschaft übermäßig bewusst gemacht wird. Und schon ist das ganze nicht mehr gar so vielversprechend heiter...


Im Land der Männer: Roman
Im Land der Männer: Roman
von Hisham Matar
  Gebundene Ausgabe

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine bedrückende Kindheit unter Gewaltherrschaft, 15. April 2007
Hisham Matar hat einen äußerst berührenden Roman über (s)eine Kindheit in Libyen verfasst, zu einer Zeit, als der "Revolutionsführeer" Gaddafi mit aller Härte gegen sogenannte Oppositionelle vorging. Brutale Verhöre, öffentliche Vorführungen und Hinrichtungen waren die Tagesordnung. Die Authenzität der Erzählstärke schockierte mich mehr als ich erwartet hatte.

Nicht selten hätte ich das Buch gerne zugeklappt und damit auch die Augen vor der Gewalt verschlossen. Doch Matars erzählerische Kunst lies mich nicht zur Ruhe kommen. Reich bebildert, detailliert und unter völliger Orientierungslosigkeit schildert der neunjährige Junge, wie er die Ereignisse aufnimmt. Es fällt ihm sehr schwer Gut und Böse auseinander zu halten, von Aufklärung seitens seiner Eltern keine Spur. Er will Verantwortung übernehmen und macht die Dinge falsch. Er kann nicht wissen, dass die Tragweite seines Handelns eine furchtbare ist, aber er spürt es dennoch. Die Gewalt und der Wahnsinn der Herrschafts Gaddafis rauben Suleiman mit seinen neun Jahren das kindlich naive Sicherheitsgefühl, so dass er meint, den Boden unter den Füßen weggerissen zu bekommen. Dieses Gefühl, so schreibt er, begleitet ihn dann auch ein Leben lang.

Und dennoch beschreibt Hisham Matar nicht nur die politische Situation. Er zeichnet auch ein deutliches Bild der Kultur - insbesondere der Literatur und Dichtung -, der Menschen und der Natur Libyens. Diese Dinge machen das Buch mehr als lesenswert und vermitteln ein Gefühl für eine andere Welt, eine andere Sicht der Dinge. Bisweilen konnte ich mir das idyllische Meer beim Sonnenuntergang vorstellen und auch über den ein oder anderen dummen Jungenstreich lächeln. Das gehört eben auch dazu.

Schwer verdaulich ist dieser stark autobiografische Roman, aber einfach nicht aus der Hand zu legen! Ich wünsche ihm eine große Leserschaft und hoffe auf weitere Bücher von Hisham Matar.


Urlaubslandsleute II: ... noch mehr Vorurteile für die Reise
Urlaubslandsleute II: ... noch mehr Vorurteile für die Reise
von Helge Sobik
  Broschiert
Preis: EUR 7,90

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klischeekoffer zum mitnehmen, 27. März 2007
Ein rundum gelungenes Büchlein zur Vorbereitung auf eine bevorstehende Reise! Helge Sobik zeigt - manchmal frech, manchmal makaber, manchmals sogar ein wenig boshaft - die Eigenheiten der Kulturen auf, immer jedoch auch mit einer liebevollen Stimme im Hintergrund.

Mit einem unvergleichlicher Schreibstil, der herzhaft zum Lachen bringt und voller Wortwitz steckt, schraubt er die noch so beliebtesten Klischees hervor: Autos klauende Polen, Neuseeländer, deren größte Angst darin besteht vom Atlas zu rutschen ohne das es jemand bemerkt oder auch die Südseeinsel-Bewohner, deren Handlungsgeschwindigkeit traditionell von den Riesenschildkröten vorgegeben wird... Kein Land wird ausgelassen. Darüber hinaus sind einzelne Geschichten noch recht informativ, so dass es nicht nur bei Vorurteilen bleibt, sondern auch Vorteile ans Tageslicht kommen.

Leider ist mir der 1. Band dieser Reihe entgangen, so dass ich mich jetzt nochmals auf eine vergnügliche Stunde mit allerlei Vorurteilen freuen kann!

Auch für "Zu-Hause-Bleibende" eine lustiges Büchlein!


Dieses Buch wird Ihr Leben retten: Roman
Dieses Buch wird Ihr Leben retten: Roman
von A.M. Homes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Leben wird es nicht retten - vielleicht aber den Tag..., 27. März 2007
So maßlos überzogen der Titel erscheinen mag, so maßlos überzogen sind auch Figuren, Situationen und Handlungsmotive der Geschichte.

A.M. Homes zeichnet bitterböse und frech die glamouröse Gesellschaft der Schönen und der Reichen, denen es hautpsächlich auf Wellness, Ruhm und Beauty ankommt. Was sie beschreibt ist absurd, skurril, oberflächlich und tragisch, aber zu keiner Zeit plump oder platt.

Protagonist, Richard Novak, ist ein Mann mittleren Alters, der es verpasst hat, den Kontakt zu seinem Sohn aufrecht zu erhalten, keine Freu(n)de hat und auch ansonsten keine zwischenmenschlichen Kontakte pflegt, um einer psychischen Abhängigkeit vorzubeugen. Als er eines Tages jedoch mit heftigen, physisch nicht näher erläuterten, Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert wird, beschließt er, sein Leben umzukrempeln und "Gutes" zu tun. Für sich - und vor allem auch - für andere. Denn: Was man nicht für sich tun kann, soll man für andere tun!

Gewöhnungsbedürftig ist Richard als Hauptfigur, denn, so wie er eben ist, tritt er auch der Leserschaft nicht zu nahe. Selten erfährt man etwas über seine Gedankengänge und Motive. Eher scheint es, als ob A.M. Homes diese Figur als Kamera ausnutzt, um die Welt aufzunehmen und wiederzugeben. Einzig die Momente, die er mit Gedanken und Erinnerungen an die verlorene Zeit zu seinem Sohn verbringt, berühren tief und bisweilen sogar schmerzhaft. Ich vermute nicht, dass es der Autorin bei der Erschaffung ihrer Figuren an Tiefgang mangelte. Vielmehr erhebt sie den Anspruch die Oberflächlichkeit des Daseins dieser Gesellschaft in allen Zügen zu erfassen und ihren Lesern die Freiheit der Beurteilung zu überlassen. Dies gelingt ihr, meiner Meinung nach, hervorragend.

"Dieses Buch wird Ihr Leben retten" ist, wie der Titel schon erkennen lässt, einfach herrlich überzogen und unterhaltsam - manchmal auch bedrückend und schmerzhaft traurig. Das mit diesem Buch die Laune gerettet werden kann, ist sicherlich nicht zuviel versprochen!


Scheintot: Roman
Scheintot: Roman
von Tess Gerritsen
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pageturner, 30. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Scheintot: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mein erstes Buch aus der Reihe um Rizzoli/Isles. War ich doch zu Beginn recht skeptisch (mir liegen reißerische Thriller nicht so im Allgemeinen), muss ich zugeben: Das Lesen hat sich gelohnt!

Ohne Umschweife steckt man tief im Geschehen, welches stellenweise recht entsetzlich und ekelerregend ist. Entweder beweisen sich hier die starken Nerven oder die flinken Finger, die schnell weiterblättern.

Es gibt keine Längen bei Gerritsen - das muss man ihr lassen. Die Protagonisten sind auf Anhieb sympathisch, auch wenn Jane Rizzoli schon schwer mutig, wenn nicht sogar übermütig, scheint angesichts ihrer hochschwangeren Situation. Ihr Mundwerk vermag zu amüsieren und in ihren Traum von Mann könnte man sich direkt verlieben. Über Maura Isles lässt sich nach diesem Band noch nicht viel beurteilen, ausser, dass sie die Vernuftsrolle einnimmt.

Ein wenig bemängele ich zwar die doch sehr konstruierte und unrealistische Handlung (Jane ist wahrlich eine Wonderwoman), aber dem Lesevergnügen schadet dies nicht. Und das ist die Hauptsache.

Die Handlung nimmt zum Ende hin natürliche eine reißerische Position ein, aber jenes gehört nun mal zu solchen Thrillern dazu.

Alles in allem ein gelungener spannender Thriller zum weglesen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4