Kunden diskutieren > pop Diskussionsforum

Wurde das Universum von Gott oder durch den Urknall erschaffen?

Diese Diskussion hat die maximal zulässige Länge erreicht. Weitere Beiträge sind leider nicht mehr möglich. Neue Diskussion starten


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 1000 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.12.2009 14:26:02 GMT+01:00
Armin Opitz meint:
Ratzinger behauptet, dass Gott die Welt erschaffen hat. Das kann ja eigentlich nicht sein, oder? Habe ein Buch von Darwin gelesen und der ist völlig anderer Meinung. Wem soll ich jetzt glauben?

Veröffentlicht am 09.12.2009 14:43:51 GMT+01:00
Ohlixer meint:
Die Frage klingt etwas naiv. Ist das beabsichtigt?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2009 14:45:05 GMT+01:00
Naja..... :-)

Ich vertrete die Meinung das natürlich Gott die Welt erschaffen hat (bin selber Christ). Da aber keiner von uns dabei war, kann Darwin es eigentlich nicht besser wissen.

Aber dennoch kann man Darwins Auffassung durchaus mit der Schöpfungsgeschichte in Einklang bringen.

Aber deswegen heisst es ja "Glauben" und nicht Wissen!

Veröffentlicht am 09.12.2009 14:53:09 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 09.12.2009 14:53:26 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 09.12.2009 15:20:17 GMT+01:00
noblas meint:
in Hamburg ist ne Tube Senf geplatzt.
Fremdeinwirkung????

Veröffentlicht am 09.12.2009 15:22:06 GMT+01:00
Ich denke, beide Theorien sind falsch. Die richtige Antwort auf die Erdentstehungsfrage hat irgendwas mit 42 zu tun.

Veröffentlicht am 09.12.2009 15:41:46 GMT+01:00
Aristoteles meint:
Jetzt mal im Ernst: Ratzinger hat doch keine Ahnung- und zweitens war es klar, dass er etwas voreingenommen an die Sache herangeht (man stelle sich den Eklat vor, wenn er Darwins Theorien zugestimmt hätte). Das Universum entstand auf jeden Fall durch den Urknall, die Frage ist für mich nur, ob der Urknall "von alleine" oder durch das Einwirken eines Schöpfers entstanden ist. Das würde dann aber wieder die Frage aufwerfen, wer den Schöpfer erschaffen hat bzw. wie er entstanden ist usw. Daher finde ich die Theorie ohne Schöpfer irgendwie ein bisschen einfacher nachzuvollziehen. Aber wie gesagt, das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung. Wie der Doktor so schön zitiert hat, am Ende ist die Antwort auf das Universum und den ganzen Rest sowieso 42.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2009 15:48:36 GMT+01:00
Musicfreak meint:
Hallo, genauso sehe ich dass auch, man könnte noch fragen:
"Was war zuerst da, dass Huhn oder das Ei?

Veröffentlicht am 09.12.2009 16:15:43 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.12.2009 16:18:25 GMT+01:00
Ohlixer meint:
Jo, stimmt!
Aber dieses eine Huhn ist auf jeden Fall aus einem Ei geschlüpft.
Die Frage ist: Wer hat es gelegt und warum?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2009 18:29:17 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 28.03.2012 14:07:47 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2009 19:25:08 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 21.12.2009 16:45:19 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 09.12.2009 19:40:48 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:55:10 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 09.12.2009 19:46:15 GMT+01:00
Ich finde, was die entstehung des Menschen angeht, weiß der Herr von Däniken eine Antwort. Die Theorie der Prä-Astronautik klingt für mich sehr einleuchtend. Schließlich kann Leben nicht aus dem nichts entstehen, wo nur Fels und Wasser ist.
Was den Ursprung des Universums betrifft: Es gibt keinen Schöpfer. Das ist Humbug. Höchstens wenn das Universum im Reagenzglas eines Lebewesens schwebt, aber wenn ich das sage erklären mich alle für verrückt. Letztendlich denke ich das es eine wissenschaftliche ursache gibt, die wir aber mit unserer Steinzeitlichen Technik noch nicht verstehen können.

Veröffentlicht am 09.12.2009 20:18:58 GMT+01:00
F. Braun meint:
Wie jeder normalerweise wissen müßte haben Mäuse die Welt in Auftrag gegeben!
Also, unbestreitbar: 42 !!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2009 01:33:39 GMT+01:00
Karsten Meyer meint:
Das mit dem Urknall ist ja nicht so ganz sicher. Aber ich denke, wenn es den Urknall gab, dann hat irgendetwas diesen Urknall ausgelöst.

Wem Du nun glauben sollst, das mußt Du schon alleine herausfinden. Sprich, Du mußt dir ein eigenes Bild machen. Ich kann Dir ein paar Bücher empfehlen:
"Die große Scheidung" von Clive Staples Lewis
"Flucht aus Puritanien" von Clive Staples Lewis
"Buch ohne Titel" von Raymond Smulyan
"Simplicius und der Baum" von Raymond Smullyan

Begib dich auf die Suche, und mach dir dein eigenes Bild!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2009 09:13:29 GMT+01:00
Saubaer meint:
Hm, ich will ja hier keinem Christen zu nahe treten, aber es gibt keinen Gott. Oder unendlich viele. Religion war und ist immer zum Füllen von Variablen da, ohne die wir das große Ganze nicht begreifen würden. Ich finde es anmaßend zu sagen die Schöpfungsgeschichte hat recht. Welche? Kein Wissenschaftler kann die "Schöpfung" zu 100% erklären. Und wenn Sie es irgendwann können wird es wieder neuen Raum zum spekulieren geben. Unsere gesamte Entwicklung verlief so. Gott (und egal welcher) ist ein Prinzip. Wer es will, findet Halt und Schutz und; oder Regel fürs Leben.

Veröffentlicht am 10.12.2009 10:27:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.12.2009 10:29:11 GMT+01:00
pick meint:
Woher weisst du so genau, dass es keinen Gott gibt? Vernunft? Was macht dich sicher, dass du mit deinem kleinen Menschenhirn das "Große Ganze" überhaupt erfahren oder erfassen kannst?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2009 10:47:09 GMT+01:00
Saubaer meint:
Oder unendlich viele. OK, du hast recht. Ich sollte schreiben: "Für mich gibt es kein Gott" Aber mal ehrlich, jedes Volk hat seine eigene Religion und selbst innerhalb der Religionen wird diese auf unterschiedlichste Weise interpretiert. Also welcher ist der Wahre?
Für mich existiert nur, was auch beweisbar ist. Und (wieder nur meine eigene Meinung) nachweisbar ist, dass zumindest die letzten 2000 Jahre keinerlei Einflußnahme stattgefunden hat.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2009 11:08:12 GMT+01:00
Saubaer, du sprichst mir aus der Seele, es ist ziemlich schwer soetwas in Worte zu fassen, ohne von gläubigen Christen gedanklich oder verbal auf den Scheiterhaufen gestellt zu werden.
In diesem Sinne, jeder ist seines Glückes Schmied, aber nicht jeder Schmied hat Glück! ;o)
Besinnliche "Adventsgrüße" an alle Gläubigen und Nichtgläubigen!

Veröffentlicht am 10.12.2009 11:35:48 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.12.2009 11:36:30 GMT+01:00
pick meint:
So ist es. Ich selbst bin gläubiger Christ (Ohne Missionseifer :-)), muss aber sagen, dass ich nichts gegen Saubaers Statement (10:47 Uhr) einwenden kann. Sehr gut auf den Punkt gebracht!

Veröffentlicht am 10.12.2009 11:41:43 GMT+01:00
Wenn man mich in eine Schublade stecken kann, dann wohl in die der Agnostiker. Ich glaube daran, dass es eine höherer Macht gibt, die die meisten wohl "Gott" nennen. Aber diesen Gott stelle ich mir anders vor, als in der Kirche gepredigt wird. Ich gehöre gar keiner Religion an (bin nicht getauft) und möchte das auch gar nicht, da keine mir bekannte Religion meinen Vorstellungen entspricht. Die Bibel halte ich sowieso nur für ein uraltes Märchenbuch, das bestenfalls Legenden enthält. Dennoch hat das Christentum gute Ansätze in Sachen Nächstenliebe etc. Aber sie haben in der Vergangenheit eben auch viel Mist gebaut. Zum Thema "Vergangenheit der Katholischen Kirche" muss ich wohl nix mehr sagen, oder? Meine Auffassung ist die, dass Gott zwar allgegenwärtig ist, aber sich niemals so präsentieren würde wie in der Bibel; und dies auch nie getan hat. Ich denke, er manifestiert sich durch den Glauben an sich und ist somit für jeden Menschen anders.
Ob und wie er nun aber das Universum erschaffen hat, weiß ich nicht. Das weiß niemand. Wer weiß, am Ende waren es doch die Weltraummäuse mit ihrer 42...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2009 13:07:06 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 26.01.2010 15:55:10 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 10.12.2009 13:19:01 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.12.2009 13:20:25 GMT+01:00
Sascha meint:
Der Mensch an sich will nun mal glauben, daß da irgendwas anderes existiert, das einem das ewige Leben (denn darum geht's ja eigentlich in Religionen) schenkt, weil man sich nicht vorstellen mag/kann, ewig tot zu sein.
Ich würde auch gerne an Gott oder an eine höhere Instanz glauben. Tu ich aber nicht. Ich befürchte, nach dem Tod kommt nichts mehr.

Veröffentlicht am 10.12.2009 13:46:19 GMT+01:00
Noir meint:
da wir ja, dank den kreationisten, jetzt sicher wissen, dass es gott war (die dinosaurierknochen hat er im boden versteckt um die menschen zu testen) ist die frage geklärt ;-)
Aber es könnte auch was mit der 42 zu tun haben. Wenn ich es mir recht überlege ist das die richtige antwort: 42!

Veröffentlicht am 10.12.2009 14:10:20 GMT+01:00
Armin Opitz meint:
Danke für die vielen Hinweise. Ich glaube, es war richtig, aus der Kirche auszutreten. Für das dadurch gesparte Geld habe ich bei Amazon schon viele schöne Cds erworben.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 400 Weiter ›
Diskussion ist gesperrt

 

Zur Diskussion

Diskussion:  pop Diskussionsforum
Teilnehmer:  888
Beiträge insgesamt:  10000
Erster Beitrag:  09.12.2009
Jüngster Beitrag:  23.04.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 19 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen