Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Kritischer Vielleser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kritischer Vie...
Top-Rezensenten Rang: 52.840
Hilfreiche Bewertungen: 89

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kritischer Vielleser

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Was tun mit Migranten aus Nahost?: Kultur verstehen. Brücken bauen. Sich in gesunder Weise abgrenzen.
Was tun mit Migranten aus Nahost?: Kultur verstehen. Brücken bauen. Sich in gesunder Weise abgrenzen.
von Simone A. Alexander
  Taschenbuch
Preis: EUR 18,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hilft, 7. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer stehe ich in meiner Arbeit mit den Migranten (v.a. Syrien, Irak) immer wieder vor verschlossenen Türen: Manchmal verstehe ich einfach nicht, warum die Leute auf eine bestimmte Art und Weise reagieren (oder eben gerade nicht reagieren - das ist wohl das häufigere Problem …). Hier hat mir das Buch sehr geholfen, indem es die diametral andere Weltsicht der Menschen aus Nahost gut erklärt. Vieles in der Richtung hatte ich bereits geahnt, aber es brauchte eben die Ausführungen einer Person, die die arabische Welt kennt, diese aber trotzdem mit europäischen Augen sieht. Hier hat die Autorin Gutes geleistet.

Offenbar setzt sie aber voraus, dass ihre Leserschaft christlichen Glaubens ist … ich habe mit den vielen Bibelbezügen nicht viel angefangen. Es wird zwar brav zitiert, welches Evangelium und welcher Absatz daraus gemeint ist, aber da ich überhaupt nicht bibelfest bin, hat mir das Fußnotenlesen hier auch nix gebracht. Da hätte es eine einfach gehaltene Erklärung über den Inhalt der jeweiligen Geschichte auch getan.

Weiters störte mich sehr, dass offenbar beim Lektorat etwas schief gegangen ist - es gibt durchgängige Rechtschreibfehler, die man ein-, zwei- oder dreimal vielleicht übersieht, die aber auf Dauer den Lesefluss hemmen. So ist z.B. "viele", "der eine" und "der andere", "manche" u.Ä. immer groß geschrieben - Beispiel (S. 164): "In der Politik spiegelt sich diese Vorstellung dann im Patrimonialismus (Fußnote), (...), bei der der Eine (sic!) in der Position des Vaters den Anderen (sic!) in der Sohnesrolle einzig als eine Verlängerung der eigenen Persönlichkeit (…) behandelt." Hier ließen sich Dutzende von Beispielen anführen.

Und völlig "daneben" fand ich einen Teil des Anhangs, in dem Schüler und junge Leute zur Arbeit mit Flüchtlingen motiviert werden sollen. Die Autorin wählt dafür einen Schreibstil, der sehr zum Fremdschämen anregt - sie versucht sich in einer Art Jugendsprache, aber halt so, wie das vielleicht peinliche ältere Verwandte gerne tun, die gönnerhaft einen auf jung machen möchten. Einige Zitate:

(Kind wird aufgefordert, auf Migranten zuzugehen) "Du kannst gleich mal deine Schule scannen (…) stell ein paar Fragen (…) um (…) zu verstehen, (…) womit er sich vielleicht rumschlägt (…) Nicht so dein Ding? (…) Du machst dir doch sicher Gedanken, welchen Beruf du mal ausüben möchtest, oder? (…) Polizei (…) Hast du ja sicher schon mal gehört, dass (…) der Staat ein Monopol für Gewalt hat. Kein leichter Job, sowas zu machen, da steckt total viel Verantwortung drin (…) ob du strategisch mitgestalten willst. Neue Gesetze klarkriegen und Sachen in der Art (…) Verstehst du, was gemeint ist? Es gibt noch viele andere Berufe, die total power im Gemeinwesen haben (…) Ach übrigens: die meisten Politiker haben auch so ein Jurastudium absolviert (…) Du kannst (…) Politiker werden oder so ein Amt neben einem anderen Beruf ausüben (..) oder (…) im diplomatischen Dienst die richtigen Geleise (…) legen. Alles voll wichtig! (… über Hilfsdienst und Hilfswerke …) ich muss dir nicht sagen, wie du per Internet (…) abrufen kannst (…) Rotes Kreuz (…) coole Sachen dabei (…)" Bääh!

Wie stellt sich die Autorin das vor? Hat der oder die Jugendliche jetzt das ganze Buch gelesen und kommt jetzt endlich zu dem Teil, wo er direkt angesprochen wird? Oder haben die Eltern das Buch gelesen und finden, der Sohn oder die Tochter sollte schon lang mal dazu angeregt werden, zur Polizei zu gehen oder Jus zu studieren. Das ist man dann sicher froh, wenn im Buch über Migranten so ein total cooler Teil ist, den man dem Sprössling vor den Latz knallen kann, damit er endlich eine Berufsentscheidung trifft!

Ich habe einen 16jährigen Sohn, der mit großer Freude mit den Migranten arbeitet. Dazu angeregt wurde er durch unsere Gespräche in der Familie… und es wäre sicher auch nicht fehl am Platz gewesen, würde die Autorin ihre Leserinnen und Leser dazu auffordern, den Kontakt zu jugendlichen Helfern zu suchen. Diese aber in dieser Form direkt anzusprechen, war wohl eine nicht so gute Entscheidung.

Insgesamt also ein sehr gutes Buch - leider mit Macken.


QIYUN.Z Maenner Laessig Weiten Beinen Lose Gerade Lange Hosen Feste Neue Leinenhose
QIYUN.Z Maenner Laessig Weiten Beinen Lose Gerade Lange Hosen Feste Neue Leinenhose
Wird angeboten von Qiyun Store
Preis: EUR 14,38

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Katastrophale Hose!, 14. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Hose ist weder lässig noch lose noch hat sie weite Beine. Mein Sohn hat einen normal schlanken Körperbau und ist 1,80 m groß. Er wollte eine leichte Sommerhose - diese hier in XL ist locker 10 cm zu kurz und so hauteng an den Oberschenkeln und rund ums Becken, dass an ein Schließen des Zipps nicht zu denken ist. Auch das Material ist ziemlich fest gewebt. Alles in allem völlig unbrauchbar, und jetzt gibt's auch noch Brösel mit der Rücksendung, denn die Firma möchte nur 10 Euro rückerstatten … wir geben nicht auf …


Body Feng Shui - Band 2: Loslassen, Entrümpeln und Abnehmen mit basisch-veganer Ernährung
Body Feng Shui - Band 2: Loslassen, Entrümpeln und Abnehmen mit basisch-veganer Ernährung
von Irmgard Brottrager
  Broschiert
Preis: EUR 15,90

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Und ich dachte, Feng Shui hätte mit Harmonie zu tun ..., 12. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Autorin legt hier ein Buch vor, das sich mit einem modernen, interessanten Titel schmückt, hinter dem sich aber leider haufenweise altmodische, stereotypische, schockierend abwertende Vorstellungen über dicke Menschen verstecken. Offenbar verarbeitet sie hier ihre eigenen Erfahrungen als extrem schlanke Frau, die sich sicherlich genauso oft Angriffen ausgesetzt fühlt wie wir Übergewichtigen. Nur grenzt sie sich sehr sorgfältig ab, indem sie nicht müde wird, zu betonen, dass zwischen untergewichtigen und magersüchtigen Menschen ein großer Unterschied besteht. Die andere Seite des Pendelausschlags, nämlich der große Unterschied zwischen einem übergewichtigen und einem krankhaft fettleibigen Menschen, kommt hier nicht zum Tragen - ganz im Gegenteil, es wird immer wieder betont, dass kein Übergewichtiger sich damit zufrieden geben dürfe, einiges an Gewicht zu verlieren, sondern die Glückseligkeit liege angeblich alleine in dem Ziel, sehr schlank zu sein oder zu werden.

Ich darf für mich behaupten, dass keine der Anschuldigungen auf mich nicht zutreffen - weder bin ich ungebildet, noch ernähre ich mich ungesund, noch umgebe ich mich mit voluminöser Kleidung, dicken Polstermöbeln oder kitschigen Wohnaccessoires, bin nicht sonderlich laut oder leise, habe meines Wissens keinen übermäßigen Drang zur Selbstdarstellung - all diese Dinge treffen oder treffen nicht auf mich zu, in einem ähnlichen Ausmaß wie auf viele Menschen von allerlei äußeren Erscheinungsbildern. Ich betreibe Sport - ja, den "richtigen" -, lebe seit 15 Jahren rein biologisch und pflege überhaupt einen "alternativen" Lebensstil, habe Job, Familie, Haus und Garten und nehme mir trotzdem genug Zeit für mich, habe meine anstrengenden und weniger anstrengenden Zeiten in jeder Hinsicht, bin also ein ganz normaler Mensch und schaffe es doch seit Jahrzehnten nicht, mein signifikantes Übergewicht dauerhaft, natürlich und möglichst stressfrei zu reduzieren..

Ich weiß schon, dass tiefsitzende innere Überzeugungen und falsche Verhaltensweisen - die zu erkennen für mich und viele meiner Leidensgenossinnen schwierig bis unmöglich ist - mein Problem sind. Wenn ich also ein solches Buch kaufe, dann hoffe ich, dort den einen oder anderen Anstoß zu einer neuen Denkweise zu finden. Mit den gängigen Versuchen der Abnehmindustrie, Menschen zu ködern, konnte ich noch nie etwas anfangen, weil diese gegen meinen gesunden Menschenverstand verstoßen, und so bin ich immer wieder daran interessiert, neue Sichtweisen auf die Problematik kennenzulernen. Ich stelle während meiner Fastenwochen immer wieder fest, dass sich "was tut" (erkenntnistechnisch, meine ich), und doch fehlt bislang der Durchbruch.

"Body Feng Shui" ist ein Ausdruck für eine Harmonielehre, bezogen auf den Körper, und befasst sich keineswegs hauptsächlich mit Übergewicht, wie einen die Autorin glauben lassen könnte. Ich glaube, sie sollte sich auch ein bisschen mehr in Richtung Harmonie zu entwickeln versuchen, vielleicht kann sie dann ihre Angriffigkeit loslassen. Sie kann ja ihren eigenen Ratschlag beherzigen und diesen Hinweis "mit einem Lächeln" aufnehmen, so wie wir Leser das mit ihren Attacken handhaben sollten.

Vielleicht sollte sie sich mit übergewichtigen Freunden umgeben, um sich öffnen und diese auch als vollwertige Gesellschaftsmitglieder akzeptieren zu lernen. Sie wird wahrscheinlich feststellen, dass sie sich und ihre eigene Problematik dort gespiegelt sieht - und das ist auch alles, was ich aus diesen Büchern mitnehme: die Erkenntnis, dass wir alle unsere Lebensaufgaben zu erfüllen haben und - bei aller fachlichen Kompetenz - Überheblichkeit noch keinem gut zu Gesicht gestanden ist.

PS. Das Buch "macht" eindeutig schlechtes Feng Shui. Ich wollte es nicht im Haus haben und auch nicht weiterverkaufen und habe es umweltgerecht entsorgt.


Biotop Mensch - Liebe Deine Darmbakterien - Paradigmenwechsel in der Medizin
Biotop Mensch - Liebe Deine Darmbakterien - Paradigmenwechsel in der Medizin
von Gunther Wolfgang Schneider
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht! Aber der Stil ..., 13. Februar 2014
Ich habe mich entschlossen, hier eine Rezension im Stil des "Buches" zu verfassen!! Sie werden sich fragen, liebe Leserinnen und Leser, warum?! Aber dazu muss man klipp und klar sagen, dass es sich hier um einen "altmodischen" und sehr "oberlehrerhaften" Tonfall handelt!! Das stört den Lesefluss gewaltig!!!!!! Nicht jede Leserin und jeder Leser freut sich über bis zu 15 Ausrufezeichen in vielen Absätzen! Das geht einem bald auf die Nerven!!!! Genauso wie die vielen "unnötigen" "Anführungszeichen"!
Das ist "wirklich" schade, denn es ist NERVIG, sich hier die durchaus wertvollen

Informationen

herauszufiltern!
****************************
Hier kommt eine "Leseprobe", die ich, liebe Leserinnen und Leser, ZUFÄLLIG durch "einfaches" Aufschlagen des Buches ausgesucht habe!

"… Denn, woran denken wir heute mit unseren, um die großen Zehen gewickelten Mundwinkel, wenn wir das Wort Bakterium hören - die Gehirnwäsche hat ja bereits ganze Arbeit geleistet! Woran denken wir beim Wort Bakterium? An Sagrotan, an Antibiotikum, an Desinfektionsmittel, also an irgendwelche Umbringungsmittel !!!!!
Ja, überlegen Sie mal ganz genau! Was machen wir nun in dieser negativen Grundhaltung mit unseren Bakterien im Ackerboden? Wie schädigen wir die oder bringen sie sogar teilweise ganz um, durch Kunstdünger, durch Pestizide, durch Herbizide und andere Gifte? …. "

oder (gleiche Seite)

"… Diese Esskultur wird heute als Fast-food bezeichnet und kommt aus einem Land, das kulturell angeblich am weitesten entwickelt ist !!!! - bitte jetzt nicht lachen, es ist eigentlich zum Weinen! … "
******************************
Ich denke, ich habe mich klar und deutlich ausgedrückt, meine lieben Leserinnen und Leser! Der Autor schreibt gleich auf der ersten Seite, dass viele seiner Leser Schwierigkeiten mit seiner Ausdrucksweise hätten und dass er eben so schreibe, wie ihm der Schnabel gewachsen sei. Ich finde, etwas Einfühlungsvermögen hätte nicht geschadet.

TROTZDEM kann ich vom "Kauf" dieses Buches nicht abraten, denn die Themen Ernährung, Verdauung, Ausscheidung, Übersäuerung, Entsäuerung und Entgiftung und basische Lebensmittel werden sehr gut beschrieben, aber auch wie die innere Einstellung den Säure-Basen-Haushalt beeinflusst.

Da kann ich nur sagen: ENTSCHEIDEN!! Sie!! selbst!!!! :-))
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2016 9:23 PM MEST


Über den Tod und das Leben danach
Über den Tod und das Leben danach
von Elisabeth Kübler-Ross
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

69 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein seltsames Büchlein ..., 26. Januar 2013
Schwer zu glauben, dass hier so viele positive Rezensionen zu diesem Buch zu lesen sind. Vielleicht kommen sie von Leuten, die sich vorher noch nicht mit der Materie befasst hatten und jetzt erleichtert sind, dass der Tod nicht unser endgültiges Aus bedeutet!
Ich bin schon sehr lange völlig davon überzeugt, dass wir durch den Tod lediglich in eine andere Dimension übergehen und wollte nun endlich ein Buch dieser Sterbeforscherin der ersten Stunde lesen.
Ich fand das Buch enttäuschend - recht oberflächlich, voller Wiederholungen, auch die Ausdrucksweise ziemlich platt und simpel. Das Büchlein ist winzig, kaum mehr als 100 Seiten, relativ groß gedruckt mit anderthalb Zeilenabständen, weshalb es auch kaum länger als einen Nachmittag dauern sollte, es durchzulesen.
Die gleichen Beispiele, die das Weiterleben nach dem Tod beweisen sollen, werden wieder und wieder gebracht - allein die Geschichte des Mannes, dem bei einem Unfall die Beine abgetrennt wurden, wird dreimal erzählt. Die "drei Stufen des Todes" werden ebenfalls dreimal erklärt. Ganze Sätze wiederholen sich, alles ist in einem sehr eindringlichen Ton gehalten, und ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Autorin mich hier von etwas überzeugen will, dessen sie sich selbst nicht völlig sicher ist... Es fehlt mir hier die innere Ruhe, mit der man seine Dinge vertreten kann, wenn man nicht mehr das Gefühl hat, sich für seine Meinung rechtfertigen zu müssen.
Außerdem störten mich die ständigen Verweise auf Gott, "Seine" allumfassende Liebe und "Seine" Güte.
Die Schicksale der Menschen, die eine Nahtoderfahrung hinter sich haben, gehen hier leider ziemlich unter, obwohl viele wirklich interessant und verblüffend sind. Vielleicht hätte Frau Kübler-Ross die Geschichten dieser Menschen besser für sich wirken lassen, anstatt sie sozusagen als Beweise für ihre Theorien heranzuziehen und sie immer wieder ähnlich zu kommentieren.
Ein Stern also nicht des Themas wegen, sondern für die Art und Weise, wie der Stoff aufbereitet wurde.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2014 1:05 AM MEST


Seite: 1