Profil für Stille Feder > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stille Feder
Top-Rezensenten Rang: 28.963
Hilfreiche Bewertungen: 67

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stille Feder "Jonas" (Passau)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
NACHTSONNE - Flucht ins Feuerland (Die Nachtsonne Chroniken 1)
NACHTSONNE - Flucht ins Feuerland (Die Nachtsonne Chroniken 1)
Preis: EUR 2,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares World-Building, tolle Charaktere und eine sehr spannende und fesselnde Story-Line, 26. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich gar nicht mehr so richtig, wie ich auf dieses Buch bzw. auf diese Autorin gekommen bin. Ganz plötzlich hielt ich meinen Kindle Paperwhite in der Hand und hatte das E-Book schon geöffnet … Besonders die sehr guten Bewertungen habe mich neugierig gemacht, denn ich bin eigentlich nicht so der Typ für Indie-Bücher. Doch vor allem HIER habe ich mich geirrt, denn Nachtsonne könnte meiner Meinung nach durchaus in einem größeren Verlag erscheinen und verlegt werden.

Allgemeines: Nachtsonne beginnt mit einem sehr rasanten Einstieg und einem angenehmen hohen Tempo und fesselt den Leser so gleich an die Seiten. Gleich zu Beginn hat mich die durchaus außergewöhnliche Idee, die komplette Menschheit unter die Erde zu verfrachten, weil die Sonne aufgrund ihrer natürlichen Gegebenheit immer näher an die Erde herankommt und alles Leben nach und nach seine Basis

verliert, sehr fasziniert und überzeugt. Hier hat Laura Newman sehr gute Arbeit geleistet, denn die Idee mit dem “Hub”, eine Art Untergrundbunker, ist echt gut durchdacht und sehr interessant. Am Anfang hat es mich ein ganz klein wenig gestört, dass die Aktionen von Nova (die Hauptperson in Nachtsonne) anfangs immer sehr genau beschrieben wurden. Ich sage jetzt das, damit die Person nicht denkt, dass … und Ich mache das jetzt, damit sie meinen ich mache das, weil … Das war aber weiterhin nicht schlimm, mir ist es nur aufgefallen ;-) Das Buch hat mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. So wird die Spannung konsequent hochgehalten und diese erreicht zum Ende Ihren absoluten Höhepunkt und stellt sogleich auch einen absoluten Wendepunkt in den Nachtsonne-Chroniken dar. Ich kann jedem Fan von Dystopien “Nachtsonne: Flucht ins Feuerland” ans Herz legen. Den ersten Band gibt es aktuell für 3,99 € auf Amazon und allen anderen E-Book-Portalen.

Charaktere: Nova, ein junges Mädchen, ist der Hauptcharakter in diesem Buch und hängt gerne mit ihrem besten Freund Jakob im HUB ab. Gleich auf den ersten Seiten konnte ich mich mit den Charakteren anfreunden und fand diese sofort sympathisch und einzigartig. Jeder hat sein, manchmal auch kleineres, Schicksal und ist somit in meinen Augen etwas Eigenes und nicht einfach nur ein Lückenfüller. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die bis jetzt eher ganz typisch verläuft, aber durchaus ihren Reiz hat :-)

Die Welt im Buch: Das hat mir besonders gut gefallen, denn die Welt in dem Buch ist sehr schön detailreich und genau beschrieben. So liest man von dem HUB, einem Untergrundbunker mit vielen Ebenen / Etagen (im Buch Level genannt), die alle eine gewisse Bedeutung haben. So gibt es natürlich Job-Level, in denen die tagtägliche Arbeit an den Maschinen und Anderem erledigt wird, aber auch ein Level für die Essensausgabe (Fress-Level ). Level (=Etagen) die zum Schlafen da sind und Level, in denen nur die in der Gesellschaft höher angesehenen Personen verweilen dürfen. Natürlich gibt es auch Personen, die sich um das komplexe Lüftungssystem oder um die künstliche Erzeugung von Lebensmitteln kümmern müssen. Dann gibt es natürlich noch die Welt oberhalb des Bunkers, die trockene Wüstenwelt mit leer gefegten toten Städten und der immer präsenten gnadenlosen Sonne … Und dann konfrontiert die Autorin die Leser noch mit einer Magie, die ihr jedoch selbst erforschen und erfahren müsst ;-) (will euch ja nicht spoilern!) Ihr seht schon, die Autorin hat hier genau meinen Nerv getroffen und ich fand das ganze World-Building einfach große Klasse! Ich bin gespannt was sich hier noch tuen wird, denn auch die Erde hat nur eine begrenzte Lebensdauer und wird irgendwann mal von der Sonne verschluckt werden …

Fazit: Mit Nachtsonne hat Laura Newman einen sehr guten Start für die Nachtsonne-Chroniken hingelegt und überzeugt vor allem durch ein wunderbares World-Building, tolle Charaktere und eine sehr spannende und fesselnde Story-Line. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und werde nun auch gleich mit dem Lesen beginnen ;-)


Sapphique: Fliehen heißt leben - Roman
Sapphique: Fliehen heißt leben - Roman
von Catherine Fisher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Einzigartige Idee und tolles World-Setting, 18. Mai 2014
Schon sehr habe ich mich auf die Fortsetzung von Incarceron gefreut und habe Sapphique nun auch endlich gelesen und will euch meine Meinung nicht vorenthalten. Für diejenigen, die Band 1 Incarceron noch nicht gelesen haben, endet der Beitrag hier – ich nehme keine Rücksicht auf Spoiler in Bezug auf Band 1. Den Inhalt von Sapphique werde ich natürlich nur grob anschneiden und ansonsten ist die Rezension auch spoilerfrei.

##Allgemeines: Voller Euphorie hat es Finn aus dem Gefängnis geschafft, ihm gelang die Flucht und er ist nun endlich bei seiner Claudia. Seine Freude musste er leider zurücklassen, selbstverständlich will Finn jedoch alles geben, damit er seine Freude aus der bösen Gefängnis-Hölle rausholen kann. Gleich zu Beginn wird man in das Geschehen von Finn geworfen und merkt, dass es Finn hier vielleicht doch nicht so sehr gefällt wie gedacht – das Leben nach Protokoll und vor allem nach den Anweisungen von Sia ist wohl doch nicht so rosarot und kunterbunt wie gedacht. Ich konnte mich wieder schnell mit dem Hauptcharakter identifizieren, der verlorene Sohn, der rechtmäßige König und doch scheint er diese Welt noch fast mehr zu hassen als das Leben im Gefängnis … Besonders dieser Aspekt hat mir sehr gefallen, denn Finn ist von der einen Hölle in die Andere gelaufen und bleibt auch in seinen Gedanken immer bei seinen Freunden aus Incarceron hängen.

Der Leser kommt jedoch auch in den Genuss das Geschehen aus der Sicht von Attia zu erleben und besonders die Kapitel, die im Gefängnis spielen, haben mir sehr gut gefallen. Die Idee des lebendigen Gefängnisses, das alles und jeden in sich kontrolliert, besitzt und umgibt … das hat mir einfach sehr gut gefallen und ist auch meiner Meinung nach einer der Stärken von Sapphique. Der Autor hat eine nahezu grenzenlose Fantasie, an der er den Leser auch definitiv teilhaben lässt!

Trotz des etwas längeren Einstiegs war ich wieder schnell in der Geschichte drinnen und habe mich über das von Seite zu Seite gesteigerte Tempo gefreut. Was mich ein bisschen gestört hat, dass das Ende für mich leider nicht ganz nachvollziehbar war – vieles ging zu schnell, Schlag auf Schlag und wirkte ein bisschen gehetzt. Etliche Fragen geistern bei mir selbst nach der letzten Seite noch im Kopf – wieso war dies so und so, wie konnte das plötzlich so passieren und und und … Nichtsdestotrotz war Sapphique für mich ein Leseerlebnis und die Idee mit dem lebenden Gefängnis und einer Welt das nach Protokoll lebt, ist einzigartig und gefällt mir gut.

##Charaktere: Finn, Claudia, der Hüter, Keiro, Attia, Jared – alle sind wieder dabei und spielen ihre Rollen super und überzeugen mich auf ganzer Linie. Bei den Charakteren konnte ich echt nicht meckern, da jeder Charakter wirklich sehr gut ausgedacht ist und ich irgendwie jeden ins Herz geschlossen hab, sogar die Bösen. Auch wenn mir Claudia manchmal durch ihre Art die Nerven geraubt hat, kann ich hier wirklich nichts aussetzen und habe mich über jeden dummen Spruch von Keiro gefreut.

##Stil & Aufbau: Das Geschehen wird aus der Sicht mehrerer Charaktere geschildert, ein Wechsel passiert oft mitten im Kapitel, was aber auch überhaupt nicht stört sondern oft auch die Spannung noch anzieht. Der Schreibstil von Catherine Fisher gefällt mir sehr gut, er ist sehr lebendig und vor allem mit sehr viel Fantasie.

## Fazit: Mit Sapphique führt Catherine Fisher die Geschichte rund um Incarceron fort und sticht mit einer einzigartigen Idee und einem tollen World-Setting heraus. Das Ende kam mir jedoch ein bisschen zu kurz und wirkte leider ein bisschen gehetzt, deswegen gibt es von mir nur 4 von maximal 5 Sternen. Lesern von Incarceron und Fans von außergewöhnlichen, einzigartigen Ideen und Fantasy-Welten kann ich jedoch das Buch bedenkenlos empfehlen!


Bunker Diary: Roman
Bunker Diary: Roman
von Kevin Brooks
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bedrückende Spannung bis zur letzten Seite, 18. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Bunker Diary: Roman (Broschiert)
Ein unscheinbares Cover, das vor dem Lesen vollkommen nichtssagend und schlicht ist, danach aber wohl das Buch-Thema hundertprozentig aufgreift und widerspiegelt. Ich habe Bunker Diary lange vor mir hergeschoben, jetzt habe ich zu dem kleinen Buch gegriffen und bin nach dem Lesen richtig platt und sprachlos …

##Allgemein: Gleich zu Beginn wird man mit dem Ausreißer und Hauptcharakter Linus konfrontiert, der die Tribünen-Reihen des Stadions nach verlorenen Gegenständen absucht, um ein bisschen besser über die Runden zu kommen. Kurz darauf tappt der gutmütige Jugendliche jedoch in eine Falle und findet sich im “Bunker” wieder … eingesperrt und vollkommen alleine – keine Ahnung wer ihn und warum ihn jemand gekidnappt und gefangen genommen hat. Schon bald trifft Linus auf andere Entführte und so versuchen alle das Beste aus der aussichtslosen Situation zu machen. Bunker Diary hat mich von Anfang an gefesselt und mich nicht mehr losgelassen! Kevin Brooks hat hier sehr gute Arbeit geleistet, denn zumindest für mich war die Verzweiflung der Gefangenen greifbar nah und hat mich richtig gepackt! Besonders die teilweise sehr krassen und schockierenden Aktionen des Entführers machen noch mal richtig deutlich, wie schwer es sein muss, mit so einer Situation überhaupt umzugehen. Ich will hier nicht mehr verraten, aber es kam bei mir wirklich niemals Langeweile auf. Ganz im Gegenteil, mit so mancher Wendung hätte ich nie gerechnet und so schreckt auch der Autor nicht davor zurück, das Ganze unverschönt bzw. knallhart darzustellen. Nein! Das Buch trifft einen mit voller Härte, tritt einen mehrmals kräftig in die Magengegend, sprüht Tränengas in die Augen des Lesers und lässt einen am Boden zerstört und verzweifelt zurück …

##Charaktere: Kurz nach der Ankunft von Linus in dem Bunker trifft er nach und nach auch auf andere Gefangene. So müssen Sie alle miteinander in dem Bunker klarkommen und das ist schwerer als gedacht, denn es treffen unterschiedlichste Menschen aufeinander und kämpfen um/für ihr Leben. Ein Junkie, ein Geschäftsmann, ein Todkranker, ein Ausreißer und verlorener Sohn, eine Tussi und ein kleines, armes Mädchen. Ich kann nichts an den Charakteren aussetzen, denn diese gravierenden Unterschiede zwischen den einzelnen Personen geben dem Buch das gewisse Etwas!

##Stil & Aufbau: Das Geschehen wird aus der Sicht von Linus geschildert – der Schreibstil ist vergleichbar mit Tagebucheinträgen und auch des Öfteren Monologe. Ich persönlich hatte keine Probleme mit dem Schreibstil, da dieser für die Situation wie die Faust aufs Auge passt. Durch die sehr einseitige Erzählart konnte ich mich zumindest viel besser in Linus und dessen aussichtslose Situation hineinfühlen und so war das Leseerlebnis einfach viel intensiver als bei manch anderen Büchern.

##Fazit: Bunker Diary ist ein sehr berührendes und vor allem auch mitreisendes Buch, welches den Leser knallhart und unverschönt in einen alten Bunker entführt, einsperrt und ihn bis zur letzten Seite vor Aufregung nur noch schwer atmen und existieren lässt. Seite für Seite, Atemzug für Atemzug – Ende.


Berlin Requiem: Roman
Berlin Requiem: Roman
von Peter Huth
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zombies in Berlin, kombiniert mit deutscher Politik und Spannung, 18. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Berlin Requiem: Roman (Broschiert)
Zombies in Berlin, kombiniert mit deutscher Politik und Spannung – das kann doch nur gut werden! Und als großer Fan von “The Walking Dead” musste ich natürlich sofort zu dem Buch greifen und freue mich darauf, euch mehr davon zu erzählen:

## Allgemein: Ein Virus mit dem Namen Lazarus ist ausgebrochen und scheint derzeit nur Bewohner mit Migrationshintergrund zu befallen. Aufgrund der mittlerweile 5-stellig hohen Infektionszahl wurde in Berlin eine Mauer errichtet, die die Infizierten von den Gesunden (Lebenden) abtrennen soll. Doch sogar die bereits Toten erwachen erneut zum Leben und steuern gen Mauer und hinterlassen nichts als Chaos.

Zu Beginn des Buches wird man in die Geschichte um Berlin Requiem eingeführt und erlebt sogleich das Geschehen aus mehreren Perspektiven, was mir schon mal sehr gut gefällt. Schnell fliegen die ersten Seiten dahin und schon hat man das erste Drittel hinter sich und ist aber noch nicht ganz in der Berliner-Zombie-Welt angekommen, denn bis es richtig blutig, gefährlich und richtig spannend wird, vergehen noch ein paar Seiten. Mein einziger Kritikpunkt an dem Buch war, dass es zwischenzeitlich ein kleines bisschen langatmig wurde. Dafür hebt sich jedoch Peter Huth das Beste für den Schluss auf und enthüllt die Ursachen des Lazarus-Virus mit viel Spannung, schockierenden Tatsachen und einem Ende, mit dem er mich zufriedenstellen konnte, wenn auch gleich doch noch die eine oder andere Frage auf eine Antwort wartet.

## Stil & Aufbau: Das Buch ist in viele kleine Kapitel aufgeteilt und liest sich sehr flüssig – durch viele kleine Sätze baut der Autor hier sehr schnell Spannung auf, scheut aber auch nicht zurück, hin- und wieder detailtreu Personen oder Orte zu beschreiben. Er spiegelt die Politik wieder, sowie sie heute im großen Stil betrieben wird, und stellt dies auch nicht verschönt da, sondern ehrlich und direkt. Peter Huth ist Redakteur der BZ (Berliner Zeitung) und weiß haargenau, wie sich Politik in Berlin bzw. in ganz Deutschland abspielt … Er erlebt Sie tagtäglich in seinem Beruf und seiner Arbeit.

## Charaktere: Berlin Requiem wird aus der Sicht mehrerer Charaktere geschildert und durchlebt, was mir persönlich immer sehr gut gefällt bei Büchern. So schlüpft der Leser mal in die Rolle eines jungen Polizisten, der Jagd auf die Infizierten macht, um die Gesunden zu schützen, während man ein anderes Mal von Mitarbeitern eines großen lokalen Fernsehsenders hört und liest. Die einzelnen Charaktere sind jedoch alle durch ein Band miteinander verbunden und deren Geschichten ineinander verwoben, sodass für den Leser das große Ganze durchaus sichtbar wird. Korrupte Politiker, risikofreudige Reporter und vor allem viele blutdürstige und brutale Zombies begeistern den Leser auf ganzer Linie.

## Fazit: Mit “Berlin Requiem” hat der BZ-Chef-Redakteur Peter Huth einen spannenden Roman geschaffen, der deutsche Politik mit blutdürstigen, gnade- und vor allem gedankenlosen Zombies kombiniert und den Leser in ein Endzeit-Szenario befördert, das vor allem am Ende fesselt und überzeugt.


Die fünfte Welle: Band 1 - Roman
Die fünfte Welle: Band 1 - Roman
von Rick Yancey
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neuer Maßstab für YA / Scifi-Endzeit-Romane, 18. Mai 2014
Schon einmal vorab: Bitte entschuldigt, aber ich bin jetzt nach dem Lesen im absoluten Fanboy-Modus und werde wahrscheinlich deswegen des Öfteren einfach nur übelst das Buch feiern, denn es war der absolute Wahnsinn und ich wünsche mir jetzt schon, ich hätte es auf Englisch gelesen, damit ich im September Band 2 verschlingen bzw. das Buch mich dann verschlingen kann.

## Allgemein: Die 5. Welle beginnt gleich mit einem bombastischen und vor allem spannenden Anfang! Sofort fühlt man sich gefesselt und verschlingt Seite für Seite und durchlebt die Geschichte von Cassie, wie sie mit ihrer Familie den Anfang der Wellen (=Angriffe der Anderen) erlebt und bewältigt hat. So erzählt sie, wie alles begann und wie sie zu dem Punkt gekommen ist, an dem sie nun steht: Verlassen und alleine mit einer M16 um die Schulter, misstrauisch und halb tot in der Wildnis.

Rick Yancey schreibt mit sehr viel Spannung und vor allem Nervenkitzel, die Geschichte der Menschheit und wie diese durch die Anderen zugrunde geht. Dabei greift er zu technischen Waffen und Errungenschaften, die längst nicht mehr nur Zukunftsideen sind: Peilsender, Scharfschützen, EMP-Bomben, Face-Scanner und Kampfdrohnen. Einige dieser technischen Geräte werden heutzutage zur modernen Kriegsführung im 21. Jahrhundert eingesetzt und dies baut der Autor hier geschickt ein und nimmt sogleich auch Kritik.

Während des Lesens kam bei mir nie Langweile auf und so stürzte ich mich von Seite zu Seite, Kapitel zu Kapitel und fieberte dem Ende entgegen, das nicht lange auf sich warten lies. Ich bin kein schneller Leser, aber ich habe das Buch auf zwei Tage fertig gelesen und konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Ich kann wirklich jedem Fan von Endzeit-Büchern und Dystopien empfehlen, sich das Buch schnellstmöglich zu kaufen und es zu verschlingen! Es war der absolute Oberhammer und ich freue mich schon so sehr auf den zweiten Roman, sodass ich wirklich überlege, auf das englische Original umzusteigen!

## Stil & Aufbau: In dem Roman liest man aus der Sicht von mehreren Charakteren, und zwar hauptsächlich aus der Perspektive von Cassie, einem jungen Mädchen, das sich alleine durchschlägt und versucht ihren Bruder und sich auf das Eintreten der fünften Welle vorzubereiten. Außerdem erlebt man das Geschehen noch aus dem Blickwinkel von “Zombie“, ein Junge, der ausgebildet wird, um sich gegen die Anderen zu behaupten. Doch schnell merken beide, dass alles nicht so ist, wie es scheint!

Rick Yanceys Schreibstil ist sehr spannend, mitreisend und vor allem ideenreich – er erschafft, nein eigentlich verändert er nur unsere bestehende Welt und lässt sie durch die Angriffe der Anderen den Bach runtergehen. Das macht er aber mit einer riesengroßen Portion Spannung und unerschöpflichem Ideenreichtum, sodass ich wirklich jede einzelne Seite genossen und in mich aufgenommen, nein aufgesogen habe.

## Charaktere: An den Charakteren konnte ich wirklich überhaupt nichts aussetzen, sie passen einfach wie die Faust aufs Auge. Mit dem Hauptcharakter Cassie konnte ich mich sofort anfreunden und freute mich über ihre jugendliche & leichte Art, aber auch über ihr Gewissen und den Glauben daran, dass sie ihr Ziel erreichen muss und dies auch tun wird. Besonders gut hat mir jedoch gefallen, dass die Anderen nicht als glupsch-äugige grüne Männchen mit Tentakeln dargestellt werden, sondern Ihre Existenz mehr oder weniger ungeklärt bzw. nicht komplett aufgedeckt wird.

Ich hatte das Befürchten, dass ich von typischen Scifi-Charakteren und Umgebungen lesen werde, wie z.B. von Raumschiffen, Glupschaugen und Tausenden von Raumschiffen, die sich gigantische Battles liefern.

## Fazit: Rick Yancey setzt mit Die 5. Welle einen neuen Maßstab für Scifi-Endzeit-Romane und überzeugt mit fesselnder Handlung, endlosem Ideenreichtum und tollen Charakteren auf ganzer Linie. Die 5. Welle positioniert sich bei den Young-Adult-Romanen nun ganz oben auf die Bestsellerliste und lässt die Fans mit einer riesen Vorfreude auf Band 2 The 5th Wave: The Infinite Sea zurück.


Damon - Krieg der Engel
Damon - Krieg der Engel
Preis: EUR 4,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnder Auftakt einer Jugend-Fantasy-Reihe, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Damon - Krieg der Engel (Kindle Edition)
Schon einmal vorweg, der Titel ist wirklich Programm bei Damon und jeder, der auf geballte Fantasy-Action und rasante Kämpfe zwischen mehreren (Engel)-Fronten steht, der sollte sich schnellstmöglich das Buch oder E-Book kaufen! Selbst die Kritiker unter euch, die mit Engel-Fantasy-Literatur nichts anfangen können, sollten mal zur Leseprobe greifen … Ich selbst bin auch ziemlich kritisch an das Buch herangegangen, weil mich dieser Bereich der Fantasy-Literatur bis jetzt wenig bis gar nicht interessiert und fasziniert hat. Wie gesagt, bis jetzt …

Klappentext: Seit Äonen tobt der Krieg. Seit Jahrhunderten erringt niemand den Sieg. Weder Engel … noch Gefallene. Bis heute … bis jetzt. Denn ein Licht wurde geboren, das das Gleichgewicht zu kippen droht. Doch für welche Seite wird es sich entscheiden? Eines Abends entdeckt Damon einen schwer verwundeten jungen Mann in einer Seitengasse. Der Ohnmacht nahe, beschließt Damon, ihn Mithilfe seines besten Freundes Kai mit nach Hause zu nehmen. Nichtsahnend, dadurch direkt zwischen die Fronten eines jahrtausendealten Krieges zu geraten. Damon muss sich entscheiden. Vor allem, nachdem seine Freunde in unmittelbare Gefahr geraten …

Allgemeines: Zu Beginn des Buches wird man in die Welt von Damon und seinen Freunden eingeführt und lernt gleich anfangs das starke freundschaftliche Band zwischen Ihnen kennen. Sofort fällt einem auf, dass die Charaktere sehr gut gestaltet sind und dem Leser im Verlauf der Geschichte immer weiter ans Herz wachsen. Doch nicht nur die Charaktere, sondern auch das gute und spannende Setting zeichnen den Roman aus. So nimmt Damon zu Beginn den schwer verletzten Gefallenen Raik auf und die Geschichte nimmt ab diesem Zeitpunkt ihren Lauf, steigert sich von Seite zu Seite und weckt mit Spannung, Humor und viel Fantasie die Neugier des Lesers. Ab dem letzten Drittel steigt die Spannung immer weiter und fesselt den Leser an die Seiten. Das Ende hat mich rundum zufriedengestellt und ist mein persönliches Highlight in Damon – Krieg der Engel und macht auf jeden Fall Lust auf mehr! Ich freue mich sehr auf Band 2 und hoffe, dass mich dieser im nächsten Jahr genauso und mit noch mehr Tiefgang begeistern wird.

Stil & Aufbau: Damon – Krieg der Engel wird größtenteils aus der Sicht von dem Jungen Damon geschildert, doch oft erlebt der Leser auch das Geschehen aus dem Blickwinkel der vielen anderen Charaktere wie z.B. Raik, Eve & Kai oder auch Leviathan. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass man nie so richtig weiß, wer jetzt die Guten und wer die Bösen sind. Zum Schreibstil des Autos ist zu sagen, dass Damon nicht nur spannend, fantasievoll und actionreich, sondern auch an manchen Stellen irre komisch und witzig ist. Positiv zu vermerken ist auch, dass das Buch in schöne kleine Kapitel aufgeteilt wurde und es sehr angenehm zu lesen ist.

"Ein Beben erschütterte das Haus. Sämtliches Glas in allen Scheiben zersprang in Millionen kleinste Teile.
Alles explodierte in einem gleißend weißen Licht. Am Ende blieb die absolute Stille – aus Damon – Krieg der Engel"

Charaktere: Wie schon erwähnt, fand ich es das ganze Buch über sehr gut, dass man nie wirklich weiß, wer jetzt zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Und vor allem, zu welcher Seite wird es den Hauptcharakter dieser Geschichte verschlagen? Die Charaktere in Damon haben mir sehr gut gefallen, ich liebe sie! Da wäre einmal Damon selbst, ein kleiner lieber Junge, aufgedreht und mit einer großen Klappe aber einem mindestens genauso großen Herz und Gerechtigkeitssinn. Sein bester Freund Kai steht mit ihm alles durch und die beiden kennen sich in- und auswendig. Eve macht für mich das Trio perfekt und rundet die Clique für mich perfekt ab, auch wenn sie in Damon nicht allzu viel zu sagen hat. Dann gibt es natürlich noch die beiden Fronten, einmal die Engel (weiß und steril). Normale “so stelle ich mir einen Engel vor”-Engel, die im ewigen Kampf gegen die Gefallenen (verstoßene Engel unter Leitung von Leviathan) stehen. Die Gefallenen (schwarz und düstern) in ihren Tiefen sind mindestens genauso gut durchdacht wie die Engel in ihren Hallen aus Glas.

Fazit: Mit Damon – Krieg der Engel hat Michael Schmid einen spannenden, witzigen aber auch vor allem fesselnden Auftakt seiner Jugend-Fantasy-Reihe hinlegt und versetzt den Leser in eine Welt der Elemente, Fantasie und bedingungslosen Freundschaft, die die Herzen der Leser im Sturm erobert.


BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
von Marc Elsberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Gut recherchiert und vollgepackt mit Spannung, 3. März 2014
Herr Rothfuss vom Blanvalet-Verlag hat mir die Bücher von Marc Elsberg empfohlen und nun habe ich den Debüt-Roman des Wiener Autors gelesen und war echt begeistert. Schon einmal vorab, vielen Dank Sebastian für den Tipp! Das Buch hat mir echt sehr gut gefallen!

Klappentext: An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als der Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.

Allgemeines: Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich zu diesem Buch wahrscheinlich nie gegriffen hätte, da ich in der Regel eher Dystopien und Fantasy-Romane lese und nicht realistische Fiktion. Besonders von den 800 Seiten darf man sich zu Beginn nicht abschrecken lassen, denn diese vergehen wirklich wie im Flug. So lernt man zu Beginn den Hauptcharakter Manzano kennen, ein Computer-Spezialist. Bald fällt auch schon der Strom aus und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Manzano merkt ziemlich schnell, dass dies kein normaler, sondern ein bewusst herbeigeführter Ausfall sein muss. So erlebt und durchsteht der Leser so manches Abenteuer mit dem sympathischen Italiener und findet sich oft vorm nahenden Abgrund wieder. Mit sehr viel Spannung erzählt Marc Elsberg eine Geschichte des tagelangen Ausfalls von Strom und so wird einem erst Selbst mal bewusst, was ohne Strom denn überhaupt noch funktioniert in unserer konsumorientierten Welt. Heizung, Toilette, Tanken, Einkaufen, Kochen, Licht, Wasser, Ampeln, Aufzüge, Telefon, Internet, Handy und und und … Und je mehr Leute merken, dass der Strom vielleicht nie wieder kommt, desto panischer und gefährlicher werden die Bewohner Europas. Ganz besonders hervorzuheben ist es, dass das Buch sehr gut recherchiert wurde und man sofort merkt, dass sich Herr Elsberg echt sehr viel Mühe gegeben hat, ganz nah dran an der Realität zu sein. Super recherchiert, wahnsinnig spannend und packend!

Charaktere: Wie schon erwähnt, hat jedes Land seinen eigenen kleinen Charakter, mit dem sich der Leser identifizieren kann. Manzano konnte ich mit seiner rebellischen Art und seinem hohen Gerechtigkeitssinn gleich in mein Herz schließen. Ebenso etabliert sich die Reporterin, auf der Jagd nach der nächsten großen Story, als ein fester Bestandteil in Marc Elsbergs Roman. Besonders interessant fand ich auch die Entwicklungen bei Europol, die man aus der Sicht Bollards mitverfolgt. An den Charakteren habe ich deshalb nichts aussetzen, diese waren sehr gut ausgearbeitet, einzigartig und einfach Klasse!

Stil & Aufbau: Besonders gut gefallen hat mir bei Blackout, dass das Buch in sehr viele kleine Kapitel aufgeteilt ist. Je Kapitel sieht man das Geschehen aus der Sicht einer anderer Person, oft auch in einem anderen Land in Europa (Deutschland, Frankreich, Tschechien …). Der Fokus liegt hierbei auf die Kapitel von Monzano, dem Hauptcharakter, welcher quer durch Europa reißt, um den Blackout zu beenden.

Fazit: Gut recherchiert und vollgepackt mit Spannung entführt Marc Elsberg den Leser in ein Schreckensszenario der jetzigen Zeit und zeigt auf, dass die Folgen eines tagelangen Stromausfalls auch für das heutige Europa noch eine sehr große Gefahr darstellen. Einfach Klasse und wahnsinnig spannend!


Allgames
Allgames
von Christian Waluszek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Allgames von Christian Waluszek, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Allgames (Taschenbuch)
Allgames von Christian Waluszek erschien vor Kurzem als Taschenbuch im Carlsen-Verlag und handelt von dem Jugendlichen Computerfreak Adrian. Das Weisenkind verbringt am Liebsten seine Freizeit in sogenannten Adventure-Eggs, eiförmige Spieleautomaten die einen in eine aufregende und erlebnisreiche Welt befördern. Finanziert werden die Spiel-Groß-Projekte mit Echtgeld, denn nur, wer sein Guthaben auflädt, kann auch an den magischen und futuristischen Abenteuern teilnehmen. Als Adrian aufgrund eines Programmierwettbewerbs mit dem Spielekonzern in Kontakt tritt, weiß er noch nicht, dass er schon bald Teil des gnadenlosen Systems von Allgames sein wird. Was ist real und was ist Fiktion?

Meine Meinung: Allgames beginnt mit einer Einführung in die wirkliche Welt von Adrian. Gleich zu Beginn wird der Leser jedoch nicht in die reale, sondern sofort in die Cyber-Welt eingeführt. In dieser kämpfen die Jugendlichen gegen alte Maya-Götter, fliegen mit Raumschiffen auf Kriegsmissionen und hoffen dabei auf das große Geld. Der Einstieg in die Geschichte war für mich persönlich ein wenig seltsam, da man zu Beginn erst einmal denkt, man hat ein “Perry Rhodan”-Heft in der Hand. Nach dem verwirrenden Einstieg geht es jedoch relativ zügig voran und man lernt schnell die richtige Welt von Adrian und seinen Freuden kennen. Schon bald wird er jedoch in das System von Allgames integriert, agiert mit den anderen Programmierern und gelangt immer tiefer in die Welt der Spiele. Nach ein paar langatmigen Stellen zu viel wird der Leser jedoch mit einem spannenden Ende belohnt, das noch einmal klar macht, wie gering heutzutage die Grenzen zwischen Realität und Fiktion sind.

Charaktere: Allgames kommt mit sehr wenigen Charakteren aus. So ist da Adrian, der junge Computernerd, der immer nur ans Computerspielen denkt und in seiner Freizeit auch gerne programmiert. Mit seiner faulen und sehr jugendlichen Art konnte er mich als Leser überzeugen und begeistern. Im späteren Verlauf der Geschichte wird noch ein weiterer Charakter eingeführt, der eine wichtige Rolle spielt und einen frischen Wind in die Geschichte bringt.

Stil & Aufbau: Die komplette Geschichte wird aus der Sicht von Adrian erzählt und geschildert. Ich als Fan von mehreren PoV (Point Of Views) finde das weiterhin nicht schlimm und habe die etwas längeren Kapitel zügig gelesen. Der Schreibstil des Autors ist einfach zu lesen und auch die technischen Fachbegriffe wie zum Beispiel “Compiler” wurden richtig verwendet und für den Leser verständlich erklärt.

Fazit: Allgames ist ein spannender Jugendroman, der aufzeigt, wie gefährlich die “Virtual Reality” sein kann und wie gering oft die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion ist.


Du. Wirst. Vergessen.: Roman
Du. Wirst. Vergessen.: Roman
von Suzanne Young
  Broschiert
Preis: EUR 14,00

5.0 von 5 Sternen Spannende Dystopie mit außergewöhnlichem Setting, 11. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Du. Wirst. Vergessen.: Roman (Broschiert)
Ich habe seit langem mal wieder zu einer Dystopie gegriffen und habe mich sehr gefreut, als das Buch in meinem Briefkasten lag. “Du wirst vergessen” von Suzanne Young erschien im August im Blanvalet-Verlag und hat mich richtig gefesselt und mitgenommen … Ein Buch voller Spannung, Liebe und Dramatik.

Inhalt: Allen Jugendlichen (alle Personen unter 18 Jahren) ist es nicht erlaubt, traurig zu sein oder in irgendeiner Weise negative Gefühle zu zeigen. Jeder versucht so gut wie möglich, nicht negativ aufzufallen, denn eine Träne zuviel und schon werden die Jugendlichen von den Männern in weißen Anzügen abgeholt und in “das Programm” gesteckt. Warum das alles? Die Regierung glaubt aufgrund einer erhöhten Suizidrate unter Jugendlichen, dass Depression und Selbstmord-Gedanken ansteckbar sind. Dieses Problem versuchen sie durch Therapie und einer 6 monatigen Abkapselung zu unterbinden, doch die Jugendlichen stehen unter enormen Druck, denn fast jeden Tag wird jemand Anders mitgenommen und verschwindet. Mitten im Geschehen ist Sloane, die mit ihrem Freund hautnah erlebt, wie sich die Schlinge um die Jugendlichen immer weiter zuzieht.

Meine Meinung: “Du wirst vergessen” beginnt gleich mitten im Geschehen und versetzt den Leser in eine Welt voller unterdrückter Gefühle, denn die Jugendlichen dürfen sich keinen emotionalen Fehltritt erlauben, sonst werden sie abgeholt und therapiert. Die Autorin hat mich mit dieser ausgezeichneten und bisher einzigartigen Idee sofort komplett überzeugt und mich an die Seiten gefesselt. Während des Lesens kam bei mir nie Langeweile auf, die Seiten fliegen nur so dahin und lassen den Leser immer tiefer in die dunklen Welten von “Du wirst vergessen” versinken. Je mehr Loane hinter die Machenschaften des Programms blickt, desto spannender wird die Geschichte. Doch wie viel Zeit bleibt den Jugendlichen noch, bevor sie alles vergessen haben? Und werden die, die das Programm hinter sich haben, jemals wieder selbst sein?

Charaktere: Die Charaktere habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Die Liebesgeschichte / das Verhältnis zwischen Loane und ihrem Freund hat mir sehr gut gefallen. Es ist auch realistisch und glaubwürdig gestaltet. Besonders gut fand ich, dass man sehr viel über die Vergangenheit der einzelnen Hauptcharaktere erfährt und sich somit viel besser mit ihnen identifizieren konnte. Auch die Bösewichte waren sehr gut in die Geschichte integriert und ausgezeichnet gestaltet. Kurz und knapp: rundum zufrieden!

Still & Aufbau: Die Geschichte wird komplett aus der Sicht von der jungen Loane geschildert, die hautnah erfahren muss, wie böse “das Programm” wirklich ist. So taucht man immer wieder in die meist unterdrückte Gedanken- und Gefühlswelt ein, die in diesem Roman ein wahres Highlight ist und mir sehr gut gefallen hat. “Du wirst vergessen” ist in sehr viele kleine Kapitel aufgeteilt, was ich sehr praktisch und gut finde (ich hasse ewig lange Kapitel).

Fazit: Mit “Du. Wirst. Vergessen.” hat Suzanne Young einen erstklassigen Start einer neuen dystopischen Reihe abgeliefert und überzeugt durch eine wunderschöne, aber tragische Liebesgeschichte in einer vollkommen verkehrten und am Abgrund stehenden Gesellschaft. Ein Buch für alle Fans von “Die Tribute von Panem” und “Die Bestimmung”.


Incarceron: Fliehen heißt sterben - Roman
Incarceron: Fliehen heißt sterben - Roman
von Catherine Fisher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

4.0 von 5 Sternen Gute Fantasy-Dystopie mit abgefahrenen Ideen, 30. November 2013
Incarceron ist ein gewaltiges Gefängnis. Sein Inneres besteht aus gigantischen Metallwäldern, verfallenen Städten und endlosen Weiten. An diesem Ort gibt es weder Freundschaft noch Vertrauen – und es gibt keine Hoffnung auf Entkommen. Doch der junge Häftling Finn hat eine Verbindung zur Welt außerhalb, zu Claudia, der Tochter des Gefängnishüters. Sie ist Finns einzige Chance, aus Incarceron auszubrechen, und er wiederum ist Claudias letzte Hoffnung, dem goldenen Käfig ihres eigenen Lebens zu entfliehen. Doch Finns und Claudias größter Feind ist Incarceron selbst, das seine Insassen wie ein hungriges Raubtier belauert. Denn dieses Gefängnis lebt … (Klappentext von [...]

Meine Meinung: Das Buch beginnt mitten im Geschehen und entführt den Leser gleich in die düstere Gefängniswelt von Finn und seinen Freunden. Kurze Zeit später kommt das erste Kapitel aus Claudias Sicht und es folgt ein abrupter Stilwechsel, welche in meinen Augen die wahren Highlights in diesem Buch sind. Der Einstieg ins Buch war für mich persönlich nicht ganz einfach, da mich die vielen technischen Gegenstände (z.B. zum Falten wegmachen) in dieser scheinbar mittelalterlichen Epoche sehr verwirrt hatten. Doch nach den ersten 80 Seiten ist auch dieses (echt einzigartiges) Geheimnis gelüftet und das Buch zog mich immer weiter in dessen Bann. Zu keinem Zeitpunkt trat Langeweile beim Lesen auf. Incarceron ist für mich eine gute Fantasy-Dystopie mit hochmodernen technischen Gegenständen in einer nachgespielten idealisierten Vergangenheit. Das Ende des Buches konnte mich zufrieden stellen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung “Sapphique”, die hoffentlich bald in den Startlöchern steht.

Charaktere: Die Charaktere aus Incarceron sind sehr gut ausgearbeitet und durchdacht. Von Anfang an fand ich den männlichen Hauptcharakter Finn sehr sympathisch und konnte mich gleich mit ihm identifizieren. Auf der Suche nach der eigenen Identität versucht der junge Dieb Finn aus Incarceron auszubrechen. Auch Claudia, die Tochter des Gefängnishüters überzeugt den Leser mit ihrer rebellischen und zugleich auch abenteuerlichen Art. Mit ihrem Meister versucht sie eine Verbindung zu Incarceron herzustellen und das System auszuhebeln.

Stil & Aufbau: Die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt und geschildert, so verfolgt man einerseits das Geschehen rund um Incarceron, dem Gefängnis indem Finn und seine Freunde ums Überleben kämpfen. Anderseits liest man von der frohen Schein-Idylle außerhalb Incarcerons, in der Claudia versucht die Wahrheit und Geheimnisse Incarcerons zu lüften. Die Wechsel zwischen Finns und Claudias Sicht passieren oft mitten im Kapitel, was ich jedoch sehr gut finde und der Geschichte eine gewisse Dynamik verleiht.

Fazit: Incarceron glänzt durch ein außergewöhnliches Mittelalter-Setting in der fernen Zukunft, welches durch liebevolle Charaktere und einer einzigartigen Story den Leser überzeugt und dessen Vorfreude auf Band 2 “Sapphique” steigert. 4/5


Seite: 1 | 2 | 3