Profil für Gabriele Steininger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gabriele Stein...
Top-Rezensenten Rang: 1.142
Hilfreiche Bewertungen: 762

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gabriele Steininger (Dresden)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Ein Platz in deinem Herzen: Roman
Ein Platz in deinem Herzen: Roman
von Amy Hatvany
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Was bedeutet es, Mutter zu sein?, 24. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dies ist ein Buch über Mütter und Töchter, in dem die Gedanken von drei verschiedenen weiblichen Wesen festgehalten werden. Grace ist Mitte 30 und auf der Suche nach einem Gefährten fürs Leben. Das ist nicht ganz so einfach, weil sie sich im Klaren darüber ist, dass sie keine Kinder haben will. Da lernt sie Victor kennen, der sie gut verstehen kann. Er hat bereits zwei Kinder aus erster Ehe, die er liebt, mit denen er aber nur jedes zweites Wochenende Zeit verbringen muss. Sie leben bei Kelly, die in einem religiösen Elternhaus aufgewachsen ist und sehr unselbständig wirkt. Tochter Ava wird dadurch stark gefordert – kennt es aber nicht anders. Sie ist 13 als Kelly plötzlich stirbt und muss nun mit ihrem Bruder Max zum Vater und Grace ziehen. Das wirbelt natürlich das Leben aller durcheinander.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Grace und Ava erzählt. Dazwischen befassen sich Kapitel mit Kellys Leben und decken so manche Ungereimtheiten auf.

Der Autorin ist es gelungen, mein Interesse am Thema von der ersten bis zur letzten Seite zu halten. Sie beschreibt die Trauer und das Mitgefühl über diesen enormen Verlust mit allen körperlichen und seelischen Auswirkungen. Auch wenn mich die amerikanische Lebensart mit starker Überbehütung (Kinder dürfen sich quasi nicht selbständig von A nach B bewegen) genervt hat und die Rolle der Mutter überspitzt dargestellt wird, hat mich das Buch berührt. Es zeigt, wie schwer es für Stiefmütter ist, das Herz der Kinder zu gewinnen. Und es zeigt gleichzeitig, wie wichtig es ist, Kinder nicht unwissend zu lassen …

In meinen Augen ist der Autorin mit diesem Buch, das ich zwischen Liebesroman und Familiengeschichte mit Geheimnissen einreihen würde, ein guter Wurf für alle gelungen, die sich gern mit den Gefühlen anderer beschäftigen.


Das letzte Polaroid: Roman
Das letzte Polaroid: Roman
von Nina Sahm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lebenshunger, 19. August 2014
Dies war mein drittes Buch aus der „Blumenbar“, die zum Aufbau-Verlag Berlin gehört und ganz besondere Bücher herausbringt. Ebenso wie „Kings of nowhere“ von T.J.Forrester und „Liebe Steine Scherben“ von Jelle Behnert konnte mich auch dieses Romandebüt von Nina Sahm überzeugen. Keines der Bücher passt in irgendein Schema, jedes für sich etwas besonderes. Vielleicht noch nicht für fünf Sterne geeignet, aber trotzdem mit einem bemerkenswerten Potential, das sich sicherlich noch ausbauen lässt.

„Das letzte Polaroid“ lässt immer wieder Erinnerungen wach werden: an einen Sommer am Balaton und an eine zehnjährige Brieffreundschaft zweier Mädchen, die so unterschiedlich sind wie Sonne und Mond. Beim Lesen fragt man sich, worauf diese Freundschaft begründet ist. Ist Anna so begierig darauf, von der vitalen Kinga das Leben zu lernen? Die probiert alles aus und drängt auch Anna, die in einem sehr sterilen Elternhaus aufgewachsen ist, ins Abenteuer des Lebens.

Eines Tages erfährt Anna von Kingas Unfall und ihrem Koma. Grund genug, alles in München zurückzulassen und nach Budapest zu reisen. Doch statt Kinga im Krankenhaus zur Seite zu stehen, drängt sie sich in deren Leben, versucht deren Rolle zu übernehmen. Sie wohnt bei Kingas Eltern, verliebt (?) sich in Kingas Freund und ist erschrocken, dass sie nicht Kingas einzige Freundin war. Sie genießt die Wärme in Kingas Elternhaus, die sie aus ihrem eigenen Elternhaus nicht kennt.

Anna wirkt in allem, was sie erzählt, seltsam distanziert. Ebenso sieht sie sich selbst am Ende des Romans auch von außen: „Ich hatte jede Rolle so lange gespielt, bis es zu anstrengend wurde und sie dann aus Gier nach mehr oder einfach aus Angst gegen etwas Neues eingetauscht“.

Schon auf dem Cover, das ebenso wie der Titel hervorragend zum Buch passt, erkennt man, wer Kinga und wer Anna ist: Die eine springt ins Leben, die andere schaut (etwas neidisch?) zu.

Eine absolute Leseempfehlung!


Frühstück bei Tiffany. SZ-Bibliothek Band 51
Frühstück bei Tiffany. SZ-Bibliothek Band 51
von Truman Capote
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Paradiesvogel, 17. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die junge Holly Golightly lebt zu Ende des zweiten Weltkrieges in New York. Sie führt Männer an der Nase herum – und die lassen es gern mit sich geschehen. Egoistisch, oberflächlich und distanzlos, aber voller Charme und Zielstrebigkeit, gelingt es ihr, Nachbarn und Wegbegleiter um den Finger zu wickeln. Nicht nur die Treffen in ihrer unkonventionellen Wohnung sondern auch ihre ausgesprochene Freiheitsliebe machen sie unvergesslich.

Ihren älteren Bruder Fred, der zur Zeit seinen Kriegsdienst ableistet, liebt sie als einzigen heiß und innig. Die Sehnsucht nach ihm verursacht ihr immer mal wieder das „rote Elend“, dem sie nur entkommt, indem sie zu Tiffany geht und dort die Diamanten begutachtet. Eines Tages, so teilt sie dem namenlosen Schriftsteller mit, der sie so wunderbar aus seiner Sicht charakterisiert, möchte sie auch schönen Schmuck besitzen. Doch noch hasst sie jegliche Besitzansprüche – egal ob von oder an Menschen oder Tieren.

Der 1924 geborene Truman Capote konnte herrlich lebendig schreiben und offenbarte dabei einen feinen Humor – so dass ich als Leserin des öfteren laut auflachen konnte. Ihm gelingt es mühelos uns mitzuteilen, wie der Paradiesvogel eines Tages alles, was ihr bisher etwas bedeutet hat, über den Haufen wirft. Capotes Talent bildhaft zu schreiben kann ich nur bewundern.

Das offene Ende lässt den Leser seine eigenen Träume spinnen. Alles ist möglich - aber nichts sicher. Immerhin scheint Holly noch einmal Liebe gefunden zu haben, sonst gäbe es die zu Beginn der Erzählung erwähnte Skulptur mit ihrem Aussehen nicht...

Obwohl das Büchlein bereits 1959 zum ersten Mal erschienen ist, lohnt sich die Lektüre auch heute noch.


ADE  KE 874 Denise, Digitale Küchenwaage edelstahl
ADE KE 874 Denise, Digitale Küchenwaage edelstahl
Preis: EUR 26,63

5.0 von 5 Sternen Bin begeistert, 16. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Warum nur habe ich so lange gewartet, bis ich endlich meine alte Küchenwaage ersetzt habe? Wahrscheinlich rechne ich zu gerne! Doch damit ist nun Schluss: Das neue Gerät ist mit einem Tastendruck auf Null zu stellen - egal welche Schüssel ich gerade füllen möchte. Sie zeigt aufs Gramm genau an - eignet sich daher auch hervorragend als Briefwaage. Und obwohl sie so klein und handlich ist (und außerdem auch noch gut aussieht mit ihrer gebürsteten Stahloberfläche) kann man sie bis zu 5 kg belasten. Was ich allerdings noch nicht beurteilen kann, ist der Energieverbrauch. Falls mir dazu etwas auffällt, werde ich mich zu gegebener Zeit noch einmal zu Wort melden.


Winterkrieg: Roman
Winterkrieg: Roman
von Philip Teir
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach dem Glück, 16. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Winterkrieg: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ebenso wie die Küche der Familie ist auch die Ehe zwischen Katriina und Max in die Jahre gekommen. Und wie so oft in solchen Situationen möchte SIE alles erneuern, während ER mit seinem Leben an sich ganz zufrieden scheint. Katriina träumt von Hochglanz, rollenden Schubladen und gleitenden Türen – also von klaren Linien und Funktionsfähigkeit. Max dagegen verabscheut die gesamte moderne Bautradition, die darauf abzielt, alles Alte und Menschliche hinaus zu werfen. Warum kann nicht alles so bleiben, wie es ist?

Max ist mit seinen 60 Jahren in einem Alter, in dem Menschen geneigt sind, Vergleiche mit der Vergangenheit anzustellen. Seine schriftstellerische Arbeit an der Biografie eines Wissenschaftlers passt ganz gut dazu. Doch irgendwie hängt er fest, kommt nicht so recht weiter. Da stellt ihm sein Lektor eine ehemalige Studentin an die Seite. Sie soll ihm helfen, das Manuskript auf Vordermann zu bringen. Doch das wirft ihn noch mehr aus der Bahn.

Katriina scheint in ihrer Arbeit noch immer dem Zenit zuzustreben. Sie reist beruflich in die Ferne, wo sie die Einsamkeit einholt, weil sie sich nicht wohl fühlt, wenn sie die Zügel aus der Hand gibt.

Doch die Töchter sind ihr schon lange entwachsen. Helen ist Lehrerin und hat eine eigene Familie mit zwei Kindern. Die 29jährige Eva fängt in London noch einmal zu studieren an und gerät dabei an einen etwas verrückten Professor.

Der schwedischfinnische Autor Philip Teir hat eine eigenwillige Gesellschafts- und Charakterstudie verfasst. Hier geschieht nicht viel, obwohl die Protagonisten ständig unterwegs sind. Die Eltern laufen ihrem Ruhm nach und die Töchter sind darauf aus, etwas „darzustellen“. Das Buch befindet sich die meiste Zeit sehr nah am „wahren Leben“, es regt weder zum Träumen noch zum Nachdenken an. Deshalb wirkt es über weite Strecken langweilig. Auf der anderen Seite fiel es mir nicht schwer, es immer wieder zum Weiterlesen in die Hand zu nehmen. Denn es entbehrt nicht eines gewissen Humors und ist außer den finnischen Namen gut lesbar.

Das Ende bleibt offen: Alles ist möglich. Mir stellte sich allerdings die Frage: Sind die Menschen klüger geworden? Ich wage es zu bezweifeln. Für mich hielt das Buch trotzdem einen Lerneffekt bereit: Da ich beim Lesen versuche Abstand zu den Protagonisten zu halten und mir nicht überlege, ob mir die beschriebenen Personen sympathisch oder unsympathisch sind, gelang es mir, von außen zuzuschauen und mir zu überlegen, wo ich persönlich in ähnlichen Situationen besser reagieren könnte.


Der Lavendelgarten: Roman
Der Lavendelgarten: Roman
von Lucinda Riley
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Meine Erwartungen wurden weit übertroffen, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Lavendelgarten: Roman (Taschenbuch)
Was ich mir als locker leichte Sommerlektüre erkoren hatte, entpuppte sich als spannungsgeladene Familiengeschichte, die während des zweiten Weltkriegs in Paris spielt und sich zur Jahrhundertwende in Südfrankreich auflöst.

Nachdem Emilie – aus einer reichen französichen Familie – zur Waisen geworden war, stand sie vor schweren Entscheidungen. Sollte sie das Chalet der Familie, in dem sie als Kind herrliche Sommer verbracht hatte, verkaufen oder restaurieren? Schließlich hatte sie sich in Paris ein Leben als Veterinärin aufgebaut und wollte ihre finanzielle Unabhängigkeit nicht aufgeben. Doch das Schicksal hatte anderes mit ihr vor: sie verliebte sich zum ersten Mal in ihrem Leben, und das in einen Mann, der sie anhimmelte und ihr half, Entscheidungen zu treffen...

In einem zweiten Erzählstrang erfahren wir vom Leben einer britischen Spionin 1943 in Paris. Nicht alles lief so, wie sie es sich ursprünglich vorgestellt hatte. Statt die Arbeit - für die sie ausgebildet worden war - zu verrichten, musste sie sich untätig in einem Haus aufhalten, in dem deutsche SS-Angehörige verkehrten. Spätestens hier begann ich als Leserin mitzufiebern. Der Autorin gelangt es hervorragend, meine Gefühle anzusprechen und mich damit in die Geschichte hineinzuziehen. Erst beim erneuten Zeitensprung in die Gegenwart tauchte ich wieder auf und rieb mir verwundert die Augen.

Ganz anders als bei so manchem Krimi konnte ich die Spannung fast körperlich spüren! Dabei wurden meine Überlegungen so manches Mal in die falsche Richtung gedrängt.

Leider wurde das Buch auf den letzten Seiten zu seicht. Die Heile-Welt-Auflösung war mir nach der wirklich gelungenen Geschichte etwas zu rosarot. Schade! Aber alles in allem hat das Buch meine ursprüngliche Erwartung weit übertroffen!


Nivea Volume Sensation Pflegespülung, 3er Pack 3 x 200 ml
Nivea Volume Sensation Pflegespülung, 3er Pack 3 x 200 ml
Preis: EUR 5,85

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Alternative, 27. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Seit Jahren benutzte ich für einen besseren Stand meiner kurzen Haare die dunkelgrüne push-up Serie von Schauma. Doch deren Produktion scheint eingestellt zu sein, da ich sie nicht mehr in den Regalen der Geschäfte finde, bei denen ich gewöhnlich einkaufe. Da kam mir die Möglichkeit, dieses Nivea Produkt zu testen, gerade richtig.

Mir fiel auf, dass diese Pflegespülung etwas zäher aus der Flasche läuft, als bei meinem altgewohnten Produkt. Der Geruch ist herb, für mich fast zu herb - gefällt mir also nicht so gut. Allerdings fassen sich die Haare schon nach dem Ausspülen fester an und lassen sich nach dem Föhnen sehr gut stylen. Das kommt mir wieder sehr entgegen.

Insgesamt vergebe ich für dieses - für mich neue - Produkt mit voller Überzeugung vier Sterne.


Schattenjunge: Thriller
Schattenjunge: Thriller
von Carl-Johan Vallgren
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was Hass vermag, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Schattenjunge: Thriller (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Schon im Prolog kann der Leser die Entführung eines Kindes miterleben. Im Anschluss daran, 42 Jahre später, lernen wir in Danny Katz kennen, der sich durch seine Drogenerinnerungen kämpft und von der umwerfend schönen Angela Klingberg aufgesucht wird. Sie bittet ihn um Hilfe bei der Suche nach ihrem verschwundenen Mann – dem Bruder des damals entführten Kindes.

Das Buch führt uns in eine reiche Stockholmer Familie, in unvorstellbare Drogenabgründe, zu grausam Ermordeten mit Bisswunden am Hals und gibt uns einen Einblick in mystische Voodoo-Zaubereien. Als Leser stellt man sich viele Fragen, die leider nicht alle beantwortet werden – doch das vergisst man dank der durchwegs hoch gehaltenen Spannung. Irgendwann weiß man nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist, wem man vertrauen kann und wem nicht.

Die Sprache von Christel Hildebrandt, die diesen Thriller aus dem Schwedischen übersetzt hat, empfand ich als angenehm zu lesen und die Aufmachung dieses Hardcovers hat mich sehr angesprochen. Allerdings fällt es mir sehr schwer, mehr über dieses Buch zu schreiben – ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Nur noch eines: Das Ende erinnerte mich irgendwie an James Bond-Filme ...


Braun Oral-B TriZone 7000 elektrische Premium-Zahnbürste mit Bluetooth, schwarz
Braun Oral-B TriZone 7000 elektrische Premium-Zahnbürste mit Bluetooth, schwarz
Preis: EUR 144,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Luxuszahnbürste, 26. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Diese Zahnbürste ist schon etwas besonderes. Allerdings kann man hiermit auch nur die Mundhöhle sauber und gepflegt halten. Ob man die vielen eingebauten Spielereien wirklich braucht, sei dahingestellt. Es ist halt wie mit den Autos: dem einen genügt es, wenn es gebrauchstüchtig ist und fährt, der andere bevorzugt gehobene Marken.

Schon beim Empfang dieser Bürste kam ich ins Staunen: bereits die Verpackung zeugt von Qualität und ist fast zu schade zum Wegwerfen ... Allein die deutsche Gebrauchsanleitung umfasst fünf Seiten plus ausklappbare Bildseiten zum besseren Verständnis. Wer sie studiert hat - manche auch schon ohne das Studium - will natürlich ausprobieren, wie das neue Produkt funktioniert. Da erwartet den Kunden die erste Enttäuschung: der Akku ist vollständig leer. Also muss man sich spätestens jetzt in Geduld üben und ihn erst mal laden. Nach etwa fünf Minuten ist zumindest das Ein- und Ausschalten möglich. Und man kann über den Sound staunen. Diese Bürste ist auf jeden Fall lauter als die Oral B, die wir bisher benutzt haben. Wenn der Akku dann vollständig geladen ist, hält er bei täglich zweimaligem Gebrauch für zwei Personen fünf Tage. Damit wäre es auch möglich, sich ohne Ladegerät auf eine Kurzreise zu begeben. Ein luxuriöses Reiseetui für diese Zahnbürste lädt jedenfalls dazu ein und wenn man dann mit zahnpastaverschmiertem Innenteil zurückkommt, kann man es in der Spülmaschine reinigen lassen (ohne nasse Finger zu bekommen ...) Um das Zähneputzen attraktiv zu gestalten, zeigt ein Smartgide (mit Wandbefestigung) an, wie lange man seine Zähne jeweils bearbeitet. Auf zu starkem Druck macht eine rote Warnlampe an der Zahnbürste aufmerksam. Man kann sechs verschiedene Reinigungsstufen (von der Zungenreinigung über Zahnfleischmassage bis zum Zähnepolieren) einstellen. Wem diese Spielereien noch nicht genügen, der kann auf seinem Smartphone übers Zähneputzen Buch führen. Wenn das nichts ist!

Warum ich trotz allem nur vier Sterne vergebe? Weil ich so viel Luxus übertrieben finde. Die Verpackung ist zwar schön - belastet aber die Umwelt in vielerlei Hinsicht. Ich bin mit der bisherigen Oral B Zahnbürste genauso gut gefahren - nur leider hat nach einigen Jahren der Akku nachgelassen, musste immer häufiger geladen werden und das könnte hier in einigen Jahren ebenso passieren. Zudem bin ich der Meinung, dass bei diesem Preis mehr verschiedene Aufstecker zum Ausprobieren mitgeliefert werden könnten. Im Lieferumfang waren drei Oral-B TriZone Aufsteckbürsten dabei, sowie zwei "Pet"-Bürsten, deren Verwendungszweck sich mir trotz Recherche im Internet noch nicht erschlossen hat. Soll ich damit meiner Katze die Zähne bürsten? Die würde sich sicherlich mit blutigen Kratzspuren bedanken. Außerdem gefällt mir der Gedanke nicht, in ihrem Mund mit dem gleichen Handgerät wie in meinem herumzufuhrwerken.


Leichentuch
Leichentuch
von Andreas M. Sturm
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

4.0 von 5 Sternen Dresden im Winter, 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Leichentuch (Broschiert)
Karin Wolfs dritter Fall ist ein Dresdner Regional-Krimi nach meinem Geschmack! Das Buch lässt sich leicht lesen, hält die Spannung von Anfang bis Ende und die Personen, die darin beschrieben sind, kommen sehr lebendig rüber. Auch wenn man – wie ich – die ersten beiden Fälle nicht kennt, ist man schnell im Geschehen und erfährt so nach und nach auch ein wenig aus der Vergangenheit der Kommissarin, die zusammen mit ihrer Kollegin nicht nur einen Mord aufzuklären hat, sondern auch von einem ausgebrochenen Straftäter bedroht wird. Dass der immer darüber Bescheid weiß, was sie gerade tut und wo sie ist, deutet darauf hin, dass es im Kommissariat jemanden gibt, der ihm Informationen zuspielt.

Als Leser rätselt man mit und wird auf so manche falsche Fährte gelockt. Der Autor zeigt sich als guter Beobachter, der es versteht, auch Kleinigkeiten ins rechte Bild zu rücken. Großen Wert legt er auf die Charakterisierung seiner Darsteller. Die leise einfließende Liebesgeschichte erschlägt den Fall nicht, sondern zeigt, dass Kommissarinnen auch nur Menschen sind.

Warum ich mich trotzdem dafür entschlossen habe, nur 4 Sterne zu vergeben? Ich mag es nicht, wenn aus den Buchseiten Blut tropft. Zum Glück werden die vielen Morde nicht zu ausführlich beschrieben, doch zum Schluss habe ich aufgehört, die Toten zu zählen. Da musste ich auf Durchzug schalten.

Was mich verwirrte, waren die vielen Personen (allein auf den ersten 35 Seiten 14 Leute), die befragt werden mussten oder im Kommissariat mitarbeiten. Um den Überblick nicht zu verlieren, habe ich mir schon frühzeitig ein Personenregister angefertigt. Vielleicht ist es nicht nötig, wenn man die ersten beiden Teile auch kennt; aber als Neueinsteiger ist es schwierig, sich da zurecht zu finden.

Summa summarum kann ich diesen Krimi aber durchaus empfehlen. Und das nicht Dresdenliebhabern!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20