Kunden diskutieren > schule und lernen Diskussionsforum

Meine Tochter liest nicht


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 142 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.09.2009 16:24:07 GMT+02:00
Mila meint:
Meine 9 jährige Tochter tut sich furchtbar schwer mit dem lesen. Noch nicht mal das Fernsehprogramm liest sie. Sei versucht dann lieber einen von uns dazu zu bringen ihr vorzulesen oder sie verzichtet lieber ganz. Auch an den PC geht sie nicht, denn das ist auch mit lesen verbunden. Ein paar Seiten muß sie täglich lesen. Was darf sie natürlich selbst entscheiden. Nun habe ich natürlich, daß Problem, daß sie zum üben am besten Erstleserbücher in großer Schrift bräuchte. Die sind für eine 9jährige von den Geschichten her aber Babykram. Ich bin echt ratlos. Sie schreibt übrigens super Aufsätze und auch in ihrer FReizeit hockt sie manchmal da und schreibt Geschichten.

Veröffentlicht am 11.09.2009 12:11:26 GMT+02:00
Hallo, versuch es doch mal mit der sternenschweif serie. findet meine Tochter, 8 Jahre, super, ist fantasy und realismus gemischt. Für meine tochter ist es aufgrund der großen schrift nichts, sie ist eine leseratte und hat den 3. band von tintenherz am wickel. aber generell sollte dieses buch funktionieren, wenn sie pferde/ einhörner mag. die geschichten sind fantasievoll und als roman ( also keine babykram) geschrieben und in kapitel unterteilt. Ich würde sie übrigends nie zum lesen zwinden, das verdirbt oft den spaß. wir lesen selber sehr viel und haben unserer tochter mit 6 die unendliche geschichte vorgelesen, bis wir dann leider keine zeit mehr hatten. Sie wollte wissen wie es weitergeht und schwupps, hat sie selbst gelesen und verschlingt seitdem bücher. Wichtig ist glaub ich einfach mal deine tochter zu fragen, welches thema bei geschichten ( filmen oder hörbüchern, gerade nicht bei büchern!) sie interessiert und ihr den stoff nur noch in buchform zugänglich zu machen. und auch über das thema selbst zu lesen um eine kommunikation darüber zu ermöglichen. Auserdem würde ich mit dünnen Büchern anfangen, um den erfolg, wenn das buch geschaftt ist schnell herbeizuführen, das motiviert kinder sehr, anfangs kann man ja auch ein eis für`s buch rüberwachsen lassen, so machen es meine nachbarn, bis sich beim kind die geschichten durch selbst belohnen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.09.2009 14:21:13 GMT+02:00
Helena meint:
Hallo, kann deine Tochter denn flüssig lesen oder hat sie damit schwierigkeiten? Wenn ja könnte es sich um eine Winkelfehlsichtigkeit handeln, das ist zwar keine in Deutschland anerkannte Krankheit (Behandlungskosten müssen also selber getragen werden) kann aber mit einer speziellen Brille und Übungsprogramm behandelt werden. Bei meinem Neffen war es auch so und ihm hats geholfen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.09.2009 18:39:42 GMT+02:00
Hallo Mila!

Mit Zwangsmaßnahmen wird der Leseerfolg deiner Tochter spärlich ausfallen. Wenn deine Tochter gerne schreibt, ist sie offensichtlich an Sprache interessiert. Mit dem selbstständigen Schreiben übt sie sich auch im Lesen, denn Schreiben stellt eine Grundlage für das Lesen dar (anders als in Regelschulen lernen Kinder in Montessori-Einrichtungen zunächst Schreiben und machen in weiterer Folge die Entdeckung, dass sie das Geschriebene auch lesen können).

Wichtig ist auf jeden Fall, dass deine Tochter einerseits nicht zum Lesen gezwungen wird, andererseits ihr aber ein anregendes Leseumfeld geboten wird, welches ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.

Ein mögliches Angebot könnte sein, dass zu Bildkarten Lesekärtchen beziehungsweise Texte zugeordnet werden müssen. Eine weitere Möglichkeit wären beispielsweise Auftragskarten, auf denen ansprechende Tätigkeiten beschrieben werden, die dann auszuführen sind (je nachdem, was deine Tochter interessiert - beispielsweise, wie man einen Pudding kocht).

Mit Lesezwang kann erreicht werden, dass deine Tochter trotz regelmäßigem Lesen keine beziehungsweise nur spärliche Fortschritte macht. Das Lesen soll deine Tochter Spaß bereiten und was sie letztendlich liest soll Nebensache sein.

LG Tine

Veröffentlicht am 13.09.2009 09:47:32 GMT+02:00
Pets_World meint:
Hallo Mila,
ich denke auch genauso wie bei Christine. Und habe auch schon eigene Erfahrungen mit meiner Tochter. Ich habe ihr damals viel vorgelesen, jeden Tag und auch jeden Abend zum Einschlafen. Abends las ich öfter Märchen, Fantasy und Tiergeschichten, mit der Hoffnung, dass sie dann schöne Träume im Schlaf bekommen würde. Und das Ergebnis: Irgendwann wollte sie selber lesen und ist jetzt eine richtige Leseratte. Es hat bei mir gut geklappt, vielleicht kannst du das mal versuchen? Ob du so viel Zeit hast? Ein Versuch ist schon immer Wert, finde ich. Am sonsten könnte doch sein, dass deine Tochter Problem mit Augen hat, was wir uns nicht wünschen. Das kannst du aber beim Augenarzt ausschließen lassen.
Ich bin gespannt, was du mir später erzählen wirst.
Viel Spaß beim Lesen!
LG von Pets_World

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.09.2009 11:13:06 GMT+02:00
Thomas Probst meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.09.2009 09:52:23 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.09.2009 09:53:01 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 14.09.2009 10:43:13 GMT+02:00
H. Scheidle meint:
Wenn das Mädchen selber Geschichten schreibt, kann es ja nicht so schlimm sein, wenn sie (noch ) nicht selber lesen mag. Bücher vorlesen, Geschichten anfangen und dann im Kinderzimmer rein zufällig rumliegenlassen ist übrigens eine gute Grundlage. Das wurde ja auch schon mehrfach vorgeschlagen. Filme angucken und dann das entsprechende Buch kaufen hilft oft auch. Mein Sohn, heute 22, mochte auch ungern lesen und liest auch heute wenig. Trotzdem hat er im letzten Jahr Abi gemacht mit der bersten Deutschnote in der Klasse und hat den Deutschpreis gekriegt.
Mach dir also nicht zu vgiele Sorgen, denn Phantasie hat das Mädchen ja offensichtlich. Gruß Rosi

Veröffentlicht am 14.09.2009 13:43:26 GMT+02:00
M. Formella meint:
Ich würde mal vorschlagen, dass ihr in eine Bücherhalle oder Bücherei fahrt, dort kann sie sich dann ein Buch mitnehmen und es lesen. So hat meine Mutter das mit mir gemacht. in Bücherhallen ist die Auswahl für ein junges Mädchen bestimmt schier grenzenlos und überwältigend. So sieht sie die Masse an Büchern und findet bestimmt in der Abteilung die ihrer Altersgruppe entspricht ein Buch dass ihr gefällt. Dann leiht euch dieses Buch aus und lest es zusammen. Aber nicht gezwungen, vtl. in einer besonderen Umgebung wie zum Beispiel, im Stadtpark, am Strand oder im Garten. Ich fand das immer so schön mit meiner Mutter zusammen zu lesen. Und nun bin ich auch noch eine Leseratte (22 Jahre jung).
Viel Glück und viel Spass!
Ach ja, zwingen solltest du sie nicht, wenn sie nicht will, dann funktioniert das nicht. Dabei könnte sie auch eine Blockade aufbauen, dass sie zum Beispiel gar nicht mehr lesen und schreiben will, das ist bei meinem Zwilling passiert. Das hat sich aber auch in der Pubertät gelegt, als mein Zimmer schon vollgestopft war mit Büchern hat sie auch angefangen zu lesen und daran Spass gefunden.

Veröffentlicht am 14.09.2009 19:00:26 GMT+02:00
Navis meint:
Vorlesen, sooft Zeit ist. Das erste Buch meiner 5-jährigen: "Anne will ein Zwilling werden" (Abwechselnd gibt es eine Geschichte und eine Comicseite; das Töchterchen las die längere Geschichte und ich den Comic mit viel Schauspielerei... für beide ein Vergnügen und auch für ältere Mädchen witzig!!!)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.09.2009 22:08:47 GMT+02:00
Alice meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 17.09.2009 13:02:01 GMT+02:00
Hallo Mila,
das hört sich sehr ungewöhnlich an, diese Leseverweigerung. Hast du schon einmal an eine Lese- Rechtschreibschwäche gedacht, es gibt die Schreibschwäche, bzw. Leseschwäche auch isoliert. Mit den Augen ist alles okay?
LG Birgitt Flögel

Veröffentlicht am 17.09.2009 13:02:08 GMT+02:00
Hallo Mila,
das hört sich sehr ungewöhnlich an, diese Leseverweigerung. Hast du schon einmal an eine Lese- Rechtschreibschwäche gedacht, es gibt die Schreibschwäche, bzw. Leseschwäche auch isoliert. Mit den Augen ist alles okay?
LG Birgitt Flögel

Veröffentlicht am 17.09.2009 22:07:56 GMT+02:00
Züs Bünzlin meint:
Bei meinem Sohn (jetzt 9) hat eine Mischung geholfen: Als er mit 8 immer noch nicht lesen konnte (Waldorfschule), habe ich mit ihm zwangsweise ein Buch durchgelesen - jeden Tag musste er mir eine halbe Stunde = 5 Seiten oder so vorlesen. Das ging, weil ich damals schwanger war und sowieso ruhebedürftig, wir lagen im Bett und er musste lesen. Als Lektüre wählte ich die drei Fragezeichen in Kids-Version mit großer Schrift und Illustrationen. Nach anfänglichem Gezeter war das Ergebnis, dass er stolz wie Oskar war und alle anderen 3 Fragezeichen-Bücher lesen wollte. Ein paar habe ich als Anreiz noch gekauft, ein paar haben wir in der Bibliothek ausgeliehen, wo ich ihn dann auch eingeführt habe. Mittlerweile kann er, wenn es ihn interessiert, sehr schnell lesen, meist liest er Comics, aber ab und an auch ein Buch. So viel zu meinen Erfahrungen.
Weitere Überlegungen:
viel vorlesen, Spaß an Büchern zeigen
möglichst wenig Fernsehen
da sie selbst Geschichten schreibt, würde ich mir sowieso wenig Sorgen machen.
LG von züsbünzlin

Veröffentlicht am 18.09.2009 12:11:08 GMT+02:00
Hellie meint:
Kann sie denn nicht lesen oder will sie nicht lesen? Kommt sie einigermaßen flüssig durch den Text durch, wenn sie vorliest? Wenn ja, würde ich mir nicht sehr viel Sorgen machen. Viele Kinder fangen erst mit 10-12 Jahren an, Geschichten selbst zu lesen. Auch der Druck (Du muss schon selbst das Fernsehprogramm lesen, sonst erfährst du nie, was drin steht) sorgt bei manchen Kindern, insbesondere bei Mädchen für Verweigerungshaltung.
Ich will aber auf keinen Fall unterstellen, dass es in eurem Fall so ist. Dafür weiß ich zu wenig von euch.
Anders ist es natürlich, wenn sie Schwierigkeiten mit dem Vorlesen hat. Dann braucht sie Hilfe, aber erst muss die Ursache geklärt werden. Reines Üben an der Ursache vorbei bringt selten gute Ergebnisse.

Und zu der Frage: Ich habe mit meinen Kindern "das Magische Baumhaus gelesen". Die Sammelbänder haben große Schrift, viel Bilder und passable Geschichten. es geht um ein Geschwisterpärchen von 7 und 8 Jahren.
Antwort auf den Eintrag von Hellie:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2009 17:48:01 GMT+02:00
Simone Meier meint:
Hallo Mila,
ganz einfach, lass deine Tochter ihre eigenen Geschichten vorlesen.
Wenn Sie richtig schreibt und eine "normalen"Wortschatz hat ist doch alles gut.
Außerdem schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe, sie übt so schreiben und lesen.
Übrigens - ich war auch eine Leseverweigerin (bis ich kurz vor dem Abi war).
Irgendwann wurde ich plötzlich zur Leseratte und heute sind meine Urlaubskoffer überwiegend mit Büchern gefüllt.
Also.....ruhig Blut....irgendwann kommts

Veröffentlicht am 18.09.2009 18:37:54 GMT+02:00
Hellie meint:
"Der Buchstabenfresser" von Paul Maar ist auch ein Super-Buch für Leseanfänger und nicht kindisch. Meine Kinder lieben es!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.09.2009 18:17:28 GMT+02:00
H. Korn meint:
Hallo, ich kann dir nicht raten was sie lesen soll aber versuch quer durchs Literatur-Beet etwas zu finden wo sie einsteigen kann. Die Tatsache das sie gerne schreibt wäre da so eine Möglichkeit, sie könnte euch ja vorlesen was sie schreibt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.09.2009 20:01:55 GMT+02:00
Melli & Co. meint:
Ich kann mich noch gut an mich selber in dem Alter erinnern. Ich hatte auch keine Lust irgenwelche Geschichten, Romane zu lesen. Ich fand Sachbücher (Lexikas) gut und dann habe ich Comics entdeckt (Asterix, Calvin and Hobes, Garfield, Haiopeis.....) Schreiben kann ich übrigens gut. Ein Schriftsteller ist nicht aus mir geworden :-))) Mittlerweile lese ich auch dicke Bücher und versteh sie auch in Englisch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2009 09:00:44 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 01.10.2009 09:01:25 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2009 09:09:38 GMT+02:00
Hallo,

versuchen Sie es mal mit dem Magischen Baumhaus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2009 12:26:48 GMT+02:00
Hallo Mila!
Ich hatte das gleiche Problem mit meiner Tochter, mittlerweile muss ich immer buecher fuer sie bestellen. Die Sternschweifbuecher haben meine Tochter zum lesen gebracht. Sie ist jetzt 10 und liest auch Tintenherz, greift aber immer noch gerne auf die Sternschweifbuecher zurueck; motivierend ist auch, wenn du selber liest, da die Mama ja gerne kopiert wird; auch habe ich anfangs mit ihr die Seiten im Sternschweifbuch abwechselnd gelesen, ich dann immer weniger und sie immer mehr; das sie selber schreibt, ist sehr positiv und sollte ruhig weiter gefoerdert werden! Auch hilft es, so habe ich es gemacht, ihr zu vermitteln, dass ich nicht jeden Mist kaufe, aber fuer Buecher gebe ich immer gern Geld fuer sie aus! Viel Erfolg Katharina

Veröffentlicht am 02.10.2009 11:01:57 GMT+02:00
Carlotta meint:
Hallo Mila,

meine Tochter 11 liest auch nicht. Wir haben alles versucht, was alle Eltern in den vorangegangenen Beiträgen empfohlen haben. Sie liest kein BUch, keine Zeitung, keine Beschreibung auf der VErpackung, keinen Comic nichts!! Rein gar nichts. Es ist zum Haare raufen. Ich habe zig Euros, ewig viel Zeit und Nerven investiert. Sie will nicht am Computer arbeiten und keine Hörbücher hören. Aber meine Tochter redet und zwar wenn es ihr pubertierendes Alter zulässt stundenlang. Sie spielt Rollenspiele und Gesellschaftsspiele wie Aktivity bei dem alle Sinne aktiviert werden, sie trifft sich mit FReunden zum ratschen usw. Mittlerweile habe ich es akzeptiert, was mir als Leseratte echt schwerfällt.
Übrigens, meine Tochter geht aufs neusprachliche Gymnasium 6.Klasse.....also muss sie wahrscheinlich heimlich??? lesen! :-)))

Veröffentlicht am 02.10.2009 12:47:48 GMT+02:00
Lilli-Lotta meint:
Hallo,

möcht nur mal anmerken... liest Du selbst? Also, sieht sie dich beim Lesen als Vorbildfunktion?
Ich denke an mich selbst. Ich habe kaum gelesen, auch weil meine Eltern nie lasen. Dennoch hab
ich es gekonnt und auch einen Lesewettbewerb an der Schule gewonnen.

Weiß nicht ob das jetzt was hilft, wollt auf jeden Fall mal das hier stehen lassen......

LG,

Veröffentlicht am 20.11.2009 14:17:53 GMT+01:00
Surumu meint:
Eine kleine Idee hätte ich auch noch: Wenn sie selbst gern schreibt, wie wäre es mit Büchern, in denen die Hauptpersonen sich auch selbst gern Geschichten ausdenken oder sogar Bücher schreiben? Spontan fällt mir der Klassiker "A Little Princess" von Frances Hodgson Burnett ein - die Hauptperson ist besonders dadurch beliebt, dass sie immer Geschichten erzählen kann. Und in "Schöne Zeit mit Koralle" (Harriet Buchheit) und "Gine - ein Pferdehof in Schweden" (Lisbeth Pahnke) schreiben die Protagonistinnen auch Bücher (sind allerdings beides auch Pferdegeschichten). Vielleicht ist da ein größeres Identifikationspotenzial vorhanden.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  104
Beiträge insgesamt:  142
Erster Beitrag:  10.09.2009
Jüngster Beitrag:  17.06.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen