Grundsatzdiskussion


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 114 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 13.06.2012 15:56:06 GMT+02:00
V. Herbst meint:
Hallo! Habe mir (29) vor ein paar Tagen einen 3Ds geleistet und im Zuge dessen bin ich hier auf das Forum gestossen. Ich habe selbst keine Kinder - frage mich aber - verzeiht meinen Gedankengang - warum Kinder unter 10 Jahren überhaupt eine Spielekonsole brauchen? Erstens kosten diese Geräte richtig Geld, von den Folgekosten für Zubehör und Spiele mal ganz zu schweigen und die Kids wissen dass ja noch gar nicht richtig zu schätzen. Oder? Mich würden einfach mal eure Gedanken interessieren und wie evtl. auch andere Nicht-Eltern und natürlich Eltern darüber denken.
WICHTIG: Dies soll auf gar keinen Fall ein Vorwurf oder Kritik an Eltern sein, welche ihrem Kind solch eine Konsole kaufen!!! Ich will es einfach nur verstehen.

Veröffentlicht am 13.06.2012 16:32:18 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.06.2012 16:33:39 GMT+02:00
Nadine Vogel meint:
Hallo. Also ich selber kann nun leider nicht von einem direkten Beispiel meinerseits ausgehen, da ich erst 19 bin ,bzw. im November 20 werden, aber meine Meinung werde ich hier dennoch vertreten.
Meine erste Spielekonsole, wenn ich mich recht erinnere, war ein Gameboy Color mit 4 oder 5 Jahren mit diversen Jump n' Run Spielen.
Das hat sich dann im Laufe der Zeit immer weiterentwickelt von Gameboy Color über Gameboy Advance (SP), Nintendo DS(i) XL bis zum Nintendo 3DS. Dazu kamen dann auch die Gamecube und die Nintedo Wii und XboX im Laufe der Zeit. Ein PC war zu meiner Zeit im Kindergarten nicht vorhanden, allerdings hatte ich einen jener Lerncomputer, die wahrscheinlich noch jeder kennt und in der zweiten Klasse dann auch einen richtigen PC mit Internetanschluss. Jener wurde einfach für die Schulzeit gebraucht, seien es Referate oder einfach gestellte Aufgaben lösen. In der vierten Klasse dann der eigene Laptop.

Gut, dass mag sich nun für einige für "etwas viel" anhören, aber da kann ich nur widersprechen. Den DSi XL und den 3DS +Gamecube und Xbox habe ich selber gezahlt und zwar den KOMPLETTEN Preis. Die restlichen Konsolen haben sich in diesen 15 Jahren angesammelt an Geburtstagen oder Weihnachten. Dazu sollte ich erwähnen, dass ich von den Konsolen momentan nur noch die Wii und den 3DS habe und einen PC, den ich vor 2 Jahren von meinem Freund bekommen hatte. Die Spiele sind zu 80% ebenso aus "eigener Tasche" gezahlt.

Von mir selber kann ich nur behaupten, mir hat es nicht geschadet. Ich war viel an der frischen Luft, mit Freunden unterwegs, habe 6-7 Jahre aktiv Tischtennis im Verein gespielt, sehr viele dicke Bücher gelesen und in der Freizeit diverse andere Sportarten ausgeübt oder ausprobiert. Und dennoch hatte ich immer Zeit, um auch an Konsolen zu spielen oder mit meiner Mutter zu kochen oder ähnliches (dies soll nun nicht bedeuten, dass nur Frauen für Haushalt etc zuständig sind, aber ich lebe mit meiner Mutter seit meiner Geburt alleine).
Das Spielen an diesen Konsolen selber sehe ich nicht schlimm, mit 10 Jahren schon garnicht. Und zu "schätzen" wissen die Kinder dies normalerweise auch, es sei denn, die Eltern kaufen es immer gleich und sofort , wenn das Kind etwas haben will).

Durch Lerncomputer und Lernspiele entwickelte ich schon vor der Grundschule (ich wurde mit 5 Jahren eingeschult) einige Fähigkeiten, welche andere Kinder in diesem Alter noch nicht besaßen und durch Jump n' Run oder sonstige Spiele steigen die motorischen Fähigkeiten und das Reaktionsvermögen auch enorm. Dies merke ich, wenn ich jetzt einmal über mich selber nachdenke, auch an meinen Fähigkeiten.
Ich habe den Realschulabschluss geschafft, bin auf Ausbildungssuche und für meinen Wunsch bzw Traumberuf erfülle ich die erforderlichen Angaben, obwohl ich auch viel Zeit mit Spielen an den Konsolen verbracht habe
und arbeite nun wärend meiner Freizeit immernoch am PC, was Bildbearbeitung/erstellung, Programmierung und HTML/MySQL bzw auch einiges mehr angeht.

MFG
Nadine Vogel

Veröffentlicht am 14.06.2012 13:31:03 GMT+02:00
Doragunse meint:
Wenn du später vielleicht selbst Kinder hast, wirst du merken, dass du versuchen wirst ihnen alles zu ermöglichen was ihnen gut tut. Mit Blick auf Videospiele sagen dann die einen, dass es ganz gut sein kann die Kleinen beizeiten an 'neue' Medien heranzuführen, während die anderen versuchen ihre Kleinen solange wie möglich vor dem 'Teufelszeug' zu schützen. Entscheiden müssen das die Eltern letztlich selbst. Ich denke, dass es Kindern gut tut, wenn ihre Eltern für sie da sind. Dies gilt ganz generell, ob nachts, beim Essen, für Beistand in Problemsituationen oder beim Basteln, Musizieren, auf Bäume klettern, Drachensteigen, "Mitkochen", Spielen mit Lego und Bauklötzen, Fußball usw. Kleine Kinder fühlen sich meist wohl, wenn ein Elternteil oder beide in der Nähe sind und wollen vor allem gern in die Tätigkeiten der Großen einbezogen werden. Eine moderate Beschäftigung mit Spielkonsolen auch in jüngsten Jahren schließt dies daher nicht aus, solange die Kinder nicht 'abgestellt' werden (was mitunter leider vor dem Fernseher geschieht). Nebenbei halte ich längeres Videospielen am Stück auch bei Erwachsenen nicht unbedingt für gesundheitsfördernd.

Was Kosten und Umgang mit den Konsolen angeht, solltest du dir keine Sorgen machen. Kinder können schon sehr früh einschätzen, was ihnen etwas wert ist, und viele können auch in jüngsten Jahren schon sehr behutsam mit Gegenständen umgehen. Die Kosten mögen von außen hoch erscheinen, sind aber letztlich im Vergleich zu anderen regelmäßigen finanziellen Aufwendungen und allerlei Schmarren, der zwar 'billiger' ist, sich doch umso frühzeitiger wieder verabschiedet, noch zu verkraften. Schließlich gibt es auch einige Anlässe im Jahr für ein kleineres oder größeres Geschenk. Man sollte auch nicht außer Acht lassen, dass die tragbaren Konsolen von Nintendo und Sony vergleichsweise robust sind. Kinder haben bis ins Jugendalter auch eine sehr hohe Ausdauer und kosten die Spiele mehr aus als viele Erwachsene, denen nach kurzer Zeit oft schon wieder der Sinn nach etwas Neuem steht. Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Spaß mit deinem 3DS.

Veröffentlicht am 15.06.2012 11:04:25 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.06.2012 14:28:27 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.06.2012 12:02:09 GMT+02:00
@ralf willimayer:

1. gehört ihr beitrag nicht so wirklich zum Thema
2. ist es schon fast unverschämt, dass Sie Frauen jq quasi ein Hobby vorgeben was sie auszuüben haben
3. kann jeder mensch, ob mann oder frau, tun und lassen was er will, also fast bzw. hobbytechnisch.
4. Denken Sie doch mal anders rum, was hat Frau davon wenn der Mann nur zockt, wenn man nur zockt ist man ja quasi auch süchtig.

Solange man Zocken mit anderen hobbys oder tätigkeiten ausgleicht, ist doch alles ok, oder nicht ?

Veröffentlicht am 15.06.2012 13:41:48 GMT+02:00
Nadine Vogel meint:
@Ralf Willimayer

Etwas deart unüberlegtes und absolut schwachsinniges (tut mir leid, ist aber so), habe ich noch nie gehört. ;)

Punkt a) Habe ich geschrieben, dass ich mich nicht für Kleider und/oder MakeUp interessiere? Nein habe ich nicht. Also bitte nicht irgendetwas zwischen den Zeilen lesen, was garnicht der Wahrheit entspricht.
Ich selber achte extrem auf mein Aussehen und die Kleidung , die ich anziehe. Auch wenn ich der Meinung bin, dass man es mit MakeUp nicht übertreiben sollte.

Punkt b) Habe ich geschrieben, dass es mein Hobby ist, mit dem PC zu arbeiten und ich auch gerne damit arbeiten würde.

Punkt c) Ist es die Sache des Einzelnen, welches Hobby er hat und ausübt. Da stimme ich Schwarzwälderkirschtorte absolut zu.

und Punkt d) Ich HABE einen Freund und es gibt auch einige, die an mir interessiert sind. Geht Sie zwar eigentlich garnichts an, aber ich habe nichts zu verbergen.

Also bitte keine Behauptungen aufstellen, die nicht der Wahrheit entsprechen, Ralf Willimayer.

MFG
Nadine

Veröffentlicht am 15.06.2012 14:18:59 GMT+02:00
Tamara meint:
Also ich persöhnlich habe auch früh meine erste Konsole, den Gameboy, bekommen, und ich kann nicht sagen, dass mir das bis dato geschadet hat, im gegenteil. Ich hatte den Gameboy von meiner Cousine geschenkt bekommen, die nachvolgenden Modelle habe ich von meinem eigenen Geld gekauft, was mir so auch früh einprägte, dass man Geld nur für Dinge ausgibt, die man auch wirklich will.
Nachdem in manchen meiner Spiele Lesekentnisse gefordert waren, die damals bei mir noch sehr schlecht entwickelt waren, Tranierte ich so nebenbei meine Lesekenntnisse. Ich wäre warscheinlich nie so eine Leseratte geworden, wenn ich damals nicht diese Konsole gehabt hätte, denn dadurch verband ich Lesen eher mit Spaß als mit Schule und Lernen.
Heute bin ich eher Gelegenheitszocker, habe einen guten Schulabschluss geschafft und teile meine Freizeit zwischen Freunden, Familie, Sport, Lesen und Spielen auf.

Veröffentlicht am 16.06.2012 23:15:44 GMT+02:00
Mausi meint:
@ nadine

mach dir nix aus dem kommentaren von ralf

das macht er hie rüberall, scheint selbst computersüchtig zu sein, denn normal ist er auf keinen fall

wenn man seine kommentare liest und verfolgt, da kann man nur mit dem kopf schütteln

meine kinder hatten alle schon beizeiten konsolen und keinem hat es geschadet, man sollte nicht urteilen, wenn man

die menschen nicht kennt und selbst keine kinder hat und sich zu diesem thema so äußert

im kindergarten fangen sie mit computer an und in der grundschule gehts weiter......

und schaden tut eine konsole nur wenn sie unkontrolliert benutzt wird

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.06.2012 09:58:11 GMT+02:00
Breumel meint:
Hallo V.Herbst, als Mutter von 5 und 7jährigen Mädchen mit Nintendo kann ich das erklären.

Klar sind die Konsolen teuer, aber es gibt bei uns zwei Großmütter, und das Geld soll auch nicht immer nur auf's Sparkonto. Soll ja auch noch Spaß machen.

Anfangen hat es mit Nintendo spielen bei Mama und bei Freunden, dann war der Wunsch geweckt. Hatte die Große erst mal einen, wollte die Kleine auch. Es gibt wirklich nette Spiele auch ohne Lesekenntnisse.

Natürlich muß man den Konsum einschränken, ich sammle die Geräte nach gewisser Zeit wieder ein. Das hat nichts mit Versteck o.ä. zu tun - wer ungefragt ran geht, hat danach länger Nintendo-Pause. Das funktioniert!

Warum Konsole, außer 'weil die anderen auch einen haben'? Wir haben ein klettergerüst mit Schaukeln, Sandkasten und ein 3,70m Trampolin im Garten. Wird auch alles bespielt. Aber es gibt auch Regenwetter, und dann wird nicht nur gemalt, geknetet, mit Playmobil, Barbie, Lego etc. gespielt, sondern auch mal Nintendo. Die Mischung macht's eben. Manchmal gibt's auch die Auswahl 'Halbe Stunde Nintendo oder halbe Stunde fernsehen.' Oder wir nehmen die Nintendos mit ins Restaurant, weil die Kinder einfach schneller mit dem Essen fertig sind und Restaurants mit Spielecke in Deutschland leider extrem selten. Ton aus, und die Damen sind beschäftigt, sogar ohne Buntstiftstriche auf der Tischdecke.

Und manchmal erlaube ich es mir sogar, um nach einem spät gewordenen Abend etwas ausschlafen zu können, die Nintendos neben die Betten zu legen, damit sie sie Sonntag morgen finden. Aber das können wohl nur Eltern nachvollziehen. Als Eltern ist 8:30 Uhr ausschlafen, für (Klein-)Kinder, die länger als 7:00 Uhr schlafen, ist man schon sehr dankbar ;-)

Veröffentlicht am 19.06.2012 10:14:54 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 05.04.2013 10:27:30 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 19.06.2012 12:34:35 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.06.2012 12:46:01 GMT+02:00
Gries meint:
Ich bin 1991 geboren und mit einem SNES großgeworden. Heute sind Videospiele ein leidenschaftliches Hobby von mir.

In meinen Augen ist es unnötig eine Grundsatzdiskussion über dieses Thema zu führen, denn Videospiele sind nur ein weiterer Zeitvertreib, wie alle anderen Aktivitäten auch. Im eigenen Elternhaus wurden die Konsolen damals auf keinen Fall dazu missbraucht, sich von der erzieherischen Verantwortung zu drücken, ganz im Gegenteil.

"Erstens kosten diese Geräte richtig Geld"
Stimmt so nicht. Videospiele sind eines der Unterhaltungsmedien mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis. Zudem sinken neue Spiele rapide im Wert. Ein 60¤ Spiel kostet ein halbes Jahr nach Veröffentlichung meist nicht mal mehr die Hälfte. Darüberhinaus sind unter Titeln der vierten bis fünften Konsolengeneration durchaus noch - am Ende der siebten Gen - so einige Perlen vertreten, die es wert sind heutzutage auch noch konsumiert zu werden.

"und die Kids wissen das ja noch gar nicht richtig zu schätzen."
Kommt ganz auf die eigene Erziehung drauf an. Pauschalisierend wird ein Kind, dem von den Erziehungsberechtigten keine Grenzen beigebracht wurden, ein solches Luxusobjekt wie eine Spielekonsole evtl weniger zu schätzen wissen, als jmd, der von klein auf damit groß geworden ist. Bin jedenfalls immer sorgsam mit den SNES cartridges umgegangen, die jedoch bewusst aus robustem Plastik angefertigt wurden, damit sie in Kinderhänden nicht so schnell defekt werden. Und siehe an, 20 Jahre später laufen die Nintendospiele immer noch. Halte es aber in der Tat für unverantwortlich Kinder von 0-5 Jahren solchen Medien wie dem Nachmittagsprogramm im TV etc auszusetzen. Mir wurde von klein auf beigebracht, dass man nichts im Übermaß konsumieren sollte.

Die USK wird in der dt. Videospielszene ja oft verpöhnt, hat aber in meinen Augen durchaus seine Daseinsberechtigung. Mir war es damals nicht erlaubt, bspweise Filme und auch Spiele anzusehen/ zu spielen, die nicht den vorgegebenen Altersvorgaben entsprachen, und das finde ich auch absolut in Ordnung. Dieser Diskussion würde viel negatives Potenzial genommen, wenn der Endverbraucher stärker auf das Jugendschutzgesetz achten würde, indem er seinen Kindern nur solche Produkte kauft, die von der USK als unbedenklich für die jeweilige Altersgruppe eingestuft wurden.

Also zusammenfassend:
Jede neue Massenerscheinung wurde in der Öffentlichkeit erst mal skeptisch betrachtet, man darf nicht vergessen, dass dieses Medium grade erst mal 40-50 Jahre alt ist. Videospiele waren in den letzten 21 Jahren ein zeitweise mehr, zeitweise weniger prägende Teil meines Lebens, und dennoch konnte ich noch kein Anzeichen dafür feststellen, dass sie einen nachhaltig negativen Effekt auf mich hatten.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.06.2012 14:42:35 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.06.2012 14:43:03 GMT+02:00
Breumel meint:
> also doch wieder Geräte um sich Erziehungsaufgaben zu ersparen

Nicht Erziehungsaufgaben, Beschäftigung - das ist ein Unterschied. Und ich stehe dazu, da es eine eher seltene Ausnahme ist. Es gibt auch genug Kinder, die schon morgends den Fernseher an haben, bei uns gibt's den nur in Ausnahmefällen vor 18 Uhr.

Aber werd' erst mal Vater, und dann bitte selbst aufstehen und Frühstück machen, nicht die Mama rausschicken und weiterschlafen - DANN können wir darüber diskutieren! Wieso glauben eigentlich gerade Männer immer, zum Thema Erziehung alles besser zu wissen, ohne Kinder zu haben???

Veröffentlicht am 19.06.2012 15:16:56 GMT+02:00
Sempai02 meint:
Ich hatte mit sechs Jahren Zugang zu einem gebrauchten C64 (anno 1991) und später einen grauen Klotz, auch Gameboy genannt. Geschadet hat das ab und an spielen sicher nicht, wie alles kommt es auf die Menge an - genau wie 1-2 Folgen Zeichentrick am Tag auch kein Weltuntergang sind. Ich werde es wohl später so machen und meinen Kindern diese auch zugestehen, aber natürlich entweder mit ihnen zusammen oder mit dem Wissen, was geschaut wird. Genug alte Animeserien sind bei mir vorhanden, so ein Kickers darf dann ruhig mal sein während der EM oder WM. Löwenzahn (das alte) wird sowieso Pflicht, will ich ja auch immer wieder schauen :D

Ach ja, durch mein Patenkind weiß ich auch schon teilweise, was Kinder für Arbeit machen. Nicht jeder Erwachsene ist bereits Samstagmorgens um 7 Uhr wach, einige Arbeitnehmer wollen gerne noch liegen bleiben. Da können die Kinder sich gerne mal genau wie ich damals zwei Stunden alleine beschäftigen, egal ob mit Playmobil, Lego oder einem Handehld.

Veröffentlicht am 19.06.2012 15:54:13 GMT+02:00
Breumel meint:
Einen gebrauchten C64 hatte ich auch, und davor so ein LCD-Donkey Kong-Spiel mit zwei Bildschirmen...
Was haben wir damals Joysticks gerüttelt für die Summer Games, meine Schwestern und ich. Und trotzdem haben alle Abitur gemacht und was anständiges gelernt ;-)

Veröffentlicht am 02.07.2012 09:33:29 GMT+02:00
Tigerbaby meint:
So, jetzt meldet sich nochmal eine Mama zu Wort. Meine zwei Jungs sind fast 9 und 6 Jahre alt. Bis jetzt hatten sie noch keine Spielkonsole (finde ich unter 8 Jahren auch total unnötig). Der Große spart jetzt sein Geld und möchte sich im Herbst ein 3 DS kaufen, was für mich total ok ist in dem Alter. Ich denke, es ist die Aufgabe der Eltern zu schauen, das sich die Benutzung in Grenzen hält. Wir haben seit letzten Sommer eine Wii und daran wird auch nur am Wochenende gemeinsam mit den Kindern max. 1 Std. gespielt. Ich denke so ähnlich wird es mit dem DS dann auch sein. Unter der Woche ist sowas absolut tabu, denn nach den Hausaufgaben geht es raus ins Freie zum Spielen oder zum Sportverein.

Mein Sohn muß sein Gerät übrigens auch nur von seinem eigenen Geld bezahlen. Ich habe ihm gesagt: "Wenn Du sowas möchtest, dann kaufst Du Dir das selbst". Das hat er sofort akzeptiert und ihm macht das Sparen Spaß. Ich würde ihm so ein treures Gerät nicht einfach so kaufen. Kinder unter 7/8 Jahren kommen übrigens meiner Meinung nach nie selbst auf die Idee ein DS haben zu müssen. Das ist immer Elterngesteuert. Kinder mit den Geräten ruhig zu stellen (was man leider sehr, sehr oft sieht) finde ich total daneben.

Ich selbst hatte übrigens mit ca. 13 Jahren meinen ersten PC (da kam damals der C 64 raus). Ich gebe zu, dass mir das Spielen natürlich auch Spaß gemacht hat und ich bei ÄLTEREN Kindern durchaus Verständnis dafür habe.

Veröffentlicht am 02.07.2012 09:39:40 GMT+02:00
Tigerbaby meint:
Ach ja meine Kinder sind übrigens auch morgens um 6.30 Uhr wach (auch am Wochenende !). Ich denke, wenn man Kinder bekommt weiß man das und muß da eben durch. Man hat dann drei Möglichkeiten: Entweder man steht dann einfach auch auf, es wird früh gesfrühstückt und der Tag zu einem größen Ausflug genutzt oder man kuschelt eben noch gemeinsam ein Weilchen oder die Kinder spielen eben schon mal im Kinderzimmer ne Runde alleine ein Gesellschaftsspiel, Playmobil oder ähnliches. Hörspiele sind auch sehr beliebt. Ich denke deshalb: Morgens früh um 7 Uhr braucht man noch kein Nintendo DS !

Veröffentlicht am 02.07.2012 09:40:53 GMT+02:00
Breumel meint:
Walldorfschule? Bei uns hat ca. die Hälfte der Erstklässler einen Nintendo DS, da muß von den Eltern gar nichts kommen. Schulkameraden, große Geschwister (auch die von Freunden), aufgeschnappte Werbung etc. reichen völlig aus, den Wunsch zu wecken. Und es gibt eben auch Tage ohne Sportverein und Verabredungen, an denen das Wetter nicht zum Draußen spielen anregt. Wenn da mal eine halbe Stunde Nintendo gespielt wird, finde ich nicht's dabei. Muß halt jeder selber wissen. Aber Eltern sollten nicht zu streng sein, sonst wird nachher heimlich unter der Bettdecke gespielt...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.07.2012 10:08:32 GMT+02:00
Tigerbaby meint:
@Breumel
Nee, meine Kids sind nicht auf der Walldorfschule... :-)
Bei uns haben die Erstklässler in der Regel aber noch kein Nintendo. Mir fällt jetzt ein einziges Kind (bei 4 Klassen ein) das in der ersten Klasse ein Nintendo hatte. Aber dieses Kind war dann nicht so einflussreich, daß alle anderen gleich auch ein Nintendo wollten....
Werbung für ein DS habe ich persönlich und auch meine Kinder noch nie gesehen. Wir schauen aber auch KIKA und nicht vielleicht SuperRTL (da läuft vielleicht Werbung, oder ?).
Natürlich gibt es Tage an denen man nicht nach draußen kann. Die werden dann für Indoorverabredungen genutzt oder eben -wie z.b. am Freitag zum Gesellschaftsspiele spielen, vorlesen oder auch mal gemeinsam einen Disney-Film anschauen. Unser Sohn ist um ca. 16 Uhr mit den Hausaufgaben fertig......da bleiben nur zwei Stunden bis zum Abendessen, die sind so sehr schnell gefüllt.
Ob manche Eltern unter der Woche Konsolen erlauben, ist ja ihre eigene Sache. Wir hätten gar nicht die Zeit dafür :-)

Veröffentlicht am 02.07.2012 11:49:46 GMT+02:00
Sempai02 meint:
@Breumel:
Ich denke da ans Tamagotchi in 96. Ein Mitschüler in der 6. Klasse hatte es und nach einer Woche fast alle für 15 DM. Und nach vier Wochen war der Hype verflogen. Gruppendynamik ist halt groß, gerade in Zeiten des Internets.

Veröffentlicht am 02.07.2012 14:28:29 GMT+02:00
Breumel meint:
Meine Tochter wolte auch unbedingt ein Pokemon-Spiel und war dann relativ enttäuscht, daß man nur mit Lesen wirklich weiterkommt. Sie hatte die Figuren bei anderen gesehen und war ganz hin und weg von Pikachou... Über das Taschengeld und kleinere Geldgeschenke darf sie relativ frei entscheiden, auch wenn ich manchmal sage 'den Mist finde ich nicht gut, schau mal das hier an'. Gruppendynamik gab's schon in meiner Teenyzeit - Nike-Basketballstiefel, Coka-Cola-Jogginganzüge, diverse Accesoires... Leisten konnte ich mir da aber auch nicht alles, da mußten Prioritäten gesetzt werden.
Nintendo-Geräte haben hier aber viele Kinder, teilweise schon im Kindergarten, wenn große Geschwister im Haus sind. Da legen eben die Großeltern zu Weihnachten zusammen und gut.

Veröffentlicht am 02.07.2012 15:54:23 GMT+02:00
Gries meint:
"Wir schauen aber auch KIKA [...] am Freitag zum Gesellschaftsspiele spielen [...] vorlesen [...], oder auch mal gemeinsam einen Disney-Film anschauen. Ob manche Eltern unter der Woche Konsolen erlauben, ist ja ihre eigene Sache. Wir hätten gar nicht die Zeit dafür"

Doppelmoral. Substantiv, f
Bedeutung: Haltung von Personen, bei denen die bekundeten moralischen
Vorstellungen im Widerspruch zum tatsächlichen Verhalten stehen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.07.2012 22:03:38 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 03.07.2012 18:17:04 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 03.07.2012 09:25:19 GMT+02:00
Tigerbaby meint:
@griies
Was hast Du denn für ein Problem ???? Wieso sollte ich was anderes Schreiben als ich/wir tun....? Witzig....

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.07.2012 09:47:09 GMT+02:00
Sempai02 meint:
Total die neuen Medien verweigern sollte man den Kindern nicht. Das ist wie bei Süßigkeiten, sobald die älter sind hauten sie noch mehr rein, weil sie dieses besondere auskosten wollen. Von daher ist es durchaus erlaubt, auch mal eine halbe Stunde mit dem 3ds (ohne 3d) zu spielen, genau wie auch mal eine Folge (altes) Löwenzahn oder Kickers erlaubt werden. So werde ich es zumindest später handhaben, aktuell haben wir zum Glück noch keine Kinder.

Veröffentlicht am 03.07.2012 12:45:12 GMT+02:00
Ich bin auch mit Konsolen groß geworden.
Meine erste war das NES, da war ich glaub ich 3 oder so, da hatte Mama die gekauft. Ich durfte zuschauen und auch mal für ein paar Minuten spielen. Fand ich total toll die bunten Bildchen.
Mit der Einschulung kam dann das Super Nintendo, Papa hat die Controller verwaltet und gespielt werden durfte am Wochenende mal eine halbe Stunde.
Als ich dann älter wurde kamen dann das N64 und PSone. Ab da durfte ich selbst entscheiden wann ich spiele.
Das hat auch immer gut funktioniert.
Später gabs dann PS2, GameCube, jetzt Wii, PC und PS3, 3DS, Vita, PSP...
Das spielen ist, neben Freunden und weggehen, mein größtes Hobby.

Und? Trotz dass ich mit diesen Medien groß geworden bin habe ich einen Freund, eine abgeschlossene Ausbildung, einen unbefristeten Arbeitsvertrag und eine menge Freunde.
Ich finde nicht, dass Konsolen schaden, wenn denn die Eltern konsequent genug sind und ihr Kind nicht stundenlang davor sitzen lassen...
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  43
Beiträge insgesamt:  114
Erster Beitrag:  13.06.2012
Jüngster Beitrag:  14.06.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen