Kunden diskutieren > xbox 360 Diskussionsforum

Amazon Kreditkarte LBB - Kundenservice


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-22 von 22 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 14.04.2011 13:40:03 GMT+02:00
Super_Suse meint:
Nachdem es bereits letztes Jahr Sicherheitsprobleme bei der LBB gab und die Karten teilweise ausgetauscht werden mußten, gab es diesen Monat wohl Probleme mit dem Email-Versand per Mail.

Ich gehöre zu den Menschen, die ihr Konto knapp disponieren. Aufgrund der fehlenden Abrechnung habe ich mein Konto nicht rechtzeitig aufgefüllt und die Lastschrift der LBB wurde nicht ausgeführt.

Ich habe das noch am selben Tag festgestellt, die Überweisung manuell ausgeführt und eine Mail an die LBB diesbezüglich geschrieben.

- Ich bekam eine Mailantwort, die völlig am Thema vorbeiging.
- Meine Kreditkarte wurde gesperrt.
- Ich schrieb nochmal an die LBB.
- Der Fehler mit dem Emailversand wurde eingeräumt, es würde alles wieder gut
- Ich bekam ein postalisches Schreiben, den Betrag jetzt zu überweisen und gleichzeitig die Info, meine Kreditlinie würde erheblich gekürzt.
- Erneute Mail an die LBB. Antwort erwarte ich noch.

- Mail an Amazon, einmal die Kooperation mit der LBB zu überdenken. Service und Technik sind dermaßen grottig, daß diese Bank nicht zu Amazon paßt.
- Halbherzige Antwort a la "damit haben wir nichts zu tun".

Ich bin nicht auf DIESE Kreditkarte angewiesen, noch nichtmal auf DIESEN Versender. Ich mache nicht gerade wenig Umsatz bei Amazon und auch nicht mit der VISA Karte. Ich kann sowohl das eine als das andere mit anderen Unternehmen machen.

Ich schreibe das hier nur, um die Schnarchkappen in den Helpdesks nebst deren Vorgesetzten mal ein bißchen wachzurütteln. Kein Unternehmen kann es sich heutzutage leisten, den Kunden halbherzig Schema-F Antworten zu schicken nach dem Motto "laßt ich in Ruh'". Ich lasse Euch in Ruh' und zwar sowas von.

Veröffentlicht am 14.04.2011 14:27:08 GMT+02:00
AvenDexx meint:
"Ich schreibe das hier nur, um die Schnarchkappen in den Helpdesks nebst deren Vorgesetzten mal ein bißchen wachzurütteln."
---> Und du meinst, dies hier im Forum zu posten bringt etwas?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.04.2011 18:17:49 GMT+02:00
oli_d. meint:
@Super_Suse:
Du gehörst zu den Leuten, die ihr Konto knapp disponieren...schön umschrieben für: am Ende des Monats ist "Ebbe" in der Kasse. Mal im Ernst, einfach 500 Euro im plus halten und so etwas kann doch gar nicht passieren. Da du jetzt den Umstand kennst machst du es, oder wechselst zu einem anderen Anbieter. Wo ist das Problem? Du bist doch nicht auf DIESEN Anbieter angewiesen. So etwas kann dir überall passieren, wenn du im Minus bist. Einfach mal vorher die Bedingungen durchlesen.

Veröffentlicht am 14.04.2011 21:31:59 GMT+02:00
dr. mAv meint:
@Super_Suse: Und warum genau, sollte das jetzt hier im Forum in irgendeiner Art und Weise interessieren?

Veröffentlicht am 15.04.2011 07:41:59 GMT+02:00
Dr. Snuggles meint:
Die LBB hat echt einen miesen Kundenservice, ich habe meine Amazon.de Kredit Karte deswegen schon längst wieder gekündigt. Die bei der Landesbank Berlin wollen für jeden mickrigen Aufwand hohe extra Kosten, was alles erst gar nicht in den AGB's erwähnt wird. Das sind total die Verbrecher. Banker sind sowieso allgemein menschlich ein übles Volk. Widerlich hinterfotzig.

Veröffentlicht am 15.04.2011 08:46:04 GMT+02:00
Load"$",8 meint:
...jaja, und Beamte (vor allem die Lehrer) sind alle Faul, Polizisten alles Rassisten und jeder Handwerker so blöd, dass es schon wehtut!!!
Immer erst mal alle Leute über einen Kamm scheren, gaaaanz wichtich!!!

Veröffentlicht am 15.04.2011 08:47:00 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 15.04.2011 09:37:50 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 15.04.2011 09:22:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.04.2011 11:46:40 GMT+02:00
AvenDexx meint:
@Dr.Snuggles:
"was alles erst gar nicht in den AGB's erwähnt wird."
---> Wetten doch? Wenn auch nicht direkt die Preise in den AGB zu finden sind, so ist dort MINDESTENS ein Hinweis zu den Kosten enthalten und auch ein Hinweis, wo man die zusätzlichen Kosten einsehen oder in Erfahrung bringen kann, noch BEVOR man einen KK-Vertrag abschließt.

Das weiß man aber nicht, wenn man nur über die AGB meckert, statt sie sich mal wirklich zu Gemüte zu führen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Veröffentlicht am 15.04.2011 10:18:28 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 21.05.2012 20:59:57 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 15.04.2011 11:40:51 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.04.2011 11:52:56 GMT+02:00
AvenDexx meint:
@Dr. Snuggles:
Wetten doch?

Die eigene Unfähigkeit mit Beleidigungen gegenüber anderen zu kaschieren, macht die Sache nicht besser. Glaubhafter wirst auch du dadurch auch nicht. ;)

Zusatzkosten müssen nämlich angeführt werden und wenn sie nicht direkt in den AGB nachzulesen sind, gibt es dazu mindestens einen Hinweis, so dass man weiß, dass man sich da mal etwas genauer erkundigen sollte. Spätestens dann bekommt man auch weitere Informationen zu womöglich anfallenden Nebenkosten des Kreditunternehmens.

Da gibt es dann Infos zu den Gebühren wie Bearbeitungsentgelt (z.B. 1,5%), Barabhebungsentgelt (z.B. 3% o. min. 3,63¤), Sollzinssatz 14% p.a., Preise für Mahnungen, Sperrgebühren, Verzugszinssatz, Preis Monatsrechnungsduplikat, etc.

Das ganze dann einzeln aufgeführt und meist zusätzlich noch in Textform wie z.B.:

„Der Kreditkarteninhaber hat bei Kartentransaktionen bei denen die Karte außerhalb der EU verwendet wird und/oder sich der Standort der Akzeptanzstelle außerhalb der EU befindet, sowie für Fremdwährungstransaktionen ein Bearbeitungsentgelt zu entrichten. Bei jeder Barabhebung wird ein Bearbeitungsentgelt verrechnet.“

Das ist nur ein kleiner Auszug, der geht meist aber noch viel weiter und spricht z.B. auch die Verzugszinsen, Rücklastschriftspesen, etc. an. Diese werden dann auch noch mal, meist unter einem eigenen Punkt der AGB, separat aufgeführt (wie oben bereits erwähnt).

Bei der Amazon-KK der LBB findet man dazu einen Hinweis unter Punkt 25 „Entgelte“. Dort heißt es:

„Die vom Karteninhaber geschuldeten Entgelte ergeben sich aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für die Amazon.de VISA Karte und Amazon.de ec/girocard“

Nachzulesen hier: http://service.lbb.de/portal/amazon/pdf/1161107513.pdf

Wie schon erwähnt, entweder werden sie in den AGB direkt angeführt oder es gibt (wie bei Amazon/LBB) einen Hinweis zu weiteren Infos, um sich genauer zu informieren.

Veröffentlicht am 15.04.2011 13:22:11 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.04.2011 13:24:53 GMT+02:00
bruce1337 meint:
@Dr. Snuggles:

vielleicht solltest Du erstmal eine Wirtschaftsschule oder ähnliches besuchen um überhaupt zu verstehen, was AGB sind. Informieren und dann meckern.

Edit: Traurig, dass andere User die AGB für Dich lesen und Auszüge hier posten um Dir das darzulegen. Ich schätze Dich (aufgrund deiner Aussagen) sowieso nicht älter als 17. Solltest Dir für die Zukunft angewöhnen die AGB zu lesen, bevor man Verträge unterschreibt. Solltest Du bereits volljährig sein, umso schlimmer.

Veröffentlicht am 24.03.2012 12:00:12 GMT+01:00
Seeteufel meint:
Nur so nebenbei und um zum eigentlichen Thema wieder zurück zu kommen. Ich dachte, ich besorge mir eine Kreditkarte, damit ich im Ausland, ich bin aus beruflichen Gründen länger in Asien, finanziell flexibel bleibe. Da kam das Amazon-Lbb-Angebot gerade recht. Das Problem ist nur, dass die Bank einfach macht, was sie will. Da werden OHNE Vorankündigungen, Hinweise, etc. einfach die Karten ausgetauscht, die Kartendaten geändert und einfach mal so die Zugänge gesperrt. Es KÖNNTE ja was passiert sein. Ich werde zukünftig auf alles, was von der LBB (Landesbank Berlin-Brandenburg) kommt, verzichten. Und Amazon tut gut daran, die Kooperation mit LBB zu beenden. Der Kundenservice ist der schlechteste, den ich je weltweit erfahren habe. Sturr, starr, Telefonmitarbeiter, die nicht wissen, was eigentlich los ist, die nur ihr auswendig gelerntes Tunneldenken abrasseln und Scheuklappen auf haben. Das kann alles nicht war sein. LBB ist für mich zukünftig gestorben!

Veröffentlicht am 26.03.2012 09:36:45 GMT+02:00
AvenDexx meint:
@Seeteufel:
Die können zu geänderten Daten der Visa-Karte auch nichts wissen, schließlich ist es die LBB. Die Änderungen und die Problematik die du beschreibst, solltest du mit Visa direkt abklären, speziell wenn es um geänderte Kartendaten und gesperrte Zugänge geht.

Veröffentlicht am 09.06.2013 00:26:29 GMT+02:00
Tumba Bundu meint:
Vorteile: Keine

Nachteile: Stress, Organisiert Betrug

Am 17.02.2012 habe ich nach zahlreihen telefonischen Belästigungen der Helpdesk Mitarbeiter von der lbb, Online eine Zahlungsschutzversicherung für "mein Amazon.de Visa Kreditkarte", gegen die Arbeitslosigkeit, Unfähigkeit und im Todesfall abgeschlossen.
Jetzt in April 2014 ist der Fall der Arbeitslosigkeit eingetreten. Die lbb teilte mir einen Namen einer Versicherungsfirma mit, die ich nicht kenne, um dort meinen Fall zu melden. Ich kenne diese Firma nicht und habe auch keinen Vertrag mit ihr abgeschlossen. Trotzdem habe ich es getan, weil ich die lbb vertraute.
Kurz danach, erhielte ich ein Schreiben von dieser Versicherungsfirma, dass ich keine Versicherungsbedingungen erfüllt habe, um die Leistung zu empfangen. Mein Arbeitsvertrag war befristet und somit steht mir kein Anspruch dieser Versicherungsleistung zu.
Daraus muss ich nun schließen, dass ich zu Unrecht für eine Leistung gezahlt habe, die die Versicherung gar nicht leisten will. Das heißt, sie kassiert Geld unter falschen Voraussetzungen bzw. Täuschung falscher Tatsachen.
Empört, habe ich an die lbb wieder geschrieben. Prompt kam die Antwort zurück: "Sie haben mit Ihrer online Bestätigung auch die Versicherungsbedingungen gelesen und bestätigt.
Bei Bedarf können wir Ihnen die IP-Adresse mitteilen über welche diese abgeschlossen wurde".
Ich habe mein Unterlagen durchsucht die ich am 17.02.2012 ausgedruckt habe. Dabei gab es keinen Versicherungsbedingungen.
Die lbb möchte mich für dumm halten. Ich hätte die Versicherungsbedingungen gelesen und trotzdem Beiträge einbezahlt. Ich hätte noch Jahre so weiter bezahlt, wenn dieser Fall nicht eingetreten wäre. Für was denn? Es gibt keinen Menschen der bereit ist, jedem Monat bewusst, so viel Geld zu zahlen, für eine Leistung die angeblich nicht abgesichert ist. Das würde ja bedeuten, dass die Versicherung, das Geld zu Unrecht einbehalten hat.
Jetzt bleibt mir nur eins, vor Gericht zu gehen bis nach Karlsruhe, wenn es sein muss. Die Banken haben nichts gelernt, nicht die Burger und Bürgerinnen zu missbrauchen. Nach Bad Bank Geschichte, geht es weiter mit neuen Betrugstricks.
Wenn es keine Einigung gibt, verlange ich die Rückzahlung aller Versicherungsbeiträge zurück, wegen Täuschung falscher Tatsache und mache eine Anzeige gegen Betrug.
Anmerkung: Mit den Beiträgen hätte ich eine Riesterrente abschließen können, um mein Altversorgung zu bessern.

Fazit: Sehr Schlecht

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2013 15:10:13 GMT+01:00
Surfer meint:
Kann mich dem nur anschließen, total schlechter und unprofessioneller Service beim telefonischem Kontakt.
Keine Möglichkeit einer Onlinereklamation, da der im Helpdesk erwähnte Button gar nicht vorhanden ist.
Es werden unmögliche Beträge Abgebucht. Um nicht total von der LBB ausgeraubt zu werden, hilft nur
höllisch aufpassen und zurück buchen. Hatte im Mai schon mal online gekündigt, habe aber nur meinen Verfügungsrahmen erhöht bekommen. Werde jetzt versuchen so schnell wie möglich den Fängen der LBB
zu entkkommen

Veröffentlicht am 03.03.2014 10:39:19 GMT+01:00
Ich bin von der Amazon Kreditkarte sehr enttäuscht und werde schnellst möglich wieder kündigen.Die Gebühren sind Bauernfängerei und die Zinsen mit knapp 15% sind der reinste Wucher.Bei der Ing Diba bekam ich ein Angebot für weniger als die Hälfte an Zinsen.

Veröffentlicht am 16.05.2014 10:58:12 GMT+02:00
Chris Korte meint:
Heute bei LBB angerufen um nachzufragen bei wem ich die Arbeitslosigkeit melden muss um die Versicherungsleistung in Anspruch nehmen zu können
Genannt wurde mir die Firma Genworth Financial unter 06102-2918575 erreichbar.
Auf der Willkommenswarteschleife kann man das Wort "Genworth" kaum verstehen, klingt wie "Generals"
Bevor irgendwelche Persönliche Daten abgefragt wurden kamen diese Fragen:

Wie lange war das Arbeitsverhältnis? check OK
Haben Sie gekündigt oder wurden Sie gekündigt? check OK
Kündigungsgrund? check OK
Es gibt eine Sperrzeit von 180 Tagen nach Abschluss der Versicherung darf die Kündigung nicht vorher sein. ... FAIL ...

Veröffentlicht am 21.05.2014 11:16:35 GMT+02:00
@Chris Korte
Das wundert Sie aber jetzt nicht wirklich oder?! o.O

Das ist ja bei einer Rechtsschutzversicherung genauso...wenn ich schon weiß, dass ich Streit mit meinem Arbeitgeber habe, kann ich nicht noch schnell eine Rechtsschutzversicherung abschließen und erwarten, dass die gleich im 1. Monat meine Klage übernehmen und zahlen... (Wartezeit 3 Monate....btw. in Eheangelegenheiten Wartezeit 3 Jahre)

@Tumba Bundu
Wer lesen kann ist hier klar im Vorteil....man schließt die Versicherung automatisch ab, wenn man nicht selbst Einspruch einlegt...da werden Sie kaum Chancen via Anwalt haben.
Und das Argument, dass es keinen Menschen gibt, der für Leistungen bezahlt, die er nie in Anspruch nehmen KANN, gibt es wie Sand am Meer....
PS: Riester? Im Ernst? Also wenn Sie nicht min. 2 Kinder haben sollten Sie von diesem Gedanken sehr schnell Abstand nehmen.......

Veröffentlicht am 08.07.2014 12:31:34 GMT+02:00
G. Zlatic meint:
Die LBB hat echt einen miesen Kundenservice, ich habe meine Amazon.de Kredit Karte deswegen schon längst wieder gekündigt. Die bei der Landesbank Berlin wollen für jeden mickrigen Aufwand hohe extra Kosten, ohne mich zu informieren oder abzumahnen haben die minus summe von 1000 ¤ zu Inkasso gesendet obwohl ich eine Teilzahlung vereinbart hatte. Das sind total die Verbrecher. . Widerlich hinterfotzig.

Veröffentlicht am 08.07.2014 13:20:02 GMT+02:00
Es ist schon eine Frechheit wieviel Zinsen die LBB für einen Dispo berechnet.
Noch mehr bin ich enttäuscht das sich Amazon mit einer solchen Wucherbank einlässt und damit ihre Kunden verärgert.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2014 13:08:40 GMT+02:00
Surfer meint:
Hallo,
mir geht es ähnlich, habe schon lange gekündigt und bekomme jetzt immer Schreiben von Inkassodiensten, die Geld für angebliche Rechnungen eintreiben wollen. Wenn Amazon die Zusammenarbeit mit dieser Verbrecherbank nicht einstellt, überlege ich mir ob ich noch etwas bei Amazon kaufen werde!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2014 14:06:22 GMT+02:00
Ich habe keine Probleme ,nur mich stört 15% Zinsen, das ist Wucher
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in xbox 360 Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  14
Beiträge insgesamt:  22
Erster Beitrag:  14.04.2011
Jüngster Beitrag:  Vor 2 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 6 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen