Kunden diskutieren > top reviewers Diskussionsforum

Kritik und Lob an Top Rezensenten


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
76-100 von 160 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2013 07:33:09 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 19.02.2014 18:37:57 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 15.10.2013 08:50:29 GMT+02:00
jury meint:
Siggi schrieb: "Ich möchte an dieser Stelle jury danken für seine außerordentlich gelungenen Filmrezensionen, die ich mehr als oft zu Entscheidungsgrundlagen meiner Käufe gemacht habe. Ich hoffe, dass er seine Besprechungen nicht alle löscht bzw. sie wieder einstellt."

Ach, tut so was gut :). Danke dafür! Was die konkreten Fragen betrifft:

Weitere Löschungen sind nicht vorgesehen. Ich werde die Rezensionen, die auf der kritischen Seite stehen, beibehalten. Außerdem werde ich keine Rezensionen löschen, die Produkte betreffen, welche nicht von Amazon selbst, sondern von Handelspartnern verkauft werden. Drittens werde ich Rezensionen, für welche ich Rezensions-Exemplare erhalten haben, stehen lassen - auch dann, wenn die Produkte von Amazon direkt angeboten werden.

Neue Rezensionen wird es nur vereinzelt geben - und zwar dann, wenn ich Rezensionsexemplare erhalten habe. Ansonsten bekenne ich mich zu der Einstellung, nicht jemanden füttern zu müssen, der mir in die Hand beißt. Sollte allerdings erkennbar werden, dass der ja bis zum Überdruss diskutierte Missbrauch von Rezensenten gestoppt würde, werde ich gerne wieder frei tätig werden.

Kurz-Rezension

2*: Gravity - Einfältiger und nicht besonders origineller Thriller nach dem eingefahrenen Hollywood-Schema: Zwei Astronauten (Bullock und Clooney) geraten in immer unwahrscheinlichere Katastrophen-Szenarien auf der Umlaufbahn. Höchstens interessant als frühes 4k- und 3D-Muster. Völlig überbewertet, in weiten Strecken langweilig und oft unglaubwürdig. Immer ohne Tiefe.
Vorsicht: Cinestar-Kinos scheinen Probleme mit übersteuertem, schepperndem Ton zu haben. Die 3D-Optik mit Pol-Brillen wirkt durch Artefakte künstlich.

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:01:27 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 09:38:56 GMT+02:00
jury meint:
Danke für den interessanten Link, Helmut Barro!

Hier gibt es ja auch mal eine konkrete Zahl:

"Because of a very subtle yet clever feature, Amazon makes the best of both the positive and negative reviews easy to find. And that feature, based on our calculations, is responsible for more than $2,700,000,000 of new revenue for Amazon every year. Not bad for what is essentially a simple question: "Was this review helpful to you?"

Quelle: http://www.uie.com/articles/magicbehindamazon

2,7 Milliarden Dollar zusätzlichen (US?-)Umsatz jährlich durch "Kunden"-Rezensionen.

Kleine Zusatz-Kalkulation:
Das Brutto-Ergebnis vom Umsatz liegt bei Amazon grob bei 20-25%.

Quelle: http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Amazon

Unsere US-Kollegen spielen dem Konzern also über 500 Millionen Dollar jährlich in die Tasche.

Welche Situation ergibt sich daraus für goG? (good old Germany) Der deutsche Anteil am Konzernumsatz wird auf 11% geschätzt.

Quelle: http://www.smartsale360.com/blog/category/amazon/

Helga König und ihre DEUTSCHEN Konsorten erwirtschaften also einen ZUSÄTZLICHEN Deckungsbeitrag von rund 50 Millionen Euro über einen zusätzlichen Mehrumsatz von 300 Millionen Dollar. Pro Jahr, versteht sich. Danke dafür im Namen von http://amazon.de, liebe Helga!

Mein eigener Rückzug kostet Amazon also schon mal deutlich mehr, als ich je im Leben verdient habe. Wie macht man dieses grinsende Smiley mit den dicken Backen?

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:06:31 GMT+02:00
Nehmen Sie dann auch die Rezen Ihrer Fakes aus dem System, hochgeschätzte Jury?

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:11:31 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.10.2013 14:42:38 GMT+02:00
jury meint:
MAZ-ZAM fragte: "Nehmen Sie dann auch die Rezen Ihrer Fakes aus dem System, hochgeschätzte Jury?"

Ein interessanter Vorschlag. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass mein armes Konto selbst noch auf Rang 85 täglich systematisch abgeklickt wird - vermutlich weniger wegen des Rangs, als um NOCH mehr Rezensionen der Werbemafia auf die begehrten Top-Ränge zu hieven. Wohin sie aufgrund ihrer Substanz-Armut und Einseitigkeit wohl kaum je aus eigener Kraft gelangt wären.

Wie ich Herrn Fuchs bei ähnlichen Fragen schon früher geantwortet hatte: Man kann über jede ALLSEITIGE Maßnahme jederzeit mit mir reden. Ansonsten betreibe ich, was solche Fragen betrifft, "offiziell" ebenso viele Fakes wie Herr Fuchs: Nicht einen einzelnen.

Immerhin: In meinem Konto gibt es nach der Löschung von rund 400 Rezensionen sicher ein- bis zweihundert taktische Verrisse weniger. Dafür müsste ich nun dankbar sein?

Nach diesem wenig ergiebigen Ablenkungsmanöver der dunklen Seite der Macht möchte ich allerdings nochmals nachdrücklich auf die von Helmut Barro ausgegrabenen Zahlen hinweisen, welche ich in meinem Post 9:01 h (zwei weiter oben) zitiert und ausgewertet habe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2013 09:28:28 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:48:16 GMT+02:00
Tino meint:
Wie entfernt man unliebsame Produkte aus dem Amazon-Angebot?

"We have removed your review from Karma Backlash.
We do not allow reviews on behalf of a person or company with a financial interest in the product or a directly competing product. This includes authors, artists, publishers, manufacturers, or third-party merchants selling the product. As a result, we’ve removed your reviews for this title. Any further violations of our posted Guidelines may result in the removal of this item from our website."

http://www.forbes.com/sites/suwcharmananderson/2012/11/07/amazon-tackles-review-problem-deletes-wrong-reviews/

@jury: hast Du Dir hier im Thread den letzten Link auf Seite 3 mal angesehen? Ich dachte, gerade für Dich wäre er interessant...

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:48:54 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:52:02 GMT+02:00
FS meint:
Guten Morgen, Tino!

Klar hab' ich mir den Link angeschaut. Amazon hat offensichtlich einige Probleme. Da dies aber nicht ungewöhnlich für komplexe und ständig erweiterte Systeme sein dürfte, wollte ich nicht darauf herumreiten.

NG - Jury

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:52:27 GMT+02:00
Tino meint:
Eine neue (keine Ahnung, ob es schon praktiziert wurde) Vorgehensweise, mit Rezensionen Schaden anzurichten:
schreiben Sie gefakte Lobhudeleien, die den Anschein erwecken, es handle sich um Werbung!
Nach genügend Anläufen wird das Konkurrenzprodukt (neben den Rezensionen) dann vielleicht von Amazon gelöscht.
Wenn das mal nicht Tabula-Raserei ist...

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:53:54 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 10:01:59 GMT+02:00
jury meint:
@MAZ-ZAM: Es sind immer doch andere Sockenpuppen, als Sie denken, MAZ-ZAM.

@Tino: Ich befürchte, das Publikum ist einfach zu gutgläubig, um solche "Feinheiten" wahrzunehmen. Man muss sich nur mal die Kommentare ansehen, die teilweise unter die eigenen Rezensionen gezaubert werden - das trieft so fett, dass man nur noch den Kopf schütteln kann. Und dennoch wirkt es.

Im Großen kann man ja auch über die peinliche Image-Kampagne samt Claudia-Schiffer-Photoshop-Fotos nachdenken, die Merkel zum Super-Wahlsieg verholfen haben. Die Gegner hätten besser mal "laut" darüber nachgedacht, welche CDU-Mitglieder für Kindsmissbrauch in katholischen Einrichtungen verantwortlich waren, statt sich Uralt-Statements über ihre Top-Kandidaten schütten zu lassen.

Wie es aussieht, kommt man mit schmutzigen Strategien eindeutig weiter. Nicht nur die negativen Klicks haben 10-mal mehr Wirkung. JMHO

Veröffentlicht am 15.10.2013 09:54:48 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2013 09:55:50 GMT+02:00
Tino meint:
Moin,
es ging mir in diesem Zusammenhang vor allem um die Frage, wie und von wem Produkte bei Amazon eingestellt werden, in den Katalog aufgenommen werden. Und wer damit auch die Verantwortung für Artikelbeschreibungen und Produktfotos innehat. Die Frage dürfte sich mit der Verwendung von Warenwirtschaftssystemen und einer offenen API/Schnittstelle zu Amazon erledigt haben...

Veröffentlicht am 15.10.2013 10:06:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 10:12:57 GMT+02:00
jury meint:
Hallo, Tino!

Die offenen APIs waren mir schon bekannt - anders geht es ja im "Partner"-Betrieb kaum. Das Prinzip findet man übrigens auch bei vielen Computer-Versendern. Die kaufen bei Dienstleistern den Datenstrom und bekommen von Lieferanten die Sortiments-Artikel, oft gleich inklusive Verkaufsplattform. Die Anfänge habe ich selbst noch mitbekommen. Wir waren (als Assembler) bei einem Distributor gelistet, der damals noch für heutige Begriffe bescheidene 50.000 Sendungen pro Tag abgewickelt hat. Händler konnten sogar die Logistik nutzen und die Artikel auf eigenen Namen an Kunden schicken lassen.

Selbst private Kleinverkäufer können ja "Ihre" Artikel bei Amazon im Rahmen des Datenbank-Korsetts frei eingeben und ausschmücken. Für den Kunden hat das dann schon "Autorität".

Amazon selbst ist in seiner Datenpflege ziemlich schlampig. Ich weiß, wie oft ich verzweifelt nach RICHTIGEN Angaben zu Filmen gesucht habe, was z.B. Synchronspuren oder Bildformat anging.

Auch da regiert wohl das Bezos-Dogma, letztendlich ohne Personaleinsatz über die Runden kommen zu wollen: Wer bei Amazon korrekte Angaben zu den Produkten haben möchte, muss selbst(!!!), als Kunde, "Anträge" auf Einstellung richtiger Angaben einreichen.

Veröffentlicht am 15.10.2013 10:36:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 10:44:33 GMT+02:00
jury meint:
Was öffentliche Meinungsbildung angeht, gibt mir z. Z. die Lektüre des Buchs "Energie ohne Ende" zu denken. Andreas Rétyi geht da systematisch Methoden zur Energiegewinnung durch und versucht, das Für und Wider zu bewerten. Aber - ebenso wie man selbst als Leser - scheitert er daran, dass GERADE auch in der Wissenschaft schlimmer gelogen und diffamiert wird als bei der von mir so geliebten Amazon-Marketing-Mafia.

Hochkarätige Koryphäen schrecken nicht davor zurück, Untersuchungsergebnisse zu fälschen, wenn z.B. Monster-Forschungsgelder für "Ihre" Fusionsforschung gefährdet zu sein scheinen, weil vergleichsweise ultra-simple Möglichkeiten zur Energiegewinnung aufkommen. Das Vokabular der Beschimpfungen stellt ebenfalls alles in den Schatten, was hier je zu lesen war.

Überall kommt auch das Intelligenz-Gefälle dazu. Ein durchschnittlich intelligenter Karrierist, der sich glücklich einen Lehrstuhl gesichert hat, wird den Teufel tun und sich für Entwicklungen einsetzen, welche etablierten Großmächten wie der Kerntechnik-Mafia, den Energieversorgern oder den Mineralöl-Konzernen vielleicht nicht gefallen könnten. Vor allem aber hat er ja mangels Durchblick nicht die Spur einer Chance, überhaupt beurteilen zu können, worum es geht. Selbst die Entdecker neuer Zusammenhänge sind ja in aller Regel außerstande, nachhaltig zu erklären, wie die von ihnen beobachteten Abläufe eigentlich zu erklären sind.

Lustig ist, dass die größten Zyniker daraus, dass man etwas (noch) nicht erklären kann, die Gewissheit ziehen, dass die Beobachtung nicht stimmt. Historisch kann man darüber lächeln, wenn etwa Edison bei Vorführung seiner Glühbirnen vorgeworfen worden ist, er sei ein Betrüger. Faktisch ist aber der Konformismus des Mittelmaßes die Hauptursache dafür, dass manche Entdeckungen schlicht unterdrückt werden und andere zwei Generationen benötigen, um überhaupt bekannt(!) zu werden.

Dazu kommt noch die Politik. War ein Einstein immer seriös? Zumindest zeitweise hat er seine weltpolitischen Ziele wohl so verstanden, mit Atombomben und Geheimwissen "das Böse" bekämpfen zu müssen. Ein Böses, wohlbemerkt, welches ohne die Finanzierungen und Unterstützung von US-Geheimdiensten und US-Konzernen wie Rockefeller wohl kaum aus dem Sumpf Münchner Bierkeller herausgekommen wäre. Auch ein Einstein war also Opfer gleichgeschalteter Medien und hatte massive Probleme, über seinen Tellerrand hinauszublicken. Die Folge war offensichtlich, dass dieser höchst einflussreiche Mann wichtige, aber in seinen Augen gefährliche, Entwicklungen sabotierte.

Jetzt ist das doch wieder ein Roman geworden - Entschuldigung bei denen, die sich lieber zuprosten.

Wie kommt man aus solchen zerstörerischen Zwangsläufigkeiten heraus? Intelligenz alleine ist nicht ausreichend - siehe Einstein -, aber sicher erforderlich, um überhaupt zu einer halbwegs qualifizierten Einschätzung von Gegebenheiten zu kommen; denn eines ist sicher: Auf "Experten" oder "Kapazitäten" kann man sich in keinem Fall verlassen. Entweder, man ist imstande, sich selbst ein Urteil zu bilden, oder man ist verloren.

Gesellschaftlich scheint mir der Knackpunkt in der Grundeinstellung zu liegen. Im US-Denken, einfach möglichst viel Kohle zu machen - egal, wie! -, liegt vermutlich doch die Hauptursache für die selbstzerstörenden Entwicklungen westlicher Gesellschaften. Und deren Ausblühungen, um das Thema Amazon nicht aus den Augen zu verlieren. Es wird Zeit, dass dem wieder Leitgedanken entgegengestellt werden, die mit echten Leistungen zu tun haben. Der, der den Nobelpreis verdient gehabt hätte, muss wieder mehr zählen als der, der ihn aus politischen Einflüssen heraus erhält.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2013 11:00:08 GMT+02:00
Tino meint:
Zur Gesellschaft:
ich möchte anmerken, dass die Leidens- und Duldungsfähigkeit im Gegensatz zu früher deutlich größer zu sein scheint. Früher wurde gegen jeden Fliegenschiss demonstriert. Heute werden ohne mit der Wimper zu zucken Preise gefordert und bereitwillig bezahlt und andererseits Löhne verdient, dass man sich fragen muss "wo sind eigentlich die Menschen hin, die nicht einfach alles hinnehmen"?

Diesen Mangel an Protestlern finde ich erstaunlich, denn es wird ja durchaus realisiert, dass viele Entwicklungen weder für denjenigen selbst, noch für das Land oder die gesamte Welt gut sein können. Es wird kurz aufgesehen, die Stirn gerunzelt und dann umgezappt zum Big-Brother-Haus.

Ist es denn nur die Befürchtung, sowieso nichts ändern zu können? Dann lieber in den Energiesparmodus schalten und sich mit der Masse treiben lassen? "Wird schon alles gutgehen, ist es ja immer...!"

Ich glaube an das dicke Ende.

Veröffentlicht am 15.10.2013 11:06:11 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 11:24:27 GMT+02:00
jury meint:
"Ich glaube an das dicke Ende.", schließt Tino seinen Beitrag.

Da sind wir schon zwei.

Zur derzeitigen Engelsgeduld der Massen kann ich ein paar Ideen beitragen:

Jod und Fluor-Verbindungen sind u.a. bekannt für ihre sedative Wirkung. Leider schauen die wenigsten auf die Deklaration ihrer Ravioli oder Zahncremes. Im freiesten Land der Welt würde das auch nicht mehr viel nutzen - dort werden die hochgiftigen Fluor-Abfälle der Metallindustrie gleich ins Trinkwasser entsorgt.

Aber auch die Profi-Drogen boomen: Ecken-Ärzte erstreiten rund ein Drittel ihrer Einkünfte durch das Dealen mit Psychopharmaka. Darunter sind Beruhigungsmittel die Bestseller.

Aber die von Dir angesprochenen TV-Berieselungen, Vorreiter dürfte ja wohl unbestreitbar die Werbe-Riege sein, scheinen mir auch eine beruhigend-verdummende Wirkung auszuüben. Der Durchschnittsdeutsche verbringt täglich 6 Stunden (kein Quatsch!) vor der Glotze. Ich befürchte, dass politische Magazine oder Kulturprogramme dabei eher eine Nebenrolle spielen. Besonders kurios: Über HD+ zahlen die blödesten aller Schafe noch Gebühren dafür, dass sie ihre Filme mit Werbung anschauen MÜSSEN!

Ein weiterer Puzzle-Baustein dürfte die Ohnmacht sein. Nur sehr Blöde denken noch, sie würden - z.B. per Wahl - das Geschehen mitbestimmen. Und immer verbreiteter wird die Erkenntnis, dass die Rechtsschutzversicherung nur die Anwalts-Einkünfte optimiert, dass Ärzte nicht reparieren, sondern abschöpfen und dass man beim Shopping auch noch für das bezahlt, was einen später umbringt.

Wenn man nichts ändern kann, wird man apathisch.

Veröffentlicht am 15.10.2013 11:34:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 11:58:53 GMT+02:00
Tino meint:
Ich muss allerdings gestehen, dass gerade wir Deutschen doch auf sehr hohem Niveau jammern, vor allem wenn wir den Blick mal in andere Länder schweifen lassen. Vielleicht ist uns da auch etwas Dankbarkeit und/oder Demut abhanden gekommen. Dennoch darf das nicht dazu verleiten, alle Mißstände als gegeben und unabänderbar hinzunehmen. Ich kann mich gut erinnern, dass wir mal in der Schule dazu aufgefordert wurden, unsere Meinung lautstark zu vertreten, dass uns eingebläut wurde, Rechte und Pflichten in einem Staat zu übernehmen.

Die Entwicklung: weniger Freidenker, mehr Duckmäusertum und willfähige Arbeiter für die Eliten. Konformität, nicht auffallen wollen, nicht anecken, am besten keine Meinung haben. Nein, sicher sind fanatische Ideologen keine Dialogkünstler, aber Gespräche mit jemandem zu führen, dem alles egal ist, kann man sich eigentlich auch sparen...

Da bewundere ich die Kraft des Fussballs: bei jedem Länderspiel sitzen 8 Millionen designierte Bundestrainer auf der Couch! Und jeder hat mindestens eine Meinung, das ist doch ein Anfang ;-)

Veröffentlicht am 15.10.2013 12:07:24 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 29.10.2013 13:54:51 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2013 12:52:51 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 08.11.2013 13:05:03 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 15.10.2013 13:32:57 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 13:36:37 GMT+02:00
jury meint:
Hallo, Jack!

Ooops - da habe ich Sie wohl unbekannterweise erwischt, als ich ausführte:

"Besonders kurios: Über HD+ zahlen die blödesten aller Schafe noch Gebühren dafür, dass sie ihre Filme mit Werbung anschauen MÜSSEN!"

Zunächst mal: Nur ein relativ kleiner Teil der Menschheit lässt sich vom HD+ - Angebot über den Tisch ziehen. Insofern betraf meine Bemerkung nicht, wie Sie interpretierten, den "Großteil der Welt". Aber es betraf sicher ausschließlich den Sektor der TV-Zuschauer, die sich bei den Werbesendern besonders wohl fühlen. Die zudem die Werbung in HD sehen möchten. Und die bereit sind, dafür zu zahlen.

Sie wissen doch schon, dass die Hauptfunktion von HD+ darin besteht, das Editieren von Aufzeichnungen (die bei diesen Sendern notwendig Werbung enthalten) technisch zu blockieren? Es ist per HD+ sogar möglich, bei Festplatten-Receivern die sonst normale Funktion, über Werbung "zu blättern", auszuhebeln. Das Resultat: Der HD+ - Abonnent MUSS die Werbeblöcke beim Anschauen z.B. eines Films in voller Schönheit mit anschauen.

Und dafür muss er auch noch bezahlen.

OK - meine Meinung dazu habe ich ja freimütig geäußert. "Jack" ist offensichtlich anderer Ansicht. Wie sieht man das sonst? Ich bin gespannt...

NG - Jury

Veröffentlicht am 15.10.2013 13:56:28 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 14:05:45 GMT+02:00
jury meint:
Nur zur Info...

MAZ-ZAM
http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/AP8XXFWKOJA9V/ref=cm_cd_et_pdp
ist der Lieblingsfake des Paten,
der zeitweise unter meinem Klarnamen "Trautmann Jürgen Dr",
vor allem aber - über lange Zeit - als
"ein Kunde" (mit kleinem "ein")
aufgetreten ist.

Obwohl so viele immer wieder "feststellen", dass ER sich hier nicht äußern würde, ist er doch, sowie zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, mitten unter uns, der Manipulations-Theologe.

Für den Fall von Rückfragen: Dieser Fake trägt in meiner Fake-Liste die Laufendnummer 206 - bitte mit angeben...

@Siggi: Kleine Rückfrage - umfasst das Buffet-Zitat auch den zweiten Satz mit Löw?

Veröffentlicht am 15.10.2013 14:13:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2013 14:39:54 GMT+02:00
jury meint:
"Warren Buffet drückt es anders aus: Was wir erleben, sind die finalen Spielzüge des Krieges Reich gegen Arm."

Lieber Siggi,

was mich immer tröstet, ist die Tatsache, dass weder Dioxin noch Strahlung von den Sicherheitsmaßnahmen der Gated-Areas abgehalten werden können. Das soll sogar für Zürich gelten...

Lediglich die uns hier benachbarten Franzosen genießen etwas Sicherheit, weil Strahlung und Fallout selbstredend von der Maginot-Linie zurückgeschlagen werden. Wir Saarländer hoffen sehr, dass dieser Schutz auch bei Westwind helfen wird!

Leider gibt es bei Speis und Trank schon den Begriff "gleicher": Man kann relativ sauberes Mineralwasser in Glasflaschen zum Baden verwenden - Champagner ist da wohl eher weniger empfehlenswert, obwohl auf Zeit vermutlich deutlich billiger. Man hat seine privaten Angus auf der Weide stehen und man lässt seine Pächter erschießen, wenn sie Agrarchemie einsetzen oder das Vieh mit US-Futter verseuchen. Und das erlesene Obst des Luxus-Lieferanten kommt garantiert ohne Kontamination durch Plastik-Frischhalteverpackungen.

Über jugendliche Gewalttäter an Straßenbahnhaltestellen muss sich man sich in gepanzerten Limousinen wohl keine Gedanken machen...

Wohingegen der Privatpatient in der Medizin eindeutig schlechter gestellt ist: Die meisten unsinnigen und kontraproduktiven Behandlungen stehen ausschließlich seinesgleichen zur Verfügung.

NG - Jury

Veröffentlicht am 15.10.2013 16:18:54 GMT+02:00
Hei-No meint:
Nur mal so am Rande: Herzlichen Glückwunsch, Amazon Deutschland wird heute 15! Und genauso führt es sich bisweilen auch auf - bockig und unberechenbar wie ein pubertierender Jugendlicher. Dazu in Teilbereichen reif für die Hochbegabtenförderung, an anderen Stellen hingegen immer noch derart mit Kinderkrankheiten belastet, dass man sich ernsthafte Sorgen um den Patienten machen könnte.
Wie gesagt, nur mal so am Rande...

Veröffentlicht am 15.10.2013 21:39:26 GMT+02:00
Tino meint:
Wichtigste Nachricht des Tages (heute-journal): "Bei den Koalitionsverhandlungen wurde Kassler mit Wirsing serviert."
In der Welt scheint nichts Interessantes zu passieren...
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  25
Beiträge insgesamt:  160
Erster Beitrag:  11.10.2013
Jüngster Beitrag:  08.11.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 9 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen