Kunden diskutieren > top reviewers Diskussionsforum

Denksportaufgabe. Bewertungsschwankungen bei einem Rezensenten


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 105 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.03.2012 15:27:47 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 25.05.2012 09:25:24 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 20.03.2012 17:40:41 GMT+01:00
Sagittarius meint:
Würde ich es genauer verfolgen,sähe ich wahrscheinlich eine Fülle von Manipulationsmöglichkeiten. Wer das System einigermassen durchschaut, schreibt wegen des Rangplatzes und nicht wegen des Schreibens. Und manipuliert entsprechend. Warum sollte man sonst Rezensionen löschen?
Um nach vorne zu kommen. Ich habe ein oder zwei Rezensionen gelöscht, weil ich davon überzeugt war, sie sind nicht angemessen.
Das Rattenrennen überlasse ich anderen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.03.2012 17:46:23 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.03.2012 17:47:13 GMT+01:00
Vor meinem Beitrag möchte ich voranstellen, daß ich den Rezensenten bisher nicht kannte, meine Angaben also unabhängig von diesem Rezensentenkonto erfolgen und ich ihm auch nichts unterstellen will.

Nun zu dem Sachverhalt: Amazon hat vor geraumer Zeit, die Ja- bzw. Nein-Klicks auf eine geringe Anzahl begrenzt. Wird diese Zahl überschritten, gilt der Account des Klickers als Fan-Account und alle vergebenen Punkte dieses Klickers werden abgezogen.

Es gibt jedoch eine Klickkombination aus Ja und Nein-Stimmen, mit der ein Klicker seinen Account unbegrenzt zum Klicken freischalten kann. Eine Rolle spielt hierbei auch, wie viele Rezensionen der bewertete Rezensent geschrieben hat.

Übersteigen bei einem Rezensenten die Rezensionen eine bestimmte Anzahl und drücke ich diese Kombination aus Ja- und Nein-Stimmen, kann ich diesen Rezensenten unbegrenzt bewerten. Es ist etwas schwerer geworden, aber das System ist immer noch anfällig für Manipulationen.

Angenommen ein Rezensent hat 728 Rezensionen geschrieben und man besitzt zwei Konten, mit denen man diesen Rezensenten bewerten kann. Dann ist es möglich 1456 Ja oder Nein-Stimmen zu vergeben.

MfG

Veröffentlicht am 20.03.2012 18:11:29 GMT+01:00
Nochmal konkret:

Beispiel 1: Ich bin ein Fan des Rezensenten y und möchte ihm etwas Gutes tun. Er hat 456 Rezensionen geschrieben. Um seine Rezensionen jeweils 1 Mal mit Ja zu bewerten, muss ich zunächst eine bestimmte Anzahl von Rezensionen mit Nein bewerten. Diese Anzahl an nötigen Neins, um das System zu täuschen, ist so verschwindend gering, daß sich das bei einem Vielrezensenten locker lohnt.

Beispiel 2: Jemand mag Rezensent x nicht. Er hat 367 Rezensionen geschrieben. Um Neins zu verteilen, muss man zunächst eine bestimmt Anzahl an Jas vergeben, die jedoch so gering ist, daß sie im Vergleich zu den Neins kaum ins Gewicht fällt.

MfG

@Amazon: Nein-Buttons bitte abschaffen! Warum den Kunden eine Möglichkeit geben, negativ zu sein? Der Ja-Button reicht völlig aus.

Veröffentlicht am 20.03.2012 19:17:54 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 12.06.2012 12:38:58 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 20.03.2012 19:39:56 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 23.03.2012 19:29:13 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 21.03.2012 14:42:31 GMT+01:00
Alfa Fähe meint:
Kanzlerkandidat,

man muss sich da wohl schon intensiv mit den Rezensenten bzw. mit dem Amazon-System auseinandersetzen, um zu erfahren, wie viele Klicks notwendig sind, um das System zu umgehen. Mir wäre es jetzt zu blöd, dass ich austeste, ob ich nun 5 nb-Klicks geben muss, um total frei h-Klicks verteilen zu können. Das braucht a) Zeit und b) Interesse, denn aus welchem Grund sucht man denn Wege, das System zu hintergehen...??? Und außerdem: Was hilft es einem zu wissen, wie einem jemand anderer h-Klicks frei geben kann, wenn man keinen hat der klickt? Man muss ja jemanden erst mal erklären, dass er einem beim Manipulieren helfen soll, will man den eigenen Rang verbessern. Nur andere abzuklicken, wäre doch schon ein ziemlicher Aufwand, nicht wahr?

Veröffentlicht am 21.03.2012 20:37:06 GMT+01:00
Kann mir bitte jemand mal erklären, warum ich mir Gedanken machen sollte, wie ich das Bewertungssystem von Amazon umgehen kann, damit mein Rezensentenrang steigt.
Ich schreibe Rezensionen, weil ich anderen bei ihrer Entscheidung helfen will - und weil es mir Spaß macht. Was mich wirklich ärgert, ist, wenn jemand eine meiner Rezensionen, mit denen ich mir Mühe gebe, einfach durch einen negativen Klick abwertet, selber vielleicht zu faul, eine eigene zu schreiben. Und wenn meine Rezension als falsch oder einseitig erscheint, kann man ja einen Kommentar dazu loswerden. Aber warscheinlich ist das zu anstrengend oder vielleicht auch eine zu große intellektuelle Herausforderung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2012 08:23:25 GMT+01:00
D. Lama meint:
Werter Timm,

vom Geiste des Amazon-Systems Erleuchtete verfügen durchaus über Eingebungen, die ihnen erlauben, zu löschen und wiedereinzustellen, ohne dabei der Bewertungen verlustig zu gehen.

Friede mit Ihnen!

Veröffentlicht am 22.03.2012 15:53:14 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 23.03.2012 19:01:33 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 23.03.2012 01:25:34 GMT+01:00
Askadar meint:
Nach welchen Kriterien bemisst sich der Aufstieg in der Rezensenten-Rangliste denn nun? Mir erscheint das neue "System" doch relativ intransparent.

- Publikationsrate?
- Anzahl der Hilfreich-Bewertungen?
- Nach Rezensionen, die sich auf besonders nachgefragte Artikel beziehen?
- ?

Nicht, dass es mir irgendetwas ausmachen würde - aber ich war selbst einmal unter den Top-100-Rezensenten und nach Einführung des neuen "Systems" bin ich unter die 1000+ gerutscht. Hmmm.

Veröffentlicht am 23.03.2012 09:46:32 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 20.05.2012 19:52:06 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 23.03.2012 11:24:54 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.03.2012 11:25:36 GMT+01:00
callisto meint:
"Rezension zu unseren Bestsellern erhalten in der Regel mehr Stimmen, was wiederum zu einem besseren Platz in der Rangliste führt."
Das ist für Spartenrezensenten dumm gelaufen und eine klare Mainstream Ausrichtung. Mit Qualität der Rezensionen hat das nur bedingt zu tun.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2012 12:41:48 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 25.05.2012 09:13:12 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 23.03.2012 16:40:25 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 23.03.2012 19:01:45 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2012 18:22:11 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 13.04.2012 10:11:37 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 24.03.2012 11:53:57 GMT+01:00
Sagittarius meint:
Gelegentlich (selten) lese ich alte Rezensionen und bin erstaunt, wie konstant doch meine Einschätzungen sind. Wenn Fehler drin waren,korrigiere ich sie oder, wenn dies unangebracht ist,lösche ich die Rezension.
Ich unterstelle sicher nicht, dass jede(r) von den Manipulationsmöglichkeit Gebrauch macht,da es aber davon genügend gibt, die ganze Diskussion gäbe es ja gar nicht, wenn es ein anderes System gäbe, sind natürlich die ehrlichen von denen beschädigt, die das System manipulativ nutzen( zumal man diese wahrscheinlich gar nicht wasserdicht dingfest machen kann). Der schlechte Ruf einzelner schädigt immer den Ruf anderer.
Amazon behauptet, die Qualität des Rezensierens werde dadurch angezeigt, dass man die Rückmeldungen in einen Berechungssystem einbezieht, bietet aber zugleich ein manipualtionsanfälliges System an.
Vielleicht gibt es im Netz gar kein sicheres System. Man ist nicht davor gefeit, dass Interessierte rezensieren, dass Menschen rezensieren, um in der Liste aufzusteigen, um anderen zu schaden, aus welchen Motiven auch immer, aber nicht, um eine Meinung zu einem Produkt von sich zu geben.
Durch die Ränge wird die Konkurrenz geschürt ( das belebt das Geschäft) und durch die Konkurrenz greifen Menschen ( natürlich nicht alle) zu allen verfügbaren Mitteln ( das können sie ja anonym tun).
Ich habe mich von diesem Konkurrieren befreit und schreibe so, wie es denke. Manchmal gegen Fan-Gemeinden, die abstrafen ( meist ohne Argumente), aber meine Freiheit leidet darunter nicht.

Veröffentlicht am 27.03.2012 10:56:57 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 12.06.2012 12:38:58 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.03.2012 12:42:49 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 28.03.2012 12:56:39 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 28.03.2012 14:43:52 GMT+02:00
Catmaniac meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 28.03.2012 17:41:27 GMT+02:00
D. Lama meint:
Mein lieber Dieter: Versuchen Sie, zu Ihrer Mitte zurück zu finden.

Schenken Sie solchen Bestrafungen nicht zuviel Energie. Hier agiert jemand heimtückisch und versucht, Leute gegeneinander zu hetzen. Auf einer solchen Plattform tummeln sich nun mal ein paar kranke Leute. Normale vermuten aber immer, dass jeder Mensch vernünftig wäre, und werden zum Opfer des Ungesunden.

Lassen Sie sich nicht darauf ein, denn Sie werden von einem Menschen belästigt, der seine negative Energie loswerden möchte, indem er sie auf Sie, lieber Dieter Schreck, überträgt.

Friede mit Ihnen!

Veröffentlicht am 28.03.2012 18:08:14 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 11.04.2012 14:57:08 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 06.04.2012 13:15:52 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 08.06.2012 16:31:43 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 06.04.2012 15:51:53 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 15.04.2012 02:13:22 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 06.04.2012 16:01:14 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.04.2012 16:07:22 GMT+02:00
Alfa Fähe meint:
Mein Gott, wie krank, nein, besessen!!! muss man sein, um sich mit solch unnötigen und auch unnützen Analysen die Zeit vertreiben zu müssen.
Ihnen muss wirklich langweilig sein. Wie wärs, wenn Sie mal ein gutes Buch zur Hand nehmen oder sich ein Hobby in der freien Natur schaffen? Sich ehrenamtlich betätigen oder, noch besser, arbeiten gehen würden??
Für wen oder was machen Sie diese Analysen? Glauben Sie, dass irgendjemand je davon profitieren wird oder Sie von Amazon oder sonst jemanden, ein Lob für Ihre fleißige Arbeit erhalten?? Dass SIE irgendetwas an dem System ändern können? Was bezwecken Sie mit diesen ganzen Auflistungen? Aus reinem Altruismus machen Sie das wohl nicht...? ;-)

Ob jemand 10 Mal oder 100 Mal seine Rezen löscht und wieder einstellt ist doch komplett wurscht. Für Sie aber, scheint es noch Arbeitsbeschaffung zu sein. Ein neues - und erfüllendes? - Hobby?

Viel Spaß noch dabei :-)))

Richard
Media Mania ist ein Onlineportal, das von den unterschiedlichsten Leuten die für die Seite rezensieren, Rezensionen bei Amazon einstellen. Da ist die Menge leicht erklärbar.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  25
Beiträge insgesamt:  105
Erster Beitrag:  20.03.2012
Jüngster Beitrag:  13.04.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 12 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen