Kunden diskutieren > science fiction Diskussionsforum

Zukunftsszenario


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-21 von 21 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.03.2009 10:38:05 GMT+01:00
Chillipip meint:
Hallo zusammen,
ich suche einen Science Fiction Roman (oder auch Kurzgeschichte) der ein technisch fortschrittliches Zukunftsszenario beschreibt. Wie die Welt 2030-50 aussehen könnte. Wie Menschen sich dann wohl fortbewegen, wie Supermärkte aussehen, all sowas. Alles, was ich bisher gelesen habe, ist ziemlich düster, ich wär mal auf ein hoffnungsvolles Szenario gespannt... Hätte da jemand einen Lesetipp für mich??

Veröffentlicht am 05.03.2009 19:36:25 GMT+01:00
Die "In Death" Bücher von J.D. Robb spielen in New York im Jahr 2058. Allerdings sind sie mehr Krimis/Thriller/Romance und der SciFi Aspekt ist relativ gering. Die Zukunft die dort beschrieben wird ist weder düster noch hoffnungsfroh, sondern ... eh ... beides. :)
Der erste Band (Naked In Death) ist als "Rendezvous mit einem Mörder" auf Deutsch erschienen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.03.2009 18:44:43 GMT+01:00
Markus Frost meint:
Die Bücher des Autors Arthur C. Clarke vom Roman 2001 über 2021, 2061 bis 3001 (bei 2021 und 2061 bin ich mir über die Jahreszahl nicht mehr ganz sicher) gehen in diese Richtung. Allerdings handeln sie überwiegend von der Raumfahrt in unserem Sonnensystem. Lediglich 3001 geht darüber hinaus. Das Gute an diesen Büchern ist, dass sie (sowohl im Original als in der deutschen Übersetzung) in einer bestechend klaren Sprache und ansprechendem Stil geschrieben sind.
Gruß
Markus

Veröffentlicht am 08.03.2009 12:43:45 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.03.2009 12:43:57 GMT+01:00
Simon God meint:
Statt 2021 mmuss es 2010 heißen :-)
Kann die Bücher aber auch nur empfehlen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.03.2009 16:22:48 GMT+01:00
R. Stiehler meint:
Mein Tipp: Spin

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.03.2009 16:17:43 GMT+01:00
Uwe Post meint:
Ja, das Tahiti-Projekt von Dirk C. Fleck. Steht auf meiner Liste "SF des 21. Jahrhunderts" und ist eine der wenigen aktuellen, echten Utopien.

Veröffentlicht am 14.05.2009 08:45:34 GMT+02:00
Filmfreak meint:
Wenn es nicht unbedingt auf der Erde sein muss, dann würde ich die Mars-Trilogie von Kim Stanley Robinson empfehlen. Die Bücher überspannen einen Zeitraum von etwa 200 Jahren (beginnend bei 2037) und vereinen beides: Zukunftsvision und Neuanfang. Sie decken vieles ab; von technisch-wissenschaftlich über psychologisch und politisch bis menschlich allgemein. Zwar hat das Ganze auch etwas Düsteres aber wo Schatten ist, ist auch Licht - ich würde sagen es ist recht "realistisch". Eine Warnung aber: Die Romane sind recht detailliert geschrieben und spannen sich über rund 2800 Seiten - also nix was man mal eben an einem Abend liest. Langeweile kam bei mir aber nicht auf, da sich die Romane zwar immer auf einen bestimmte Protagonisten konzentrieren, aber es ist in jedem Kapitel (so etwa 100 bis 200 Seiten) jemand anderes. Man könnte fast sagen es sind rund 20 kleinere Romane, die zusammen einen großen ergeben.

Clarke's Odysse ist aber auch großartig. Wobei aber eben die ersten beiden (die besten) zum größten Teil im Weltraum spielen. Erst im dritten Teil hat man wieder festen Boden unter den Füßen. Im letzten Teil wird dann ein riesen Sprung gemacht und eine interessante Darstellung einer möglichen Zukunft gezeigt.

Veröffentlicht am 15.05.2009 21:33:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.05.2009 21:34:33 GMT+02:00
"Rotkäppchen 2069" spielt im Raum New York im Jahre 2069 und nimmt die Zukunft gehörig auf die Schippe - nicht ohne ein klein wenig Gesellschaftskritik zu üben. Da der Autor dieses Postings auch der Autor des Buches ist, verweist dieser auf Leseprobe bei amazon.de bzw. Rezensionen im Web.

Veröffentlicht am 15.06.2009 22:39:33 GMT+02:00
T. Beyer meint:
Solltest du noch immer auf der Suche sein , und dich Englisch nicht stören, so empfehle ich definitiv Olaf Stapeldon's 'Last And First Man'. Leider ist dieses wegweisende Buch das gleich eine ganze empirische Entwicklungsgeschichte des Menschen in Angriff nimmt meines Wissens nicht auf Deutsch erschienen - auch wenn es an die 70 Jahre alt, jedoch kein wenig antiquiert ist.

Veröffentlicht am 20.07.2009 19:37:38 GMT+02:00
Wenn man realistisch in die Zukunft schaut, bleibt leider nur wenig Raum für "optimistische" Visionen... ;-)
- es wird aus unserer Sicht eben "fremd" sein.
Mich wundert, dass bei den Vorschlägen hier echte Klassiker fehlen; etwa die Neuromancer-Trilogie von William Gibson.

Insgesamt ist es interessant, wie wenige Autoren ernsthaft auf die zu erwartenden Entwicklungen im Computer-, Nano- und Biotechnologie-Bereich eingehen (selbst einfachste Dinge wie etwa permanenter Netzzugang). Aber vielleicht fehlt es auch ihnen einfach an Fantasie...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.07.2009 16:34:03 GMT+02:00
Waldschrat meint:
Hallo Chillipip,
also ich könnte dir den "Nestor notabilis" empfehlen. Das Buch besteht aus 4 Teilen, die ersten beiden spielen so zwischen 2030 und 2040, die letzten beiden 20000 Jahre später. Supermärkte erinnere ich nicht, die ersten beiden Teile sind zum teil ziemlich düster und gewalttätig, aber nicht nur. Der Rest stimmt eher hoffnungsvoll.
Grüße

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.09.2009 19:12:22 GMT+02:00
Miriam Pharo meint:
Hallo Chillipip,

in "Schlangenfutter", meinem Debütroman, kannst du mit meiner Heldin Louann Marino durch die Hamburger Europapassage im Jahr 2066 bummeln gehen. Allerdings weiß ich nicht, ob das Szenario so hoffnungsvoll ist. Die einen bezeichnen es als düster, die anderen als realistisch. Meine Protagonisen erleben Freude und Leid, wie in der Gegenwart auch. Ich jedenfalls urteile nicht über "meine" Zukunft. Sie ist eben, wie sie ist.
Kannst ja mal reinschauen, wenn du magst. So: Genug Eigenwerbung. =)

Gruß,

Miriam

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.09.2009 11:32:43 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 20.02.2014 12:52:39 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 06.10.2009 08:38:11 GMT+02:00
kete meint:
The Administration Series von Manna Francis (leider nur auf englisch) spielt in London in einer unbestimmten Zukunft (ich schätze mal so dreißig bis fünfzig Jahre ab heute). Die Autorin selbst bezeichnet ihre Welt als Dystopia, ich persönlich empfinde sie allerdings eher als realistisch. Es gibt nur noch zwei Machtblöcke, die Regierung und die Großkonzerne, Autos fahren nach Programmierung von selbst, der Mensch kann sich mit Computern vernetzen. Außerdem enthält es die für mich schönste Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe - allerdings zwischen zwei Männern, was aber in ihrer Welt mittlerweile völlig normal ist.

Veröffentlicht am 06.10.2009 18:29:35 GMT+02:00
Wenn ich den Rezensionen in der Zeitung folgen kann, so könnte womöglich selbst der neue Schätzing etwas für Dich sein (wenn Du noch suchen solltest).
Ansonsten stöbere doch mal bei Asimov als klugem Klassiker des Genres
Toitoitoi!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.04.2010 20:03:24 GMT+02:00
Nihilisto meint:
Kult-Science-Fiction oder Science-Fantasy:

Die Welten des Ouroboros: Edition Science Fantasy

Nietzsches Mondnacht: Edition Science Fantasy

Veröffentlicht am 12.12.2012 10:55:33 GMT+01:00
Als der Roman erschien, war er eine der großen Zukunftsvisionen seiner Zeit (1903 erschienen). Ganz ähnlich wie Huxley oder Orwell, die ja erst 50 Jahre später geschrieben haben. Irgendwie ist der Roman aber besser, weil der die Zukunft viel besser vorausahnt, als 1984 oder Brave new world. Teilweise beängstigend: die Hauptfigur ist bereits sowas wie ein Hitler, es gibt Atombomben und eine Europäische Union gibt es in dem Roman auch schon. Echt wild. Der Herr der Welt: Das Armageddon-Protokoll

Veröffentlicht am 12.12.2012 18:59:21 GMT+01:00
Hey Chillipip,

das sind zwei Kurzgeschichten, die ziemlich gut auf deine Suchbeschreibung passen: Freier Fall und Der Mann, der für Geld arbeitet

Zusammenfassung:
Beide Erzählungen spielen im Frankfurt des Jahres 2060, in einer Gesellschaft die nach dem Zusammenbruch der Geldwirtschaft auf eine völlig andere Weise funktioniert. Arbeit, Status und Lebensqualität erhalten die Menschen aufgrund ihrer Verknüpfungen und Bewertungen in sozialen Netzwerken. Durch totale Vernetzung bleibt kein Ausspruch, keine Aktion, egal ob gut oder schlecht, unbeobachtet oder ohne Konsequenzen.
Während der Großteil der Bevölkerung dies als wichtigen Fortschritt in der Menscheitsgeschichte feiert, würden einige Wenige gerne diesem System entfliehen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.07.2013 17:54:13 GMT+02:00
E. Hartmut meint:
Hi Chillipip, ich kann Dir einen Science Fiction Roman in 3 Bänden mit aktuellem Bezug zur Realität empfehlen. Die Bücher wurden im Februar 2013 veröffentlicht. Die Geschichte schildert den Überlebenskampf einer überwiegend aus Wissenschaftlern bestehenden Gruppe, die sich im Jahr 2111 in einer lebensfeindlichen Umgebung behaupten muss.
Der Titel lautet Karrajos, Samen des Lebens:
Band 1 Iceball, Band 2 Kolja, Band 3 Camie von Katharina Christel. Auf www.KARRAJOS.de kannst Du kostenlos Probelesen. Viel Spaß!
E.Hartmut

Veröffentlicht am 23.10.2013 21:10:18 GMT+02:00
neal stephenson's : The Diamond Age entwirft eine zukunft, die von der entwicklung der nanotechnologie geprägt ist. auch seine gesellschaftsentwürfe sind recht interessant.

mir kommen die technologischen und gesellschaftlichen änderungen zwar etwas groß vor für einen zeitsprung von ca. 50 oder 100 jahren, aber der autor lässt einen seiner protagonisten einen großvater mit jahrgang 1990 oder so erwähnen.

Veröffentlicht am 27.12.2013 17:57:03 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.12.2013 18:01:29 GMT+01:00
Marismeno meint:
Mir haben immer die Bücher aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum sehr gefallen. Kein verklärtes Zukunftsbild. aber eine nette, plausible und nicht pessimistische Vision der Zukunft. Das Gute: Es gibt etliche Bücher, die teils zusammen hängen und teils nicht! Die Flinx-Reihe hat fünf Bände.
Homanx Eins: 3 Bde.
Long Tunnel. Ein Roman des Homanx- Zyklus.
Flinx' Abenteuer. Sonderausgabe. Vier Romane in einem Band
CACHALOT
Die Eissegler - Trilogie (Die Eissegler von Tran-Ky-Ky - Die Moulokin-Mission - Die Fahrt der Slandersree)
Romane aus dem Homanx - Commonwealth (Auch keine Tränen aus Kristall - Die denkenden Wälder - Cachalot - Die Reise zur Stadt der Toten)
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in science fiction Diskussionsforum (113 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  21
Beiträge insgesamt:  21
Erster Beitrag:  03.03.2009
Jüngster Beitrag:  27.12.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen