Profil für S. Baumer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Baumer
Top-Rezensenten Rang: 228.650
Hilfreiche Bewertungen: 499

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Baumer "DerKommentator" (Hamburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
The Wrestler
The Wrestler
DVD ~ Mickey Rourke
Preis: EUR 6,99

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mickey Rourke und die Rolle seines Lebens, 14. September 2009
Rezension bezieht sich auf: The Wrestler (DVD)
Mickey Rourke ist Randy "The Ram" Robinson! Er spielt die Rolle nicht nur, er verkörpert sie in "The Wrestler" fast leibhaftig. Der Star, der in den 80ern mit Filmen wie "9 1/2 Wochen" und "Angel Heart" seine große Erfolge feierte und in der Presse, wie so oft, die Aura eines James Dean heraufbeschwor. Der Star, der im Anschluss sein Gesicht durch Boxkämpfe und kosmetischen Operationen / Unfälle optisch immer mehr an den Elefantenmenschen annäherte - oder treffender: Der die Handlung seines Films "Johnny Handsome" rückwärts vollzog. Der Star, der dann immer wieder ausgegraben wurde, wenn es einen Freak zu besetzen gab und quasi als Kuriosum zur Schau gestellt wurde und der Star, der seinen winzigen Hund aus Einsamkeit einen guten Freund nannte. Schließlich der Star, der jetzt durch "The Wrestler" doch noch sein großes Comeback erleben durfte. Die Handlung des Films liest sich dann auch wie die obige kurze Zusammenfassung der Karriere von Mickey Rourke: "The Ram" war in den 80ern ein ganz großer Hit in der Wrestling-Szene (mit eigener Actionfigur und allem Drum und Dran), verschwand dann in der Versenkung, hält sich nun einsam und allein mit billigen und blutigen Wrestlingkämpfen über Wasser, und plant sein großes Comeback.

Immerhin bleibt dem echten Rourke das Schicksal seiner Figur erspart, kurz vor dem Karriere-Reboot einen Herzinfarkt zu erleiden und sich so seiner Lebensgrundlage entzogen zu sehen. In The Wrestler begleitet der Zuschauer die Figur des Randy Robinson auf Schritt und Tritt. Die Kamera bleibt ständig ganz dicht an ihm kleben und dank der Regie von Darren Aronofsky, der bereits durch Klassiker vom Kaliber eines "Pi" oder "Requiem for a Dream" zur Legende wurde, ist "The Wrestler" ein richtiges Meisterwerk geworden.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2009 2:15 PM CET


Gobliiins 4
Gobliiins 4

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gignio, da bu bau!, 19. April 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Gobliiins 4 (Computerspiel)
Wer Gobliiins nicht kennt, der hat etwas verpasst: Es gibt bis heute kaum ein Computerspiel, dass es an freakiger Abgefahrenheit mit den drei Teilen der Reihe, die in den 90ern rauskamen, aufnehmen konnte. Gegen die Gobliiins waren Sam & Max richtige Chorknaben was den seltsamen Humor angeht, sozusagen. Der neue Teil der Reihe ist in der Hinsicht nicht zu verachten.

Man kann direkt in das Spielgeschehen einsteigen, auch wenn man die alten Teile von Gobliins nicht kennt. Im Spiel selbst muss man die drei Helden steuern und ihre verschiedenen Fähigkeiten oft auch zusammen kombinieren, um die Rätsel richtig zu lösen. Zum Beispiel hat nur Tchoup ein Inventar und kann Gegenstände tragen, Perlius, der Magier, kann verschiedene Zauberfertigkeiten anwenden, um den jeweiligen Level zu knacken.

Vom Schwierigkeitsgrad ist Gobliiins je nach Schauplatz des Geschehens unterschiedlich. Manche Locations löst man in Handumdrehen, an anderen verzweifelt man fast angesichts des Rätsels, das es zu bewältigen gibt. Hat man einen Level geschafft, so hat man an der Stelle mittels eines Codes quasi einen Speicherpunkt. Grafisch kann man geteilter Meinung sein: Dreidimensionale Grafiken sind heute nunmal Standard, daran gibt es nichts zu rütteln und dafür wurde das Game eigentlich ganz gut auf den heutigen Stand gebracht. Es sieht gut aus. Spachausgabe gibt es zum Glück weiterhin nicht, so dass die kultigen Sprachsounds der Gobliiins (früher eher aus der Not heraus geboren, siehe Überschrift) weiterhin ihr Unwesen treiben können.

Insgesamt hat mir Gobliiins 4 richtig gut gefallen, so dass ich ohne zögern fünf Sterne vergeben kann, auch wenn ich es noch nicht ganz durchgespielt habe. Das Game hat eigentlich alles, was ein gutes Adventure braucht und knüpf relativ nahtlos an die älteren Teile der Gobliiins-Reihe an, so dass man, wenn man die anderen Games kennt, fast blind zugreifen kann. Sehr gelungene Modernisierung eines Klassikers, hoffentlich folgt in der Richtung noch mehr (ein neues Monkey Island wäre auch mal wieder richtig toll).


Lost - Die komplette vierte Staffel [6 DVDs]
Lost - Die komplette vierte Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Matthew Fox
Preis: EUR 13,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die schlechteste Staffel der Serie, 19. April 2009
Ich kann die Beigeisterung leider nicht ganz teilen: Nummer vier ist leider die bisher schlechteste der vier Staffeln der Serie (Nummer fünf läuft derzeit schon in den USA und wirkt wieder wesentlich besser). Wenn die Serie bisher recht hochwertige Unterhaltung bot und zum Teil richtig grandios war, dann muss man hier leichte Verschleißerscheinungen attestieren: Alles wurde ein bisschen konfus, plötzlich gab es zu viel Action, noch nicht richtig integrierte Zeitreiseelemente, zu viel wirre Handlungsstränge.

Teilweise hatte man in der Staffel sogar ein bisschen Angst, dass Lost am Ende doch gar nichts auflösen würde und dass die Macher selbst keine Ahnung hatten, wo sie eigentlich hinwollten. Das bessert sich deutlich in der fünften Staffel und war wesentlich klarer in den vorherigen Staffeln, so dass man für diese hier speziell beim besten Willen nur drei Sterne vergeben kann, wenn man kein Hardcore-Fan der Serie ist.


Napoleon's Campaigns
Napoleon's Campaigns
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 0,78

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für echte Strategen und diejenigen, die es werden wollen, 24. März 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Napoleon's Campaigns (Computerspiel)
Da ich das Spiel schon einmal in seiner englischen Version gespielt habe, will ich hier kurz ein bisschen was zu dem Spiel erzählen für diejenigen, die sich für die deutsche Version, die ja demnächst erscheinen wird, interessieren: Es handelt sich bei "Napoleons Campaign's" um ein richtiges Top-Strategiespiel, man darf sich eben nicht von der auf den ersten Blick schlichten Grafik abschrecken lassen. Das ist eben kein 3d-Feuerwerk, bei dem die Effekte über den nicht vorhandenen Inhalt hinwegtäuschen, sondern ein richtiges Strategiespiel, bei dem das Wort nicht nur als leere Worthülse benutzt wird. Und dabei sind die Landkarten und Schauplätze extrem detailliert und grandios geraten, es ist eben nur nicht dreidimensional. Zum Vergleich kann man sich vielleicht ein klassisches "Civilization" mit aktueller und wirklich guter Grafik vorstellen, damit man in etwa versteht, wie das Spiel designt ist. Richtige Strategen werden sich bei dem Game freuen, diejenigen, die nur Echtzeit"strategie"spiele kennen, werden sich wohl zunächst mal die Zähne ausbeißen.

Zum Gameplay kann man das Folgende sagen: Man platziert und steuert bei dem Game ganz klassisch rundenbasiert und spielt dabei die historisch korrekten Schauplätze und Schlachten der napoleonischen Kriege nach, vielleicht kennt auch jemand die beiden Vorgängergames "Birth Of America" und "American Civil War", die ähnlich aufgebaut waren und entsprechend gute Wertungen bekommen haben. Dabei kann man immer wieder entscheiden, auf wessen Seite man aktiv wird, es stehen im Verlauf des Spiels 7 verschiedene, spielbare Nationen zur Verfügung, die sich jeweils unterschiedlich spielen.

Wer ein richtig komplexes Spiel sucht, der ist bei "Napoleon's Campaigns" jedenfalls gut aufgehoben. Sound, Grafik und Ausstattung sind jedenfalls die besten, die es je bei einem runden- und 2d-basierten Game dieser Art gab. Rundum gelungen.


F.E.A.R. 2: Project Origin
F.E.A.R. 2: Project Origin
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 9,99

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer hat Angst vor Alma Wade?, 13. Februar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: F.E.A.R. 2: Project Origin (Computerspiel)
Ich öffne die angelehnte Tür und gehe in die stockdunkle Toilette, in der mich nach dem Anknipsen der Taschenlampe eine Blutspur zu der letzten Kabine führt. Ich trete die Kabinentür ein und und sehe eine Leiche auf dem Klo sitzen, deren Kopf eine einzige klaffende Wunde ist. Instinktiv weiche ich erschrocken zurück, will fast panisch aus dem Raum laufen, der Sound des Spiels suggeriert plötzlich höchste Gefahr, mein virtuelles Herz pocht. Ich bin der Hauptcharakter von F.E.A.R. 2 von Monolith Productions, einem Horror-Shooter der besonderen Art.

Dabei beginnt F.E.A.R. 2 langsam, wie ein guter Film und steigert sich im Verlauf der Levels. Hat man es zu Beginn nur mit gegnerischen Soldaten zu tun und erlebt noch wenig gruselige Momente, wird das im Verlauf des Games immer heftiger. Wenn man einige Zeit nach der Explosion, die die Handlung des Games mit dem ersten Teil verbindet, in die Leichenhalle des verwüsten Krankenhauses eintritt und hinter jeder Tür Gefahr wittert, an jeder zweiten Ecke Blutspritzer findet und permanent unter Adrenaline steht, dann hat man von F.E.A.R. 2 noch nicht wirklich viel gesehen, man hat noch nicht die an den Wändern kriechenden Monster und die Totenbeschwörer erlebt, ist aber vom Feeling her schon mitten im Game. Die deutsche Version des Spieles unterscheidet sich trotz vielen Vorab-Gemurmel in diversen Foren übrigens hauptsächlich dadurch, dass die Gegner nicht bluten, wenn man auf sie schiesst.

In Sachen Gameplay spielt sich F.E.A.R. 2 zunächst wie ein normaler Shooter, auch wenn es schnell auffällt, dass die Locations sehr aufwendig und mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden. Vor allem die offenen Räume, in denen viele der größeren Kämpfe stattfinden, sind derart gebaut, dass sich jeweils dutzende Verstecke und zerstörbare Objekte ergeben, so dass die Action immer auch damit kombiniert ist, sich irgendwo zu verschanzen, hervorzuspringen und alles im Schutt und Asche zu schiessen. Es fühlt sich sehr realistisch an. Glas reagiert grundsätzlich auf Schüsse. Und es gibt viel Glas im Game. Aber das Spiel hat auch seine nennenswerten Besonderheiten: Neben den diversen Spezialfähigkeiten der Figur ist vor allem die KI der Gegner erwähnenswert, die keineswegs nur blöd auf den Spieler zulaufen, sondern sich verschanzen, die Flucht ergreifen, wenn es eng wird und sehr realistisch agieren. Auch wenn F.E.A.R. 2 definitiv ein Action- und kein Taktikspiel ist, kommt man mit bloßem Ballern nicht gut an gegen die Gegner.

Fazit: F.E.A.R. 2 - Project Origin ist genau das geworden, was man nach der Vorabdemo von dem Spiel erwarten durfte: Ein schneller, actiongeladener Shooter, der gut designte Locations, vielfältige Gegnertypen und gute Gameplay kombiniert mit einer überragenden KI, die man in anderen Games vergeblich sucht. Vor allem aber ist es die Story, die F.E.A.R. 2 von anderen Games unterscheidet: Die Geschichte des Games, erzählt in kleinen Häppchen, schockierenden Cutszenen und nervenaufreibenden, in das Spiel integrierten Visionen, in denen immer wieder die zentrale Figur Alma Wade vorkommt, ist erklassig und eigentlich filmreif.


F.E.A.R. 2: Project Origin - Limited Edition
F.E.A.R. 2: Project Origin - Limited Edition
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 16,95

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer hat Angst vor Alma Wade?, 13. Februar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Ich öffne die angelehnte Tür und gehe in die stockdunkle Toilette, in der mich nach dem Anknipsen der Taschenlampe eine Blutspur zu der letzten Kabine führt. Ich trete die Kabinentür ein und und sehe eine Leiche auf dem Klo sitzen, deren Kopf eine einzige klaffende Wunde ist. Instinktiv weiche ich erschrocken zurück, will fast panisch aus dem Raum laufen, der Sound des Spiels suggeriert plötzlich höchste Gefahr, mein virtuelles Herz pocht. Ich bin der Hauptcharakter von F.E.A.R. 2 von Monolith Productions, einem Horror-Shooter der besonderen Art.

Dabei beginnt F.E.A.R. 2 langsam, wie ein guter Film und steigert sich im Verlauf der Levels. Hat man es zu Beginn nur mit gegnerischen Soldaten zu tun und erlebt noch wenig gruselige Momente, wird das im Verlauf des Games immer heftiger. Wenn man einige Zeit nach der Explosion, die die Handlung des Games mit dem ersten Teil verbindet, in die Leichenhalle des verwüsten Krankenhauses eintritt und hinter jeder Tür Gefahr wittert, an jeder zweiten Ecke Blutspritzer findet und permanent unter Adrenaline steht, dann hat man von F.E.A.R. 2 noch nicht wirklich viel gesehen, man hat noch nicht die an den Wändern kriechenden Monster und die Totenbeschwörer erlebt, ist aber vom Feeling her schon mitten im Game. Die deutsche Version des Spieles unterscheidet sich trotz vielen Vorab-Gemurmel in diversen Foren übrigens hauptsächlich dadurch, dass die Gegner nicht bluten, wenn man auf sie schiesst.

In Sachen Gameplay spielt sich F.E.A.R. 2 zunächst wie ein normaler Shooter, auch wenn es schnell auffällt, dass die Locations sehr aufwendig und mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden. Vor allem die offenen Räume, in denen viele der größeren Kämpfe stattfinden, sind derart gebaut, dass sich jeweils dutzende Verstecke und zerstörbare Objekte ergeben, so dass die Action immer auch damit kombiniert ist, sich irgendwo zu verschanzen, hervorzuspringen und alles im Schutt und Asche zu schiessen. Es fühlt sich sehr realistisch an. Glas reagiert grundsätzlich auf Schüsse. Und es gibt viel Glas im Game. Aber das Spiel hat auch seine nennenswerten Besonderheiten: Neben den diversen Spezialfähigkeiten der Figur ist vor allem die KI der Gegner erwähnenswert, die keineswegs nur blöd auf den Spieler zulaufen, sondern sich verschanzen, die Flucht ergreifen, wenn es eng wird und sehr realistisch agieren. Auch wenn F.E.A.R. 2 definitiv ein Action- und kein Taktikspiel ist, kommt man mit bloßem Ballern nicht gut an gegen die Gegner.

Fazit: F.E.A.R. 2 - Project Origin ist genau das geworden, was man nach der Vorabdemo von dem Spiel erwarten durfte: Ein schneller, actiongeladener Shooter, der gut designte Locations, vielfältige Gegnertypen und gute Gameplay kombiniert mit einer überragenden KI, die man in anderen Games vergeblich sucht. Vor allem aber ist es die Story, die F.E.A.R. 2 von anderen Games unterscheidet: Die Geschichte des Games, erzählt in kleinen Häppchen, schockierenden Cutszenen und nervenaufreibenden, in das Spiel integrierten Visionen, in denen immer wieder die zentrale Figur Alma Wade vorkommt, ist erklassig und eigentlich filmreif.


Star Wars - The Clone Wars [Blu-ray]
Star Wars - The Clone Wars [Blu-ray]
DVD ~ Dave Filoni
Wird angeboten von SchwanHM
Preis: EUR 50,43

38 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Episode 2 1/2 auf BluRay, 13. Januar 2009
Ich muss an dieser Stelle dringend eine Lanze (oder eher: Ein Lichtschwert) für "'The Clone Wars"' brechen, den wohl am meisten unterschätzten Film der ganzen Star Wars-Reihe, den es jetzt endlich auch auf Blu-Ray gibt. Wenn man nämlich die Rezensionen für den Film so liest (vor allem die aus den USA), dann kann einem an mancher Stelle wirklich die Wut kommen darüber, wie dumm die sogenannten und selbsternannten Oberkritiker doch eigentlich sind: Wenn ihr richtig tiefsinnige Dialoge wollt, dann guckt doch besser irgendein Drama oder eine Theaterverfilmung. Das ist Star Wars, verdammt noch mal. Das ist große Action, Lichtschwertsurren, große Laserbattles, und dazu gehört auch, dass die Figuren liebenswert kauzige und pathetische Sachen über Schicksal und Bestimmung von sich geben und sich in den nächsten Kampf stürzen. Wer das nicht begreift, der hat ein paar richtig grundsätzliche Probleme. Man kann doch auch nicht einen Horrorfilm gucken und sich dann darüber wundern, dass darin so wenige romantische Szenen vorkommen. Zurück zu '"The Clone Wars"': Wie schon mehrfach gesagt wurde, sind die Kampfszenen schlichtweg traumhaft gemacht, aber der ganz leicht von japanischen Anime beeinflusste, aber ansonsten ziemlich originelle und einzigartige Animationslook passt auch ansonsten ganz gut in die Star Wars-Reihe und sieht schlichtweg spitzenmässig aus.

Zur Story lässt sich einiges sagen, ohne all zu viel schon zu verraten: Ein Erzähler bringt uns mitten in das Geschehen zur Zeit der Klonkriege zwischen den Separatisten und der Republik. Die Separatisten sind derzeit im Vorteil und die Streitkräfte der Republik an den Rand der Galaxie verdrängt worden. Und hier kommt Jabba The Hut ins Spiel, der diverse Handelsrouten kontrolliert. Er ist das Zünglein an der Waage in diesem Krieg und als sein Sohn von den Separatisten entführt wird, scheint es klar zu sein, dass Obi-Wan und Anakin die richtigen sind, um eben diesen zu befreien und damit die Gunst der mächtigen Schleimschnecke zu erwerben. Womit sie nicht gerechnet haben, ist die Tatsache, dass Count Dooku sie bereits erwartet und sie in eine Falle lockt, die wiederum dazu dient, Jabba auf die Seite der Separatisten zu ziehen.

Klingt nach einer typischen Star-Wars-Geschichte? Ist es auch. Gerade im Vergleich zu Episode I kann man sehen, dass sich die Macher hier wirklich Mühe gegeben haben, eine schlüssige und in sich abgeschlossene Handlung zu erzählen, die sich perfekt in den Star Wars-Kosmos einfügt, die aber nicht irgendwie großartig verändert oder zu absurd wirkt. Die Figuren sind ganz die alten, einen neuen Hauptcharakter in Form einer Jedi-Kriegerin hat man dem Film aber auch verpasst, die sich gut in den Film einfügt und zum ''besonderen'' Status von "'The Clone Wars"', das man auch Episoide 2 1/2 nennen könnte, entscheidend beiträgt. Insgesamt macht das von meiner Seite definitiv fünf Sterne für '"The Clone Wars"'. Spannend, actionreich, spannender, actionreicher, Star Wars! Der Computerlook tut dem in jedem Fall keinen Abbruch, sondern ergänzt vielmehr das, was wir schon kennen.

Die Extras auf der BluRay-Disc sind außerdem nicht zu verachten: Es gibt einen Audiokommentar von Regisseur und allen Beteiligten, recht ausführliche Dokumentationen zum Making-Of der Serie und zu der Musik, 6 sogenannte Webisodes zu "The Clone Wars", nicht verwendete Szenen und eine Konzept-Art-Photogalerie, das meiste davon liegt auch selbst im superscharfen HD-Format auf der Silberscheibe. Ingesamt gibt es also richtig viel zu entdecken neben dem eigentlichen Film. Gerade Animationsfilme sind für BluRay und HDTV richtig gut geeignet, also von mir definitiv eine Empfehlung, zur BluRay zu greifen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 22, 2011 2:36 AM MEST


1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzlinde
1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzlinde
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 3,10

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wirklich gutes Game, 12. Januar 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Seien wir mal ehrlich: Viele Umsetzungen von Kinofilmen als Computerspiele sind kompletter Mist, schnell zusammengebastelte Action- und Zwischendurchdaddelspielchen, die den meist recht jungen Fans des jeweiligen Streifens noch ein paar Euro mehr aus der Tasche ziehen sollen, spielerisch aber eigentlich so gut wie gar keinen (Mehr)Wert haben. Eine löbliche Ausnahme ist das Spiel zum aktuellen Til Schweiger-Filmhit 1 1/2 Ritter: Schon das Genre lässt aufhorchen, denn bei dem Game handelt es sich nicht etwa um eine Sammlung von Minigames oder ein Jump'N'Run, sondern um ein waschechtes 2D-Adventure der ganz alten Schule (was nicht zu verwechseln ist mit 'rückständig' oder innovationslos). Und wenn man dann noch liest, das für das Spiel niemand geringeres als Deadalic Entertainment verantwortlich ist, die wohl derzeit weltweit kompetenteste Softwareschmiede in Sachen Point&Click-Adventures, dann sollte klar werden, dass es sich hier nicht einfach um ein liebloses Stück Lizenzsoftware handelt, sondern um einen potentiellen Hit.

Das Game ist dann auch entsprechend gut gelungen: Wunderschön und mit extrem viel Akribie und in einem tollen Style gezeichnete Locations begeistern den Fan von alten Comic-Adventures wie Monkey Island direkt (tatsächlich hat das Spiel nicht nur ein bisschen was von Monkey Island III) und wären alleine schon den Kaufpreis wert, die gute Umsetzung der Figuren, die im Spiel noch viel mehr Charakter haben als im Film und vor allem herrlich abstruser Humor in den Dialogen, die dazu auch noch von den Originalschauspielern eingesprochen wurden, machen das Erlebnis beim Spielen von 1 1/2 Ritter rundum perfekt.

Zum Gameplay kann man sagen: Die Rätsel sind ausgewogen, man bekommt, wenn man aufmerksam spielt, auch die nötigen Hinweise, aber der Schwierigkeitsgrad zieht im Verlauf des Spiels doch an, so dass auch erfahrenere Adventure-Veteranen damit zu kämpfen haben werden. Spielerisch ist es ein ganz klassisches 'Benutze A mit B'-Inventar-Rätselgame, dazwischen gibt es zur Auflockerung auch immer mal wieder ein paar amüsante Minigames. Einziges kleines Manko des Games ist vielleicht, dass man eben diese Mini-Games nicht überspringen kann. Die Spielzeit ist für ein Game in dieser Preiskategorie ziemlich üppig ausgefallen und kommt schon an manches Vollpreisgame heran.

Insgesamt: Knapp 5 Sterne. Wenn nur die Hälfte aller Filmumsetzungen auf diesem Niveau wären, dann hätte die Sparte nicht nur keinen solch schlechten, sondern im Gegenteil einen richtig guten Ruf.


Unter Kontrolle
Unter Kontrolle
DVD ~ Pell James

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Thriller-Mix mit Kultfilmchancen, 24. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Unter Kontrolle (DVD)
In drei unterschiedlichen Zimmern auf der Polizeistation wird von den drei Überlebenden eines mysteriösen Highway-Massakers, das von zwei verrückten Killern veranstaltet wird, die die Gegend schon länger heimsuchten, erzählt, was eigentlich passiert ist. Und zwar den Agenten, die extra für den Fall in die Kleinstadt gereist sind. Der zweite Film vom Jennifer Lynch, der Tochter des Kultregisseurs David Lynch ist nicht weit entfernt davon, in die Reihe der Filme des Vaters zu passen. Unter Kontrolle handelt in seinem Kern von der Frage nach unterschiedlichen Perspektiven auf gleiche Ereignisse, was auch durch die stilistisch unterschiedlich nachbearbeiteten Bilder der drei Rückblenden verdeutlich wird und dem neutralen, aber bedrohlichen optischen Look der Verhörsituation. Aber genau in das Problem der eingeschränkten Perspektive gerät irgendwann auch der Zuschauer, der im letzten Drittel mit einer Wendung konfrontiert wird, die man nicht kommen sieht. Julia Ormont und vor allem der wie immer großartige Bill Pullman sorgen für die nötige schauspielerische Klasse, die vielen liebenswert-schräg- durchgeknallten Haupt- und Nebenfiguren für die Unterhaltung (an manchen Stellen es einem so vor, als würden hier nur total verrückte Charaktere mitspielen) und den Stoff, aus dem Kultfilme gemacht werden. "Unter Kontrolle" ist alles andere als der übliche 0815-Serienkiller-Film.

Was aber ist "Unter Kontrolle" dann genau? Ein bisschen Thriller, ein bisschen Lynch-Film, ein bisschen Twin-Peaks, ein bisschen Groteske, ein bisschen Surrealität, viel Blut und Gewalt, eine komplexe Handlung und diverse Twists im Plot: Ein Film, der einer hochexplosiven und genialen Mixtur aus allen Mystery und Crime-Genres gleicht, die für richtige Filmjunkies und Lynch-Fans interessant sein sollten. Aber vor allem ein höchst sehenswerter Film, der Lust auf mehr macht von Jennifer Lynch.


Compassion Fatigue
Compassion Fatigue
Wird angeboten von Direct Entertainment UK
Preis: EUR 13,24

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der kleinste gemeinsame Rocker, 30. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Compassion Fatigue (Audio CD)
Ganz schlecht gephotoshopptes Cover, ganz schlimme Wir-sind-ziemlich-cool-Schriftart beim Bandnamen, der zudem ziemlich, äh, schlicht wirkt. Bei Hate Gallery und ihrem allerersten Album "Compassion Fatigue" erwartet man intuitiv erstmal das Allerschlimmste. Leider bestätigt sich dieser erste Eindruck auch, wenn man nur drei Songs in dem Album ist, vor allem aber dann, wenn man am Ende die Frage stellen muss, wohin oder was diese Band eigentlich will, denn diese Version von hartem, leicht punkigem Indie-Rock mit viel Melodie ist eigentlich nichts anderes als der kleinste gemeinsame Nenner aller Rockfans auf dem Planeten. Ein eigenes Profil haben Hate Gallery in keiner Art und Weise vorzuweisen und wenn Sänger Janne Jarvis dann irgendwann auch noch seine Screamo-Stimme zum Einsatz bringt, und zusätzlich sogar noch versucht, eben jene Menschen mit ins Boot zu holen, deren Geschmack bisher noch nicht getroffen wurde, dann wird es vollends peinlich. "Compassion Fatigue" ist ein völlig beliebiges Album, komplett austauschbar mit Millionen anderer Bands, die Songs dudeln zum einen Ohr rein, zum anderen raus mit ihren mittelprächtigen Melodien, die man alle in der ein oder anderen Form schonmal irgendwo anders besser gehört hat. Der gute Sound und die vorhanden Fähigkeiten der Band helfen bei dieser Nullnummer in Sachen Kreativität leider auch nicht mehr.

Um es ganz deutlich auszudrücken: Hate Gallery und "Compassion Fatigue" sind das hart rockende Äquivalent von Fahrstuhlbeschallung: Musik, die niemanden besonders stört, die niemand besonders wahrnimmt, die nett im Hintergrund vor sich hindudelt, die letztendlich aber völlig überflüssig ist und die niemand wirklich braucht oder vermissen würde, wenn sie nicht vorhanden wäre. Schlimm.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6