Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Kunden diskutieren > mp3 downloads Diskussionsforum

Wann gibt es endlich FLAC?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
76-100 von 840 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.08.2010 13:52:49 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.08.2010 14:12:44 GMT+02:00
Daniel K. meint:
"Juno bietet nicht nur WAV an, sondern auch FLAC. Sobald man die Titel im WAV-Format gekauft hat, bekommt man rechts die Möglichkeit optional die gekauften Titel als FLAC herunterzuladen."

Was eigentlich aber auch totaler Quatsch ist, paar Euros mehr auszugeben für WAVE, obwohl man auch mit dem FLAC-Frontend, FLAC wieder in Original-WAVE zurückwandeln kann.

Was ich übrigens auch als den entscheidend großen Vorteil gegenüber verlustig-komprimierten Formaten wie MP3 empfinde.

Ob die hörbaren Qualitätsvorteile zu gut codiertem 320kbps-MP3 nun so entscheidend ist, ist gar nicht unbedingt die Frage (und kommt sicher auch noch auf die Charakteristik der jeweiligen Musik an).

Die Frage ist vielmehr wie lange MP3 noch aktuell und führendes Format bleiben wird.

Lossless-Formate, bzw. zumindest FLAC, kann ich jederzeit in Original-WAVE zurückwandeln, und diese WAVE-Datei dann wieder in jedes gewünschte oder neue Format wandeln (und dauert mit dem FLAC-Frontend auch keine zwei Minuten).

MP3 ist aber nur MP3, und aufgrund der Kompression auch nicht wirklich wandlungsgeeignet - für mögliche zukünftige Formate.
Und dank 2- oder 4-TB-HD-Größen eigentlich auch längst überflüssig.

Und dafür so viel Geld zu investieren und kaum entscheidend gegenüber der CD zu sparen (Vieles kriegt man als CD im Marketplace oder bei Ebay locker unter 10 €, und FLAC kostet ja auch nur wenig mehr als MP3 in den Shops die's anbieten).

MP3-Kauf ist für mich so sinnvoll wie 10 € für einen 13x18 cm Fotoabzug auszugeben, wenn ich das Foto-Negativ für 12, 15 oder sogar 6 € kaufen könnte.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.08.2010 09:49:01 GMT+02:00
Hendrikje meint:
Viele Leute hören sowohl von der Ausstattung als auch vom Gehör her keinen Unterschied zwischen 128kb/s MP3s und AudioCDs. Im Durchschnitt wird ab 176kb/s (Durchschnittswert in einem Hörtest mit mehreren 1000 Teilnehmern) kein Unterschied mehr wahrgenommen. Und das, wenn die Hörer sich darauf konzentrieren.
Es ist einfach sinnvoller hier den Bedürfnissen der Masse nachzugehen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.08.2010 14:11:23 GMT+02:00
Michael Busch meint:
Tolle Antwort. Aber ich stimme GS vollkommen zu. Es geht hier um Qualität und den Unterschied hört man nun einmal sehr deutlich. Wer mal bei Linn-Records vorbei schaut wird sehen, daß CD-Qualität als WMA oder FLAc nur 11 Euro kostet. Das ist ein preis der für die Qualität durchaus OK ist.

Veröffentlicht am 21.08.2010 19:00:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.08.2010 19:01:26 GMT+02:00
Daniel K. meint:
"Es ist einfach sinnvoller hier den Bedürfnissen der Masse nachzugehen."

Volle Zustimmung.
Aber ein bisschen Selbstverarsche seitens der Kunden bleibt es schon, Geld für etwas Minderwertiges auszugeben (auch wenn es einem reichen sollte), wenn man für minimal mehr schon das Beste bekommen kann.

Also ich würde mir bestimmt auch keinen japanischen Mittelklassewagen kaufen (der mir auch völlig reichen würde), wenn ich für 'nen Tausi mehr die beste Staatskarosse haben könnte.

Veröffentlicht am 21.08.2010 19:44:31 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.08.2010 19:45:07 GMT+02:00
Marvin S. meint:
Ich bin definitiv auch für Flac-Musikdateien bei Amazon. Der Qualitätsunterschied kann EINIGES her machen, gerade für Musikliebhaber. Es ist schade, dass das der Masse wohl nicht so wichtig ist...

Veröffentlicht am 22.08.2010 10:21:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.08.2010 10:26:49 GMT+02:00
Deckard meint:
Es gibt zahlreiche (Blind)Tests die zeigen, das der Unterschied zwischen qualitativ hochwertigen MP3s und FLAC oder WAV für einen "normalen" Menschen und die meisten derjenigen die glauben sie seien audiophil, nicht nachweisbar ist.
Die Behauptung MP3s seinen prinzipiell schlecht, also minderwertig, ist definitiv Unsinn. Wenn jemand sein Downloads jedoch per Handy(-Lautsprecher) hört, DANN ist diese Urteil sicher gerechtfertigt. Hier macht es sicher keinen Unterschied ob man 64kb/s oder 320kb/s verwendet, beides klingt gleich besch....

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.08.2010 15:18:27 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.08.2010 15:31:06 GMT+02:00
Daniel K. meint:
Wie gesagt:

Es geht auch nicht nur um den Klang, sondern halt auch um das Potential.

FLAC kann man in WAV zurückwandeln, und damit kann man sich jederzeit z.B. standardkonforme Audio-CDR brennen und sich jedes x-beliebige andere Format in jeder x-beliebigen Auflösung heraus rändern.
Ebenso wie WAV für professionelle Mediengestaltungsweiterverwendung taugt.

Das ist wie bei den Bildformaten TIF (unkomprimiert) und GIF (superkomprimiert):
Ein hochaufgelöstes TIF kann ich jederzeit in ein "schmales" GIF umwandeln. Umgekehrt aber nicht.

D.h. mit FLAC kaufe ich für 2 € pro Album mehr nicht nur ein verlustfreies Dateiformat, sondern auch einiges an Verwendungsmöglichkeiten mehr.
Also MP3 bekomme ich quasi ja mit dazu (FLAC > WAV > MP3).
Ebenso wie Audio-CD (FLAC > WAV > CDR).

Sprich MP3-Kauf ist vergleichsweise teuer oder überteuert.

Veröffentlicht am 23.08.2010 06:12:12 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.08.2010 18:00:01 GMT+02:00
Daniel K. meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 24.08.2010 12:20:23 GMT+02:00
Roland Pirker meint:
Ich bin der Meinung, dass man für die jeweilige Aufgabe das passende Format wählen sollte. Für komprimierte Chart-Mucke ist MP3 vollkommen ausreichend. Da möchte ich gar keine gigantisch großen Files, die mir die Festplatte zukleistern. Wenn es in den anspruchsvollen, audiophilen Bereich geht, ist sicher FLAC erste Wahl. Aus Prinzip will ich mir AAC auch in der Lossless Version nicht antun.
Somit bin ich nicht der Meinung, dass FLAC tot ist. Im privaten Bereich wird es häufig für die verlustfreie Archivierung von CDs verwendet und auch kommerzielle Angebote verwenden es zunehmend. Z.B. bietet B&W mit seiner "Society of Sound" FLACs direkt aus dem Mischpult sogar mit 24 Bit an. Diese Qualität schafft keine CD!!
Auch das qualitätsvolle Abspielen der Files auf der Anlage ist keine Hexerei: einfach externen DAC zwischen PC und Anlage hängen (gerne auch kabellos über Squeeze-Box) und schon ist die digitale HQ-Jukebox Realität.

Veröffentlicht am 24.08.2010 21:54:41 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.08.2010 02:21:55 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.08.2010 02:35:53 GMT+02:00
Daniel K. meint:
"und bei den normalen CDs Standart."

Wie meinst du das mit "Standart"?

Wegen Apple? Oder Final Cut?

Spezial-Formate gibt's ja einige.

Vorteil von FLAC ist auf jeden Fall der Anfangsbuchstabe, nämlich "F" für "Free", d.h. das Format ist lizenzfrei.
Und wird deshalb auch von mehreren Programmen unterstützt, v.a. auch von Top-Encodern wie EAC.

Ansonsten weiss ich auch nicht, was andere Formate so als Decoder anbieten, und wie gut die sind.

Im FLAC-Frontend geht das superzügig, und dauert keine zwo Minuten ein Album wieder in WAV zurückzuwandeln.

Von AIFF-Decodern hab' ich bis jetzt noch nix gehört - bin aber in dem Apple-Ding auch nicht weiter tief drin (die das Format wohl eher zu featuren scheinen).

Ich frag' mich grad: Ist AIFF überhaupt ein komprimiertes Format?
Oder nur eine bestimmte (genauso große) WAV-Umwandlung?

Ich kenn's auf jeden Fall nur von Final Cut Pro.
Und hab' die sonst noch nie einzeln als File gesehen, ausser vielleicht auf irgendwelchen Sound-Datenbank-CD's.
Glaub' unkomprimiert, oder?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.08.2010 10:59:09 GMT+02:00
A. Garbotz meint:
Zur Info: Die MP3's haben hier inzwischen meist ne Bitrate von 256kbit/s, geht also vollkommen in Ordnung. Ich selber bin zwar auch mehr Fan von 320er Raten, aber die Datein wären dann auch schon wieder enorm groß für Amazon.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.08.2010 14:55:57 GMT+02:00
Kevin Wolf meint:
FLAC ist verlustfrei, MP3 ist verlustbehaftet.
Ob das jeder hört, sei mal dahingestellt. Ich bevorzuge dennoch eine verlustfreie Version, die mir die freie Entscheidung lässt, ob ich sie dann evtl. zusätzlich noch verlustbehaftet (z.B. für unterwegs oder im Auto, wo man eh Nebengeräusche hat) speichern will.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.08.2010 16:35:02 GMT+02:00
Axel K. meint:
Bin ein absoluter Fan von FLAC, eine gute Möglichkeit auch CDs zu archivieren - die halten leider nicht mal so lange wie eine gepflegte LP. Es geht gar nicht nur um den audiophilen Bereich. Man könnte ja auch WAV verwenden (der Speicherplatz ist heutzutage ja wirklich kein Problem mehr), nur das kann man eben nicht "taggen" (Information dazuspeichern).
Vorteile: freies Format, Infos, (mit foobar2000 - player sogar z.b. verschiedene genres), super Qualität, mittlerweile von allen gängigen playern verarbeitet (software), Zukunft: sollte es ein Mal kein mp3 mehr geben sondern irgendein Standardzukunftformat, dann kann man vermutlich wieder nur mit Verlust umwandeln und das von einem Verlustformat also zweimal Qualitätsverlust...
Nachteile: viel Speicherplatz, Zukunft? wird es das format ewig geben?, wenig Geräte (hardware), am Anfang gewöhnungsbedürftig falls man selber umwandelt

Es ist ähnlich wie bei Fotos - wenn Du ein Mal ein komprimiertes Format hast, dann kannst Du kein Poster mehr daraus machen. warum sich also freiwillig Möglichkeiten verbauen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.08.2010 16:57:31 GMT+02:00
Daniel K. meint:
"Nachteile: viel Speicherplatz, Zukunft? wird es das format ewig geben?"

Speicherplatz ist wurst und "ewig geben" ist auch wurst, weil ja in WAV zurückwandelbar.

Und WAV wird's wohl noch ewig geben (d.h. es würde einer kompletten Ton-Technik-Umstellung bedürfen, da ja fast überall noch mit WAV gearbeitet wird, egal ob bei Keyboard-Sounds, Tonträgern, oder Filmen) - was ja auch das Smarte an FLAC ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.08.2010 11:33:15 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 31.08.2010 11:34:18 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.12.2010 22:54:54 GMT+01:00
ThX11 meint:
Und gerade die Sache mit dem "nicht durchsetzen" ist unsinn. Jeder heute verfügbare Mp3 Player unterstützt Flac nativ. Da flac eben OpenSource ist und die Community keine Werbespots drehen lässt kennt es nur kaum einer, nur die Audiofanatiker unter uns. Und die möchten endlich vollständige Musik kaufen, und keinen zu 90% beschnittenen, auf psychoakustik getrimmten mist

Wer einmal flac gehört hat will nie wieder was anderes haben. Diese Klarheit bei Rock, selbst die leisesten Geräusche sind noch wahrnehmbar, das Schlagzeug und die Gitarrensolos bleiben erhalten wie sie sind und man kann ein Lied 10 mal hören und jedes mal was neues im Frequenzbereich erkennen was einem bei mp3 Aufnahmen nie aufgefallen ist (Ah da singt ja jemand als zweitsänger mit) ^^
Ich verstehe Amazon wenn die sagen würden "FLACs brauchen aber mehr Speicher". Eine Flac Datei mit dem Musikstil Metal ist wirklich bis zu 40 MB groß, wo eine Mp3 nur 12 MB groß ist, ja. Dafgür kommt flac bei einfacher Musik wie Pop oder Hip Hop mit 70 % kompressionsleistung schon gut an die mp3 heran. Was nutzen einem super Boxen wenn die Musik komprimiert ist?

Veröffentlicht am 27.12.2010 13:15:51 GMT+01:00
Möhre meint:
"FLAC braucht viel Platz"
- das ist so nicht ganz korrekt. Vergleicht mal einen aktuellen Topsong (bei dem üblicher Weise die Waveform ein einziger Block ist, weil kaum Dynamik vorhanden ist) in 320k MP3 vs. FLAC. Da sind oft nur noch ein paar MB zwischen.
- Amazon stört das eigentlich am wenigsten, die betreiben riesige Serverclouds, die sie selber an Großkonzerne vermieten. Die schalten nur noch ein paar Festplatten-RAIDs dazu, welche im schlimmsten Fall Anschaffungs- und Wartungskosten verursachen. Ich glaube nicht, dass das am Jahresabschluss irgendwo auffällt. Der Übergang findet wie bei allen anderen Formaten eh fließend statt.
- Was kostet den Privatuser heutzutage Platz? Bei Festplatten bekommt man für 10€ mehr teilweise bis zu 500GB oben drauf.
- Wenn man nicht soviel Kapazitäten auf seinem Mobilgerät hat, kann man sein FLAC halt in etwas platzsparenderes wandeln - wäre nur schade.

"Den Unterschied hört eh niemand"
Ich bezahle einen Preis, der dem CD-Preis meist identisch ist, erhalte jedoch mindere Qualität die mich auch oft noch mit DRM nervt. Das sehe ich nicht ein!
- Es ist ein enormer Unterschied, ob man zu Hause irgendwelche Brüllwürfel, HIFI-Komoponenten oder Studiomonitore zum hören nutzt. Auch unterwegs sind die Kopfhörer sehr entscheidend. In jedem Fall ist die Qualität des Audioausgangs zu berücksichtigen. Wer mit dem Rechner hört, sollte auch auf die "soundkarteninterne" Mischungsauflösung schauen. Ebenfalls gibt ja immer Spezis, die den Rechner auf 25% Volume stellen und den Verstärker dann auf 90% aufdrehen, was ein deutlich schlechteres Ergebnis erzeugt, als umgekehrt - bei SPDIF besonders narrisch.
- Es gibt ebenfalls Leute mit gutem und schlechtem Gehör. Dies ist auch oft abhängig vom Alter. Hierzu kommt noch, ob man geschult ist zu hören oder auch nicht. Die Musiker/Studiomenschen unter euch, werden den Unterschied eher hören, als die reinen Kosumenten.
- Tatsächlich höre ich selbst den Unterschied einer 320kbit MP3 CBR 2Pass oft nicht zu der entsprechenden FLAC. Leider habe ich jedoch festgestellt, dass sich KEIN MP3-Shop die Mühe macht so (zeit-)aufwendig zu komprimieren, womit das verkaufte Material gefühlt in der Qualitätsecke 160kbit rumeiert.

"FLAC wäre zusätzlicher Aufwand zu MP3"
- Falsch! Speichere einfach alles in FLAC und du kannst nahezu jedes andere Format daraus in Sekundenbruchteilen erstellen - mit allen Metainformationen! (z.B. FLAC2MP3 ist ein virtuelles Dateisystem für Linuxbesitzer/Servereigentümer, welches on-the-fly deine FLAC in jedem MP3-Format ausspielt).

"Warum soll ich FLAC speichern, wenn ich auf meinem iPod eh nur MP3 hören kann"
Was Steve will und toll findet ist Gesetz?! ;) Schwimme gegen den Strom - dann wirst du Neues erfahren!
- FLAC ist zeitlos. Sollte jemals ein besseres Lossless-Format erscheinen, wird es einen Koverter geben, der deine vorhandene Sammlung umwandelt (lossless versteht sich)
- FLAC kann heutzutage schon in jedes andere Format nahezu ohne Zeitverlust gewandelt werden.
- Du kannst auf deinem iPod bestimmt auch AppleLossless hören - wandle deine FLAC dochmal in das um!

Ergo:
Wenn du mit deinen Brüllwürfeln und Youtube 128kbit MP3 Bootlegs zufrieden bist, gehe NIE NIEMALS mit einer Original-CD deines Lieblingskünstlers in einen HIFI-Laden, "Jupiter" oder "Mediadiscount" um dich vor 500 Euro und teurere Lautsprecher zu setzen und deine CD zu hören. Du wirst zu Hause nicht mehr glücklich sein! Das meine sehr ernst!!!
Allen anderen, die gerne mal einen Ohrgasmus hätten, möchte ich genau dies raten. Einen Vorgeschmack bzw. die HIFI-Anlage des kleinen Mannes gibt es auch für weniger Geld z.B. mit einem Sennheiser HD 25 C II SVS Kopfhörer oder Technics RP DJ 1210 E S DJ Kopfhörer silber.

Achja - @AMAZON - wann gibt es endlich FLAC im Shop?!

Veröffentlicht am 29.12.2010 03:37:02 GMT+01:00
Kindle-Kunde meint:
Seh ich genauso, her mit FLAC!
Und da wo möglich auch in 96 kHz 24 Bit!

Veröffentlicht am 29.12.2010 18:25:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.12.2010 19:24:48 GMT+01:00
Xander meint:
Ich verstehe auch nicht warum amazon keine 320 kb/s MP3s anbietet.

Dancetunes und hardstyle.com bieten auch 320KB/s files an. Bei hardstyle.com kann man auch WAV files kaufen. 256 KB/s ist noch I.O. aber ich hätte gerne 320Kb/s.

Eine wählfunktion währe nicht schlecht wo man zwischen 320 MP3/ WAV/ oder flac wählen kann. Aber das ist natürlich wieder aufwand für die IT bei amazon :(

Veröffentlicht am 29.12.2010 21:55:38 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.12.2010 22:03:36 GMT+01:00
Michael meint:
Wenn es die Downloads lossless (WAV oder FLAC, am besten getaggtes 24 bit FLAC direkt aus dem Studio) geben würde, würde ich mir vielleicht auch online Musik kaufen. Es geht überhaupt nicht um die Transparenz von MP3 (darum, ab welcher Bitrate und ab welchem Preis der Hifi-Anlage man einen Unterschied zum Original hört). Es geht einfach um die Generationsverluste, die im Laufe der vielen Jahre, die eine Musiksammlung besteht und aufgebaut wird, anfallen (können).

FLAC ist ein asymmetrischer Codec, d.h. der Rechenaufwand fällt beim (einmaligen) Codieren an, das Decodieren geht auch auf schwacher Hardware extrem schnell und ist aufgrund der Ganzzahlarithmetik auch mit günstigster Hardware machbar. MP3 kann von FLAC gestreamt werden, d.h. für diejenigen, die Musik nur für mobile Player o.ä. kaufen und nur auf kleine Dateigrößen aus sind, kann ein FLAC beim Download in Echtzeit in MP3 (oder ein beliebiges anderes Format) umgewandelt werden, ohne dass Amazon unterschiedliche Versionen ablegen müsste. Technisch alles kein Problem.

Ich höre verschiedenste Musikrichtungen, Pop, Rock, House und Klassik. Ich bin zwar in der MP3 Generation groß geworden und habe als Kind mit dem 56k-Modem mp3s von Na*ster gezogen, für 5 Pfennig/Minute etwa vergleichbar teuer wie eine CD zu kaufen ;-) Für mich gehört MP3 allerdings auch in diese Zeit. Ich habe schon vor ein paar Jahren angefangen meine CDs alle als Wave auf Festplatte zu archivieren (wenn Wave nur irgendwelche tags unterstützen würde...) FLAC kam da gerade richtig. Es lässt sich sehr schnell encodieren, braucht nur noch die Hälfte an Speicherplatz von Wave und lässt sich mit Mp3tag (nachträglich) automatisch über freedb taggen inklusive Coverart. Dazu die Gewissheit, dass ich in 10 Jahren, wenn ich mir eine 10 000 EUR HIFI-Kette leisten möchte, die Musik nicht nochmal neu besorgen muss sondern genauso verwenden kann.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis FLAC sich auch bei Amazon durchsetzt. Hoffentlich früher als später...

Veröffentlicht am 31.12.2010 22:35:16 GMT+01:00
Kunde meint:
Ich war auch mal mp3-Fan. Da waren Speicherplatz und Bandbreite teuer und ich war froh, meine 500 CDs auf eine 60GB Festplatte zu kriegen, die damals schlappe 500 DM gekostet hat.
Jetzt sind die Zeiten andere, und ich möchte die beste Qualität. Nicht für unterwegs, aber für zuhause, wo das Herz aufgeht, wenn die Squeezebox die FLACs in erfrischender Qualität abspielen.

Veröffentlicht am 02.01.2011 03:02:21 GMT+01:00
Rounder6 meint:
Hallo Leute,

ich weiß nicht, ob's an Amazon selbst liegt. Ich denke Amazon würde FLACs verkaufen wollen.

Aber: geben die Plattenlabel FLAC frei zum Verkauf? Die Antwort dürfte "nein" sein - noch.

Der Grund scheint sehr plausibel: Die Verkäufe der CDs geht dramatisch zurück. Ob nun MP3 das Maß aller Dinge ist sei mal dahingestellt; das wurde zu Genüge diskutiert und dass FLAC unkomprimiert ist, also CD-Qualität hat, wissen wir auch.

Entscheidend dürfte sein: Die CD dürfte aussterben wenn Amazon mit FLAC weltweit anfangen würde. Die Hardwarehersteller wären gezwungen, FLAC als Format in die CD/DVD/MP3-Player & Handies mit einzubauen, einige Spieler & Streamer können es ja schon. Wenn (zu wenig) Speicherplatz kein Grund mehr ist, gäbe es erst recht keinen Grund mehr die CD zu kaufen.

Jetzt haben wir aber noch ein weltweites Kompatibilitätsproblemchen - itunes. Egal was wir hier diskutieren (itunes ja oder nein), itunes ist nunmal weltweit eine "Bank" und FLAC geht da halt nicht. Ich glaube halt auch, dass Apple hier auch ein Wörtchen mitreden dürfte in der Welt der großen Bosse an deren "Stammtisch".

Amazon würde sofort mit der Umwandlung ins FLAC-Format und dem Verkauf beginnen - da bin ich mir sicher. Man merkt es ja an dem Blog, dass FLAC-Fans sofort kaufen würden aber von MP3 die Finger lassen.

Über kurz oder lang ist das unkomprimierte Format wieder die Zukunft, FLAC könnte sich dann zum etablierten Standard entwickeln. Wenn die Zeit reif ist kommen die Plattenfirmen auch drauf, das Geschäft bei der MP3-Generation (also bei denjenigen, die die CD erst gar nicht anfassen) nochmal zu machen - was sollen/wollen sie denn sonst machen? Vom Marketing her ein gefundenes Fressen - eben wegen der besseren Qualität. Dass die meisten mobilen Player den Unterschied gar nicht hörbar machen können ist nicht deren Problem.

Für mich alles nur noch eine Frage der Zeit. MP3 als Format wird aber ebenfalls überleben, so meine Meinung.

Gruß, Rounder6

Veröffentlicht am 02.01.2011 13:47:28 GMT+01:00
A. Horche meint:
Das Problem Flac ist eigentlich hausgemacht, bei Preisen von ~ 1Eur pro MP3 Song oder ~8Eur pro Album ist das einfach nicht möglich eine preislich gute Lösung anzubieten, denn es gibt einige Shops die Wav o.ä. anbieten, jedoch sind die Preise dementsprechend hoch, d.h. bis zu 100% Aufschlag gegenüber der MP3, das heisst, für einen Song 2Eur oder das Album 16Eur, wer lädt sich denn da noch etwas?? Die CD-Preise würden da mehr locken, die liegen ja oft um die 10 - 15Eur !
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in mp3 downloads Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  280
Beiträge insgesamt:  840
Erster Beitrag:  24.10.2009
Jüngster Beitrag:  Vor 2 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 27 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen