Kunden diskutieren > top reviewers Diskussionsforum

Doppelte Bewertungen werden mitgezählt


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-18 von 18 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.03.2014 11:18:22 GMT+01:00
Caracalla meint:
Mir ist jetzt schon öfter aufgefallen, dass in einigen Bewertungsprofilen (z.B. "Adrian") doppelte Produktbewertungen (gleiches Produkt, gleicher Text, gleiches Datum) vorhanden sind, die in das Ranking mit eingehen. Eigentlich sollte das doch gar nicht gehen, oder ? Und wie stellt man das ab ?

Veröffentlicht am 12.03.2014 11:26:02 GMT+01:00
Almartin meint:
Hallo,

darüber habe ich mich auch schon häufiger gewundert, in bestimmten Fällen scheinen neue Verpackungen oder bei DVDs erweiterte Fassungen o.ä.
die Doppelbewertung möglich zu machen. mfg

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 11:33:11 GMT+01:00
Caracalla meint:
Hi, das stellt dann aber das System zumindest tlw in Frage (mal abgesehen von anderen Nicklichkeiten). Im zitierten Fall sind von 14 Bewertungen drei doppelt....ein Schelm wer Böses dabei denkt....

Veröffentlicht am 12.03.2014 11:59:49 GMT+01:00
Gavin Armour meint:
Hallo zusammen,

das kann aber auch damit zu tun haben, daß Amazon die Rezensionen unter verschiedenen Ausgaben ein und desselben Produkts einstellt. So wunderte ich mich einst , daß Rezensionen meinerseits zu einem Dickens-Roman unter gleich drei Ausgaben auftauchten und auch dreimal in meinem Profil angezeigt wurden.

Da kann man als Rezensent oft gar nichts machen...

Grüße,
Gavin

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 12:06:35 GMT+01:00
Caracalla meint:
...nur wundern.

Aber die Erklärung ist schlüssig.
Also haken wir's ab.

Vielen Dank und Grüße
Micha

Veröffentlicht am 12.03.2014 13:36:33 GMT+01:00
Ich glaube, ganz so harmlos ist das Phänomen dann doch nicht. Es gibt Rezensenten, die systematisch verschiedene Versionen ein und desselben Produkts mit identischen Texten rezensieren und dadurch die Zahl ihrer Rezensionen künstlich in die Höhe treiben. Ende letzten Jahres stieß ich unter den Top 500 auf eine Rezensentin, die an einem Tag 29 verschiedene Ausgaben eines Flaubert-Romans "rezensiert" hatte (darunter waren auch zahlreiche vergriffene bzw. antiquarische Ausgaben, die über Amazon Marketplace angeboten werden). Nur einen Tag nach der Veröffentlichung wiesen alle diese 29 Rezensionen eine Bewertung von 1/1 auf. Was für ein "Zufall"! Die Rezensentin gab auf Nachfrage zu, daß sie die 29 Rezensionen selbst eingestellt hatte. Amazon hatte - zumindest in diesem Falle - nichts damit zu tun. Mit dieser Methode - Mehrfachrezensionen ein und desselben Produkts - hat es die genannte Rezensentin inzwischen auf über 2.400 Rezensionen geschafft.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 15:47:12 GMT+01:00
Jai yen meint:
Nun, ich glaube, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Denn das nennt man auch "flächenabdeckend" und es wurde bereits von vielen Rezensenten, die heute TOP sind, verwendet. Wie auch die 1/1 Klikks, die aber oft von Freunden und Verwandten kommen, meist nicht vom Einsteller selbst. Habe ich gehört, gelesen & erfahren.

Da gibt es aber ZWEI Seiten der Medaille, denn ...
Wenn ein/e Rezensent es NICHT auf die OBEREN, ich sag' jetzt einmal 100 abgesehen hat, was ist dabei an der Flächenabdeckung?
Woher wisst Ihr, dass das Buch/der Artikel beim Schreiben und Einstellen der Rezi bereits vergriffen war?
Gerade bei älteren Bücher, von denen ja auch Original- oder Erstausgaben sehr gefragt sein könnten, finde ich diese Information durchaus nützlich! Man muss nicht bei Aktionshäusern teuer suchen gehen, man schaut hier nach und weiss Bescheid.
Woran man erkennen kann, dass der/ Rezensent/-in nicht nach Höherem strebt? Ganz einfach: HIlfreiche von Konten Bekannte/Familie werden von amazon als solche erkannt (die wissen IMMER, woher die KLIKKS kommen, keine Angst!) und NICHT so gewertet, wie Fremdklikks. Kann man nachprüfen. Auch befördert die reine ANZAHL der Rezis noch niemanden höher! So geben sich einfach viele mit dem Platz, auf dem sie nun einmal stehen, zufrieden und lassen es gut sein.

In die TOPS, warum auch immer? Auf Deubel-komm-raus? Da gehört ganz, ganz viel anderes dazu!!!
LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:00:07 GMT+01:00
ZAM meint:
Das Verwenden der gleichen Textgrundlage? Solange sich der Grundtext dem Produkt anpasst es okay, finde ich.
Bleiben wir bei Büchern. Die reichen als Beispiel aus. Da gibt es ja gekürzte und ungekürzte Ausgaben. Oder auch gravierende Besonderheiten bei den Übersetzungen. Ich erinnere mich an eine Schwierigkeit die ein Übersetzer des Buches „Herr der Ringe“ verursacht hat. So haben seine Übersetzungen sich recht intensiv auf das Leseklima ausgewirkt. Das Gesamtwerk hatte hierdurch eine andere (eher saloppe) Stimmung bekommen. Es ist sozusagen ein anderes Produkt geworden … und sollte fairerweise eine eigene Beschreibung erhalten, die eben auf diese Besonderheiten eingeht. Ich erwähne dies Buch, weil die saloppe Übersetzung von vielen Lesern abgelehnt wurde. Flapsiger Tonfall vs. altertümliche Ernsthaftigkeit.
Es ist natürlich ebenso nicht schön, wenn derselbe Beschreibungstext: für eine volle und (!) gekürzte Buch Ausgabe verwendet wird. Manche gekürzen Ausgaben sind doch recht verstümmelt, da die Übergänge von Gestrichenem und Weiterem Text nicht optimal ausgeführt sind. Dasselbe bei Filmen, die FSK gestaffelt … und entsprechend verkürzt werden.
Und so weiter. Da gibt es sicher noch viele Produktgruppen.

@User0007, ich weiß nicht ob es hilft ,unpassende Doppelbewertungen einfach an Amazon zu melden.Denn die müssten ja schon an “stimmigen“ Rezensionen interessiert sein, denke ich mal.
Und wenn beständig mehrere Ausgaben des selben Originals beurteilt werden können … lässt dies sicher einige Rückschlüsse zu (Wer kauft sich denn einen Film in fünf Fassungen?)Oder ein Buch in diversen Ausgaben? Andererseits, wenn die speziellen Produktunterschiede mit beschrieben werden, kann so eine doppelte Rezension informativ sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:20:22 GMT+01:00
Gavin Armour meint:
Hallo ZAM,

nein, Meldungen bei Amazon bringen nichts. Habe ich bereits versucht. Es tauchen manchmal sogar die gleichen Rezensionen 2 mal auf, haben aber durch Geisterhand neue Überschriften bekommen. Daß die Texte selber verändert würden, ist mir allerdings noch nicht aufgefallen, habe aber schon von Rezensenten gehört, daß auch solches vorkommt.

Díe Frage, was man wo rezensiert ist sowieso interessant: Einen Film wie DAWN OF THE DEAD, zu dem man wahnsinnig viel schreiben kann, wird man hier in keiner "zufriedenstellenden" Fassung finden. Dennoch überlege ich z.B., unter eine mir zumidnest halbwegs vernünftig erscheinenden Ausgabe etwas einzustellen, wohl wissend, daß das nicht DER Film ist, den ich wirklich bespreche. Aber wo sollte man ihn hier sonst besprechen?

Veröffentlicht am 12.03.2014 17:29:10 GMT+01:00
Manchmal wird ein und dasselbe Produkt mehrfach auf Amazon angeboten. Oft unterscheiden sich die Artikel nur in der Farbe. Oft ist es sogar exakt der gleiche Artikel und wird nur von verschiedenen Marketplace Verkäufern eingestellt.
Wieso sollte man als Rezensent nur diesen einen Artikel rezensieren und nicht auch die anderen?
Was spricht dagegen, seine Rezension nicht auch bei den anderen Angeboten einzustellen?

Veröffentlicht am 12.03.2014 17:43:07 GMT+01:00
Mir ist das auch schon passiert. Amazon nimmt manchmal die ganzen Angebote und schmeißt sie in einem Topf und fügt sie zu einem Angebot zusammen. Die Rezensionen werden dann natürlich auch zusammengefasst. Dann stehen mal schnell ein paar gleiche Rezensionen von einem Rezensenten drin.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:50:33 GMT+01:00
Gavin Armour meint:
Im Grunde spricht nichts dagegen. Ein sehr engagierter, mittlerweile leider ausgeschiedener Rezensent, der sich v..a auf Filme des klassischen Hollywood kapriziert hatte, stellte seine Rezensionen grundsätzlich uter sämtliche Ausgaben eines Films ein - auch den fremdsprachigen. Warum auch nicht?

Ich denke, in der oben aufgeworfenen Frage geht es eher um darum, wie sich solches auf den Aufstieg in der Rangliste auswirkt. Und da denke ich, hat Jai yen recht - da bedarf es mehr, als nur eine gewisse Anzahl von Rezensionen vorzuweisen. Was auch immer dieses "mehr" denn sein soll. Denn das Amazongeführte System dahinter ist derart undurchschaubar, daß man eh den Eindruck gewinnt, die Rangliste ist ein Produkt reiner Willkür...

Veröffentlicht am 12.03.2014 17:51:43 GMT+01:00
Almartin meint:
Grundsätzlich ist es mir gleichgültig, wenn jemand die gleiche Rezension mehrfach einstellt, solange die dann an verschiedenen Stellen auftauchen.
Neulich wollte ich mich aber über einen Film informieren und fand gleich drei Rezensenten vor, die mit jeweils gleichem Text verschiedene Ausgaben
des Films besprachen. Und amzn hat das dann auf wenige Seiten verteilt, das war recht verwirrend.

@ Gavin Armour,
es wäre wirklich gut, wenn Du zu einer sinnvoll gekürzten Fassung eine Rezension schreiben würdest. Es ist bei manchen, vorsichtig gekürzten
Filmen nämlich bedauerlich, dass niemand sich die Mühe macht, über sie zu berichten. Auf die Mängel kann man doch immer noch hinweisen.
Keinen Sinn macht es, wenn der Film durch die Kürzungen völlig zerstört wird (s. Jacksons "Braindead")

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:57:09 GMT+01:00
Gavin Armour meint:
Hallo Almartin!

Ja, aber die meisten Fassungen von DAWN... z.B. sind ähnlich zerschnitten, wie Jacksons Kleinod. Oder schlimmer. Ich bin jetzt über einen dänischen Anbieter auf eine Fassung gestoßen, die slebst ich, der ich seinerzeit für den Film auf diverse Festivals im ausland gefahren bin und dachte, ich kenne nun wirklich jede erhältliche Version, nicht kannte. 158 Minuten lang, enthält sie Szenen, von denen ich wusste, daß es sie gibt, die aber m.M.n. im Giftschrank lagerten...

Mal sehen, danke Dir für die Ermutigung ;-)!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:58:02 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.03.2014 18:23:30 GMT+01:00
Im Ranking steigt er deshalb nicht auf. Er könnte 500 Rezensionen in 5 Tagen schreiben und es würde an seinem Ranking nichts ändern. Auch wenn er seine eigenen Rezensionen mit einem 2. oder 3. Account hilfreich stimmt, bringt das nichts. So hätte er zwar in 5 Tagen 1500 hilfreiche Stimmen und eine Quote von 100%, aber im Ranking wäre er immer noch an der gleichen Stelle (z.B. Rang 2.350.000).

Wenn jemand unbedingt im Ranking aufsteigen möchte, dann muss er schon aktuelle und sehr gefragt Produkte (neuestes Smartphone...) rezensieren und hoffen, dass er ganz viele hilfreiche Stimmen bekommt.

Mit den Nicht-hilfreich Stimmen verhält es sich aber auch so. Wenn man von einem User viele Nicht-hilfreich Stimmen bekommt, dann wirken die sich auch nicht auf sein Ranking aus. Die Stimmen müssten dann jeweils von unterschiedlichen Accounts kommen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2014 17:58:59 GMT+01:00
Gavin Armour meint:
eben!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2014 15:50:22 GMT+01:00
flashpoint meint:
Das kann sein

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2014 12:16:09 GMT+01:00
ShungHin meint:
Oh,

wäre an einer Neubearbeitung dieses Textes interessiert.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  9
Beiträge insgesamt:  18
Erster Beitrag:  12.03.2014
Jüngster Beitrag:  26.03.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen