Kunden diskutieren > pop Diskussionsforum

Wurde das Universum von Gott oder durch den Urknall erschaffen?

Diese Diskussion hat die maximal zulässige Länge erreicht. Weitere Beiträge sind leider nicht mehr möglich. Neue Diskussion starten


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
126-150 von 1000 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2009 15:27:15 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.12.2009 15:28:00 GMT+01:00
Assassine meint:
Aha Chemie. War ja irgendwo klar, dass im Land der Lanthaniden, wo sich zwischen galvanischen Zellen und Reagenzgläsern die Hefebakterien unter osmotischen Druck einen bis zur Luminiszenz für die Gärung von hochprozentigen Leckerwein abstrampeln, der Vater Chemielehrer ist. Würde aber den Lehrerberuf weder zur Wissenschaft noch zum Glauben rechnen, weil er das freie Denken ja doch in sehr engen Kategorien eintrichtert ...ähhh... vermittelt. Aber vielleicht seid ihr zwei ja nebenbei auch noch in der Feldforschung tätig. Vielleicht so auf dem Gebiet der Erprobung effizienterer Destillationsverfahren *Boooom* :-)))

P.S. Hatte in der Schule Leistungskurs Chemie bis zur 12. und sogar ne 1. Aber außer der Knallgasprobe ist nix hängengeblieben. Soviel zum wissenschaftlichen Denken in der Schule :-))).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2009 15:30:23 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 21.12.2009 16:43:22 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2009 15:41:12 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.12.2009 16:05:53 GMT+01:00
Ich hab Chemie sofort abgewählt, als es ging...jetzt aber keine voreiligen Schlüsse über das Vater/Sohn-Verhältnis ziehen...meine Religionslehrerin hingegen haben wir alle geliebt. Vor allem, weil sie uns so viele griechische und römische Sagen vorgelesen hatte. Da ist auch viel mehr hängengeblieben als über Säure und Basen. Ich hege und pflege heute noch Gustav Schwab's "Sagen des klassischen Altertums" (zu denen ich manches aus der Bibel auch zählen würde).
Tschuldigung allerseits, bin abgeschweift/geschwiffen (...?)...Deutsch-Leistungskurs, sage ich nur...

Velvet:
Stimmt schon. Das kann aber in umittelbarer Nähe zu einer ausgeprägten Form dieser Art Menschen, die bei mir intern hübsch-harmlos unter "Fragulin" laufen, schon auch mal sehr enervierend sein...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2009 20:19:51 GMT+01:00
wolfgang meint:
Wenn man von Gott spricht ist es die Schöpfungsgeschichte.Da nach ist die Erde ca. 3000 Jahre alt.Das kann aber nicht sein da auf der Erde schon vor 65000000 Jahren Tiere auf der Erde lebten.Auch der Urmensch ist mehrere 100000 Jahren alt.Außer dem kann sich ein Einzeller nicht in ca. 3000 Jahren zum Menschen entwickeln das dauert viel länger.Nun komme ich zur Evolutionstheorie von Darwin das eine Rasse ausstirbt um einer neuen Platz zu machen.Also kein Tod sondern ein Aufstieg zur nächsten Evolutionsstufe.Das geht auf der Erde schon seit ca. 3500000000 Jahren so.Natürlich hat Gott die Erde,den Menschen und alles andere nicht erschaffen.Es gibt keinen Gott.Man muss auch nicht dabei gewesen sein.Nach neuesten Radio-Carbon Messungen wurden Gesteins-und Fossilien Proben auf dieses Alter der Erde gefunden.Das ist meine Meinung.Ich habe im www nachgeschaut.Ich schaue mir auch Gott und die Welt an mit prof. Lösch.Ich bin katholisch erzogen worden konnte mich aber nie mit einem oder mehrerer Götter abfinden.Ich konnte es mir nicht vorstellen und auch nicht daran glauben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2009 21:16:57 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:54:13 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 22.12.2009 10:53:46 GMT+01:00
"...und wenn das Leben vorbei ist, vereinen wir uns wieder mit dem Nichts, das doch alles ist."

Der Satz gefällt mir.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.12.2009 12:17:41 GMT+01:00
Ich finde Chiara hat vollkommen recht! Gott hat den Urknall verursacht. Wenn ihr wüsstet, was ich manchmal für Blähungen hab...das kommt einem Urknall schon recht nahe.

Bleibt die Frage: Bin ich Gott ? Und wenn ja, warum hab ich Darwin erschaffen ??? Oder Ratzinger ???

Trotzdem ein schöner Gedanke, dass unsere Welt eines Tages einfach aus dem Nichts ins Sein gefurzt wurde, oder ?

Das würde zumindest einiges erklären...

Veröffentlicht am 22.12.2009 19:14:02 GMT+01:00
Aristoteles meint:
Gerhard Wolfinger meint:

"den Schöpfer hat Niemand erschaffen, der war schon immer da (...),
auch wenn das manche ach so kluge `Wissenschaftler`nicht wahr haben wollen."

Meiner Meinung nach ist es sehr unlogisch, dass ein Wesen mit einem Bewusstsein "seit immer" leben kann. Vielleicht ist soetwas auf göttlicher Ebene ja möglich, aber mit meinem begrenzten menschlichen Verstand fällt es mir schwer, mich mit diesem Gedanken anzufreunden. Bin halt ein Kopfmensch ;-)

Aber wie schon erwähnt, bei dieser Frage gibt es kein Richtig und kein Falsch, sondern nur eine vielzahl unterschiedlicher Ansichten, von denen man wohl nie erfahren wird, welche nun tatsächlich stimmt bzw. nicht stimmt.

"Angenommen, das Universum ist unendlich. Wo wäre dann noch Platz für einen Schöpfer?" -Stephen Hawking-

Veröffentlicht am 25.12.2009 17:07:19 GMT+01:00
Qu meint:
"Ich habe das Universum erschaffen! Und jetzt müsst ihr mir das gegenteil beweisen, sonst habe ich nämlich recht!"
Ja, so nach der Logik denken die Christen/Tabakindustrie/Pharmaindustrie.

Tut mir leid das war so schön warm und Trollig hier da konnte ich einfach nicht widerstehen. ;)
Ich glaube ich muss mir mal gleich einen 2ten Account machen, ist ja unglaublich wie schnell man hier nen Trollthread hochziehen kann...
ja, da werden Erinnerungen wach, das waren noch Zeiten... *träum*

Veröffentlicht am 25.12.2009 23:01:50 GMT+01:00
Re Ho meint:
Die Ausgangsfrage war: Urknall oder Gott als "Schöpfungsimpuls"?
Die Alternativen sind nicht korrekt gewählt.
Die eine Option ist eine wissenschaftliche und analytische Betrachtungsweise. Da mag der Urknall, der auch nicht unumstrittten ist, eine realistische Altenative sein.
Die andere Option ist eine deutende Betrachtungsweise, die aus der Deutung auch die Grundlage für eine Ethik und Moral ist: Wenn Liebe das Wachsen der Welt in Gang gesetzt und begleitet hat, dann bedeutet das für die Wesen dieser Welt auch eine Berufung zu Liebe...
Mit der Bejahung eines Urknalles die Nichtexistenz Gottes zu behaupten ist daher keine schlüssige Argumentation.
Ach so: Und lasst mir die Kreationisten raus. Leider deckt sich hier die Deutung von Welt mit einer "ethischen" und "politischen" Grundhaltung:
Ein Schöpfer = Ein Herrscher = klares Gut und Böse... G.W. Bush, sein Imerpialismus und seine "Achse des Bösen" sind da ein deutliches Beispiel...

Veröffentlicht am 26.12.2009 14:54:45 GMT+01:00
So um der logik nochmal einen zusätzlichen Drall zu geben: Wer meint denn überhaupt, dass es für den Urknall eine Ursache gegeben haben muss?
Wer sagt denn überhaupt, dass es für alles eine Ursache geben muss? Das geht zwar ganz schön gegen die Logik, aber wo kommt die eigentlich her?
Was ich damit sagen will ist, warum mit der Begrenztheit des Menschlichen Geistes erst nach der Begründung Gottes durch Kausalität anfangen, wenn
der fehler in der Kausalität an sich liegt ;-)
Ich bin auch der Meinung, dass man keinen Gott braucht um die Welt erklären zu können und auch nicht um ein Miteinander möglich zu machen. Moral und Ethik
sollte meiner Meinung nach aus sich heraus und nicht mit Gott begründet sein.
Und nur mal so am Rande, Terroristen sind keine Moslems sondern Islamisten, was ein Himmelweiter Unterschied ist. Die meisten Katholiken wollen ja auch nichts
mit Opus Dei zu tun haben ;-)
Und der friede freude Budhismus ist auch nich so das ware. Jedenfalls die Praxis nicht, was ja komischer Weise häufig bei Ideologien das Problem ist.
In diesem Sinne wünsche ich noch ein fröhliches Wintersonnenwendenfest *g*

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2009 15:16:33 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:54:14 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2009 16:48:54 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.12.2009 16:50:47 GMT+01:00
Das was du machst nennt man naturalistischen Fehlschluss. Draussen ist es nass, wenn es geregnet hat, aber nur weil es draussen nass ist, heißt das nicht das es geregnet haben muss (Wasserschlacht, Sprenkler...)
Genauso sind Terroristen (jedenfalls die die du meinst) vlt moslems, aber nicht alle moslems terroristen. Genauso wie opus dei zwar katholiken sind aber nicht alle katholiken opus dei ;-)

Und der gute herr Bush war sehr gut befreundet mit einigen der "rassistischen arabischen welthalbkuglern".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2009 17:05:39 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.12.2009 17:07:07 GMT+01:00
Lotte meint:
au weia, wieso bist du dann aber der meinung es besser zu wissen? weil irgendjemand dir das erzählt hat, weil irgendjemand das in einem buch behauptet? wieso glaubst du das diese menschen das wissen?
glauben ist genauso unsinnig wie nicht-glauben, nur das die naturwissenschaft ihre behauptungen zu meist beweisen bzw. sehr viel logischer erklärt als die dummen verleugnungen über die evolution und den ignoranten hetzereien der fundamentalisten aller religionen.
ihr werdet es erst erfahren wenn es soweit ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2009 19:16:07 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:54:54 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 26.12.2009 19:48:17 GMT+01:00
Darwin und all die anderen können nur beschreiben was Gott geschaffen hat. Schöpfungsgeschichte ist immer nur der Versuch derjenigen gewesen das zu verstehen und in verständliche Geschichten zu fassen was sie damals, und im übrigen wir heute nicht begreifen können. Der Glaube an ein göttliches Wesen ist in allen Weltreligionen der selbe Versuch zu erklären wie die Welt funktioniert. Im übrigen gründen sich die, in unseren Breiten üblichen Religionen, das Christentum, der Islam und das Judentum auf die selben Vorväter, namlich auf Abraham. Nur dass die Juden auf dem Alten Gott Jahwe geblieben sind, die Christen eben Jesus Christus als ihren Messias betrachten und die Moslems haben halt Mohamet als ihren Propheten (im Übrigen erkennen die Moslems Jesus Christus ebenfalls als einen ihrer Propheten an). Wir sind also alle gar nicht so weit von einander entfernt. Wir müssen es nur erkennen. Und mal ganz ehrlich: Kann man wirklich all das was um uns lebt und atmet ganz ohne ein "göttliches" Einwirken einfach so erklären. Die reinen biologischen und chemisch-physikalischen Reaktionen vielleicht, aber mal ganz ehrlich: Versuch doch mal unsere Seele oder die unserer tierischen Begleiter zu erklären!!

Allen eine frohe Weihnacht
(und Friede den Menschen seiner Gnade)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.12.2009 00:19:08 GMT+01:00
darwin schrieb nur über bestandteile der welt. gott ist ein wort für "welt" (-denn ein weissbärtiger mann im himmel war s sicher nicht.)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.12.2009 07:06:31 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.12.2009 07:07:41 GMT+01:00
Qu meint:
@Caligula *Prädikatenlogik fail, headpalm*
Du kannst nicht von Eigenschaften einer Untermenge Schlüsse auf die Übermenge ziehen.
Du sagst ja auch nicht nach dem du 3 blaue Autos auf der Straße gesehen hast, das automatisch alle Autos blau sind oder?

Veröffentlicht am 27.12.2009 10:03:22 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.12.2009 10:09:48 GMT+01:00
H. Tjaden meint:
da brat mir einer nen storch...also ich selber bin davon überzeugt das die wissenschaft recht hat...
ich persönlich geh nicht davon aus das sich irgendwer hingesetzt hat und mal schnell lebewesen erschaffen hat,woraus denn???aus knetmasse???
ich denke es ist schwer alles korrekt wiederzugeben,klar die kirche steht zu ihrer version die wissenschaft zu ihrer!!!aber ich will nur daran erinnern das die erde ne scheibe ist???
die kirche versucht uns über jahrhunderte sachen weiß zu machen,wie schon gesagt die scheibe,die kirche wußte doch schon immer mäuler zu stopfen,da vinci!!!man hat nie andere wahrheiten akzeptiert und damit tun sie sich heute immer noch schwer!!!das ist ein ewiger krieg...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.12.2009 19:39:01 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:54:54 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 27.12.2009 22:08:40 GMT+01:00
hacki40 meint:
also gott können wir doch mal aussen vor lassen. erfindung des menschen als manche angefangen haben zu denken, wie kann ich besser leben als die doofen. urknall schon eher, aber wodurch ausgelöst? vielleicht, nein nicht vielleicht, sondern ganz bestimmt durch physikalische vorgänge, die wir eben noch nicht begriffen haben. wir sind ja auch erst am basteln und nicht weiter. selbst einstein hat eigentlich noch nicht mal das rad erfunden...

Veröffentlicht am 28.12.2009 01:26:56 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 28.12.2009 02:09:44 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.12.2009 16:14:00 GMT+01:00
joe kaputnik meint:
alles quatsch...war ein bastelbogen, genau wie terry pratchett's unseen university als buch gebunden und im amazon erhältlich...

Veröffentlicht am 30.12.2009 22:03:32 GMT+01:00
Die 6 Seiten, die ihr da bereits über dieses Thema geschrieben habt, tu ich mir gar nicht erst an. Ist sowieso alles belanglos, solange nicht glaubhaft und eindeutig bewiesen ist, dass wir tatsächlich existieren. Und bevor ihr jetzt anfangt, nach Beweisen zu suchen - lasst es. Solange ich nicht aus einer Quelle ausserhalb des Universums den Beweis kriege, dass es das Universum wirklich gibt, werde ich keinen Beweis gelten lassen, der von innerhalb des Universums stammt... denn was, wenn es denjenigen, der die Existenz des Universums bewiesen hätte, gar nicht gäbe? Dann wäre auch sein Beweis sinnlos. Und solange meine Existenz nicht bewiesen ist, solltet ihr diesen Beitrag tunlichst ignorieren.

Veröffentlicht am 31.12.2009 15:36:55 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.12.2009 15:37:58 GMT+01:00
Schönes Zitat: "Ich weiß, daß ich nichts weiß!" Alleine dieser Satz kann einen zum Wahnsinn treiben. Denkt mal länger darüber nach - oder vielleicht doch besser nicht. Die Geschichte mit "was kommt nach dem Tod..." : es ist sehr wahrscheinlich, dass es nach dem Tod weiter geht - wenn man der Wissenschaft auch nur ein wenig Vertrauen schenken darf. Ich habe nämlich mal aufgeschnappt, dass keine "Energie" jemals verloren geht. Also geht es für jeden von uns nach dem Versagen der lebenswichtigen Organe auch in irgendeiner Form weiter. Vielleicht sogar tausendfach. Ist das nicht eine tolle Vorstellung? Als Ratte und Sonnenblume gleichzeitig. Das wird mir nur zu diesem Zeitpunkt nicht mehr (B)bewusst sein. Davor haben diese ganzen Zeitgeister Angst. Ergo: diese Diskussion ist absolut überflüssig - macht aber Spaß!!!
Diskussion ist gesperrt

Kürzliche Einträge in pop Diskussionsforum (900 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Diskussion:  pop Diskussionsforum
Teilnehmer:  888
Beiträge insgesamt:  10000
Erster Beitrag:  09.12.2009
Jüngster Beitrag:  23.04.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 19 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen