Profil für Karsten Kongisser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Karsten Kongisser
Top-Rezensenten Rang: 927.001
Hilfreiche Bewertungen: 470

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Karsten Kongisser (Frankfurt am Main)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Gia - Preis der Schönheit
Gia - Preis der Schönheit
DVD ~ Angelina Jolie
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 49,79

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütterndes Drama, 23. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Gia - Preis der Schönheit (DVD)
Der Film erzählt die authentische Geschichte vom Aufstieg, Fall und frühen Tod des US-amerikanischen Spitzen-Modells Gia Marie Carangi (1960-1986) (Angelina Jolie). Aus einem zerrütteten Elternhaus in Philadelphia kommend, steigt sie 1977 in New York in die Modebranche ein und wird dort schnell zum gefragten Star. Sie geht eine lesbische Beziehung mit einer Visagistin (Elizabeth Mitchell) ein, greift jedoch bald zu Kokain und, nach dem Tod ihrer Agentin (Faye Dunaway), zu Heroin. Mit 20 ist sie schwer drogenabhängig, erhält keine Aufträge mehr und verliert ihre Agentur. Ihre Drogensucht zwingt sie zur Prostitution, sie infiziert sich durch eine unreine Spritze mit HIV, und als eine der ersten Frauen der westlichen Welt stirbt sie schließlich mit 26 Jahren an AIDS.

In dem für das Fernsehen inszenierten Drama versucht Michael Cristofer, Persönlichkeit und Leben der Gia Carangi nachzuzeichnen, wobei er auf ihre Tagebücher wie auf Interviews zurückggreift. In dem Werk wechseln Spielfilmsequenzen mit fiktiven Interviews ihrer sozialen Bezugspersonen, wobei Cristofer hervorragend das Abbild einer außergewöhnlichen und schwierigen Persönlichkeit gelingt. Auch wird der Zuschauer gleich mit mehreren Problembereichen konfrontiert: eine schwierige Mutter/Tochter-Beziehung, die Skrupellosigkeit der Modebranche, das Trügerische am Ruhm und seine Zerbrechlichkeit, die quälende Darstellung von Drogenabhängigkeit und die Konfrontation mit der damals noch nahezu unerforschten Erkrankung AIDS. Die bei den Dreharbeiten gerade 22-jährige Jon-Voight-Tochter Angelina Jolie, früher selbst Fotomodell, erlangte mit ihrer intensiv und authentisch verkörperten, 1999 verdient mit einem 'Goldenen Globus' als Beste Hauptdarstellerin in einem Fernsehfilm ausgezeichneten Hauptrolle ihren Durchbruch als Schauspielerin; Faye Dunaway wurde als Beste Nebendarstellerin prämiert.

Hoffentlich wird auf dieser DVD nicht schon wieder eine gekürzte Version des Films zu sehen sein. Seine ursprüngliche Länge betrug 126 Min.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 28, 2010 8:52 PM MEST


Dieses obskure Objekt der Begierde - Arthaus Premium Edition (2 DVDs)
Dieses obskure Objekt der Begierde - Arthaus Premium Edition (2 DVDs)
DVD ~ Fernando Rey
Preis: EUR 18,99

59 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich auf DVD!, 19. Dezember 2008
Im Bahnhof von Sevilla beobachten im Schnellzug nach Paris die Fahrgäste, wie ein distinguierter älterer Herr kurz vor Abfahrt des Zuges einer jungen Frau auf dem Bahnsteig einen Eimer Wasser überschüttet. Später im Abteil versucht der reiche Pariser Geschäftsmann, seinen überaus neugierigen Mitreisenden die seltsame Tat zu erklären: Vor einiger Zeit kam die attraktive Spanierin als Hausmädchen in seine Pariser Wohnung. Bereits in der ersten Nacht versuchte er, sie zu verführen, doch sie wies ihn zurück und war am nächsten Morgen verschwunden. Später traf er sie zufällig bei ihrer Mutter wieder. Er versuchte, die beiden Damen durch Geschenke für sich einzunehmen, und erreichte sogar, dass die Tochter zu ihm in die Wohnung zog. Nachts im Bett jedoch fand er sie mit einem unlösbar verknoteten Korsett gepanzert. Zwischen Hoffnung und Resignation verstrickte er sich immer tiefer in seine Obsession. In einem Anfall von Eifersucht warf er sie dann eines Tages aus dem Haus, doch all seine Anstrengungen, sie zu vergessen, scheiterten. Einige Zeit später entdeckte er sie in Sevilla wieder, wie sie nackt vor japanischen Touristen Flamenco tanzte. Sie machte ihm erneut Hoffnung, und er glaubte sie schließlich ganz für sich gewonnen zu haben, als er ihren Wunsch nach einem eigenen kleinen Haus erfüllte. Doch wurden seine Qualen damit auf die Spitze getrieben: Sie verweigerte ihm einen Schlüssel zu ihrem Haus. Derart gedemütigt, blieb ihm nur, durch die verschlossene Gittertür das Liebesspiel zwischen ihr und ihrem angeblichen Liebhaber mit anzusehen.

Das letzte, allegorische Werk - das Leben: eine Reise - des damals 77-jährigen Spaniers Luís Buñuel erweist sich als eine formal wie gedanklich äußerst komplexe Konstruktion. Politischer Kampf (in die Handlung spielt eine anarchistisch-terroristische 'Revolutionäre Kampfgruppe vom Kinde Jesu' hinein) vermischt sich mit dem in den Klassenkampf integrierten Kampf der Geschlechter. Der Film basiert auf dem 1898 erschienenen Roman »La femme et le pantin« des französischen Erzählers Pierre Louys (1870-1925), der zuvor unter dem Titel »Der Teufel ist eine Frau« von Josef von Sternberg mit Marlene Dietrich (USA 1935) und danach unter dem Titel »Ein Weib wie der Satan« von Julien Duvivier mit Brigitte Bardot (Frankreich 1958) verfilmt worden war. Buñuel jedoch verleiht mit seiner Neuverfilmung 1977 der Geschichte einen anderen Akzent: Die Frau ist ein nur vordergründig grausames Wesen. Vielmehr wehrt sie sich mit ihren Mitteln gegen die Besitzansprüche des Mannes, die dieser auf Grund seiner sozialen Stellung als gerechtfertigt ansieht. »Geld und Geilheit kämpfen die alte Schlacht gegen Armut und Anmut - ein ungleiches Gerangel, das die vermeintliche Macht der Männlichkeit und der Moneten einer lächerlichen Erniedrigung preisgibt«, urteilte der 'Spiegel'. Die Rolle der jungen Frau besetzte Buñuel gleich mit zwei Schauspielerinnen: Die zarte Erotik der gerade 20-jährigen Französin Carole Bouquet und die unverblümten Reize der 23-jährigen Spanierin Ángela Molina verbinden sich perfekt zu einem komplexen, widersprüchlichen Charakter. Die Rolle des Mannes in ihrer bizarren Lächerlichkeit wird von dem Spanier Fernando Rey überzeugend verkörpert. So gelingt Buñuel eine brillant und mit leiser Ironie inszenierte Demaskierung bourgeoisen Bewusstseins und Verhaltens.


Simone
Simone
DVD ~ Al Pacino
Wird angeboten von Abakues
Preis: EUR 12,70

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Schein vom Sein, 26. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Simone (DVD)
Nachdem ihm von einer zickigen Diva (Winona Ryder) das längst überfällige Comeback vermasselt wurde und ihn seine Studio-Chefin (Catherine Keener), die dummerweise auch seine Ex-Ehefrau ist, feuerte, wird in der Filmmetropole Hollywood einem einstmals gefeierten Regisseur (Al Pacino) von einem Fan, einem genialen Computer-Freak (Elias Koteas), eine Software hinterlassen, mit der man sich seinen Star am PC selbst kreieren kann. So setzt sich der Regisseur über Nacht seine neue ideale Hauptdarstellerin zusammen: »Simulation One« alias »Simone«, die ultimative Traumfrau. Simone (Rachel Roberts) ist bildschön, sie ist talentiert, charismatisch, gehorsam und willig, sie ist in jeder Hinsicht perfekt, bis auf eine - sie ist nicht real...

»Unsere Fähigkeit, eine Fälschung zu erzeugen, ist nun größer als unsere Fähigkeit, sie aufzudecken.« Ein wahres Wort aus dem Mund des ebenso faustischen wie leidgeprüften Regisseurs, der in dieser Satire über die Filmindustrie, über Hollywood-Illusionen und ihre Vermarktung, über Ikonen und Personenkult, absurdes Fanverhalten und mediale Manipulationen fast den Kopf verliert. Gespickt mit pointierten Einfällen zum Thema Prominenz, lotet der Neuseeländer Niccol ein weiteres Mal sein Lieblingsthema aus, das Verhältnis von Realität und Fiktion, Identität und Illusion, und geht erneut der Frage nach, wie sich menschliche Identität definiert. Sein Werk besticht durch Ideenreichtum, optisches Raffinement und eine beeindruckende Protagonistin. Überhaupt ist mit dem überzeugenden Al Pacino, der ihren Status selbst parodierenden Winona Ryder, mit Catherine Keener, mit der begabten, während der Dreharbeiten erst 15-jährigen Evan Rachel Wood und vor allem mit dem damals 23-jährigen kanadischen Spitzen-Modell Rachel Roberts in ihrem Filmdebüt ein Ensemble von Darstellern versammelt, die sich mit Witz und Präzision souverän zwischen den Polen Schein und Sein bewegen.

Das immer aktuellere Thema Virtuelle Realität ist von Niccol überzeugend angegangen; der Film ist sehenswert durch oft eindrucksvolle Bilder und von Ironie und hintergründigem Witz gezeichnet. Die deutsche Synchronisation ­- selten genug der Fall -­ ist gelungen, vor allem die Synchronstimme von »Simone« überzeugt. WANN KOMMT DIE DEUTSCHE DVD WIEDER ?


Der Uhrmacher von St. Paul - SZ Cinemathek Série Noire 6
Der Uhrmacher von St. Paul - SZ Cinemathek Série Noire 6
DVD ~ Philippe Noiret
Wird angeboten von Empor
Preis: EUR 18,91

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Philippe Noiret in ernster Rolle, 24. Januar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Lyoner Stadtteil Saint-Paul wird ein Uhrmacher (Philippe Noiret), ein Witwer aus bürgerlichen Verhältnissen, überraschend von der Polizei mit einer Mordtat seines Sohnes konfrontiert, der zusammen mit seiner Freundin die Flucht ergriffen hat. Zunächst unfähig, das Geschehene zu begreifen, beginnt er jedoch allmählich, seinen Sohn und dessen subversive politische Motivation zu verstehen.

Mit seiner Übertragung des 1954 erschienenen, in den USA handelnden Romans »Der Uhrmacher von Everton« des belgischen Schriftstellers Georges Simenon (1903-1989) in das Frankreich seiner Zeit schafft Bertrand Tavernier einen psychologisch-hintergründigen Kriminalfilm, der ein belastetes Vater-Sohn-Verhältnis umkreist und gleichzeitig auf eine Kritik an den Verhältnissen in Frankreich hin angelegt ist. Sorgfältig inszeniert und gespielt und eher dialogbetont, bleibt jedoch die politische Argumentation des Films größtenteils theoretisch. Verdient wurde er bei den Filmfestspielen Berlin 1974 mit dem 'Spezialpreis der Jury' ausgezeichnet, Tavernier wurde mit dem 'Silbernen Bären' für die Beste Regie prämiert. Brillant die Darstellung von Philippe Noiret in einer seiner besten Rollen.


Liebe 1962 mit Monica Vitti - SZ Cinemathek Traumfrauen
Liebe 1962 mit Monica Vitti - SZ Cinemathek Traumfrauen
DVD ~ Michelangelo Antonioni
Wird angeboten von maniacvideofreak
Preis: EUR 19,77

18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker von Antonioni, 13. Oktober 2007
Eine aus kleinen Verhältnissen stammende attraktive junge Frau in Rom (Monica Vitti) verlässt ihren langjährigen Geliebten (Francisco Rabal). Sie lernt einen reichen jungen Börsenmakler (Alain Delon) kennen und lässt sich auf ihn ein, doch wegen ihrer widerstreitenden Gefühle ist sie kaum zu einer festen Bindung imstande.

Am Beispiel seiner Protagonistin zwischen zwei Männern greift Michelangelo Antonioni das Thema der Kontaktlosigkeit und Liebesunfähigkeit des modernen Menschen wieder auf. Der Film ist ein in Skepsis und Leere endendes Zeugnis eines wachen Geistes, das durch die kontrapunktische Gestaltung nicht leicht aufzuschlüsseln ist. Antonionis pessimistische, stark symbolische Gestaltung der Personen macht die Trostlosigkeit erlebbar, aber auch schwer zu ertragen. Überzeugend die Darstellungen von Monica Vitti und des jungen Alain Delon in den Hauptrollen. Verdient wurde der Film mit dem 'Sonderpreis der Jury' des Filmfestivals in Cannes 1962 ausgezeichnet.


Die Bartholomäusnacht (Collector's Edition, 3 DVDs) [Special Edition]
Die Bartholomäusnacht (Collector's Edition, 3 DVDs) [Special Edition]
DVD ~ Isabelle Adjani
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 39,98

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nochmal: die historischen Fakten, 13. Oktober 2007
Der Massenmord französischer Katholiken an den protestantischen Hugenotten in der »Bartholomäusnacht« am 23./24. August 1572, dem in Paris mehr als 3.000 und insgesamt ca. 25.000 Menschen zum Opfer fielen, geschah anlässlich der (als »Pariser Bluthochzeit« bekannten) Hochzeit Heinrichs von Navarra, des späteren Königs Heinrich IV. von Frankreich, mit Margarete von Valois (danach »la Reine Margot« genannt) in Paris auf Anordnung Katharinas von Medici, der Witwe König Heinrichs II., unter der Herrschaft ihres Sohnes Karl IX. Dieses Ereignis bildet den historischen Hintergrund für den Film: eine gewaltige Familiengeschichte voller Intrigen, Mord, sexueller Exzesse, aber auch aufopferungsvoller Liebe.

Mit seiner Neuverfilmung des 1845 verfassten Romans »La Reine Margot« des französischen Dichters und Erzählers Alexandre Dumas (père) (1802-1870) stellt Regisseur Patrice Chéreau hinter den opulenten, die Historie hautnah beschwörenden Bildern auch Bezüge zur Gegenwart her und formuliert einen eindringlichen Appell an Toleranz und Mitgefühl. Chéreau inszeniert einen sehenswerten Film, der formal in allen Bereichen durch außergewöhnliche Qualität besticht. Verdient wurde er mit dem 'Preis der Jury' des Filmfestivals in Cannes 1994 ausgezeichnet, die Italienerin Virna Lisi wurde als Beste Hauptdarstellerin prämiert.


Ein Herz im Winter
Ein Herz im Winter
DVD ~ Daniel Auteuil
Preis: EUR 11,98

63 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich !, 13. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Ein Herz im Winter (DVD)
Ein introvertierter Geigenbauer in Paris (Daniel Auteuil) beginnt sich für die neue Freundin (Emmanuelle Béart) seines langjährigen Geschäftspartners und besten Freundes (André Dussollier), eine ebenso attraktive wie begabte junge Violinistin, zu interessieren und macht sich daran, sie zu verführen. Sein scheues Wesen irritiert sie zunächst, doch als sie sich schließlich in ihn verliebt, offenbart er seine Gefühllosigkeit und Kälte: Er stößt sie zurück.

Meisterregisseur Claude Sautet inszeniert ein äußerst streng komponiertes, elegant und sensibel erzähltes Gefühlsdrama um die »ungelebte Leidenschaft« eines verschlossenen Einzelgängers. Dank ausgezeichneter Darsteller und der bravourös eingesetzten Musik von Maurice Ravel ist das sehenswerte Werk ein ungemein dichtes Kino-Erlebnis, geprägt von leiser Melancholie. Verdient wurde Daniel Auteuil bei den Filmfestspielen Venedig 1993 als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, ebenso wurde er im selben Jahr in Berlin mit dem 'Europäischen Filmpreis' prämiert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2012 8:18 AM CET


Solas
Solas
DVD ~ Ana Fernandez

4.0 von 5 Sternen Sehenswertes spanisches Kino, 7. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Solas (DVD)
Die Freunde des modernen spanischen Kinos warten schon lange, dass die deutsch synchronisierte Fassung dieses Films aus dem Jahr 1999 auf dem deutschen Markt auf DVD angeboten wird - dem Importeur sei Dank.

Die Filmhandlung ist oben schon beschrieben. Benito Zambranos Regiedebüt ist ein dicht inszeniertes Melodram, das an Einzelschicksalen die kollektiven Spannungen zwischen Tradition und Moderne wie auch den Konflikt zwischen Apathie und Hoffnung verdeutlicht. Herausragend in dem Film sind vor allem die eindrucksvoll gezeichneten und von Ana Fernández und María Galiana überzeugend gespielten starken Frauenfiguren. Ana Fernández wurde in Madrid verdient mit dem 'Goya' 2000 als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet, ebenso wurde Zambrano für die Beste Regie und das Beste Drehbuch prämiert. Bei den Filmfestspielen Berlin 1999 wurde der Film von den Zuschauern gefeiert und gewann den 'Panorama-Publikumspreis'.


Tee im Harem des Archimedes
Tee im Harem des Archimedes
DVD ~ Kader Boukhanef
Wird angeboten von rjm_cool_music
Preis: EUR 29,95

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treffende Milieuschilderung, 20. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tee im Harem des Archimedes (DVD)
In La Courneuve, einer hässlichen Plattenbau-Vorstadt am nördlichen Stadtrand von Paris, vertreiben sich ein junger Franzose (Rémi Martin) und sein aus Algerien stammender Freund (Kader Boukhanef) mit Gaunereien ihre Zeit. Die beiden arbeitslosen Jugendlichen streifen als Taschendiebe und Drogendealer umher und berauben Männer, vor denen sie sich als Strichjungen ausgeben. Orientierungslosigkeit und Verwahrlosung prägen auch ihr soziales Umfeld. Die Mutter des Algeriers muss eine vielköpfige Familie alleine ernähren, seit der Vater nach einem Unfall zum Pflegefall wurde. Ihre Verzweiflung bringt sie in täglichen Gebeten gen Mekka zum Ausdruck, stößt dabei aber auf Unverständnis bei ihrem Sohn. Dieser kann mit den Traditionen seiner Heimat nichts mehr anfangen, findet aber auch in Frankreich keine richtige Heimat. Sein Schwarm, die attraktive jugendliche Schwester seines Freundes, verdingt sich als Prostituierte. In dieser Umgebung scheint nur die Freundschaft der beiden Jungen intakt und lässt Raum für etwas Hoffnung: Gemeinsam träumen sie von einem besseren Leben.

Mehdi Charefs Figuren und seine episodenhaft erzählte Geschichte führen mit großer Authentizität das Leben von Randgruppen der französischen Gesellschaft vor. Bei allem Realismus gelingt dem Film eine bemerkenswerte Gratwanderung: Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern unterhaltsam und mit einem Augenzwinkern inszeniert Charef die kleinen Alltagsfluchten seiner beiden Protagonisten. Charef weiß, wovon er erzählt: Ende der 1960er Jahre kam er als Kind mit seiner algerischen Familie nach Paris, geriet ins kriminelle Milieu und saß im Gefängnis, bevor er jahrelang in einer Fabrik arbeitete. Als Ausgleich schrieb er abends seine Erfahrungen nieder. Der 1983 hieraus entstandene Roman diente ihm als Vorlage für seinen Debütfilm.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2008 9:44 AM MEST


Volver - Zurückkehren (Special Edition, 2 DVDs) [Deluxe Edition]
Volver - Zurückkehren (Special Edition, 2 DVDs) [Deluxe Edition]
DVD ~ Penélope Cruz
Preis: EUR 17,99

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial !, 11. Februar 2007
Eine attraktive Frau Anfang 30 (Penélope Cruz) hält in Madrid ihre Familie, den arbeitslosen Ehemann (Antonio de la Torre) und die 15-jährige Tochter (Yohana Cobo), als Putzfrau über Wasser. Aus Geldmangel eröffnet sie kurzerhand das verwaiste Restaurant ihres verreisten Nachbarn wieder und bewirtet dort ein Filmteam. In der Kühltruhe lagert sie die Leiche ihres Mannes, den ihre Tochter in Notwehr erstochen hat, als er zudringlich wurde. Unterdessen glaubt ihre Schwester (Lola Dueñas), dass die in ihrem Heimatdorf in der Mancha vor vier Jahren bei einem Brand gemeinsam mit dem Vater ums Leben gekommene Mutter (Carmen Maura) offenbar von den Toten wiederauferstanden und nach Madrid gekommen ist. Bald fragen sich die beiden Schwestern, was damals wirklich geschah, und stoßen auf ein tragisches Familiengeheimnis.

Mit »Volver« kehrt Erfolgsregisseur Pedro Almodóvar zurück zu seinen Anfängen: in seine Heimat La Mancha, zu starken Frauen und zu seinen hinreißend grotesken, schrillen, karikaturistischen, farcenhaften, manchmal fast eskapistisch komödiantischen Elementen. Und doch ist das Werk auch ein echtes Melodram, schwermütig und voller Leichtigkeit zugleich: ein Film über das Leben und den Tod - über all das, was das Leben ausmacht. Verdient wurden die bravourös drei Generationen von Frauen verkörpernden Protagonistinnen Carmen Maura, Penélope Cruz, Chus Lampreave, Lola Dueñas, Blanca Portillo und die gerade 21-jährige Yohana Cobo beim Filmfestival in Cannes 2006 gemeinsam als Beste Hauptdarstellerinnen ausgezeichnet, Almodóvar wurde für das Beste Drehbuch prämiert.


Seite: 1 | 2 | 3