Profil für "Kaktusblüte" > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von "Kaktusblü...
Top-Rezensenten Rang: 1.387
Hilfreiche Bewertungen: 415

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"Kaktusblüte"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Schöne Verhältnisse: Roman
Schöne Verhältnisse: Roman
von Edward St Aubyn
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Die wahre Hölle und ihre Bewohner......., 25. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Schöne Verhältnisse: Roman (Taschenbuch)
......lernt der Leser durch die Charaktere der verschiednen "Kreaturen" dieser etwas dekadenten Oberschicht kennen. Präzise ist die Beschreibung jener schillernden Gesellschaft die sich dem Zerstören von sich selbst und den Mitmenschen verschrieben hat. Alles vorhanden: kaltherziger Sadismus, unterwürfiger Masochismus, Drogen, Alkohol, nicht auszulotende innere Leere um alles Mögliche hineinzuschütten.

Ein irgendwie erschütterndes Buch, das offenbar aber genau jene Realität der Schönen und Reichen wiedergibt. Lesenswert allein deshalb, um sich mal ein Bild höllischer Lebensführung machen zu können und sich zu prüfen in Sachen Wünsche und eigene Wirklichkeit.

Für mich ein Lesegenuss.


Gold im Mund
Gold im Mund
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Gold im Mund......., 25. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Gold im Mund (Kindle Edition)
....ist Hinweis auf die Branche in die sich die Autorin als Beobachterin begibt bei den Cendres & Métaux. Es ist das Refugium der Produkte für Zahnmedizin.
Sie schliesst aus ihren Erfahrungen "Die Wirklichkeit ist eine treulose Tomate ....." die alle Kniffe um nsere Bilder von Wunsch-Realität zu umgehen. Die Grossraumwelt als die Ordnung schlechthin stellt sie fest und schildert in leichtfüssiger aber mit angriffiger Ironie durchsetzter Sprache an der keiner vorbeikommt Arbeitssituation und -bedingungen. Tatsachen über die man sich sicher auch schon mal ähnliche Gedanken gemacht hat. Abschliessend folgen Texte an die "lieben Bürovögel"..na ja, die meisten sind halt auch ein bisschen flügellahm geworden, warum auch immer.

Ein empfehlenswertes Buch, ein Text der eigene Erfahrungen bestätigt, irgendwie ermutigt - nämlich Wut und und Frust als Motivator zu nutzen "anders zu leben" abls bisher, fragt sich nur wie... - und ganz sicher dazu führt in angeregter Versenkung darüber zu meditieren inwiefern solche Situationen dem Menschsein wirklich zuträglich seien.

Lesenswert, keine Frage.


Eidechse
Eidechse
von Banana Yoshimoto
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Das wahre Zuhause findet man nur bei sich selbst!, 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Eidechse (Gebundene Ausgabe)
Sechs sehnsuchtsvolle, faszinierende Erzählungen über Menschen an einem Wendepunkt in ihrem Leben angelangt sind, auf der Suche nach Lebenssinn und in der Furcht er könne ihnen wieder entgleiten. Alle stehen sie vor Entscheidungen, Veränderungen, sie sind ratlos, unsicher und müssen ihr Leben ganz neu ordnen. Lebenswirklichkeit wie wir sie alle kennen.

Die poetische-schönen Geschichten von Menschen die irgendwo ankommen möchten sind eindeutig ein Lesegenuss.


Opium
Opium
von Maxence Fermine
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen 1839 brach Charles Stove zu einer Reise in den fernen Osten auf.., 17. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Opium (Gebundene Ausgabe)
entschlossen die Geheimnisse des Tee's zu ergründen.
Er forschte unermüdlich nach den verschiedenen Teesorten, den schwarzen, den grünen, den blauen und den weissen. Den weissen Tee hätten früher Jungrauen mit goldenen Scheren für den Kaiser geerntet.
In Shanghai lernt er Charles Pearle, den Direktor des Teekomitees kennen, der aufgrund seiner guten freundschaftlichen Beziehungen zu den Chinesen einen Passierschein hat um weiter ins Landesinnere reisen zu können. Mit ihm freundet sich Charles Stove an und steigt ins Tee-Geschäft ein. Eines Tages begleitet er den neuen Freund zu Wang, dessen Lieferant, der für Lu Chen arbeite. Wang weiht ihn in die Geheimnisse guten Tees ein. Er macht in mit Loan bekannt, vermeintlich die Ehefrau von Lu Chen die Stowe zu lieben glaubt. So macht er sich eines Tages auf die risikoreiche Reise zur Quelle des grünen Flusses Er begleitet eine Opium-Lieferung als Bezahlung für den von Lu Chen gelieferten Tee. Lu Chen, den kein Auge je gesehen hatte.
Und er muss erkennen, dass Loan Lu Chen ist, der Tee-Mogul, die ihn für den Opium-Transport benutzt hat, die nur eine Schwäche hat, Opium.

Ein faszinierender poetischer Roman einer fernen Welt voller sinnlicher Genüsse, den man lesen sollte.


Die Pforte des Wassers: Roman
Die Pforte des Wassers: Roman
von Rosetta Loy
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Sie habe das Buch in einem Atemzug geschrieben in einem Sommer am Meer..., 17. August 2014
..steht in der Nachbemerkung der Autorin zu lesen.
Sie erzählt Kindheitserinnerungen - echte und fiktive - Erinnerungen an ihr distanziertes Kindermädchen und ein paar andere Hausangestellte die ab und zu ein paar fröhliche Momente in ihr Kindsein gebracht haben. Der Vater ist abwesend, die Mutter erstarrt unter eine Schicht von Schminke. Und da sind denn auch die Nonnen zu denen sie täglich zur Schule geht.
Anstelle von Wärme und Zuneigung ist eine grosse Leere in der grossbürgerlichen römischen Wohnung.
Eine poetische sehnsuchtsvolle Kindheitsgeschichte.


Das Lesen und das Schreiben
Das Lesen und das Schreiben
von V.S. Naipaul
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Seit seinem elften Lebensjahr wollte er Schriftsteller werden., 15. August 2014
Er wusste aber ganz einfach nicht wie. Der Autor erzählt wie er hart gearbeitet hat um Stipendien zu erhalten. Der kulturelle Bezug zu den englischen Romanautoren fehlte ihm. Er ist Inder, in einer ganz anderen Tradition verwurzelt. Sein Studium schliesst er ab ohne zu wissen wie man schreibt. Doch er nimmt es in Angriff und erhält Aufträge. Bei den dafür erforderlichen Reisen und Recherchen lernt er sich selbst, sein Herkunftsland und vieles mehr kennen und verstehen, hat für sich und für seine Leser einen unendlichen Fundus an Wissen und Erfahung gesammelt.

Eine beeindruckende literarische Biographie eines bedeutenden Autors der sich den Nobel-Preis wahrlich erarbeitet und verdient hat.
Sollte man lesen, finde ich.


Veras Tochter: Roman
Veras Tochter: Roman
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Eine Geschichte in einer Geschichte..., 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Veras Tochter: Roman (Kindle Edition)
Vera's Tochter Katharina liest einen Krimi und glaubt sich selbst, ihre Familie und ihren ersten Geliebten darin wieder zu erkennen. Letzterer ist nach der Aufforderung ihn nach Kuba zu begleiten einfach spurlos verschwunden. Es wäre der kaltherzigen Vera zuzutrauen, was sie da gelesen hat. Sie hat ihrem Geliebten aufgelauert, ihn zu Tode gefahren und Fahrerflucht begangen.

Ein unterhaltsam geschriebener Roman eines Erlebens wie es sich zugetragen haben könnte. Aber alles verhält sich ganz anders als man zunächst glauben würde.


Meine freie deutsche Jugend: Mit einer Nachbemerkung von Wolfgang Hilbig
Meine freie deutsche Jugend: Mit einer Nachbemerkung von Wolfgang Hilbig
von Claudia Rusch
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

5.0 von 5 Sternen Er sei der netteste Bulle den sie kenne..., 15. August 2014
.....ruft sie ihm nach, nachdem sie auf dem Schoss dieses VoPo sitzend ihren Fundus an Honecker-Witzen erzählt hat. Die Kakerlaken sassen im Auto vor ihrem Haus und bespitzelten sie. Diese Bespitzelung hat unsägliche Formen angenommen findet die Autorin heraus als sie nach dem Mauerfall recherchiert. Ihr in Haft verstorbener Grossvater war "Tanne" und in seinem Umfeld fanden sich Birke, Fichte, Lärche...aber wer war Buche? Sie war eine enge Freundin der Mutter die ihr alles was ihr auf dem Herzen lag anvertraut hatte.
Trotz allem war da ihr Zuhause, da hat man gelebt um genau da die Welt zu verbessern.

Man schmunzelt beim Lesen der heiteren und weniger heiteren Erinnerungen der Autorin die ihren Humor nicht verloren hat. Man versteht aber auch, dass sie später ins Ausland gezogen ist.

Eindeutig empfehlenswerte Lektüre diese Erinnerungsgeschichten einer "fast normalen Kindheit".


Am Beispiel meines Bruders
Am Beispiel meines Bruders
von Uwe Timm
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

5.0 von 5 Sternen Wo ist der Ort der Schuld, des Gewissens...?, 14. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Am Beispiel meines Bruders (Taschenbuch)
Der Bruder hat sich freiwillig zur SS-Totenkopfdivision gemeldet. Die Feldpostbriefe die eintreffen sind seltsam oberflächtlich und die Tagebucheinträge, die die Familie nach seinem Tod erhält, sind irgendwie erfüllt von einer grossen Leere. Aus Idealismus weil er sich nicht drücken wollte habe er sich da gemeldet wo man ihm beide Beine weggeschossen hat und wo er nach deren Amputation verstorben ist.

Der Autor hält Rückschau auf sein eigenes Leben, das des Bruders, der Familie um was passiert ist besser verstehen zu können. Die Vätergeneration lebte vom Verschweigen aber wie war es mit seinem Bruder dessen letzte Notiz ist "Hiermit schliesse ich mein Tagebuch, da ich für unsinnig halte, üer so grausame Dinge wie sie manchmal geschehen, Buch zu führen". Ein eher kränkliches Kind war er blass und durchsichtig gewesen und tapfer, einer mit vielen Tugenden, einer der nicht weint.

Nach dem Krieg baut der Vater ein Kürschnergeschäft auf. Der Autor tiritt in die Fussstapfen seines Bruders, absolviert eine Ausbildung und übernimmt mit Mutter und Schwester den Betrieb der inzwischen ziemlich verschuldet ist.

Biographisch wie auch autobiographisch gefärbt zeichnet der Autor ein Portät der Familie. Es ist nachdenken über die gesellschaftlichen Voraussetzungen die jenen Krieg ermöglicht haben. Ein nachdenkliches Buch, ein Buch selbst nachdenklich zu werden.


Letzte Szenen mit den Eltern. Ein Abschied
Letzte Szenen mit den Eltern. Ein Abschied
von Claudia Wolff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Was ist dann...?, 14. August 2014
...wenn die Eltern ihr Leben nicht mehr selbständig führen können?

Die Ambivalenz der Gefühle bei diesem letzten Ausflug ins Innere der Familie bei Besuchen der Eltern während ihres letzten Lebensabschnitts stellt sich unweigerlich ein. "Warum wird man nur so alt" fragt die Mutter immer wieder "grade so, als kriege man das ewige Leben vom Arzt verschrieben".
Einfühlsam schildert die Autorin die gemeinsamen Momente mit den Eltern im Wohnstift.

Ein nachdenkliches Buch zu einem Thema, das selten so konkret ausgelotet wird. Ein Buch, das sich als jedermanns Lektüre eignet, weil wir alle eines Tages in jener Situation sein werden. Sei es als Besucher, sei es, weil wir an der Schwelle stehen über die wir unser Leben verlassen werden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20