ARRAY(0xa39ec6fc)
 
Profil für Leserin aus Solingen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Leserin aus So...
Top-Rezensenten Rang: 1.085.970
Hilfreiche Bewertungen: 20

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Leserin aus Solingen

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
slide:ology: Oder die Kunst, brillante Präsentationen zu entwickeln
slide:ology: Oder die Kunst, brillante Präsentationen zu entwickeln
von Nancy Duarte
  Broschiert
Preis: EUR 34,90

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut grandios!, 7. Juni 2010
Es ist mein erstes Buch über das Thema "Präsentation" und ich bin überzeugt: ein zweites brauche ich nicht mehr!
Ich habe es innerhalb von drei Tagen verschlungen - ja, es liest sich fast so gut wie ein Roman.

Dieses Werk ist absolut spitze - und keineswegs PowerPoint-lastig! Hier geht es nicht um die Anwendung von Technik und Software. Hier geht es um die Auseinandersetzung mit dem Empfänger einer "echten" Präsentation (nicht Dokumentation!), um Ihre Botschaft, die Sie übermitteln möchten und um den eigentlichen Prozess der Präsentationsentstehung/ -entwicklung. Deren (technische) Umsetzung steht nicht im Vordergrund - allerdings wird dennoch recht ausführlich in einem Kapitel auf die Nutzung von Farben und deren Wirkung und Kombinierbarkeit eingegangen.

Trotz der Tatsache, dass es sich um ein Sach-/ Fachbuch handelt, finde ich es leicht zu lesen. Jede Doppelseite behandelt ein anderes Thema und es empfiehlt sich, es von vorn bis hinten zu lesen - jedoch wäre auch ein Einstieg in der Mitte oder loses Durchblättern denkbar, je nach Interessensgebiet des Lesers.

Besonders ansprechend und für mich ausgesprochen erhellend fand ich die vielen farbigen Beispiele (ja, auch die typischen "vorher-nachher"-Vergleiche kommen vor, allerdings keineswegs abgedroschen und öde, sondern inspirierend). Meine eigenen Präsentationen sind seither ganz anders gestaltet.

Allerdings bieten sich im beruflichen Alltag heutzutage nur selten Gelegenheiten, eine "echte" Präsentation im Sinne dieses Buches zu halten. Meist wird in den Firmen heute PowerPoint zum Ersatzwerkzeug für Schreibprogramme; die meisten "Präsentationen" sind heute Dokumentationen, die an die Leinwand projiziert werden - schade, denn man könnte so viel mehr erreichen. Das zeigt die Autorin auf, und ich bin mir sicher, dass mit dem Know How, das dieses Buch vermittelt, auch Ihre Präsentationen zukünftig anders aussehen werden.

Insgesamt würde ich sagen, dass das Buch für jeden, der mit Beamer-Präsentationen zu tun hat, absolut lesenswert und nützlich ist. Für Personen, die nicht nur firmen-interne Präsentationen halten, sondern ihre Firma bei Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern, oder gar auf Messen und Foren repräsentieren ist das Buch ein absolutes Muss!


Die Gräfin der Lüfte: Roman (Frauenromane)
Die Gräfin der Lüfte: Roman (Frauenromane)
von Milena Agus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erneut ein typischer Agus, 7. Juni 2010
Wer weiblich ist, Sardinien liebt und den Schreibstil der Autorin mag, sollte dieses Buch kaufen.

Es ist ein für Frau Agus typischer Roman: einfach, manchmal gar naiv anmutende Sprache, eine Geschichte von Alltäglichkeiten, viele Bilder und romantische Beschreibungen der sardischen Landschaft. Eine kurzweilige Lektüre, jedoch ohne Höhepunkte und Spannungsbogen. Es ist eine einfach so daher erzählte Geschichte - das Fehlen des ein oder anderen Kapitels würde nicht auffallen, da es die fortgeführte Handlung nicht maßgeblich beeinflusst - es fehlt der Zusammenhang zwischen Anfang und Ende.

Christine Westermann wird auf dem Buchrücken zitiert "Mir geht das Herz über". Nein, das kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Dafür war mir die Geschichte wirklich zu seicht. Ich habe nicht mit den Figuren gefühlt, gelitten, habe nicht vor Spannung die zeilen übersprungen und mich auf das nächste Kapitel gefreut. Ich habe Seite um Seite umgeschlagen in der Hoffnung, nun komme endlich eine Spitze, ein Rätsel, ein Höhepunkt - jedoch kam nichts dergleichen, auch nicht auf der letzten Seite (ein kleines überraschendes Element hat uns Frau Agus wenigstens noch in "Die Frau im Mond" beschert).

Die zwei Punkte verdient sich Frau Agus bei mir für den Schreibstil, die Kurzweiligkeit und das Interesse an der sardischen Landschaft und dem dortigen Lebensstil, welches sie in mir geweckt hat. Die geschichte selbst jedoch ist für mich keine Bereicherung.


Die Frau im Mond
Die Frau im Mond
von Milena Agus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein typischer Agus, 7. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Frau im Mond (Gebundene Ausgabe)
Wer Milena Agus mag, wird hier nicht enttäuscht.
Auch sonst macht mit diesem kleinen Buch eigentlich nichts falsch - allerdings ist aus meiner Sicht der Preis ein wenig hoch für ein so kleines Buch.

Die Autorin hat einen ganz eigenen Schreibstil, der sich auch hier wiederfindet: kurze, einfache Sätze, fast schon naiv gehaltene Sprache (deshalb sehr einfach und flüssig zu lesen); viele Bilder und farbige Beschreibungen (deshalb nicht uninteressant, sondern durchaus unterhaltsam); überwiegend kurze Kapitel (deshalb gut für zwischendurch und vorm Schlafengehen).

Das Buch ist kurz, innerhalb weniger Stunden gelesen - was für mich der Grund war, es nicht zur Seite zu legen, sondern bis zum Ende durchzuhalten. Ich glaube jedoch nicht, dass ich mir sehr viel mehr Zeit dafür genommen hätte.
Die Geschichte spricht mich persönlich nicht an, denn ich habe weder eine Beziehung zu Italien / Sardinien, noch kann ich mit dieser Art Liebes- und Lebensgeschichte etwas anfangen. Außerdem ist die Handlung reichlich verworren; manches Mal fragte ich mich nach den Zusammenhängen einzelner Passagen und Kapitel.

Allerdings kann ich mir aufgrund der vielfältigen und durchaus ansprechenden Beschreibungen ein Bild der sardischen Landschaft und des dortigen Lebensstils in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts machen. Wer mehrere Agus-Bücher gelesen hat, bekommt an vielen Stellen Ähnliches zu lesen; das Bild festigt sich.

Die Geschichte trägt eine romantische Handschrift, ist meiner Einschätzung nach jedoch nicht kitschig; deshalb kein billiger Plunder. Trotzdem: es ist nur etwas für die weibliche Leserschaft, die überschwänglichen Kritiken von Frau Westermann und Frau Heidenreich sind für mich absolut nicht nachvollziehbar, und von mir gibt es den zweiten Stern nur für Frau Agus' typischen kurzweiligen und bildhaften Schreibstil, der einem das Lesen einfach macht.


Seite: 1