Kunden diskutieren > Was lesen Sie so Diskussionsforum

Was lest ihr denn wirklich so?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 125 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.08.2012 00:33:06 GMT+02:00
Eigentlich eine wirklich gute Frage, die sich Amazon da ausgedacht hat.
Mal ganz allgemein: Bestseller oder Antiquarisches, hohe Literatur oder Ramsch, Fantasy, Krimi oder Liebesschnulze ... lange überlegt und vorbestellt oder vom Flohmarkt ...
Was lest ihr - und was lest ihr nicht? Warum? Und warum nicht?

Ich bin zwar eigentlich schon bettreif und nicht mehr in schreiberischer Höchstform - aber ich fang mal kurz an:
Ich hab 2 (halbwegs konsequent eingehaltene) Ausschluss-Kriterien - Krimis und Liebesgeschichten les ich nicht. Gerade letztens hab ich es wieder mal probiert (Henning Mankell - weil mir eine Kollegin so vorgeschwärmt hat), aber das ist einfach nicht meins. Was interessiert mich so ein Polizisten-Alltag? Irgendwie ist das auch nicht anders als bei einem Arzt zum Beispiel oder bei einem Lehrer - Berufs-Alltag eben. Nur weil Leichen vorkommen, wird es für mcih auch nicht spannender ...
Und Liebesgeschichten ... das hat vielleicht mehr persönliche Gründe ... aber da kann ich mich selten reinversetzen in dieses rosarote Brille-Geschmachte.
Um allen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, sag ich das jetzt gleich: NATÜRLICH GIBT ES AUSNAHMEN!!!

Und meine Vorlieben? Alles andere eigentlich - gut geschrieben muss es sein, tendenziell eher auf der anspruchsvollen Seite. Ich mag intelligente Verwirr-Spiele (z.B. Das Foucaultsche Pendel: Roman, aber auch meditativ-ruhige und poetische Bücher (z.B.Das Glasperlenspiel: Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften (suhrkamp taschenbuch), kühne Zukunftsentwürfe und manchmal auch experimentelles. In letzter Zeit habe ich eine Vorliebe für Science Fiction entwickelt, jedoch nicht wirklich ausleben können, da dieses Genre bei uns in der Pfarrbibliothek ziemlich unterrepräsentiert ist. Ah ja, Sachbücher lese ich mit zunehmendem Alter auch immer lieber: vor allem über Naturwissenschaften und Philosophie.

So, und jetzt seid ihr dran!

Veröffentlicht am 12.08.2012 13:44:13 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.10.2012 12:54:39 GMT+02:00
HeadoverFeet meint:
Nette Frage, aber warum sollte ich hier ein Leser-Profil erstellen? Um es der Werbung n o c h leichter zu machen, ganz persönlich zugeschnittenen Werbung zu machen und einzublenden, wo immer mein PC dies nicht zu verhindern weiß?
Nö.

Veröffentlicht am 12.08.2012 17:59:44 GMT+02:00
Radi meint:
Wenn ich meine lektorische Biographie revue passieren lasse, erscheint es etwas konfus. Historische Romane gingen bei mir solange, bis diese in Mode kamen - gleiches gilt für Grusel-/Horror-/und ähnliches. Begleitet wurde dies aber stets von einer literarischen Parallelebene, repräsentiert durch H. Hesse, L. Feuchtwanger etc.. Momentan bin ich diesbezüglich ein wenig orientierungslos, wobei ich eine gewisse Tendenz zu historical Edutainment entwickle - also Terra x u.ä. in Schriftform und tatsächlich zu Sachbüchern entwickle. Bin gespannt, wie es weitergeht :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.08.2012 19:13:12 GMT+02:00
@m.fröhlich
glaubst du wirklich, dass sich da wer die Mühe macht? Und sogar wenn es so wäre - man muss es ja nicht kaufen ... da mach ich mir wirklich keine Sorgen ... Schade, ich hätte gern was von dir erfahren. Du könntest ja verschlüsselt schreiben, um den Werbe-Zuschneidern ein Schnippchen zu schlagen oder in Rätseln ;-)

Veröffentlicht am 23.08.2012 20:14:45 GMT+02:00
rübi meint:
Schade, dass eine interessante Diskussion so schnell ein Ende fand, aber vielleicht sieht ja nochmals einer rein? Ich habe lange Zeit fast ausschließlich Krimis gelesen, sie mussten mit zunehmender Zeit auch immer härter werden, damit ich es mindestens spannend fand, also Mo Hayder zum Beispiel...
Inzwischen lese ich am liebsten amerikanische Gegenwartsliteratur. Mein Lieblingsbuch war lange Zeit "Die Korrekturen" von Jonathan Franzen. Von Phillip Roth habe ich sehr viel gelesen oder auch E. Annie Proulx mit "Mitten in Amerika" oder "Postkarten" oder gerade auch "Schiffsmeldungen".
Zur Zeit lese ich "Die Insel" von Matthias Wegehaupt. Nicht nur, weil ich selber gerne male, finde ich diese Lebensgeschichte einfach nur toll, sondern weil ich auch in diesem Land groß geworden bin, von dem er schreibt. Und er schreibt es so unspektakulär, so wenig reißerisch, so, wie wir normalen Menschen in kleinen Städten dieses Land erlebt haben. Normal nämlich.
"Der Turm" von Tellkamp fing mir dagegen so überfrachtet an mit Adjektiven, dass ich nach wenigen Seiten einfach keine Lust mehr hatte und jetzt vielleicht nur den Film sehen werde.
Und unbedingt empfehlenswert: Richard Yates! Wer kennt "Zeiten des Aufruhrs" mit Leonardo DiCaprio? Das Buch und auch andere von ihm sind besser!
Marry Lawson. Ohne Worte.
Es wäre schön, wenn hier ein Diskussionsforum entstehen würde. Ich habe viele Anregungen und neue Lieblingsautoren über solch einen Weg gefunden!
Liebe Grüße an alle Leseratten! Birgit

Veröffentlicht am 25.08.2012 09:52:51 GMT+02:00
FP meint:
Liebe/r rübi,

ich lese immer noch meine Krimis und Thriller, und zwar seit vielen Jahren am liebsten Ermittlerkrimis mit einem sympathischen Kommissar/in oder einem Team. Für mich mussten sie nicht "härter" werden, obwohl ich durchaus auch Simon Beckett etc. lese. Es kommt halt auf die Geschichte an, puren Ekel und Thrill muss ich nicht lesen. Mich stört aber weniger, dass die Krimis blutiger werden als dass sie immer öfter politisch werden. Mit vielen solcher Themen mag ich mich in meiner Freizeit nicht mehr beschäftigen.

Statt außerhalb der Unterhaltung anspruchsvolle Romane zu lesen wie Du, lese ich zusätzlich sehr gerne Biographien und Geschichtsbücher. Derzeit gibt es da immer mehr auch für meinen geliebten Kindle und das finde ich super. Dabei lese ich dann z.B. jetzt im Hesse- Jahr auch gerne wieder in die alten Klassiker rein. Manches gibt es ja für den Kindle sogar kostenlos, aber vieles habe ich natürlich auch im Regal stehen. Thomas Mann z.B. Da kaufe ich dann eher die Sachbücher zur Familie Mann dazu. Z.B. von seinem Sekretär oder relativ neu eine Biographie über Erika Mann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.08.2012 14:12:54 GMT+02:00
rübi meint:
Hallo FP,
kennst du John Verdon? Der hat auch einen sympathischen Ermittler! Ich freue mich auf meine Buchvorbestellung Giles Blunt, kommt im Dezember. Muss jetzt leider zur Arbeit, finde es aber richtig toll, dass du geantwortet hast!

Veröffentlicht am 26.08.2012 06:10:45 GMT+02:00
Hanni Zweig meint:
Weshalb denn immer die sogenannten Bestseller Autoren berücksichtigen? Fragen Sie doch mal ernsthafte Autoren, was sie so empfehlen würden oder auch die ernsthaften Literaturkritiker. Viele der Hypes oder auch der Vielschreiber zweifelhafter Qualität wie etwa die Dame mit dem Axolotel sind kaum anlesenswert und morgen sowieso vergessen.

Veröffentlicht am 28.08.2012 17:24:49 GMT+02:00
Fritz Kurz meint:
Ab + zu mal einen Krimi und sonst nur was zum Lachen - die Welt ist trist genug = ) Zuletzt gelesen: Worstseller = )

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.08.2012 20:50:32 GMT+02:00
Chatzidis meint:
Hm, Science Fiction gibt es für den Kindle ein paar ebook-Neuerscheinungen. Z. B. von L. E. Whitman, Das verlorene Siegel oder Sustainable Impact von M. Bloom. Vielleicht könnte das die elektronische Pfarrbibliothek ergänzen? Bei Amazon kann das auch für den Kindle ausgeliehen werden (KDP Library).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.08.2012 09:09:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.08.2012 09:11:01 GMT+02:00
Jona meint:
@M. Fröhlich - In deinem Fall empfehle ich dir auf GAR KEINEN FALL GOOGLE zu benutzen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.08.2012 13:39:14 GMT+02:00
Historische Romane, die spannend sind und unterhalten.
Mein aktueller Hit: Die Wandersängerin von Karolina Halbach (Lübbe Verlag)

Veröffentlicht am 29.08.2012 18:08:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.08.2012 18:10:54 GMT+02:00
Faustus meint:
Warhammer 40k Romane haben's mir sehr angetan!
Aber sonst les ich eigentlich alles querbeet, von Moers über Cody Mcfadyan bis terry pratchett auch gern mal nen Bestseller wenn er wirklich gut ist wie zb Goeorge R.R Martins Das Lied von eis und Feuer...Markus Heitz Die Legenden der Albae und ähnliches...Mag allerdings auch historisches wie zb Der Medicus oder Die Teufelsbibel
Bin da vielseitig..

Veröffentlicht am 29.08.2012 18:49:10 GMT+02:00
Leseäffchen meint:
also ich muss sagen dass ich glaube ich sehr festgefahren bin in dem was ich lese. das sind hauptsaechlich thriller, jugendbuecher und Fantasy. oder schwarze Komödien. alles andere lese ich nur nach ausdruecklicher empfehlung von freunden die einen aehnlichen geschmack haben wie ich. ich kann weder was mit liebesgeschichten anfangen (und schon gar nicht die die am ende so ein total tolles happy end haben) noch mit scifi (wobei mich das genre schon reizt) oder sachen von iny (oder ivy?) Lorenz z.B.
warum das so ist weiss ich auch nicht. wahrscheinlich weil ich fast jeden tag neue tolle buecher aus meinem bevorzugtem genre finde sodass ich mitm lesen eh kaum hinterherkomme. was ich versuchen will mir demnaechst anzuschauen ist die "neue" steampunk Richtung

Veröffentlicht am 29.08.2012 21:46:00 GMT+02:00
@leseäffchen
mit "Empfehlungen von Freunden mit ähnlichem Geschmack" kann man aber auch sowas von einfahren! Ich mach immer wieder die Erfahrung, dass auch wenn es 100 mal gepasst hat, beim 101. mal keine Übereinstimmung garantiert ist. Seltsam, irgendwie. Man möchte so gerne glauben, dass es jemanden gibt, der ganz genau so denkt (liest, fühlt, ...) wie ich. Gibt es aber nicht. Leider. Gottseidank. Tja ... :-)

Schön, dass die Diskussion wieder aufgelebt ist.

Veröffentlicht am 30.08.2012 11:17:56 GMT+02:00
Leseäffchen meint:
ja sicher, man wird nie permanent 100% uebereinstimmung haben, aber ich muss sagen das wir uns gegenseitig schon wirklich gute buecher zugeschoben haben die wir so wahrscheinlich nicht gelesen haetten. zwar sind diese buecher auch nicht voellig an unserem schema vorbei gewesen, aber trotzdem. ich werde auf jeden fall weiterhin die buecher lesen die mir meine 2 freundinnen ans herz legen :) wenns nicht gefaellt kann man ja auch immernoch abbrechen. ausserdem muessen buecher auch zur aktuellen stimmung passen, das kommt ja noch dazu. kann ja sein das einem das buch evt gefallen haette wenn mans zur richtigen zeit gelesen haette. sowas habe ich auch schon erlebt. eben hat die postfrau mir meine spook-buecher in die hand gedrückt *freufreufreu*

Veröffentlicht am 30.08.2012 14:07:26 GMT+02:00
Ansgar Papoli meint:
Ein Halm im Wind von Hadjar Schwarz.

Veröffentlicht am 30.08.2012 15:40:50 GMT+02:00
Annette Raul meint:
Ups: lese gerade "THE LORD OF THE RINGS" (bißchen Englisch auffrischen). Meist lese ich mehrere Bücher parallel. Eines mit einer netten Geschichte mit Inhalt, wo ich mich nicht groß anstrengen muss (zuletzt von Shirley MacLaine "Weiser, nicht leiser", wo sie autobiographisch ihre spirituellen Lebenserfahrungen beschreibt, ein wenig "querlesen" in Büchern von Michael Moore (von ihm ist "Stupid White Men") wie "Querschüsse", eoterische Heftchen wie "Die fünf Blindheiten" von Mabel Collins (50 Seiten - Vorwort 1905 - lesenswert!), "Die Brücke über die Zeit" und "Heimkehr" von Richard Bach (nachdem ich vor langer Zeit mal "Die Möwe Jonathan" gelesen hatte, interessierten mich auch seine anderen Bücher, die mir ebenfalls gefallen). Gleiches bezüglich Hermann Hesse: nachdem ich den "Steppenwolf" kenne und "Siddharta" und in einem Buch von Cousto über Planetenschwingungen "das Glasperlenspiel" von Hermann Hesse erwähnt wurde, habe ich auch das gelesen - ich hatte es mal vor Jahrzehnten angefangen, fand es langweilig und hatte es dann aufgegeben - diesmal habe ich "durchgehalten" - ist man über die ersten 50 Seiten erstmal hinweg, läßt es sich gut lesen und ist auch interessant. Eben klingelte die Post: neue Bücher! "Die heilende Kraft der Planetenschwingung" von Thomas Künne und Inge Schubert - mal schauen, ob der Inhalt hält, was die Inhaltsangabe verspricht! Nachdem ich in der letzten Zeit mehrere "Engelbücher" von Doreen Virtue gelesen hatte, wollte ich mal sehen, wieweit das mit Rudolf Steiner übereinstimmt und habe eben das Buch bekommen: "VOM WIRKEN DER ENGEL" (und noch zwei andere Bücher von Rudolf Steiner). Ansonsten mag ich gerne gut unterhalten werden und mag Bücher wie Harry Potter. Ähnlich spannendes gibt es auch in der Esoterik: Michael Roads hat eine Reihe von Büchern geschrieben, die diesen Anspruch erfüllen. Was ich auch gerne lese, sind Bücher von Leuten, die "Hellsichtig" sind und beschreiben, was sie sehen (wie Tanis Helliwell in "Elfensommer" und "Elfenreise", die sehr unterhaltsam sind - ebenso von Cyrill Scott "Der Junge mit den lichten Augen" - Cyrill Scott hat zu dem Buch nur das Vorwort geschrieben, wird aber als Autor genannt - Cyrill Scott schrieb "Der Eingeweihte" 1+2). Viele Autoren , die ihre Weltsicht gerne verbreiten möchten, machen das über Romane. Manche kann man sehr gut lesen und bei anderen kann man sehen, dass sie zwar als Sachbuchautoren taugen, aber nicht als "Romanschreiber" und das Endergebnis ist einfach grausig...("Der Schüler" von Mabel Collins hätte ich mir schenken können, während "Die fünf Blindheiten" statt 50 Seiten gerne 500 hätten sein dürfen).
Gut lesen kann man von Elisabeth Haich "Einweihung". "Der Magus von Strovolos","Heimat im Licht" und "Feuer im Herzen" von Kyriacos Markides sind ein abendländisches Äquivalent zu Carlos Castanedas "Die Lehren des Don Juan", "Reise nach Ixtlan" usw. Für heute war es das erstmal - jetzt lass ich mir nämlich Badewasser ein, schnapp mir ein Buch und lasse es mir gut gehen.

Veröffentlicht am 01.09.2012 17:46:43 GMT+02:00
hallo, anette raul
schön, dass sich hier eine esoterik-leserin outet. mir gefällt es, dass du da so distanziert/differenziert drüber schreibst. ich bin in diesem bereich grundsätzlich skeptisch, aber da der grat zwischen esoterik-massenware und wirklich revolutionären gedanken dünn ist, freut es mich hier einige tipps zu finden. man muss ja auch nicht alles glauben, finde ich - aber dem hirn hin und wieder mal neue reize zuzumuten kann niemals schaden. und wenn sich ein körnchen echte weisheit findet - umso besser. :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.09.2012 06:04:13 GMT+02:00
Annette Raul meint:
Hallo Gerda,
freut mich, wenn Du was für Dich findest. Inzwischen sind noch ein paar Bücher angekommen: "Die heilende kraft der Planetenschwingungen" von Thomas Künne & Inge Schubert. Die ersten 142 Seiten handeln von Astrologie, Archetypen und Göttermythen - bis dato gut und unterhaltsam geschrieben- allerdings für mich nichts Neues drin (wobei das Buch nicht für mich war sondern mein Freund es sich bestellte - der allerdings, weil er mit Stimmgabeln arbeiten möchte und diesbezüglich sind bis dato noch keine Informationen aufgetaucht - soll aber in Teil 2 dran kommen - mal sehen). Habe von Charles W. Leadbeater "Der sichtbare und der unsichtbare Mensch" "quergelesen", weil erstmal neugierig: interessante Aurabilder mit den entsprechenden Beschreibungen. Das Buch hält, was es verspricht. So man sich dafür interessiert, ist es auch angenehm zu lesen. Habe mir "der Papalagi" von Erich Scheurmann zugelegt (hatte es schon mal, aber dann weggegeben) - dieses Mal habe ich eine Ausgabe für den Literaturunterricht erwischt, sodass das Buch noch Vergleichstexte von anderen Autoren enthält und auch eine Textproduktion von Schülern einer 10. Klasse. Ebenso Stadt und städtisches Leben von 1920. In "Der Papalagi" beschreibt Häuptling Tulavil von der Südseeinsel Samoa das moderne Europa des beginnenden 20. Jahrhunderts. Wenn jemand ein lustiges "Gute-Laune-Buch zum Lachen und Nachdenken für sich selber und/oder zum Verschenken sucht, kann ich das wärmstens empfehlen. Es erlaubt einen etwas anderen Blick auf unsere Zivilisation und da das Buch schon ca. 100 Jahre alt ist, ist auch genug Abstand vorhanden, um auch dort lachen zu können, wo man wohl weinen würde, wenn einem klar wäre, dass es immer noch aktuell ist...
Toll ist auch das Buch:"Unfug des Lebens und des Sterbens" von Prentice Mulford (lebte von 1834-1891). Offensichtlich DER Autor, von dem dann "abgeschrieben" wurde, was die Bücher über positives Denken betrifft. Wer sich dafür interessiert, sollte es unbedingt lesen (ist danach aber für die anderen Autoren verdorben, weil das Original einfach besser ist als seine Kopien). In dem Buch beschreibt er auch, wie er sich eine Hütte baut und was ihm alles schief geht, weil er nicht ganz im "HIER UND JETZT" ist. Ich mag solche alten Bücher - hat allerdings den Nachteil, dass man neuere Bücher damit vergleicht und bei dem Vergleich schneiden die jüngeren Bücher meist nicht so gut ab. Das Buch von Mulford ist auch sprachlich schön und es hinterläßt nicht den Eindruck, dass der Autor "spinnert" ist. So wie Scheurmann im "Papalagi" beschreibt auch er, wie sich die Leute für nichts und wieder nichts abhetzen, um irgendeine unnütze Sache zu erstehen, die letztendlich mehr an Zeit und Energie kostet, als sie überhaupt wert sein kann...Auch dieses Buch eignet sich zum Verschenken - lediglich der Titel ist abschreckend. Läßt man sich dadurch nicht abschrecken, wird man das Buch vermutlich erst dann aus der Hand legen, wenn man es durch hat.

Veröffentlicht am 03.09.2012 15:08:15 GMT+02:00
KueselC meint:
"Halb Leer" von Sebastian Thomas hab ich grad durchgelesen!! Das ist wirklich ein klasse Buch zum kleinen Preis! =)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.09.2012 14:13:43 GMT+02:00
Michael Fein meint:
Michael von Benkel - Das Taxi?

Veröffentlicht am 13.09.2012 19:03:37 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.09.2012 19:06:13 GMT+02:00
H. W. Figler meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.09.2012 20:50:41 GMT+02:00
Das ist witzig - wir teilen den Vornamen und ein wenig den Literaturgeschmack (P. Roth etc.) Zeiten des Aufruhrs habe ich im Original gelesen und fand es ungemein berührend. Kennst du Jonathan Lethem, z.B. Motherless Brooklyn?

Veröffentlicht am 14.09.2012 17:14:33 GMT+02:00
Imperator meint:
Indie-Autoren, da gibt's viele Juwelen drunter.
Gerade Karola Schmidt:"Lügen der Vergangenheit" auf meinem Kindle gelesen.
Lügen der Vergangenheit
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Was lesen Sie so Diskussionsforum (58 Diskussionen)

ARRAY(0xa504d198)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  69
Beiträge insgesamt:  125
Erster Beitrag:  12.08.2012
Jüngster Beitrag:  12.09.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen