Kunden diskutieren > schule und lernen Diskussionsforum

Behinderung als Thema in Schulbüchern?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-24 von 24 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.09.2011 10:41:22 GMT+02:00
Jennifer Hans meint:
Ich bin auf der Suche nach Büchern, die im Unterricht angewandt werden, um über das Thema "Behinderung" zu sprechen bzw. die "Behinderung" thematisieren.

Es geht mir dabei nicht um bestimmte Klassenstufen oder Schularten. Ich möchte nur herausfinden, ob und in welcher Art das Thema in den Schulen angesprochen wird.

herzlichen Dank

Veröffentlicht am 02.09.2011 22:54:32 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.09.2011 22:59:42 GMT+02:00
Pixie meint:
Beim Niekao-Verlag gibt es dazu eine Geschichte "Paul gehört dazu" mit umfangreichen Arbeitsmaterialien für Kinder im Grundschulalter.
Paul hat Glasknochen und sitzt im Rollstuhl. Er ist neu in der Klasse und die anderen können ihn nicht leiden, weil er die Sitzordnung durcheinanderbringt und Sonderrechte hat.
Die Autorin bin ich selbst, und die Arbeitsmaterialien wurden von einer Grundschullehrerein konzipiert. Die Geschichte (natürlich mit Happy-End) habe ich als "Auftragsarbeit" geschrieben, weil es eben nach Aussage der Verlagsleitung wenig Material zum Thema Behinderung gibt.
Generell kann ich Dir den Tipp geben, wenn Du nach Kinderbüchern mit dem Thema suchst, bei den organisierten Selbsthilfegruppen im Netzt zu recherchieren. Da gibt es dann und wann Bücher, die sich gezielt mit einer bestimmetn Krankheit/behinderung in kindgerechter Form beschäftigen, um den Betroffenen zu helfen.

Veröffentlicht am 02.09.2011 23:46:00 GMT+02:00
A. Ruhe meint:
"Alles Liebe, Deine Anna" (J. Little) gibts zu dem Thema schon lange, als Kinderbuch.
Recht neu ist "Das schwarze Buch der Farben" von Cottin, ein Bilderbuch im weiteren Sinne.
Aber das sind keine Unterrichtsmaterialien.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.09.2011 17:01:40 GMT+02:00
Da fällt mir jetzt ganz spontan "Das war der Hirbel" von Peter Härtling ein.
Und auch bei den Vorstadtkrokodilen gibt es einen Jungen, der im Rollstuhl sitzt.

Veröffentlicht am 06.09.2011 21:53:31 GMT+02:00
dark swan meint:
das buch Monsterwochen von ron koertge hat einen behinderten jungen als hauptcharakter. - da das buch zum jugendliteraturpreis 2005 nominiert war, nehme ich an, es gibt auch arbeitsmaterialen.

gut gefallen hat mir auch Sollte der Fuchs einmal wiederkommen... von robert krenzer, in dem der hauptcharakter sich in ein behindertes mädchen verliebt.

viel freude an beiden, dark swan

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.09.2011 10:01:40 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.09.2011 10:06:44 GMT+02:00
Ich habe eine Unterrichtshilfe zum Thema "Alkoholkranker Vater" zu dem Buch "Wiebke und Paul" gefunden, hier der Link:

http://www.ravensburger.de/content/wcm/mediadata/PDF/Lehrer/MUPS%20vergriffen/46.pdf
Hier Infos zum Buch:
Die zehnjährige Wiebke soll keinem erzählen, warum ihr Vater eine Kur machen muss. Doch dann lernt sie Paul kennen, mit ihm redet sie über alles, auch über ihren Vater, der nicht aufhören kann zu trinken. Zum zweiten Mal nutzt der Alkoholkranke eine Therapie auf einem ehemaligen Bauernhof. In 48 Szenen wird diese belastete Familie beschrieben, unpathetisch, klar, in einfachen Sätzen für Leseanfänger. Der Verlag stellt dazu Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Denn dieses hervorragende Buch bietet manche positive Lernerfahrung, nicht nur für Kinder und Jugendliche. Auch Erwachsene sollten dieses Familienbuch lesen, denn es klärt über Ursachen und Therapiemöglichkeiten auf und beschreibt die Chancen einer Suchttherapie. Der 42-jährige Vater und seine Familie rutschten in den letzten zehn Jahren fast unmerklich in die Sucht.
Dieses leicht lesbare Jugendbuch fordert aber auch die Angehörigen auf, wachsam zu sein und offen mit der Krankheit und der notwendigen Therapie umzugehen. Ich möchte dieses Taschenbuch allen Familien sehr ans Herz legen und bitte die Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit, es als Lektüre in der Suchtprävention einzusetzen.
Personen: Vater, Mutter, Tochter, Sohn
Themen: „Alkoholismus“, „Drogen“, „Sucht“, „Krankheit“, „Therapie“, „Freundschaft und erste Liebe“, „Die Kraft der Familie“

viele Grüße vom Christian

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.09.2011 10:11:27 GMT+02:00
Hier noch ein Bildband, der in vielen Informationsbroschüren für den Unterricht empfohlen wird:

Bianca Jahnke-Oppold, Ellen Hamsa
„Mein schneller Papa – es gibt viele Möglichkeiten schnell zu sein“

Dieses Foto-Bilderbuch erzählt vom Stolz des fünfjährigen Hennes auf seinen auf einen Rollstuhl angewiesenen Papa. Und der ist auch in „echt“ schnell. Thorsten Oppold ist einer der weltbesten Rennrollstuhlfahrer über die Marathondistanz und hat zahlreiche Medaillen bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften gewonnen.
Ein Dialog im Kindergarten war für seine Frau Anlass, ein Kinderbuch zu entwickeln, in dem sie zeigt, dass auch Menschen mit Handicap schön sind, große Leistungen vollbringen und als Vorbild wirken können. Dieser im Selbstverlag erschienene außergewöhnliche Bildband für Kinder macht Mut und motiviert so Mädchen und Jungen, eigene sportliche Ziele zu verfolgen. Die 24 Seiten erzählen mit ihren großformatigen Farbfotos von der Liebe und der Zuneigung des Sohnes zu seinem sportlichen schnellen Papa. Sie stellen das Leben eines Kindes mit einem Vater im Rollstuhl als Normalität dar. Und damit ist es nicht nur für Kinder sehens- und lesenswert, es kann auch Erwachsenen die Augen öffnen. Ein motivierendes Kinderbuch über einen kleinen Jungen und seinen behinderten Vater.

Veröffentlicht am 07.09.2011 10:41:26 GMT+02:00
Jennifer Hans meint:
vielen Dank für die interessanten Hinweise!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.09.2011 20:12:33 GMT+02:00
Flitzi meint:
Kleine Flügel machen Freunde
Das ist schon etwas älter, aber ein super Buch! Es handelt von einem Drachen, der zu kleine Flügel hat und trotzdem in die Welt zieht, um Abenteuer zu erleben. Als er dann einen Halbelfen trifft, suchen sie zusammen nach einem Heilmittel für seine Flügel. Am Ende scheint es tatsächlich so, als gäbe es ein Wundermittel und einen Augenblick lang war ich enttäuscht von dem Buch, aber dann kommt alles anders und ich war sehr versöhnt, denn der Drache bekommt Flughilfen! :) Das schöne an dem Buch ist, dass hier zwar sehr genau das Thema Behinderung behandelt wird, man aber nie das Gefühl hat, dass es darum geht. Es gibt auch noch einen zweiten Teil:
Thubano - Kleine Flügel bringen Abenteuer
Hier wird in einer schönen Fantasy-Geschichte eingebettet, was "Flughilfen" für Probleme mit sich bringen können und dass man sie auch mal satt hat. Das Buch hat viel Witz, was mir gut gefällt.

Veröffentlicht am 05.11.2011 13:57:31 GMT+01:00
Leseratte meint:
Gottfried Zurbrügg: In einem fernen Land - Tagebuch aus einer Sonderschule

Das Buch ist von einem Realschullehrer, der für ein Jahr an einer Sonderschule "aushelfen" muss. Es beschreibt seine Erfahrungen mit den Kindern und den Kollegen, seine vielen neuen Eindrücke und wie er sich in dieser fremden Welt zurechtfindet. Könnte es mir vorstellen für Mittel- und Oberstufe, Thema ist eher, wie Menschen mit Behinderung umgehen, weniger die Behinderung selbst.

Veröffentlicht am 08.11.2011 22:38:39 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.11.2011 22:43:38 GMT+01:00
dark swan meint:
@ jennifer hans

ich möchte dich auf das wunderbare buch Freak City von kathrin schrocke aufmerksam machen. darin geht es um ein gehörloses mädchen. das buch wird auch im unterricht behandelt.

viel freude daran!

Veröffentlicht am 12.11.2011 21:44:54 GMT+01:00
es gab ein Buch das ich selbst in der Schule gelesen habe, darin ging es um einen Jungen, der durch einen Unfall erblindet ist und wie er mit der Situation fertig wird. Hat mir sehr gefallen, leider weis ich den Namen von dem Buch nicht mehr. Ist schon Jahre her. Kann mich noch dran erinnern, dass das Gesicht des Jungen gezeichnet auf dem Einband war, mit geschlossenen Augen. Es ist ein Taschenbuch und müsste ca. 100 Seiten haben. Ist ab 10 Jahren. Ich schaue ob ich den Namen finde.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.11.2011 22:53:37 GMT+01:00
Katrina meint:
Hallo Bücherwurm629 Du meinst bestimmt das hier: Behalt das Leben lieb. 7. Auflage. Ich habe das Buch als Kind auch gelesen und es hat mir das Thema "Blindheit" sehr bewusst gemacht. Ich denke auch heute, knapp dreißig Jahre nach der Lektüre, noch manchmal an einzelne Szenen.

Veröffentlicht am 13.11.2011 09:46:08 GMT+01:00
@Katrina:
Ja das ist es! Wir hatten die dtv Junior Ausgabe. Danke!

Veröffentlicht am 23.11.2011 22:43:40 GMT+01:00
Seanut meint:
In der Grundschule verwende ich das Bilderbuch "Meine Füße sind der Rollstuhl", weil es auch den Aspekt beleuchtet, dass Kinder mit Handicaps auch auf ihre Weise selbstständig sein können und kein Mitleid wollen.
Außerdem: "Helen lernt leben", ein Bilderbuch über Helen Keller, ein taubblindes Mädchen, das nicht nur lesen lernt, sondern eine erfolgreiche Frau wird. Die Kinder sind fasziniert von diesem Lebensweg und es bieten sich Anknüpfungspunkte für die Bereiche Gehörlosigkeit/Hörschädigung und Blindheit/Sehschädigung.

Veröffentlicht am 26.11.2011 20:08:20 GMT+01:00
trashie meint:
ich kann dir nur "die vorstadtkrokodile" empfehlen - spannend, modern und trifft absolut den nerv der jugendlichen. ich lese es immer als klassenlektür in der 5. - 7. schulstufe. eignet sich prima zum darüber reden - ein junge im rollstuhl will mitglied einer bande werden. gemeinsam klären sie einen kriminalfall auf.

Veröffentlicht am 30.11.2011 08:49:43 GMT+01:00
Liebe Bücherwürmer!
Ich hatte einen schwerstbehinderten Jungen (Frühkindlicher Autismus), der in die Grundschule als Quereinsteiger kam. Ich denke, Behinderung muss eher erlebt werden. Die kinder hatten eigentlich keine Berührungsänste oder Probleme. Bedenken hatten eher Eltern, ihre Kinder würden nicht genügend gefördert in der Klasse mit einem behinderten Kind. Ob da Bücherlesen hilft?
Mein Sohn ist heute 24 Jahre, er hat die Regelschule durchlaufen bis 2008, da hat er Abi gemacht.
Ob man mit Büchern erreicht, dass Köpfe anders denken? Ich ich weiß nicht...
Gruß
Rosi

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2011 21:31:01 GMT+01:00
Leonida meint:
Das Thema wird, wo es passt, auch in Lehrwerke eingearbeitet: Im Englisch-Lehrwerk "English G21" (Cornelsen) sitzt der Vater eines der Kinder, die durch die Bände für Klasse 5 und 6 führen, im Rollstuhl. Und in "Lighthouse" (auch Cornelsen) ist eines der Kinder, deren Abenteuer vorgestellt werden, ebenfalls Rollstuhlfahrerin; das wird in einem Kapitel sehr ausführlich behandelt (ihre Gefühle, wenn Leute über sie statt mit ihr reden, ihre Begeisterung für Sport - Reiten und Rollstuhlbasketball ...).

Veröffentlicht am 01.02.2012 15:50:26 GMT+01:00
Thomas Sch. meint:
Hallo liebe Leser,
mein Verlag und ich sind gerade an dem Thema "Behinderung" dran. Einfach Ende 2012 auf die Homepage gucken, viell. haben wir da unser Projekt/Buch schon fertig :)
LG
www.schickert-illustrationen.de

Veröffentlicht am 06.02.2012 17:19:04 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2012 17:19:24 GMT+01:00
Yerathiel meint:
Ich empfehle dieses:

Rico, Oskar und die Tieferschatten

(A. Steinhöfel).

Veröffentlicht am 06.02.2012 20:45:44 GMT+01:00
Tom meint:
Es gibt auch in einem deutschlandweiten bekannten Englischlehrbuch für Gymnasien einen langen Text über einen Schüler mit Spina Bifida, der im Rollstuhl sitzt.
Bibliographische Angaben:
Cornelsen Verlag: English G 2000., Band 2
für die 6. Jahrgangsstufe an Gymnasien in Bayern.
Text "New home, new friends". S. 84-85.

Veröffentlicht am 06.02.2012 23:40:34 GMT+01:00
Lotta Kant meint:
Lauf, kleiner Spatz. Mit Begleitheft ( Ab 5 J.) hatten wir aus der Bücherei ausgeborgt, da ist hinten recht umfangreiches Material für den Unterricht angehängt.
ansonsten, da es ein Thema in unserer Familie ist: Der Hase mit der roten Nase (eher für die ganz Kleinen), Irgendwie Anders (Bilderbuch gibt es jetzt auch als Zeichentrickserie auf KIKA), Das kleine Ich bin Ich (auch Material für Lehrer erhältlich und ein Klassiker), Elmar (wird bei uns auch in der Schule bearbeitet).

Liebe Grüße

Veröffentlicht am 12.02.2012 00:12:15 GMT+01:00
Surumu meint:
"The Curious Incident of the Dog in the Night-Time" (behandelt u.a. das Asperger-Syndrom) wird oft in der Klassenstufe 10 (Gymnasium) im Englischunterricht gelesen.
Das English G 21 für die 7. Klasse (Gymn.) beinhaltet einen Text über Nathan Stephens.

Veröffentlicht am 22.02.2012 17:48:35 GMT+01:00
Vielleicht auch Bücher von Behinderten selbst, alleine mit den Stichworten Autismus und Asperger müsste sich da einiges im www verfangen.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in schule und lernen Diskussionsforum (104 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  20
Beiträge insgesamt:  24
Erster Beitrag:  01.09.2011
Jüngster Beitrag:  22.02.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 5 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen