Profil für Gabriele Steininger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gabriele Stein...
Top-Rezensenten Rang: 1.118
Hilfreiche Bewertungen: 751

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gabriele Steininger (Dresden)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Max Factor 2000 Calorie Curved Brush Volume & Curl Mascara Black, 1er Pack (1 x 9 ml)
Max Factor 2000 Calorie Curved Brush Volume & Curl Mascara Black, 1er Pack (1 x 9 ml)
Preis: EUR 8,95

3.0 von 5 Sternen Bin zufrieden, 22. März 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ob die Biegung des Bürstchens jetzt wirklich was bringt? Überzeugt bin ich nicht davon. Aber ich komme gut klar damit und freue mich, das die Wimpern nicht so zusammenkleben, wie bei anderen Produkten.


Wie lange dauert Traurigsein? Ein Buch für alle, die jemanden verloren haben
Wie lange dauert Traurigsein? Ein Buch für alle, die jemanden verloren haben
von Maria Farm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Begleiter für eine schwere Zeit, 21. März 2014
„Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann würde kein Kind auf dieser Welt seine Eltern verlieren. Genauso wenig wie seine Schwester, den Bruder oder einen guten Freund. Doch leider passieren diese Dinge, das Leben kann furchtbar und ungerecht sein. Dieses Buch habe ich für alle geschrieben, die jemanden verloren haben, den sie sehr gerne hatten“, schreibt die Psychologin und Autorin Maria Farm auf der Rückseite dieses Buches. Sie hat viel Erfahrung in der Arbeit mit Menschen in Krisen. Mit diesem Buch wendet sie sich an Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren und ebenso an Erwachsene, die gerne helfen möchten und manchmal nicht recht wissen, wie.

Schon die Innenseiten der Buchdeckel deuten darauf hin, wie das Buch wirken soll: Vorne ist auf schwarzem Untergrund tränenreich „Kummer“ geschrieben, während hinten der weiße Untergrund mit rosa Trostwölkchen verziert ist. Wer sich näher mit dem Inhalt beschäftigt, erfährt, dass die Trauer jedes Menschen einmalig ist, ebenso wie jede verlorene Person einmalig war. Der Trauernde wird darauf aufmerksam gemacht, anderen gegenüber offen zu sein oder wenigstens Tagebuch oder Briefe zu schreiben. Erst wer begreift, dass etwas sehr Schlimmes geschehen ist, kann Trauer verarbeiten.

„Trauer ist eine Bremse, die das Leben anbietet und es einem ermöglicht, eine Pause einzulegen und nachzudenken.“ Der Unterschied zwischen Traurigsein und Depression wird erläutert und Hoffnung auf eine Zeit gemacht, in der das Leben nicht mehr so schwer ist.

Ich kann mir vorstellen, dass es Kindern und Jugendlichen gut tut, wenn jemand mit ihnen so offen über einen schweren Verlust spricht und ihnen erklärt, was nun mit ihnen geschieht. Sicher sollten sie mit diesem Buch nicht allein gelassen werden, Gesprächsbereitschaft von einem Erwachsenen (Elternteil, Lehrer, Schulpsychologen) ist unbedingt erforderlich. Der Anstoß zu einem Gespräch kann aus dieser Lektüre gezogen werden. Sie macht Mut, Gefühle anzusprechen.

Ich vermute, dass dieses Buch nicht nur einmal zur Hand genommen wird, sondern über längere Zeit ein wertvoller Trauerbegleiter ist. Es enthält Tipps, wie die schlimmsten Phasen der Trauer überstanden werden können. Da es am Ende Platz für eigene Notizen und Gedanken sowie Bilder hat, kann es auch zum Erinnerungsbuch an den Verstorbenen ausgeweitet werden.

Unsere Kindertrauergruppe hat es in ihrer Bibliothek aufgenommen und sagt dem Verlag herzlichen Dank für diese Spende.


Samsara. Erzählungen
Samsara. Erzählungen
von Doris Dörrie
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

4.0 von 5 Sternen Über das Leid in der Lebensmitte, 19. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Samsara. Erzählungen (Taschenbuch)
Samsara bedeutet wörtlich übersetzt „beständiges Wandern“ und ist die Bezeichnung für den immerwährenden Kreislauf von Werden und Vergehen. Laut indischer Religion ist dieser Kreislauf mit viel Leid behaftet.

Sehr deutlich wird das in der Titelgeschichte. Da ist eine Frau nach fünf Jahren Ehe traurig, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war. „Aber als die Dinge so waren, wie sie waren, waren wir jung und haben gedacht, dies ist noch nicht unser Leben. Morgen fängt unser richtiges Leben an, oder übermorgen, nächste Woche, nächstes Jahr – irgendwann. Aber jetzt sind wir nicht mehr jung, auch wenn alle das sagen, tut mir leid, in der Mitte sind wir, vielleicht haargenau in der Mitte, vielleicht schon drüber, und wenn es jetzt nicht anfängt, unser richtiges Leben, wann dann?“ (Seite 103).

Doris Dörrie, über die erst vor wenigen Tagen in Zeit online ein Interview erschien, ist Autorin, Filmemacherin und Regisseurin. 1955 geboren, hat sie dieses Buch als 40jährige geschrieben - also mitten im Leben. Ich war ähnlich alt, als ich mir das Buch vor fast 20 Jahren kaufte und denke traurig lächelnd an diese Zeit zurück. Heute bin ich froh, mein persönliches Samsara hinter mir gelassen zu haben und inzwischen jeden Tag die positiven Seiten des Leben bewusst wahrnehmen zu können. In der Mitte des Lebens scheint das Leid am größten zu sein …

Das zeigt sich in jeder einzelnen der in sich geschlossenen Geschichten. Sie erzählen von Müttern, die sich nach Schlaf sehnen, von magersüchtigen Töchtern, von Ehepaaren und Freunden und sind teilweise auch als Fortsetzungen zu sehen. Da erfahren wir beispielsweise von der Gerbertochter Anna, die im Mittelalter gelebt hat und schon als Kind glaubte, etwas besonderes zu sein. Gegen den Widerstand der Familie schafft sie es, ins Kloster zu gehen. Wir erfahren vom Leid ihrer Mutter und von der Enttäuschung des Brautvaters ihrer Namensvetterin, die in der heutigen Zeit lebt.

Welche Umwege Menschen auf dem Weg ins Glück gehen (Seite 206: „Am liebsten hätte ich all das, was ich jetzt hatte, mein ganzes Glück, ausgekotzt, um es mir dann ganz von neuem wieder einverleiben zu können“), wird ebenso zum Thema gemacht wie die armselige Welt der Reichen. Manche Geschehnisse sind Spiegelungen ein und derselben Situationen unter verschiedenen Aspekten. Hannelore Schlaffer von der FAZ bezeichnet das Buch als „ein Spiegelkabinett, in dem alle Augenblicke dieselben Gesichter anders dreinschauen und sich unähnliche ganz gleich sehen.“

Sicherlich spricht die eine Erzählung mehr, die andere weniger an. Insgesamt ist das kein Buch zum Verschlingen – eher eins zum Genießen. Wer sich zwischendurch mal Zeit für 20 oder 30 Seiten nimmt, wird bestimmt nicht enttäuscht sein.


Der Wildbach Toni: Ein Bergroman
Der Wildbach Toni: Ein Bergroman
von Moses Wolff
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Schmunzellektüre, 19. März 2014
Der Wildbach Toni ist ein echter Schlawiner, der nichts anbrennen lässt. Als Bergführer gibt er Seminare für Städter, die sich durch die Ruhe der Berge gerne heilen lassen. Während er den Gästen die Augen über sich selbst zu öffnen versucht, geht im Dorf alles den Bach runter. Da streiten sich sogar der Mike und die Heidi, die bisher nicht mal wusste, wie sie ihren Mann mit einer Migräne ärgern kann. Und schuld an der ganzen Misere ist nur das Verschwinden des Zacherls vor einem Jahr. Die Anwesenheit dieses Fähnchens sorgte seit Alters her für Frieden und Eintracht im Dorf.

Der Toni, drauf aus, Traditionen zu erhalten, hetzt seine Seminarteilnehmer auf den Berg, lässt sie allerhand Abenteuer bestehen und freut sich über ihren Muskelkater. Dabei vergisst er aber nicht, verbissen für das Wiederauffinden des Fähnchens zu kämpfen. Dazu fragt er sogar die Berggeister nach der richtigen Spur ...

Wer sich selbst auf den Arm nehmen kann und dabei auch noch gerne lacht, ist mit diesem Buch bestens bedient. Es entführt in eine nicht mehr ganz so heile Welt, erklärt Traditionen und sollte nicht bierernst genommen werden. Für Flachlandtiroler gibt es ausreichende Erklärungen der nicht für alle verständlichen Ausdrücke und im Anhang findet man einige Tipps vom Toni. Zum Beispiel gibt er seinen Gästen zehn Regeln zum Glücklichsein mit auf den Weg, lässt sich über das Verhältnis zwischen Männern und Frauen aus und würzt seine Weisheiten mit alpenländischen Rezepten.

Mir hat das Buch einige herzhafte Lacher beschert und immer wieder ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert.


Salter 9108 WH3R Körperanalysewaage, weiß
Salter 9108 WH3R Körperanalysewaage, weiß
Preis: EUR 49,99

2.0 von 5 Sternen etwas "windiges" Gerät, 15. März 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Waage kam gut verpackt an, da kann man nicht meckern. Ein großer Karton, gut mit Papier ausgepolstert, so dass der eigentlichen Verpackung und dem Inhalt nichts passieren kann. Einziger Nachteil: beim Empfänger sammelt sich viel Papiermüll an.

Gleich nach dem Auspacken die große Enttäuschung: die Verarbeitung ist miserabel. Made in China? Die Edelstahlflächen, die nötig sind, um elektrische Impulse durch den Körper zu schicken und damit die Messung des Körperfetts, des Körperwasseranteils und der Muskelmasse festzustellen, sind an so wenigen Stellen auf der Kunststoffoberfläche befestigt, dass sie nicht plan aufliegen. Sie wirken wellig, so, als wären sie schon beschädigt.

Das Gerät an sich ist auffallend leicht, es wiegt nur wenig über ein Kilogramm. Es werden Teppichfüße mitgeliefert, die sich einfach aufstecken lassen. Auch drei AAA-Batterien liegen bei.

Die Einstellung ist schnell zu vollziehen, sie erklärt sich fast von selbst. Über die Genauigkeit kann ich nichts aussagen, da die Batterien meiner "alten" Analysewaage leer waren und ich keinen Vergleich anstellen konnte. Aber das ist meiner Meinung nicht ausschlaggebend, wichtiger finde ich die Entwicklung des Gewichtes.

Insgesamt kann mich diese Waage nicht überzeugen. Beim ersten Betreten wäre sie beinahe umgekippt - zum Glück steht sie bei uns so, dass man sich an der Badezimmerheizung festhalten kann. Die Anzeige ist zwar groß, die Übersichtlichkeit (die Werte erscheinen nacheinander) lässt aber zu wünschen übrig. Vielleicht liegt das aber auch an meiner "alten" Sanitas-Waage, deren Anzeige anders angeordnet ist.

Warum ich überhaupt eine neue Waage bestellt habe, könnte man sich an dieser Stelle fragen. Ich will es Ihnen verraten: meine Sanitas-Waage hatte eine Glasoberfläche, sah toll aus und war sauber verarbeitet. Doch im Laufe der Zeit hat sich auf der Anzeige unter der Glasfläche Staub angesammelt, der nicht zugänglich ist und deshalb nicht entfernt werden kann. Bei dieser Waage kann das nicht passieren, deshalb entschied ich mich dafür...


Abschied mit Himmelsglöckchen und über ihre Brücke zum Himmel
Abschied mit Himmelsglöckchen und über ihre Brücke zum Himmel
von Birgitt Möck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,50

5.0 von 5 Sternen Himmelsglöckchen zeigt, wohin die Toten gehen ..., 14. März 2014
„Geschichten sind Brücken, über die Kinder gehen können, wenn die Trauer des Abschiedes sie belasten.“

Himmelsglöckchen ist ein hell funkelndes Lichtwesen, das auf die Erde kommt, um Sterne, die vorübergehend als Menschen auf der Erde lebten, zurück zu holen. Auf märchenhafte Art versuchen die Autorin Birgitt Möck und die Illustratorin Claudia Hiekel Kindern die Angst vor der Ungewissheit zu nehmen, die der Tod für uns Menschen hinterlässt. Hier wird klar, dass nicht nur alte Menschen sterben, sondern auch jüngere froh sind, wenn sie über die Brücke in den Himmel geleitet werden, wo sie nicht mehr krank sind.

Dieses Vorlesebuch lädt Erwachsene ein, dem Kind beim Erleben dieser liebevoll gestalteten Geschichte Geborgenheit zu vermitteln. Die Schrift ist so groß, dass Leseanfänger sie gut buchstabieren können – trotzdem sollten sie mit der Lektüre nicht alleine gelassen werden. Denn wenn Kinder mit dem Tod konfrontiert werden und sich wegen der Trennung von einem Bruder, einer Schwester, Eltern oder Großeltern mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, brauchen sie Begleitung.

Ein Grund, weshalb es auch Kindertrauergruppen gibt. Einer von diesen hat der Lebensweichen Verlag dieses Buch als Anfangskapital in die Hand gegeben. Sein Anliegen ist es, Offenheit zu fördern, wo bislang immer noch zu häufig geschwiegen wird ...


Omimas letzter Umzug: "Nennt mich Rudi", sagt der Bestatter
Omimas letzter Umzug: "Nennt mich Rudi", sagt der Bestatter
von Helene Düperthal
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,50

5.0 von 5 Sternen Informatives Sachbuch für Sechs- bis Zehnjährige, 14. März 2014
Kinder kennen noch keine Tabuthemen und wollen wissen, wo Erwachsenen lieber die Augen verschließen. Die siebenfache Mutter Helene Düperthal hat das erkannt und Bücher für Kinder über Tod und Trauer geschrieben. Eines davon ist „Omimas letzter Umzug“.

Das Coverbild hat Anna Dohmen gemalt als sie acht Jahre alt war und es zeigt genau, worum es geht: Die heiß geliebte Oma der Zwillinge Laura und Luis ist schon alt und stirbt. Während sie sich auf ihren letzten Umzug vorbereitet hat und sich darauf freut, ihren verstorbenen Mann und den Sohn wieder zu sehen, sind die beiden Kinder ganz verwirrt. Zum Glück kommt ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Bestatter ins Haus und erklärt den beiden altersgerecht, was nun alles passiert. Die Kinder werden mit Ritualen und Bräuchen rund um den Tod und die Beerdigung vertraut gemacht.

Dies ist ein Buch, das trotz des traurigen Themas Freude ausstrahlt. Jedes Kapitel beginnt mit einer passenden Zeichnung von Marion Wieczorek. Die Schrift ist so groß, dass weder Leseanfänger noch sehschwache ältere Vorleser Probleme bekommen. Und das Papier ist so fest, dass es auch plötzliche Wutausbrüche überstehen könnte.

Sehr ansprechend finde ich, dass am Ende des Buches Begriffe rund um das Sterben und die Bestattung in alphabetischer Reihenfolge erklärt werden. Man merkt, dass die Autorin Kinderfragen zu diesem Thema kennt und Antworten darauf parat hat. Sie hat hiermit ein sehr informatives Sachbuch für Sechs- bis Zehnjährige geschaffen.

Als Inhaberin des Lebensweichen Verlages hat sie es unserer Kindertrauergruppe geschenkt, wofür wir sehr dankbar sind.


Abschied von Papa
Abschied von Papa
von Barbara Dietrich
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn nur noch Fotos und Erinnerungen bleiben ..., 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Abschied von Papa (Gebundene Ausgabe)
Die Fotos auf dem Cover zeugen von glücklichen Zeiten. Sie zeigen Vater und Tochter bei unterschiedlichen Aktivitäten. Doch was ist, wenn es nur noch diese Fotos gibt?

Davon erzählt die Lehrerin und vierfache Mutter Barbara Dietrich in diesem Buch. Schon früh hat sie sich mit den Gedanken der Sterbeforscherin Dr. Elisabeth Kübler-Ross vertraut gemacht und sie nun für 8 bis 14jährige verarbeitet. Für die Jüngeren gibt es übrigens ein eigenes Buch: „Mach's gut, liebe Omi“.

Gedanken an eine andere Welt, in der wir nach unserem Erdentod weiterleben, haben etwas tröstliches. Und Trost braucht jeder, der einen wichtigen Menschen verloren hat. Vor allem aber Kinder, deren Welt noch nicht so rational ist wie die von Erwachsenen, sollten in der Trauer aufgefangen werden.

Nicht umsonst gibt es den Spruch „Glaube versetzt Berge“. Gerade in der Trauer öffnet sich die Seele und nimmt jede Hoffnung auf eine bessere Zukunft dankbar auf. Kinder, die sich mit diesem Buch beschäftigen (dürfen), werden auf eine neue Art begreifen, was Mitmenschlichkeit ist und ihre Menschenkenntnis erweitern.

In dieser auf 63 Seiten erzählten Geschichte ist Tina sehr traurig, weil es ihrem Vater ganz unerwartet sehr schlecht geht. Sie kann in der Schule nicht mehr aufpassen, weshalb ihre Lehrerin die Rechenbücher wegpacken lässt und statt Zahlen Krankheit und Tod zum Thema in der Klasse macht.
Nachts träumt Tina vom Papa, der im Krankenhaus ihre Gedanken empfing und dann mit seiner Seele zu ihr kommt. Um ihr die Angst zu nehmen, zeigt er ihr die andere Welt, in die er zurückkehren wird.

Da ich mich nicht so gut ausdrücken kann wie die Autorin, möchte ich aus ihrem Nachwort zitieren: „Der Tod ist in unserer Gesellschaft fast tabu. Daran zu denken, geschweige denn darüber zu reden, ist den meisten Menschen außerordentlich unangenehm, denn es weckt diffuse Ängste. Das bedeutet allerdings auch, dass Kinder im Akutfall unter Umständen niemanden haben, mit dem sie darüber reden, dem sie ihre Fragen stellen können.“ So sieht Barbara Dietrich ihre Geschichte als Angebot: „So, oder so ähnlich könnte es sein. Wie es dann wirklich ist, werden wir erst wissen, wenn wir selbst jene Schwelle überschritten haben.“

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Smaragd-Verlag bedanken, dass er uns dieses Buch für unsere Kindertrauergruppe zur Verfügung gestellt hat. Ich gehe davon aus, dass es gern in die Hand genommen wird und so mancher traurigen Seele Trost spenden wird.


Mach's gut, liebe Omi
Mach's gut, liebe Omi
von Barbara Dietrich
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch Kinder brauchen Trost, 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Mach's gut, liebe Omi (Gebundene Ausgabe)
Hannes und seine Uri waren richtig gute Freunde. Nach Mama und Papa war sie für ihn der wichtigste Mensch auf der Erde. Und sie konnte so wunderschön erzählen. Zum Beispiel über den Kreislauf der Natur: „Nur wenn die Blüten sterben, kann es später Kirschen und Äpfel geben“. Von ihr erfuhr er auch, dass ein Baum im Winter nicht tot ist, sondern sich nur ausruht.

Eines Tages stürzt Uri die Treppen hinunter ... Sie kommt ins Krankenhaus und stirbt. Doch bei der Beerdigung spürt Hannes, wie sie ihr Versprechen wahr macht, und noch einmal zum Verabschieden kommt.

In dieser Vorlesegeschichte für Kinder von 5 bis 8 Jahren wird vom Altwerden berichtet. Und von unvermeidlichen Abschieden. Was mir an diesem Buch sehr gefällt, ist der tröstende Aspekt: Die Uri berichtet ihrem Urenkel von ihrer Traumreise in den Himmel und schwärmt ihm vor, wie schön es dort war. Außerdem gibt sie ihm die Lebensweisheit mit auf den Weg: „Weißt du, wenn das Leben uns etwas nimmt, gibt es uns etwas anderes.“

Der Autorin Barbara Dietrich ist mit diesem Buch etwas ganz Besonderes gelungen. Diese liebevolle Erzählung kann Kindern Angst vor einem endgültigen Abschied nehmen. Denn sie erfahren, dass nur der Körper stirbt, die Seele aber ewig lebt. Auf 42 Seiten hat sie die Gedanken der Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross auf kindgerechte Art verarbeitet. Auch das Cover finde ich sehr ansprechend: Eine Person verschwindet im Licht …

Ein Buch, das nicht nur in einem Todesfall in der Familie gelesen werden sollte, sondern sich auch als vorbeugende Lektüre eignet. Nur zu gut kann ich mich erinnern, welch heikle Fragen meine Kinder stellten. Fragen, deren
Beantwortung wirklich nicht leicht war ...

Ganz herzlich möchte ich mich beim Smaragd-Verlag für dieses Trostbuch bedanken. Es wird die Bibliothek unserer Kindertrauergruppe bestimmt bereichern!


Der Vierfachmord von Stötteritz
Der Vierfachmord von Stötteritz
von Jan Flieger
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verbrechengeschwängertes Leipzig, 12. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Vierfachmord von Stötteritz (Broschiert)
Eine Person in schwarzem Outfit schleicht durch Leipzig, während Kommissare ihren Leidenschaften frönen. Schon zu Beginn dieses Regionalkrimis schaut der Autor in die Köpfe seiner zahlreichen Darsteller. Man erfährt, dass es beruhigend ist, „wenn es anderen schlecht geht – einem selbst aber gut“. Diverse ähnliche Einsprengsel verleiten zu kurzem Auflachen, doch so lustig, wie ich mir erhofft hatte, ist das Buch leider nicht.

Naja, vier Tote in einem einzigen Hinterhof sind ja auch nicht lustig … Und dann endet der Abend auch noch mit einem Riesengewitter, das droht, alle Spuren des Überfalls wegzuwaschen...

Bei der Befragung der Nachbarn stellt sich heraus, dass viele Personen zu den Verdächtigen gezählt werden können. Hat das Verbrechen einen rechtsradikalen Hintergrund oder versuchte jemand, eine unliebsame Person zu beseitigen? Um das herauszufinden, können wir Leser die Kommissare bis nach Tokyo und Island begleiten.

Die Idee des Buches gefällt mir. Die Verwicklungen sorgen für Spannung. Der Autor kennt Leipzig und das Milieu des Verbrechens. Im Schreiben hat er Erfahrung, das merkt man. Doch gerade das fiel ihm meiner Meinung nach in diesem Krimi auf die Füße. Für meinen Geschmack hat er zu wenig Sorgfalt auf die Ausarbeitung der Geschichte gelegt. Trotz des gelungenen Plots kommt mir diese Lektüre wie schnell hingeworfen vor.

Da ich noch kein weiteres Buch von Jan Flieger kenne, fehlen mir allerdings Vergleichsmöglichkeiten. Alles in allem vergebe ich mit gutem Gewissen drei Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20