Profil für Martin Spieler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Spieler
Top-Rezensenten Rang: 3.380
Hilfreiche Bewertungen: 1069

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Spieler (Metzingen, Württemberg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Kinder des Olymp
Kinder des Olymp
DVD ~ Jean-Louis Barrault
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut rekonstruiert, grandios besetzt, herausragendende Synchronisation: Harald Juhnke spricht Frédérik Lemaître, 2. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Kinder des Olymp (DVD)
Die beiden Vorrezensenten haben zum Film bereits alles Wichtige gesagt - grandios in allen Belangen und angesichts des Ausgangsmaterials sehr gut restauriert. Ergänzen möchte ich, wie hervorragend der Film synchronisiert wurde. Bei seiner Aufführung in Deutschland 1947 lief der Film vermutlich nur mit dt. Untertiteln. Die Synchronisation erfolgte erst 1964. Nach den ersten Auftritten des Bohème Frédérik dachte ich: "Da spricht doch Harald Juhnke!" - und wie! Er spricht die Dialoge - wie übrigens alle anderen Synchronsprecher - so herausragend dass man glaubt, die Rolle sei für ihn gemacht worden. Man hätte jedenfalls kaum einen Besseren finden können. Schön, wenn man mit einem Schauspieler nicht nur berühmte Schauspiel-Rollen, sondern auch Sprechrollen asoziieren kann - hier ist dies mit Harald Juhnke der Fall!
Am Rande: Leider werden die Synchronsprecher im Filmabspann - im Gegensatz zu heute, wo dies üblich ist - nicht genannt, heute hält man diese Würdigung zum Glück für viel selbstverständlicher.
Wer sich intensiver mit dem Film befasen will, dem sei die sehr ausführliche Besprechung auf
[...]
empfohlen.


Es kamen drei Damen im Abendrot
Es kamen drei Damen im Abendrot
von Peter S. Beagle
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Überraschend anders, jenseits des Mainstreams, 19. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Es kamen drei Damen im Abendrot (Taschenbuch)
Meine Vorrezensenten haben vieles gesagt, dem ich zustimme: Das Buch hat einige Längen und endet mit einem etwas verwirrenden Showdown. Für mich war es nicht der GANZ große Wurf, aber ich habe es gerne gelesen. Ich möchte es denen ans Herz legen, die Fantasy jenseits der üblichen Schablonen suchen, die sich an Sprachschönheit und - gewandtheit erfreuen und wie ich die ungewöhnlichen, wechselnde Ich-Perspektiven mögen. Und die eine der grandiosesten Zweikampf-Szenen "erlesen" möchten, die mir je begegnet ist. Sie war der Auslöser, diese Rezension überhaupt zu schreiben. Wer sich alleine an Sergio Leones Duell-Inszenierungen oder einem Kampf zwischen Inigo Montoya und dem grausamen Pirat Roberts ergötzen kann (Kenner wissen, von was und wem ich rede), sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.


Heidelberger Spieleverlag HE150 - Kingsburg Neuauflage
Heidelberger Spieleverlag HE150 - Kingsburg Neuauflage
Preis: EUR 25,80

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starker Spielemechanismus aber fehlende Ausgewogenheit, 16. Januar 2014
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Wieder einmal zeigt es sich, das m.E. viele Spielerezensionen zu früh geschrieben werden: Im Gegensatz zu einem Buch, das ich bereits nach der ersten Lektüre gut bewerten kann, bedarf es bei Spielen doch einiger Partien (und manchmal mehr), um alle Regel- und Wertungs-Mechanismen auf Stimmigkeit, Ausgewogenheit und Lückenlosigkeit zu überprüfen und zu sehen, ob der Spielspaß dauerhaft ist. Keine Rezension erwähnt, dass das Spieltableau fünf in keinster Weise ausgewogene Bau-Zeilen aufweist. Nach über 20 Partien und ein wenig Mathematik (Punkte-Kosten-Verhältnis berechnen) ist klar, dass man das Spiel - von EXTREMEN Würfelglück-Strähnen abgesehen - nur gewinnen kann, wenn man konsequent die Zeilen 3+5 oder 4+5 baut. Die Zeile 1 gibt nur auf dem ersten Blick viele Punkte und ist eine Verlierer-Strategie, die Zeile 2 lässt sich mit keiner anderen Zeile siegbringend kombinieren - wenn die Gegner "richtig" spielen und auf die Zeilen 3-4-5 setzen.
Bei jedem anderen Spiel würde ich auf Grund dieser Tatsache höchstens 1-2 Sterne vergeben. Aber trotz dieses Mangels ist der ganze Spielablauf, der geniale Würfel-Einsatz-Mechanismus (Vor-Rezensenten haben das ausführlich genug beschrieben, deshalb spare ich mir das an dieser Stelle) so stimmig, spannend und abwechslungsreich, dass ich das Spiel immer wieder mal gerne Spiele - und dem Spielausgang nicht soo viel Bedeutung beimesse. Dieses Spielgefühl kennen ich z.B. auch von 'Risiko', das eklatante Verteilungsschwächen hat, aber doch immer irgendwie Spaß macht.

Wie spielt man also "taktisch" gegeneinander, wenn alle den "Dreh" raushaben und die selbe Strategie fahren? Dann wird das kluge Setzen der Würfel zum Schlüssel zum Sieg. Ich habe oft beobachtet, dass hier häufig zu wenig aggresiv gespielt wird: Ich kann Kombinationen wählen, die zwar gut für mich sind, aber niemandem weh tun. Ich kann aber ähnlich gute Konstellationen für mich wählen und gleichzeitig die Gegener unter Druck setzen oder deren mögliche Kombinationen vereiteln. Ich widerspreche auch vehement der Meinung vieler, die dem Würfelglück eine übergroße Bedeutung beimessen. Man kann mit geschickt gesetzten Würfelwerten wie 2-3-4 oder 1-2-4 ähnlich hohe Erträge erzielen wie mit den Summen 12 bis 15. Im Laufe des Spieles gleicht sich das Würfelglück häufig aus. Nur das häufige, einseitige Fallen der '17' kann manchmal etwas verzerren, aber das erwartet man von einem Spiel mit Würfeln auch nicht anders. Aber im Gegensatz zu anderen Spielen mit starker Würfelkomponente kann man hier besser beeinflussen (Markt, +2.Marker, Gesandter des Königs, weißer Zusatzwürfel) und den Wurf ja aufteilen.

Ich nehme an, dass in der Neubearbeitung die Verstärkung mit Soldaten regeltechn. verändert wurde (enstsprechend der Erweiterung von Kingsburg), das war nämlich die zweite mangelhafte Stelle, die sich aber leicht beheben ließ. Dem Verlag wünsche ich, bei solchen Spielen etwas mehr Sorgfalt auf die Ausgewogenheit zu legen, einem Mathematiker wie R. Knizia oder den Autoren Kramer/Kießling wäre das sicher nicht passiert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 20, 2014 5:57 PM CET


Hurrican 710100 - Dr. Shark
Hurrican 710100 - Dr. Shark
Preis: EUR 28,95

5.0 von 5 Sternen Geniale Spielidee, spannend und lustig für jung und alt!, 18. September 2013
= Haltbarkeit:3.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Hurrican 710100 - Dr. Shark (Spielzeug)
Ich gestehe: Ich habe das Spiel ausschließlich deshalb ausgewählt, weil es vom selben Autor wie das geniale "7 Wonders" stammt. Meine Hoffnung war: Wer so ein Spiel macht, hat vielleicht genug in der Birne für einen weiteren guten Wurf.
In der Tat wurden meine Erwartungen erfüllt. In der Rolle eines Geheimagenten versuchen die Spieler die geheimen Pläne des berüchtigten Dr. Shark zu entwenden. Diese Pläne über Geheimwaffen und -utensilien aller Art hat der Verbrecher zerstückelt auf dem Grund seines Pools versteckt. Dieser wird durch einen Stoffbeutel symbolisiert, aus dem die Spieler reihum - durch ein Zeitlimit begrenzt - Puzzleteile unterschiedlicher Struktur (Form und Oberfläche) alleine mittels Fingergefühl herausfischen müssen. Das wesentliche Elemet dabei ist, dass es verschiedene definierte Suchmethoden gibt, die allerdings nicht in jeder Runde gleichermaßen zur Verfügung stehe. Mal "fühlt" man nur nach Teilen mit gleicher Form, mit gleicher Oberfläche oder eben zwingend unterschiedlicher.
Die Zahl der Spielrunden ist fest vorgegeben (und somit auch die Spieldauer, die bei 60 - 90 min liegt) und wer danach die in Summe wertvollsten Pläne zusammengesetzt hat, gewinnt. Die Pläne sind unterschiedlich wertvoll, je nach Zahl der Teile.
Das alleine wär's noch nicht so recht, Bauza hat sich aber kluge Gedanken dazu gemacht, wie man Leerlauf (Warten, bis man wieder am Zug ist)und Frust (z.B. ein bestimmtes Teil nicht finden zu können) verhindern kann:
- Einige Pläne erlauben bei Vervollständigung eine Agentenaktion, nämlich das Tauschen oder Wegnehmen von Teilen bei Mitspielern.
- Zu viert oder zu sechst spielt man in zweier-Teams. Es macht großen Spaß, bei der Fühlsuche koordinierende Anweisungen zu geben.
- Alle Pläne sind mehrfach vorhanden, so dass man miteinander konkurriert, ohne die Gegner durch Wegschnappen von Teilen total blockieren zu können.

Auf den ersten Blick scheint das Spiel die Zielgruppe der Kinder im Auge zu haben, nach mehreren Partien meine ich, dass es sich ganz hervorragend als Familienspiel eignet. Zwar kann man etwas Strategie einsetzen, um das Ergebnis des Nachziehens der Teile zu beeinflussen, letztendlich ist aber das Fingergefühl und das Abwägen zwischen "gezielter Suche nach wenigen Teile" oder "wahllos und viele Teile" entscheidend. Das können Kinder genauso gut oder besser.
Einziger Mangel, der zu einem halben Stern Abzug führt: die Musterplättchen der verschiedenen Oberflächen kleben nicht richtig auf dem Tableau (ein wenig Uhu behebt das) und das Hai-Holzmaul als Signalgeber für die abgelaufene Zeit... na ja, 'ne billige Hupe hät's besser getan und das Spiel preiswerter gemacht.
Trotzdem uneingeschränkte Empfehlung, v.a. für diejenigen, die haptische Elemente und lautstarke Kommentare und Überraschungsausrufe am Tisch gerne haben.


Hochpyrenäen (Michelin Zoomkarte)
Hochpyrenäen (Michelin Zoomkarte)
Preis: EUR 7,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend: Spanische Seite zu ungenau, massenhaft fehlende Angaben, 4. September 2013
Ich benutze Michelin-Straßenkarten seit über 20 Jahren als Auto- und Tourenradfahrer. Gerade bei letzteren sind sie unheimlich beliebt, denn vom Maßstab her vollkommen ausreichend, detailgetreu und mit einem guten Farb- und Schriftbild, so dass sie gewöhnlich thematischen Karten (IGN Radwanderkarten) oder Topos von IGN vorgezogen werden (würde auch sehr ins Geld gehen).
All' diese Qualitäten finde ich in den Pyrenäen-Zoom-Karten nur zum Teil. Michelin ist in Frankreich zu Hause und gibt sich - durch jahrezehntelange Tradition und Erfahrung - auf diesem Gebiet große Mühe, Gehöfte, kleinste Dörfer, markante Landschaftstypografie abzubilden. Ich habe an der Darstellung der franz. Seite der Pyrenäen nichts auszusetzen. Die spanische Seite dagegen: Karg an Informationen, riesige Flächen, die keine Merkmale oder Sehenswürdigkeiten aufweisen. Die nicht etwa fehlen, weil Spanien dünner besiedelt ist. Man hat einfach Arbeit gespart im Hause Michelin und das Kartenmaterial der 1:400.000 Serie von Spanien als Grundlage genommen, und dieses hochgezoomt.
Wir waren 3 Wochen in der Region Aragon unterwegs und konnten das Kartenmaterial mit einem Straßenatlas Aragon aus einem spanischen Velag im gleichen Maßstab vergleichen. Es fehlen:
- Bezeichnungen und Höhenangaben markanter Berggipfel (im Ordesa Nationalpark, in der Sierra de Guarra, Höhenangaben bei Ortschaften
- Viele Sehenswürdigkeiten, insbesondere Klöster, Kapellen und Burgen zweiten Ranges fehlen komplett (gerade hier bin ich von Michelin eine hohe Vollständigkeit gewohnt). Natursehenswürdigkeiten, z.B. die Kaskade in Broto, fehlen.
- für diesen Maßstab sehr unpräzise Straßenverläufe (gerade gezeichnete Straßen, wo es sehr kurvig ist)
- z.T. fehlende Straßen-Bezeichnungen (Straßennummern auf Provinz- und Kommunalebene)
- Zahlreiche Pisten, Forstwege, Witschaftswege - einfach nicht vorhanden. Auch wenn diese z.T. für den motorisierten Verkehr gesperrt sind: ist bei Michelin kein Kriterium, da diese Strecken für Radfahrer besonders lohnend sein können, insbesondere bei der niedrigen Bebauungsdichte in Spanien, wo man über jede Streckenalternative froh ist. In Frankreich: Alle wichtigen RF (Route Forestiere) vorhanden. Krasse Fehl-Bsp. in Spanien: Sierra de Guara: Die Hälfte des Pisten-Straßennetzes (öffentlich auch mit PKW befahrbar) fehlt. Im Ordessa-Nationalpark bzw. drumherum fehlen wichtige 4x4-Pisten.
- Ganze Dörfer/Weiler/Gehöfte : Fehlanzeige. Auf der franz. Seite tragen sogar kleinste Hausansammlungen in den Bergen oft hilfreiche Bezeichnungen.
- Etliche GR (Gran Randone, Gran Recuerdo), also Wanderwege

Zwei Sterne deshalb nur für "Grob-Motoristen" und für den franz. Teil. Spanien-Vertiefern und Karten-Puristen sollten die Finger davon lassen. Wer Michelin-Regionalkarten im Maßstab 1:400.000 von Nord-Spanien besitzt ist damit ausreichend bedient. Wer's genau braucht greife zurück auf "Aragón - atlas turistico y de carreteras 1:150.000" ISBN 8483212544, meines Wissens das genaueste und vollständigste Straßenkartenwerk.


Paulas Reisen
Paulas Reisen
von Paul Maar
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,50

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Text, wichtige Botschaft - gelungene Neuausgabe eines "Klassikers", 19. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Paulas Reisen (Gebundene Ausgabe)
Den positiven Eindrücken vieler anderer RezensentInnen möchte ich nicht viel hinzufügen. Wissenswert mag sein, dass es sich bei diesem Buch um eine Neuausgabe des Buches "Lisas Reise" von 1996, ISBN 3480130208, handelt. Ich bin stark von dieser älteren Ausgabe geprägt, insbesondere die Illustrationen sind dort sensationell. Deshalb habe ich mich mit den neuen Bildern (Text ist unverändert) etwas schwer getan, wobei sie wirklich kreativ und lebendig sind und die Stimmung des Textes gut begleiten. Dafür ziehe ich eine halben Stern ab und möchte das Ergebnis zur besseren Differenzierung gegegnüber der Erstausgabe lieber auf 4 gute Sterne abrunden. Auch in dieser Ausgabe ohne Einschränkungen zu empfehlen!


Klopf an! Frühes Fördern am PC
Klopf an! Frühes Fördern am PC
Preis: EUR 7,95

5.0 von 5 Sternen Großer Vorlese-Klassiker - vollständig, interaktiv, läuft auch unter Windows 7, 12. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Klopf an! Frühes Fördern am PC (CD-ROM)
Dieses Spiel, das ich lieber "interaktives Vorlesebuch" nennen möchte, basiert auf dem gleichnamigem, großartigem Buch, das für's allererste Vorlesealter geeignet ist. Wenn sie etwas über den Inhalt des Buches erfahren wollen schauen sie sich z.B. meine Rezension zur Buch-Ausgabe an. Bei inhaltlicher Topp-Bewertung fällt sie wegen der Kürzungen in späteren Ausgaben mit nur einem Stern sehr schlecht aus, weshalb ich um so mehr diese Ausgabe auf CDROM empfehlen möchte.
Sehr schöne musikalische/akustische Untermalung, eine originalgetreue bildliche und textliche Umsetzung mit netten, kurzen Spielen, die auch 3- bis 4-jährige mit etwas Geschick meistern können. Allerdings steht die Geschichte deutlich im Vordergrund sowie die Effekte, wenn man Gegenstände einfach anklickt. Das alles funktioniert auch unter Windows 7 wunderbar! Und dass so eine "alte Kamelle" - 1999 übrigens mit 6 Mäusen im Kinder-Software-Ratgeber ausgezeichnet - immer noch lieferbar ist, spricht weiterhin dafür. Bitte erwarten sie keine Lernsoftware, Knobel- oder Jump- and Run-Spiele nach heutigen Maßstäben, es ist ein hervorragend animiertes Buch!


Klopf an!
Klopf an!
von Anna-Clara Tidholm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,90

27 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieser Papp-Ausgabe fehlt nicht eine, sondern 3 Seiten!, 12. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Klopf an! (Gebundene Ausgabe)
Ich beziehe mich ausdrücklich auf die Papp-Ausgabe mit der ISBN 3446197745 von 1999, die hier bei Amazon etwas missverständlich als "Taschenbuchausgabe" ausgewiesen wird.
Unsere Famile hat das Buch erstmals in der gebundenen Ausgabe von 1993 (ISBN 3446173226, leider vergriffen) auf "normalem" Papier kennen und lieben gelernt. Es ist eine ans kindlich Naive angelehnte Geschichte mit viel Witz und Phantasie, die bereits von Kindern mit 1,5 bis 2 Jahren verstanden und auch von Kindern bis ins Grundschulaalter immer wieder gerne aufgeschlagen wird - ein großer Vorleseklassiker auf der Auswahlliste zum Dt. Jugendliteraturpreis. Die Geschichte ist ein Rundgang durch ein Haus mit verschiedenfarbigen Türen, hinter denen sich skurile Bildszenen mit wenigen, kurzen Sätzen verbergen. Teile davon wiederholen sich immer: "Ist jemand da?" oder "Klopf, klopf", bei dem unsere Kinder immer gegen die abgebildeten Türen geklopft haben. Ein Renner bei unseren Kindern und für uns ein Buch, mit dem wir viele schöne Vorlesestunden verbinden.
Alle Voraussetzungen für 5 Sterne, aber was hat der Verlag in dieser Ausgabe gemacht?! Er hat sie gekürzt, eine Unverschämtheit! Mit dem Weglassen der gelben Tür und dem dahinterliegenden Raum ("Der kleine Mann. Er gießt seine Blume. Die Katze frisst") fehlt nun eine Grundfarbe (das Buch enthält nämlich nebenbei viele Farb- und Zahlenmotive). Auch die letzte Seite, das Verlassen des Hauses, ist unvollständig auf eine (Umschlag-)Seite reduziert. Der Text fehlt ebenso ("Der Mond scheint. Schau, wir sind raus aus dem Haus"), so dass der Kreis von Beginn bis Ende - Betreten des Hauses bei Tag, Verlassen bei Nacht - nicht mehr richtig geschlossen wird. Das ist ein Unding, zumal es bei gekürzten Ausgaben (z.B. Jugendbuch-Klassikern) üblich ist, darauf hinzuweisen. Es kann auch nicht an der Ausgabeform liegen, denn es gibt Pappbilderbücher mit mehr Seiten. Ich nehme an, man hat unter einer psychologisch wichtigen Preisschwelle bleiben wollen und deshalb das Werk gekürzt.
Achten Sie bei Angeboten oder Neuausgaben daher auf die Seitenzahl: Diese hier hat 10 Blatt mit 20 zur Geschichte zählenden Seiten (sie beginnt und endet mit dem Umschlag), während eine dem Original nachempfundene min. 14 Blatt mit 24 Geschichten-Seiten umfassen sollte. Eine vollständige und weiterhin lieferbare Ausgabe gibt es bei terzio auf CD-ROM, mit sehr schönen Animationen und akustisch-musikalisch untermalt - leider kein vollständiger Ersatz für ein Buch am Strand oder im Bett...


Unter dem Hakenkreuz 1: Der letzte Frühling
Unter dem Hakenkreuz 1: Der letzte Frühling
von Philippe Richelle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Symbiose von (Zeichen-)Kunst, Geschichte, Spannung., 17. Mai 2013
Die spannende Geschichte (Hintergrund des 1. Bandes: Schauplätze im Dt. Reich und Frankreich 1932 - ca. Mitte 1933) - lebt v.a. von den hervorragend dargestellten Beziehungen der Haupt- und Nebenfiguren zueinander. Sie werden undaufdringlich und mit schrittweise zunehmeder Tiefe charakterisiert. Erscheint eine Figur auf den ersten Blick "böse", "typisch Nazi", "heldisch" oder "gut", entwickeln die Autoren sie im Folgenden als vielschichtige Menschen mit Zweifeln, Brüchen und Widersprüchen. So z.B. die Darstellung Martin's Vater, der für Hitler schwärmt, dessen harte Haltung gegen ALLE Juden er aber nicht teilt und einer kolossalen Fehleinschätzung unterliegt, Hitler würde sicher zwischen guten und schlechten Juden unterscheiden können.
Die Bildfolgen erzählen viel durch Weglassen und Andeuten, das erzeugt Bilder im Kopf. Schönes Beispiel: Als die Hauptperson (und Erzähler) Martin auf einer Party die enttäuschende Antwort einer Freundin erhält, die er insgeheim anhimmelt, wird nicht sein enttäuschter Blick oder Gesichtsausdruck gezeigt, sondern sein Glas, dass er zwischen seinen Knien in den Händen hält. Dem Betrachter wird sofort klar: Martin schaut verschämt und ratlos IN sein Glas, weil er dem Blick seiner Freundin nicht begegnen möchte.
Die Bilder selbst (Perspektive, Zeichenstil, dezente Farbwahl) gefallen mir ausgesprochen gut und passen für meinen Geschmack gut zur dargestellten Zeit und Thematik, als würde man alte Fotoalben aus den Anfängen der Farbfotografie oder alte Tim und Struppe-Bände anschauen. Der geschichtliche Rahmen wird - so weit ich das beurteilen kann - historisch korrekt gezeichnet und beschrieben.
Ein tolles Medium mit starker Ästhetik und Aussage, das jungen Lesern und auch uns Erwachsenen die Geschichte des "Dritten Reiches" exemplarisch anhand von normalen Menschen näherbringt, deren Schicksale auf vielfältige Weise miteinander verbunden sind.


University Games 08337 - Gregs Tagebuch
University Games 08337 - Gregs Tagebuch
Wird angeboten von mimpf2000
Preis: EUR 7,12

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unlustig, kaum Bezug zum Buch, Plagiat. In Summe "unterirdisch"!, 17. Mai 2013
= Haltbarkeit:2.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Spielidee: "Mensch ärgere dich nicht" ohne Würfel sondern mit Spielkarten... na, macht's "klingeling"? Klar doch, wer den Spielmarkt kennt, dem fällt gleich DOG ein, wo der Würfel durch verschiedene Spielkarten ersetzt wird, eine Tausch- und Teamkomponente eingeführt wird, gutes Material und durchdachte Regeln das Spiel zu einem Hit machen. Wie billig wurde das hier kopiert, unfassbar!

Das Spiel fällt gleich in mehrerer Hinsicht durch:

- Billiges Material (Spielplan) mit undeutlicher Feld-Führung, Zahlenkarten, die sich nicht selbst erklären. Man weiß manchmal nicht genau, wo man langziehen muss, ok, ein zweiter Blick, dann passts. Die Funktion der Karten wird nur in der Regel beschrieben, es gibt auf den Karten keine mnemotechnischen Symbole, die eine Brücke bauen. Feldabstände sind so, das Zugweiten nicht schnell erkannt werden, man muss immer mühseelig abzählen, während man bei 'Mädn' und 'DOG' von Ecke zu Ecke immer 4 Felder hat.
- Da nur zwei Karten das verlassen des Häuschens erlauben hat man schnell mal Spielrunden, bei denen nicht gezogen werden kann und man die Runde komplett abwarten muss. Das ist bei DOG besser gelöst, weil hier die Rundelänge variiert und getauscht werden kann.
- So billig und schlecht von DOG abgekupferte Kartenfunktionen. Vermutlich so verfremdet, um nicht als Plagiat beschuldigt zu werden.
- Regellücken (z.B. bei rückwärtsgehen)
- Die Kinder (große Gregs-Tagebuch-Fans) hatten auf irgendwelche Bezüge zum Buch gehofft. Das man bei dem Spiel vielleicht andere in peinliche Situationen bringt, das Elemente aus den Büchern kommen, dass man Punkte auf einem Beliebtheitsranking sammeln muss, irgend etwas in dieser Art. Nichts, der "Bezug" besteht in den kurzen Beschreibungen der Kartenfunktionen in den Spielregeln.
- Bewährte Spielidee (Mensch ärgere dich nicht, DOG) geklaut und langweilig und einfallslos variiert.
- Lieblose Spielfiguren, alle spielen mit (variierten) Greg-Figuren aus dünner Pappe. Man hätte auch Rollen verteilen und Kunststoff-Spritzguss-Figuren von Greg, Fragley etc. verwenden können, kosten heute kein Geld.

Selten war das Urteil der gesamten Famile so vernichtend, wir haben - das machen wir aus Respekt vor der schöpferischen Leistung des Spieleautors eigentlich nie - die erste Partie nach der Hälfte abgebrochen. Kommentar: "Papa, verkauf das bei ebay".

Es passt zur Peinlichkeit des Spiels, dass bisher nur 2 dürftige und billige 4-Sterne Rezensionen hier stehen, wobei in einem Fall das Spiel noch nicht ein mal gespielt wurde. Ein Artikel, für den man sich tatsächlich die Null-Sterne-Berwertung wünscht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4