Rechnungen anfordern vereinfach


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-11 von 11 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 26.11.2013 10:02:04 GMT+01:00
ASA meint:
Hallo an alle, die diesen Thread geöffnet haben,

in unserem Unternehmen bestellen wir zum Teil recht viele Artikel in Amazon aus den verschiedensten Bereichen. Da sind natürlich auch dann viele Artikel von Drittanbietern bei, was ich nicht für schlimm erachte.
Allerdings ist es teilweise dann doch ein recht großer Aufwand, wenn man von all diesen Anbietern Rechnungen anfordern muss.
Ich kann natürlich verstehen, dass die meisten Anbieter nicht die Möglichkeit haben, direkt eine Rechnung zu der Bestellung hinzuzufügen, da viele Anbieter ihre Produkte (Gott sei Dank) über Amazon verschicken lassen.
Aber wäre es nicht möglich, über eine Art Auswahlfunktion oder einen Button auszuwählen, ob man eine Rechnung haben möchte oder nicht?
Diese kann ja ganz einfach von den jeweiligen Anbietern per Mail an die Bestell-Email verschickt werden, sobald diese eine Information über diese Rechnungsanfrage bekommen. So wie es ja auch passiert, sobald man nach tagelangem Anrufen und Mails schreiben alle Rechnungen beisammen hat.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 10:59:40 GMT+01:00
IjonTichy meint:
Amazon ist für Privatkunden und nicht für Unternehmen(Punkt)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 11:06:49 GMT+01:00
Arthur Dent meint:
@tichy
Das ist kompletter Unsinn.
Auf der Anderen Seite ist es unerheblich - einem Käufer steht eine Rechnung zu.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 11:39:51 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.11.2013 11:43:39 GMT+01:00
Maschinist meint:
"Aber wäre es nicht möglich, über eine Art Auswahlfunktion oder einen Button auszuwählen, ob man eine Rechnung haben möchte oder nicht?"
Das machen meiner Erfahrung nach die meisten professionellen Händlern eh schon automatisch.
Wenn ich fürs Geschäft bestellen würde, hätte ich aber dann trotzdem wieder ein Problem mit unserer Buchhaltung, da nicht digital signierte Rechnungen nicht rechtskräftig sind und eine Signatur liefert so gut wie keiner.
Die Buchhaltung würde das unsignierte Ding also gar nicht annehmen.
Ist natürlich andererseits zugegeben nur ein theoretisches Problem, denn man kann's ja ausdrucken, "postalisieren" und unschuldig gucken... ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 12:02:14 GMT+01:00
IjonTichy meint:
Warum? Amazon liefert alles was der Privatkunde benötigt.
http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/?&nodeId=201271770

Wer im Marketplace bestellt, weiß vorher, dass er sich die Rechnung beim Verkäufer besorgen muss. Wenn der keine Rechnung schreibt, hat er Pech. Warum soll sich Amazon um die Rechnungen anderer Verkäufer kümmern. Selbst wenn die über Amazon verschicken lassen, wird Amazon den Aufwand nicht betreiben. Dessen sollte man sich vor der Bestellung bewußt sein und nicht nachher meckern. Hier gibt es übrigens massenweise Threads zum Thema Rechnungen und deren Form und Aufgaben.

Veröffentlicht am 26.11.2013 18:58:40 GMT+01:00
AmazonFan meint:
also sorry, wenn das gesunde Halbwissen hier lese, dann muss man mal das richtig stellen.

a) Seit bereits seit einigen Monaten akzeptieren die Finanzbehörden Rechnungen und Schriftverkehre die über Email zugesandt werden als offizielle Dokumente. Und zwar ohne Signaturen

b) warum diese Diskussion ob eine Rechnung notwendig ist, das man vorher wissen sollte, daß man Probleme mit der Rechnungszustellung als Gewerbe-Kunde bekommt usw. ?
JEDEM - egal ob Privat oder Gewerbekunde - MUSS eine Rechnung erstellt und zugesandt werden ! Schon alleine aus Gründen gegenüber dem Finanzamt muss das versendende Unternehmen Rechnungen erstellen. Und eigentlich ist es so, das dem Empfänger/Käufer unaufgefordert dieses Dokument ausgehändigt werden muss. Das regelt das BGB. Und nicht nur, weil damit auch der Nachweis einer Garantie z.B. gegenüber dem Hersteller des jeweiligen Produktes eingelöst werden kann. Oder wie soll man beim Hersteller die Garantie geltend machen, wenn das Unternehmen, bei dem man gekauft hat, Pleite gegangen ist ?!

c) Jeder, der KEINE Rechnung verlangt, ist sich seiner Kundenrechte nicht bewußt und zudem muß man auch gegenüber dem versendenden Unternehmen dies als Negativ-Punkt ankreiden.

d) JA - Amazon muss durchaus hier als Ansprechpartner fungieren - schließlich ist der komplette Ablauf - inclusive der Kontaktaufnahme mit dem Verkaufsunternehmen - über den zentralen Amazon-Dienst gesteuert. Also muß der Plattform-Anbieter - Amazon Marketplace - auch für dessen standardisierte Abwicklung sorgen.

Veröffentlicht am 26.11.2013 19:04:00 GMT+01:00
Kleiner Gnom meint:
von anderen Anbietern kamm bei mir bis jetzt immer eine mail an mit der Rechnung, daher sollten nicht immer alle mails von amazon in den Papierkorb geworfen werden

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 19:11:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.11.2013 19:12:07 GMT+01:00
IjonTichy meint:
@d) Quatsch. Amazon bietet nur die Plattform. Wendet ihr euch auch an ebay oder die lokale Kleinanzeigenzeitung, wenn der Verkäufer euch keine Rechnung stellt? Klar wäre das für den Kunden bequemer. Aber nochmal. Warum soll Amazon ausbaden, was einzelne Verkäufer verbocken?
@Gnom
Das ist auch genau meine Erfahrung. Aber einigen reicht hier die Mail wohl nicht.

Veröffentlicht am 26.11.2013 19:23:49 GMT+01:00
Nici meint:
Die Sendungsnummer aus dem Hilfevideo zum Rechnungsduplikat: http://www.parceltracker.org/courier/iparcel/AEICGN10000002553

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 19:27:17 GMT+01:00
AmazonFan meint:
Hier spricht leider die totale Unkenntnis.
Amazon bietet mit seinem WEBSHOP eine Verkaufsplattform an. Ebay und Kleinanzeigen sind keine Webshops. Womit auch klar ist, daß eben diese Plattformen keinen dirketen Bezug zum Verkäufer haben. Amazon schon - schließlich unterschreibt jeder Marketplace-Händler, sich an die vertraglichen Regularien zu halten.

Letztlich kann IjonTichy das sehen, wie er es möchte. Jedem sein gutes Recht. Aber ist es nicht so, daß man hieran auch erkennen kann, welcher Händler korrekt und seriös arbeitet ?!

Ein schönes Beispiel zum verdeutlichen ... kauft man ein MSI-Mainboard gibt Amazon 2 Jahre Garantie. Über den Hersteller-Support bekommt man aber 3 Jahre Garantie. Wie schön für Denjenigen, der eine Rechnung vorweisen kann, denn dies ist der Garantienachweis für die verlängerte Hersteller-Garantie ... und sehr blöd für Denjenigen, dem eine Rechnung egal war und nun sein Board wegwerfen kann ....

Und übrigens - ich kaufe recht gerne bei Amazon und auch relativ viel. Bei ca. 20% der Anbieter renne ich den Rechnungen hinterher. Und sicherlich nicht deswegen, weil hier Email untergehen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.11.2013 08:28:52 GMT+01:00
IjonTichy meint:
Bei eBay unterschreibst du auch die Regularien. Bloß weil Amazon einen Webshop hat, hat der noch lange nichts mit dem Marketplace zu tun.
Es hat auch nichts mit einer Sichtweise zu tun. Amazon schreibt selbst in seinen AGB, dass für die Rechnung allein der Verkäufer zuständig ist. Anders kann es rechtlich auch gar nicht gehen. Amazon kann die Rechnungen ja schlecht für andere schreiben. Wenn der Verkäufer es eben nicht auf die Reihe bekommt muss man der Rechnung hinterher rennen. Das ist blöd, aber dafür kann Amazon nichts.
Bei Amazon kann man sich ohne Probleme jeder Zeit eine neue Rechnung erstellen lassen, wenn man direkt bei Amazon gekauft hat. Auch nach 2 Jahren, wenn man es für die verlängerte Garantie benötigt.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  11
Erster Beitrag:  26.11.2013
Jüngster Beitrag:  27.11.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen