Kunden diskutieren > top reviewers Diskussionsforum

Bezahlte Rezensionen? Agentur-Rezensionen? Was ist das Motiv solcher Manipulation wie folgender:


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 32 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.02.2011 18:31:35 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2013 16:09:27 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.02.2011 21:09:03 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 24.01.2012 19:24:28 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2011 08:10:38 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2013 16:09:18 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 25.02.2011 11:38:39 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2013 16:09:14 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 25.02.2011 15:01:32 GMT+01:00
Alfa Fähe meint:
Hallo Äsop (oder "Kunde"???")

also dass dies eine Agentur oder dgl. ist, halte ich auch für ziemlich abwegig. Ich glaube da viel eher, dass es sich um ein und denselben "Rezensenten" mit mehreren Accounts handelt. Denn wieso sollte dies alles immer ziemlich parallel laufen?? Und ebenso finde auch ich, dass dies wahrlich keine "Rezensionen" sind. Aber - andere Frage - was stört denn so an den "Machenschaften" dieser User?
Und noch eine Frage: Warum ist es ein Verstoss gegen die Richtlinien, wenn man nur den Klappentext einstellt? Bitte richtig verstehen, ich finde das weder passend, noch ist es eine Rezension, noch sagt es irgendetwas aus. Aber gegen Richtlinien verstossen??
Leute die (wie ja auch vermutet wurde) event. vom Verlag, Autor oder wem auch immer, dafür bezahlt worden sein sollen dies zu tun, gehen ja dann alles andere als schlau vor, wenn man solch plumpe und nichtssagende Texte einstellt. Wenn ich schon annehmen würde, dass jemand für eine Rezension bezahlt wird, dann sollte dies wenigstens in irgeneiner Form einer Rezension ähnlich sein!
Solch stümperhaftes Vorgehen wird weder ein Verlag unterstützen noch wünschenswert vom Autor sein. Und, wie schon vermerkt, glaube ich einfach, dass dies einfach von Usern gemacht wird, die sich eben daran freuen, dass etwas von "ihnen" im Net steht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2011 15:26:33 GMT+01:00
Garnet meint:
Ich bin gerade dabei, dieses Buch (Verwesung) zu lesen, ich habe es gestern übrigens erst erhalten (nach wochenlanger Vorbestellung), ein solches Buch innerhalb eines halben Tages zu lesen, fällt mir - trotz recht guter Lesegeschwindigkeit - schon schwer.

Die besagten Rezensionen und das ewige Neueinstellen sind mir nicht entgangen (das kann man ja gut nachvollziehen, wenn man "Alle Kommentare" anklickt). Ich glaube auch, dass es sich um Mehrfach-Accounts einer Person handelt.

Das ist mir so lange egal, wie diese Personen nicht andere Rezensenten behelligen, sprich: Diese drei Rezensionen stehen immer wieder vorne, weil neueingestellt und eigenartigerweise auch in Lichtgeschwindigkeit wieder hochgeklickt, andere Rezensionen hingegen werden bis dorthinaus abgeklickt. Und DAS ist nicht in Ordnung. Wenn ich eine Rezension schreibe, habe ich das Buch gelesen, darüber nachgedacht, einen Text geschrieben, bei dem ich mir etwas gedacht habe. Wenn sowas völlig missachtet wird, wird das Rezensieren sinnlos und macht auch keine Freude mehr.

Veröffentlicht am 25.02.2011 15:42:05 GMT+01:00
Alfa Fähe meint:
Hallo Anne,

da stimme ich völlig zu, allerdings wird es diese "Abclicker" leider immer geben. Viele clicken die Rezis anderer ab, um ihre eigene Rezi zu pushen. Armselig, aber Tatsache.
Seit der Systemumstellung bei Amazon kann ein User aber nur mehr begrenzt Rezis von jemand anderen - so wohl negativ als auch positiv!!! - bewerten, dann nimmt das System die Clicks nicht mehr an, UND die bereits getätigten Clicks werden gelöscht.
Wenn natürlich jemand mehrere Accounts hat, wird das alles etwas undurchsichtiger... Aber so lange Amazon ein Neueinstellen der Rezis erlaubt und duldet, macht es wohl wenig Sinn sich darüber aufzuregen - sind die eigenen Nerven ;-)

Diese extremen Manipulationen und boshaften Attacken unter den Rezensenten mit bewusst gesetzten Abclicks etc. haben mir schon lange die Lust am Rezensieren hier bei Amazon vergällt. Nur mehr sehr selten stelle ich neue Rezis ein.
Am Schlimmsten ist es, wenn man sich erlaubt, hier bei den Diskussionen anderer Meinung als so manche "Rezensenten" zu sein. man kann dann wunderbar beobachten, wie die eigenen Rezis negative Clicks oder dümmliche Kommentare erhalten....

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2011 15:58:57 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2013 16:09:02 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 25.02.2011 16:14:40 GMT+01:00
Alfa Fähe meint:
Wie ich schon schrieb und auch Anne der Meinung ist, glaube ich einfach, dass mit verschiedenen Accounts gearbeitet wird. Und so lange nicht wirklich etwas beweisbar ist, wird auch Amazon kaum etwas unternehmen können. Dass dies absolut nicht in Ordnung ist, ärgerlich für viele (ehrliche) Rezensenten, kann ich nur bestätigen. Nur, was dagegen tun?
Ich glaube einfach nicht, dass Amazon für solche Kleinigkeiten (und in Amazons Augen ist dies mit Sicherheit ein nicht mal beachtenswerter Punkt) irgendetwie Zeit verplempert. Das sag ich jetzt ganz bewusst provokant, denn, wenn ein Konzern wie Amazon seinen Usern schon die Möglichkeit eines Forums bietet und es da nicht einmal Moderatoren gibt, warum sollte dann so ein kleiner Manipulierer dann die Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Amazon schadet dies nicht, also warum unterbinden? Dafür wäre ja der Aufwand viel zu groß, denn da müsste man dann vielen usern auf die Finger klopfen und das kostet Zeit und Zeit ist Geld!
Es gibt jede Menge an Dinge die hier verkehrt laufen. Man muss sich nur mal alle - so genannten!! - Rezensionen lesen. Was da an "Rezension" eingestellt wird, entbehrt jeglichen Grundlage und macht ein Kommentar überflüssig. Dies alles wird von Amazon toleriert und so lange von Amazon nicht Leute abgestellt werden, die ein Auge auf die schwarzen Schafe der Rezensenten haben und als Moderatoren im Forum fungieren, so lange wird sich absolut nichts ändern. Da bin ich mir sicher!

Veröffentlicht am 25.02.2011 16:28:02 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.02.2011 16:28:35 GMT+01:00
Shiloh meint:
Geschlossene Systeme wird man niemals wirklich fälschungs- bzw. manipulationssicher abschotten können. Und wollen wir das denn haben? Ich möchte jedenfalls nicht auf die Möglichkeit verzichten, eine Rezension mal überarbeiten zu können, wenn sich der Tippfehlerteufel eingeschlichen hat. Das tagelange Sperren von Rezensionen ("Rezensionen erscheinen nicht") fand ich auch nicht toll. Man muss sich wohl einfach damit abfinden, dass immer einige das System austesten bis zum Anschlag. Allerdings können die keinen bleibenden Schaden mehr anrichten, wie die Wölfin schon gesagt hat. Motivation gewinnt man auch immer aus der Aufmerksamkeit anderer. Wenn die Aufmerksamkeit ausbleibt, bleibt vielleicht auch die Aktion weg. Also Ruhe bewahren und ignorieren. Da schont vor allem die eigenen Nerven, denn wenn Amazon hier nicht reagiert, wir Kunden können das Problem nicht lösen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2011 17:50:47 GMT+01:00
Apicula meint:
Da bist Du nicht alleine ratslos, Äsop. Ich hab nicht schlecht getaunt, wo ich gesehen habe, wie meine aktuellste Rezi beklickt wird/ wurde. Ich hatte bei dem Menschenmacher-Buch nämlich die erwähnten 3 Minus-Klicks am Stück bekommen, kaum dass meine Rezi "on" war. Jetzt weiß ich wenigstens woher der Wind weht. (Man fühlt sich echt ganz schön verka**eiert, wenn man so viel Zeit in eine Rezi steckt und dann kommt so eine Bande respektloser A~***gEigeN daher und macht alles zunichte... Andererseits muss ich auch sagen: Ich bin erstaunt, dass es trotzdem so viele nette Kunden gibt die eine Rezension noch bewerten, oder gar kommentieren. :-)

Ansonsten schließe ich mich Alfa Fähes realistischer Einschätzung vollumfänglich an: Solche Manipulationsdünkel interessieren amazon.de nicht die Bohne. Wenn man wirklich etwas erreichen will, muss man sich die Finger wund tippen und dem amazon Kundenservice die Sachlage genau schildern. Da ich das in einigen Fällen hie und da gemacht habe und noch ziemlich gut in Erinnerung habe, wie wenig es geholfen hat, bin ich da eher enttäuscht von amazon. Meistens ärgert man sich nachher noch (mehr), weil man eine belanglose Textbaustein-Antwort bekommt. Und irgendwann kommt man auch auf den Trichter, dass man sich hier zum Hilfs-Sheriff macht, bzw. sich als solcher aufspielt. Das kostet Mühe und Nerven und Zeit. Da stimme ich allem bereits Gesagtem zu.

Oh, meine Ausführungen klingen so schön resignativ. Ist nicht immer so. Wenn Du die Zeit und den Nerv hast, dann versuch halt etwas gegen die Fuzzies zu erreichen. Dabei viel Erfolg. ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.02.2011 15:44:19 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2013 16:07:29 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.02.2011 16:42:16 GMT+01:00
Falls es beruhigt Äsop, hier eine rasch angestellte Recherche:

Bei 4 von den 3 Genannten vermuteten Manipulatoren handelt es sich um Marketplace-Verkäufer:

any-book
Profil: http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/ACK5H56W5KTDE/
Verkäufer-Profil:
INTERNATONAL VERSICHERTER BUCHVERSAND
http://www.amazon.de/shops/DER_LITERATUREXPERTE
http://www.amazon.de/gp/shops/storefront/index.html?ie=UTF8&marketplaceID=A1PA6795UKMFR9&sellerID=ACK5H56W5KTDE
(bietet zurzeit 104 Bücher an, viele davon selbst rezensiert)

alam-5783
Profil: http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/A11JN0UXVM8PV8/
Verkäufer-Profil:
VERSICHERTER BUCHVERSAND
http://www.amazon.de/shops/RARITAETENEXPRESS
http://www.amazon.de/gp/shops/storefront/index.html?ie=UTF8&marketplaceID=A1PA6795UKMFR9&sellerID=A11JN0UXVM8PV8
(bietet 60 Bücher an. Liebhaber-Preise über die es bereits Beschwerden gab. Bücher wurden selbst, sowie von ..Profi.. rezensiert)
Beispiel:
Bertelsmann Das große Gesundheitslexikon
Wurde rezensiert am 28.12.2010 - http://www.amazon.de/review/R2168K04CCAQGW/
Buch wird verkauft für EUR 249,00

*** Nettes Detail am Rande: Die beiden Verkäufer tauchen in ihren jeweiligen den Bewertungs-Profilen gegenseitig auf ***

..Profi..
Profil: http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/A5OM44HDIV363/
Kein Marketplace-/ Verkäufer Profil angelegt.

Azopt
Profil: http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/A1Q06J8ZQKMLQ8/
Verkäufer-Profil:
basic123
http://www.amazon.de/shops/A1Q06J8ZQKMLQ8
http://www.amazon.de/gp/shops/storefront/index.html?ie=UTF8&marketplaceID=A1PA6795UKMFR9&sellerID=A1Q06J8ZQKMLQ8
(bietet 2 Computerspiele an)

*** bei letztgenanntem sind Zusammenhänge schwer zu erkennen ***

-Fazit-
Was das Problem bei den Büchern betrifft, die aktuell von diesen Manipulatoren aufgesucht werden, kann von einem Troll ausgehen, der einfach Spaß an der Zerstörung hat. Vielleicht auch Langeweile und ADHS!?

Es geht übrigens beim aktuellen #1 Bestseller weiter: Empört Euch!

Nomen est omen....

Veröffentlicht am 26.02.2011 17:04:09 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.02.2011 17:12:31 GMT+01:00
Sollte sich jemand wundern, warum bei den links die vor wenigen Minuten noch zu Ergebnissen geführt haben im Moment nichts mehr erscheint: Das Profil "any-books" ergreift zurzeit hektisch die Flucht. Verkäufer-Profil abgeschaltet, Rezensionen gelöscht.

Über "neueste Kommentare" kann man zumindest nachvollziehen, dass es Vorfälle gegeben hat. Mein Kommentar von 16:45h hat offensichtlich gesessen.
http://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/ACK5H56W5KTDE?sort_by=MostRecentComment&display=public&x=12&y=9
Über "Feedback" für Verkäufe von any-book:
http://www.amazon.de/gp/help/seller/feedback.html?ie=UTF8&marketplaceSeller=1&seller=ACK5H56W5KTDE

Ausgetrollt?

Veröffentlicht am 26.02.2011 17:22:58 GMT+01:00
Garnet meint:
Das Profil ist gleich komplett gelöscht, das deutet darauf hin, dass dahinter wirklich nicht ganz integere Interessen stehen (ich meine jetzt speziell den Verkäufershop). Dass diese Geschichte einen solchen Hintergrund haben könnte, darauf wäre ich im Traum nicht gekommen. Allerdings steht wohl zu befürchten, dass dann eben an anderer Stelle weitergemacht wird ...

Dass die derzeitigen Bestseller, die hier genannt wurden, immer wieder rezensiert wurden, sollte wohl die anderen Bücher, die über Marketplace angeboten werden, bekannter machen (wenn man auf die Profile der Rezensenten geht, gelangt man da ja hin), um den Verkauf anzukurbeln, oder was sollte das sonst?

Veröffentlicht am 16.03.2011 16:45:08 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 17.03.2011 22:46:36 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 16.03.2011 17:35:43 GMT+01:00
Alfa Fähe meint:
Also ich glaube nicht, dass Frau König (oder sonst ein anderer Rezensent) die Rezensionen aufgrund negativer Clicks rausnimmt und neu einstellt, sondern weil irgendwelche dümmlichen Kommentare dazu geschrieben werden.....

Abgesehen davon ist mir nicht klar, warum man sich darüber aufregt? Wenn es doch ohnehin im nichts geht, so ist es doch komplett egal und wenn man eine Rezension 10 Mal rausnimmt und wieder einstellt. Was ist denn so schlimm daran? Und wer hat einen Nachteil davon?
Und ein Verlag bezahlt für die Rezensionen nicht!! Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass diese "Kunden" die hier ständig so lauthals über "Manipulation" schreien, nur vom Neid getrieben werden. Wenn die Ränge keine Rolle spielen, kein Kunde einen Nachteil davon hat, ob eine Rezension "hilfreich" oder "nicht hilfreich" beclickt wurde, worüber regt man sich dann bitte auf???
Habe noch nie eine wirklich SINNVOLLE und NACHVOLLZIEHBARE Begründung gelesen, weshalb es so tragisch ist, eine Rezension neu einzustellen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.03.2011 09:36:24 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 17.03.2011 16:46:24 GMT+01:00
Tino meint:
Hallo Alfa Fähe
nur mal angenommen, man ist anderer Ansicht als der Rezensent und begnügt sich nicht damit, auf "nicht hilfreich" zu klicken, sondern seine Meinung durch einen Kommentar zu begründen, so würde durch das Löschen der Rezension natürlich auch der Kommentar gelöscht, den man (vielleicht mühsam, vielleicht hoch motiviert) dazu verfasst hat.

Eine andere negative Auswirkung ist, dass prozentual gesehen besser bewertete Rezensionen zu einem Produkt/Artikel eher angezeigt werden, als Rezensionen, die nur wenige User hilfreich fanden (glaube ich zumindest). Lassen sich dadurch potentielle Käufer im Kaufverhalten beeinflussen? Es ist zumindest denkbar.

Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung: es sind nicht die User, die ein System "missbrauchen", sondern das System bietet dummerweise Möglichkeiten an, die findige Menschen zu ihrem Vorteil nutzen können. Macht das System besser, dann erledigen sich solche Probleme von ganz allein.
Ich hatte in einem anderen Beitrag schon geschrieben, dass ich auch der Meinung bin, dass ich mit meinem geistigen Eigentum verfahren darf, wie mir beliebt. Dazu zählt auch das Löschen oder nachträgliche Verändern meiner Rezension. Es kann nicht sein, dass einmal Geschriebenes für immer unveränderbar festzementiert bleibt. Zumindest der Verfasser sollte doch die Möglichkeit haben, über sein Eigentum zu verfügen.

Als Ratschlag an den Kunden: wenn ich meinen Kommentar an eine fremde Rezension koppel, laufe ich wie beschrieben Gefahr, meinen Kommentar zu verlieren. Lege ich also Wert darauf, meinen Standpunkt dauerhaft klarzumachen, warum dann nicht eine eigene Rezension schreiben und den anderen Rezensenten darin zitieren und eine Gegendarstellung anfertigen? Vom Ergebnis ist dies vielleicht nicht vergleichbar, allerdings lese ich zum Beispiel eher verschiedene Rezensionen zu einem Produkt als eine Rezension und die dazugehörigen Kommentare und würde so wohl eher Einspruch zu anderen Rezen aufschnappen. Hier möchte ich aber auch nicht verallgemeinern, denn teilweise gibt es derart viele Rezensionen und Kommentare zu einem Bucht/Film/Technikartikel/etc. dass es mir schlicht zu aufwändig wäre, mir sämtliche Beiträge durchzulesen. Also werden einige 1-Stern, 3- und 5-Sterne-Rezen ausgewählt und vielleicht ergibt sich dann daraus ein einigermaßen treffendes Bild.

Zurück zum eigentlichen Thema:

Ist Manipulation möglich (unabhängig davon, ob ein anderer dadurch geschädigt wird), wird es Manipulation geben und solange es zwei Menschen gibt, wird es immer zwei Meinungen geben.

Was mir allerdings weniger gefällt, ist die Rudelbildung zur Verteidigung des eigenen Standpunkts.
Egal, ob dies durch die Anhäufung von Hilfreich-Klicks oder das verbale Zusammenrotten gegen einen gemeinsamen "Feind" geschieht: da ist Amazon nur ein Spiegelbild der Gesellschaft. Und es ist erschreckend, wie hier immer wieder Menschen diffamiert werden unter dem Deckmantel: das sieht ein anderer genauso wie ich, also ist es in Ordnung, sich auf das bemitleidenswerte Opfer zu stürzen!

Man kann nur hoffen, hier gewisse Personen nicht gegen sich aufzubringen, denn ansonsten hat man direkt eine ganze Sippschaft gegen sich, die nicht davor zurückscheut, Social Engineering zu betreiben. Bei solchen Aktionen sollte man aber erst einmal bedenken, ob denn die eigene Anonymität durch ein im Internet häufig vorkommendes Pseudonym ausreichend verschleiert ist und man keine Rückschlüsse auf realen Namen oder Wohnsitz machen kann. Denn man sollte immer damit rechnen, sich auch einmal wirklich durchgeknallte Feinde zu machen, die vor Hausbesuchen nicht zurückschrecken und davon soll es mehr geben, als uns allen vielleicht möglich scheint. Das Internet bietet eben oft nur eine scheinbare Anonymität, in der sich schon zu viele sicher und geborgen gefühlt haben.

Ich finde den Ansatz, nur unter realem Namen posten zu können zwar nicht schlecht, sehe aber auch die Vorteile einer anonymisierten Cyberwelt. Trotzdem hat man gerade hier immer wieder den Eindruck: nicht die besseren Argumente "gewinnen" die Diskussion, sondern die Anzahl der Verbündeten. Selbst wenn sich da nicht ganz so selbstbewusste Menschen noch auf eine Diskussion einlassen, irgendwann wird man einfach totgequatscht, schüttelt mit dem Kopf und verlässt resigniert den Schauplatz.

Eine Meinung alleine vertreten zu können, ist übrigens nicht zwingend ein Zeichen mangelnder Unterstützer.
Insofern hat "ein Kunde" meinen Respekt, dass er immer und immer wieder auf Dinge hinweist, die nicht ganz koscher zu sein scheinen. Sich immer wieder wissentlich den Unmut anderer aufzuladen, ist bemerkenswert und zeugt zumindest von Idealismus.

An diejenigen, die nun wieder meinen, ich BIN "ein Kunde" weil hier eine gewisse Sympathie mitschwingt - entschuldigung Sherlock, nein.
Ich habe alles was ich sagen wollte unter meinem realen Namen geschrieben - und so wird es auch bleiben.

PS:
Wer im Schlachthaus sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.03.2011 13:38:04 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 24.07.2011 08:28:25 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.03.2011 13:57:13 GMT+01:00
Tino meint:
Diesen Unterschied verstehe ich nicht so ganz.
Die Motivation ist bei beiden Begründungen quasi deckungsgleich: in beiden Fällen stimmen andere Personen nicht mit der Rezension überein, entweder durch das Abklicken oder durch "dümmliche Kommentare". In beiden Fällen ist es also eine ego-getriebene Entscheidung, die Rezension zu löschen und "bereinigt" erneut einzustellen. Oder habe ich etwas übersehen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.03.2011 21:21:24 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 24.01.2012 19:24:31 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 06.04.2011 23:50:28 GMT+02:00
Es gibt genügend Agenturen, SEO-Agenturen, oder Firmen wie jomondo, die solche Sachen schreiben/lassen. Ich gebe schon seit etwa 5-6 Jahren NICHTS mehr auf Kommentare und Empfehlungen im Internet.

Veröffentlicht am 08.04.2011 14:12:56 GMT+02:00
Breumel meint:
Mich haben Amazon-Bewertungen sowohl schon von Fehlkäufen abgehalten als auch mir richtig gute CDs und Bücher gezeigt. Einfach mal auf die Anzahl der Bewertungen sehen und was die Leute sonst noch so bewerten (bei 'normalen' Käufern ist das meist quer durch den Einkaufswagen...).

Veröffentlicht am 08.04.2011 16:28:12 GMT+02:00
Ralf Schmidt meint:
Schon lustig zu lesen wieviele sich hier mit Inbrunst am Detektivspiel beteiligen ;-)
Das Internet ist eben eine grosse Spielwiese für ALLE Charaktäre, ob Klug...er, Grabenkämpfer, Spammer, besorgter Bürger, Psychopat oder oder oder.
Wer sollte da verstehen können was hinter diesen Aktionen steht!?
Mglw. bekriegen sich in den genannten Fällen ein paar 15 Jährige denen das Taschengeld für Egoshooter fehlt, oder die nicht durch den von den Eltern eingerichteten Sicherheitsfilter kommen!?
Mir ist über eine Zeitlang auch ein verirrter Mensch nach dessen Rezension ich als "Nicht hilfreich" bezeichnet hatte. Jede meiner Rezensionen bekam umgehend nach der Einstellung einen "Nicht hilfreich-Klick".
Meine Meinung: So schlecht wie die technische Umsetzung der Rezensionsfunktion bei Amazon gelöst ist könnte es auch ein Systemfehler sein.....

Veröffentlicht am 08.04.2011 17:09:06 GMT+02:00
Alfa Fähe meint:
Zitat Ralf Schmidt: "Schon lustig zu lesen wieviele sich hier mit Inbrunst am Detektivspiel beteiligen ;-)"

Da kann ich wirklich nur zustimmen - dem kompletten Beitrag!!
Aber ich möchte auch einen Stab für die brechen, die sich so intensiv damit beschäftigen, was und wie andere Rezensenten mit den eigenen Rezen umgehen: Vielleicht haben die eben kein anderes Hobby, sind einsam oder haben ein psychologisch manisch erklärbares Problem hinter anderen herschnüffeln zu müssen und diese gar so drastischen Unverschämtheiten wie das Löschen und Neueinstellen von Rezen genauest zu beobachten? Vielleicht können die gar nichts dafür? Vielleicht haben sie so schlimme Erlebnisse mit Kritikern gehabt, dass sie hinter jedem Rezensenten einen bezahlten Lobbyisten vermuten?

Man sieht, Möglichkeiten gibt es derer viele und wenn des den einzelnen Spaß macht und befriedigt, ich hab kein Problem damit :-)
Was täte denn die Welt ohne all diese "Aufpasser" ;-)

(und, ACHTUNG! Jetzt werden die Abclicks gleich gestartet!!!) :-)))
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  16
Beiträge insgesamt:  32
Erster Beitrag:  24.02.2011
Jüngster Beitrag:  12.06.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen