Kunden diskutieren > romane Diskussionsforum

Romane über Selbstmord (keine Fachbücher, keine Jugendbücher)


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-22 von 22 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.02.2014 17:34:55 GMT+01:00
Tom798 meint:
Ich suche Romane, die das Thema Selbstmord behandeln. Dabei sollte die betreffende Person im Zentrum stehen und nicht aus der Sicht der Angehörigen erzählt werden.
Ich bin nicht interessiert an psychologischen Abhandlungen, Fachbüchern, Biographien oder Jugendbüchern, sondern eben an Romanen für Erwachsene, die Suizid behandeln. Gerne auch ohne Happy end bzw. düstere Bücher.
Bereits gelesen habe ich: A long way down, Die Leiden des Werther, Veronika beschließt zu sterben, Tote Mädchen lügen nicht, die Selbstmord-Schwestern.
Ich würd mich freuen wenn jemand ein paar Ideen hätte.
Liebe Grüße

Veröffentlicht am 04.02.2014 20:09:21 GMT+01:00
Selbst noch nicht gelesen, aber zum Thema passen:
Schlafes Bruder von Robert Schneider
Gargoyle von Andrew Davidson

Außerdem gab es schon mal einen ähnlichen Thread. Vielleicht findest Du ja auch dort etwas:
http://www.amazon.de/forum/romane?_encoding=UTF8&cdForum=Fx32TE8CKNH7QZ1&cdThread=TxT8KZGAOSJOEY

LG!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.02.2014 20:54:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.02.2014 21:34:03 GMT+01:00
Liselotte meint:
Martin Eden. Roman.

Jeder stirbt für sich allein: Roman (Fallada)

Klassiker

Veröffentlicht am 04.02.2014 21:30:03 GMT+01:00
Buchdoktor meint:
Meeresrand
Klippen
Ich nannte ihn Krawatte
Vom Ende einer Geschichte
Schweigeminute
Tagame. Berlin - Tokyo
Die letzte Lektion

Veröffentlicht am 04.02.2014 21:34:26 GMT+01:00
Der gute alte „Steppenwolf“ von Hermann Hesse. Hesse litt zur Zeit der Niederschrift des Romans an schweren Depressionen und war extrem selbstmordgefährdet. Das spürt man zwischen und in den Zeilen. Und er entwickelt eine ganz persönliche Strategie, wie damit umzugehen sei …

Und, treffender noch, aus Hesses Frühwerk die brillante Erzählung „Unterm Rad“

Veröffentlicht am 04.02.2014 21:34:41 GMT+01:00
vev meint:
Der wunderbare Massenselbstmord: Roman

Veröffentlicht am 04.02.2014 21:37:20 GMT+01:00
Liselotte meint:
Vor Sonnenaufgang: Soziales Drama
Frühlings Erwachen: Reclam XL - Text und Kontext

Dramen

Veröffentlicht am 04.02.2014 22:37:21 GMT+01:00
Tom798 meint:
Vielen Dank schon mal an alle!
Schlafes Bruder sowie die Bücher von Hermann Hesse kenne ich bereits, trotzdem danke!
Den anderen Thread hab ich schon durchgesehen.
Ich muss mir eure Vorschläge noch genauer durchsehen, aber auf den ersten Blick klingen einige passend.

Ich freu mich über weitere Tipps :)

Veröffentlicht am 04.02.2014 22:57:29 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.02.2014 23:13:55 GMT+01:00
Der kleine Herr Friedemann. Gladius Dei. Zwei Erzählungen.
von Thomas Mann
Der Untergeher. SZ-Bibliothek Band 5
von Thomas Bernhard
Anna Karenina. Roman
von Leo Tolstoi
Der Schimmelreiter: Novelle (insel taschenbuch)
von Theodor Storm

Veröffentlicht am 05.02.2014 09:22:00 GMT+01:00
Tedesca meint:
Die Selbstmord-Schwestern von Jeffrey Eugenides - tolles Buch, toller Film!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2014 23:23:46 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.02.2014 23:24:37 GMT+01:00
Uli meint:
An den Buchdoktor:
Schweigeminute auch? Gab es hier einen Selbstmord? Der Tod der Lehrerin nicht! Oder?

Veröffentlicht am 06.02.2014 09:36:53 GMT+01:00
Breumel meint:
Gehöre ich halt nicht dazu

Veröffentlicht am 07.02.2014 18:24:16 GMT+01:00
Tom798 meint:
Danke für die tollen Vorschläge!
Ich bin weiter offen für Tipps!

Sind wirklich schon einige interessante Bücher dabei und ein paar sind schon auf meiner Liste gelandet (u.a. Gehöre ich halt nicht dazu, Tagame. Berlin-Tokyo, Vom Ende einer Geschichte, Ich nannte ihn Krawatte, Jeder stirbt für sich allein)
Andere passen zwar von Thema, sind aber denke ich nicht ganz das, was ich suche. Zum Beispiel erscheint mir Der wunderbare Massenselbstmord zu lustig und positiv. Für mich sollte der Roman eher ernsthaft, düster, traurig, etc. sein und eben auch ohne Happy End, also das es auch tatsächlich zum Suizid kommt.
Liebe Grüße

Veröffentlicht am 07.02.2014 19:12:02 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.02.2014 19:19:25 GMT+01:00
lanbiya meint:
Keiner schlafe.
Mich hat das Buch allerdings nur wütend gemacht. Diesem selbstverliebten, suizidgefährdeten (was er dann ja auch geschafft hat) Mann, der mit seinem Borderline-Syndrom (glaube ich jedenfalls) seine gesamte Umwelt terrorisiert hat, hätte ich am liebsten in den Hintern getreten. Was dessen Frau durchgemacht hat, hätte ich niemals mit mir machen lassen, den hätte ich in die Wüste geschickt. Aber das Buch hat NUR positive Rezensionen, deshalb wollte ich es an dieser Stelle doch mal erwähnen. MIR gefiel es nicht :-)

Veröffentlicht am 08.02.2014 10:49:51 GMT+01:00
Breumel meint:
Selbstmord ist immer ein Stück weit Egoismus. Verzeihlich finde ich ihn nur, wenn er aufgrund von schweren Depressionen oder anderer schwerer Krankheiten vollzogen wird. Ich kann lanbiyas Verärgerung verstehen.

Veröffentlicht am 08.02.2014 14:21:12 GMT+01:00
Tom798 meint:
Danke lanbiya! Das Buch klingt interessant, habs schon auf meine Liste gesetzt, allerdings machen mich die (allesamt 5 Sterne) Rezensionen ja fast stutzig. Ich schau mir dann auch immer gern andere Bewertungen dieser Rezensenten an, aber hier steht bei fast allen nur "Ein Kunde".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2014 20:35:11 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.02.2014 20:37:16 GMT+01:00
Mir sind noch ein paar Romane eingefallen:

Mein Herz so weiß: Roman von Javier Marías

Der Schüler Gerber: Roman von Friedrich Torberg

Ungeduld des Herzens. von Stefan Zweig (hier steht der Selbstmord jedoch nicht im Mittelpunkt, doch die Handlung spitzt sich dahingehend zu, sehr lesenswert!)

Madame Bovary: Sitten der Provinz von Gustave Flaubert (dito!)

Veröffentlicht am 08.02.2014 22:12:10 GMT+01:00
Liselotte meint:
Mir ist auch noch ein Roman eingefallen:

Justiz

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.02.2014 17:23:53 GMT+01:00
Breumel meint:
@Tom798: Lies nicht zuviel zum Thema, wir wollen dich ja nicht auf dumme Gedanken bringen...
Vielleicht zwischendurch mal wieder Ist das Leben nicht schön? gucken, einer der vielen Gründe, die für das Leben sprechen und nicht dagegen :-)

Veröffentlicht am 09.02.2014 18:39:31 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.02.2014 18:42:16 GMT+01:00
lanbiya meint:
*lach* Breumel, gute Idee!

Veröffentlicht am 09.02.2014 23:44:45 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.02.2014 23:45:59 GMT+01:00
Ganz am Ende entpuppt sich auch
Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau
von Stefan Zweig als Beschreibung eines Weges zum Selbstmord.

Veröffentlicht am 23.03.2014 07:17:58 GMT+01:00
lolarennt meint:
Ich weiß nicht, ob das Thema noch aktuell ist, aber in einem Buch, das ich grade beendet habe, wurde ein Buch erwähnt, das hier zu passen scheint:Die Glasglocke (suhrkamp taschenbuch)
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  13
Beiträge insgesamt:  22
Erster Beitrag:  04.02.2014
Jüngster Beitrag:  23.03.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen