Kunden diskutieren > schule und lernen Diskussionsforum

Englisch abwählen oder nicht?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 50 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.11.2011 18:26:59 GMT+01:00
Secret meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 23.11.2011 19:02:10 GMT+01:00
Laura Naumann meint:
Ich würde dir nicht raten, englisch abzuwählen, sondern ein paar extra stunden zum pauken einzulegen. Denn zur bewerbung an der uni brauchst du auch einen nachweiß, dass du englisch belegt hattest.
Mein Tipp: Schau dir deine lieblings-serie (how i met your mother / greys anatomie o.ä.) im internet oder auf dvd in englisch an. erst ist das ziemlich frustrierend, aber nach ein paar folgen kannst du fortschritte bemerken!

Ich hoffe, dass hilft dir! LG!

Veröffentlicht am 23.11.2011 21:04:10 GMT+01:00
M. W. meint:
Ich kann Laura Naumann nur zustimmen. Habe ähnliche Probleme gehabt, bin jetzt in der 13ten Klasse und habe Englisch im 1. LK!

Veröffentlicht am 24.11.2011 18:30:52 GMT+01:00
Secret meint:
Ja, ich denke auch, dass Ich es nehmen sollte, aber ich hätte dann 38h die Woche und ich weiß einfach nicht, wie ich in dieser Zeit dann auch noch für die Arbeiten und Prüfungen lernen soll.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.11.2011 21:49:05 GMT+01:00
Laura Naumann meint:
Besseres Zeitmanagement! Ich weiß, das klingt doof, aber man darf nicht mit oder gegen die zeit kämpfen, sondern die zeit wurde von uns menschen erfunden und wir bestimmen sie!
ich sag mir das auch ständig, und wenn man sich einen guten kalender anschafft, und jeden tag sein eingetragenes 'pensum' abarbeitet, dann klappt das!
nur konsequenz und disziplin helfen da!

viele grüße,
Laura

Veröffentlicht am 25.11.2011 21:46:35 GMT+01:00
Sonja meint:
Ich denke, Du hast jetzt noch drei Jahre vor Dir, oder?
Das heißt für Dich, dass Du erst mal in die Orientierungsphase kommst, die Noten zählen erst mal nicht fürs Abitur, erst in den letzten 2 Jahren sammelst Du Punkte fürs Abi. Du kannst also einfach ausprobieren, ob es in der Oberstufe (wie bei vielen Leuten!) doch noch besser läuft. Es ist einfach etwas anderes in der Oberstufe, die Motivation ist ganz anders und das merkt man auch in den Kursen.
Ich würde also Englisch auf jeden Fall erst mal behalten. Die vielen Stunden waren bei meinem Sohn auch das Problem. Aber wenn Du jetzt viele Stunden hast, kannst Du dafür im letzten Jahr viel abwählen und nur noch das Nötigste machen - was Deinen Abischnitt sicher verbessert! Denn die Pflichtstunden hast Du damit schneller weg und hast im letzten Stück viel mehr Zeit für das Wesentliche.
Bei Deinen Berufswünschen kannst Du Englisch auf jeden Fall brauchen. Wenn Du abwählst, wirft sich bei der Betrachtung Deines Zeugnisses die Frage auf: warum hast Du ein so wichtiges Fach abgewählt, statt Dich anzustrengen? Und die Frage wirst Du gar nicht beantworten können, weil Du zum Vorstellungsgespräch dann gar nicht eingeladen wirst...
Sofern es für Deine Studienwünsche keinen NC gibt, würde ich auf jeden Fall Englisch behalten, Bildung geht vor Abischnitt.
Was die Arbeitsbelastung betrifft: Du hast ja nicht in allen Fächern Klausuren (jedenfalls in NRW). Vielleicht gäbe es noch ein anderes Fach, das Du abwählen kannst? Und im weiteren Verlauf kannst Du dann ja stundenmäßig auch runterfahren und entspannen.

Außerdem ist es auch eine Frage der Einstellung: für ein schönes Ziel fleißig zu sein gibt einem doch ein super Gefühl, gerade wenn es nicht so einfach ist, dann kannst Du besonders stolz auf Dich sein.
Und um sich für Englisch zu motivieren, gibt es so viele tolle Möglichkeiten:
wie oben schon erwähnt: englisches Fernsehen, Filme, Radio...
Studienreisen in den Ferien, echt klasse
zuhause einfach mal am Wochenende oder abends nur Englisch sprechen, das ist so witzig

Viel Erfolg bei Deinem Weg (denn es ist DEIN Weg;-)))
Sonja

Veröffentlicht am 26.11.2011 07:25:21 GMT+01:00
Secret meint:
Ja, danke, aber ich bin bereits in der Orientierungsstufe. Ich komme nämlich nächstes Jahr bereits in die 11. Klasse. Ich denke auch, dass ich es definitiv beibehalten sollte, weil es anscheinend sehr nützlich für mich sein kann. Trotzdem kann ich leider nichts mehr abwählen, weil das Problem besteht darin, dass Ich Latein als Prüfungsfach genommen habe und ich so 2 Fremdsprachen habe, was andere nicht unbedingt habe. Deshalb komme ich auch auf so viele Stunden. Jetzt stehen ja auch erst einmal die Vorwahlen statt sprich nicht die endgültigen Wahlen.
Danke für die Rückmeldungen.

Veröffentlicht am 27.11.2011 10:37:47 GMT+01:00
Kardos meint:
Also ich habe damals das Fach Englisch abgewählt. Nun sitze ich mit 38 Jahren in der Abendschule und lerne Englisch. Soviel dazu. Und heute fällt mir lernen sehr viel schwerer.

Veröffentlicht am 27.11.2011 16:30:29 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.11.2011 22:38:37 GMT+01:00
M.T. meint:
Beginne grade ein VWL Studium und mein Prof. meinte es sei "Mathe auf Englisch". Mit anderen Wissenschaften aus dem Wirtschaftsbereich wird es sich nicht viel anders verhalten, da diese vor allem amerikanisch geprägt sind.

Veröffentlicht am 28.11.2011 17:27:12 GMT+01:00
Hannah R meint:
Ich habe Englisch in der Oberstufe abgewählt - und bereue es unglaublich!

Egal was man studiert, man braucht Englisch! Ich studiere katholische Theologie - und BRAUCHE Englisch! Denn viel Fachliteratur ist einfach international und man hat leider nicht immer das Glück, mit der deutschen Sekundärliteratur hinzukommen.

Hast du die Möglichkeit, ein halbes Jahr ins englischsprachige Ausland zu gehen? Das hat meinen Brüdern (beide gleiches Problem: grottig in Englisch, aber mit dem Wunsch, in der Wirtschaft zu arbeiten, der eine in der Manager-Kante, der andere als Wirtschaftsprüfer) wahre Wunder gewirkt. Denn am besten lernt man eine Sprache einfach dort, wo sie auch gesprochen wird.

Ich denke, in diesen Bereichen blamiert man sich schlicht, wenn man nicht gut Englisch spricht. Nein, man blamiert sich generell, wenn man nicht mal halbwegs gut Englisch spricht, egal, was man arbeiten möchte.

Kannst du Englisch überhaupt einfach so abwählen? Was hast du ansonsten für Fremdsprachen?

Veröffentlicht am 28.11.2011 23:00:01 GMT+01:00
Katrina meint:
Hallo secret, lass Dir von älteren Menschen gesagt sein: gutes Englisch braucht man im Leben. Ich habe in 15 Jahren Berufstätigkeit immer wieder mit Leuten zu tun, die schlecht englisch sprechen und/oder schreiben, die sich dafür schämen und die deshalb vieles nicht richtig können (in der Fremdsprache telefonieren, schnell einen Text schreiben etc.) - ein ungeheures Handicap. Richtig gut sprechen lernst Du erst, wenn Du viel mit Englischsprachigen zu tun hast (im Urlaub, im Studium, beim Auslandssprachkurs/-praktikum/-studium), aber da lernst Du vor allem sprechen und verstehen, nicht schreiben. Echt, nimm Nachhilfe, lies blöde einfache Bücher zur Unterhaltung, Comics, Zeitschriften etc. Und soo wahnsinnig schlecht scheinst Du dann ja doch nicht zu sein, wenn es ab und zu zur 2 reicht.
Als ich anfing zu studieren (vor 20 Jahren), da hat einzig und allein mein Notendurchschnitt gezählt - da wäre es komplett egal gewesen. Aber natürlich gibt es immer wieder Notwendigkeiten, seine Sprachkenntnisse nachzuweisen (z.B. wenn Du Dich für ein Praktikum bewirbst oder für ein Stipendium), da wäre es auch doof, wenn Du es nicht im Abi hattest.

Veröffentlicht am 29.11.2011 15:32:46 GMT+01:00
Hallo,
ich tendiere auch dazu zu sagen, Englisch brauchst Du auf jeden Fall (hatte es auch abgewählt). Auf der anderen Seite kannst Du nach der Schule (bei einem Auslandsaufenthalt oder in einem Unikurs) wahrscheinlich in wenigen Wochen das lernen, was Du jetzt in den zwei Jahren evtl. verpasst. Aber irgendwann wirst Du Dir die Zeit nehmen müssen. Bei uns war der Englischunterricht grottenschlecht, so schlecht ist der heute zum Glück auch nicht mehr. Meist gibt es ja dann noch einen Lehrerwechsel zur 11. und dann läuft das vielleicht viel besser. Tipp: Mach noch einen Schüleraustausch oder Sprachferien in den kommenden Ferien bis zum nächsten Schuljahr.

Veröffentlicht am 29.11.2011 17:13:02 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.11.2011 17:14:48 GMT+01:00
Polarfuchs meint:
Wenn du Englisch abwählst, versemmelst du dir definitiv etliche Chancen bei späteren evtl. Bewerbungen!

Glaubst du denn wirklich dass dich irgendjemand im Bereich Wirtschaftsrechts oder Wertpapieranalye einstellt wenn du KEIN Englisch kannst?
Gerade für alles, was mit Börse zu tun hat, muss man fließend Englisch können!!!

Falls du eine Lehre machen möchtest: Null Chance gegenüber Leuten mit Englisch.

Bewirbst du dich für ein Studium: da wirst du schon bei der Bewerbung sehr schlechte Karten haben, denn es werden heutzutage auch die Befähigungen mitgezählt. Wer KEIN Englisch in der Oberstufe hatte, wird in der Rangliste weit nach unten fallen.

Und: du wirst während des Studiums 100% mit Englisch konfrontiert, u.U. wird (Wirtschafts-)Englisch sogar ein Pflichtfach sein ;-)
Und: im Bereich Wirtschaft sind die Amis führend, und so gut wie alle wissenschaftlichen Arbeiten wirst du in Englisch lesen müssen (unabdingbar für Seminararbeiten, Studien- und Dipklomarbeiten).

Setz dich halt mal hin und lerne Englisch. Und wenn du "nur" auf 8 oder 9 Punkte in den Zeugnissen kommst: allemal besser als wenn du KEIN Englisch aufzuweisen hast!

Mal davon abgesehen: was für ein merkwürdiges Abitur machst du denn dass es möglich ist, eine Fremdsprache abzuwählen???
Hast du noch eine weitere Fremdsprache? Wenn nicht, erlangst du doch nur die fachgebundene Hochschulreife und kannst u.U. kein Jura studieren?

(der bundesweite Durchschnitt in den Abschußzeugnissen liegt seit Ewigkeiten bei 2.4)

Veröffentlicht am 29.11.2011 19:00:16 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.11.2011 19:07:15 GMT+01:00
minz meint:
Abwählen wäre unpraktisch, außer du machst Sprachkurse oder lernst für dich! In den Wirtschaftswissenschaft brauchst du Englisch auf jeden Fall.
Wegen des Abi-Schnitts: wenn du evtl. an eine Hochschule möchtest, die beim Auswahlverfahren Einzelnoten gewichtete (z.B. Englisch) und du hast in einem Fach keine Note, dann bekommst du da einen Standartwert, der sicher unter einer 2 liegt und deinen Schnitt nach unten zieht.

Ich habe gerade mein Wirtschaftsstudium (in Baden-Württemberg) begonnen, schon ab dem 1. Semester ist es an meiner HS möglich einige Vorlesungen in Englisch zu hören & die Prüfungen auf Englisch abzulegen. Bis zum 3. Semster wird die Kompetenzstufe B2 gefordert (normalerweise Abitur-Niveau), wenn man ins Ausland möchte oder den Master machen braucht man C1.
Da viele trotz Abi B2 nicht erreichen, muss zu Studienbeginn ein Einstufungstest abgelegt werden, wer nicht durchkommt muss Sprachkurse belegen und eine Prüfung schreiben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.11.2011 19:00:30 GMT+01:00
Sonja meint:
Wenn man eine andere Fremdsprache im Abi nimmt (wie oben genannt: Latein), dann kann man Englisch natürlich abwählen. Man muss ein Fremdsprache haben, ob Englisch oder eine andere ist egal.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.11.2011 19:43:12 GMT+01:00
Marius Rath meint:
Nicht zu vergessen ist das andere Bewertungssystem in den Klausuren(zumindest ist es in NRW so), welches vielen nochmal einen Anstieg von gut einer halben Note bescherrt. Ansonsten stimme ich voll zu!

Veröffentlicht am 30.11.2011 20:48:31 GMT+01:00
Secret meint:
Danke für eure zahlreichen Antworten.
Ich werde Englisch jetzt definitiv nicht abwählen, hätte es wahrscheinlich sowieso nicht getan, aber nach euren inspirierenden Antworten, ist mir die Entscheidung wesentlich leichter gefallen.
Also ich habe als zweite Fremdsprache Latein, welche ich auch als Prüfungsfach nehmen werde. Bei uns wird Latein leider erst als P4 Kurs angeboten. Also ich werde folgendermaßen wählen.
P1 Chemie
P2 Mathe
P3 Politik
P4 Latein
P5 Physik

Meint ihr, dass diese Abfloge eine gute bzw. optimale Vorraussetzung ist, wenn es in die Richrung Wirtschaft irgendwann gehen soll.
Ich kann Latein leider nicht auf erhöhtem Niveau nehmen und Mathe kann ich auch nicht als P1 nehmen. Des Weiteren könnte ich zwar Deutsch als P3 wählen, aber infolgedessen kann ich Politik überhaupt nicht als Prüfungsfach nehmen.

Veröffentlicht am 30.11.2011 21:41:26 GMT+01:00
Für Wirtschaftsrecht: Deutsch, Latein, Geschichte, Sozialwissenschaften o.ä.
Für Wertpapieranalyse: Physik, Mathematik (Du würdest für modernere Ansätze komplexe Modelle verstehen/erstellen müssen - das pure Handeln machen die Rechner)
Englisch wie Fremdsprachen allgemein helfen immer. Egal, welches Studium: wissenschaftliche Aufsätze werden auf Englisch sein.
Du musst aber vielleicht auch nicht so verzweifelt sein, in solche Bereiche zu gehen ( ... das war ein Scherz, doch mit dem Hintergrund, dass es wirklich nicht immer Wirtschaft sein muss; nur Mut, anderes mit in die Erwägung zu ziehen).
38 h dürften machbar sein, und da Englisch dann nicht Pflicht ist, können die Punkte doch schnurz sein, doch Du bleibst drin. Richtig lernst Du es dann ohnehin noch, wenn Du ein paar Wochen auf die Insel trampst o.ä.
Toitoitoi!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.12.2011 10:00:09 GMT+01:00
AlCap meint:
Nein! Nicht abwahlen! Kennen Sie die Reihe - Compact Lernkrimi - Englisch?
von der Compact Verlagsgruppe? www.lernkrimi.de/englisch.html. Habe es im Moment eilig -tut mir leid! brialb

Veröffentlicht am 26.12.2011 13:22:40 GMT+01:00
acg meint:
Ich habe Englisch nicht abgewählt und habe damit meinen Abischnitt versaut, heute spreche ich sehr gut englisch. Habe es durch Auslandsaufenthalte und durch das Hören enlischer Hörbücher, sowie Sehen englischer Serien mich enorem verbessert.

Solltest du Englisch nicht unbedingt für deine Studienbewerbung brauchen, wähle es ab.
Ich habe es bitter bereut mir dadurch meine Abischnitt ruiniert zu haben, denn meine ABI-Note war weitaus wichtiger für mein Studiengang als irgendein gewähltes Fach.

Informiere dich genau, was die Bewerbungsbedingungen für deine gewünschten Studiengänge sind ( ist die ABI-Note entscheidend oder eher die gewählten Fächer).

In meinem Fall war es auf jeden Fall die Abi-Note und ich dachte es wäre sinnvoll Naturwissenschaften zu wählen, da ich ein Naturwissenschatliches Studium anstrebte. Ich hatte falsch gedacht. Grundkurs hätte vollkommen ausgereicht und eine bessere Abi-Note hätte mir viel Wartezeit erspart.

Eine Sprache und besonders Englisch lernst du sehr schnell durch einen längeren Auslandsaufenthalt. Besser als durch jedes Vokabeltraining.

Filme/Serien mit ENGLISCHEN Untertiteln hilft auch sehr.

Veröffentlicht am 06.01.2012 19:50:48 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.01.2012 07:36:51 GMT+01:00
LB meint:
Hallo Secret!

Ich würde dir empfehlen, Englisch auf jeden Fall beizubehalten. Englisch ist und bleibt die führende Weltsprache in Korrespondenz und Naturwissenschaft ( wir mir mein derzeitiges Studium zeigt...). Einige von uns haben Englisch zugunsten von Latein oder Französisch abgewählt - und quälen sich jetzt durch die in englisch gehaltene Bachelor - oder Masterthesis oder die wachsenden Englisch - Vorlesungen.

Sicher ist der Notenschnitt ausschlaggebend für den Studiengang (obwohl auch hier meine Erfahrung zeigt, dass der Notenschnitt letztendlich nicht entscheidet, ob du wirklich für den Studiengang geeignet bist oder nicht, oftmals wirst du von den Unis zu einem persönlichen Gespräch geladen, indem sie nicht auf deine Noten, sondern dein Auftreten achten!) Numerus Clausus ist eine andere Geschichte, aber auch da gibst Möglichkeiten...
Noten sind nicht alles - auch wenn man es den Schülern immer gerne weißmachen möchte!

Solltest du wirklich der Meinung sein, dass die einzelne Note in einem ( von wer weiß wie vielen folgenden) Zeugnis wichtiger ist, als die weitere Schulung in Englisch, würde ich dir gerade bei dieser Berufswahl DRINGENDST empfehlen, weiter am Ball zu bleiben, denn ohne geht in der Geschäftswelt einfach nicht mehr.

Filme sind die eine Sache sich Englisch selbst beizubringen, kommt drauf an, welcher Lerntyp du bist, Lesen eine meiner Meinung nach bessere;) denn mit Untertitel ist man meist mit Lesen mehr beschäftigt als mit der Handlung vom Film.. Englische Bücher, am besten sehr interessante oder anfangs welche, die du schon auf Deutsch gelesen hast, helfen dir weiter. So hab ich meine Englisch - Abi - Note aufpoliert ( in meinem Fall von 6 auf 12 Punkte) Sicher, jeder lernt anders und das erste Buch wird eine Quälerei, das zweite lästig und das dritte läuf mit, spätestens dann fällt dir nicht mehr auf, ob du gerade englisch oder deutsch liest. Und das beste ( für arme Studis oder Schüler) : meistens sind die englischen Bücher billiger.

Fazit: Englisch wirst du auch mit dem Ablegen nicht los, Noten sind nicht alles, bleib am Ball. Überleg dir, welche Prioritäten zu setzt: jetzt ein vielleicht besserer Schnitt oder das Angebot der Schule nutzen, dabeibleiben und auch einen gewissen Lerndruck zu haben, um am Ball zu bleiben. ( je nachdem, welcher Lerntyp du bist)
Lernst du besser in der Schule mit Druck - oder lieber allein und ungezwungen.

Trotz allem empfehle ich dir an dieser Stelle nochmals: probier es mit dem Lesen, du nimmst alleine durch das Lesen unbewusst sehr viel Grammatik auf, viele Vokabeln werden ständig wiederholt ( Beschreibungen von Leuten, Landschaften, Eigenschaften, Handlungen etc) Je nach Thema kannst du dich dann auch auf bevorstehende Klausuren "tunen"

Hoffe ich kann dir damit ein wenig weiterhelfen...

Veröffentlicht am 09.01.2012 00:34:36 GMT+01:00
gunter28 meint:
Keinesfalls. In Österreich kann man für die Matura ein Schwerpunktthema wählen. Ich habe naturwissenschaftliches Englisch gewählt und bei der Matura meine Chemieprüfung auf Englisch abgelegt. Das hat mir später während eines zweijährigen Forschungsaufenthaltes in New York sehr geholfen. Auch meine Frau, sie hat als Juristin während dieser Zeit an der Columbia University bei der Abfassung eines Buches über internationalen Rechtsvergleich geholfen, konnte ihre Englischkenntnisse gut verwerten. Ihre Erfahrungen, die sie in den USA gesammelt hat, haben ihr später beruflich sehr genützt.
Mit besten Grüßen aus Wien!

Veröffentlicht am 09.01.2012 20:54:20 GMT+01:00
D. Nickel meint:
Die Diskussion ist zwar schon was älter, aber hier ein kleiner Hinweis:
In Fremdsprachen zählt bei Klausuren, auch im Abitur, der Stil zu 2/3. Wenn du anfängst englische Bücher zu lesen (und seien es deine Lieblingsbücher, die du auf Deutsch auswendig kennst), dann verbessert sich schlagartig dein Stil. Ich bin in einem Semester von 9 auf 14 Punkte für den Stil gekommen, und alles was ich gelesen habe, waren sog. Fanfictions zu Themen, die mich interessiert haben, und die Harry Potter-Reihe im Original. Wenn es bei dir eh ab und zu schon zu einer 2 auf dem Zeugnis reicht, dann wirst du mit dem Vokabular kaum Probleme haben, da 90% bekannt sind und sich 9,5% herleiten lassen.
Du erweiterst dadurch deinen Wortschatz und lernst Floskeln und Ausdrücke, die im Unterricht kaum behandelt werden, in der Klausur aber Eindruck schinden.

Kleines Rechenbeispiel:
Ich kann keine Aufsätze schreiben (und habe die im Unterricht behandelten Bücher nicht gelesen, weil sie langweilig waren) und hatte Inhalt daher 5 Punkte, Stil wie oben geschrieben 14. (14+14+5)/3 = 33/3 = 11 Punkte. Auf die Art habe ich mir in jeder Arbeit eine glatte 2 gesichert, auch in der Abi-Klausur.
Oder man kann Aufsätze schreiben und ist inhaltlich sicher, aber am Stil hapert's ein wenig:
(9+9+14)/3 = 32/3 = 10,66 Punkte. Auch noch eine glatte zwei, aber man muss sich mehr anstrengen ;)
Wenn der Stil ganz schlecht ist:
(5+5+14)/3 = 24/3 = 8 Punkte. Kein allzu tiefer Fall, aber eine 3+ kann den Notendurchschnitt schon sehr negativ beeinflussen.

Dass Englisch für spätere Berufe wichtig ist, wurde schon oft genug erwähnt, das erörtere ich hier nicht noch einmal.
Ich hoffe, der Tipp war hilfreich.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.01.2012 08:51:47 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.01.2012 08:53:17 GMT+01:00
Nachbarin meint:
Es gibt heute leider keine Grundkurse in den Sprachen mehr - entweder 4-stündig, was dem LK in etwa entspricht oder ganz abwählen.
Ich bin der Meinung, dass ein Abi ohne Englisch heutzutage nicht vollwertig ist. Den Englischsprechenden gehört - im Moment - die Welt.

Veröffentlicht am 13.01.2012 22:24:16 GMT+01:00
Ich würds auf gar keinen Fall abwählen. Englisch ist inzwischen so extrem wichtig und nützlich, da nimm alles an Unterricht (und lesen, Serien und Filme schauen in der Freitzeit) mit, was du kriegen kannst. Du wirst später froh darüber sein. Der Tip mit den Büchern, die man auf Deutsch auswendig kann, ist übrigens gut. Ich lese immer wieder niederländische Bücher, um da meine Sprachkenntnisse auszubauen und zu verbessern und habe da mit Büchern begonnen, die ich entweder bereits auf Deutsch kenne oder wo ich zumindest grob weiß, worum es geht. Das hat geholfen.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in schule und lernen Diskussionsforum (104 Diskussionen)

ARRAY(0xad0b3e88)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  40
Beiträge insgesamt:  50
Erster Beitrag:  23.11.2011
Jüngster Beitrag:  14.01.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen