Kunden diskutieren > schule und lernen Diskussionsforum

Schreiben im Englischunterricht der Grundschule?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-8 von 8 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.03.2009 15:24:36 GMT+02:00
H. Elstermann meint:
Hallo ihr Lieben,

für eine Arbeit an der Uni bräuchte ich Informationen zum Thema "Schrifteinsatz im Englischunterricht der Grundschule".
Da das Thema allerdings noch sehr neu ist, finde ich kaum Literatur.

Kann mir jemand helfen und Literatur (besonders auf Englisch!!) empfehlen? Gerne auch in den letzten zwei Jahren erschienene Aufsätze.
Antwort auf den Eintrag von H. Elstermann:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.03.2009 22:30:54 GMT+02:00
Ophelia meint:
Hallo!
Ich unterrichte u.a. Englisch an Grundschulen und mein ehemaliger Seminarlehrer (ich war im Referendariat in einem reinen Englischseminar) hat sich auch eingehend mit dem Thema der Verwendung von Schriftbildern befasst.
Ich kann sein folgendes Buch nur empfehlen: Ludwig Waas / Wolfgang Hamm: "Englischunterricht in der Grundschule konkret", erschienen im Auer Verlag. Auf S. 74 f. steht z.B. etwas zum Schriftbild. Viele Grüße

Veröffentlicht am 03.04.2009 14:44:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.04.2009 14:47:27 GMT+02:00
Claudia meint:
Hallo,
ich bin eine junge englischlehrerin an einer grundschule und habe dein thema im referendariat zur genüge durchgearbeitet. eine hilfreiche lektüre zum thema schrifteinsatz im englischunterricht der grundschule war für mich "englisch in der grundschule. handbuch für einen kindgemäßen fremdsprachenunterricht" von friederike klippel (cornelsen) hier findest du einen guten theorieteil und ebenso viele anregungen im praxisteil. kann für später nicht verkehrt sein... übrigens ist der lehrplan auch interessant und als quelle nicht zu unterschätzen ;o)
viel erfolg!

liebe grüße *claudia*

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.04.2009 20:10:07 GMT+02:00
Hallo,
auch wenn es nicht unbedingt passt, muss ich es doch mal wieder loswerden. Wir sind hier in der sog. "Rheinschiene" von Baden-Württemberg. Daher kann ich dazu nur anmerken, dass es doch noch wesentlich einfacher ist, Fachliteratur für Englisch in der Grundschule als für Französisch in der Grundschule (und das verschärft mit Schrifteinsatz) zu finden. Für Baden-Württemberg, wo der Fremdsprachenunterricht (mit Schrifteinsatz ab der 3. Klasse)) in der Grundschule ab der 1. Klasse verpflichtend ist, gibt es zwischenzeitlich auch einige Bücher, die sicherlich auch in anderen Bundesländern einsetzbar sind.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2011 10:39:51 GMT+01:00
Aureli meint:
Hallo Herr Elstermann,

zur Vorbereitung für mein Staatsexamen bin ich auch gerade auf der Suche nach Literatur zum "Schrifteinsatz in der GS". Bist du damals noch fündig geworden? Den Waas und Kippel habe ich bereits, würde aber gerne noch andere Autoren oder Aufsätze lesen.

Danke schon mal,
Stephanie

Veröffentlicht am 26.02.2011 14:12:44 GMT+01:00
JavaKaffee meint:
Hallo an die Beteiligten,

ich habe da mal eine Frage für zwischendurch, die allerdings nicht ganz viel mit Schrift zu tun hat:
Ich bin in diesem Rahmen völlig außen vor, denn ich habe erst letztes Jahr mein Abitur gemacht. In der Nachbetrachtung meiner Schulzeit habe ich leider erst ernsthaft rekapitulieren können, wie sehr man gerade im Sprachenunterricht eigentlich versaut wurde.

Wie gestaltet sich der Englischunterricht in Grundschulen? Läuft das in etwa so ab, wie im Deutschunterricht? (in dem man in der Grundschule ja noch ernsthaft gelernt hat - hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik - während man, je länger man die Schulbank drückt, mit der Zeit fast ausschließlich mit wenig sinnvoller "Rumphilosophiererei" erdrückt wird)
Oder wird man da (wie bei mir in der Orientierungsstufe) auch nur noch mit Vokabeln zugeschmissen, wie es damals bei mir ab Klasse 5 war (und sich auch ab Klasse 7 mit Latein und Französisch nicht anders verhielt)?
Ich habe erst wirklich spät erkannt (wobei es u. a. beim Lernen schon hätte deutlich werden sollen), dass der Lernerfolg mit etwaigen Vokabellisten wirklich verschwindend gering und schon gar nicht motivierend ist. Vor allem ist es nicht "gehirngerecht", da weder auf korrekte Aussprache (Klänge und Melodien), noch auf das bildliche Vorstellungsvermögen (ja ja, die Antwort "steht nicht an der Decke geschrieben") geachtet wird.

Eine ganz wichtige Frage diesbezüglich zum Schluss: Wird den Kindern immer noch so gut wie alles vorrangig auf deutsch erklärt?

Gruß
JavaKaffee

P.S.:
Mein Interesse besteht aktuell dadurch, dass ich italienisch lerne, ohne dass ich je ein einziges deutsches Wort dabei vorgesetzt bekommen habe. Dabei habe ich Aussprache (durch Ton), Grammatik (durch Schrift bzw. Lesen) und Vokabeln (durch Ton/Schrift in Kombination mit Bildern) gelernt und sehe mich durchaus auf dem Level eines Zweit-, z. T. vll. auch Drittklässlers und das innerhalb von 2 Wochen in Selbststudium.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.02.2011 14:39:59 GMT+01:00
Rezensent meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.03.2011 19:20:00 GMT+01:00
Mindt /Wagner. Innovativer Englischunterricht für die Klassen 1 und 2. Braunschweig, 2009.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in schule und lernen Diskussionsforum (104 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  8
Beiträge insgesamt:  8
Erster Beitrag:  29.03.2009
Jüngster Beitrag:  01.03.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen