Kunden diskutieren > Was lesen Sie so Diskussionsforum

Suche Buch


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.01.2013 18:39:33 GMT+01:00
Leseratte meint:
Hallo , habe vor vielen Jahren ein Buch gelesen ich versuche mal den Inhalt wieder zu geben .

Ein Junge ist auf der Suche nach seinem Vater , der Junge ist soweit ich mich erinnern kann hochintelligent Lebt bei seiner Mutter .Der Titel lautet " Die Sieben Sammurei " oder so ähnlich . Soweit ich mich noch erinnern kann versucht er mit hilfe dieser Sammurei das zu schaffen . Es war ein sehr verwirrendes Buch, ich habe damals kapituliert . Würde es heute gerne nochmal lesen .... Es war Gelb und soweit ich weiss sehr dick. Sorry ist alles was ich nich weiss. Danke Lg Mayalotta

Veröffentlicht am 04.01.2013 11:38:19 GMT+01:00
Librarian meint:
Ich tippe mal nach etwas Googlen auf "Der letzte Samurai" von Helen DeWitt.
(http://www.amazon.de/letzte-Samurai-Helen-DeWitt/dp/3442455197/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1357295768&sr=1-4)

Beschreibung von Amazon:
"Das Leben mit dem hoch begabten Ludo stellt nicht nur an seine Mutter Sibylla allerhöchste Anforderungen, sondern auch an den Leser dieses Buches -- vorausgesetzt er lässt sich überhaupt auf die etwas eigenartige und recht verwirrende Verquickung verschiedener Handlungsstränge ein und kapituliert nicht schon nach den ersten 50 Seiten. Die zuweilen hoch geistige Lektüre erfordert ein erhebliches Maß an Konzentration, Geduld und ein zumindest rudimentäres Interesse an altgriechischer und japanischer Sprache sowie den Grundlagen der Algebra, allesamt Ludos Lerninhalte im Alter von vier Jahren.

Eine Herausforderung sind die Abschnitte, in denen Sibylla von Ludo aus ihren Gedanken gerissen wird, weil er wieder irgendeine Frage zu Homers Ilias oder Odyssee hat oder einfach ein bisschen quängelt. Diese Unterbrechungen werden nicht einfach beschrieben, sondern typografisch umgesetzt: Sibyllas Ausführungen enden mitten im Satz und der Leser hat dann erst einmal mit dem Problem zu kämpfen, den Anschluss wiederzufinden, der sich mit viel Glück irgendwo auf der gleichen Seite befindet, aber hin und wieder überhaupt nicht existiert. Diese Anschlusssuche wirkt anfangs verstörend, wenn nicht sogar nervtötend. Und doch könnte nichts die Vehemenz und die Eindringlichkeit besser veranschaulichen, mit der Ludo die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter einfordert.

Helen DeWitt hat in ihrem Erstlingsroman einen außergewöhnlichen Erzählstil gewählt, der sich wohlwollend als unkonventionell und neu beschreiben ließe. Für so manchen Leser dürfte das Buch allerdings auch nicht viel mehr als eine ärgerliche Zumutung sein. Der letzte Samurai ist ein Roman, der Seite für Seite entdeckt werden will. Ein mühevolles, aber mitunter lohnendes Leseabenteuer, das sein Publikum erst noch gewinnen muss."

Jedenfalls passen deine Angaben alle (Suche nach Vater, Samurai, gelber Einband).

Veröffentlicht am 04.01.2013 16:00:04 GMT+01:00
Leseratte meint:
Wow ,vielen danke . Genau das ist es ... Lg Mayalotta
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Was lesen Sie so Diskussionsforum (65 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  2
Beiträge insgesamt:  3
Erster Beitrag:  03.01.2013
Jüngster Beitrag:  04.01.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen