Kunden diskutieren > mp3 downloads Diskussionsforum

Wann gibt es endlich FLAC?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 707 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.10.2009 18:28:45 GMT+02:00
DeepRev meint:
Würde gerne Musik kaufen, aber MP3 kommt für mich nicht in Frage. Also der alte Weg: CD kaufen, rippen, und die CD steht danach nur noch herum. Also: wann kommt endlich FLAC? Die Deutsche Grammophon macht es bereits.

Veröffentlicht am 28.10.2009 10:08:31 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.10.2009 07:51:24 GMT+01:00
SPM meint:
Mal ehrlich welche Hersteller außer Cowon produzieren denn eigentlich noch Player mit FLAC- Lesefähigkeit? Wie viel Amazon-User haben den Nerv zB. auf nen iPod Video Rockbox draufzufummeln. Ne MP3 Datei kann inzwischen so gut wie jeder auf seinen Stick/Player drauf schupsen ;)

Das Problem ist ganz einfach das FLAC seit 2000 existiert, sich aber nie richtig durchgesetzt hat. Zumindest beim Normaluser.. und den bedient Amazon nunmal vorrangig (ist doch auch verständlich, bei der Vielfallt).
Wie stellen Sie sich die Preisgestaltung vor FLAC-Datei 4x so groß als MP3, macht rein rechnerisch bei der Masse an Titeln schon eine Menge aus, sowohl bei Speicherplatz als auch Bandbreite und doppelten Verwaltungsaufwand.

FLAC mag zur Archivierung und für zu Hause super sein, aber in der heutigen schnelllebigen und mobilen Zeit, wo der Großteil bestimmte Titel nach einem Jahr eh kaum noch raus kramt, reicht den meisten dann auch MP3-Qualität. Zum Thema archivieren kann ich nur sagen, wo lassen Sie die FLAC - Dateien? Auf der Festplatte... Lebensdauer ca. 5 Jahre..Flash-Speicher? ...teuer... auf CD Brennen?... kann man sich gleich die CD kaufen ;)
Aber nur Geduld, vieleicht kommen ja noch technisch ganz andere Zeiten;) Bis dahin, Alternativen gibt es doch aber, wie Sie selbst geschrieben haben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.10.2009 01:46:55 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 15.03.2012 12:13:39 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 30.10.2009 08:10:08 GMT+01:00
SPM meint:
Mit dem Preis der CD-Version geb ich Dir vollkommen recht, ich muß auch immer grinsen. Von unseren Mitmenschen wollen es aber nunmal die meisten schnell und unkompliziert, da ist am PC rippen numal schon zuviel ;) Sieh Dir doch nurmal allein die Problemchen beim herunterladen der MP3's in diesem Forum an *g
Die Mehrheit sind nunmal Lemminge, die den scheinbar angenehmsten Weg gehen, das sieht man doch auch bei den Kopierschutz-3malige-Installation-Käufern.... geht doch auch so.. hab nix gemerkt ;)

Die meisten wollen das schnell runterladen, auf ihren mobilen MP3 packen und fertig. Ich hab auch kein Problem meine Musik zu rippen etc, aber deswegen bezeichne ich den Rest nicht gleich als Vollpfosten ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.11.2009 12:41:58 GMT+01:00
MicroSmurf meint:
Man muss sich doch nicht wundern, dass so viele mit dieser MP3-Quali zufrieden sind. Man schaue sich einfach mal um, wieviele ihre Musik mit dem Handy anhören... ohne Kopfhörer.... und sind damit voll zufrieden. Der blanke Horror dieses "quäken". Und jetzt stell Dir vor, die hören diese Musik zu Hause auf Lautsprechern. Das muss für die der Himmel auf Erden sein...!!! Und jetzt kann man sich sicher leicht vorstellen, dass sich am Dateiformat hier (und anderswo) wenig ändern wird. Ich favorisiere auch die gute alte CD. Nur gibt es eben manche begehrten Titel nur als minderwertigen Download. Schade.

Veröffentlicht am 01.11.2009 17:15:22 GMT+01:00
Ich würde mir zumindest - wie bei der Deutschen Grammophon - 320kb/s MP3 wünschen. Dort gibt es allerdings ausgewählte Alben auch im FLAC Format. Wenn das die Klassik-Hörer hinkriegen, sollten es ja auch die Amazon-Kunden schaffen ;-)

FLAC/Vorbis wird zum Beispiel von Samsung, iAudio etc abgespielt, nicht nur Cowon. Eigentlich "fast alles" ausser iPod.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2009 13:02:37 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.11.2009 13:05:18 GMT+01:00
Wann endlich gibt es FLAC?!
Schliesse mich dem 100% an.
Ich will Free Lossless Audio Codec und kaufe keinen MP3 Sch***

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2009 22:16:44 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.04.2011 22:29:51 GMT+02:00
Kritiker meint:
Nun, solange die Breitbandabdeckung auf dem Land weiterhin so schlecht bleibt, werden viele beim Online-Kauf auch auf die Dateigröße schielen.
Mit DSL-light oder ISDN macht MP3 runterladen schon keinen Spass, da müsste ich ja um ein Album mit FLAC zu kaufen den Rechner über Nacht laden lassen, und wehe mir schmiert einmal kurzzeitig die Verbindung ab...

Ich vergleiche hier immer die Preise bevor ich was kaufe oder lade. Die mp3 ist so gut wie nie wesentlich günstiger. Die CD sehe ich als Klasse-Sicherheitskopie oder damit ich "was in der Hand halte" wenn ich ein Album meiner Lieblingskünstler kaufe. Das ist den Mehrpreis durchaus wert.

Im übrigen: mit einem ordentlichen MP3 Spieler und guten Kopfhörern (oder Lautsprechern / Verstärkern) hört sich eine MP3 gut an, sofern sie ordentlich aufbereitet ist. Diesbezüglich wurde ich bis jetzt noch nicht enttäuscht. Die meisten hören nicht mal den Unterschied zwischen CD - 256k - 320k also was soll die Aufregung...

Flac wird wohl eine Nische bleiben und sich zu anderen ausgestorbenen Liebhaberformaten hinzugesellen, nicht immer ist das bessere auch das erfolgreichere. Leider.

Veröffentlicht am 03.11.2009 19:09:21 GMT+01:00
Filmfreak meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2009 19:55:34 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.11.2009 19:58:10 GMT+01:00
Deckard meint:
Kann ich verstehn, das du das nicht verstehst. Wer seine Musik auf dem Handy hört kann schließlich auch mit 128kbps und weniger bequem leben. Der Unterschied zu nem Klingelton ist da sowieso nicht mehr groß.
Ich glaub du wärst echt überrascht wie Musik klingen kann wenn man sie auf einem normalen, d.h. extra zur Musikwiedergabe vorgesehenen, Gerät abspielt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2009 09:30:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.04.2011 22:27:10 GMT+02:00
Kritiker meint:
Der eine "hört" Musik,
der andere "konsumiert" Musik.

Das ist der kleine aber feine Unterschied!

Die einen haben sich schon beschwert als die CD die Schallplatte ablöste, die CD wäre vom Klang zu schlecht, dann war die CD Referenz (für mich ist es tlw. immer noch die Schallplatte).
Jetzt beklagt man sich mp3 wären zu schlecht. Einige haben wohl den Schlag nicht gehört, jetzt ist mp3 das meistverkaufte?!
Dem Trend folgen viele Plattenfirmen indem sie Vinyl anbieten und einen mp3 Gutschein beilegen. Also "hören" + "konsumieren".

Die anderen "konsumieren" auf dem Handy 128k Dateien und geben sich mit ihren Quäkern zufrieden.

Wie passt da FLAC rein? Ich denke der Zug ist abgefahren. Die enorme Dateigröße war in der Zeit als sich FLAC verbreiten mußte einfach zu groß, Speicherplatz kostete viel Geld, vor allem in der tragbaren Flash-Variante. Jetzt kostet zwar der Speicherplatz kein Geld mehr aber mp3 ist der Platzhirsch.
Dumm gelaufen für die HiFi Fans, zu denen ich mich durchaus zähle.

Veröffentlicht am 04.11.2009 20:28:43 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 17.10.2012 10:51:10 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 04.11.2009 23:22:45 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 15.03.2012 12:13:52 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2009 18:36:48 GMT+01:00
Jeeves meint:
and what about APE? Aber ich will hier nicht noch einen "Krieg" anzetteln...

Veröffentlicht am 09.11.2009 20:03:50 GMT+01:00
starseed meint:
Habt Ihr Euch mal die Unterschiede zwischen einer FLAC und einer MP3, jeweils dekodiert, angeschaut? Schon schön zu wissen, dass Ihr meint, Dinge zu hören, die sonst Walen und Fledermäusen vorbehalten sind. Ehrlich, ich bewundere das. Andere hören Stimmen aus der Geisterwelt. Auch 'ne Gabe… Mir scheint, die Priester von einst haben ein neues Betätigungsfeld gefunden.

Ehrlich: Hier laufen täglich MP3s in der hier runterladbaren Qualität. Und ein "Konsument" in Eurem Sinne bin ich nicht. Aber ich gebe zu, auch bei mir gibt's FLAC - weil mir der MP3-Encoder einfach zu langsam ist.

Wer behauptet, es gäbe einen hörbaren Qualitätsunterschied, hat übersinnliche Fähigkeiten - oder einfach ne Meise.

Alles Gute.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.11.2009 20:56:14 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.11.2009 20:56:54 GMT+01:00
Pitti Platsch meint:
@ starseed: So sieht es aus :-)

Veröffentlicht am 09.11.2009 23:11:19 GMT+01:00
Eggo meint:
MP3 Alben sind klasse, erst recht da sich Amazon nach dem aktuellsten und qualitativsten Format richtet, VBR V0.
Um aber Itunes endlich wahrlich eine Nase voraus zu sein, sollte Amazon doch wenigstens eine FLAC Option bieten. Nicht komplett auf MP3s verzichten natürlich, aber ganze alben zum aufpreis von einem, oder zwei euronen, auch als FLACs erhältlich machen.
Amazon würd sich selbst und seinen audiophilen Kunden damit einen echten Gefallen tun :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.11.2009 04:27:43 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.11.2009 04:31:15 GMT+01:00
S. Ketterer meint:
@starseeed

Das ist jawohl lächerlich, wenn du da keinen Unterschied hörst zweifel ich eher an deinem Verstand...

Selbst bei den selbst gerippten mp3s in 320kbps-Qualität höre ich zum Flac einen MASSIVEN Unterschied.

(logischerweise beim Vergleich der gleichen CD...)

Allerdings weiß ich ja nicht, was du für ne Anlage daheim hast...

Bei PC-Aktivboxen würde ich auch keinen Unterschied hören...

Seitdem ich meine jetzige Anlage hab kommen mir keine mp3s mehr ins Haus.

Veröffentlicht am 10.11.2009 20:31:21 GMT+01:00
F. Petrat meint:
Was ich prima fände ist bei Kauf der MP3 Version als Download ein anrechnen des Kaufbetrags auf die CD Variante. So hat man gleich die Musik und den physikalischen Tonträger noch im Regal und kann Flac usw. codieren...ich bin eher ein Freund von CD'S oder BR . Mag ich das Spiel oder die Musik nicht mehr, so kann man dies verkaufen. Bei MP3,Flac etc. geht dies natürlich nicht, wird aber IMHO zuwenig im Preis berücksichtigt.
Bei extrem günstigen MP3 Alben oder sehr grossen Unterschieden kaufe ich MP3 aber meistens die CD Variante.

Veröffentlicht am 10.11.2009 22:45:22 GMT+01:00
Rounder6 meint:
Na ja, meine Erfahrungen sagen: Der Kunde bestimmt, was Sache ist.
Ich habe schon mehrere 10.000 Euros oder Mark - völlig egal - in Hardware investiert und demensprechend auch Software zu Hause. Damit die Vinyl-Ära durchaus noch genossen, die ganzen Diskussionen um CD und Vinyl mitgemacht (incl. grün umrandeter CDs, die dann plötzlich noch besser klingen sollen), dann kam die SACD, die DVD-Audio war eh viel zu spät dran, MP3s habe ich ebenfalls verdammt viele und als COWON-Fan natürlich auch FLACs.
Und was soll nun das ganze? Defacto bleiben - je nach Anwendungsfall - die Cds, Vinyls und MP3s übrig. MP3s mit dem LAME-Komprimierer erstellt, natürlich hohe Auflösung, in den entsprechenden Billigplayer gesteckt und die CD parallel dazu laufen lassen, das ganze mit 500 Euro-Boxen abgehört - den möchte ich sehen, der den Blindtest wirklich besteht und bei 10x nachfragen aber nur 5x umstellen eine 100%-ige Trefferquote hat. MP3s von vor nur 5 Jharen kannst Du wirklich vergessen, aber nicht mehr das, was der Komprimierer heute bereits drauf hat.
Richtig ist aus meiner Sicht der "Konsumfaktor", wie hier schon betont. Genauso richtig ist der psychologische Effekt, etwas zu kaufen, was ich defacto nicht anfassen kann - und eine Dienstleistung ist der Download zumindest in meinem Kopf auch wieder nicht. Ich habe gejammert, als die booklets durch die CD unlesbar klein wurden ggü. der LP und heute bekomm ich ein Bildchen mit 600x600 Pixeln mitgeliefert, so das ich mich noch schwach erinnern kann, was ich gerade verkonsumiere. Das ist meine Komponente.
Die Wahrheit ist meiner Meinung aber auch - egal ob das mir als Highender nun gefällt oder nicht - die heutige MP3-Qualität dürfte locker und lässig für 90% aller Anwendungsfälle ausreichen, besser ist bei den meisten zu hause die hardware nämlich nicht. Und im Auto ist der Unterschied sowieso nicht zu hören, schliesslich ist der Verkehr wichtiger als das Tam-Tam soweit es die Beschallung angeht.
FLAC passt eigentlich nirgends irgendwo rein. Der Komprimierungsfaktor ist gering, Plattenspeicher billigst verfügbar, da kann man auch im WAV-Format speichern - bis auf die fehlenden Tags. Die SACD ist tot, egal wieviel irgendwelche HiFi-Zeitschriften das nach oben geschrieben haben - auch wenn sie noch besser als die CD klingt. Ich kenne zumindest keine, die schlechter ist als die CD. Aber der Konsument will das nicht! Und die Musik-Zuhörer sind hier zunehmend in der Minderheit. So sieht die Sache aus, aus meiner Sicht. Und da kann man diskutieren soviel man will, irgendwann laufen alle Songs so oder so nur noch ab, selektiert aus einer Datenbank und die Highender unter uns dürfen dann diskutieren, welcher Flash-Speicher oder welche Festplatte noch besser klingt. Ha-ha - da freue ich mich schon drauf.
FLAC - so sehr ich es schätze, weil die ID3-Tags mit der CD-Qualität verbunden ist - tot, wenn das Potenzial nicht genutzt wird, wenn es nicht weiterentwickelt wird, auch in Richtung der Metadaten - Texte, Bilder, Hintergrundinfos, 24bit-Tiefe - und rein in die Datenbank. Speicherplatz wird bis es soweit ist im 10-100 Terrabytebereich zur Verfügung stehen. Datensicherungssystem dazu und ich schmeiße freiwillig alle meine CDs weg - nimmt wie meine Vinyls nur Wände an Platz in Anspruch.
Gruß, Rounder6

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.11.2009 23:29:55 GMT+01:00
Gloster meint:
Zitat:
> MP3s von vor nur 5 Jharen kannst Du wirklich vergessen, aber nicht
> mehr das, was der Komprimierer heute bereits drauf hat.

Welche Software meinst Du? Welche Lame-Version von vor 5 Jahren
war so viel schlechter als heutige?

Gl.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.11.2009 23:39:58 GMT+01:00
Rounder6 meint:
Servus,
so wie Du die Frage stellst, meinte ich es nicht. Die meisten der MP3s von vor 5 Jahren waren mit niedrigen Bitraten erstellt und dann noch dazu mit dem Original-Fraunhofer-MP3. Mit 128kbps-CBR - das klang doch alles sehr sehr bescheiden, selbst mit den damaligen 128 bis 512MB-Spielern. VBR in dem Bereich, gerade was das Original-MP3 angeht, das bekanntlich für CBR entwickelt wurde, war ja noch schlimmer. Ich habe damals kein MP3 verwendet sondern OGG. Ich wollte eigentlich nicht noch ein Format mehr ins Spiel bringen.
Gruß, Rounder6

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.11.2009 23:48:21 GMT+01:00
Gloster meint:
Na dann bin ich beruhigt, ich habe nämlich in 2004 damit angefangen (seit jeher mit 256) und kann eigentlich keine Unterschiede im Klang feststellen. (Natürlich in diversen Schaltern etliche Verbesserungen, über die man streiten kann, die man aber nicht hört. ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.11.2009 01:21:27 GMT+01:00
Rounder6 meint:
Servus Gloster,
ganz so einfach im Detail ist es aber auch wieder nicht. Um genaueres über den LAME-Komprimierer zu erfahren, mußt Du mal googeln und von der entsprechenden Hauptseite Dich dann mal durchklicken, in die Historie rein und dann wirst Du feststellen, dass im Bereich der psychoakustischen Modelle und deren Umsetzung in die Algorithmen sehr wohl einiges verbessert wurde. Ich habe die Möglichkeiten, den LAME-Komprimierer im Ergebnis mit dem Fraunhofer-Komprimierer zu vergleichen, z.B. durch entsprechende Spektralanalysen, also reine Messtechnik. Da stellt man z.B. fest, dass der Fraunhofer-Komprimierer den oberen Frequenzbereich viel früher (also bereits bei höheren Bitraten) abschneidet als der LAME-Komprimierer. Je weniger kbps, je weniger Höhenanteile. LAME im Gegensatz versucht immer dann, wenn diese Höhenanteile relativ stark (also laut) sind, diese noch zu berücksichtigen. Deshalb macht bei niedrigen Bitraten eine Taktfrequenz von 44,1kHz ja auch gar keinen Sinn mehr nach dem sog. "Shannonschen Abtast-Theorem". Klar, da ist verdammt viel Physik, Hörakustik und eben sog. Psychoakustik mit im Spiel (vor allem dort, dass man das, was das menschliche Ohr in der Komplexität nach Gehörakustischen Grundsätzen nicht wahrnehmen kann, wegläßt). Das weiß man alles seit Jahrzehnten, nur die praktische Umsetzung ist immer das Problem, so schnell geht's halt nicht. Der LAME-Komprimierer wird immer noch weiterentwickelt. Aber Physik hin Biomechanik im Ohr her: man kann auch nicht wegdiskutieren, dass es im Highend-Bereich Effekte gibt, die man mit all diesen Dingen nicht mehr erklären kann, obwohl die Effekte, was bessere Klangqualität angeht von geschulten Ohren immer wieder, also reproduzierbar, herausgehört werden können. Das ist vergleichbar mit alternativer und der Schul-Medizin. Es mag also Effekte geben - auch bei den Komprimierern, die nicht erklärbar aber vorhanden sind.
Wenn jemand z.B. hier behauptet, er nutzt FLAC weil ihm die Umsetzung ins MP3 zu lange dauert, der hat entweder ein Uralt-LAME oder Orig-MP3 im Einsatz oder einen verdammt langsamen Rechner. Ob die Umsetzung einer CD mit extrem hohen Lesegeschwindigkeiten von Vorteil ist wage ich ebenfalls sehr stark anzuzweifeln. Lieber langsam und dafür sauber gelesen. Alles was fehlerhaft gelesen wird von der CD wird bekanntlich auch fehlerhaft umgesetzt im Komprimierer.
Selbst das Orig-MP3 war bei 256kbps vor 5 Jahren schon ganz ordentlich aber dennoch höre ich an einer entsprechenden Kette einen deutlichen Unterschied zum heutigen LAME mit 256kbps-VBR (VBR=1, Q=0). Tonal passt es, darum geht es nicht aber die räumliche Abbildung in Breite und erst recht in die Tiefe macht den Unterschied. An einer entsprechenden HIFI-Kette merkt man den Unterschied erst recht zur SACD, da insgesamt die Abstände noch größer und damit deutlicher erfassbar (hörbar) sind. Der orchestrale Aufbau (Breite, Tiefe) bei einem klassischen Musikstück oder bei einzelnen Instrumenten (Geige, Oboe, Dobro) die für mich immer kritischen Tonlagen der hohen Obertöne lassen halt nun mal z.B. eine Geige eher weich oder eben hart klingen. Das bekommt man aber nun mal bei einer Anlage, die um 2000 Euro kostet nur noch unwesentlich mit.
Mein COWON X5, der bekanntlich immer noch zum besten zählt, was klanglich je an mobilen Spielern gebaut wurde, kann den Unterschied zwischen sehr gutem MP3 und FLAC nicht rausarbeiten. Die Elektronik im Gerät ist selbst an einer 10.000 Euro-Kette (Verstärker/Lautsprecher) zu schlecht. Vielmehr höre ich hier natürlich die Schwachpunkte des COWON X5 durch und die sind prägnanter als der Vergleich zwischen FLAC/MP3 wenn der entsprechende CD-Player dazu noch parallel läuft. Manches was geschrieben wird, kann ich somit beim besten Willen nicht nachvollziehen. Einen Highend-FLAC Player habe ich nicht, da gibt's so oder so überhaupt nur ein paar Geräte soweit ich weiß. Den Laptop an die Anlage anschliessen entspricht auch nur einem Billigplayer, da die Soundkarten bei hohem Anspruch nicht viel taugen.
So gesehen hast Du vielleicht recht wenn Du schreibst "... die man aber nicht hört." Das "man" gilt für Dich und darauf kommt es bei Dir an. Verallgemeinern kann man es nur bedingt.
Fakt ist auch: Der Zugewinn an "Brauchbarkeit" (das engl. Wort "Usability" passt für mich noch besser) von MP3, was Einsatzfähigkeit, Laufzeit bzgl. der Datenträger und die Portabilität angeht ist massiv höher als bei jeder CD. Deshalb ist MP3 nicht mehr aufzuhalten. Wir hatten denselben Effekt Mitte/Ende der 80er als es um CD/LP ging. Die CD war der LP weit überlegen, was die Handhabung anging, die ungeliebten Knackser waren weg und die CD ist bei weitem nicht so empfindlich (Kratzer). Der "kristallklare Sound" war angesagt. Selbst Musikproduktionen wurden dem Medium angeglichen. Deshalb klang bzw. klingt eine entsprechende LP heute trotzdem noch "besser" für meine Ohren aber eben nicht an einer 1000 Euro-Anlage.
Wir brauchen uns aber insgesamt keine Sorgen machen: Lady GaGa klingt selbst mit 128kbps noch ausreichend gut. Die Produktion ist so dermaßen in der Begrenzung und mit anderen psychakustischen Modellen schon bei der Aufnahme "verbogen", dass es eh um keine Details in der Musik mehr geht. Dynamik findet sich bei solchen CDs sowieso keine mehr. Dynamik ist übrigens der Unterschied zwischen leisen und lauten Passagen und nicht einfach nur: tolle Dynamik, alles ist super laut.
Gruß, Rounder6

Veröffentlicht am 12.11.2009 21:40:10 GMT+01:00
Markus Ewald meint:
Ich schliesse mich dem ursprünglichen Autor an. Ich habe noch nie einen Song zum Download gekauft (wohl aber genug CDs über die Jahre um damit zwei Türme bis an die Zimmerdecke zu bauen.) Solange es keine Songs in einem verlustfreien Format gibt wird sich daran nichts ändern.

Mir geht's um die Archivierung: einen verlustfrei komprimierten Song kann ich immer wieder in andere (verlustfreie) Formate konvertieren ohne Qualität zu verlieren. Mit weniger als Perfekt gebe ich mich da nicht zufrieden.

Unterscheiden kann ich mit normaler Consumer-Hardware (Sennheiser HD-650 an Audigy X-Fi Platinum) noch bis 192 kbit/s mp3 vs. FLAC/Original.

Als Kunde sage ich aber, dass ich mindestens CD-Qualität will. Wenn sich andere mit weniger zufrieden geben finde ich das schade, aber muss wohl akzeptieren, dass ich dann zur Minderheit gehören. Ich kann mir andererseits aber auch nicht vorstellen, dass ein wenig mehr Bandbreite und Speicherplatz für FLACs ein wesentliches Problem für die Anbieter darstellt.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 29 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in mp3 downloads Diskussionsforum (666 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  246
Beiträge insgesamt:  707
Erster Beitrag:  24.10.2009
Jüngster Beitrag:  01.07.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 20 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen