Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Maurice Laut-Lamento > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Maurice Laut-L...
Top-Rezensenten Rang: 800.635
Hilfreiche Bewertungen: 20

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Maurice Laut-Lamento (Idee am Wörthersee)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Wanderjahre
Wanderjahre
Preis: EUR 18,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf »Wanderjahre« spielt zusammen, wer zusammengehört., 14. Juli 2015
Rezension bezieht sich auf: Wanderjahre (Audio CD)
Der gemeinsame Nenner der langjährigen Karriere von Lüül ist, das er in allen Projekten, die er initiiert oder an denen er beteiligt war, immer für Qualität stand. Dabei war und ist der Berliner Musiker jederzeit geschmacksicher und offen für sehr unterschiedliche musikalische Richtungen. Ob elektronische Musik á la Ashra oder jüngst mit Fänger & Schönwalder, ob Progressive Rock mit Agitation Free oder als Banjospieler bei den folkigen 17 Hippies: Abseits des Mainstreams pflegt Lüül seit Jahrzehnten einen völlig eigenen Individualismus, der bewundernswert, höchst symphatisch und zugleich äußerst selten geworden ist. Künstlerische Autonomie gilt für ihn nicht erst seit seinem erstem Soloalbum von 1982, auf dem sein bisher einziger größerer Hit »Morgens in der U-Bahn« zu finden ist. Aber um die Charts ging und geht es nur bedingt; vielmehr geht es um den eigenen Anspruch, der auf echte Musik und intelligente Texte setzt. Zurückbleiben, bitte! Bitte nicht: Die Lyrics von »Morgens in der U-Bahn« sind dafür ein Beispiel. Auch 33 Jahre nach der Erstveröffentlichung bleibt dieser Song die brilliant zeitlose Beschreibung einer stupiden U-Bahnfahrt. Zurecht hat Lüül »Morgens in der U-Bahn« mit seiner heutigen Band erneut aufgenommen.

Lüül firmiert auf dem Cover von »Wanderjahre« übrigens erstmal unter »Lüül & Band« – und das ist auch gut so, denn das neueste Werk setzt das gewohnte Qualitätslevel nicht einfach nur fort; es vereint wie nie zuvor die in ungezählten Live-Konzerten bestens erprobten Fähigkeiten der drei weiteren Individualisten an Lüüls Seite: Kerstin Kaernbach (Geige, singende Säge), Kruisko (Akkordeon) und Daniel Cordes (Kontrabass) überzeugen mit ganz eigenen musikalischen Mitteln, die einfach scheinen, aber in ihrer Einfachheit höchst kreativ eingesetzt werden. Die hervorragende Produktion von Andreas Albrecht schafft auch im Studio ein stimmungsvolles Zusammenspiel, das mehr ist als die Summe aller Beteiligten. Um es in Anspielung zum thematischen CD-Schwerpunkt »Berlin« auszudrücken: Auf »Wanderjahre« spielt zusammen, wer zusammengehört.

Neben neuem Songs bedient sich Lüül dreimal in der eigenen Vergangenheit. Als Texter vertraut er auf sentimentale oder witzige Alltagsbeobachtungen sowie in Ergänzung den Zeilen berühmter Namen. Diesmal dabei: Texte von Erich Kästner, Johann Wolfgang von Goethe, Robert Gilbert und Manfred Maurenbrecher.

Das Album startet mit »West-Berlin« – und wenn es noch Singles als Tonträger geben würde, dann könnten längst vergessene Blödelbarden dazu singen: Diese Scheibe ist der Hit. Auch der Text von »West-Berlin« ist nicht weniger rekordverdächtig: 60 Jahre West-Berlin werden mal eben kurz in 256 Sekunden für das Kopfkino des Zuhörers zusammengefasst. Berliner und Berlinerinnen von gestern und heute: Schaut auf diese Seite, ladet diesen Titel jetzt millionenfach als Download herunter und singt den Refrain begeistert mit. Nach diesem richtungsweisenden Auftakt folgt »Draußen« – ein zurückhaltender, wunderbar sentimentaler Walzer. »Maria« hingegen funktioniert als Liebeslied weder textlich noch melodisch nicht wirklich. Egal, einmal ist keinmal. Skip-Taste gedrückt und weiter zu »Kleines Solo«; ein Lied über die Einsamkeit in der Großstadt, das sehr, sehr traurig ist, aber doch Hoffnung beinhaltet und musikalisch absolut adäquat umgesetzt wird. Was kann gegen Einsamkeit helfen? Vielleicht Eskapismus durch ein orientalisches Märchen – auch wenn der Tod mitspielt. »Samarra« ist überraschend und spannend bis zum Schluss, der an dieser Stelle nicht verraten wird. Zurück in das wirkliche Leben: »Morgens in der U-Bahn« ist der bereits erwähnte Hit aus einem kurzen, schnellen Jahr, in dem die Haare bunt, die Hosen gestreift und die Hits von Ideal, Grauzone, Nena, Spliff und Trio waren. Zeitlos gut, aber im neuen Arrangement natürlich nicht mehr Neue Deutsche Welle 1982, sondern Lüül & Band heute. Wir verlassen die U-Bahn und fahren als »Verkehrsteilnehmer« nunmehr mit beschleunigtem Tempo in einem leicht wetterfühligen Opel durch die Hauptstadt, bis uns ein herrlicher Stau erwischt. Mit der Ironie dieses Songs kann man sich am Irrsinn des Berliner Verkehrswesen zukünftig vielleicht doch noch erfreuen. Erneuter Stimmungswechsel: »Das Lied vom einsamen Mädchen« ist von Werner Richard Heymann nach einem Text von Robert Gilbert aus dem Jahr 1952. Es wurde immer wieder von so unterschiedlichen Interpreten wie Hildegard Knef, Nico und Martin L. Gore (Depeche Mode) aufgenommen. Die neue Version von Lüül ist absolut hörenswert und das Highlight auf »Wanderjahre«. Mit »Shibuya« wird es dann sehr gelassen. Die entspannte Beobachtung eines Stadtbezirks in Tokio inszeniert sich musikalisch naiv und könnte auch als Kinderlied überzeugen. Danach wieder ein Stimmungs- und Ortswechsel: »Fährenaffäre« versetzt uns weit weg von der Großstadt an die Küste, lädt ein zum Mitsingen und pushed norddeutsch cool Tastenzauberer Kruisko am Akkordeon. Es folgt die »Einladung« – zeitlos modern, wunderschön traurig gehalten und zugleich eine Anregung, Altmeister Goethe wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. »In der Nachbarschaft« klingt vertraut im Ohr, ist irgendwie aber verdammt lang her, als man diesen Hinterhofgassenhauer damals gehört hat. Es ehrt Lüül, dieses von Manfred Maurenbrecher witzig übersetzte Tom Waits Stück wiederentdeckt zu haben. Als ein fast schlagerhafter Rock and Roll (ja das geht) kommt anschließend das »Mennoniten-Mädel« freigeistig-locker daher – vielleicht etwas zu gewollt locker, aber bestens geeignet, um sofort gute Laune zubekommen. Mit einem Bonustrack endet die musikalische Reise. Wir greifen schlussendlich doch noch zum »Telefon«, das im Original bereits auf der CD »Moabit« anzuwählen war, um alle Freunde, Bekannten und Verwandten überzeugt anzurufen: Kauft nicht musikalischen Kitsch, Ramsch und Krempel im Kaufhausrauschgerempel (frei nach Lüül), kauft unbedingt »Wanderjahre«, wenn ihr zeitlos gute Songs und Texte von hervorragenden Musikern hören wollt.


Untitled #23
Untitled #23
Preis: EUR 17,03

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Spätwerk einer großartigen Band, 12. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Untitled #23 (Audio CD)
Die Musik von the Church ist nicht ganz von dieser Welt. Und dafür muss man sie lieben. Seit vielen Jahren schon. Untiteld ist ein großartiges Spätwerk einer großartigen Band. Mehr gibt es nicht zu sagen, aber viel zu hören – konsequent abseits des Mainstreams.


Beams
Beams
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Mr. Dear, machen sie nur so weiter, dann könnten Sie der Bowie der Jetztzeit werden., 2. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Beams (Audio CD)
Beams ist großartig geworden. Tanzbar, intelligent, elegant und unverwechselbar. Ja, Mr. Dear, machen sie nur so weiter, dann könnten Sie der Bowie der Jetztzeit werden (wenn solche Karrieren heute überhaupt noch möglich sind). Übrigens: Zum Coverbild gibt es ein wunderbares Video, das die Entstehung zeigt. Unbedingte Kaufempfehlung


Pocketknife
Pocketknife
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kat Frankie ist Kat Frankie., 5. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Pocketknife (Audio CD)
Ich habe Kat Frankie einst in einem kleinen, aber bereits eng mit Besuchern gefüllten Club in Bremen gesehen und sofort die Debut-CD zum Konzert gekauft. Das Spektrum der Songs reicht von traurig bis aggressiv. Parallen zu PJ Harvey oder Patti Smith kommen einem in den Sinn, aber das ist unfair: Kat Frankie ist Kat Frankie. Und diese CD ist wunderschön, stimmungsvoll und absolut hörenswert... Respekt.


Saturnalia
Saturnalia
Preis: EUR 14,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig., 2. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Saturnalia (Audio CD)
Nicht lange besprechen, denn über die morbide Pracht dieser Musik muss man nicht viel schreiben und lesen. Nur ein Satz reicht: Eine mit Abstand der großartigsten Rockalben der letzten Jahre, das man unendlich oft hören kann, ohne das es auch nur einen Funken an Spannung verliert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2014 8:12 PM CET


Tanz in den Tod
Tanz in den Tod
von Cornelia Kuhnert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abgründe der Liebe souverän sachlich seziert, 28. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Tanz in den Tod (Gebundene Ausgabe)
In dem neuen Kriminalroman von Cornelia Kuhnert wird auf den jährlichen 'Tanz in den Mai' im Isernhagenhof die ehrgeizige Radiomoderatorin Manuela Winter ermordet. Als eingespieltes Duo verfolgen Hauptkommissar Beckmann und Journalistin Martha Landeck, als Lebensabschnittspartner miteinander liiert, aber beruflich unabhängig voneinander, zahlreiche Spuren in Isernhagen und Hannover. Nach dem Whodunit'Prinzip legt Cornelia Kuhnert Fährten in die unterschiedlichsten Milieus. Ob neureicher Zahnarzt, bärbeissiger Tiefbauunternehmer, stadtbekannter Fußballer oder alternativer Tierschützer: Die Autorin beschreibt ihre Protagonisten überzeugend anschaulich und kennt sich im ländlichen Umfeld ebenso aus wie in der Großstadt Hannover. Dabei inszeniert sie die wohlhabendste Gemeinde Niedersachsens als dörflichen Mikrokosmos, in dem nichts so ist, wie es scheint. Klar formuliert und präzise beobachtet ist 'Tanz in den Tod' vordergründig ein regional angesiedelter, deutscher Kriminalroman. Genau betrachtet aber ist der Ort des Verbrechens nur bedingt relevant. Das eigentliche Thema der Autorin sind primär die zwischenmenschlichen Beziehungen von Mann und Frau in allen Erscheinungen, Ausprägungen und Extremen wie Liebe und Hass, Freiheit und Abhängigkeit, Naivität und Berechnung, Wahn und Wirklichkeit. '...Er seufzte und klebte vorsichtig den nächsten Buchstaben auf. Das rote O machte sich gut zwischen dem schwarzen T und dem blauen D...' Durchaus vergleichbar mit den Romanen einer Ingrid Noll sind die Abgründe der Liebe eindeutig die Essenz von 'Tanz in den Tod'. In den ortsungebundenen, unendlichen 'Spielräumen' der Gefühlswelten agiert die Autorin souverän sachlich sezierend und erweist sich als wahre Meisterin ihres (Krimi)fachs. Fazit der Ermittlungen: Wer spannende Krimis liebt, kann auf 'Tanz in den Tod' in seiner Sammlung nicht verzichten. Auch der Besuch auf der Homepage der Autorin lohnt sich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 29, 2009 9:39 AM MEST


Roula Rouge: Roman
Roula Rouge: Roman
von Mathias Nolte
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,50

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstklassiger Unterhaltungsroman, 1. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Roula Rouge: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ein erstklassiger Unterhaltungsroman, den man blind kaufen und mit offenen Augen lesen sollte - nicht nur als Werber, Apple-User, Berliner, Münchner oder sonstiger Großstädter. Manchmal muss man laut lachen, manchmal wird es sentimental und am Ende richtig spannend. Mit Protagonisten und Szenen, die interessant und glaubwürdig geschildert sind. Und wer seine Begeisterung dem Autor anschließend persönlich mitteilen möchte, der besucht dessen Homepage mit der wunderbar einprägsamen Domain web.mac.com/mathias.nolte/Roula_Rouge/Willkommen.html 'und bekommt auf seine E-Mail sogar eine sehr freundliche Antwort. Selbst getestet. Danach dann gleich noch Großkotz verschlingen, Noltes erster Roman aus den goldenen Achtzigern, der unverständlicherweise nur noch gebraucht zu bestellen ist... eines der wenigen Bücher, das ich nach vielen Jahren nochmals gelesen habe, um herauszufinden, warum ich es damals so gut fand. Die Antwort: Weil es einfach ein gutes Buch war und ist. Das gilt auch für den zweiten Roman Roula Rouge. Ganz genau weiß ich das dann ungefähr im Jahr 2028. Bleiben Sie also dran. Oder kaufen Sie jetzt und sofort das zweite Werk von Nolte und verbessern Sie damit zugleich den derzeitigen Verkaufsrang 146.456 oder so auf der amazon Verkaufsliste, den es absolut nicht verdient hat. Kurzum: ein deutscher Autor, der richtig klasse ist, denn man kann ja nicht immer, wenn es unterhaltsam werden soll, amerikanische Autoren wie Jeffrey Deaver lesen - der im Roman übrigens auch vorkommt, aber an dieser Stelle und für dieses Buch jetzt auf eine völlig falsche Spur führt. Darum sofort zurück zum Einstiegssatz dieser Rezension: Ein erstklassiger Unterhaltungsroman, den man blind kaufen und mit offenen Augen lesen sollte - nicht nur als Werber, Apple-User, Berliner, Münchner oder sonstiger Großstädter.


Nighthawks 4
Nighthawks 4
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,93

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig und unverwechselbar, 8. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Nighthawks 4 (Audio CD)
Erneut eine großartige CD von hervorragenden Musikern und wie immer bei den Nighthawks: ein äußerst anspruchsvoll gestaltetes Cover. Wir warten auf die erste Live-CD, denn das Konzert Anfang März in der Hamburger Fabrik war ebenfalls grandios. Etwas weniger gelungen nur der letzte Titel auf der CD: Man in the long black coat ist ein Stück von Bob Dylan, aber der Sprechgesang von Dal Martino erinnert bei diesem Stück, bösartig gesagt, etwas an Dieter Bohlen in seiner Blue System-Phase (an die man sich, wie an das gesamte Werk, ebenfalls lieber nicht erinnern sollte). Wurde aber live auch selbstbewußt vorgetragen. Ansonsten habe ich noch niemanden getroffen, der von dem Sound der Nighthawks nicht begeistert war. Bleibt nur eine Schlussfrage: Ist Dal Martino ein Künstlername oder war es ein Scherz der Eltern?


Seite: 1