Rücksendung mit Hermes? Packstation?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
201-225 von 234 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.07.2013 19:44:06 GMT+02:00
martin meint:
Ich denke wohl das Amazon Kunden braucht, aber ich bezweifle das Amazon wegen einiger wenigen Kunden die Probleme mit ihrem Zusteller haben sein ganzes Logistiksystem ändert.

Und wenn man sieht dass der Großteil der Amazonkunden sehr zufrieden ist, wird wohl nichts geschehen da man nie alle Kunden zu 100% zufriedenstellen kann.

Veröffentlicht am 15.07.2013 19:49:47 GMT+02:00
lookandsee meint:
Martin
es geht um die Retouren nicht ums Zustellen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.07.2013 19:59:58 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 22.07.2013 11:57:28 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 19.07.2013 21:51:08 GMT+02:00
Tom meint:
zum zweiten mal in diesem Jahr musste ich eine Artikel retournieren. Zum zweiten mal hat Hermes anscheinend das Paket verschlürt. Es ist und bleibt ein Laden, ohne Qualität und Kundenservice. Amazon kommt Wochen später an und meldet das Fehlen in deren Wareneingang. Warum wird dann 3 Tage nach abschicken der Retoure bereits gutgschrieben? Anscheinend sind die Prozesse überhaupt nicht abgestimmt. Aber wie soll das auch klappen - mit einem "Partner" wie Hermes. Statt viel Geld in die Bundesligawerbung zu stecken sollten sie es intern investieren.

Veröffentlicht am 22.07.2013 11:50:09 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 22.07.2013 14:52:36 GMT+02:00
IjonTichy meint:
Oh Mann. Wenn die Leute 2 Tage zu lang auf das Geld warten, gibt es Jammerthreads mit Mutmaßungen. Nun bekommt man sein Geld früher und es gibt wieder Gejammer und Mutmaßungen. Mal daran gedacht, dass Amazon vielleicht schon erstattet, wenn die Ware beim Transporteur abgegeben wurde? Ich finde das eigentlich gut. Dass es dann natürlich bei der Masse an Logistik auch mal Fehler gibt ist auch klar. Ob die Abläufe nun gut oder schlecht sind ist mir als Kunde auch relativ egal, da ich keinen Einblick in die Logistik habe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.07.2013 16:05:12 GMT+02:00
Ich jammere ja gar nicht. Mir kann das ja recht sein. Aber aus wirtschaftlicher Sicht ist es eigentlich bei einer Firma dieser Größenordnung Banane Ware für z.B.mehrere hundert Euro gutzuschreiben obwohl das Paket grade erst gescannt wurde. Kann ja weiß Gott was drin sein, defekt sein oder sonstwas. Ich würde die Ware grundsätzlich erst prüfen und dann gutschreiben.
Das war lediglich ein Einwurf von mir, ansonsten ist mir das nur recht so.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.07.2013 12:57:27 GMT+02:00
Tom meint:
Es geht nicht darum wann wer sein Geld bekommt. Fakt ist die Prozesse bei Amazon in Verbindung mit Hermes als Dienstleister sind fehlerhaft.

In der Email (3 Tage nachdem bei Hermes aufgegeben) steht: "Wir haben Ihre Rücksendung für die Bestellung xxxx-xxx--xxxx erhalten und unsere Warenrücknahme bearbeitet sie nun". bums. Heisst für mich und vermutlich 70mio anderer Bürger auch, dass die Rücksendung angekommen ist und ich kann den Beleg vernichten. Da kann ich nicht Wochen später um die Ecke kommen und sagen - es ist nicht eingetroffen, mach hinne sonst zahlst du eben doch. Was kann ich für die miserable Auswahl des Logistikdienstleisters? Sollen wir als Kunden jetzt auch noch mit Hermes prüfen ob das richtig ist was Amazon schreibt? Wohl kaum. Natürlich hätte ich mir denken können das es nicht stimmt. 3 tage Lieferzeit mit Hermes - kann ja nicht stimmen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.07.2013 11:19:08 GMT+02:00
IjonTichy meint:
Natürlich bin ich als Kunde für meine Rücksendung verantwortlich. Genau wie Amazon für die Sendung an mich verantwortlich ist. Oder rufst du bei Hermes an, wenn eine Amazonsendung bei dir nicht ankommt? Eher nicht. Denn der, der die Sendung beauftragt, muss diese auch nachweisen können. Und bei Rücksendungen bin ich dafür verantwortlich. Amazon automatisiert da vieles und dabei gibt es offensichtlich immer mal wieder Probleme. Aber ich gehe davon aus, dass nur ein Bruchteil von den 70 Mio dein geschildertes Problem hat. Also warum das System ändern, wenn viele Kunden gut damit zurechtkommen. Man muss Amazon auch Fehler zugestehen können. Einen Schaden habe ich als Kunde ja nur, wenn ich mir nicht über meine Rechte und auch meine Pflichten bewußt bin.

Veröffentlicht am 01.08.2013 18:03:46 GMT+02:00
Ralle 04 meint:
Ich bin auch nicht begeistert über Hermes als Retourenspediteur. Ich habe im letzten halben Jahr 3 Rücksendungen über Hermes machen müssen. Einen Stylus für den Kindle, der ist nie bei Amazon angekommen, leider hatte ich versehentlich den falschen Einlieferungsschein entsorgt, tja 13 ¤ futsch. Eine Akku Strauchschere, die ist laut Hermesverfolgung seit dem 21.06. in der Sortierung im Zentralhub, allerdings hat Amazon schon die Rücksendung bestätigt und das Geld erstattet und jetzt musste ich Gläser zurückschicken, da diese kaputt waren (kamen mit DHL), am 24.07.07. eingeliefert und seit 30.07. wieder im Zentralhub. Mal schauen, wann oder ob die Sendung ankommt. In derzeit haben 3von mir bei DHL aufgegebene Pakete ihr Ziel erreicht.

Veröffentlicht am 08.08.2013 23:02:27 GMT+02:00
Hi,

ich mußte am Montag ebenfalls ein Paket zurückschicken wg. defekter Ware und mir wurde nur Hermes angeboten, obwohl ich Prime Kunde bin und der Hinweg über DHL Express lief. Ich habe das Paket trotzdem via DHL zurückgeschickt, weil mir Hermes zu unsicher erscheint.

Ein paar Tage später kam eine Erstattung von Amazon über lediglich 3,00 Euro. Gezahlt habe ich bei DHL aber die üblichen 6,90 Euro.

Hat jemand schon einmal den Rest von Amazon zurückgefordert und erhalten?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.08.2013 00:08:24 GMT+02:00
RP meint:
"die üblichen 6,90 Euro"

Also üblich sind 6.90 ¤ inzwischen bestimmt nicht mehr. Sie hätten ja die Paketmarke zumindest online bei DHL kaufen und ausdrucken können (wie Sie es ja bei Amazon auch getan hätten, wenn Ihnen dort DHL für die Retoure angeboten worden wäre) und hätten so zumindest noch 1,- ¤ einsparen können.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.08.2013 04:54:37 GMT+02:00
martin meint:
Das ist wohl klar dass Amazon nicht unnötigerweise mehr als das doppelte zahlt nur weil einem Kunden eine Zustellfirma nicht passr.

Veröffentlicht am 09.08.2013 06:40:49 GMT+02:00
CSC meint:
Ich muss auch sagen das der Versand über Hermes kein Vorteil ist. Meine letzte Rücksend liegt sein 7(!) Tagen bei Hermes und keine Statusänderung. Besonders ärgerlich wenn man ein beschädigtes Produkt zurück schickt und der Erstattungsbetrag nicht unerheblich ist.

Veröffentlicht am 10.08.2013 10:02:06 GMT+02:00
Sofawolf meint:
Ich habe bislang gerne und oft bei Amazon bestellt, bin Prime-Kunde und war hochzufrieden mit der Zustellung auf DHL-Packstationen und, dass ich im (seltenen) Fall einer Rücksendung, diese auch wieder über Packstation abwickeln konnte. Daher bin ich gestern aus allen Wolken gefallen, dass bei Retouren ausschließlich der Versand über Hermes angeboten wird.
Hermes ist (zumindest hier in KA) einfach nur als Saftladen zu bezeichnen. Ich selbst habe auch ausschließlich schlechte Erfahrungen mit Hermes gemacht. Ich habe hier schon einen Hermes-Paketboten erlebt, der, weil er sein Auto schnellstens weg fahren musste, da er die Straße blockierte, dann wutentbrannt die auszuliefernden Sendungen aus seinem "Sprinter" heraus über die geparkten Autos hinweg auf den Bürgersteig gefeuert hat. Mit so einem "Versanddienstleister" will ich persönlich nichts zu tun haben und war daher heilfroh, dass ich bei Amazon alles über DHL abwickeln konnte.
Seit Jahren ist für mich jeder Online-Händler, der nicht über DHL liefert, tabu. Und nun fängt Amazon mit diesem "Retouren nur über Hermes"-Mist an.
So durfte ich dann gestern meine Retoure zu irgendeinem schmuddeligen "Hermes Paketshop" fahren. Die Sendung, die laut Hermes in der Regel schon am gleichen Tag in der Sendungsverfolgung erscheint, ist bis jetzt natürlich nicht abrufbar. Bei DHL wäre bei Einlieferung in eine Filiale die Retoure jetzt schon "gut sichtbar" auf dem Weg zum Empfänger.
Bevor jetzt wieder der Vorwurf kommt, dass das Jammern auf hohem Niveau sei, möchte ich sagen, dass ich keine Böcke habe, das in "Eigenverantwortung" über DHL zu verschicken, zu normalen Verbraucherpreisen, während einem Amazon, die sicher speziele Tarife bei DHL haben, nur 3,-- ¤ gutschreibt. Die Prime-Mitgliedschaft ist auch nicht gerade billig. Da hätte ich zumindest eine Wahlmöglichkeit erwartet.
Amazon scheint sich wohl immer mehr vom Service-Gedanken abzuwenden. Ich werde mir jedenfalls in Zukunft genau überlegen, was ich denn noch bei Amazon bestelle und ggfls. meine Prime-Mitgliedschaft beenden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.08.2013 21:19:32 GMT+02:00
martin meint:
Bin jetzt nicht sicher ob da ein großer Unterschied ist zwischen einem schmuddeligen "Hermes Paketshop" oder einer schmuddeligen "Post-Agentur"

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.08.2013 05:42:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.08.2013 05:45:47 GMT+02:00
Sofawolf meint:
@martin
Wenn Du die hier vor Ort die jeweiligen Paketshops bzw. Postagenturen vergleichst, wirst Du einen Unterschied erkennen... ;-)
Ich kenne hier nämlich keine schmuddelige Postagentur. Die "Agenturen" sind meistens dem lokalen Schreibwaren- oder Zeitschriftenhandel angegliedert, z.T. wurden sogar ehemalige Postfilialen übernommen und in der ursprünglichen Form belassen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.08.2013 22:24:11 GMT+02:00
martin meint:
Ich wollte auch keineswegs damit sagen dass alle DHL oder Hermes Shops schmuddelig sind nur dass es bei beiden Firmen solche gibt wie man hier im Netz lesen konnte.

Ich habe hier vor Ort das Glück dass beide Firmen ordentliche Shops haben, Hermes einmal in einem Supermarkt und einer in ner Lottoannahmestelle und Post/DHL im "Orginal" Postamt und einmal im Schreibwarenladen.

Veröffentlicht am 11.08.2013 23:31:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.08.2013 07:25:31 GMT+02:00
shar meint:
Servus.

Stand nun auch vor dem Problem, daß ich über die Rücksendemaske von Amazon nur Hermes als Spedition "auswählen" konnte.
Für mich extrem ärgerlich, da es für mich wesentlich einfacher und zeitlich/beruflich besser passt die Packstation von DHL zu "füttern", als wie zu einer entsprechenden Geschäftszeit einen Hermes-Shop anzufahren bzw. teils mir dies auch gar nicht möglich ist (und nach einer anstrengenden Woche habe ich Samstags besseres zu tun, als ein Hermes-Shop noch extra anzufahren).
Weiter empfinde ich diesen Umstand als zusätzlich ärgerlich, da ich meine Bestellungen ausschließlich an die Packstationen schicken lasse (außer, es geht von der Größe her nicht, was aber ausgesprochen selten vorkommt), so auch die zu retournierende Sendung. D.h. ich bekam sie per DHL an die Packstation, auf dem Rücksendeformular steht auch als Absendeort entsprechend die Packstation automatisch drauf, aber ich soll per Hermes verschicken. Blödsinniger und absolut kundenunfreundlicher geht es in meinen Augen fast schon nicht mehr.

Ein Anruf bei der Servicehotline hat natürlich auch kaum was gebracht.
Wenn ich jetzt noch lese, daß hier andere Kunden die Sendung selbst frankiert und über die Packstation zurück geschickt haben, jedoch dann nicht die vollen Versandkosten erstattet bekommen haben, sehe ich es schon kommen, daß ich die Tage nochmals mit der Hotline telefonieren muss, sollten die mir auch nur 3¤ erstatten, zumal mir die Hotline noch selber gesagt hat, ich sollte es dann eben selber frankieren und wie gewünscht über die Packstation verschicken; die Kosten würde ich erstattet bekommen.
6,90¤ kostet an der Packstation das frankieren eines Pakets. Päckchen ging wegen der Größe nicht. Und entsprechend möchte ich dann doch erwarten, daß mir mein tatsächlicher Aufwand auch voll erstattet wird, zumal ich noch dazu extrem seltenst etwas zurück gehen lasse.

Zum Kernthema zurück. Mir als Kunde bei der Rücksendung die "Wahl" in der Rücksendemaske zu geben, sie dann aber aus Mangel an Wahlmöglichkeiten wieder absurdum zu führen, ist in meinen Augen eine mehr als schwache Leistung.
Ich hätte ja nichts gesagt, wenn die Sendung an meine Wohnadresse ging, aber soweit sollte man auch als Betrieb denken, daß ich dem Kunden nicht erst die Ware an die Packstation liefern lasse und bei einer Rücksendung nehme ich ihm - theoretisch - diese Möglichkeit.
Das ist in meinen Augen genau so blödsinnig, wie die Erklärung der Hotline, für dieses Vorgehen. Denn angeblich "müsse" Amazon Hermes mit hinzu beziehen, wegen angeblicher Monopolstellung von DHL - wenn ich jedoch dem Kunden die Wahl lasse, bin ich als Betrieb dahingehend wieder außen vor, da die Wahl der Spedition nicht von mir als Betrieb ausgeht, sondern vom Kunden selber.
Ich bin auch eher davon überzeugt, daß bei der Wahl von Hermes eher geringere Versandkosten im Spiel sind, zumal Hermes bereits für den Privatkunden im Vergleich zu DHL eher günstiger ist. Zumindest hier in meinem Umfeld ist jedoch auch die Qualität von Hermes schlechter.

Grüße ~Shar~

Veröffentlicht am 11.08.2013 23:46:10 GMT+02:00
rossi meint:
Ich habe noch niemals per Hermes zurückschicken müssen immer Deutsche Post. Vielleicht macht das Amazon nur das mit Kunden die Einen Hermesshop in der nähe haben oder wenn das Paket eine bestimmte Größe hat. Die Post ist bei einer Bestimmten Größe billiger als Hermes. Hermes kostet ca. 5 Euro bis zu einer bestimmten Größe.

Veröffentlicht am 12.08.2013 09:49:43 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.08.2013 09:51:25 GMT+02:00
martin meint:
Am beste wäre Amazon würde diesen ganzen Rücksendewahn beenden und nur in berechtigten Fällen wie falsch gelieferter oder fehlerhafter Ware Rücksendungen zulassen, zumindest wenn es sich nicht um Kleidung handelt.

Es geht ja nicht nur um die Probleme für den einzelnen, sondern es betrifft ja alle, wenn man bedenkt wieviele Lkws z. B. dadurch die Strassen verstopfen und die Luft verpesten.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.08.2013 11:19:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.08.2013 11:23:39 GMT+02:00
Sofawolf meint:
Der "Rücksendewahn" ist nun mal gesetzlich geregelt (§ 312d BGB Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen). Amazon kann sich nicht einfach darüber hinwegsetzen.
Was das übermäßige Rücksenden von Waren angeht, hat Amazon ja in letzter Zeit durch das Sperren von Nutzerkonten von sich reden gemacht, was ich gar nicht einmal für einen schlechten Schritt halte, da es ja anscheinend wirklich Leute gibt, die sich häufig Sachen ohne ernsthafte Kaufabsicht bestellen und daher sehr hohe Rücksendungsquoten haben.
Dass ich z.B. etwas zurücksende, kommt vielleicht ein oder zweimal im Jahr vor (bei einer insgesamt hohen Anzahl von Bestellungen jährlich, die ich über Amazon tätige). Daher wäre es für mich auch wünschenswert, wenn ich in den seltenen Fällen, in denen das der Fall ist, über den Versanddienstleister MEINER WAHL retournieren könnte.
Was die Umweltbelastung angeht, ist es sicher auch nicht sehr zuträglich, wenn man erst in der Gegend herumfahren muss, um einen Hermes-Paketshop zu erreichen, wenn eine Packstation quasi auf dem täglichen Weg liegt. Und wie man anderen Antworten entnehmen kann, liegt diese Konstellation nicht nur bei mir vor...

Veröffentlicht am 12.08.2013 13:35:54 GMT+02:00
lookandsee meint:
Solche notorischen Rücksender ohne Weitblick gibt es. Das ist aber beim Onlinehandel eine unvermeidbare Begleiterscheinung.
Die Kosten hierfür werden aber mit einkalkuliert und auch irgendwo umgelegt, was dann auf Kosten der Allgemeinheit geht.
Das ist ein hausgemachtes Problem.
Nutzerkonten sperren ist ein "no go", aber aus Abietersicht nachvollziehbar.

Klicken und kaufen ist easy
Die Ursache der Retoure ist die Bestellung, soviel zum Thema Umweltbelastung durch Rücksendungen.

Veröffentlicht am 22.08.2013 15:32:42 GMT+02:00
Carlos G. meint:
Servus,

haben hier noch andere Leute Probleme mit der Qualität Rücksendeetiketts für Hermes? Das Etikett ist mittlerweile recht klein und von der Auflösung so schlecht, dass es einige Scanner in den Hermespaketshops nicht mehr scannen können. Ich habe den Retourenaufkleber von Hermes und der DHL mal verglichen und da ist deutlich zu sehen, dass der Hermesaufkleber in der Auflösung und Größe deutlich schlechter ist. Der Kundendienst konnte mir dazu auch keine befriedigende Antwort geben und hat mich das Ganze dann über DHL abschicken lassen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.09.2013 16:14:52 GMT+02:00
G., Petra meint:
Rücksendung frankiert mit DHL ist auch möglich, sagte man mir bei Amazon. Mein einziger Hermes Shop hat seit Wochen wegen Renovierung geschlossen.
Aber Achtung: Wenn Du Anspruch auf kostenlose Rücksendung hast, musst Du selber darauf achten, bzw. NACH der Erstattung monieren, auch die Portoauslagen zu bekommen. Das machen die nämlich sonst nicht, auch nicht, wenn Du in der Rücksendung explizid darauf hinweist.
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in sonderangebote und restposten Diskussionsforum

ARRAY(0xa146b144)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  76
Beiträge insgesamt:  234
Erster Beitrag:  16.02.2013
Jüngster Beitrag:  08.01.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 9 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen