Kunden diskutieren > pop Diskussionsforum

Exotische Rezepte


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 37 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.02.2012 23:01:10 GMT+01:00
Borsti meint:
Hallo,
wer selbst gern am Herd steht und immer auf der Suche nach neuen Ideen ist, kann sich hier gern austauschen!

Veröffentlicht am 06.02.2012 23:19:11 GMT+01:00
Elena meint:
@Borsti

hatte einige früher schon auf Diskette gespeichert, hoffe die sind auf meinen Ext. Festplatte. Werde morgen nachsehen. Sonst schreibe ich so morgen, ok?

muss heute haia machen gehen. Auf Arbeit viel zu tun.

LG

Elena

Veröffentlicht am 06.02.2012 23:28:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2012 23:32:52 GMT+01:00
Borsti meint:
Soljanka (ala Borsti)
- In einem grossen Topf Jagdwurst in Öl in Streifen anbraten
- Zwiebeln im Verhältnis 5:2 ebenfalls in Streifen dazugeben
- Wasser, Tomatenmark, passierte Tomaten, Ketchup, Lorbeerblätter, Gewürzgurken hinzugeben
- 1-2 Stunden köcheln lassen
- mit Salz, Zucker, Pfeffer, Zitrone abschmecken
- und in einem tiefen Teller mit einer Scheibe Weissbrot und einem Schuss Sahne servieren

Veröffentlicht am 07.02.2012 20:23:11 GMT+01:00
Elena meint:
Usbekischer Plow (Reisgericht)

1 kg gewürfeltes Fleisch (Schwein/Rind od. Lamm, original wird mit Lamm gemacht) in einer Pfanne in Öl scharf anbraten in einen großen Topf (möglichst Gusseisen oder wo nicht so schnell was anbrennt) kippen.
2 Zwiebeln würfeln (in der Pfanne) anbraten und auf das Fleisch kippen.
3-4 Möhren grob raspeln oder fein stifteln, kurz anbraten über die Zwiebeln kippen.
3 Tassen Reis (der möglichst körnig bleibt und nicht matschig wird) über die Möhren in den Topf schütten.
6 Tassen Wasser in den Topf kippen
Salz (ca. Handvoll)
Pfeffer
Lorbeerblatt
Dill (nach Geschmack)

Topf schließen, aufkochen lassen, wenn der Reis bissfest ist und Wasser verdampft ist, ist es fertig. (Zum Schluss den Topf etw. öffnen, damit das restliche Wasser verdampft, Reis sollte locker (nicht matschig) sein.

(die Zutaten für Plow bleiben beim Kochen schichtweise liegen, also nicht umrühren beim Kochen, Vorsicht nur wenn das Wasser verdampft, dass nichts anbrennt, evtl. etw. Wasser nachkippen, wenn Reis noch nicht ganz durch). Nachsalzen sollte man auch so lange noch genügend wasser drin ist (also rechtzeitig probieren).

Jeder macht den etw. anders, da ich nie messe, sondern Pi mal Daumen die Zutaten benutze, hier nur ca. Angaben gemacht. Kochen ist eig. ganz einfach und schnell. (wenn ich es eilig habe, brate ich alles, bis auf den Reis, schon im Topf an, nur der Reis kommt dann ober drauf und kippe schon heißes Wasser rein.

Dazu Salzgurken oder Eingelegte Tomaten (natürlich selbst eingemacht :), oder wenigstens aus russischem Laden, da ähnlich vom Geschmack) als Beilage servieren.

Bei Fragen fragen :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 20:33:26 GMT+01:00
Borsti meint:
.. abgesehen vom Reis klingt das auch so ein bisschen nach Soljanka. :-) Hast du auch ein originales Bortsch Rezept? Dill habe ich bisher allerdings nur bei Fisch verwendet. Werde es mal testen..

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 20:52:42 GMT+01:00
Elena meint:
@Borsti

ja, etw. später (wobei original ist so eine Sache... die in Kasachstan machen den etw. anders als die in Russland oder Ukraina oder wo auch immer). Heute kam bei Gallileo mit roter Bete (mach ich nicht und meine Kids sind erst vor kurzem auf den Geschmack gekommen :) ). kann dir nur das aufschreiben wie ich es kenne. hab aber auch noch ein Buch.. gucke wie es da steht...

Elena

Veröffentlicht am 07.02.2012 22:51:52 GMT+01:00
Elena meint:
Botschtsch

ca. 1 KG Fleisch (Schwein/Rind schmeckt besser) mit Knochen ca ne 1/2 Stunde (mein Standart Topf ist 5L, 3/4 voll machen da noch Gemüse...) kochen...

nach und nach

4-5 Kartoffeln, schälen, würfeln, zum Fleisch geben
1 Zwiebel etw. in Pfanne anbraten, zum Fleisch geben
2 Möhren (grob gerieben)anbraten zum Fleisch geben
1/2 Weißkraut-Kopf (nicht so groß) in feine Streifen schneiden ("ich" brate es etw. an) und zum Fleisch geben
4-5 EL Tomatenketchup oder Tomatenmark kurz in Pfanne erhitzen und auch in den Topf geben
Salz
Pfeffer
Dill
Knobizehe

Zusammen noch ne 1/4 Stunde kochen lassen, fertig (Borschtsch schmeck am 2. Tag besser, sagen die meisten).

Manche holen das Fleisch raus wenn es fertig ist und fügen dann erst alle anderen Zutaten rein, zum schluss das Fleisch zum aufwärmen wieder rein.

Wer will kann Rote bete gerieben etw. anbraten und nach den Möhren rein tun, manche machen sogar ne handvoll Rosinen rein. Statt Fleisch habe ich es auch schon mit Kabannossi gekocht, nur die dann zu Schluss rein (und nicht so viel Salz ;) )und etw. länger zusammen durchkochen.

Gegessen wird das mit nem EL Schmand (wer mag), dazu (na ja, in Deutschland eher Baguette, in Russland Tschebureki (so was wie Fladden gebraten) oder Pirroggen.

Ein anderes hab ich nicht, aber in Russland mussta man eh imrovisieren, je nach dem was der Garten oder Bazar grad da hatte :)

LG

Elena

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 23:05:49 GMT+01:00
Borsti meint:
wg. Bortsch.. bei uns kommt das wohl dem Schmorkohl am Nächsten. Allerdings meist mit Hackfleisch. Zubereitung und sonstige Zutaten sind aber praktisch vergleichbar.
Ist Dill als Gewürz so verbreitet? Hast du evtl. noch Rezepte in Richtung Fisch oder Braten, also die nicht unbedingt auf einen Eintopf hinauslaufen?
LG
Mario

Veröffentlicht am 07.02.2012 23:17:18 GMT+01:00
Visualiser33 meint:
Da kriege ja sogar ich Bock zu Kochen. Dill gibt es überall. Fertig und tiefgefrohren bei BMEJ, frisch beim Gemüsehändler (oder guter Discounter)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 23:25:11 GMT+01:00
Borsti meint:
Die Beschaffung von Dill ist nicht so das Problem. Mein Tiefkühler ist voll davon. Nur ausser bei Fisch oder Tzasiki konnte ich mir bisher keine andere Anwendung vorstellen..
Aber es stimmt schon.. wenn man übers Essen spricht oder schreibt bekommt man automatisch Hunger :-)
Antwort auf den Eintrag von Borsti:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 23:29:38 GMT+01:00
Elena meint:
Dill: na ja Dill, Petersilie, Schnittlauch, Knobi, Lorbeer, kommen glaube ich am häufigsten vor. Braten ist eher meine Mutter, Fisch liebe ich zwar, aber miene Kinder nicht alle, deswegen mach ich nicht viel damit. Aber ich hab grrad ne Seite gefunden, da sind viele "fast" wie wir sie kochen gerichte dabei. Die Seite ist echt gut...

http://www.kochenrussisch.de/?cat=19

"Usbeken empfehlen ein Kilo jeder Zutat (Fleisch, Reis, Zwiebel, Möhre und Öl)" das stimmt und schmeckt am besten, aber für das deutsche bequeme Leben ist einfach zu viel Öl... :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2012 23:37:11 GMT+01:00
Borsti meint:
Ja das ist bei Gulasch ja ähnlich.. alles 1:1 .. aber 1L Öl??? das ist echt der Hammer.

Veröffentlicht am 07.02.2012 23:40:03 GMT+01:00
Elena meint:
Das ist die

"Selötka pod Schuboi", die ich dir schon genannt habe. "Hering im Pelzmantel" übersetzt... Sieht genau wie meiner aus (der auf dem runden Teller unten). Sieht vielleicht nicht so gut aus, aber schmeckt sehr lecker. Meine Jungs (meine schlimmsten Kritiker) mögen das sogar seit kurzem :), mann kan auch den Hering weglassen, schmeckt dann zu z.B Würstchen, einfach und schnell

http://www.kochenrussisch.de/?p=1582

LG

Elena

Veröffentlicht am 07.02.2012 23:46:46 GMT+01:00
Elena meint:
die Kosacken haben in Russland, den Plow auf dem Fußboden mit gekreuzten Beinen sitzend, die ganze Sippschaft aus einer Schüssel den Plow mit Händen gegessen, und tun es immer noch, mein Vater war im Sommer dort zu Besuch. Öl ist ja Geschmacksverstärker und wenn du wirklich 1 KG Möhren nimmst, saugen die das auf, man merkt nicht dass es sooo fettig ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 00:42:26 GMT+01:00
Borsti meint:
wg. Plow.. nun ja.. auf den derben Steppenboden sitzend, alle essen per Hand aus einer Schüssel.. Das ist natürlich nichts für Deutschland. Wobei ich schon verstehe, dass traditionell sehr deftig zubereitet wurde.. man hat ja keinen Bürojob.
Jede Region hat eben ihre Besonderheiten.. Ich glaube in Florida würde ich mit Cajun nicht glücklich werden, ebenso wenig wie ich als Norddeutscher etwas mit Labskaus anfangen kann.
Essen zu kochen ist für mich fast wie Musik komponieren.. Es geht nicht darum 2000kcal aufzunehmen sondern ein Geschmackserlebnis zu erfahren. Dafür muss man natürlich für alles offen sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 02:41:08 GMT+01:00
Lbee a See meint:
Borsti,
also entweder stimmt was mit deinem Norddeutschland nicht oder du hast noch keinen guten Labskaus auf dem Tisch gehabt. Eins davon muss stimmen.

Veröffentlicht am 08.02.2012 10:40:05 GMT+01:00
Elena meint:
@Borsti

"Essen zu kochen ist für mich fast wie Musik komponieren.. Es geht nicht darum 2000kcal aufzunehmen sondern ein Geschmackserlebnis zu erfahren."

na ja, du kannst es dir leisten... aber es gibt immer noch Menschen die dieses Fett brauchen weil sie wie Ackegäule schuften, stell dir vor, da wo wir vor 23 Jahren ausgezogen sind, gibt es immer noch kein fließend heisses Wasser... wenn du baden willst :) musst erst Eimer schleppen und kochen... und eine unserer Nachbarinen wohnt da immer noch, 95 Jahre, alleine, fast blind, riesen Garten zu bearbeiten, und stell dir erst mal den Winter vor wenn man weder Heizung noch heisses Waser hat, man denkt die arme Frau... aber die hätte auch nach Deutschland kommen können, will sie nicht, ihr gefällt es dort so wie es ist, sie ist glücklich (und genau das meinte ich mit den afrikanischen Kindern... Reichtum macht nicht unbedingt glücklich, manche springen von Brücken weil die damit nicht umgehen können) Reichtum an sich ist keine Sünde, aber wenn ich hungernde, frierende Menschen sehe und anstatt das Geld (wenigstens einen Teil von dem was ich übrig habe) dort zu investieren auf der Bank verzinse... das ist Gleichgültigkeit und ego.. aber es ist nicht so, dass die Menschen in ärmeren Ländern darauf angewiesen sind, du kannst ihnen eine Freude machen, aber wer das Leben an sich zu schätzen gelernt hat, weiß, dass dass alles nur kurzfristige Glücksgefühle sind. (ja wahrsch. der Falsche Thread) aber egal... jetzt stehts hier :)

LG

Elena

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 12:27:10 GMT+01:00
Borsti meint:
wg. Labskaus.. nun nur weil ich aus dem Norden komme, muss ich ja kein Labskaus mögen :-) Angesichts der unzähligen Labskausvariationen ist "gut" auch relativ zu sehen. Aber es ist nun mal Kult.. Stell doch mal jemand ein Rezept ein!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 13:32:04 GMT+01:00
Borsti meint:
Hallo Elena,
das wäre wirklich ein eigener Thread. Also daher jetzt keine Antwort hier.
Gruß
Mario

Veröffentlicht am 08.02.2012 20:35:00 GMT+01:00
Breumel meint:
Bitte sehr:
http://www.chefkoch.de/rs/s0/labskaus/Rezepte.html

Ich bin zwar keine Norddeutsche, habe es aber wenn ich in Bremen war (Airbus-Kantine) immer gerne gegessen...

Veröffentlicht am 08.02.2012 20:37:58 GMT+01:00
Breumel meint:
Und hier noch ein paar Vorschläge zur Dill-Verwendung:
http://kochbuch.unix-ag.uni-kl.de/bin/stichwort.php?suche=Dill&andor=AND

Ich verwende Dill auch zu Gurkensuppe (kalt, was für den Sommer), Gurkensalat (klassisch mit Sahne oder Joghurt) oder bei Zucchinicremesuppe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 20:38:28 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.02.2012 20:52:18 GMT+01:00
Borsti meint:
wg. Labskaus.. ich meine eher ein persönlich erprobtes Rezept und keines der 7234 Rezepte bei Google.. :)
Berücksichtigt man die Entstehung dieses Gerichtes.. sprich alles was nicht bei 3 auf dem Hauptmast war wurde püriert, da die Seeleute damals wegen Skorbut ohnehin keine feste Nahrung zu sich nehmen konnten, ist der Rest eigentlich nur Deko.. sprich später ein bisschen rote Beete dazu, dann auch ein Spiegelei oder eine Gewürzgurke. Kulinarisch kann ich diesem wirklich nichts abgewinnen..

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 20:40:36 GMT+01:00
Borsti meint:
@Breumel.. den Gurkensalat mit Dill hatte ich natürlich vergessen :)

Veröffentlicht am 08.02.2012 20:48:45 GMT+01:00
Breumel meint:
Ich probiere gerne von anderen bereits bewertete Rezepte auf der Chefkoch-Seite aus...

Aber zur Entschädigung ein Rezept von mir (ich mußte Kürbis verwerten, der Tiefkühler ist noch reichlich voll davon):

Kürbis-Curry

1 kg Kürbis, in Würfel geschnitten
1 kleine Dose Kichererbsen
1 kleine Dose gehackte Tomaten
1 Tasse grüne Erbsen (TK)
100 gr Kokosraspel
1 Zwiebel, gewürfelt
ein Schuß Sahne oder 1 El Schmand
2 Tl Curry
2 Tl Salz
1 Tl Kreuzkümmel (Cumin)
1-2 Tl Zucker
Chili nach Geschmack

Zwiebel anbraten, Kürbis und 1 Tasse Wasser sowie Salz, Zucker und Tomaten dazugeben. Kochen lassen.
Wenn der Kürbis weich ist (sortenabhängig) die restlichen Zutaten außer der Sahne hinzufügen und noch 5 Minuten weiterkochen lassen.
Sahne dazu und mit Salz, Pfeffer, Zucker nochmal abschmecken.
Mit Reis servieren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.02.2012 20:58:19 GMT+01:00
Borsti meint:
.. ich muss zugeben ich hole mir auch oft Anregungen von Chefkoch.de :)
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


ARRAY(0xaa04c7e0)
 

Zur Diskussion

Diskussion:  pop Diskussionsforum
Teilnehmer:  5
Beiträge insgesamt:  37
Erster Beitrag:  06.02.2012
Jüngster Beitrag:  18.10.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen