ARRAY(0xa777c9c0)
 
Profil für Litis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Litis
Top-Rezensenten Rang: 22.548
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Litis (Hannover)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
HABITAT - Im tödlichen Gehege
HABITAT - Im tödlichen Gehege
Preis: EUR 0,00

4.0 von 5 Sternen Im tödlichen Gehege, 8. April 2014
Eigene Inhaltswiedergabe

In einem Forum kursiert ein Bild über ein unbekanntes Tier, das von einem Touristen in den Wäldern Schwedens entdeckt wurde. Beatrice will der Echtheit dieses Fotos auf den Grund gehen und fährt mit ihren Freunden Spinzer, Thomas, Sabrina und Patrick in einem Wohnwagen nach Schweden.

Ziemlich schnell entdecken sie die merkwürdig aussehenden Tierchen und versuchen, ihnen anhand der Fußabdrücke zu folgen. Dass dies ein folgenschwerer Fehler ist, müssen die 5 bald merken...

Das Cover

Auf dem Cover sieht man schemenhaft ein Monster, das den riesigen Mond anheult. Es hat furchterregend spitze Zähne und eine dicke Mähne auf dem Rücken. Die Schrift ist in weiß gehalten und das Wort "Habitat" ist blutig rot durchsetzt.

Das Cover trifft zu 100% den Kern des Buches.

Die Story

Die 5 Freunde entdecken in den unberührten Wäldern Schwedens Kreaturen, die sich fernab jeglicher Zivilisation entwickeln konnten. Sie sind kaltblütig und hungrig.

Die Geschichte ist absolut real, denn es gibt in unserer Natur noch so viel Flora und Fauna, die wir nicht entdeckt haben. Es ist durchaus vorstellbar, dass man irgendwann einer wilden, unbekannten Bestie gegenübersteht, die nur ihre Triebe kennt und Hunger auf Fleisch hat - Menschenfleisch. Man sollte sich also vielleicht nicht so viel in fremden, unergründeten Wäldern herum treiben. ;-)

Die Charaktere

Neben Spinzer, Patrick, Thomas und Sabrina ist Beatrice ganz klar die Hauptprotagonistin. Die Geschichte ist vollständig aus ihrer Sicht geschrieben.

Beatrice interessiert sich für fremde Flora und Fauna und der Leser erkennt ziemlich schnell, dass sie eine starke Frau ist.

Thomas ist total abhängig von seiner Freundin Sabrina, die seine Gutmütigkeit ausnutzt. Dadurch ist Sabrina für mich absolut unsympathisch.

Spinzer ist etwas verrückt und für mich persönlich auch charakterlich zu anstrengend. Auch niemand, den ich in meinem Freundeskreis wähnen würde. :-)

Patrick ist ein ruhiger Zeitgenosse und im Laufe der Geschichte kommen er und Beatrice sich näher. Viel lernt man von ihm nicht kennen, da Bea eindeutig die stärkere und präsentere von beiden ist.

Der Schreibstil

Isabell hat vor allem in den Dialogen und der wörtlichen Rede der Protagonisten eine stark umgangssprachliche Ausdrucksweise, die mir persönlich nicht so gut gefiel. Für mich kommt es sehr darauf an, ob es zum Buch passt oder nicht. Für meine Wenigkeit war es hier leider etwas too much.

Im Laufe der Geschichte nimmt das Umgangssprachliche stark ab, was auch damit einher gehen könnte, dass die Dialoge weniger werden. Das gefiel mir schon besser und ich konnte in das Geschehen eintauchen.

Stellenweise hatte ich Probleme mit meiner Vorstellungskraft zu den Umgebungsbeschreibungen. Ab und an konnte ich schwer den Beschreibungen folgen und ein Bild vor Augen entstehen lassen. Ich habe dann hinterfragt, warum z.B. rechts nicht links ist, anstatt mich auf die Story zu konzentrieren.

Das Ende

Das Ende und vor allem auch der Epilog waren gut geschrieben und es hat mir sehr gefallen. Man wird als Leser noch einmal zum Nachdenken angeregt. Zum Nachdenken darüber, was da draußen in unseren Wäldern so auf uns lauern könnte...

Fazit

Eine realistische, düstere und beängstigende Geschichte mit umgangssprachlichen Elementen und einer starken Hauptprotagonistin.

litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de


Winter People - Wer die Toten weckt
Winter People - Wer die Toten weckt
von Jennifer McMahon
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Wecke niemals die Toten, 3. April 2014
Eigene Inhaltswiedergabe

1908: Sara Harrison Shea lebt mit ihrem Mann Martin und ihrer Tochter Gertie auf einem alten Gehöft in Vermont. Die Arbeit ist hart, das Geld knapp, aber dennoch haben sie sich und sind glücklich.

Eines Tages kommt Gertie zu Tode und für Sara bricht eine Welt zusammen. Ihre einzige Hoffnung ist das Wissen von ihrer Pflegemutter Auntie, Tote wieder ins Leben zurück zu rufen. Nur 7 Tage wandelt die Zurückgerufene dann auf Erden - 7 Tage, an denen Sara ihre geliebte Gertie wieder in den Armen halten könnte.

Gegenwart: Ruthie und Fawn leben zusammen mit ihrer Mutter Alice in dem selben Gehöft wie einst Sara. Doch eines Morgens ist Alice verschwunden und die beiden Schwestern versuchen verzweifelt, ihre Mutter wiederzufinden.

Parallel dazu sucht Katherine nach Ursachen, warum ihr Mann Greg sich in letzter Zeit zurück gezogen hat und versucht zu ergründen, welchen angeblichen Auftrag er hatte bis er in Vermont bei einem Autounfall ums Leben kam.

Das Cover

Zu sehen ist das Auge einer Frau, das scheinbar vor Furcht aufgerissen ist. In der Iris erkennt man einen menschlichen Schemen und kann nur erahnen, wer oder was dieser Frau gegenüber steht.

Über das Gesicht der Frau verlaufen ein paar kleine Ranken und oben rechts befindet sich ein Blatt. Die Ranken und das Blatt heben sich reliefartig vom Buchdeckel ab und wirken dadurch umso echter.

Mir gefällt das Cover richtig gut - es ist der Hammer und auch absolut passend.

Die Story

Der Klappentext erinnerte mich stark an "Friedhof der Kuscheltiere" - die Geschichte ist letztendlich aber ganz anders. Zwar wurde hier das gleiche Grundthema verwendet, aber absolut anders umgesetzt.

Die Vorstellung, dass man Menschen wirklich von den Toten zurückholen könnte, ist erschreckend. Diese Informationen in den falschen Händen würden unvorstellbar enden.

Alles in allem ist es ein doch altbekanntes Thema, das einem immer noch Gänsehaut über den Rücken laufen lässt.

Die Charaktere

Die Hauptprotagonistin ist Sara Harrison Shea. Sie ist eine liebenswürdige Frau und Mutter. Durch den Tod ihrer Gertie verändert sie sich, wird verbittert und zieht sich immer mehr zurück.

Eine weitere wichtige Rolle spielt Ruthie, die mit ihrer Schwester Fawn nach ihrer Mutter sucht. Sie kümmert sich aufopfernd um ihre kleinere Schwester, hütet ohne ihre Mutter den gesamten Hof und die Tiere. Sie ist eine wirklich starke Persönlichkeit. Aber auch auf sie wartet ein Schicksalsschlag, denn sie muss erkennen, dass die Vergangenheit mehr mit ihr verbunden ist als sie denkt.

Der Schreibstil

Frau McMahon erzählt die Geschichte der Sara und die Geschichte von Ruthie und wechselt dabei immer in den Zeiten zwischen Vergangenheit zu Gegenwart. Dem Leser wird somit das Leben von Sara näher gebracht und gleichzeitig beginnt man gewisse Dinge in der Gegenwart um Ruthie zu verstehen. Die Autorin verknüpft dies gekonnt miteinander.

Die Story um Sara ist in einem Tagebuch-Stil verfasst und macht somit den Eindruck, als hätte man ein echtes Tagebuch vor sich, als wäre die Geschichte wirklich passiert und wahr.

Der Stil von Frau McMahon hat mir gut gefallen. Das Buch war flüssig zu lesen und ich habe es regelrecht verschlungen.

Das Ende

Das Ende ist offen und hat mich irgendwie unbefriedigt zurück gelassen. Ich hatte noch so viele Fragen. Ein Teil der Fragen wurde zwar beantwortet, aber irgendwie fühlte ich mich trotzdem stehen gelassen. Vielleicht hat sich Frau McMahon hier die Möglichkeit für eine zweiten Teil offen gehalten.

Fazit

Ein atemraubendes Werk über die Möglichkeit Tote zu erwecken, aber nicht ohne auch brutal die Konsequenzen aufzuzeigen. Spannungsgeladen und überaus stimmungsvoll - einfach großartig! Mein Favorit.


Westside Blvd. - Entführung in L.A.
Westside Blvd. - Entführung in L.A.
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Ein packender Entführungs-Thriller, 1. April 2014
Eigene Inhaltswiedergabe

Heather Simms ist Schauspielerin in der Serie "Westside Blvd.". Nach einem anstrengenden Drehtag wird sie entführt und in einem Keller eingesperrt. Nach und nach muss sie erkennen, dass sie diese Situation nur durchstehen kann, wenn sie in die Rolle von Dana Burton schlüpft - ihre Serienrolle.

Steve Delaney arbeitet beim LAPD und mit Hilfe seines Kollegen Marc und der Psychologin Lara Carlton versucht er Kontakt zum Entführer aufzunehmen. Leider gestaltet sich dies schwieriger als erwartet, da die Wesenszüge und Handlungen des Entführers schwer kalkulierbar sind. Auch der Aufenthaltsort von Heather lässt sich nicht ermitteln, so dass die Hoffnung immer mehr schwindet. Von Tag zu Tag sinken die Chancen, dass sie Heather lebend finden.

Das Cover

Das Cover ist recht schlicht gehalten und zeigt lediglich eine geschäftige und bei Nacht beleuchtete Stadt - Los Angeles. Das Cover hätte meiner Meinung nach ruhig spannender gestaltet werden können.

Die Story

Man wird als Leser schon zu Anfang in eine knallharte Entführungs-Story katapultiert, die absolut schonungslos ist. Entführungen sind nach wie vor ein aktuelles Thema und Torsten Hoppe hat es geschafft mit einem unberechenbaren Entführer und einer hilflosen Geisel eine Entführungthematik spannend umzusetzen.

Die Charaktere

In diesem Buch finden sich zwei Hauptprotagonisten.

Zum einen verfolgen wir als Leser Heather Simms Entführung und lernen viel über ihr Umfeld und ihre Person kennen. Sie ist eine verletzliche, aber dennoch starke Jugendliche, die mir überaus sympathisch war.

Ein weiterer Hauptcharakter ist Steve Delaney. Als Leser verfolgt man seine aufopfernde Suche nach Heather und spürt seine Hilflosigkeit. Auch von ihm lernt der Leser private Hintergründe kennen, wodurch Steve äußerst menschlich erscheint.

Die anderen Charaktere spielen eher kleinere und größere Nebenrollen.

Unsympathisch fand ich die Psychologin Lara. Alles musste sie analysieren - bis ins kleinste Detail auswerten und auseinander nehmen. Ja, das ist ihr Job, aber irgendwann hat sie mich schlichtweg genervt. Man kann nun einmal nicht alles analysieren. Gewisse Sachen sind und bleiben unberechenbar.

Der Schreibstil

Der Stil von Torsten Hoppe hat mir gut gefallen. Die Sätze waren flüssig zu lesen und gut verständlich ausgedrückt. Oft beschrieb er gewisse Sachverhalte etwas genauer und ausführlicher, was ich aber nicht negativ, sondern eher positiv werte. So konnte man als Leser tiefer in das Geschehen hineinblicken und sich besser mit der Gesamtgeschichte auseinandersetzen.

Das Ende

Das Ende hatte ich so in der Art erwartet und war demnach nicht sehr überrascht. Dennoch war der Schlussakt spannend und nervenaufreibend umgesetzt und hat mir gut gefallen.

Fazit

Ein gelungenes Debüt des Autors Torsten Hoppe, von dem ich gern mehr lesen möchte.


Dark Inside
Dark Inside
von Jeyn Roberts
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dark Inside, 20. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Dark Inside (Broschiert)
Eigene Inhaltswiedergabe

Es beginnt mit schrecklichen Erdbeben; die Menschen verändern sich - sie werden böse und töten, ohne Gefühl und Reue. Unter ihnen gibt es ein paar Jugendliche, die sich nicht verändert haben und die sich in verlassenen Häusern verstecken, sich nur nachts hinaus wagen und ums nackte Überleben kämpfen. Es sind die Vier, deren Geschichte hier erzählt wird und deren einziges Ziel es ist, am Leben zu bleiben.

Das Cover

Das Cover zeigt einen tiefen schwarzen Riss in der Mitte des Buches, der einen Riss nach dem verheerenden Erdbeben darstellen soll. In dem Riss eingearbeitet, entdeckt man bei genauerer Betrachtung 4 Gesichter. Da es in "Dark Inside" vier Hauptprotagonisten gibt, liegt es nahe, dass wir deren Gesichter sehen. Mich wundert es nur, warum man scheinbar nur ein Frauengesicht sieht und nicht 2, so wie es eigentlich sein sollte.

Auch im Titel "Dark Inside" entdeckt man die Ziffer 4, die mit einem kräftigen Rot hervor gehoben wird und die für die 4 Hauptprotagonisten steht.

Die Story

Durch plötzlich auftretende Erdbeben verändern sich die Menschen. Etwas wird zu Tage gefördert, das abgrundtief böse ist und die Erde reinigen wird. Reinigen vor den Menschen, die Mutter Natur schlecht behandelt haben. Nur so kann die Erde wieder von Neuem beginnen.

Gerade in unserer heutigen Zeit beschäftigen wir uns bereits viel mit Klimaveränderungen und Naturkatastrophen. Waren sie vorher bereits so immens vorhanden? Oder ist es die Rache von Mutter Natur? Dieses Thema greift Frau Roberts auf und verpackt es in einem unheimlichen Endzeit-Jugendroman. Nur sucht sich Mutter Natur hier andere Mittel, um sich zu rächen - nämlich die Menschen selbst.

Die Charaktere

Wie bereits erwähnt, lernt der Leser 4 Hauptprotagonisten kennen: Mason, Clementine, Michael und Aries. Sie sind alle in einem jugendlichen Alter, aber durch die Situation, in der sie sich befinden, sehr stark und teilweise richtig erwachsen. Man merkt aber dennoch stellenweise, dass sie eben doch nur Jugendliche und demnach unerfahrener sind.

Ich finde alle Vier sympathisch und jeder von ihnen hat seine Stärken und Schwächen.

Der Schreibstil

Der Satzbau und der Ausdruck von Frau Roberts sind einfach gehalten und leicht verständlich. Bedenkt man, dass es ein Buch für Jugendliche sein soll, finde ich es auch durchaus angebracht. Die einfache Schreibweise führt außerdem dazu, dass man dem Geschehen flüssig folgen kann.

Interessant finde ich vor allem den Wechsel zwischen den einzelnen Hauptprotagonisten. In jedem Kapitel wechselt Frau Roberts den Charakter und somit das Geschehen, was einen dauerhaften Spannungsbogen erzeugt. Schade ist hier allerdings, dass häufig zwischen dem letzten und aktuellen Erzählstrang eines Protagonisten viel Zeit vergangen ist und der Leser sich fragt, was in der Zwischenzeit passiert ist. Hier hätte ich mir mehr Erklärungen oder zumindest kurze Rückblicke gewünscht.

Fast am Ende werden die einzelnen Erzählstränge miteinander verwoben und die Jugendlichen treffen aufeinander. Das fand ich sehr toll.

Das Ende

Am Ende gibt es keinen richtigen Showdown, aber auch kein Happy-End. Als Leser weiß man nur: Es wird einen zweiten Teil geben.

Fazit

Eine Geschichte in endzeitlicher, nicht allzu gruseliger Stimmung für jugendliche und erwachsene Leser.


Sokrates Lieyes - Thriller - Gesamtausgabe (Die Sokrates Trilogie)
Sokrates Lieyes - Thriller - Gesamtausgabe (Die Sokrates Trilogie)
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Sokrates, 4. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Vielen Dank zunächst an Matthias für die tolle Leserunde und die Möglichkeit, dass ich daran teilnehmen durfte. Diese war bisher die beste Leserunde, die ich hatte - nicht zuletzt wegen Matthias, der immer auf die Kommentare seiner Leser eingegangen ist.

Meine Rezension:
Alles fängt mit einem Banküberfall an. Die Situation in der Bank ist angespannt - und eskaliert. 3 Jahre später - der Journalist Troy Turner, der beim Banküberfall live vor Ort war, nutzt dies medienwirksam aus und lässt 3 Jahre später eine überaus realistische Sondersendung dazu ausstrahlen.

Dabei hat er die Rechnung ohne Sokrates gemacht, denn dieser nutzt das Internet, um unmenschliche Morde auszustrahlen - eine Reaktion auf die TV-Ausstrahlung? Dabei führt er das FBI und allen voran die Chefermittlerin Messine Okeanos an der Nase herum. Die Situation scheint zu eskalieren und Sokrates schreckt vor nichts zurück.

___
Das Cover zeigt eine Cyberbrille, von der das Blut tropft. Diese sogenannten Cyberbrillen spielen in dem Buch eine große Rolle, da diese scheinbar den einzigen Kontakt zu Sokrates und seinen Opfer darstellen. In der Cyberbrille spiegelt sich eine Frau, die offensichtlich malträtiert wurde.
Das Cover spielt nicht mit übermäßiger Farbwahl, sondern verwendet ein aussagekräftiges Rot, das hier absolut stimmig und zugleich abschreckend ist.

Herr Meyer Lutterloh schreibt in der 3. Person und gibt dem Leser die Gelegenheit jeden Protagonisten Schritt für Schritt kennenzulernen. Jeder Charakter hat seine eigene Persönlichkeit und der Autor weiß dies gut umzusetzen. Auch die Entwicklung einzelner Personen während der gesamten Geschichte bringt Herr Meyer Lutterloh super zum Ausdruck. Meiner Meinung nach ein Element, das viele Autoren vernachlässigen, obwohl doch gerade durch prägende Situationen eine Wandlung im Inneren des Protagonisten stattfindet.
Die Sympathien zu den Personen wechseln bei mir ständig und vor allem rätselt man natürlich die ganze Zeit, wer denn nun der Killer ist, der sich Sokrates nennt. Das sorgt dafür, dass man sich das ein oder andere Mal in die Story hineinsteigert und schwerlich wieder heraus kommt. Also nichts für schwache Nerven. :-)

Der Autor hat eine durchweg anspruchsvolle Ausdrucksweise, die aber nicht befremdlich, sondern im Gegenteil, ansprechend ist. Man dringt so tiefer in das Geschehen und die Zusammenhänge ein und hinterfragt als Leser mehr als sonst. Herr Meyer Lutterloh verwendet außerdem viele kurze Kapitel und lässt den Leser immer wieder in fesselnden Situationen zur nächsten Szene springen, so dass nach und nach ein nervenaufreibender Spannungsbogen aufgebaut wird.

Das Buch gibt dem Leser einen Einblick in die Möglichkeiten, die unserer heutigen Gesellschaft mit dem World Wide Web gegeben sind. Diese sind erschreckend und faszinierend zugleich. Beim Lesen bekommt man die düstere Erkenntnis, das es dort draußen eigentlich viel mehr Dinge gibt, die man fürchten muss und diese nicht so fern sind, wie man denkt. Denn jeder ist heute vernetzt, twittert, liked, googelt und befindet sich somit mittendrin. Das Buch ist realistischer als man zugeben mag.

Die Story arbeitet stetig einem Countdown entgegen, wobei man bis fast zum Schluss nicht weiß, wer Sokrates ist. Leider ist dies aber noch nicht genug, denn Sokrates hat sich noch etwas einfallen lassen, um seine Zuschauer zu befriedigen. Herzstillstand vorprogrammiert.
Teil 1, Sokrates Lieyes, ist zwar in sich abgeschlossen, dennoch sind am Ende noch viele Dinge offen. Diese werden hoffentlich in Band 2 und 3 aufgeklärt. Band 2 erscheint noch in diesem Jahr.

Fazit: Ein überaus realistischer Thriller mit packenden bis nervenaufreibenden Szenen und einem Killer, der mit allen Wassern gewaschen ist und mit unseren heutigen Medien umzugehen weiß.


Drowning - Tödliches Element
Drowning - Tödliches Element
von Rachel Ward
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Wenn Wasser zum Verhängnis wird..., 21. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Drowning - Tödliches Element (Taschenbuch)
Zum Inhalt:
Carl wird aus dem See gerettet. Neben ihm ein Leichensack, der gerade geschlossen wird. Darin: Sein Bruder Rob. Bloß, was ist geschehen?
Nur langsam kehren die Erinnungsstücke in Carls Gedächtnis zurück. Auch Neisha, die ebenfalls fast im See ertrunken wäre, hilft ihm Antworten zu finden.
Doch was stimmt nicht mit Carl? Warum sieht er überall seinen toten Bruder Rob? Sind es Gewissensbisse, weil er sich schuldig für Robs Tot fühlt oder ist die geisterhafte Erscheinung wirklich da? Eine Erscheinung aus dem Jenseits, die zu Ende bringen will, was sie damals im See nicht geschafft hat.

Meine Meinung:
Das Cover ist schlicht gehalten. Es zeigt dunkles Wasser - das Hauptelement dieser Geschichte. Der Titel "Drowning" versinkt etwas im Wasser, was dem Cover eine zusätzliche Unheimlichkeit verleiht.

Der Hauptprotagonist ist Carl Adams. Durch den Vorfall im See hat er sein Gedächtnis verloren und nur langsam kehrt die Erinnerung an den schrecklichen Tag zurück. Stück für Stück kommt er der Lösung näher. Dabei hilft ihm auch Neisha, in die er unsterblich verliebt ist und die eigentlich Robs Freundin war.
Außerdem sieht er überall seinen toten Bruder - Rob verfolgt ihn auf Schritt und Tritt, flüstert ihm zu, droht ihm. Er versucht zu ergründen, was Rob von ihm will und stößt dabei an seine psychischen Grenzen. Und immer wieder wird er mit Wasser konfrontiert. Es ist überall und raubt ihm den letzten Nerv.

Rachel Ward schreibt in der ersten Person. Sie verwendet häufig kurze Sätze, die die Unsicherheit von Carl super unterstreichen. Man kann dem Geschehen durch ihre Schreibweise gut folgen.

Die Autorin schafft es, mit stilistischen Elementen, die Angst vor dem Wasser zu schüren und eine bedrückende Atmosphäre zu erzeugen.
Auch das Erscheinen des toten Bruders Rob erweckt im Leser eine Gänsehaut, weil man sich immer fragt: Ist er wirklich da oder bildet sich Carl alles nur ein, weil er sich schuldig fühlt?

Auf den letzten paar Seiten steigt die Spannung noch einmal und das Element Wasser nimmt den Leser vollständig ein. Das Ende ist wundervoll und hat mir gut gefallen.

Fazit: Eine mystische Geschichte über die Ängste eines Teenagers und den Kampf mit ihnen, um sich und seine große Liebe zu retten.


Die Forschenden
Die Forschenden
von Birgit Gürtler
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sie sind immer noch unter uns, 13. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Forschenden (Taschenbuch)
Zum Inhalt:
Arianes Freundin hat in ihrer Bar ein Paket von einem Fremden angenommen, das eigentlich an die Polizei ausgeliefert werde soll. Da sich die Polizei aber nicht dafür interessiert, nimmt Ariane dieses Paket mit zu sich nach Hause, öffnet es und findet Parallelen zu ihren eigenen Entdeckungen. Sie hört nämlich auf einer bestimmten Frequenz im Radio merkwürdige überirdische Stimmen.
Leider vertraut sie sich ausgerechnet dem Falschen an und landet bald in den Fängen "der Forschenden".

Meine Meinung:
Das Cover zeigt eine DNA-Helix und darüber ein merkwürdiges Symbol in schwarz. Da "Die Forschenden" Experimente mit Menschen machen, passt hier der DNA-Strang. Was allerdings dieses Symbol bedeutet, kann ich mir nicht erklären. Auch im Buch findet es keine Erwähnung.

In der Geschichte gibt es 3 wichtige Protagonisten: Ariane, Patrick (der Fremde, dessen Paket Ariane annimmt) und Tom (Patricks Freund). Ziemlich schnell kreuzen sich deren Wegen und sie stellen sich gemeinsam dem Kampf gegen die unbekannten Wesen. Leider sind die Charaktere sehr schwach gezeichnet. Man fühlt keine Emotionen und kann sich nicht in sie hineinversetzen. Ich vermute allerdings, dass dies der Kürze des Buches (160 Seiten) geschuldet ist.
Zwischen Ariane und Patrick entwickelt sich eine Art Romanze, die für den Leser allerdings auch nicht richtig spürbar wird. Auch ohne den Versuch, die beiden Protagonisten "miteinander zu verkuppeln" wäre die Story gut ausgekommen.

Die Schreibweise von Frau Gürtler ist verständlich und flüssig. Leider konnte Frau Gürtler aber dennoch nicht die richtige Spannung bei mir aufbauen. Gern hätte ich mich doch etwas vor den Aliens gefürchtet.

Da das Thema "Außerirdische" so oft in Film und Buch behandelt wurde, war meine Erwartung auf "etwas Neues" natürlich sehr hoch. Bedauerlicherweise wurde diese Geschichte meinen Erwartungen nicht gerecht. Es geht um Entführungen, Experimente und den Kampf von ein paar Menschen gegen die Aliens. Daran ist nichts Besonderes oder Neuartiges.

Leider konnte mich auch das Ende nicht überzeugen. Es wirkte konstruiert und nicht gut durchdacht. Das ist aber nur meine subjektive Meinung.
Auch hätten der Geschichte ein paar Seiten mehr nicht geschadet. Eventuell wäre es dann sogar überzeugender.

Fazit:
Fehlender Spannungsaufbau, eine erzwungene Lovestory, fade Aliens und keine neuen außerirdischen Elemente. Leider nicht überzeugend.

litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de


Nicht menschlich Inc.
Nicht menschlich Inc.
von Stephanie Linnhe
  Broschiert
Preis: EUR 15,99

4.0 von 5 Sternen Willkommen in LaBrock, 4. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Nicht menschlich Inc. (Broschiert)
Zum Inhalt:
Nala di Lorenzo ist arbeitslos und sucht verzweifelt nach einem Job. Da kommt ihr das Angebot zu einem Vorstellungsgespräch von einer Firma namens Adamant Bunch Marketing gerade recht. Sie wundert sich zwar über das Angebot, da sie sich dort gar nicht beworben hat, ist aber so verzweifelt, dass sie zum Vorstellungsgespräch geht. Nala hat natürlich nicht damit gerechnet, dass sie durch ein Portal zur "anderen Seite" muss und findet sich in LaBrock wieder. Obwohl ihr zukünftiger Chef ein Troll und die Abteilungsleiterin ein Unterteufel ist, tritt sie die Stelle an. Unter anderem natürlich wegen dem attraktiven Desmond, der als Hausmeister in der Firma tätig ist.
Schnell stellen sie nicht nur die Sonderheiten der anderen Welt, sondern auch die Erledigung ihres Jobs auf eine harte Probe.

Meine Meinung:
Das Cover ist überwiegend in Rot gehalten und zeigt ein hypnotisches Augenpaar. Da in dem Buch häufig von den faszinierenden Augen von Desmond die Rede ist, vermute ich, dass es wohl seine sind. Ansonsten sagt das Cover über die andere Welt nichts aus.

Die Hauptprotagonistin ist Nala di Lorenzo. Sie ist unglaublich tollpatschig und naiv, aber dennoch auf ihre Art und Weise liebenswert. Stellenweise haben mich außerdem ihre Gedankengänge zum Lachen gebracht; zumindest, wenn sie nicht gerade wieder in einer scheinbar ausweglosen Situation feststeckte. Zum Ende nervte mich ihre blauäugige Art sogar schon etwas, was mir ein wenig den Lesespaß nahm.
Nala verliebt sich in Desmond, den starken, fürsorglichen und überaus gut aussehenden Hausmeister von Adamant Bunch. Desmond hat eine Art Beschützerrolle, die bei Nala auch durchaus notwendig ist. Aber auch hier ist Nala wieder überaus blauäugig und übersieht wichtige Details.
Die weiteren Charaktere sind, schon allein wegen ihrer Andersartigkeit, interessant.

Der Schreibstil von Frau Linnhe ist ansprechend und angenehm. Besonders gefallen haben mir die humorvollen Passagen und die ironischen bis sarkastischen Bemerkungen.

Die Thematik mit der Reise in eine andere Welt wird häufig in Büchern und Filmen verwendet, aber das Buch wandelt die ganze Thematik noch etwas ab: Eine Arbeitssuchende landet mit einem neuen Job in einer für sie fremden Welt.

Das Ende hat Frau Linnhe scheinbar mit Absicht etwas offen gelassen, so dass hier jederzeit die Möglichkeit zu einem 2. Teil besteht.

Fazit: Eine in der Art noch nicht dagewesene Story mit einer tollpatschigen, aber liebenswerten Hauptprotagonistin, genügend Fettnäpfchen zum Hineintreten und skurrilen Charakteren.


Desert Heaven
Desert Heaven
von Oliver Haindl
  Broschiert
Preis: EUR 11,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn die Welt dunkel wird..., 17. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Desert Heaven (Broschiert)
Zunächst einmal vielen Dank an Oliver Haindl, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, an seiner Leserunde teilzunehmen.

Zum Inhalt:
In einem geheimen Versuchslabor in Desert Heaven wird bei einem Experiment mit dem Teilchenbeschleuniger eine Katastrophe ausgelöst. Plötzlich wird es dunkel, die Menschen fallen reihenweise tot um, es wird immer kälter und schneit ununterbrochen. Nur ein paar Überlebende finden sich und versuchen mit Hilfe von Andy, einem Wissenschaftler aus der besagten Firma, das Experiment zu wiederholen, um die Katastrophe umzukehren.

Meine Meinung:
Das Cover zeigt das Ortsschild von "Desert Heaven" und im Hintergrund eine gewaltige Explosion. Hier wird genau der Moment abgebildet, als das Experiment mit dem Teilchenbeschleuniger schief geht und eine riesige Explosion verursacht wird. Als ich den Inhalt des Buches noch nicht kannte, erinnerte mich das Cover eher an einen Agententhriller. Im Laden hätte ich jedenfalls nicht danach gegriffen.

Die Hauptcharaktere Andy, Cindy, Tina, Tom und T-Rex sind allesamt auf ihre Art und Weise sympathisch. Im mittleren Teil des Buches verlieren sie etwas an Farbe und es fällt schwer, sich noch mit ihnen zu identifizieren. Dies ist sicherlich den vielen technischen und physikalischen Erklärungen in diesen Abschnitten geschuldet. Nach und nach wird man als Leser wieder warm mit den Figuren und am Ende merkt man von dem kurzen Einschnitt gar nichts mehr. Es ist sowieso gar nicht so einfach bei so vielen Hauptcharakteren noch eine gewisse Stimmung in jeder einzelnen Person deutlich zu machen.

Oliver Haindl hat eine angenehme Schreibweise, wodurch man der Geschichte gut folgen kann.

Das Thema ist für mich sehr interessant und meiner Meinung nach ist das tatsächliche Eintreten einer solchen Katastrophe gar nicht so unwahrscheinlich. Auch die physikalischen Erklärungen von Herrn Haindl wirkten für mich schlüssig und logisch, so dass man auch als Laie etwas verstehen konnte. Herr Haindl hat sich sicherlich gut darüber informiert.

Das Ende war etwas anders, als ich erwartet hatte, aber gerade das macht meines Erachtens auch einen gewissen Teil eines spannenden Endes aus.

Fazit: Ein beunruhigendes Szenario mit gut ausgearbeiteten Informationen und vielschichtigen Charakteren.

litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de


Und weg bist du - E-Book inklusive
Und weg bist du - E-Book inklusive
von Kate Kae Myers
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Jason Dezember, 29. Dezember 2013
Zum Inhalt:
Jocelyn erhält von ihrem tot geglaubten Bruder Jack eine Nachricht mit seinem Pseudonym "Jason Dezember". Sie sucht Hilfe bei ihrem gemeinsamen alten Freund Noah, denn sie glaubt, dass Jack noch lebt. Nur sie 3 kennen nämlich seinen geheimen Namen.
Gemeinsam folgen sie der Fährte von Rätseln, die Jack ihnen stellt. Dabei werden sie verfolgt und entgehen nicht nur 1x einem Anschlag. Sie müssen erkennen, dass das, was Jack ihnen mitteilen will von größerer Bedeutung ist, als anfangs geglaubt.
Als sie der Lösung gefährlich nah sind, ist es schon fast zu spät.

Meine Meinung:
Das Cover zeigt eine Person hinter dem Fenster eines Hauses. Es liegt nahe, dass es das alte Waisenhaus "Seal House" ist, in dem Jocely, Jack und Noah aufgewachsen sind. Die Gestalt hinter dem Fenster könnte Jack darstellen.
Ich finde das Cover ansprechend. Es wirkt unheimlich und durch die leicht verschwommene Darstellung macht es den Eindruck, dass alles unwirklich ist.

"Und weg bist du" ist Frau Myers Erstlings-Werk und ich finde, es ist ihr gut gelungen. Kate Kae Myers hat eine angenehme Schreibweise, der man gut folgen kann.

Auch die Charaktere Noah und Jocelyn finde ich gut ausgearbeitet. Sie sind beide in ihrer Art starke Persönlichkeiten und sympathisch. Dass sie sich nach ihrer Zeit im Waisenhaus im Leben durchgeschlagen haben, macht sie menschlich und liebenswert.

Die Story finde ich sehr gelungen - sie ist mitreißend und nimmt einem stellenweise den Atem. Frau Myers hat außerdem die Rätsel von Jack nicht nur einfach erwähnt, sondern hat sie mit in das Buch eingebaut, so dass der Leser selbst miträtseln kann. Das finde ich sehr einfallsreich.
Die Enthüllung zum Ende des Buches kam für mich mehr als überraschend. Die Wendung, die Frau Myers hier eingebaut hat, ist super gelungen.
Neben der großen Aufklärung gab es noch einen weiteren Punkt, der außerdem zum Vorschein trat und zur Lösung einiger kleinerer Gegebenheiten beigetragen hat. Hier möchte ich allerdings nicht zu viel verraten und lediglich sagen, dass Frau Myers diesen zusätzlichen Umstand auch getrost hätte weglassen können. Der Umstand gab dem Buch zwar einen gewissen Grusel, aber die Aufklärung dessen fand ich etwas überzogen. Es passte irgendwie nicht.
Die Rückblenden zu der Zeit in Seal House fand ich sehr gelungen. Sie erklärten die Gegenwart und gaben Rückschlüsse auf die Entwicklung der 3 Waisenkinder.

Ich hoffe, dass dieser Roman nicht Frau Myers Letzter war, denn ich möchte gern wieder etwas von ihr lesen.

Fazit:
Ein gelungenes Debüt der Autorin Kate Kae Myers mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren, eingebauten Rätseln und einem überraschenden und dennoch schlüssigen Ende. Absolut empfehlenswert!

litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7