Kunden diskutieren > schule und lernen Diskussionsforum

Legasthenie im Kinderbuch


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 17.04.2013 11:43:29 GMT+02:00
coue meint:
Für mich gibt es keine Legasthenie.
Mit lat. "legere = lesen" und griech. "astenäs = schwach" haben wir einen "Fachbegriff" für "Lese-Schwäche" konstruiert.
Wie lautet der Fachbegriff für das, worum es existentiell geht: LESE-STÄRKE ?
Es gibt keinen.
Weltweit.
So groß ist das Interesse a) der Pädagogik und b) von uns allen für die LeseSTÄRKE im Menschen.
Wir umtanzen die LeseSCHWÄCHE wie das berüchtigte Goldene Kalb und stecken alle Energie hinein.
Das bekommt der "Legasthenie" ausgezeichnet.
Seit dem KMK-Beschluss vom April 1978 wird sie offiziell gefördert - und wächst infolgedessen wie verrückt.

In einem kleinen Buch "LegastheNIE - Kinder zu Legastenikern machen, das zerstört die Persönlichkeit" habe ich an praktischen Beispielen a) die verkehrte Entwicklung mit ihrer ständigen Zunahme der Verwicklungen und b) die konkrete Lösung durch einen vernünftigen, konstruktiven Umgang mit den Talenten, also der Lese/RechtschreibSTÄRKE im Menschen aufgezeigt.
In der Ich-kann-Schule weiß jedes kleine Kind, dass die Talente von Üben, Üben, Üben nicht satt sondern matt und platt werden. Wie den Körper so müssen wir auch unsere entscheidenden, feinen Geistes- und Seelenkräfte stärken und pflegen: dann ergibt es keine Legastöhnie.
Ich grüße freundlich.
Franz Josef Neffe

Veröffentlicht am 25.01.2012 12:25:43 GMT+01:00
Sonja meint:
Liebe Joyce,

trotzdem wird auch der beste Illustrator es nicht schaffen, dass die Salamander die Ohren irgendwogegen drücken, da sie eben keine haben. Und der Feriengreis ist vielleicht in deiner Fantasie ganz deutlich, aber kann sich da irgendjemand etwas darunter vorstellen? Warum Ferien? Solange deine Infos so vage sind, wirst Du keinen seriösen Illustrator finden. Der Sinn, der hinter den Figuren steckt, sollte dem Illustrator bekannt sein, denn sonst kann er sie nicht angemessen darstellen.
Gruß
Sonja

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2012 12:12:24 GMT+01:00
Liebe Sonja,

die Flüchtigkeitsfehler, danke dir!!, habe ich berichtigt.
Die Zielgruppe sind Eltern, die legasthene Kinder haben. Leider bleibt es manchmal nicht bei der Teilleistungsschwäche und es können sich andere Verhaltensauffälligkeiten entwickeln. Impulsivität gehört eher in das hyperaktive Spektrum, ich weiß. Ich rede hier von zwei Geschichten, in der einmal das Kind Legasthenie hat und einmal das Kind impulsiv ist.
Die Idee mit den Salamandern und dem Feriengreis sind wiederum Figuren aus verschiedenen Geschichten. Die Salamander hören eben nichts!!! und treffen auf eine Eule, die sehr gut hören kann. Hier geht es um Akzeptanz und voneinander lernen. Der Feriengreis ist eine Fantasiefigur, die auch ihre Defizite und Liebenswürdigkeit hat.
Jedes Feedback hilft mir weiter. Ich danke dir, Sonja, dafür!
Joyce

Veröffentlicht am 24.01.2012 10:35:05 GMT+01:00
Sonja meint:
Liebe Joyce Wondry,
ehrlich gesagt hört sich die Beschreibung deines Buches für mich etwas merkwürdig an. Zum einen: Salamander haben gar keine (sichtbaren) Ohren. Zum zweiten: was ist denn bitte ein alter uralter Feriengreis? Und warum ist Tinte ein Feind?
Wenn du Dein Buch so geschrieben hast wie diesen Diskussionsbeitrag (auch die Rechtschreibung hapert - Thema Legasthenie;-)), würde ich dein Buch eher nicht kaufen. Das Thema Legasthenie im Kinderbuch finde ich nicht schlecht, mir ist nur deine Zielgruppe nicht klar: Kinder mit Legasthenie/ Impulsivität oder Kinder, die andere Kinder mit Legasthenie/ Impulsivität kennenlernen oder akzeptieren sollen...
Die Verbindung von Legasthenie und Impulsivität ist mir auch nicht klar - warum gerade diese Verbindung? Legasthenie ist eine Lernstörung, Impulsivität dagegen eine Charaktereigenschaft. Das passt alles irgendwie nicht so recht zusammen.
Hört sich für mich grade alles etwas komisch an, sorry.
Gruß
Sonja

Ersteintrag: 20.01.2012 16:51:07 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.01.2012 12:00:04 GMT+01:00
Ich möchte ein Kinderbuch herausgeben zum Thema: mit Legasthenie und Impulsivität zurechtkommen.
Für die Helden benötige ich einen zuverlässigen Illustrator. Wer kann kindgerecht ff. Motive malen: zwei Salamander, die ihre Ohren an einen riesigen Baumstamm drücken; eine Eule, die ihre Beute verfehlt; einen Jungen, der mit einem alten, uralten Feriengreis und einem feigen Kapitän gegen einen vermeintlichen Feind (Tinte) kämpft.
Einen Entwurf bitte bei mir einreichen. dger@freenet.de als Datei
In den Geschichten werden Legasthenietrainingsmethoden vermittelt.Frage an euch Eltern: würdet ihr so ein Buch kaufen? Was würdet ihr erwarten? Es geht um Fantasie! Arbeitsblätter wird das Buch nicht enthalten.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in schule und lernen Diskussionsforum (104 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  3
Beiträge insgesamt:  5
Erster Beitrag:  20.01.2012
Jüngster Beitrag:  17.04.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen