Profil für Tramp69 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tramp69
Top-Rezensenten Rang: 1.098
Hilfreiche Bewertungen: 1460

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tramp69 (The Promised Land)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Mr.Happy Go Lucky
Mr.Happy Go Lucky
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,45

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen John Mellencamp macht Dance-Floor-Musik, 8. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mr.Happy Go Lucky (Audio CD)
Ich besitze alle John (Cougar) Mellencamp-Platten und bin ein Riesenfan vor allem seiner Scheiben aus den 80ern. Aber was er sich bei dieser Veröffentlichung von 1996 gedacht hat, ist mir bis heute ein Rätsel. Stand JM bis dato für handgemachten Heartlandrock-, Country-, Folkmusik (oder neudeutsch Americana), nimmt er plötzlich ein Album mit Dance-Grooves und Hip-Hop-Einflüssen auf. Sogar die ursprünglich von seinem Hausdrummer (und einem der besten Drummer überhaupt) Kenny Aronoff eingespielten Drumparts wurden bei einem Großteil der Songs von Drumloops überspielt, woraufhin Kenny Aronoff die Band verlassen hat und leider bis heute nicht mehr zurückgekommen ist. Verantwortlich für dieses "Chaos" war seinerzeit der Produzent Junior Vasquez, der aus der Dance- und Hip-Hop-Szene kommt.

Nachvollziehbar ist ja, wenn sich ein Künstler weiterentwickeln und mal etwas neues ausprobieren will. Dieser Versuch ist m. E. allerdings mehr als gescheitert (mal sehen ob das neue Album von Bruce Springsteen "Wrecking Ball" besser klingt, das ja auch moderne Klänge von Hip-Hop bis Rap und Drum-Loops enthalten soll). Einzig "Key West Intermezzo" und "Just another day" sind der Grund, weshalb ich zwei und nicht nur einen Stern vergebe. Ich weiß nicht, ob JM durch dieses Album gänzlich neue Fans und Hörer dazugewonnen hat, aber so überzeugt kann er dann doch nicht gewesen sein. Ansonsten wäre er mit den nächsten Alben "John Mellencamp" und "Cuttin Heads" sicher nicht "back to the roots" gegangen, wobei auch auf diesen Alben noch vereinzelt "modernere Klänge" zu hören sind.

"Mr. Happy Go Lucky" hat mich jedenfalls nicht glücklich gemacht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 8, 2012 3:07 PM CET


The Open Road
The Open Road
Preis: EUR 18,07

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Songs, katastrophaler Sound, 8. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Open Road (Audio CD)
Inhaltlich ist den meisten Rezensionen hier nicht viel hinzuzufügen. Von den Songs her ist es (wieder einmal) ein Klasse-Album und der einen 2-Sterne-Rezension muss ich klar widersprechen. Denn "Open Road" ist nicht sehr viel anders und schon gar nicht schlechter als die meisten anderen JH-Alben. Wie immer (meistens) schafft es John Hiatt wunderbare Songs aus dem Americana-Roots-Rock, Country und Blues-Genre zu schreiben. Auch die Arrangements stimmen mit viel Akustik-Gitarren und allerlei anderen Zupfinstrumenten (Banjo, E-Gitarren). Wie immer scharrt JH sehr gute Musiker um sich herum. Meine Favoriten sind "Movin`On", "Homeland", "Fireball Roberts" und "Carry you back home". Von den beiden Blues-Stücken gefällt mir besonders "Like a freight train". Aber auch der Rest des Albums ist guter JH-Durchschnitt. HIer gibt es nichts auszusetzen.

Der Grund, weshalb ich hier überhaupt eine Rezension schreibe, ist aber ein ganz anderer. Einige andere Rezensenten haben bereits darauf hingewisen, dass insbesondere bei Track 3 "Go down swingin" Übersteuerungen und Störungen zu hören sind. Dass es allerdings so schlimm ist und sich die Klangprobleme eben nicht nur auf Track 3 beschränken (vor allem bei "Movin On" und "Fireball Roberts"), hat mich dann doch sehr überrascht bzw. geschockt. Die ganze CD ist vom Klang her fast nicht anzuhören und ich stelle eigentlich keine zu großen Ansprüche an den Sound. Aber als ich mir die CD mehrmals gestern über (gute) Kopfhörer angehört habe, sah ich mich gezwungen, das hier mal mitzuteilen und andere Käufer zu warnen.

Oft ist ob des schlechten Klangs zulesen, dass das ggf. bewusst so klingen soll, nach Garagen-Rock! Das bezweifle ich dann doch sehr, zumal das Vorgängeralbum "Same old Man" in der gleichen "Garage" (Studio) aufgenommen wurde und ebenfalls JH der Produzent war. Auch das Folgealbum, das geniale "Dirty Jeans..." ist klangtechnisch optimal. Ich finde das bei "Open Road" extrem ärgerlich. Da hören sich ja alte Mono-LPs noch viel besser an. Gibt es denn bei JH keine Qualitätskontrolle? Wie kann man ein solch schlecht abgestimmtes Album auf den Markt bringen?
Gesamtfazit:
Musik: 5 Sterne
Klang: 1 Stern
Summe: 3 Sterne


Resolutions
Resolutions
Preis: EUR 17,93

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Album für Gaslight Anthem-Fans, 4. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Resolutions (Audio CD)
Wie die anderen Rezensenten, bin auch ich durch die Revival Tour mit Chuck Ragan und Brian Fallon sowie Dan Adriano auf Dave Hause aufmerksam geworden. Dave Hause präsentiert hier 10 lupenreine Gitarrenrocker, die musikalisch irgendwo zwischen Bruce Springsteen und vor allem The Gaslight Anthem angesiedelt sind. Das ist so mit das Beste an Musik, was im letzten Jahr neu erschienen ist. Tolle Stimme, gute Texte und hervorragende abwechselungsreiche Songs. Einziger Makel: Das Album ist mit knapp 34 Minuten doch sehr kurz geraten. Außerdem erinnert der Song "C'mon Kid" sehr stark an "Burning The Bowery" von Jesse Malin's Album "Love it to Life" (wer da wohl von wem abgeschrieben hat?), was allerdings keine negative Kritik sein soll und letztlich auch egal ist, weil es beide Klasse-Songs sind. Jeder, der The Gaslight Anthem mag (und das werden ja mit jeder Tour glücklicherweise etwas mehr), wird auch Dave Hause mögen und jeder, der die Genannten kennt, sollte auch mal bei Jesse Malin reinhören. Gute handgemachte gitarrenlastige Rock-Musik mit zum Teil leichtem Country- und Folk-Einschlag.
Kommentar Kommentare (31) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2012 9:40 PM CET


Anchored in Love: Tribute to June Carter Cash
Anchored in Love: Tribute to June Carter Cash
Preis: EUR 19,25

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Tribute-Album an eine großartige Künstlerin, 3. Oktober 2011
Für jeden Americana-Fan ist dieses Tribute-Album ein absolutes Muss, für Johnny Cash-Fans sowieso. June Carter Cash, langjährige (zweite) Ehefrau von Johnny Cash und Mitglied der legendären Carter-Family wird mit diesem Album angemessen gewürdigt. Es sind zwar längst nicht alle bekannten Songs enthalten, die June Carter Cash zu einer der ganz großen Künstlerinnen im Americana-Genre haben werden lassen, aber es gibt einen ersten guten Überblick. Es sind allesamt ältere bis sehr alte Songs aus einer Zeit, als diese Musik noch Country oder Folk genannt wurde, die aber aus der amerikanischen Musikgeschichte nicht wegzudenken sind.

Interpretiert werden die Songs von namhaften Künstlern aus dem Country, Folk, Country-Rock-Bereich. Außer ggf. Grey De Lisle und Ralph Stanley dürften den Kennern des Genres die hier vertretenen Künstler bekannt sein. Da aus der Tracklist nicht zu erkennen ist, welche Künstler vertreten sind, hier im Detail:

1. If I Were a Carpenter ~ SHERYL CROW & WILLIE NELSON
2. Jackson ~ CARLENE CARTER & RONNIE DUNN
3. Wildwood Flower ~ LORETTA LYNN
4. Far Side Banks of Jordan ~ PATTY LOVELESS & KRIS KRISTOFFERSON
5. Keep on the Sunny Side ~ BRAD PAISLEY
6. Wings of Angels ~ ROSANNE CASH
7. Ring of Fire ~ ELVIS COSTELLO
8. Road to Kaintuck ~ BILLY BOB THORTON & THE PEASALL SISTERS
9. Big Yellow Peaches ~ GREY DE LISLE
10. Kneeling Drunkard's Plea ~ BILLY JOE SHAVER
11. Will the Circle Be Unbroken ~ RALPH STANLEY
12. Song to John ~ EMMYLOU HARRIS

Mein persönlicher Höhepunkt ist Wildwood Flower von Loretta Lynn. Aber abgesehen von dieser hervorragenden Version zählt der Song eh zu meinen absoluten Lieblingsliedern (eine hervorragende Version dieses Songs gibt es auch von Reese Witherspoon aus dem Film "Walk The Line"). Auch Jackson, DER Hit für Johnny Cash zusammen mit seiner June, in der Version von Carlene Carter und Ronny Dunn ist sehr gelungen.

Ein absolut wunderbares Album, ohne Aussetzer, das ich mit auf die berühmte einsame Insel nehmen würde. Wem June Carter Cashs letztes Album vor ihrem Tod "Wildwood Flower" gefallen hat, sollte hier unbedingt zugreifen.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 24, 2011 1:15 PM CET


Utopia Parkway
Utopia Parkway
Wird angeboten von scheuss68-cd-dvd-berlin
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Amerikanischer Britpop der Extraklasse, 2. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Utopia Parkway (Audio CD)
Fountains of Wayne aus New York sind wieder so eine Band, die in Europa eher unbekannt ist, obwohl sie doch eher Britpop, noch dazu mit intelligenten, oftmals zynischen und amüsanten Texten machen. Utopia PKWY ist deren zweites Album aus dem Jahr 1999 und muss sich hinter dem Debüt von 1996 nicht verstecken.

Auch auf Utopia gibt es lupenreinen Britpop, der aber oft genug auch an die Beach Boys oder andere 60er Jahre US-Bands erinnert. In anderen Rezensionen wird immer wieder der Vergleich zu Weezer hergestellt, wobei FOW deutlich poppiger sind als Weezer.

Mehr Ähnlichkeit gibt es aber mit etlichen Britpop-Bands und den Beatles. So könnten Denise und Laser Show auch von Ash (kennt die noch jemand?) stammen, Go Hippie klingt dagegen sehr nach Oasis, so wie andere Songs nach Hurricane No. 1 und Teenage Fanclub klingen. Amity Gardens klingt wiederum eher nach Beach Boys oder auch die Byrds höre ich da raus. Der m. E. beste Song ist Red Dragon Tattoo: Ein Ohrwurm sondergleichen. Danach kommt auf meiner Rangliste It must be summer: ein wunderschöner rockiger Sommersong und das rockige Lost in Space.

Einzig die Balladen Senator's Daughter, A fine day for parade (obwohl im Background der von mir sehr geschätzte Ron Sexsmith singt) und Prom Theme (trotz sehr nettem Text) fallen etwas ab, weshalb es nicht ganz für die Höchstbewertung reicht.

Jeder, der auf Britpop und 60s-US-Pop/Rock steht, sollte sich mal FOW anhören. Das Gesamtwerk - bis heute gibt es 5 ordentliche Alben und ein Raritäten-Album - ist ja recht überschaubar.


Too Hot to Sleep (Special Edition)
Too Hot to Sleep (Special Edition)
Preis: EUR 22,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gibt bessere AOR-Scheiben von Survivor, 1. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Too Hot to Sleep (Special Edition) (Audio CD)
Über die Band Survivor haben andere Rezensenten hier schon ausführlich berichtet, das spare ich mir. Persönlich habe ich Survivor in den 80ern eher gemieden, es war einfach nicht hip genug, solche Musik zu mögen. Heute - im fortgeschrittenen Alter - steht man da drüber;-)

Allerdings finde ich noch heute die Songs von Survivor am besten, bei denen der 80er Jahre-Keyboard- und Synthi-Sound am stärksten zur Geltung kommt und das war definitiv bei den beiden Vorgängeralben Vital Signs und When Seconds Count der Fall - heute meine beiden Lieblingsalben von den AOR-Rockern aus Chicago.

THTS war das vorerst letzte Album der Jamison-Ära - und für mich das schwächste. Zu sehr wird probiert, wie eine Hard-Rock-Band zu klingen. Das Resultat sind Songs wie She's a Star, Rhythm of the City oder der Titeltrack, bei denen Jamison eher schreit als singt, die Gitarren viel zu sehr im Vordergrund stehen und zu wenig Melodie erkennbar ist(ähnlich wie bei einige Songs auf Foreigners Album Agent Provocateur). Ich will nicht falsch verstanden werden: Ich liebe Gitarren und ich liebe Rock. Aber mit Survivor verbinde ich eher keyboardlastigen Pop-Rock.

Allerdings enthält THTS auch drei echt klasse Songs: Desperate Dreams, Didn't Know it was Love und Across the Miles. Wunderbare Melodien, die sofort im Ohr bleiben und auch auf die beiden Vorgängeralben gepasst hätten. So muss m. E. AOR klingen. Will ich "richtigen" Hard Rock hören, bin ich dann doch zu sehr Kind (bzw. damals Jugendlicher;-) der 90er und höre mir Alternative und Independant Rock an.

Da die drei genannten sehr guten AOR-Songs auf THTS auch auf der Best of Ultimate Survivor enthalten sind, kann man auf dieses Werk hier m. E. verzichten.


On the Rural Route 7609 (Special Edition)
On the Rural Route 7609 (Special Edition)
Wird angeboten von M & L aus Deutschland
Preis: EUR 91,29

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne Box, aber überteuert, 24. August 2011
Die sehr schön gestaltete Box ist ein nettes Bonbon für Fans - allerdings nur für die, die es sich leisten können und angesichts einiger weniger neuen Aufnahmen überhaupt bereit dazu sind. Auf vier CDs bekommt man rund 200 Minuten Musik. Dabei handelt es sich keineswegs um eine Greatest Hits-Sammlung. Rund die Hälfte der 54 Songs sind zwar bekannte Aufnahmen aus den bisherigen Alben von JM, der sich früher Cougar nannte. Die meisten großen Hits wie Hurts So good, Lonely Ol Night, Small Town oder viele andere fehlen bewusst, weil sie nicht in das Konzept dieser Box passen. Beim Rest handelt es sich um bisher unveröffentlichte Aufnahmen und alternative, in der Regel akkustische Versionen von bekannten Songs, die von der Produktion her den letzten regulären Studioalben von JM ähneln, also in Richtung Folk, Country und Blues gehen.

Inhalt der Box in Form eines Buches (etwa DIN A 4-Größe) ist zudem ein informatives Booklet mit Liner Notes von Anthony DeCurtis, in denen die Karriere von JM erzählt wird. Hier bestätigt sich einmal mehr, welch ein Großmaul JM immer war und weshalb er sich nicht umsonst selbst den Spitznamen "Little Bastard" gegeben hat. Kein Wunder auch, dass es mit Ausnahme von Gitarrist Mike Wanchic kein Bandmitglied länger mit ihm ausgehalten hat. Muss im Studio schon ein ziemliches Ekel (gewesen) sein.

Außerdem gibt es Liner Notes von JM zu jeder einzelnen Aufnahme dieses Sets. Auch das ist sehr gut gemacht, sodass man hier wenig auszusetzen hat. Weshalb dann nur 3 Sterne?

Für den Verkaufspreis wird eindeutig zu wenig geboten: Die rund 200 Minuten Musik hätten auch auf zweieinhalb CDs gepasst! Statt dessen werden vier CDs mit einer Spielzeit von je rund 50 Minuten angeboten. Überhaupt fragt man sich, für wen eine solche Box überhaupt gedacht ist? Als Fan besitzt man alle im Set enthaltenen Studioaufnahmen. Da hätte es also auch getan, wenn ein Doppelalbum mit den bisher unveröffentlichten Aufnahmen/Alternativversionen enthalten wäre. Menschen, die JM nur aus dem Radio kennen, können mit den meisten Songs auf "Rural Route" wahrscheinlich wenig anfangen und wären mit der Greatest Hits besser bedient. Mit anderen Worten: Der Fan wird hier wieder einmal abgezockt, zumindest kommt es mir so vor.

Zugegeben, diese Rezension wird auch unter dem sehr durchwachsenen Eindruck der letzten Europa-Tour 2011 von JM geschrieben. Wenngleich das von mir besuchte Konzert in Berlin musikalisch top war, hinterlässt der Auftritt von JM einen bitteren Beigeschmack der Abzocke. Die völlig überhöhten Ticketpreise, ein 65 minütiger Werbefilm/Lobgesang auf JM an Stelle einer (teureren) Vorband und ein selbstgerechtes, arrogantes und selbstverliebtes Auftreten von JM haben zu diesem bitteren Beigeschmack beigetragen. Man musste als langjähriger Fan leider den Eindruck gewinnen, dass seine Fans JM völlig egal sind. Was hat das mit diesem Boxset zu tun? Wie ich finde sehr viel: Wer nur wegen seiner Fans da ist, wo er heute ist, wer seinen Erfolg vor allem auch seiner (einstigen) Glaubwürdigkeit zu verdanken hat, darf sich diesen gegenüber nicht so arrogant verhalten. Es fing bekanntlich damit an, dass JM seinen Song "Our Country" an die Werbung verkauft hat, fortgesetzt mit m. E. überzogenen Ticketpreisen, jetzt diese überteuerte Box und die Abzocke auf seinen Konzerten (man lese nur mal die Fan-Reports auf einem bekannten Online-Ticket-Vertrieber). Deutlich wird das, wenn man dieses Boxset mal vergleicht mit der noch aufwändiger gestalteten Darkness-Box von Bruce Springsteen, die nur geringfügig teurer 3 CDs und 3 DVDs mit komplett neuem bzw. bisher unveröffentlichten Material enthält.

Ich werde JM-Fan bleiben, weil ich seine Musik nach wie vor sehr schätze. Seine einstige Glaubwürdigkeit, sich für die Sorgen des kleinen Mannes einzusetzen, hat er aber m. E. völlig verloren - und dazu wahrscheinlich sehr viele Fans, zumindest in Europa. Schade!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 11, 2011 11:36 AM MEST


Magic in the Night: The Words and Music of Bruce Springsteen
Magic in the Night: The Words and Music of Bruce Springsteen
von Rob Kirkpatrick
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Bruce-Fans ein Muss, 12. August 2011
Im Gegensatz zu der anderen Rezension bin ich absolut zufrieden mit diesem Einblick in die Musik von Bruce Springsteen. Chronologisch erläutert der Autor fast jeden offiziell veröffentlichten Song (bis einschließlich des Albums "Magic"). Dabei zitiert er häufig aus anderen Werken, die sich mit den Songs von Springsteen oder der Person befasst haben und das sind ja nicht wenige. Wenn man wie ich bereits zahlreiche dieser Bücher gelesen hat, kennt man natürlich Vieles. Gepaart mit den in dem Buch häufig zitierten Original-Textstellen aus den Songs kommt dann schon mal der Gedanke, das hätte sich der Autor sparen können, da erklärt sich der Song von selbst oder das ist doch längst bekannt.

Der große Pluspunkt dieses Buches ist m.E. aber, dass erstmals in relativ kompakter Form diese Informationen und Interpretationen der Songs zusammengefasst sind. Die Interpretationen des Autors muss man zwar nicht immer teilen. Allerdings sind sie niemals völlig abwegig.

In einer kürzlich von der Fan-Website Greasy Lake zusammengestellten TOP-10-Liste der essentiellen Bücher über/zu Bruce Springsteen ist dieses Werk daher m. E zu Recht vertreten. Zudem ist es leicht verständlich geschrieben, was den Lesespaß erhöht. Ich kann dieses Buch guten Gewissens empfehlen!


Big Man: Real Life & Tall Tales
Big Man: Real Life & Tall Tales
von Clarence Clemons
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,77

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amüsanter und interessanter Einblick in das Leben des Big Man, 12. August 2011
Leider erst nach seinem Tod habe ich dieses Buch gelesen und dabei öfters eine Träne im Auge gehabt: Zum Einen vor Lachen, zum Anderen weil retrospektiv doch sehr häufig der Tod eine große Rolle spielt, insbesondere in den neueren, aktuelleren Anekdoten.

Clarence Clemons, liebevoll "Big Man" oder von Bruce einfach nur 'C' genannt, war der langjährige Saxophonist der legendären E Street Band. Allerdings: Beim Lesen dieses Buchs erfährt man, dass 'C' eben viel mehr war als nur irgendein Saxophonist, nämlich für Bruce Springsteen der große Bruder, den dieser nie hatte. Wenn man ein Beispiel für eine perfekte Männerfreundschaft sucht, dann ist das die zwischen Bruce und 'C'. In der ansonsten doch 'wilden' Musikwelt dürfte eine solche Freundschaft die absolute Ausnahme sein.

Das Buch erzählt in kurzweiliger Form zahlreiche Anekdoten, die mal lustiger, mal nachdenklicher sind und häufig - wie die Autoren selbst zugeben - nicht immer ganz der Wahrheit entsprechen. Der zweite Autor, Don Reo, ist ein langjähriger Freund von 'C' und ist somit bestens geeignet, diese Anekdoten zu erzählen. Er beschreibt auch, dass die Freundschaft zwischen den beiden nicht etwa gespielt war, sondern absolut echt.

Für mich als großer Bruce-Fan sind vor allem die zahlreichen Backstage-Geschichten interessant, die man so noch nicht gelesen hat. Interessant und amüsant auch die persönlichen Geschichten, in denen lediglich der Big Man und Bruce vorkommen.

Traurig wird es gegen Ende, wo sehr genau beschrieben wird, welche Schmerzen der Big Man vor allem während der letzten beiden Tourneen durchlitten hat. Es grenzt an ein Wunder, dass der Big Man bei der WOAD-Tour überhaupt noch dabei gewesen ist.

Interessant auch zu erfahren, dass der Big Man selbst sich als größten Bruce Springsteen-Fan outet. Immer wieder betont er seine Bewunderung für Bruces Musik: Er gibt sogar zu, in seiner Freizeit fast ausschließlich Musik von Bruce Springsteen gehört zu haben. Na, wenn das mal kein Lob ist.

Insgesamt ein wunderbares Buch für jeden, der an Bruce Springsteen und der legendären E Street Band interessiert ist. Für echte Fans ein absolutes Muss.

RIP Big Man


Live,Vol.3
Live,Vol.3

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbares Live Album der Country/Bluegrass-Brüder, 1. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Live,Vol.3 (Audio CD)
Die Avett Brothers sind eine Country-Bluegrass-Combo aus North Carolina, die mir erst durch den Song Kick Drum Heart aufgefallen sind, das ab und zu im Radio gespielt wurde.
Dieser Song ist natürlich auch auf diesem superben Live-Album enthalten. Im Original stammt der Song von dem letzten Studio-Album 'I and love and You' aus dem Jahr 2010, für das ja bekanntlich kein geringerer als Rick Rubin an den Reglern saß.
Das Live-Album - vor Heimpublikum aufgenommen - bietet einen guten Querschnitt über die einzelnen bis heute erschienenen Alben der Avett Brothers. Allerdings wäre noch Platz für mindestens 2 oder 3 mehr Songs gewesen. Man kann nur erahnen, wieviel Spaß die Jungs auf der Bühne gehabt haben müssen (und das Publikum auch). Gerade die älteren Songs, die weniger poppig waren, dafür mehr Country und Bluegrass-Elemente beinhalten, kommen live besonders gut rüber und entzücken geradezu das Publikum (z. B. bei I killed Sally's Lover). Bluegrass ist ja so eine Musik, die man sich zu Hause - so geht es zumindest mir - nicht allzulang anhören und schon mal schnell nerven kann. Sieht man die Akteure aber dabei, wie sie ihre Banjos, Gitarren, Cellos, Violinen usw. 'bearbeiten', wird eine richtige Party daraus und man kann sich dieser kaum entziehen.
Einige der Songs von den Avett Brothers erinnern mich übrigens stark an die zumindest in Deutschland zur Zeit recht populären Mumford & Sons. Insgesamt haben die Avett Brothers aber sehr viel mehr zu bieten und können bereits aus einem ordentlichen Repertoire schöpfen, was sie hier auf Live - Vol. 3 hervorragend machen. Zu empfehlen ist übrigens auch das Live, Vol. 2-Album (ein Live, Vol. 1-Album gibt es glaube ich gar nicht) und die Studio-Alben sowieso;-)

P.S. Im August sind die Avett Brothers auf Club-Tour in Deutschland. Das sollte man nicht verpassen, wenn einem solche Musik gefällt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 12, 2013 10:36 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19