Schnellster Versand, einfach super, aber die Zustellung von Hermes katastrophal


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 5114 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2014 08:03:56 GMT+01:00
martin meint:
Wäre es bei DHL weniger schlimm wenn sie beim schönen Wetter auf das Paket warten müssen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2014 07:43:25 GMT+01:00
T. Kannen meint:
Lieber Martin,
im Eifer des Gefechts( ich wollte die Ware unbedingt) habe ich übersehen das der Versand mit Hermes rausgeht.( hab ich aber auch geschrieben dass ich das Übersehen habe.)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.03.2014 14:57:13 GMT+01:00
Hallo Klaus Müller.

Vielleicht ist der Hermesbote nicht blöd, sondern nur rücksichtsvoll. Der Nachbar wird nämlich zweimal gestört und muss evtl. seine Tätigkeit unterbrechen, nur um zur Tür zu gehen. Einmal beim Kurier, das zweite Mal, wenn der Empfänger beim Nachbarn das Paket abholen will.

Wer als Besteller den Service, nämlich Zustellung an Hermesshop, nicht nutzt, braucht sich nicht zu wundern, wenn eine Sendung mal etwas länger unterwegs ist.

Veröffentlicht am 20.03.2014 14:47:10 GMT+01:00
Klaus Müller meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.03.2014 13:36:32 GMT+01:00
martin meint:
Und warum haben sie nicht gleich bei der Bestellung einen Paketshop oder eine Packstation angegeben?

Veröffentlicht am 20.03.2014 13:24:55 GMT+01:00
T. Kannen meint:
Hermes ist auch so flexibel wie ein Stahlrohr, ich habe gestern etwas bestellt und leider Gottes heute morgen erst gesehen das es über Hermes rausgeht. Heute morgen um 8 uhr hab ich dann bei Hermes die dolle 01806 Nummer angerufen und gebeten das mein Paket in den Paketshop geliefert werden soll. Antwort Hermes : Kein problem das dauert aber dann bis Montag bis es da ist ( heute ist DONNERSTAG was machen die 4 Tage mit meinem Paket ???? ) der Paketshop ist im übrigen Luftlinie 5 km von mir entfernt,okay wenn ich der Strasse nachfahre sind es 7 km, und es ist ja nicht so als hätte ich das dem netten Mitarbeiter nicht gesagt. nun warte ich hier bei diesem schönen Wetter zuhause darauf das endlich der Götterbote klingelt oder wie sie oft bei uns vorbeifährt und ich die Abholung im Paktshop für morgen veranlassen kann :-( Wenn ich die Wahl hätte würde ich dafür sorgen das hier nix mehr über Hermes versandt wird.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.03.2014 13:23:05 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 20.03.2014 13:25:15 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 20.03.2014 07:32:17 GMT+01:00
cueppi meint:
Ich habe wechselhafte Erfahrungen mit Hermes machen können. Konsequenterweise lasse ich die Sendungen nur noch an Paketshop zustellen, um Zustellungsprobleme zu minimieren.

Veröffentlicht am 20.03.2014 04:32:24 GMT+01:00
...bei mir wurde heute das Amazon-Paket vom Hermes-Lieferanten einfach über die Grundstücksmauer geworfen (ca. 1,85 m hoch), weil meine Freundin nicht schnell genug an der Tür war!

Zum Glück waren "nur" CDs drin, die auch unbeschädigt sind....

Aber es hätte ja auch 'was empfindliches drin sein können! Wie z. B. 'ne Festplatte oder so...

Meiner Meinung nach ist Hermes die absolute Katastrophe!

Schon mehrmals hatte ich Mitteilungen über ANGEBLICHE Zustellungsversuche, zu Zeiten, bei denen ich definitiv anwesend war! Und das dann bei ein und derselben Lieferung 3 x am Stück...

Ich kann da nur mutmaßen...

Aber die Lieferanten scheinen so unter Zeitdruck zu stehen, dass sie nicht 'mal 'ne Treppe 'rauflaufen können oder ähnliches...

Stattdessen schmeißen sie lieber 3 x hintereinander 'ne Karte rein, oder auch nichts dergleichen, um ihre Tour weiter fahren zu können....

Ich bin seit Jahren Amazon-Kunde! Meine Freundin auch! Auch beruflich nutzen wir Amazon... aber sobald Hermes beteiligt ist, ist das so 'ne Sache...!!!

Es ist mir ABSOLUT schleierhaft, wie ein so renommierter Versandhändler wie Amazon, auf ein so mieses Versandunternehmen wie Hermes setzen kann!

Zum Glück kommen die Sendungen nur relativ selten per Hermes....!

Aber dass die Zustellung per Hermes der letzte Mist ist, kann ich an dieser Stelle nur bestätigen!

Und da es in diesem Thread schon 205 Seiten gibt, wage ich zu bezweifeln, dass das hier, außer von Betroffenen Kunden, überhaupt gelesen wird!!!

Veröffentlicht am 19.03.2014 14:22:50 GMT+01:00
Ayscha meint:
Ich kann mich nur anschließen, der Versand mit Hermes ist nicht zufriedenstellend. Verfolge bei jeder Bestellung, welches Unternehmen zustellt und kriege das Grausen wenn da Hermes steht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2014 03:56:13 GMT+01:00
martin meint:
Man kann auch ohne Auto sehr gut leben, zumindest in der Stadt, wobei ich jetzt nicht von Großstadt wo man ohne Auto sowieso besser dran ist rede sondern von Städten mit 10-50 000 Einwohnern, Es hat auch nicht jeder ein Haus das er umbauen und renovieren muß.

Ihre Milchmädchenrechnungen haben den Fehler dass sie sich immer auf Extrembeispiele beziehen und nicht auf den normalen Alltag. Wenn man ein, zweimal im Jahr wirklich große Einkäufe macht kann man die auch liefern lassen.

Einzig und allein wer ein Auto beruflich nutzt braucht in der Stadt wirklich ein Auto.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2014 03:42:26 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2014 03:57:58 GMT+01:00
martin meint:
Also Tiefkühlprodukten, Gemüse, Milch oder Getränke kauft man ja meistens beim Discounter oder Supermarkt die in der Regel nicht in den Innenstädten zu finden sind und ausreichend Parkplätze bieten, hier wäre es in der Tat kaum günstig mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Aber bei Lebensmittel wird sich der Versandhandel in absehbarer Zeit kaum durchsetzen. Hier am Amazon Marktpatz kostet z.B. ein Kilo Bio Bananen 3,32 Euro PLUS 4,95 Euro Versandkosten also insgesamt gesehen rund das vierfache wie im Laden vor Ort. Das wird sich wohl kaum einer leisten für ein Frischeprodukt das er vorher nicht mal sehen kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 21:33:03 GMT+01:00
chrisr meint:
Nach meiner Erfahrung braucht Hermes minimum 3 Tage bis zu einer Woche. wenn ich es irgendwie vermeiden kann lasse ich nichts über Hermes liefern. Am besten ist DHL.
Amazon, bitte nicht zwangsweise per Hermes versenden! der schnelle Versand ist ein Hauptgrund warum ich hier einkaufe!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 21:30:07 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 18.03.2014 21:34:47 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 18.03.2014 18:26:28 GMT+01:00
H.C.M. Bruns meint:
Die letzte Beiträge haben nichts mit Hermes zu tun. Wenn Ihr über Auto/Bus/U-Bahn reden möchten, mache dann bitte ein neuer Thread auf.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 14:57:37 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 18.03.2014 15:58:58 GMT+01:00
Glak meint:
@Laura: Was schön ist und was nicht, das beurteilt an besten jeder selbst, oder? Ich würde für kein Geld der Welt von der Großstadt aufs Land ziehen, das “Häuschen um Grünen“ ohne vielseitiges kulturelles Angebot, konzentrierte Infrastruktur und eine gewisse Anonymität um mich herum ist für mich eine Horrorvorstellung und genau das Gegenteil von Lebensqualität. Und nein, ich bin kein Single, wir sind eine Familie mit zwei Kindern. Gerade für Kinder bietet die Stadt so viel mehr. Und einen Garten und nahegelegene Wälder haben wir trotzdem. Aber wie gesagt, jede/r wie er/sie mag. Aber nicht nur so, wie Sie es mögen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 14:19:07 GMT+01:00
Hallo Superprof.

Vielleicht kein schlechter Gedanke, zumal die Astronautennahrung von Sternenköchen rezeptiert wird.

Außerdem könnte solche Nahrung auch an Kurierfahrer ausgegeben werden, damit die armen Kerle Ihrer Vorgehensweise nach, auch während der Fahrt essen könnten. Beispielsweise Rinderfiletspitze in Gorgonzolasoße mit Pommes frites und Salat, während einer Rotphase an der Ampel.

Aber Spaß beiseite. Mir ist aufgefallen, dass in Treppenhäusern inzwischen mehr Rollatoren stehen, als Kinderwagen. Wir gehören zu einer Generation, die es gelernt hat, mit dem Internet umzugehen und moderne Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. In meiner unmittelbaren Nachbarschaft jedoch befinden sich zwei ältere Ehepaare, denen es mittlerweile schwerfällt, Alltagsdinge zu bewältigen. Deshalb fände ich es nicht schlecht, wenn Kurierdienste so zuverlässig wären, dass auch Frischware problemlos im Internet bestellt werden könnte. Was für Gourmetrestaurants heute schon möglich ist, sollte auch für Privathaushalte möglich werden. Das Problem ist jedoch, die Beseitigung der Einwegverpackungen, was ökonomisch auch nicht gewollt ist. Hier böten sich Mehrwegverpackungen an, die im Austausch an die Kurierdienste übergeben werden könnten, oder Behältnisse, die vor Ort beim Kunden ausgepackt würden.

Das ist aber eine Herausforderung, der sich die Profis der Lebensmittelhändler und Logistikdienstleister stellen müssen.

Ich jedenfalls, wenn ich irgendwann in die Rollatorlebensphase eintreten sollte, würde diesen Lieferservice gerne in Anspruch nehmen und eine oder zwei Euromünzen würden für den Fahrer immer bereitliegen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 13:53:37 GMT+01:00
Laura meint:
die Milchmädchenrechnung macht wohl eher derjenige, der keinen Führerschein hat oder macht. Das sind dann diejenigen, die ihr Leben lang andere fragen müssen, ob sie sie mal hierhin oder dorthin fahren können. Die Probleme bekommen, wenn sie in einem Job arbeiten, wo sie ein Auto brauchen oder nicht damit rechnen, dass sie vielleicht später mal den Führerschein brauchen könnten. Und das sind dann die, die sich nicht mal nen einfachen Umzugswagen mieten können oder nen kleinen Transporter für Besorgungen von Materialien, weil sie sich diverse Utenslien für die Renovierung oder den Hausumbau besorgen wollen. All das können die nicht, müssen immer fragen......

Und das Leben in der Großstadt? Wers mag. Das Häuschen im Grünen ist doch viel schöner und bedeutet wesentlich mehr Lebensqualität.

Veröffentlicht am 18.03.2014 13:02:48 GMT+01:00
Superprof meint:
Ironienischalter ein:

Es gibt auch Astronautennahrung, nur in der Tube/Beutel mit minimalem Abfall, die direkt in den Mund entleert und ohne Kauen zu sich genommen werden kann. Wäre sicher auch ein "ausbaubares und umsatzfreudiges Marktsegment". Kommt aber wahrscheinlich dann vom Sozialamt = 1 x Antrag gestellt, im Sessel sitzen bleiben, gefüttert werden usw...

Ironieschalter aus.

Veröffentlicht am 18.03.2014 11:24:55 GMT+01:00
Für den Familiengroßeinkauf bietet sich ein Taxi an, wenn man sich selbst kein Auto leisten kann/will. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ein Großeinkauf, mit Tiefkühlprodukten, Gemüse, Milch und Getränken etc. vorzunehmen, kann zur Tortur werden, weil man mit zig Taschen unterwegs sein wird.

Vor einem Jahr habe ich probehalber meine Lebensmittel u. a. auch Frischgemüse und Obst, auch Tiefkühlprodukte, im Internetsupermarkt eingekauft.

Die Lieferung erfolgte durch Hermes ganz schön schnell, bis zur Wohnungstür. Schon mal ein guter Service, denn ich brauchte den Einkauf nicht selbst zwei Treppen hoch zu schleppen.

Die Qualität der Waren war gut und es kam nichts verdorben an. Bei manchen Artikeln war allerdings das Haltbarkeitsdatum schon fast erreicht und die Lebensmittel mussten rasch aufgebraucht werden, was so nicht geplant war.

Allerdings werde ich diesen Service nicht mehr in Anspruch nehmen, weil der Umgang mit den Verpackungen und dem Füllmaterial, Styropor und Holzwolle sehr aufwendig war. Es waren insgesamt 3 Pakete, darunter eine Kühlbox, welche zusätzlich mit Trockeneis bestückt war. Auf die Kühlbox war eine Pfandgebühr erhoben, die nach Rücksendung der Box gutgeschrieben wurde. Die restlichen Verpackungen mussten zerkleinert und zum Altpapiercontainer gebracht werden. Die Kühlbox habe ich zum Hermesshop gebracht. Alles war mir aber so aufwendig, dass ich im Endeffekt keine Zeit gespart habe.

Wenn es nun einem Logistikkonzern gelänge, solche Einkäufe schnell (das wird schon gehen) und mit möglichst wenig Verpackungsaufwand, beispielsweise Mehrwegverpackungen, die vor Ort beim Kunden geleert würden, zu beliefern, sähe ich für die Lebensmittelbranche ein ausbaubares und umsatzfreudiges Marktsegment.

Hier ist das Know-how und die Umsetzfreude des Spediteurs gefragt, was allerdings nicht mit ohne Risiko verbunden ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 08:41:16 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 18.03.2014 08:47:17 GMT+01:00
Maschinist meint:
Also ich hab neulich mit nem Taxifahrer gesprochen und der Trend hier geht eher dahin, die ganze Familie im Taxi auf die grüne Wiese zu kutschieren.
6¤ hin, 6 Euro zurück. Mit Mann und Maus. Und den Kofferraum voll mit den Monatseinkäufen.
Da ist selbst der Bus teurer. Vom eigenen Auto gar nicht zu reden, wenn man die Milchmädchenrechnung nicht nur auf den Sprit konzentriert.
Und die jungen Leute in den Großstädten machen heutzutage eh immer öfter gar nicht erst den Führerschein, weil man außer stundenlang nen Parkplatz vor der Haustür suchen und im Stau stehen eigentlich nix davon hat.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2014 08:28:03 GMT+01:00
martin meint:
Bei obigem Beispiel kann man es auch einsehen dass man mit dem eigenen Auto fährt, aber in meinem Beitrag ging es ja um allein fahrende oder auch um Paare ohne Anhang.

Veröffentlicht am 18.03.2014 06:21:36 GMT+01:00
"Wenn dann kann man doch wenigstens zugeben dass man einfach zu bequem ist für Bus, U-Bahn oder Fahrad und dafür Umweltverschmutzung und höhere Fahrkosten in Kauf nimmt. "

Zu bequem für U-Bahn & Co? Schonmal mit der kompletten Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder inkl. Kinderwagen oder Buggy) mit Bus und Bahn gefahren?
Höhere Fahrtkosten? Schonmal mit der kompletten Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder inkl. Kinderwagen oder Buggy) mit Bus und Bahn gefahren?

"der öffentliche Verkehr dreckig und überfüllt"
Dreckig vielleicht nicht, aber mit obigen Beispiel quetscht man sich doch sicherlich nicht in nen überfüllten Bus oder U-Bahn.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.03.2014 20:38:01 GMT+01:00
martin meint:
Wenn sie mal in die Stadt fahren mit dem Auto zum einkaufen, wird aber auch jedesmal die Luft etwas dreckiger.

Genau deshalb gibt es doch immer häufiger die Smogprobleme in den Großstädten weil tausende alleine mit ihren Autos unterwegs sind.

Aber zur Not hat man ja dann immer die verallgemeinernde Aussage dass der öffentliche Verkehr dreckig und überfüllt sei obwohl das eben nicht generell der Fall ist.

Wenn dann kann man doch wenigstens zugeben dass man einfach zu bequem ist für Bus, U-Bahn oder Fahrad und dafür Umweltverschmutzung und höhere Fahrkosten in Kauf nimmt.

Veröffentlicht am 17.03.2014 20:28:17 GMT+01:00
Kleiner Gnom meint:
@Edgar das immer mehr Läden in den Innenstädten verschwinden könnte auch mit der Poltik zu tun haben die Autos müssen raus aus der Stadt. Wenn ich mal in die Stadt fahre zum einkaufen benutze ich das Eigende Auto, die öfftenlichen sind mir zu voll und dreckig geworden. Fernder hat Junior keine Lust mehr Vatis Laden zu übernehmen, wenn er aus Altersgründen aufhört. Früher war dieses auch anders. Der Steß ist halt zu hoch mit dem klassischen Einzelhandel, wobei dieses Geschäfte noch ihre Stammkundschaft haben.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 205 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in sonderangebote und restposten Diskussionsforum

ARRAY(0x99c7109c)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  2589
Beiträge insgesamt:  5114
Erster Beitrag:  08.10.2009
Jüngster Beitrag:  Vor 28 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 41 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen