Kunden diskutieren > klassik Diskussionsforum

Über Nutzen und Frommen des Anklickens bei Amazon


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-12 von 12 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.03.2012 15:17:42 GMT+02:00
Wahrscheinlich habe sich schon viele über das Anklickverfahren bei Amazon geärgert, wenn das positive oder negative Anklicken als Missbrauch empfunden wird. Zwar ist bei Amazon eine interne Bekämpfung von Missbrauch vorgesehen, jedoch habe ich meine Zweifel, dass Regelungsgehalt und Ergebnis zufriedenstellend sind.

Offenbar gibt es über singuläre Erscheinungen hinaus sogar Klickgemeinschaften, mögen diese sich ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten gebildet haben. Aus gegebenem Anlass halte ich eine Diskussion über das Problem mit konkreten Lösungsvorschlägen für angebracht. Zuvorderst möchte ich meine eigenen Gedanken einbringen, über die man ggf. diskutieren mag.

Zwischen einzelner Rezension oder Teilnahme am allgemeinen Diskussionsforum sollte unterschieden werden.

1. Vereinzelte Rezension über ein bestimmtes Produkt

Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, dass der betroffene Rezensent durch Anklicken jeweils eine Namensübersicht erhält, aus der sich ergibt, wer positiv oder negativ angeklickt hatte. Revanchen im Guten wie im Schlechten wäre aber der Boden genährt. Daher meine ich, dass eine positive oder negative Stimmabgabe nur zugelassen werden soll, wenn der stumme Kritiker den konkreten Artikel selbst bei Amazon gekauft hatte.

Ohne diese Einschränkung sollte es aber möglich bleiben, eine Rezension zu schreiben. Der Rezensent tritt mit einer solchen Maßnahme aus der Anonymität heraus und stellt sich der Diskussion. Gegner, die nicht den Artikel bei Amazon gekauft hatten, können sich in Fußnoten erklären oder eine gegenteilige Rezension schreiben. Für positive Resonanzen gilt das Entsprechende.

Als Unterfall könnte angesehen werden, dass ohne diese Einschränkung auch stumm mit "ja" gestimmt werden kann. Diese Stimmabgabe sagt in ihrer Konsequenz nur aus, dass sie der konkreten Rezension folgt und zusätzliche Angaben entbehrlich erscheinen. Wer aber mit "nein" stimmt, sollte sich bekennen und erklären müssen. Wer etwas anderes aussagen will, muss dies auch begründen. Das gebietet schon der Anstand.

2. Anklicken im allgemeinen Diskussionsforum

Hier sollte die Kaufpflicht nicht zur Bedingung gemacht werden, ein stummes Anklicken aber nur möglich sein, wenn der Betreffende bereits selbst zu dem Diskussionsthema einen begründeten Beitrag geleistet hat. Es stellt sich aber die Frage, ob bei einem negativen Anklicken die Namen sichtbar gemacht werden sollen.

Was ist die Meinung der Runde?

Veröffentlicht am 28.03.2012 20:00:57 GMT+02:00
Jakob Balde meint:
Sehr geehrter Herr Kaiser,
ein wenig Spaß soll die Sache ja auch noch machen und leicht bedienbar soll es auch sein.

Veröffentlicht am 28.03.2012 20:28:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.03.2012 20:45:06 GMT+02:00
Brasier meint:
Guten Abend Herr Kaiser,

Tja, Herr Balde spricht von Spaß,
Richtig!
aber....
Spaß macht es erst - wen man sieht
wer die Handküsse Schickt, oder wer die Keule schwingt.
Sonst ist's, so das auch, ein vorbeikommender
mal schnell, in die Suppe spuckt
und
dies verfälscht doch auch das Resultat?

Bewertungen sind Legitim, plus wie Minus
aber nicht Anonym Bitte.....

Schließlich stellen wir unsere Person
mit echtem Namen oder Pseudo
auch in die Öffentlichkeit.
Bewertungen sind ja Eigentlich auch
ein teil des Dialogs.

Wahrscheinlich will Amazon auch Platz schaffen
denn bei 3 Guten Bewertungen und 12 Negativen
würde wahrscheinlich der Platz pro Thread nicht ausreichen.
H.B.
Ps.
Sonst st es mir eigentlich Egal, ich schreibe für den Dialog
nicht für Rabattmarken.....
Herzlichen Gruß
Brasier

Veröffentlicht am 28.03.2012 21:22:38 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 15.07.2012 14:33:52 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 28.03.2012 23:28:39 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.03.2012 23:29:53 GMT+02:00
Guten Abend allerseits,

mir geht es nicht darum, die Welt von Amazon zu verändern, aber es kann nicht schaden, über gewisse Dinge nachzudenken - das kann sich lohnen. Es bleibt jedem unbenommen, sich als Teilnehmer einer Spaßgesellschaft zu verstehen, nur wäre es von Erlebniswert, wenn sich die Späße durch witzigen Einfallsreichtum irgendwie auszeichnen würden. Ich lache auch gern und viel. Wer aber seinen vorgeblichen Spaß nur selbst versteht, gibt wenig Anlass zur Freude. Eine Phantomdiskussion mit einem Spaßpartner ist bei fehlendem Einfachsreichtum ebenso reine Zeitverschwendung, wie sachlich erscheinende Beiträge bei fehlender Ernsthaftigkeit nutzlos sind. Dann kann man doch gleich das Diskussionsprogramm abschaffen.

Wenn ich jedenfalls eine mir fundiert erscheinende Rezension mit gewissem Arbeitsaufwand schreibe und kurz darauf eine graue Eminenz Nein anklickt, muss ich mich "ernsthaft" fragen, worin hier der Spaß bestehen soll. Ich schreibe für Menschen und diskutiere mit Menschen, und was ich von anonymen menschlichen Reaktionen halte, möchte ich hier besser nicht wiedergeben. Selbst bei Partnerinnen und Partnern, die wie ich unter einem Pseudonym auftreten, ist das anders, weil sich im Verlauf der Diskussion eine gegenseitige Wertschätzung ergibt, bei der der authentische Name an Bedeutung verliert. Aber bei einer Offenlegung im genannten Sinne weiß man besser, woran man ist. Das anonymisierte Anklickverfahren erscheint mir menschlich unerträglich.

Ich wünsche eine angenehme Nachtruhe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.03.2012 14:01:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.03.2012 16:01:08 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Lieber Herr Kaiser,

....Ihre Vorschläge sind zwar gut,aber,-wie ich meine-,wenig praktikabel. Ausserdem auch für Amazon schwer durchführbar.
Denn jeder kann sich so viele Emailadressen anlegen wie er will,-jeder Nutzername kann in Sekunden geändert werden.

Am besten wäre es sicher,diese ganze Anklickerei abzuschaffen! Dann gibt's zwar keine Bestätigung,dass der Beitrag oder die Rezension gut angekommen und nützlich ist,-aber anstatt anonym klicken zu können,müsste jemand seine gegenteilige Meinung in einem Beitrag ausdrücken. Müsste sich dann mehr Mühe geben,als nur einen Unnützklicker zu betätigen. Es könnte andererseits dem Urheber des Beitrags freundlicherweise geantwortet werden,dass er sehr gut geschrieben hat,-was ja auch nicht oft vorkommt.

Viele Grüsse,-und vor allem ärgern Sie sich nicht darüber,-das ist reine Nerven-und Zeitverschwendung!

I.M.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.03.2012 17:49:35 GMT+02:00
Liebe Frau Mart,

vielen Dank für Ihr Schreiben. Die Möglichkeit der Namensänderung ist mir nicht ganz unbekannt, habe ich doch früher einige Rezensionen unter anderen Namen geschrieben, bis ich dann dem aktuellen Pseudonym treu geblieben bin. In der Tat wird Amazon sein Programm für Kundenrezensionen nicht ändern, da müsste wohl mehr passieren - wahrscheinlich nimmt man lieber auch eine gewisse Fluktuation in Kauf. Meine Vorschläge halte ich allerdings nicht für kompliziert. Auch das Problem von Namensänderungen könnte man ohne Schwierigkeiten unterbinden oder erschweren. Ich kann mir auch gut die handvoll Personen vorstellen, die im Trüben fischen. Diese bestätigen mit ihrem erbärmlichen Verhalten meine Einschätzung. Vielleicht konnte ich ihnen wenigstens damit ein bisschen Freude in ihrem traurigen Dasein machen.

Ich wünsche Ihnen und bei dieser Gelegenheit auch allen weiteren gutwilligen Teilnehmern
eine schöne Zeit und ein frohes Wochenende.

W.K.

Veröffentlicht am 29.03.2012 18:54:47 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.03.2012 19:00:57 GMT+02:00
Fidelio meint:
Sehr kurz hintereinander wurde heute am Vormittag dreimal jeder Beitrag mit nein angeklickt. Vielleicht hielt ein Teilnehmer seine nicht mitgeteilte Ansicht für dreimal so wichtig, dreimal objektiver als die Meinung jedes anderen, vielleicht ist derjenige auch nur dreimal so unerfahren, weil er nicht weiß, dass die "Unsportlichkeit" zu einer Verfälschung auch für ihn führt. Die Teilnehmer dürften alle erfahren haben, dass das Amazon-System nicht "sicher" ist. Zum Beispiel war es jemandem möglich gewesen, sich - wissentlich oder nicht - unter meinem Pseudonym anzumelden und Schmähtexte zu schreiben bis es mir auffiel.
Unabhängig von Klicks oder Rängen schaue ich mir die Rezensionen "erfahrener" Musikhörer, darunter Sagittarius, der seinen Rang streichen ließ, gemi-b, H.B., W.K., K.H. Friedgen etc. i.d.R. ohne zu bewerten an. Von manchen anderem würde ich mir mehr wünschen. Rang u. Klicks geben auf unserem Gebiet, der klassischen Musik, keine Qualitätsmarkierung, zumal hier persönlicher Geschmack und Entwicklungen, die langen Erfahrungen (auch solche mit Klassik-Kritiken) hinein spielen. Deshalb bleibt nur zu sagen: Der Rezensent hat's schwer.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.03.2012 19:00:49 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.03.2012 20:03:27 GMT+02:00
Brasier meint:
Guten Abend lieber Herr Kaiser,

Ich besuche auch jeden Tag einen Blog einer Italienischen Tageszeitung,
Dort gibt es auch zwei Tasten:
die Linke ermöglicht
für Registrierte Kritiker per Tastendruck und Namensnennung Positiv zu Klicken
wobei dies Kumulativ Vorgänger anzeigt, auch mit Nennung deren Namen- Klicker...
die Rechte gestattet nur eine Kritik, eben - mit Namensnennung zu schreiben
und die kann Negativ wie Zustimmend sein, der Kritiker ist immer zu sehen
dies sollte mann Amazon vorschlagen,
dann würde durch solch Zwang, bei unverständlicher
Negativ Kritik, manch einer Nackt...Dastehen

Freundlicher Gruss und schönen Abend
H.B.

--------------------------------------
Ehe ich es vergesse, es gibt einen Jungen 24 Jährigen Dirigenten - Andrea Battistoni
der über Parma an der Scala, Letzte Woche,
sein bejubelten Debüt in Figaros Hochzeit gegeben hat
lange nicht so ein Freudig federnden Mozart gehört
Ein Interview in der Rai zeigte mit dem was er sagtem ein sehr reifen Künstler,
der aus einer Musiker Familie kommt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.03.2012 19:08:57 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.03.2012 19:19:08 GMT+02:00
Lieber Herr Kaiser,

ich schätze Ihre Beiträge sehr, wenngleich ich mich aus manchem Konflikt herausgehalten hätte. Das ist nicht Ihr Niveau!
Ihre Vorschläge sind interessant. Nur darf ich anmerken, dass mir die Anzahl der Ja- und Nein-Klicker ziemlich egal ist. Immerhin wird nur danach gefragt, ob man den Beitrag "nützlich" fand oder nicht, was nicht in jedem Fall eine inhaltliche Wertung sein muss. Wenn ich nach einem Dirigenten frage und jemand schreibt eine Abhandlung über den Komponisten, dann mag ich den inhaltlichen Anmerkungen durchaus zustimmen, "genützt" - bezogen auf meine Frage/mein Problem - hat mir der Beitrag aber nicht. Also: Wenn ich denn klicken wollte, so müsste ich "Nein" klicken - oder etwa nicht?
Zudem: Jemand - der wie Sie - eine sehr ausgeprägte Meinung besitzt und dies auch öffentlich kundtut, muss immer damit rechnen, dass diese Meinung nicht geteilt und dies auch durch "klick" vermerkt wird. Natürlich möchte man gerne Zustimmung. Aber ich erinnere an unseren gemeinsamen "Freund" haydnfan: Dem - so nehme ich mal an - ist das Maß an Zustimmung oder Ablehnung zu seinen Beiträgen reichlich wurscht. Und: Hat er damit ein Problem? Sicherlich nicht!
Beste Grüße zum Abend!

Veröffentlicht am 29.03.2012 21:12:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.03.2012 21:14:30 GMT+02:00
Jakob Balde meint:
@Herr Kaiser
###Wer aber seinen vorgeblichen Spaß nur selbst versteht, gibt wenig Anlass zur Freude. Eine Phantomdiskussion mit einem Spaßpartner ist bei fehlendem Einfachsreichtum ebenso reine Zeitverschwendung, wie sachlich erscheinende Beiträge bei fehlender Ernsthaftigkeit nutzlos sind. Dann kann man doch gleich das Diskussionsprogramm abschaffen###

Ihre etwas sauertöpfische Art ist mir ja auch schon früher aufgefallen. Offenbar unterscheide ich mich von Ihnen auch dadurch, dass mit durchaus ernsthafte Dinge Spaß machen. Im übrigen ist nicht gefragt, ob mir der Beitrag intellektuell hochstehend erscheint, sondern ob er mir nützlich erscheint, das ist etwas ganz anderes. Ein hochintellektueller Beitrag kann völlig nutzlos sein, für sich genommen und auch in einer Diskussion. Deshalb mein Appell an Sie: nehmen Sie es nicht so persönlich. Man bewertet einen Beitrag und nicht Ihre freilich hochgeschätzte Person.

###Das anonymisierte Anklickverfahren erscheint mir menschlich unerträglich.###
Nochmal: Nehmen Sie es nicht so persönlich, menschliche Kontakte sucht man besser im richtigen Leben und nicht in Internetforen. Hier gehts um die Sache und da prallen im Meinungsstreite schon mal die Schlachtrösser aufeinander.

Mit herzlichen Grüßen!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.03.2012 00:46:29 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.03.2012 00:47:33 GMT+02:00
Liebe Frau Mart,
liebe Mitschreiber,

ich bin überrascht und erfreut über die vielen konstruktiven und menschlichen Rückmeldungen, die eigentlich keiner weiteren Kommentierung mehr bedürfen. Dennoch möchte ich auf einige Dinge noch kurz eingehen. Natürlich stehen sich Informationsgehalt einer Rezension und die Nützlichkeit für den Kunden wertend gegenüber, jedoch ist eine Berücksichtigung aller subjektiven Erwägungen schwierig. Vermisst man bei einer guten Rezension ein bestimmtes im Einzelfall wichtiges Detail, besteht die Möglichkeit, dazu ein Kommentarfeld zu öffnen und seine Beschwer vorzutragen. Man könnte vielleicht schreiben, ich hätte mir mehr Aufklärung über dieses und jenes gewünscht. Mit einem stumpfsinnigen Anklicken ist niemandem geholfen.

Natürlich freut sich jeder Mensch über Anerkennung, auch wenn man darauf bei Amazon nicht angewiesen ist - das wäre sonst auch recht traurig. Mir geht es um die Sache, denn man wünscht sich bei einer positiven Rezension auch den Erfolg vor allem im Bereich der geliebten Musik. Bei Störungen von Vorlieben ist die Bewahrung von Gelassenheit wohl kaum einfach. Bei einer Bewertung von Turnschuhen und dergl. ist dies natürlich schon wieder ganz anders.

Zur Rückmeldung von Herrn Balde möchte ich vorsorglich noch sagen, dass ich wahrlich kein sauertöpfischer Mensch bin, ganz im Gegenteil. Überwiegend möchte ich von mir sagen, dass ich Rezensionen nur über solche Aufnahmen geschrieben habe, die mir auch besonders gefallen. Das Verreißen von Aufnahmen und Künstlern macht mir eigentlich überhaupt keinen Spaß. Gegenteiliges bildet - jedenfalls meiner eigenen Einschätzung nach - die Ausnahme. Auch bin ich bisher bei der Auswahl nach Lust und Laune vorgegangen, weil ich nicht speziell Aufnahmen ausgesucht habe, bei denen man mehr oder weniger sicher sein kann, dass die Resonanz eine erfolgreiche sein wird. Sauertöpfisch, so meine ich jedenfalls, reagiere ich lediglich dann, wenn jemand die Lebensfreude zu stören scheint - jedenfalls dem Anschein nach. Ich bin andererseits davon überzeugt, dass viele Missverständnisse über Begrifflichkeiten für Dissens sorgen und Streit auslösen. Bei einer Diskussion unter Anwesenden wäre das hingegen mutmaßlich überwiegend anders.

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Wochenende und viel Freude bei der Musik
Mit herzlichen Grüßen
W.K.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in klassik Diskussionsforum (563 Diskussionen)

Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Unbekannte Dirigenten 87 Vor 6 Tagen
"Charivari"....... 600 Vor 9 Tagen
Tschaikowsky, Ludwig Hoffmann 15 Vor 11 Tagen
CLAUDIO ABBADO - ein Phänomen 60 16.03.2014
Unterbewertete Komponisten 104 13.03.2014
Sibelius 28 11.03.2014
Wagner-Opern 1 11.03.2014
Bachs Matthäus-Passion - aber welche? 85 10.03.2014
Bayreuther Festspiele 121 04.03.2014
Brahms Symphonien: Eschenbach 2 19.02.2014
empfehlenswerte Gesamtaufnahmen der Sibelius-Symphonien 60 12.01.2014
SHM-Super Audio CDs 0 10.01.2014
ARRAY(0xa0438300)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  12
Erster Beitrag:  28.03.2012
Jüngster Beitrag:  30.03.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen