Profil für Thomas Walther > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Walther
Top-Rezensenten Rang: 3.035.572
Hilfreiche Bewertungen: 101

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Walther "Querbeet-Leser" (Eisenhüttenstadt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Caesar, Julius
Caesar, Julius
von Hans Oppermann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solide kleine Biographie, 11. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Caesar, Julius (Taschenbuch)
Das man kein sehr detailliertes Bild Caesars bekommt, sieht jeder schon an der Seitenanzahl. Doch der Autor gibt sich grosse Muehe auch Details zuverarbeiten. Waehrend das roemische Umfeld und die Jugend relativ klein ausfallen, ergiesst sich Oppermann im Aufstieg zum Diktator und macht aus dem Ende Caesars wieder ein kleines Kapitel. Positiv faellt auf, das er versucht, unbekannte Umstaende oder Personen zuerlaeutern.

Fazit: Wer wissen will wer Caesar war und nicht auf dicke Waelzer steht, in dem jede Episode seines Lebens dutzende Seiten einnimmt, freift auf dieses kleine, handliche und gut zulesende Buch zurueck.


Lautlos
Lautlos
von Frank Schätzing
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ach Herr Schätzing..., 28. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Lautlos (Taschenbuch)
Vorweg, ich mag Frank Schätzing. Zwar habe ich ihn noch nie gesehen, aber schon 3 Bücher vor Lautlos von ihm gelesen. Da wäre das fantstische 'Der Schwarm', die witzig geschriebende Erläuterung dazu 'Nachricht aus einem unbekannten Universum' und der spannenden Mittelalterkrimi 'Tod und Teufel'. Allesamt tolle Bücher! Also jetzt: Lautlos. Es fängt gut an. Mir gefällt der nobelpreisnominierte Wissenschaftler und Bestsellerautor O'Connor auf Anhieb. Aber die Story zieht sich. Und Politgespräche mögen vielleicht die Wirkung des G8-Gipfels besser rüberbringen, erlahmen aber den Storyfluss. Zum Ende hin taut er wieder etwas auf und es kommt wieder viel Fahrt auf, die zwischendurch aber einfach abbricht, ohne ersichtlichen Grund diskutieren die Protagonisten plötzlich, obwohl sie noch in Gefahr sind, darüber wer hinter dem Auftragsmord steckt. Das passt garnicht Herr Schätzing. Hier hätte ich mir durchaus eine andere Lösung vorgestellt. Insgesamt, ist es trotzdem ein gutes Buch, 2 Sterne dafür und für die tollen Erläuterungen im Anhang gibt es auch noch den 3 Stern!

Fazit: Durchaus ein gutes Buch, mit einigen Längen. Nur für Schätzigfans geeignet. Einsteiger wählen "Der Schwarm".


Imperium: Roman
Imperium: Roman
von Robert Harris
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Harris erzählt von Cicero, 3. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Imperium: Roman (Gebundene Ausgabe)
Als eingefleischter Robert Harris Fan habe ich mir natürlich auch Imperium gekauft. Nach Pompeji sein zweiter Roman der in der Antike spielt. Haupthandlung sind die politischen Geschicke einer der wichtigsten Figuren der römischen Politik: Marcus Tullius Cicero. Aus der Perspektive seines Haussklaven Tiro spinnt sich Harris eine an historischen Fakten angelehnte Geschichte zusammen, die sehr gut zulesen ist. Einzig das Ende ist wieder mal sehr enttäuschend. Harris lässt seine Leser jedesmal im Regen stehen. Natürlich weiß jeder, der sich mit Cicero schon mal ein wenig mehr beschäftigt hat, wie es weiter geht, aber Harris verpasst meiner Meinung nach die interessanteren Passagen Ciceros Lebens. Was das Buch nicht weniger spannend macht.

Fazit: Ein schöner Einstieg in der Welt der Historiefiktions Romane. Für Harris Fans Pflicht!


Aurora
Aurora
von Robert Harris
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Und immer wieder Harris..., 26. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Aurora (Taschenbuch)
Ich weiß nicht wie er es immer wieder schafft. Eine harmlose Story so genial aufzubauen, das ich am Ende die Wörter förmlich verschlinge. Im Grunde verfährt Robert Harris in Aurora, wie zuvor schon in Vaterland und Enigma nach dem selben Schema. Er baut einen männlichen Charakter auf und bastel um ihn ein geniales historisch-fiktionales Umfeld auf. Die Romane enden aber immer abprut, was das einzige ist was ich zubemängeln habe. Immer dieses Ende wo man sich selber seinen Teil dazudenken muss.

Dr. Kelso, ein brillanter Geschichtsprofessor mit Kernpunkt auf Sowjetgeschite kommt nach Moskau um an einer Veranstalltung teilzunehmen bei der erstmal neue Akten aus der Sowjetzeit der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. Als ihn nach einer Lesung ein alter Russe anspricht und ihm von einem Buch erzählt, das Stalin gehörte und ihm nach seinem Tode gestollen wurde. Es handelt sich um ein Notizbuch. Kelso wittert eine Chance, doch schon bald hängen sich russicher Geheimdienst, Ex-KGBs und ein übereifrieger US-Journalist mit in die Sache rein. Die Suche nach dem Buch und ihrem Hintergrund wird zum Wettlauf mit der Zeit und führt sie bis in den abgelegenden Norden von Russland. Wo die Lage dann eskaliert.

Fazit: Am Anfang zieht sich das Buch etwas, doch schon nach wenigen Kapiteln ist man in der Story versunken, das Tempo stettig zu und das Herz beginnt mit zurasen. Alles in allem, ein spannender Thriller.


Pompeji: Roman
Pompeji: Roman
von Robert Harris
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Guter Robert Harris, 10. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Pompeji: Roman (Taschenbuch)
Wie schon Vaterland und Enigma zuvor (Aurora hab ich noch nicht gelesen) schmiegt sich auch Pompeji perfekt in das spannende Schmema Geschichte-Fiktion ein.

Der frisch gebackende Wasserbaumeister der Aqua Augusta bei Neapel, hat es von Anfang an nicht leicht. Aufmüpfige Untergebende und korrupte Statthalter machen ihm das Leben zur Hölle. Als dann aber die Augusta versiegt, sieht er seine Chance sich zubewähren, würden da nicht überirdische Mächte ihre Finger im Spiel haben.

Kurzes Ende, bisdahin aber packend. Wie schon in den anderen beiden Büchern mit einer kleinen Romanze verziert liest es sich hervoragend.

Fazit: Ein weiterer Harris, der mich von Anfang an mitgerissen hat und den ich jedem Liebhaber dieses Genres ans Herz lege.


Der Schwarm
Der Schwarm
von Frank Schätzing
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Biologieunterricht, 23. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Schwarm (Taschenbuch)
Die Menschheit weiß womöglich mehr über das Weltall, als über unsere Tiefsee. Das ist Fakt! Und überhaupt benutzt Frank Schätzing fundiertes Wisses und bastelt daraus einen genialen Plot. Sei es nun der Verlauf eines Tsunamis oder das artgerechte Verhalten von Walen. Das Buch gewinnt bis zum Ende hin fortwährend Tempo, so das sich die Ereignisse teilweise schon überschlagen. Der Autor nimmt keine Rücksicht und ist unverschämmt hart zu seinen Charakteren. Die atemberaubende Geschwindigkeit und die spannenden Ereignisse lassen die annähernd 1000 Seiten wie nichts aussehen.

Fazit: Für jedermann! Geniales Buch, hochspannend, tempogeladen und dazu noch lehrreich. Nur das Ende wirft einen kleinen Schatten auf das Buch. Aber der Rest bleibt genial!


Eine kurze Geschichte der Zeit
Eine kurze Geschichte der Zeit
von Stephen Hawking
  Taschenbuch

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszination Physik, 17. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Eine kurze Geschichte der Zeit (Taschenbuch)
In der Schule hab ich mich nie großartig für Physik begeistern können. Das lag zum Teil an meinem Lehrer und zum anderen hat es mich auch nicht wirklich interessiert. Jetzt schaut das anders aus. Wenn ich so durch die Nacht spaziere und in den Himmel schau, seh ich Sterne und viel, viel Schwarz. Aber was geschieht da oben. Besser gesagt was geschah da oben, den was wir da sehen liegt Minuten, Stunden, Tage, aber Millionen von Jahren zurück. Hawking schafft es Themen, von der Quatentheorie über Schwarze Löcher bis hin zur Allgemeinen Relativitätstheorie, durch lockeren und lustigen Schreibstil,so zu erklären und zuveranschaulichen, das man sie auch versteht ohne direkt im Stoff zustehen.
Fazit: Tolles Buch, ich leg es jedem ans Herz der auch nur ein Quentchen, oder ein Quantum, Interesse an solchen Themen hegt.


Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie
Der Besuch der alten Dame: Eine tragische Komödie
von Friedrich Dürrenmatt
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Und die Moral von der Geschicht..., 3. Dezember 2005
...Geld hat man, oder nicht.
Ein Stück, was wie kein anderes die Moralischen Missstände aufzeigt. Das man hierbei natürlich übertreibt ist dem Theater verschuldet.
Eine ehmalige Bewohnerin der Stadt Güllen kehrt als Multimillidärin zurück und verspricht der Stadt 1 Milliarde, wenn man ihren ehmaligen Freund, der sie geschwängert hat und dann mit Erfolg vor Gericht der Vaterschaft entkommen war, umbringt. Sie wurde verstoßen, nun fordert sie Gerechtigkeit. Anfangs streubt sich jeder vor dem unmoralischen Angebot. Doch die Gier ist leider stärker als die Vernunft...
Fazit: Großes Theater! Ich werde sehen wo ich in die nächste Vorstellung reinkomme. Wirklich super!


Der Fänger im Roggen
Der Fänger im Roggen
von Jerome D. Salinger
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komischer Pinsel, 3. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Fänger im Roggen (Taschenbuch)
Vorweggenommen: Ich mag Holden Caufield nicht! Er hat meiner Meinung nach merkwürdige Ansichten. Außerdem macht ihn alles fertig und es haut ihn alles um. Ich mag nicht wie "er" mit dem Leser redet und wie er sich in gewissen Situationen verhält.
Aber, jetzt kommt das aber, das Buch liest sich so dermaßen gut und gerade das ich mich über Holden geärgert habe hat es für mich mal zu einer ganz anderen Leseerfahrung gemacht. Ich werde das Buch sicherlich noch einmal irgendwann lesen und werde gespannt sein, wie ich es dann empfinde.
Kurz zur Geschichte: Der Teenager Holden Caulfield fliegt mal wieder von seiner Schule, 3 Tage vor Schuljahresende haut er schon ab und verbringt 2 Nächte in New York bevor er sich geschlagen geben muss und doch zu seinen Eltern nach Hause geht. Was in diesen 2 Nächten passiert, beschreibt Holden in seiner merkwürdigen und einzigartigen Art und Weise.
Fazit: Das Buch ist gut, ob man Holden nun mag oder nicht. Es ist in jeden Fall lesenswert.


Anmerkungen zu Hitler.
Anmerkungen zu Hitler.
von Sebastian Haffner
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hitler - die Bestie - war auch nur ein Mensch, 18. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Anmerkungen zu Hitler. (Taschenbuch)
Ich staunte nicht schlecht als ich las das dieses Buch schon paar Jahre auf den Buckel hat und trotzdem geht es an Hitler, nicht wie die meiste Literatur, die ihn von vornherein als Bestie und unberechenbaren Kriegstreiber abstempelt, ganz unkonventionell ran. Es beginnt mit seinen Erfolgen und seinen Leistungen. Aber wer jetzt denkt der Herr Haffner verherrlicht Hitler, irrt gewaltig. Denn, er zeigt ganz klar auf wie es zu diesen Leistungen kam und welches Ziel Hitler verfolgte. Das Buch liest sich sehr gut, durch eingespielte Passagen wie "Was wäre wenn?" oder Vergleiche mit anderen großen Persönlichkeiten der Geschichte kommt ein sehr guter Lesefluss zustande.
Fazit: Wer dieses Buch lesen will, ohne auch nur die geringste Ahnung von der Person Adolf Hitler oder von dem Schaffen dieses Mannes zu haben, sollte andere Literatur vorziehen und das Buch ergänzend lesen. Denn, es setzt die vorherige Auseinandersetzung mit dem Thema vorraus. Was Haffner uns hier bietet ist eine absolut empfehlenswerte Beleuchtung des Wesens, des Menschen Hitlers. Also erst zum Thema anlesen, dann "Anmerkungen zu Hitler" lesen.


Seite: 1 | 2 | 3