Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Jenny Hörichs > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jenny Hörichs
Top-Rezensenten Rang: 271.069
Hilfreiche Bewertungen: 110

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jenny Hörichs "PlüschMoony" (Mainz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
CSL - DVB-T USB 2.0 Fernseh Stick (Realtek-Chip) inkl. Fernbedienung und extra starker DVB-T Antenne (Kupferkern / 4m Kabel) | Windows 10 fähig
CSL - DVB-T USB 2.0 Fernseh Stick (Realtek-Chip) inkl. Fernbedienung und extra starker DVB-T Antenne (Kupferkern / 4m Kabel) | Windows 10 fähig
Wird angeboten von CSL-Computer

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Preis-Leistungs-Verhältnis und durchaus Windows 10 fähig!, 26. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem Upgrade auf Windows 10 funktionierte mein vorheriger, zugegebenermaßen schon recht alter DVBT-Empfänger nicht mehr. Für das CSL-Gerät entschied ich mich aufgrund des erstaunlich günstigen Preises und der Angabe, dass es Windows 10 fähig ist. Durch eine der vorherigen Rezensionen war ich zwar etwas verunsichert, da es beim entsprechenden Rezensenten offensichtlich nicht unter Windows 10 gelaufen ist. Aber Zurückschicken wäre ja möglich gewesen.
Das ist Gott sei Dank nicht nötig. Das Gerät läuft einwandfrei. In bester Innenstadtlage in einer eher engen Straße, umgeben von mehrstöckigen Häusern und den Antennen des Innenministeriums empfange im etwa 78 Sender, von denen einige doppelt oder mehrfach auftauchen. Die gängisten Sender sind auf jeden Fall darunter und damit erfüllt das Gerät meine Ansprüche vollständig. Klare Kaufempfehlung!


Der dunkle Wächter: Roman
Der dunkle Wächter: Roman
von Carlos Ruiz Zafón
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Jugendbuch, das vor allem als solches betrachtet werden sollte, 9. Oktober 2009
Dieser in Deutschland aktuellste, jedoch eigentlich schon ein paar Jahre alte Zafon wird meiner Meinung nach falsch vermarktet. Es IST ein Jugendbuch, das zwar durchaus auch Erwachsene unterhält, aber letztlich eben eine Geschichte für jüngere Leser ist.
Deswegen entbehrt es auch jeden Vergleich mit 'Der Schatten des Windes' oder 'Das Spiel des Engels'.
Ich war sehr gespannt auf diesen Roman, da mir die beiden eben genannten Bücher sehr, sehr gut gefallen haben. Auch mit diesem Buch hat man sich wieder in eine Art Rausch gelesen, wie auf dem Klappentext verkündet wurde. Es lässt sich in einem Rutsch lesen und wer nicht gleich am Anfang gepackt wird, der kann es gleich wieder zur Seite legen. Denn packend ist dieses Buch zweifellos. Da sind die vielen ungelösten Rätsel und Mysterien, die liebevoll erarbeiteten Charaktere, die wunderbare Sprachgewalt Zafons und natürlich die über alle Maßen phantastische Umgebung. Ich finde, diese Geschichte schreit geradezu nach einer Verfilmung mit Tim Burton als Regisseur.
Aber man darf nicht mit zu hohen Erwartungen an diesen Roman herangehen. Er erreicht nicht die Tiefe seiner Nachfolger. Aber es ist, wie gesagt, ein Jugendbuch. Da wundert es nicht übermäßig, daß die Geschichte, die hinter der im Buch gegenwärtigen Handlung steckt, recht schnell durchschaut ist. Die in vielen Rezensionen gepriesene Liebesgeschichte ist so zärtlich wie flach. Zafons Bemühungen sind meiner Meinung nach eindeutig auf der Spannungsebene angesiedelt. Der Showdown beginnt schon etwa in der Mitte des Buches und zieht sich dann bis zum Ende. Die Spannungskurve zieht sich und zieht sich. Aber natürlich geht am Ende alles gut aus.
Alles? Das kommt ganz darauf an, wie man die Sympathien verteilt hat. Ich bin nicht unbedingt ein Fan von Happy Ends. Insofern bin ich zufrieden mit dem Ende, das Zafon gewählt hat. Ich will hier nicht spoilern, aber wer das Buch bereits gelesen hat, weiß vielleicht, was ich meine. Die Tragik kommt nicht eigentlich zu kurz, wird aber nur kurz behandelt.
Lang und ausführlichst wird da dagegen die Geschichte des Spielzeugfabrikanten dargestellt. Immer wieder kommen Teile hinzu, pendelnd zwischen Lügen und Wahrheit, zwischen Fiktion und Realität, doch wie schon erwähnt, durchschaut man den Plot relativ schnell. Dennoch ist die Idee gut. Schatten, Doppelgänger, ein Spielzeugfabrikant, der sich die Herzen der Kinder erkauft, um eine riesige Armee aufzubauen. Man fragt sich, ob es Zufall ist, daß dieser mysteriöse Spielzeugfabrikant Deutscher ist.
Kurz schlug mein Herz höher, als Andreas Corelli ins Spiel kam, doch genauso schnell verschwand er denn leider auch wieder. Zumindest namentlich. Meiner Meinung nach hat Zafon dem Teufel, oder wie auch immer man ihn nennen will, schon früh einen Namen gegeben. Auch die Figur des Engels findet bereits in diesem Roman ihren Niederschlag.
Letztlich wurde ich vom 'Dunklen Wächter' ein paar Stunden lang gut unterhalten, wurde mitgerissen, eingebunden in die phantastisch-bedrohliche Welt von Cravenmoore und habe einen Hauch von größerer Tiefe gespürt. Aber es gibt Bücher, die einen mehr beschäftigen.


Nachtzug nach Lissabon
Nachtzug nach Lissabon
von Peter Bieri
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

91 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Buch im Buch, 26. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Nachtzug nach Lissabon (Taschenbuch)
Ich habe 'Nachtzug nach Lissabon' gestern Nacht fertig gelesen. Aber ich bin mir sicher, daß dieses Buch mich noch länger im Hinterkopf begleiten wird.
Zuerst mal: Die Vergleiche mit Zafóns Büchern sind meiner Meinung nach berechtigt. Wer den 'Schatten des Windes' und das 'Spiel des Engels' mochte, mag durchaus auch an diesem Buch Gefallen finden. Es ist die Art, wie diese Bücher geschrieben sind, die Poesie vermischt mit ein bisschen Philosophie, die Melancholie, die einem beim Lesen erfassen mag, das Durchleben der Leben der Charaktere.
Dann gibt es da natürlich nach die Parallelen in der Handlung bzw dem Handlungsrahmen. Hier liegt der 'Schatten des Windes' dem 'Nachtzug nach Lissabon' deutlich näher. Beide Male versucht der Protagonist dem geheimnisvollen Autor eines Buches, das ihn nicht mehr loslässt, auf die Spur zu kommen, begegnet dabei Menschen, die ihn kannten, verstrickt sich immer mehr in dessen Leben. Immer geht es dabei um die Suche nach dem eigenen Ich.
Und natürlich lädt der geschichtliche Rahmen ebenfalls zum Vergleich ein. Im 'Nachtzug nach Lissabon' ist es die Salazar-Diktatur in Portugal, im 'Schatten des Windes' die Franco-Diktatur in Spanien. Der Unterschied ist jedoch, daß 'Nachtzug nach Lissabon' in der heutigen Zeit spielt und man über die Geschichte lediglich etwas erfährt, während die Franco-Diktatur im 'Schatten des Windes' ja tatsächlich den geschichtlichen Rahmen bildet.
Doch genug der Vergleiche. Eine Zusammenfassung des Buches wurde hier schon oft genug gegeben. Deswegen werde ich mir diese ersparen.
Es mag stimmen, daß die Handlung des gesamten Romans reichlich konstruiert wirkt. Ein paar Unstimmigkeiten sind sicher auch nicht zu verleugnen oder viel mehr Unwahrscheinlichkeiten. Auch diese wurden in anderen Rezensionen bereits genannt. Doch meiner Meinung nach tut das dem Roman als Ganzem keinen Abbruch. Es mag beispielsweise unwahrscheinlich sein, daß Gregorius sich so wunderbar mit allen Menschen, die er trifft, verständigen kann. So what? Ist das in irgendeiner Form wichtig? Auch die Konstruiertheit erscheint unwichtig im Angesicht der Größe dieses Buches.
Ich denke, daß Merciers wahres Anliegen auch nicht unbedingt die Geschichte um Mundus war, sondern die Gedanken Prados. Sie machen das Buch eigentlich aus. Die wahre Hauptfigur ist nicht Mundus, sondern Prado. Es wird viel mehr Prados Geschichte erzählt als die des Berner Gymnasiallehrers.
Und dafür, für die Passagen aus Prados Buch, muss man sowohl ein gewisses intellektuelles Niveau mitbringen als auch ein Interesse an Philosophie sowie Geduld und Offenheit. Vielleicht auch Durchhaltevermögen. 'Nachtzug nach Lissabon' ist kein Buch, das man mal so eben nebenbei liest. Es ist nicht in dem Sinne fesselnd oder spannend, wie ein guter Thriller es beispielsweise wäre. Aber dafür gibt es so viel mehr. Wer sich auf dieses Buch wirklich einlassen kann, wer direkt an der Seite von Gregorius die Geschichte Prados Stück für Stück aufdeckt, wird vielleicht als ein anderer Mensch aus dieser Lektüre hervorgehen. Auf der Weltbildausgabe des Romans ist auf dem Buchdeckel ein Zitat Iris Berbens abgedruckt, das die Sache ziemlich gut trifft. Sie habe das Buch in drei Nächten durchgelesen und danach sei ihr klar geworden, daß sie ihr Leben ändern wolle. So ein Buch ist Merciers Roman. Die Passagen aus Prados Buch sind tiefschürfend und haben durchaus die Kraft, Dinge in Gang zu setzen, und wenn es auch nur das Denken ist. Selbst mit meinen 19 Jahren und einer sicher noch nicht sehr umfassenden Lebenserfahrung ging mir Prados Geschichte nahe, konnte ich seine Gedanken doch größtenteils nachvollziehen und mich sogar mit nicht wenigen identifizieren. Zweifellos ist dafür eine gewisse Intensität von Gefühlen notwendig und eben die schon genannten Bereitschaft, sich auf dieses Buch einzulassen.
Lediglich der Schluss hat mich etwas enttäuscht. Etwas weniger offen hätte er doch sein können.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 4, 2013 8:48 AM MEST


Teach Me (Ravensburger Taschenbücher)
Teach Me (Ravensburger Taschenbücher)
von R. A. Nelson
  Taschenbuch

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Buch, was es zum Thema gibt, 19. Juli 2009
Es gibt wenige Bücher über Beziehungen zwischen Lehrern und Schülerinnen. Und es gibt noch weniger gute Bücher, die dieses Thema behandeln. Meist geht es doch nur darum, den moralischen Zeigefinger zu erheben.
Ganz anders bei diesem. Dabei bezog sich R.A.Nelsons erster Gedanke zu diesem Buch gar nicht auf dieses Thema. In einem Interview beschreibt er, daß er plötzlich das Bild eines sehr wütenden Mädchens im Kopf hatte, das beginnt jemanden zu stalken. Erst später kam es ihm, daß dieses Mädchen Schülerin und ihr 'Opfer' ihr Lehrer ist, der sie nach einer recht kurzen Beziehung ohne Angabe von Gründen verlässt. Es ist erstaunlich, wie gut sich der Autor in die Gedankengänge einer jungen Frau hineinfindet. Dabei ist Nine jedoch keine gewöhnliche Durchschnittsteenagerin. Und ich glaube, da fangen die Probleme an, die einige Leser(innen) mit dem Roman haben. Nebenbei bemerkt finde ich auch, wie bei so vielen Jugendbüchern, die Altersempfehlung zu niedrig angesetzt. Ich habe das Buch mit 17 gelesen und ich denke, auch da die Protagonistin selbst zu Beginn 17 ist, das ist das richtige Alter.
Nine wächst in einem Südstaat der USA auf, ihre Eltern könnten vom Alter her eher ihre Großeltern sein. Sie hat keine Geschwister, nur eine Katze (Kitty Nation) und Wilkie Collins (ihr altes, halb kaputtes Auto). Und dann ist da noch Schuyler, ihr bester und einziger Freund. Genau wie sie passt er nicht ins Schema eines Durchschnittsjugendlichen. Beides sind Außenseiter. Nines Vater hat früher bei der NASA gearbeitet, möglicherweise rührt daher ihr großes Interesse an Astronomie. Oft ist diese Wissenschaft in abstrakten Bildern und Metaphern in den Roman eingeflochten. Ich denke, auch daran stören sich einige Leser(innen). Generell kann man Nines Gedankengängen und ihren Gesprächen mit Schuyler oder Mr Mann bisweilen nur mit Mühe folgen. Es ist eben kein Roman, den man mal eben liest und sich währenddessen keine weiteren Gedanken machen muss. Wer sich eine leichte, oberflächliche Lektüre wünscht, ist mit diesem Buch also falsch bedient.
Den Aufbau des Romans fand ich sehr gelungen. Man beginnt praktisch in der Mitte der Handlung, dann wird die Vorgeschichte erklärt (die Beziehung zwischen Nine und Mr Mann und wie es dazu kam) und schließlich kehrt man wieder zur Mitte zurück. Von da an verläuft die Handlung geradlinig. Die einzelnen Kapitel sind teilweise sehr, sehr kurz. Das kürzeste besteht aus nur zwei Worten, doch diese sind so explosiv, so aussagekräftig, daß sie völlig genügen. Man mag dem Autor möglicherweise eine gewisse Sprunghaftigkeit unterstellen, doch wer ganz in Nines Persönlichkeit eintaucht, in ihre unglaubliche Fokussiertheit, der versteht, wieso Nelson die Szenen so fast bruchstückhaft gewählt hat. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist für Nine nur noch Mr Mann wichtig. Er ist ihr ganzer Lebensinhalt. Sogar ihre Zukunft, ihr Studium, lässt sie für ihn sausen. Sie schickt die Bewerbung einfach nicht ab. Die Beziehung der beiden geht so weit, daß sie schon Pläne für die Flitterwochen machen. Doch dann, eines Tages, ist es plötzlich aus. Mr Mann beendet die Beziehung abrupt, völlig ohne Voranzeichen, und ohne Nine einen Grund zu nennen. Wenig später stößt sie in einer Zeitung auf eine Hochzeitsanzeige. Die mittlerweile 18-Jährige stürzt vollkommen ab. Sie hört nicht auf, sich ständig um ihren Lehrer zu drehen, sie beobachtet sein Haus, bricht sogar in seine Wohnung ein, klaut seinen Koffer vom Gepäckband am Flughafen, als er aus den Flitterwochen mit seiner neuen Frau zurückkommt (Flitterwochen, die er eigentlich mit Nine geplant hatte), spioniert seiner neuen Frau nach, schreckt nicht davor zurück, die Familien der beiden aufzusuchen, greift zu immer extremeren Maßnahmen. Sie will, nein, sie MUSS das Geheimnis um Mr Mann lösen.
Mit der Zeit erfährt sie immer mehr über ihn, bringt immer mehr Licht ins Dunkel, doch es muss erst zur Katastrophe komme, bis sie ihn wirklich versteht, bis er ihr sich selbst erklärt. Er, der sich selbst so wenig versteht, der sich in einen Dunstkreis einhüllt, um nicht zeigen zu müssen, wer er wirklich ist, der sich nur spielt. Die Erklärung mag unspektakulär daher kommen, sogar unbefriedigend sein für einen Leser, der Größeres erwartet hat, Dramatischeres. Doch wer sich wirklich mit den Charakteren beschäftigt, es sich erlaubt, in sie einzutauchen, für den ist Nelsons gewähltes Ende das einzig richtige. Vermutlich gelangt man zu dieser Erkenntnis jedoch nicht nach nur einmaligem Lesen.
Ich habe 'teach me' bisher drei- oder viermal gelesen und es zieht mich nach wie vor in seinen Bann. Ich denke, man muss nicht unbedingt am Lehrer-Schülerin-Beziehungsthema interessiert sein, man muss sich sicher auch nicht 100%-ig mit den Charakteren identifizieren können. Im Gegenteil, wer das Gefühl hat, genauso obsessiv veranlagt zu sein wie Nine, sollte sich vielleicht in professionelle Hände begeben. Doch man muss sich auf dieses Buch einlassen können, es so intensiv lesen, wie es geschrieben ist. Wer sich gegen diese tiefschürfende Wirkung wehrt, wird kein Vergnügen an diesem Buch haben.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 4, 2010 8:29 PM MEST


Harry Potter And The Half-Blood Prince
Harry Potter And The Half-Blood Prince
Preis: EUR 15,49

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herausragender Soundtrack zu einem nicht immer herausragenden Film, 19. Juli 2009
Als ich mir Freitagabend die Verfilmung des sechsten Harry Potter-Bandes angesehen habe, fiel mir sofort der unglaublich gute Soundtrack auf. Ich muss sagen, daß ich bei den vorigen Teilen nie so richtig auf die Filmmusik geachtet habe (was auch daran gelegen haben könnte, daß sie einfach nicht so eindrücklich war), doch bei diesem Film dachte ich mir sofort: Diesen Soundtrack musst du haben!
Es gibt in diesem sechsten Harry Potter-Film, in dem meiner Meinung nach stellenweise die falschen Akzente gesetzt wurden, einige herausragende Szenen (für mich der Brandanschlag auf den Fuchsbau, das Gespräch zwischen Harry und Hermine, natürlich der Kuss zwischen Harry und Ginny und nicht zuletzt Dumbledores Tod) und diese Szenen sind auch deswegen so herausragend, weil die Musik es ist!


Seite: 1