Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 49 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.11.2012 14:03:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.11.2012 14:04:32 GMT+01:00
MiM meint:
Aktion startet um 14.00 Uhr. Es ist 14.00.35.
Aktion ausverkauft.
Danke dafür...

Veröffentlicht am 20.11.2012 14:14:10 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
Tja du bist halt einfach zu langsam.
Das ist die Vorbereitung auf den Cybermonday.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012 14:23:26 GMT+01:00
angie3359 meint:
Hallo Tichy,
ich finde es wenig sinnvoll für eine Aktion wie der Cyberwoche die erst am Freitag beginnt solche "Frustmeldungen" vorab zu schieben, um potentiellen Interessenten/Käufern den Spass schon heute zu verderben.
und.. zu langsam ... jeder hat sicher nicht so nen "schnellen" Klickfinger wie du :-P

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012 14:27:11 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
Ich habe niemandem den Spaß verdorben. Das ist halt die ewige Diskussion wieviele Produkte Amazon anbieten muss/sollte und wie groß wohl die Nachfrage sein könnte. Alles sehr ungenau. Da kann sowas halt passieren. Man sollte das Ganze sportlich sehen und sich mal kurz über die vertane Chance ärgern und dann weiter machen wie bisher. ;)

Veröffentlicht am 20.11.2012 14:43:56 GMT+01:00
Gamer meint:
wieso diskussion? Tatsachen! http://www.golem.de/news/urteil-amazon-muss-schnaeppchen-zum-cyber-monday-langer-anbieten-1203-90190.html
Wenn das zum Cybermonday nicht klappt klatscht's - aber kein applaus ^^

Veröffentlicht am 20.11.2012 15:01:43 GMT+01:00
Der Bewerter meint:
@MiM:
Wer zu spät kommt den bestraft das Leben... ;-)

@Gamer:
Genau, verklag' sie alle!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012 15:03:54 GMT+01:00
stein70 meint:
Du weisst aber schon,das das Urteil noch nicht rechtkräftig ist?Das wird auch in der Revision so auch wahrscheinlich nicht stehen bleiben,weil das gar nicht umsetzbar ist.
Falls doch,dann gibts eben keine Schnäppchen mehr bei amazon.Dann können sich ja alle glücklich schätzen die zu langsam sind.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012 15:04:28 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
Oh. *troest*
Dann klatsch doch jetzt schonmal. Das Ganze gilt allgemein für Blitzangebote und wurde damals nur in Bezug auf den Cybermonday so entschieden.
Trotzdem kommt es immer wieder bei vereinzelten Produkten vor, dass sie ruckizucki weg sind. Die 2 Stunden oder ein halbe Stunde oder welche Zeit man auch immer ansetzt, wurde bisher immer "geknackt" geändert hat sich nix.
Ich kann dieses Gejammere nicht mehr hören. Bloß weil man selbst was nicht bekommt, weil man so langsam ist, will man es allen anderen auch verbieten. Sehr kindisch und egositisch. Aber so ist unsere Gesellschaft nunmal.

Veröffentlicht am 20.11.2012 15:07:47 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 20.11.2012 15:12:14 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 20.11.2012 15:20:25 GMT+01:00
Von welchem Artikel iss denn die Rede? Ich hab da heute nix Brauchbares gesehen... *kopfkratz*

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012 16:11:23 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
bestimmt der Körperhaartrimmer
nun muss er halt weiter mit Hautirritationen an indisponierten Stellen rechnen

Veröffentlicht am 20.11.2012 16:49:57 GMT+01:00
NoRulz meint:
MiM MiM Mi?

Veröffentlicht am 21.11.2012 05:39:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.11.2012 05:39:56 GMT+01:00
Gamer meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 21.11.2012 07:30:07 GMT+01:00
Grindwalker meint:
Das nette Urteil, da oben verlinkt, heißt im Grunde doch nichts. Zum einen ist es noch nicht rechtskräftig, zum anderen besagt es nur, dass das Angebot eine halbe Stunde aufrecht erhalten werden müsste. Wenn es trotzdem schneller ausverkauft sein sollte, kann Amazon immer noch darlegen, dass der Bestand ausreichend war (rechnerisch), gemessen an den zuerwartenden Kunden.

Wenn dann, wie bisher bei jedem Cyber Monday, die Schnäppchenjäger die "digitalen Türen" wie verrückt sofort alle kicken und das Angebot gleich ausverkauft ist, liegt das weniger am Angebot und der Menge (ausser beim ersten CM, da war es echt gering), sondern daran, dass alle gleichzeitig sofort einkaufen können und die Datenverarbeitung schnell genug ist, diese zig tausend Leute gleichzeitig abzufertigen.

Das habe ich unserem (mittlerweile endlich gesperrten) Foren-Plagegeist Sven auch mal versucht zu erklären. Online-Handel und echte Schnäppchen sind eine heikle Sache, das Urteil berücksichtigt nicht einmal, wieviele Kunden die Angebote jeweils kaufen wollten. Dann hätten auch die in meinen Augen weltfremden Richter da erkannt, dass es dafür in der Realität und in den Lagern niemals ein so großes Angebot geben kann.

Wie war das nochmal? über 40.000 Leute hatten bei Facebook abgestimmt, dass damals die Playstation im ersten CM angeboten wird. Jetzt rechnenen wir mal einen gewissen zu erwartenden Prozentsatz drauf, hat ja nicht jeder Kunde mit abgestimmt, wird eine Riesen-Zahl, und rein rechnerisch können die alle in der ersten Sekunde einkaufen. Den Händler möchte ich mal sehen, der soviele PS3 lagern und zum Schnäppchenpreis verscherbeln kann. Ich kenne keinen.

Dem Gericht war das wohl egal, die haben da einfach als Maßstab Filial-Händler genommen. Dass da nicht mal im Ansatz soviele leute in die Ladenfläche passen ist klar, da geht es langsamer, aber online passen die alle rein. Das hat dann auch nichts mehr mit einem Lockvogel zu tun, aber das erzählt mal unserer Gerichtsbarkeit, die am Wortlaut des BGB festklammert ohne zu hinterfragen, ob es überhaupt noch zeitgemäß ist.

Insofern, lange Rede kurzer Sinn: EInfach sportlich nehmen. Wer ein Angebot nicht bekommt hat nichts verloren, musste keinen Fahrtweg zu einem Laden in Kauf nehmen und wird auch nicht gelockt, etwas anderes zu kaufen.

Veröffentlicht am 21.11.2012 15:22:49 GMT+01:00
Just me... meint:
@Grindwalker: Wohl gesprochen! Ein guter Abschluss für diesen Thread.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2012 16:07:06 GMT+01:00
Rubberhand meint:
Dir ist schon klar, das da viel, wenn nicht alles, per Bots bestellt wird?

Man kann solche Aktionen nicht so machen wie Amazon es macht.
Wie man im Internet so etwas machen kann zeigen ICan&Co wenn es neue Domains gibt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2012 16:41:32 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
Warum kann man die Aktionen nicht so machen? Weil ein paar Bots die Dinger kaufen und bei ebay vertickern? Das ist Amazon relativ egal und können sie eh kaum verhindern.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2012 18:04:30 GMT+01:00
Grube meint:
Na das keiner gelockt wird - ist wohl ein Märchen... Amazon macht diesen Cybermonday doch nicht aus Jux und Dallerei. Und es gibt bestimmt eine ganze Menge Leute, die im Anschluss an den Cybermonday irgend einen anderen ''Mist'' kaufen - nur um sich zu beruhigen. Der Mensch konsumiert nicht rational.....

Veröffentlicht am 22.11.2012 07:40:43 GMT+01:00
Grindwalker meint:
Und ist es die Schuld des Händlers, dass Menschen nicht rational einkaufen? Meiner Meinung nach nicht. Wer fähig ist, ab 18 Jahren ein Auto fahren zu dürfen zu wählen (wir sehen ja, was dabei rauskommt!), selbst Geschäfte abzuwickeln und zu arbeiten, dem kann man nicht zusprechen, eine Internet-Seite zu verlassen, ohne aus Frust über verpasste Angebote etwas anderes einzukaufen?

Sry, das ist lächerlich. Wer so blöd ist, aus Frust irgend etwas anderes zu kaufen, weil er beim CM oder Blitzangeboten leer ausging, hat einach selbst Schuld, nicht Amazon. Alleine schon, aus Frust etwas zu kaufen, um sich zu beruhigen, wie arm ist das? Soll man einen Händler jetzt in die Verantwortung nehmen, weil es Kunden gibt, die nicht einmal in der Lage sind, das zu kaufen, was sie wollen, und wenn es nicht verfügbar ist, eben wieder zu gehen?

Von einem mündigem Bürger erwarte ich zumindest soviel Selbst-Disziplin. Aber vielleicht ist das schon zuviel verlangt. Traurig.

Veröffentlicht am 22.11.2012 08:32:43 GMT+01:00
Hal Wilkerson meint:
Der Witz ist ja, der Kunde muss ja eh erstmal auf die Seite, um zu gucken, ob es überhaupt Angebote gibt. Mir ist nicht bewußt, dass Amazon mit seinen Angeboten offiziell woanders wirbt. Das es zig Seiten gibt, die das machen, hat ja nicht unbedingt mit Amazon zu tun. Wenn der Kunde eh schaut was es gibt, ist er doch auch schon auf der Seite. Er wird dann quasi nur "gelockt" eventuell später nochmal zu schauen. Warum das jetzt einen höheren Umsatz generieren soll versteh ich nicht?

Veröffentlicht am 22.11.2012 09:27:11 GMT+01:00
Das Problem ist doch, dass die die meckern das Internetgeschäft mit dem Filialgeschäft gleichsetzen. Wenn ich zu einem Kaufhaus meiner Wahl fahre weil die da super Sonderangebote haben, dann, aber auch nur in Ausnahmefällen, kaufe ich vielleicht aus Frust was anderes weil ich extra 30 Minuten gefahren bin und jetzt nicht mit leeren Händen heim will. Im Internet mache ich drei Klicks und gut ist. Wer dann darüber frustriert ist und Sachen kauft die er nicht zwingend braucht sollte sein Handeln aber ganz stark hinterfragen anstatt dem Händler die Schuld dafür zu geben.

Und klar machen die die Cyberwoche nicht aus Jux und Dollerei. Aber zum Beispiel geht keiner von uns ja auch aus Jux und Dollerei arbeiten. Jeder will da irgendwie was verdienen.

Veröffentlicht am 22.11.2012 12:44:08 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.11.2012 12:44:35 GMT+01:00
Zazzels meint:
Die Cyberwoche letztes Jahr war der Hammer!!!!!! Habe richtig abgesahnt :) limitierte Xbox fast 100¤ gespart und die war 2x in der Woche da drin und beim 2. mal waren sogar noch einige über. 2010 War auch nur der erste Versuch von denen und die haben es letztes Jahr viel besser gemacht. Ich freu mich schon auf diese Woche :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.11.2012 14:31:50 GMT+01:00
Homer meint:
------ Dass da nicht mal im Ansatz soviele leute in die Ladenfläche passen ist klar, da geht es langsamer, aber online passen die alle rein. Das hat dann auch nichts mehr mit einem Lockvogel zu tun, aber das erzählt mal unserer Gerichtsbarkeit, die am Wortlaut des BGB festklammert ohne zu hinterfragen, ob es überhaupt noch zeitgemäß ist. ------

Das Gericht hat nicht zu hinterfragen ob Gesetz XY noch zeitgemäß sind. Die Gerichte haben nach der aktuellen Gesetzgebung zu urteilen. Wenn was nicht zeitgemäß ist können Gerichte die Politik auffordern Gesetze zu ändern.
Die Gesetzte zu Lockvogelangeboten, unlauterem Wettbewerb usw. sind ganz klar definiert. Dort wird bisher nicht zwischen online Handel und stationärem Handel unterschieden. Das sind nun mal die Rahmenbedingen in D denen sich alle Händler unterwerfen müssen.

Das Argument wer nichts bekommen hat war erinfach zu langsam ist auch nicht haltbar. Wenn innerhalb von Sekunden Artikel ausverkauft sein, hat das nichts mit langsam oder schnell zu tun. Ev. ist sogar im gleichen Moment gedrückt worden wie der der Ware bekommen hat, der andere eben nicht weil es einfach nicht reichte. Manche Artikel waren nicht mal 5 Sekunden online.

Veröffentlicht am 22.11.2012 14:32:59 GMT+01:00
Fiona meint:
Ich freu mich auch schon wie verrückt!
Letztes Jahr habe ich das bekommen, was ich haben wollte. Damit kann man ja mehr als zufrieden sein...

Veröffentlicht am 22.11.2012 15:20:17 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 20.01.2013 08:48:43 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in sonderangebote und restposten Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  33
Beiträge insgesamt:  49
Erster Beitrag:  20.11.2012
Jüngster Beitrag:  23.11.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen