Kunden diskutieren > science fiction Diskussionsforum

Sympathisches Alien gesucht! (Buchtipps)


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-13 von 13 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 22.11.2012 19:01:46 GMT+01:00
Gian Carlo meint:
Hallo liebe Bücher-Goa'ulds! ;)

Ich suche ein ganz bestimmtes Science-Fiction Buch.
Was ich unheimlich gerne mal lesen würde, wäre eine Story aus der Sicht eines Aliens. Anders als nun diese blutrünstigen Monster aus den meisten Filmen. Vielmehr menschlich.

Falls jemand eine passende Geschichte dazu kennt, wäre ich sehr dankbar wenn er/sie sich hier meldet!

Vielen Dank im Vorraus!
LG
Gian

Veröffentlicht am 24.11.2012 18:42:14 GMT+01:00
Marismeno meint:
Ganz klar: Alan Dean Fosters Auch keine Tränen aus Kristall. aus dem berühmten Homanx-Universum. Großartig wird hier die Erstbegegnung der insektoiden Thranx mit der Spezies Mensch aus der Sicht eines jungen Thranx-Wisenschaftlers berichtet. Der Start in eine komplexe und hervorragend ausgearbeitete SciFi-Reihe

Veröffentlicht am 24.11.2012 21:52:26 GMT+01:00
Breumel meint:
Du könntest es mal mit Heinleins Klassiker Fremder in einer fremden Welt. Roman probieren.

Valentine Michael Smith heißt der Mann, der sozusagen vom Himmel gefallen ist. Er kommt vom Mars, der einzige Überlebende einer gescheiterten Mars-Expedition. Er überlebte nur mit Hilfe der "Eingeborenen" -- genau wie Mowgli im Kiplings Dschungelbuch. Nach irdischem Recht ist Smith der Besitzer des roten Planeten und verfügt über das Know-how einer uralten Rasse ebenso wie über Psi-Kräfte: das Groken. Er wird von Frauen umschwärmt, Politiker versuchen ihn ebenso für ihre diversen Zwecke einzuspannen wie geschäftstüchtige Sektenführer. Für Valentine ist die Erde eine völlig fremde und unverständliche Welt, aber als er sie zu begreifen beginnt, mit kräftiger Hilfe eines Zynikers namens Jubal Harshaw, beschließt er, sie nach seinen Vorstellungen zu verändern. Und damit beginnt sein Opfergang -- à la Jesus von Nazareth. Schließlich diskorporiert -- entleibt -- sich Smith. Er kann auch andere diskorporieren, schmerzlos immerhin. Die Entleibung ist nicht mit irgendwelchen Opfern verbunden, sie erfolgt in einem traumartigen Bewusstseinszustand.

Veröffentlicht am 25.11.2012 15:19:43 GMT+01:00
Gian Carlo meint:
Klingt beides schonmal ganz interessant, Danke :)
wobei es noch nicht so ganz das ist was ich mir vorstelle da es ja einmal aus der Sicht eines Wissenschaftlers ist und
einmal von einem "Ehemals-Mensch" der eben eine Zeit auf dem Mars verbrachte so wie ich das verstanden habe...?

Veröffentlicht am 25.11.2012 20:51:59 GMT+01:00
Marismeno meint:
Der Wissenschaftler aus dem Foster-Buch ist der Alien! Er hat schon als Larve von neuen Aufgaben und dem Überschreiten bekannter Grenzen geträumt, aber die einzigen intelligenten Nicht-Thranx sind die kriegerischen AAnn, echsenartige Wesen, mit denen man keine guten Erfahrungen gemacht hat. Außerdem ist es nicht die Art der Thranx, zu träumen, denn sie sind extrem rational. Der junge Thranx findet sich damit ab und beginnt nach seiner Metamorphose eine Karriere als Biologe. Doch dann begegnen die Thranx den Menschen, pikanterweise Angehörge der abstoßenden Gruppe der Säuger: Warmblütig, gefühlsbestimmt und übel riechend. Die Thranx-Regierung beschließt, dass der Kontakt nicht lohnend ist, aber der junge Wissenschaftler ist so gefesselt und neugierig, dass er den Menschen zu ihrem Heimatplaneten folgt. Der Beginn einer faszinierenden Kooperation.

Veröffentlicht am 28.11.2012 10:08:55 GMT+01:00
Breumel meint:
Ich habe Alan Dean Fosters 'Auch keine Tränen aus Kristall' ebenfalls gelesen und kann es auch empfehlen. Foster schreibt generell ziemlich mitreißend, ich mag seinen Stil.

Romane aus Alien-Sicht gibt es wohl nicht so viele, mir fällt auch nichts mehr ein...

Veröffentlicht am 28.11.2012 13:10:47 GMT+01:00
Marismeno meint:
SEHR nett ist auch Terry Pratchetts Nur du kannst die Menschheit retten., zwar aus der Sicht eines menschlichen Jungen erzählt, aber der steht eben auf der Seite der Aliens. Ich hab mich weg geschmissen! Johnny spielt gerne das Computerspiel, nach dem der Roman benannt ist. Die Aufgabe: Aliens an der Eroberung der Erde zu hindern, sprich, sie abzuschießen. Das Problem, das sich plötzlich auftut, verblüfft ihn. Die Aliens ergeben sich und schießen nicht mehr zurück. Allerdings fordern sie von ihm freies Geleit bis zur Grenze. Klar, warum nicht, denkt sich Johnny, aber der Rest der Menschheit spielt das Spiel leider weiter und so muss er sich mit den menschlichen Gegnern der Außerirdischen auseinandersetzen. Echt Pratchett, obwohl nicht auf der Scheibenwelt angesiedelt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.11.2012 22:11:04 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.11.2012 22:12:11 GMT+01:00
Gian Carlo meint:
Achso!
Ich habe das so verstanden dass er ein Wissenschaftler für Thranx ist.
Ich denke es lohnt sicherlich das Buch zu lesen.. vielen Dank!

Amüsant und lesenwert klingt auch Terry Pratchetts Buch. Ich bin ein Fan von seinem Schreibstil jedoch nicht unbedingt von der Scheibenwelt daher kommt mir das gerade recht dass es nichts damit zu tun hat ;)

Veröffentlicht am 03.05.2013 12:45:04 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 04.06.2013 20:47:29 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.05.2013 11:17:03 GMT+02:00
Rao meint:
Eine klasse SF-Serie aus der Sicht von Außerirdischen: Die fünfteilige Chanur-Serie von C. J. Cherryh. Darin geht es um ein Stück Weltraum, in dem mehrere Alienrassen Handel und Politik treiben und auch einem Überfall oder einem kleinen Krieg hin und wieder nicht abgeneigt sind. In diese brisante Lage taumelt ein letzter Überlebender eines aufgebrachten irdischen Raumschiffs hinein, und Pyanfar, Kapitänin der katzenähnlichen Rasse der Hani, hat auf einmal viel mehr Probleme am Hals als sie ertragen kann... spannend und sehr flott geschrieben, und die Aliens sind alles andere als die billigen Menschen-Abklatsche aus anderen Serien.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.05.2013 11:17:06 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 06.05.2013 11:17:32 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 12.06.2013 13:55:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.06.2013 13:58:49 GMT+02:00
Tante Li meint:
Falls die Frage noch interessiert:

Kelwitts Stern: Roman
Kelwitts Stern: Roman: Science Fiction

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.07.2013 05:40:17 GMT+02:00
Ricu Bornic meint:
Gian Carlo schrieb:
Ich suche ein ganz bestimmtes Science-Fiction Buch.
Was ich unheimlich gerne mal lesen würde, wäre eine Story aus der Sicht eines Aliens. Anders als nun diese blutrünstigen Monster aus den meisten Filmen. Vielmehr menschlich.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Da hätte ich mit Sicherheit was für Dich!
Die letzte Expedition
Es ist bisher nur als eBook erschienen und stellt die Fortsetzung dieses Taschenbuchs dar:
Den Göttern so nah
Beide Bücher fallen auch in die Kategorie "Jugendbücher", sind aber auch für jung gebliebene Erwachsene.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


ARRAY(0xa08b2b88)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  13
Erster Beitrag:  22.11.2012
Jüngster Beitrag:  13.07.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen