Kunden diskutieren > romane Diskussionsforum

Kurze, knackige Gedichte


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 1000 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.09.2009 10:56:53 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:52:36 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 04.09.2009 11:17:32 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 20.02.2014 12:53:06 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 04.09.2009 12:26:18 GMT+02:00
Hermann meint:
In Mascha Kalékos sprachgewaltigen Gedichte entsteht innerhalb von wenigen Zeilen eine ganze Geschichte. Als Beispiel möchte ich nur dieses eine nennen:

"Kurzer Epilog

Du hast mir bis zuletzt noch 'Sie' gesagt
und schwiegst per 'du'. Ich lernte warten, leiden.
Du sahst mir zu. Und dann sprachst du vom Scheiden.
Ich habe nicht warum, wohin gefragt.

Du hörtest mich mit all den andern lachen,
und wusstest wohl, dass mir an keinem lag.
Du sahst sie mich verwöhnen Tag um Tag,
mir unerwünschte Komplimente machen.

Kein Wort aus deinem Mund. Du hattest Zeit...
Kein Ton aus meinem. Denn ich hatte Ehre.
Ich tat so kühl. - Ein Hauch von dir, ich wäre
dir nachgefolgt in die Unendlichkeit.

Kein Sommer war wie jener gross und klar.
Wir haben ihn mit dummer Hand verschwendet.
Nun aber, da das Kinderspiel beendet,
begreifen wir, dass es der letzte war.

Gleich als du fort warst, fing es an zu regnen.
- Ich wusste, dass ein Ende so beginnt.
Weil wir nie wieder denen begegnen,
die für uns ausersehen sind."

Veröffentlicht am 04.09.2009 12:59:11 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:52:46 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 04.09.2009 13:55:24 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 23.06.2012 13:29:58 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 04.09.2009 14:38:20 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.09.2009 15:13:13 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 04.09.2009 22:46:50 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:52:50 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 04.09.2009 22:54:51 GMT+02:00
Grillen

Bratwurst, Salat und Grillkotelett,
Schweinenacken mit viel Fett.
Ketchup, Majo, Knoblauchsoße,
Chili, Brot, Bier aus der Dose.
Stimmgewirr und Kohlenduft,
liegen nunmehr in der Luft.
Grillen ist zu jeder Zeit,
ein angenehmer Zeitvertreib

Lars Seidensticker in "Nicht ganz (Ge)dicht?" :
Nicht ganz (Ge)dicht ?: Gedichte für alle, die lesen können

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.09.2009 23:00:37 GMT+02:00
metalhead meint:
Zeichen

feiert die Symbole
Und verachtet sie zugleich
Denn sie zeugen geist `ge Armut
Und doch machen sie uns reich

Lasst uns großer Amok sein
Das Symbol dafür uns eignen
Doch jene, die zerstörend kommen
Lasset sie uns leugnen

Der überquellend Liebe Herz
Zündet wild mein Feuer ufernd
Doch Phrasendrescher ignorierend
Die Floskeln werfend irre rufend

Ein Mensch, der strebt, Symbol zu sein
Und and `re mordend überrennt
Symbolisiert die dünne Linie
Die den Menschen vom Wahnsinn trennt

Lachet allen Farben
Die mit Schönheit uns umgarnen
Entnehmt dem Kuss die Liebe
Und gebt ihr einen Namen

Lasst uns Kinder gebären
Die Natur zu ehren
Lasst Symbol uns sein
Für Sonnenschein

- Dirk Bernemann - aus : Ich hab die Unschuld kotzen sehen

Veröffentlicht am 05.09.2009 00:06:45 GMT+02:00
Tindomerel meint:
Kurz und knackig? Morgenstern!

"Ein alter Esel sprach einmal
zu seinem eh'lichen Gemahl:
'Ich bin so dumm, du bist so dumm,
wir wollen sterben gehen, kumm.'

Doch wie es kommt so öfter eben
die Beiden blieben glücklich leben."

Oder auch:

"Ein Reh springt hoch, ein Reh springt weit.
Wieso auch nicht? Es hat ja Zeit!"

Oder dieses, von Erich Kästner:

"Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen, sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie anderen Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saßen sie immer noch dort.
Sie saßen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen."

Ich glaube, dieses Gedich war es, das meine Leidenschaft für's Interpretieren weckte.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.09.2009 11:02:29 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:53:07 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.09.2009 11:23:25 GMT+02:00
Tante Li meint:
An der Himmelspforte

Ruhmeseitler Mensch, das merke:
Wichtig sind nicht deine Werke,
was du schriebst und was du schufst.
Nur dein Helfen und dein Lieben
ist im Himmel eingeschrieben,
wenn du nach Belohnung rufst.

Dr. Otto Leischner

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.09.2009 14:55:26 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 23.06.2012 13:30:01 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 05.09.2009 15:34:54 GMT+02:00
Ute B. meint:
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim,
er flattert sehr und kann nicht heim.
Ein schwarzer Kater schleicht herzu,
die Krallen scharf, die Augen gluh.
Am Baum hinauf und immer höher
kommt er dem armen Vogel näher.
Der Vogel denkt: Weil das so ist,
und weil mich doch der Kater frisst,
so will ich keine Zeit verlieren,
will noch ein wenig quinquilieren
und lustig pfeifen wie zuvor.
Der Vogel, scheint mir, hat Humor.

Wilhelm Busch

Veröffentlicht am 06.09.2009 00:59:46 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:53:14 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 06.09.2009 01:47:45 GMT+02:00
Ute B. meint:
Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
kein Baum sieht den andern,
jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
als noch mein Leben licht war;
nun, da der Nebel fällt,
ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
der nicht das Dunkel kennt,
das unentrinnbar und leise
von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
jeder ist allein!

Hermann Hesse

Veröffentlicht am 06.09.2009 04:06:41 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 23.06.2012 13:30:03 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.09.2009 08:13:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.09.2009 08:21:25 GMT+02:00
Tante Li meint:
Hallo Karin,

warum so erstaunt? Bin ich nicht fast täglich auf Amazon zu lesen?
Oder war das spöttisch gemeint?

LG
Li

:-)

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt,
In warmem Golde fließen.

Mörike, Eduard (1804-1875)

Veröffentlicht am 06.09.2009 09:38:04 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.09.2009 00:48:06 GMT+02:00
PARADIES

Nicht hier
Aber auch nicht dort
Irgendwo dazwischen
Im Nirgendwo
Manchmal
ganz nah

Bei dem Baum
Bei dir
Im Schatten der Äpfel

aus : Über der strömenden Zeit

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.09.2009 13:26:43 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 23.06.2012 13:30:04 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 06.09.2009 22:03:08 GMT+02:00
Hallo Michael,

ich mag besonders die Gedichte von Hans Kruppa. Hier ein Beispiel:

Logisch

Ich lieg jetzt
einfach hier
und mag mich,
sagst Du.

Und ich lieg
neben dir
und mag mich.

Was Wunder,
dass wir uns mögen.

Und richtig
mit uns liegen.

Veröffentlicht am 08.09.2009 10:15:17 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:53:21 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.09.2009 11:30:29 GMT+02:00
Waldschrat meint:
Hallö,

bin eigentlich kein großer Lyrikfreund, aber ich empfehle mal dieses Buch, weil es mir doch erstaunlich gut gefallen hat: Flirt mit Judith von Steve Stiches. Da finden Lyrikfreunde gutes und ungewöhliches Futter.

Grüße allseits

Flirt mit Judith

Veröffentlicht am 08.09.2009 13:03:10 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 12.05.2012 15:53:27 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.09.2009 18:29:56 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 23.06.2012 13:30:06 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 92 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  202
Beiträge insgesamt:  2289
Erster Beitrag:  04.09.2009
Jüngster Beitrag:  Vor einer Stunde

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 7 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen