Profil für Wir Zwei > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wir Zwei
Top-Rezensenten Rang: 23.250
Hilfreiche Bewertungen: 407

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wir Zwei

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Bowling King
Bowling King
Preis: EUR 0,00

4.0 von 5 Sternen Bestes Android Bowling, 7. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bowling King (App)
Mir gefällt am meisten, wie man der Kugel durch Drehen des Geräts Spin gibt. Das fühlt sich sehr natürlich an, man hat so viel mehr Kontrolle. Nur das ständige Betteln um Geld nervt, denn die Extras, die man dafür kriegt, sind ziemlich nutzlos.


Akte X - Staffel 10, Band 2: Chitter
Akte X - Staffel 10, Band 2: Chitter
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nostalgie in Reinkultur, 25. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In diesem zweiten Sammelband gibt es mehrere Stories von wechselhafter Qualität, sowohl was die Stories, als auch was die Zeichnungen angeht. Dabei gibt es u.a. ein Wiedersehen mit einem der beliebtesten Monster, außerdem eine Rückschau auf das Leben des "Krebskandidaten". Nostalgie pur scheint die Kern-Motivation zu sein, warum es diese 10. Staffel gibt. Es macht Spaß zu lesen, und immerhin ist auch eine Art neues Monster dabei, auch wenn es eigentlich nur die Variation eines alten Themas ist. Dennoch sind die Geschichten gut genug, um langjährige Fans zu erfreuen. Auf dem Kindle Fire muss man die Zoom-Funktion einsetzen, aber es ist lesbar.


Akte X - Staffel 10, Band 1: Believers
Akte X - Staffel 10, Band 1: Believers
Preis: EUR 7,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alles auf Anfang, 25. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese 10. Staffel ist vor allem für Nostalgiker geeignet. Alle bekannten Gesichter sind wieder da - inklusive der angeblich Verblichenen. Bei "Akte X" stirbt eben niemals jemand wirklich. Storymäßig ist es wie gehabt: Außerirdische wollen die Erde kolonisieren, und Mulder und Scully stehen mittendrin. Dabei spielt ihr zur Adoption freigegebener Sohn ein Rolle, der verschwunden ist, anscheinend entführt von den "Akolythen" (Messdienern), die die Invasion vorbereiten sollen. Alles ist noch etwas kryptisch und, ehrlich gesagt, phasenweise unfreiwillig komisch, aber am Ende werden die X-Akten wieder offiziell geöffnet. Es scheint so, als würden wieder mal mehr Fragen gestellt als beantwortet, was man als Fan einfach akzeptieren muss. Ich werde auch die weiteren Comics lesen, wobei ich auf echte Fortschritte hoffe und keine ewige Wiederholungsschleife.

Ich habe den Comic auf dem Kindle Fire gelesen, was gerade so eben geht. Man muss aber die Zoom-Funktion benutzen, sonst ist der Text einfach zu klein. Wem das zu mühselig ist, rate ich zur Print-Ausgabe.


Borderlands 2 - Game of the Year Edition - [PlayStation 3]
Borderlands 2 - Game of the Year Edition - [PlayStation 3]
Preis: EUR 29,99

4 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Als Singleplayer unspielbar, 29. Dezember 2013
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe Borderlands 1 sehr gemocht, das war mein erster Shooter, den ich ganz geschafft hatte. Geduldig habe ich ein Jahr lang darauf gewartet, dass für den Nachfolger die Game of the Year Edition erscheint. Und hab nach zwei Tagen aufgehört zu spielen. Eine bittere Enttäuschung.

Wie toll das Spiel auch immer im Koop-Modus sein mag - ich betrachte Gaming als Zeit für mich selbst, wo ich in meinem eigenen Tempo ohne Stress tun kann, was ich will. Deshalb spiele ich allein, und Borderlands 2 ist ein reines Koop-Spiel. Sicher, echt ausgeschlafene Veteranen werden es auch allein schaffen, mit viel Wut und Frust (diverse Youtube-Videos zeigen das), aber für den Casual Gamer, der einfach nur etwas Spaß haben will, ist Borderlands 2 unspielbar. Gegner von allen Seiten gleichzeitig, die aus dem Nichts auftauchen und auch auf demselben Level viel zu stark sind, vergällen jeden Spielspaß. Durch Borderlands 1 bin ich nahezu durchmarschiert und selten gestorben, aber hier hab ich gleich in den ersten paar Missionen über ein Dutzend Mal den Löffel abgegeben.

Ich war leider nicht vorgewarnt, denn die meisten Spielberichte bezogen sich nur auf den Koop-Modus, auch ein Großteil der Rezensionen von Spielern. Deshalb möchte ich hier die anderen Casual Gamers warnen: Das Spiel ist für uns zu schwer. Ich fühle mich direkt betrogen. Wenn es ein Borderlands 3 geben sollte, werde ich die Rezensionen mit dem Mikroskop durchforsten.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2014 12:44 AM CET


Ratchet & Clank - Nexus - [PlayStation 3]
Ratchet & Clank - Nexus - [PlayStation 3]
Preis: EUR 19,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klassischer Ratchet mit zu vielen Fallstricken, 26. November 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin erstmal froh, dass die Macher endlich wieder zu Ratchets Wurzeln zurückgekehrt sind. Viele Missionen auf fünf Planeten unterschiedlichen Typs, Arenakämpfe und nette Strategieknobeleien. Bis auf Quark haben alle Figuren die gewohnten deutschen Stimmen. Das Wichtigste: Coole Waffen gibt es! Mr. Zurkon bringt diesmal seine ganze Familie mit und macht Ratchet schon nahezu unbesiegbar, und die Albtraumkiste fungiert als Ablenkungsköder und Gefechtsturm in einem - sehr hübsch. Die Waffen lassen sich ob der Kürze des Spiels nur auf Level 3 steigern, aber dafür hat man eine schöne Auswahl, und mit Raritanium kann man aufrüsten, bis der Arzt kommt.

Trotzdem: Ich hab mich sehr viel geärgert. Es gibt zu viele Nickligkeiten, die einfach nerven. Während des Kampfes wird oft die Kameraperspektive gewechselt, was unnötig Verwirrung stiftet. Zuweilen ist äußerst unklar, was man eigentlich wo als nächstes zu tun hat. Dann hat man wieder den Düsengleiter ausgepackt, aber leider ist er (wie in R&C 2) zu schnell aufgebraucht - man stürzt ab und darf nochmal anfangen. Der Schwierigkeitsgrad der Arenakämpfe schwankt sehr stark, von babyleicht bis zu praktisch unmöglich. Und im Museum in Meridian-City gibt es eine der nervigsten Sprungpassagen aller Zeiten, unglaublich frustrierend. Besonders merkwürdig: Bei jedem Spielstart muss man den Zusatzbedingungen wieder zustimmen. Keine Ahnung, was das soll.

Das Schlimmste sind wahrscheinlich Clanks Mini-Spielchen, die nichts mit Strategiedenken zu tun haben (man kann das Spielfeld gar nicht überblicken, es ist also einfach nur nerviges Learning by Doing). Leider kann man sie nicht überspringen, was bei Crack in Time wenigstens noch möglich war. Ohne diese Spielchen (oder mit einer Skip-Funktion) hätte ich vier Sterne gegeben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 25, 2014 6:29 PM CET


Amazon PowerFast Ladegerät zum schnelleren Aufladen, EU [geeignet für alle Amazon- und Android-Geräte]
Amazon PowerFast Ladegerät zum schnelleren Aufladen, EU [geeignet für alle Amazon- und Android-Geräte]
Preis: EUR 19,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schnell defekt, 31. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann nur abraten, das Teil war nach zwei Monaten kaputt. Und der Umtauschprozess bei amazon ist ziemlich umständlich, ein nerviges Ausschneiden von Auflebern, man braucht einen passenden Karton und so weiter. Hinzu kam, dass ich erst dachte, es lag am Kindle Fire, und hab mir dafür einen Ersatz schicken lassen. Das musste ich dann auch noch zurückschicken. Bin mal gespannt, wie lange das Ersatzgerät durchhält.


Borderlands - Game of the Year Edition
Borderlands - Game of the Year Edition
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Rezension eines Amateurs, 21. Dezember 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich bin in dieses Spiel gegangen als jemand, der noch nie in seinem Leben einen Ego-Shooter oder ein Rollenspiel durchgespielt hat. Diverse Versuche habe ich recht schnell wieder abgebrochen, z.B. war mit "Mass Effect" zu kompliziert oder "Resistance" zu gruselig. Außerdem hatte ich immer Manschetten davor, auf Menschen zu schießen. Aber nachdem meine liebste Spiele-Serie "Ratchet & Clank" leider immer schwächer wurde, musste ich wohl diese Pille schlucken. Nach intensiven Recherchen habe ich mich für "Borderlands" entschieden, weil ich fand, dass der comichafte Stil die ganze Grausamkeit etwas abmilderte. Dieser Eindruck hat sich auch bestätigt - abgesehen davon, dass die Hälfte der Gegner ja keine Menschen sind, sondern eklige Monster. Fühlt sich streckenweise an wie Ratchet für Erwachsene.

Ich kann stolz verkünden, dass dieser Amateur das Spiel geschafft hat. Zum Glück hatte ich mich für Roland als Spiel-Charakter entschieden, denn sein Gefechtsturm hat mir sehr viel Arbeit abgenommen und sogar den großen Endgegner besiegt - das fabelhafte Gerät wusste ganz genau, wo es das Monster treffen musste. Sehr schön, denn Bosskämpfe sind auch bei "Ratchet & Clank" immer meine Achillesferse gewesen. Überhaupt ist es mir in "Borderlands" oft gelungen, mich quasi durchzumogeln. Wenn man irgendwo durch muss, wo es nur vor Gegnern wimmelt, kann man meistens einfach durchrennen, die verfolgen einen nicht ewig. So habe ich den Bergaufstieg am Ende innerhalb von zwei Minuten geschafft - das mag blöd klingen, weil man sich da um das Spielerlebnis bringt, aber diese Aliens waren so verdammt schwer zu killen. So ist auch die dritte "Gemetzel"-Runde die einzige Mission, die ich nicht gepackt habe. Grundsätzlich finde ich, dass Spielen Spaß machen soll und nicht anstrengen. Und mir macht es auch Spaß, die Spieldesigner auszutricksen. Den Gegner "Mad Mel" habe ich zum Beispiel nicht mit meinem Raketenwagen besiegt, sondern ihn ganz gemütlich mit meiner Sniper aus der Distanz abgemurkst. Den Boss auf dem riesigen Bagger habe ich mitsamt seiner gesamten Mannschaft aus nur einem Hinterhalt erledigt - die kommen früher oder später alle auf einen zu, man muss nur warten - und braucht diese wunderbare Sniper Rifle mit vierfachem Feuer...

Jetzt aber zum Negativen. Diese blöden Karren sind der totale Mist, die Steuerung ist eine Zumutung, und mehrfach blieb ich irgendwo stecken und bekam die Kiste nicht mehr flott. Die große Waffenauswahl ist was Schönes, auch bei "Ratchet & Clank" sind die irren Wummen ja das Beste. Aber hier hat man wirklich zu viel des Guten getan. Ich habe Stunden damit zugebracht, Waffen zu vergleichen, das war langweilig. Außerdem hab ich eigentlich nur drei Sorten Waffen gebraucht: Combat Rifles, SMGs und Sniper. Reicht. Der echte Spaßkiller besteht freilich in der ewigen "Wiederauferstehung" der Gegner. Andauernd muss man sich wieder durch einen Bereich kämpfen, den man doch längst freigeräumt hat. Auf diese Weise wird ein Spiel, dass doch auch so schon unglaublich umfangreich ist, unnötig in die Länge gezogen, bis man es beinahe satt hat.

Fazit: Ein epischer Spaß, stilvoll und enorm motivierend, ich muss von suchtähnlichen Symptomen berichten - hab meine Arbeit vernachlässigt, kaum noch gelesen, immer nur stundenlang Banditen und Skags abgeknallt. Eine Menge Spiel fürs Geld, aber vielleicht sogar zu viel. Weniger Waffen-Wirrwarr und "respawnte" Gegnerhorden hätte ich mir gewünscht. Aber das ist nur die Meinung eines Anfängers.


The BBC Natural World Collection [2 DVDs] [UK Import]
The BBC Natural World Collection [2 DVDs] [UK Import]

5.0 von 5 Sternen Von sensationell bis banal, 22. November 2012
Sechs Dokus sind auf den beiden DVDs, und ehrlich gesagt sind nur drei davon gut. Ich gebe trotzdem fünf Sterne, denn die drei allein rechtfertigen den Kauf absolut. Ich mag Otter, und deshalb hat mir die "Tarka"-Doku über englische Flussotter sehr gefallen. Auch beeindruckend ist die Lebensleistung des "Bear Man", der in einem Naturschutzgebiet in Russland junge Bären großzieht und auswildert - anders als der berüchtigte "Grizzly Man" (in dem Film von Werner Herzog) aber genau weiß, was er tut. Da gibt es eine Szene, wo er zwei Jungtiere vor einem Angriff eines großen Bären rettet, indem er ihn mit Pfefferspray besprüht - live vor der Kamera!
Schlicht sensationell und eine der besten Tierdokus, die ich je gesehen habe, ist "Eye for an Elephant". Ich kann gar nicht alles aufzählen, was für phantastische Einsichten man in das Leben der Elefanten gewinnt. Ihre Hingabe als Eltern, ihr Familienleben, ihr Seelenleben - ich wusste natürlich, dass Elefanten intelligent sind, aber ich hatte keine Ahnung, wie emotional und feinfühlig sie sind.
Der Rest ist nix: Krokodile sind ja noch ganz spannend, aber halt auch sehr simpel gestrickt. Eine Doku über Hornissen? Nein danke, das sind doch bloß lebende Mörsergranaten. Und was das langweilige Porträt des Wye Valley in Wales in so einer Collection zu suchen hat, erschließt sich mir nicht. Komische Mischung, die sich die BBC da hat einfallen lassen.


Sony MDR-RF810RK Kabelloser Funkkopfhörer mit Sende/Ladestation schwarz
Sony MDR-RF810RK Kabelloser Funkkopfhörer mit Sende/Ladestation schwarz
Wird angeboten von die TECHNIK-PROFIS
Preis: EUR 59,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Qualität ohne Macken, 10. Juni 2012
Ich habe diesen Kopfhörer jetzt seit zwei Jahren, und er funktioniert immer noch bestens. Ich kann den Fernseher noch prima im Hausflur hören, Tonstörungen gibt es keine. Ich finde, die Akkubatterien halten lange genug durch (ich musste sie bislang nicht ersetzen), der Hörer sitzt bequem, und der Preis ist sehr anständig. Was will man mehr?


Pushing Daisies - Die komplette erste Staffel [3 DVDs]
Pushing Daisies - Die komplette erste Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Lee Pace

5.0 von 5 Sternen Meisterwerk für Feinschmecker, 5. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist eine solche Schande, dass diese Serie, die für mich zu den besten Serien aller Zeiten zählt, so wenig Beachtung erhalten hat. Vielleicht ist die Story einfach zu unkonventionell? Später dazukommende Zuschauer kapieren wahrscheinlich kaum, was diese merkwürdigen Menschen da eigentlich treiben. Dabei ist es doch ganz einfach: Ned kann Tote wieder zum Leben erwecken, muss das aber schnell rückgängig machen, sonst stirbt jemand anders. Diese Gabe benutzt er, um Mordfälle zu lösen, indem er die Opfer einfach fragt, wer sie umgebracht hat. Leider ist die Antwort oft nicht sehr hilfreich. Beispiel: Der Tote sagt, seine Frau habe ihn ermordert - dann stellt sich heraus, dass er mit vier Frauen gleichzeitig verheiratet war.

Im Hintergrund laufen zusätzliche Handlungsstränge ab, wie Ned Jugendliebe, die er wiedererweckt hat und die er nun nie mehr berühren kann, weil sie das umbringen würde. Eine andere ist auch in ihn verliebt, aber er nimmt das nicht wahr. Mein Lieblingscharakter ist freilich Privatdetektiv Emerson Cod, mit dem Ned zusammenarbeitet und der mit seinem bärbeißigem Humor die meisten Lacher erntet.

Die Bildqualität ist grandios, das wirkt manchmal schon wie High Definition. Das ist auch wichtig, denn "Pushing Daisies" ist nicht nur meisterhaft geschrieben und gespielt, sondern setzt auch visuell Maßstäbe.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5