newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip
Profil für Paula Paul > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Paula Paul
Top-Rezensenten Rang: 2.720.401
Hilfreiche Bewertungen: 69

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Paula Paul "blubbifrosch"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Bach: Concertos
Bach: Concertos
Preis: EUR 16,30

10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nett, aber eben nicht mehr, 2. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Bach: Concertos (Audio CD)
Julia Fischer ist und bleibt für mich eine der faszinierendsten Geigerinnen überhaupt. Sie hat geschafft, was bisher kaum jemand geschafft hat und beherrscht ihr Instrument wie sonst kaum einer.
Allerdings habe ich bei relativ vielen ihrer Einspielungen schon bessere Interpretationen gehört, z.B. bei Tschaikowsky (--> Baiba Skride & Janine Jansen), beim Brahmsviolinkonzert (Hilary Hahn!!) und bei den Bach'schen Sonaten und Partiten (ebenfalls Hilary Hahn und natürlich Henryk Szeryng).
Und dennoch: Ich habe noch nie eine treffendere Interpretation von den 4 Jahreszeiten von Vivaldi oder von den Mozartkonzerten gehört.

Nun hat sie sich also mal wieder Bach gewidmet, diesmal nicht den Solosonaten, sondern eben den Konzerten.
Julia Fischer romantisiert Bach nicht, aber spielt es auch nicht im alten Stil; sie versucht, ihre eigene Vorstellung dieser wunderbaren Werke zu verwirklichen. Das gelingt ihr eigentlich auch ganz gut- nur eben nicht sehr gut.
Das Doppelkonzert ist für meinen Geschmack viel zu schnell gespielt, und beim a-Moll sowie beim E-Dur-Konzert vermisse ich ein wenig die Tiefe im Geigenton. Man muss sich nur mal die Aufnahme von Hilary Hahn anhören- dann versteht man glaube ich, was ich meine.
Auch beim c-Moll-Konzert bevorzuge ich Hahns Interpretation; auch, weil ich bei Hahn den Oboisten besser finde.
Allerdings: auch Hilary Hahns Aufnahme ist nicht ohne Makel; sie spielt alles recht schnell und das Doppelkonzert viel, viel zu schnell.
Darum bleibt einfach nur noch zu sagen:
David Oistrach bleibt in Sachen E-Dur-, a-Moll- und Doppelkonzert ungeschlagen.

Und daran ändert weder eine Hilary Hahn noch eine Julia Fischer was.


Brahms: Violinkonzert / Doppelkonzert
Brahms: Violinkonzert / Doppelkonzert
Preis: EUR 21,99

8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur zum Teil schön, 11. Januar 2008
Das Doppelkonzert ist einwandfrei und sicherlich eine der besten Aufnahmen bisher. Julia Fischer und Daniel Müller-Schott, den auch Anne-Sophie Mutter sehr schätzt, geben ein perfektes Bild der Harmonie ab und meistern selbst die vielen schwierigen Stellen in dem Konzert rein und mit bravuösester Technik.
Doch die Aufnahme vom Violinkonzert gefällt mir überhaupt nicht. Vor allem der dritte Satz klingt eher nach einer "Frustentladungsmaschine". Dabei würde ich die Aufnahme von Hilary Hahn empfehlen. Für mich liegt die eigentliche Kunst, dieses Konzert den Zuhörern nahe zu bringen, eher darin, dass man die Technik nach innen kehrt und die Melodie nach außen. Das wiederum beherrscht Hilary Hahn beispielsweise perfekt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2014 7:09 PM CET


Violinkon.Op.35/Serenade/+
Violinkon.Op.35/Serenade/+
Preis: EUR 21,99

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gut, 26. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Violinkon.Op.35/Serenade/+ (Audio CD)
Das Violinkonzert von Tschaikowsky wird ja immer wieder neu aufgenommen- eine der herausragendensten Geigerinnen, die sich zuletzt dem Stück widmete, war Anne-Sophie Mutter, der durch ihren meist etwas fragwürdigen Spielstil nicht alle Herzen zufliegen.
Die bisher beste Aufnahme dieses unglaublich schweren Konzerts ist jedoch im Moment die von Julia Fischer. Man findet in dem ganzen Konzert keinen einzigen falschen Ton- und obwohl Tschaikowsky das Stück nicht NUR der Solovioline, sondern auch den anderen Instrumenten "gewidmet" hat, wird Julia Fischer keineswegs übertönt oder benachteiligt, sondern musiziert mit dem Orchester. Schade, dass einige Geiger immernoch meinen, dass dieses brillante Violinkonzert ein Zirkusstück ist...
Sehr gut finde ich auch, dass Julia Fischer auch unbekannte Stücke auf die CD genommen hat, wie zum Beispiel das Valse-Scherzo, ungefähr auf demselben spieltechnischen Niveau wie das Violinkonzert. Auch diese Schwierigkeiten werden perfekt gemeistert. Einziger Kritikpunkt: Tschaikowsky hat das Valse-Scherzo als Präludium für das Violinkonzert komponiert- deshalb wäre es für mich logischer, wenn man die Anordnung der Stücke auf der CD etwas geändert hätte.
Besonders empfehlenswert ist die Sérénade mélancolique: Natürlich viel einfacher, doch mindestens genauso schön wie das Violinkonzert...
Beim letzten Stück auf der CD, Souvenir d'un lieu cher (Erinnerung an einen geliebten Ort), war ich zuerst skeptisch: In der Textbeilage steht, dass Tschaikowsky das Komponieren dieses Stückes nicht viel Freude bereitet habe. Wie soll ein Stück schön werden, wenn es dem Komponisten selber nicht gefällt? Doch ich wurde niht enttäuscht, vor allem nicht von Yakov Kreizberg, der die Umstellung Dirigent auf Begleiter auf dem Klavier perfekt meistert!
Meine volle Empfehlung für diese unglaubliche CD!!!


Die Ketzerin: Roman
Die Ketzerin: Roman
von Peter Berling
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Grausam, 7. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Ketzerin: Roman (Taschenbuch)
Offensichtlich ist Peter Berling jemand, der eine seltsame Vorstellung vom Mittelalter hat: alle Leute sind "geil" (entschuldigen Sie bitte, dass ich dieses derbe Wort benutze, aber ich kann es nicht anders beschreiben), es gibt nur Gemetzel und Frauen existieren nicht bzw. sind für den Geschlechtsverkehr geschaffen. Das war sicherlich so, ja, aber das kann man auch anders verpacken oder zumindest wohl dosierter. Wollte uns Herr Berling mit diesem Buch schocken oder beeindrucken? Wollte er uns einen Eindruck vom Mittelalter geben oder einfach nur schreiben, was ihm in den Sinn kommt? Hätte er sich besser informiert, wäre auch etwas Besseres herausgekommen.
Ich habe für das Buch 4 Tage gebraucht, für so einen Wälzer relativ kurz, doch ich habe schon andere, noch dickere Bücher an einem Tag gelesen.
Die Hauptfigur ist auf dem Klappentext sehr sympatisch, ähnlich wie Jeanne d'Arc will sie gegen die damalige Männerwelt ankommen. Allerdings finde ich es seltsam, dass Laurence, nachdem sie so grausam vergewaltigt wurde, das einfach wegsteckt. Es gibt Autoren, die Gefühle in Worte fassen können, aber es gibt offensichtlich auch welche, die sich nicht in eine Frau hineinversetzen können, wenn diese vergewaltigt wurde.
Letztendlich bin ich froh, mir das Buch nur ausgeliehen zu haben. Schade: Anhand des Klappentextes hätte das ein interessanter Roman werden können.


Das Mädchen und die Herzogin: Historischer Roman
Das Mädchen und die Herzogin: Historischer Roman
von Astrid Fritz
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Höchst interessantes Thema...., 7. September 2007
Bei mir war das Buch ein Spontankauf- ich wollte endlich wieder ein Buch, was sich einfach durchliest und wo man nicht so viel nachdenken muss. Meist ist man da mit historischen Liebesromanen, Hexenverbrennungen und anderen kuriosen Dingen sehr gut bedient. Ob das Buch einfach ist, darüber lässt sich streiten. Es ist jedenfalls einfach geschrieben, doch an manchen Stellen fand ich es einfach nur langweilig, weil immer vom selben Thema gefaselt wurde. Das kann man interessanter verpacken.
Der Klappentext ist höchst interessant, allerdings geschieht das meiste davon erst in der zweiten Hälfte des dicken Wälzers (da könnte man natürlich auch den Autoren des Klappentextes verfluchen, weil er zuviel verrät).
Schlussendlich sage ich: Liebe Astrid Fritz, überarbeiten Sie Ihren Roman ein paar Wochen- und es wird ein Buch, das man nicht so einfach weglegt!


Bruch/Viol.Concs.1 & 3
Bruch/Viol.Concs.1 & 3
Preis: EUR 18,44

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Hingabe gespielt, 7. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Bruch/Viol.Concs.1 & 3 (Audio CD)
Diese junge Geigerin kannte ich bisher nicht- so richtig hat sie den Sprung zu Hilary Hahn, Julia Fischer und Baiba Skride wohl noch nicht geschafft. Allerdings- finde ich zumindest- ist das die bisher beste Interpretation von Max Bruchs berühmten G-Moll-Konzert.
Der Höhepunkt der CD liegt aber wohl doch bei Sarasates virtuoser Navarra: Schnell wie ein Pfeil flitzen die beiden Geiger über die Saiten und es ist trotz der vielen Doppelgriffe schön zum Anhören. Eine sehr bemerkenswerte CD- es lohnt sich!!!


Violinkonzerte 1 und 2
Violinkonzerte 1 und 2
Wird angeboten von skyvo-direct
Preis: EUR 12,88

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 9. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Violinkonzerte 1 und 2 (Audio CD)
Ich kaufte die CD hauptsächlich wegen des Orchesters und des Dirigenten. Das Violinkonzert in D-Dur hatte ich bereits von einem Solisten gehört, das Konzert in h-moll hingegen war mir gänzlich unbekannt.

Bei Paganini denkt man sofort an Flageoletts, Doppelgriffe und Stücke in der 10. Lage. Doch das Konzert in D-Dur ist keinesfalls ohne kompositorischen Anspruch geschrieben. Wer sich die Einleitung des Stückes anhört, weiß, wovon ich spreche. Trotzdem ist es eher ein Virtuosenkonzert. Das merkt man vor allem an dem ersten Soloteil für Violine.

Das Konzert "La campanella" in h-moll ist ziemlich unbekannt, obwohl manche berühmte Komponisten es als Vorlage benutzten. So zeugt eine der "Six Grandes Etudes de Paganini" von Liszt von dem Rondothema "La campanella" (diese ist meines Wissens allerdings in der netten Tonart

gis-moll notiert). Mir gefällt dieses Konzert mittlerweile sogar besser als das erste.

Auch hier gibt es eine wunderschöne Orchestereinleitung: zuerst tremelo, dann wird mit ein wenig pizzicato das Thema eingeleitet. Im Adagio wird der Solist erst richtig in den Vordergrund gestellt, das Orchester begleitet nur ganz sanft. Beim Rondo, von dem das Konzert auch seinen Namen bekam, wird vor jedem etwas gewitzten Thema "La campanella" geläutet. Einziger Haken: Man muss wirklich sehr genau hinhören, um die Glocke zu hören...

Trotzdem: Diese CD ist Gold wert!


Grosse Violinisten
Grosse Violinisten
Preis: EUR 10,81

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr schlechte Aufnahmequalität, 5. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Grosse Violinisten (Audio CD)
Ich habe mir diese Sammelcd`s vor allem wegen dem Bériotkonzert in G-Dur gekauft, zum einen, weil ich dieses Konzert liebe (es ist nur relativ schwer) und zum anderen, weil es meiner Ansicht nach derzeit nur diese eine, sehr alte Aufnahme von Maud Powell gibt. Diese hört sich an wie in einem alten Radio (was ja auch der Fall sein könnte): Ganz weit weg, man hört fast nichts von dem Gefühl und dem grandiosen Ton, den Powell gehabt haben soll. Ich war maßlos enttäuscht und hoffe, dass sich irgendwann Künstler der jüngeren Generation (zum Beispiel Hilary Hahn, Julia Fischer, Baiba Skride) sich diesem wunderschönen Konzert annehmen. Ich werde es ihnen danken!
Manche anderen Aufnahmen sind ähnlich wie die oben beschriebene, doch andere gefielen mir sehr gut, beispielsweise der erste Satz des Bruchkonzerts in G-Moll mit Fritz Kreisler...
Ich werde aber auf jeden Fall noch weiter Ausschau halten nach diesem Bériotkonzert!


Stravinsky/Brahms: Violin Concertos
Stravinsky/Brahms: Violin Concertos
Preis: EUR 9,98

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 4. Juni 2007
Auf der Suche nach dem unglaublich schönen- und auch unglaublich schweren- Violinkonzert von Brahms stieß ich auf diese CD. Das Angebot an den Aufnahmen dieses zu dem Standardrepertoire eines jeden Geigers gehörende Konzert war natürlich sehr breit gefächert, doch nichts hat mich so beeindruckt wie diese Aufnahme von Hilary Hahn. Besonders der allererste Satz ist dringend empfehlenswert. Und wenn man bedenkt, dass Hilary Hahn das Konzert schon mit 13 (!!!) Jahren gespielt hat, ist die Leistung natürlich noch beeindruckender.

Das Konzert von Stravinsky war mir erst einmal nur mit dem Namen bekannt- es ging mir ja hauptsächlich um Brahms, als ich die CD kaufte- doch gleich als ich es hörte, wurde mir klar, dass es auf diese CD passt, obwohl es keinen größeren Unterschied zwischen 2 Violinkonzerten geben könnte. Ich gebe Hilary Hahn völlig recht, dass es schade ist, dass dieses Konzert selten gespielt wird und nicht zu dem Standardrepertoire gehört.

Diese CD ist jeden Cent wert!!!


Violinkonzert
Violinkonzert

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel erwartet- unglaublich viel drin, 17. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Violinkonzert (Audio CD)
Diese CD übertraf wirklich all meine Erwartungen. Die beiden Romanzen sind wirklich super schön gespielt, wie man es von Menuhin ja schon kennt. Was mich besonders fasziniert hat: Man konnte das "Gefühl", das Menuhin gegenüber der Musik empfindet, spüren. Es ist also nicht nur technisch brilliant, sondern auch leidenschaftlich gespielt.

Der Knüller allerdings war wirklich das Violinkonzert in D-Dur. Dieses Konzert zählt schon seit langem neben dem Bruchkonzert G-Moll zu meinen Lieblingsviolinkonzerten.

Das einzige, was mich an dem Konzert stört: Dass ich es selber nicht so schön spielen kann...


Seite: 1 | 2