Kunden diskutieren > kamera Diskussionsforum

An alle Fotoexperten da Draußen


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 69 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.07.2013 16:39:27 GMT+02:00
Bernhard meint:
Ich möchte mir in nächster zeit eine Spiegelreflexkamera für unsere Afrika Safari kaufen.

Ich habe schon zwei Modelle gefunden bei denen bleibe ich sowieso und werde einen der beiden Kaufen also, BITTE keine anderen Modelle empfehlen.

Modell 1: Canon Eos 70D
Modell 2: Nikon D7100

Mir persönlich geht es nicht darum wer ist besser und bla bla bla, sondern ich möchte nur wissen welche Kamera am einfachsten zu bedienen ist und wer hat das einfachere Bedienkonzept???

Eins noch, welche der beiden Kameras macht mit einen Weitwinkelobjektiv die besseren Landschaftsaufnahmen? (Dies wird der Haupt Einsatzzweck dieser Kamera)

Ich habe mir die Daten von beiden Kameras angesehen aber ich verstehe den ganzen Quatsch mit ISO, CAMOS, AF, usw. Nicht.

Ich bin ein totaler Anfänger und hatte noch nie so eine Kamera.

Also

Vielen Dank für euer Verständnis

Veröffentlicht am 27.07.2013 20:11:44 GMT+02:00
no name meint:
Diese Frage kann ich nur mit einer kleinen Anekdote beantworten: Eine Arbeitskollegin ist von Nikon auf Canon gewechselt, weil sie mit der Bedienung der Nikon nicht zurechtkam. Für mich war das tatsächlich dann ausschlagebend, eine Canon zu kaufen, allerdings die 600 D. Mit deren Bedienung komme ich gut zurecht, aber ohne Übung wirst du mit keiner Spiegelreflex glücklich werden. Es sei denn, du nutzt nur den Automatik-Modus. Das geht natürlich auch, aber du verschenkst im Grunde viele Möglichkeiten, die die Kamera bietet. Für die Qualität der Fotos ist dann das Objektitv viel wichtiger als das Gehäuse. ISO und AF sind übrigens kein Quatsch, sondern unverzichtbares Basiswissen bei der sachgerechten Benutzung der Kamera. Von Camos hab ich noch nie was gehört. Mir ist klar, dass dir mein Kommentar nicht groß weiterhilft, aber vielleicht kommt die Diskussion dadurch in Gang.

Veröffentlicht am 27.07.2013 23:15:11 GMT+02:00
Bernhard meint:
Ja ich weis das mit ISO usw. ist kein Quatsch aber, ich würde gerne wissen wer das Einfachere Bedien Konzept mitbringt.

Eine solche Kamera mit den ganzen Objektiven geht ganz schön ins Geld und sie ist für uns eine Investition für viele Jahre, deshalb suche ich von den beiden Herstellern die Bedienungsfreundlichste.

Bei den ganzen Elektroketten kann man die Kameras (bis auf Canon 70D kommt erst) nur kurz in die Hand nehmen und Testen, deshalb möchte ich von euch Experten hier die schon lange mit solchen Kameras Fotografieren die pro und kontras von beiden Hersteller.

Ich werde sowieso einen Kurs bei einen Fotografen in unserer Stadt besuchen, denn ich möchte schon viel Manuell Fotografieren weil sonst könnte ich mir auch eine Kompakte oder System zulegen.

Die Reise beginnen wir erst am 31.1.2014, also habe ich noch zeit zum üben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2013 00:00:17 GMT+02:00
SilkeMa meint:
Ich weiss, dass mein Beitrag auch keinen direkten Nutzen bringt, aber bei Kameras mit größeren Sensoren, egal ob DSLR oder DSLM sind Kenntnisse über Blende, Verschlusszeit etc. unabdingbar um wirklich sehr gute Bildergebnisse zu erzielen. Die beste Kamera ist die, die man immer dabei hat, deshalb habe ich mir auch bisher nur eine DSLM zugelegt. Bei den Landschaftsbildern bin ich auch richtig zufrieden mit meinen bisherigen Ergebnissen (siehe auch Bild vom Grand Canyon auf einer Wanderung http://www.amazon.de/gp/customer-media/product-gallery/B00513EN0Y/ref=cm_ciu_pdp_images_dav). Ich fotografiere erst seit einem halben Jahr manuell, die DSLM besitze ich seit ca. 1 Jahr. Zusätzlich könnte ich mir auch vorstellen noch eine DSLR zu kaufen, aber hauptsächlich für Wildlife in Nationalparks. Wenn die Tiere etwas weiter entfernt sind, ist man mit einer DSLR mit entsprechendem Objektiv deutlich im Vorteil. Aber ausschließlich DSLR nie und nimmer, dafür ist mir die Schlepperei zu viel. Man kann kleiner anfangen und schauen wieviel Spaß man tatsächlich am fotografieren hat oder umgekehrt wie die meisten User eine DSLR kaufen, deren Möglichkeiten man aber nicht wirklich ausnutzt. Ich habe das hauptsächlich geschrieben, weil diesen Beitrag auch noch andere Personen lesen werden.

Veröffentlicht am 28.07.2013 00:15:59 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 28.07.2013 07:47:39 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2013 04:36:51 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.07.2013 05:00:10 GMT+02:00
Ich liebäugelte ebenfalls mit diesen beiden Kameras und entschied mich dann für die D7100 von Nikon.
Technisch sind beide Kameras auf gleich hohem Niveau, da gibt es nichts auszusetzen. Meine Entscheidung für die Nikon war mehr subjektiv. Sie lag mir einfach besser in der Hand.Die Aufnahmen, respektive Weitwinkelaufnahmen macht derjenige hinter der Kamera und nicht die Kamera selbst. Wenn Sie noch nie etwas mit Spiegelreflex zu tun hatten und die Kamera erst jetzt kaufen und die vielseitigen Möglichkeiten in einem halben Jahr erlernen möchten.... wünsche ich Ihnen viel Vergnügen und Ausdauer. Da haben sie sich ja was vorgenommen. Sinn macht das aber nicht. Im Hinblick auf die Safari...es erscheint mir einfach als ein zu kurzer Zeitraum, weil die beiden Dinger für Anfänger vielleicht zwei Nummern zu groß sind. Und ob da ein Schnellsiedekurs beim Stadtfotografen, obwohl ein guter Einstieg, so schnell den gewünschten Erfolg bringen mag?

Wenn Sie sich intensiv in das jeweilige Kameramodell und ihre Funktionen einarbeiten, werden Sie sie bald intuitiv bedienen und der Umgang wird Ihnen dann einfach erscheinen.
Ich würde Ihnen als Anfänger empfehlen einen Gang (Modell) niedriger einzusteigen und das so gesparte
Geld für ein gutes, lichtstarkes WW oder noch besser Teleobjektiv (gerade für Afrika) auszugeben.
Zwischen ihren beiden Favoriten gibt es kein....die ist gut oder jene ist besser oder die ist einfacher als die andere oder die hat eine einfacher Bedienung. Sie gehen die Sache, meiner Meinung nach, falsch an. Wie ein Führerscheinneuling, dessen erstes Auto ein BMW ist und nach einem Monat am Baum pickt, weil er dann doch zwei Hausnummern zu groß war fürs Bubi...für den Einstieg mein ich halt. Fragen Sie sich selber, was Sie wollen? Ein Hobby beginnen, dem Sie treu bleiben wollen oder nur schöne fotografische Safari - Erinnerungen? Letzteres ginge dann auch billiger. Superzoomkameras zum Beispiel - gerade für die Tierfotografie. Wenn es denn ein Hobby werden soll, dann auch in ein sehr gutes zusätzliches Handbuch über das jeweilige Modell investieren und ev. Einem Fotoclub beitreten.

Veröffentlicht am 28.07.2013 08:30:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.07.2013 08:44:45 GMT+02:00
MacY meint:
Den Einstieg in die "gehobene" Fotografie mit einer Safari zu beginnen, halte ich für sehr mutig. Warum ausgerechnet eine DSLR?
Du schleppst also als Einsteiger ohne längere Einarbeitung, ohne notwendiges Fachwissen, bei den Temperaturen dort eine schwere DSLR mit Dir rum?
Kennst Du die Preise bei guten Weitwinkelobjektiven?
Wer glaubt in Afrika ist generell gutes Licht, der liegt ganz schön daneben! Ab 19:00 Uhr ist da Dunkelheit. Wegen der Nähe zum Äquator geht da die Sonne eher und sehr schnell unter. Ergo muss das Objektiv auch noch lichtstark sein.
Ich würde dringend von so einem Experiment abraten!
Versuche es mit einer sehr guten Kompaktkamera im gehobenen Preissegment. Da gibt es ausgemachte Perlen, die sehr großen Sensoren haben und somit die gleiche Bildqualität einer DSLR bringen. ...obendrein in eine Gürteltasche passen. Deren Weitwinkelobjektive oder auch Zoom sind dann extra auf diesen speziellen Sensor gerechnet und liefern erstklassige Bilder.
Man sollte auch nicht vergessen, dass die klimatischen Verhältnisse (je Region) einen gewissen Wetterschutz/Staubschutz erfordern. Eine Zip-Tüte oder eine dichte Fototasche sollte schon dabei sein. Reserveakkus nicht vergessen! Für das Ladegerät obendrein einen Adapter mitnehmen, denn "deutsche" Steckdosen fand ich dort nie.
Nicht zuletzt hält man eine kleine Kompaktkamera am Gürtel auch besser im Auge...
Mit "professionellem" Auftritt bekommt man (je Region) auch ganz schnell Ärger... mit einer Kompakten kommt man als Tourist (getarnt) eher durch und bekommt herrliche Aufnahmen.
Bevor Du also 1000,-¤ für Equipment ausgiebst, würde ich lieber mindestens die Hälfte davon in das Erlebnis Reise (oder einen Guide) investieren und nicht ganz so "professionell" auftreten. ;o)

Bedenke auch, man empfindet BILDER als schön. Mich hat noch nie Jemand gefragt welche Kamera ich benutzt habe! Auf den Inhalt kommt es an, nicht auf die Dateigröße. Spannende, interessante Fotos bekommt man mit so fast jeder Kamera hin. Ich kenne keinen Reisebericht, wo explizit das Eqipment genannt wird... Warum also 5kg und mehr Equipment schleppen, wenn es hinterher dem Betrachter eh nicht interessiert?

Veröffentlicht am 28.07.2013 09:38:16 GMT+02:00
Bernhard meint:
Ja Ihr habt recht das mit dem Gewicht ist so ne Sache aber mir persönlich egal. Zwecks der Reise wir werden 1 Monat mit einem Geländewagen kreuz und quer durch Afrika fahren, also jeden Tag wo anders. Deshalb liegt das Equipment sowieso im Wagen und die Wandertouren die wir machen wird sowieso nur das nötigste mitgenommen (Gewicht Egal).

Es ist mir auch ein persönliches Bedürfnis eine solche Kamera zu haben den ich liebäugele schon lange mit so einer Kamera. Außerdem kann man die Bilder viel besser am Computer bearbeiten Dank RAW Format hat man Viel mehr Spielraum zur Verfügung. Ich weis es gibt noch andere Kameras werde mich aber auf diese beiden Modellen von NIKON und CANON beschränken. WW und Tele Objektiv werde ich mir sowieso auch noch zulegen. Glaubt Ihr alle ich werde die Kamera nur für unseren Urlaub kaufen. NÖÖÖ

Es währe halt interessant von euch zu wissen was Ihr für Erfahrungen mit den Beiden Hersteller habt.

Veröffentlicht am 28.07.2013 10:11:04 GMT+02:00
MacY meint:
Warum fragst Du dann hier übhaupt, wenn quasi die Entscheidung schon gefallen ist?
Die Bilder machst Du, net die Knipse ;o)
Ergo ist es quasi egal, welche der Beiden Du nimmst.

Ernst gemeinter Tip: Nimm Kontakt zum Auswãrtigen Amt auf. Bei der gegenwãrtigen Lage in vielen Teile Afrikas ist Dein Unterfangen recht "blauäugig". Ohne ortskundigen Guide/Übersetzer würde ich da keine "Individualreise" unternehmen. Ich habe schon in die Läufe von MP geschaut, nicht wirklich lustig. Kamera weg und der Guide rettete uns wohl wenigstens den nacken A...!
Hoffen wir nur, dass Du nicht in den Nachrichten auftauchst. Wundern würde es mich allerdings nicht!
Ich bin dann weg hier.

Veröffentlicht am 28.07.2013 11:13:38 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.07.2013 11:17:35 GMT+02:00
Llewellyn709 meint:
Ich stimme MacY zu.

Übrigens: Dass man mit manueller Fotografie bessere (oder auch nur besonders gute) Bilder macht, ist ein Mythos. Und zwar einer von der sehr hartnäckigen Sorte. Nicht, dass er dadurch wahrer werden würde.

Ich habe jahrelang manuell fotografiert und kann nur sagen, dass ich heilfroh war, als ich mir mein erstes halbautomatisches SLR-Gehäuse leisten konnte. Manuell zu fotografieren ist einfach nur NERVIG und zeitraubend. Für Übungszwecke und um die Grundlagen zu lernen ist es nützlich, aber das wars dann auch schon.

Man sollte es vielleicht eher so formulieren: Bessere Fotos macht man dann, wenn man weiß, was man tut. Dafür sind drei Dinge wichtig:

1. Ein Gefühl für Bildgestaltung und Bildaufbau (das ist mit Abstand der wichtigste Punkt, dessen Bedeutung regelmäßig unterschätzt wird). "Bildgestaltung" mag sehr theoretisch klingen, aber das ist es nicht. Man entscheidet sich - manchmal in Sekundenbruchteilen, manchmal kann man sich auch Zeit lassen - etwa für eine bestimmte Perspektive oder einen bestimmten Bildausschnitt, der dann die Wirkung des Fotos bestimmt.
Die Grundlagen kann man in einem Fotokurs oder als Autodidakt lernen, danach ist Übung und Erfahrung angesagt. Wer von Haus aus schon ein künstlerisches Talent in dieser Richtung hat, kann sich glücklich schätzen, alle anderen müssen es sich hart erarbeiten.

2. Technische Grundlagen. Einerseits muß man wissen, was Blende, Belichtungszeit, ISO etc. bewirken und wann man was für welchen Effekt einsetzen kann (und im Einzelfall tatsächlich mal auf manuell umschaltet), andererseits sollte man seine Kamera gut kennen.

3. Und dann wäre da noch die Ausrüstung, die mit Absicht erst jetzt erwähnt wird, den sie hat genau diesen Stellenwert. Wer die Bedeutung von Punkt 1 nicht begriffen hat, wird selbst mit viel technischem Wissen und einem 10.000¤-Equipment zwar technisch einwandfreie, aber trotzdem nur mittelmäßige Bilder produzieren.

Ich erkläre das hier deswegen so ausführlich und scheinbar am Thema vorbei, um dem Fragesteller eine etwas andere Sichtweise auf sein (vielleicht) zukünftiges Hobby nahezubringen.

Konkreter: Beide Kameras sind hervorragend, das Problem ist die Fragestellung. Bedienung und Haptik sind viel zu subjektiv, als dass es Sinn machen würde, sich auf andere Personen (oder Testberichte) zu verlassen. Selbst in die Hand nehmen und ausprobieren, da führt kein Weg dran vorbei. Vorzugsweise in einem echten Fachgeschäft, denn die "Berater" in Großmärkten sind nur selten fachkundig.

Mein Verdacht ist zwar, dass Bernhard speziell für die Safari an einer ordentlichen Bridgekamera (z.B. Panasonic FZ200 o.ä.) mehr Spaß hätte, als daran, mehrere Kilo voluminöser Ausrüstung rumzuschleppen und beim Objektivwechsel alles voller Staub zu haben, aber das sei mal dahingestellt. :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2013 13:07:27 GMT+02:00
Bernhard meint:
MacY

Wovon schreibst du??? ???Intivitualreise??? Blauäugig würde ich die Reise nicht beschreiben das zeigt nur Unwissenheit. Außerdem ist die Reise mehr ein Offroad Trip (Man muss so genante Tagesziele erreichen) im Konvoi mit 5-6 Fahrzeugen und 2 Führer. Einen Monat im Hotel oder ect. ist doch Langweilig das machen wir NIE egal wo wir sind. Also bitte nicht schreiben wenn du von solchen Reisen keine Ahnung hast und erstens für uns ist das nicht der erste Afrika Trip und wir haben mit so einer Kamera noch viel mehr vor als nur diese Reise!!!

So und nun genug von der Reise Gequatscht es geht um DSLRs!!!!!!!!!!!!!!

Veröffentlicht am 28.07.2013 13:08:06 GMT+02:00
Bernhard meint:
Vielen Dank für euren Rat. Es ist wirklich so das DSLRs die Königsklasse der Kameras sind und viel Einarbeitungszeit benötigen das ist mir bzw. uns bewusst. Aber ich gebe mein Geld nicht für eine Kamera aus die wenn man das eine oder andere Potenzial benötigt dann nichts bringt. Sie ist für uns ein Produkt mit den wir viele Jahre dran was haben wollen. Unsere Freunde empfehlen uns nur eine DSLR, selbstverständlich haben die auch selber welche. Aber wenn's um Nikon und Canon geht unterscheiden sich die Geister!!! Deshalb bin ich hier im Forum.

Eine Kompakt Kamera hatten wir bereits (Panasonic Lumix), ich und meine Frau machen zur zeit nur Fotos mit unseren Smartphons, sehen recht ordentlich aus sogar besser als damals von unserer Lumix. Nur wenn wir Tolle Szenen vor uns haben möchten wir unbedingt eine DSLR.

An euch Profi Fotografen: Welcher der beiden Modelle hat jetzt die besseren Eigenschaften für Landschaftsaufnahmen bzw. welches Hersteller bevorzugt ihr von der Anordnung der Bedienelemente.

Und für alle: die Kamera ist nicht nur für die Reise sondern für alle Fälle!!!

Veröffentlicht am 28.07.2013 14:00:54 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.07.2013 14:04:23 GMT+02:00
SilkeMa meint:
Hi,
ich habe zwar noch nie mit einer Lumix fotografiert, aber das "besser aussehen" kann nur an den schönen bunten Bildern liegen. Die Farbeinstellung kann man bei allen etwas besseren Kameras selber einstellen bzw. wenn man in RAW fotografiert ist das sowieso egal. Das mache ich mit den Bildern, meiner im Vergleich einfachen Systemkamera, sowieso am RAW Konverter.

Ich habe erst letztens in einer Bewertung gelesen, da meinte die Bewerterin: Die Kamera (NX 300) macht schlechtere Bilder als mein Smartphone, daraufhin habe ich die Kamera wieder zurückgeschickt. Deshalb mein Rat: Schon vor dem Kauf mit ISO, Blende und all dem Quatsch beschäftigen. Hierfür empfehlen kann ich folgende Seite: http://www.ralfonso.de/Fotoschule/fotoschule114.html

Zu Afrika: Da ist Staub wirklich ein ernst zu nehmendes Problem. Durch häufiges wechseln des Objektives wird Staub auf den Sensor kommen. Das lässt sich gar nicht verhindern. Die Sensorflecken wieder in der Bildbearbeitung zu eliminieren kostet richtig Zeit.

Wer das ein wenig minimieren möchte, kann eigentlich nur mit zwei Kameras unterwegs sein. Eine Kamera mit einem Weitwinkel und eine andere mit Zoomobjektiv. Wir werden nächstes Jahr unseren vierten Urlaub in Südafrika verbringen (Krüger und Hluhluwe-iMfolozi). Deshalb überlege ich auch noch was ich da mache. Eine Bridgekamera ist sicherlich die vernünftigste und preiswerteste Lösung, die qualitativ bessere eine DSLR mit einem hochwertigen Zoomobjektiv. Ich persönlich tendiere eher zu Canon. Vielleicht hilft Dir dieser Link bei der Entscheidung: http://www.naturfotografie-digital.de/interessantes/canon-versus-nikon/canon-versus-nikon.php
Viel Spaß bei Eurer Reise!

Veröffentlicht am 28.07.2013 17:55:04 GMT+02:00
Llewellyn709 meint:
@Bernhard:

Du verschwendest Deine und unsere Zeit, wenn Du an dieser unsinnigen Fragestellung festhältst. Beide Fragen wurden bereits beantwortet und beide Male hast Du es vorgezogen, die Antworten zu ignorieren, weil sie nicht in Dein Konzept passen.

Nochmal:

Landschaftsaufnahmen - Das Kameragehäuse betreffend ist das ungefähr so, als würde man fragen, welcher Formel-1-Wagen sich besser für eine halbwegs zügige Fahrweise eignet. Die Frage muß sich aufs Objektiv beziehen (und selbst da findet man bei allen Original- und Fremdherstellern Optiken, die empfehlenswert sind).

Nikon/Canon Bedienelemente: Gut gemeinte Ratschläge von Nutzern eines der beiden Systeme (ob im Freundeskreis, hier oder sostwo) vergößern nur die Verunsicherung. Selbst wenn sie neutral wären - was sie nie sind - müssen sie noch längst nicht den eigenen Bedürfnissen bezüglich Haptik etc. entsprechen. Selber ausprobieren, anders gehts nicht.

Übrigens: Die 70D soll erst Ende Oktober erscheinen, sofern der Termin eingehalten wird und die Kamera dann in Stückzahlen lieferbar ist. Außerdem muß man sich auch klar darüber sein, daß der Kauf einer neu erschienenen Kamera immer mit einem gewissen Risiko verbunden ist, nicht jeder "early adopter" ist später glücklich mit seiner Entscheidung, Stichwort Kinderkrankheiten. Abgesehen davon ist die Zeitspanne von November bis zum geplanten Urlaub reichlich kurz, um mal eben das Fotografieren zu lernen. Systemunabhängig wären allein diese praktischen Erwägungen für mich bereits Grund genug, zur D7100 zu greifen, sofern sie von Haptik und Bedienung her zusagt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2013 19:12:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.07.2013 20:33:57 GMT+02:00
MacY meint:
@Bernhard
...ich meinte Individualreise. Mann - Frau - Rucksack - Guide - ab geht's. Das verstehe ich unter einen Trip.
Die von Dir geplante Reise kann man auch als Busreise mit Klimaanlage buchen.
Im Vordergrund steht da bei mir die sehr ausfùhrlich geplante Reise, das Erleben und nicht eine teuren Ausrüstung spazieren tragen, mit der dann der Betreffende in Deinem Fall net mal vernünftig umgehen kann.
...ich habe Afrika von Ost nach West durchquert. Ich habe fantastische Menschen und Orte kennengelernt. Habe die unsäglichen Veränderungen zum ersten Trip dokumentiert. Bei dem ersten Trip verlor ich die gesamte Ausrüstung (Minolta) bei einem Sandsturm (Kamera und Objektiv hatten reichlich Feinstaub geschluckt), die zweite Ausrüstung siehe oben... (wenigstens die SD blieben uns zum größten Teil). Jetzt macht es bei mir (bei Trips nach meinem Verständnis) eine Edelkompakte, denn selbst mein gegen Spritzwasser und Staub geschütztes System nutze ich nur noch im Alltagsgebrauch bei der Tierfotografie.
...Edelkompakte, sind Kameras mit sehr großem Sensor (identisch oder fast identisch mit DSLR) und einem sehr gutem Objektiv. Die Einstellmöglichkeiten und Bildqualität sind somit einer DSLR ebenbürtig.
Nur sieht man dann nicht so den "Profi"... ;o)
Die "Königsklasse" ist nicht die DSLR, sondern das Fachwissen/Erfahrung hinter dem Sucher! Das wurde ja schon hinreichend erklärt.

...wer noch Tipfehler findet darf sie behalten.

Ja, Llewellyn709, es ist Zeitverschwendung. Gegen Vorurteile und Markenbrillen ist kein Kraut gewachsen. Da muss man sich den Marketingabteilungen schlicht geschlagen geben. ;o)
Das auch ausgerechnet Sony, Olympus und Pentax gegen Spritzwasser und Staub geschützte Kameras baut...

Veröffentlicht am 28.07.2013 21:41:15 GMT+02:00
no name meint:
@bernhard, die Diskussion ufert wie so oft mal wieder komplett aus. Nach Reisetipps hast du ja nicht gefragt.

Llewellyn709 hat wirklich Recht mit dem was sie/er schreibt: Canon und Nikon Kameras verkaufen sich wie blöd, die Bedienerfreundlichkeit kann sich gar nicht groß unterscheiden, sonst wär ein Hersteller längst abgehängt. Nach besseren Weitwinkeleigenschaften zu fragen, ist tatsächlich unsinnig. Die hängen vom Objektiv ab, nicht vom Gehäuse.

Du wirst hier auf deine Fragen keine vernünftigen Antworen bekommen, einfach weil die Fragen unvernünftig sind. Und wie soll denn jemand die Bedienerfreundlichkeit einer Kamera beurteilen, die noch gar nicht auf dem Markt ist ??

Veröffentlicht am 28.07.2013 22:10:07 GMT+02:00
Bernhard meint:
OK das mit den Staub scheint ja wirklich ein großes Problem zu sein daran hatte ich nicht gedacht.(Sorry Anfänger) Aber Gott sei dank ist es nicht in allen teilen Afrikas so Staubig aber wie wird man den wieder los??

Könnt ihr mir gutes Zubehör für die Staubentfernung empfehlen.

Was für eine Kameratasche oder Kamerarucksack könnt ihr mir empfehlen. Sollte jedenfalls Outdoortauglich (Wasserfest gegebenenfalls Staubdicht) sein. Preis ist mir eigentlich nicht so wichtig die Qualität muss stimmen!!! Gibt es eigentlich was wie man die DSLR gegen Staub schützen kann?

Bei den Objektiven wüsste ich schon was ich nehmen würde bzw. werde also ist das schon mal ein überflüssiges Thema bei mir. Das mit den Brennwerten und Lichtstärken egal ob WW oder TELE wurde mir im Freundeskreis schon erklärt und habe es Live gesehen was für Auswirkungen ein anderes Objektiv hat.

Nur mit meiner zukünftigen Kamera richtig Bilder machen das wir am Anfang das Problem. Aber ich werde einen Kurs besuchen damit ich die Basics meiner Cam kennenlerne. Und das ich am Anfang viel mit Automatik knipsen werde ist doch wohl klar es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Man muss sich an allem langsam rantasten deshalb nehme ich gleich die Königsklasse und nichts anders. rolleyes

Veröffentlicht am 28.07.2013 22:34:33 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.07.2013 06:38:17 GMT+02:00
Llewellyn709 meint:
Gehobene Mittelklasse passt eher. Keine der beiden Kameras ist auch nur annähernd Königsklasse, dafür ist zumindest ein Vollformatsensor nötig. Die billigsten Vollformatgehäuse - allerdings mit deutlich kastriertem Funktionsumfang - gibts ab ca. 2000¤, die echte Königsklasse (Profigehäuse) fängt so ab 5000¤ aufwärts an.

Als Einsteiger mit einer D4 oder 1D X rumzulaufen und dann mit der grünen Vollautomatik zu fotografieren, wäre allerdings etwas peinlich. :P

Veröffentlicht am 28.07.2013 23:26:29 GMT+02:00
SilkeMa meint:
Zum Staub: Überall, wo Wüste bzw. Sand ist, gibt es besonders viel Staub. Ebenso bei ungeteerter Strasse, wenn es nicht gerade geregnet hat. Am schlimmsten: Ein anderes Auto fährt auf ungeteerter trockener Strasse genau vor Deinem Auto. Das ist auch ein Grund, warum wir so gerne alleine unterwegs sind. Außerdem kann man dann so lange wie man möchte an jedem Wasserloch stehen bleiben, vorausgesetzt der Partner fotografiert auch gerne.
Ich habe mir nach dem letzten Urlaub einen Blower, eine Sensorlupe und ein Nassreinigungsset gekauft. Das hat gereicht um den Staub auf dem Sensor zu entfernen. Ich werde diese drei Teile auf jeden Fall auch nach Südafrika in den nächsten Urlaub mitnehmen. Man kann natürlich auch die Kamera direkt beim Hersteller reinigen lassen, wenn es ein besonders teures Stück war.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.07.2013 01:26:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.07.2013 11:32:06 GMT+02:00
Ich habe versucht eine Antwort aus meiner Sicht zu geben und habe alle Einträge seitdem mit großer Aufmerksamkeit und Interesse gelesen. Vor allem die Anworten von Bernhard.
Und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es keinen Sinn macht, sich hier weiter zu beteiligen, Bildungsresistenz kommt mir in den Sinn, nein eher Beratungsresistenz, Kampf gegen Windmühlen sprich schon vorgefasste Meinungen. sie wissen ja sowieso schon was sie wollen. Und dass Sie die Sache falsch - allein schon durch Ihre Fragestellung - angehen, wollen oder können Sie auch nicht einsehen. Das selbe gilt auch für Ihren "Frageschwenk" in Richtung Kamerarucksäcke, etc. Wobei Sie hier vielleicht doch auch nützliche Antworten bekommen mögen.
Allerdings erlaube ich mir, Ihnen schon jetzt zu prophezeien, dass sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht sehr glücklich mit Ihren fotografischen Safari - Erinnerungen werden.
Suchen Sie sich ein erstklassiges Fotofachgeschäft ( nicht Mediamarkt, Saturn und dergleichen) und lassen Sie sich eingehend beraten. Und weiten Sie Ihren geistigen und fotografischen Horizont. Dann werden sie (vielleicht) erkennen, dass auch andere Mütter als Nikon und Canon ebenfalls schöne und bestens ausgestattete Töchter haben, die für Ihre Zwecke ebenso gut geeignet wären. Wenn nicht noch besser!
Ich persönlich würde - wenn ich an Ihrer Stelle wäre, nicht auf eine Kamera bauen, die vielleicht erst ein paar Monate vor der großen Reise herauskommt. Aber Sie scheinen für mich ein wenig wie der "Führerscheinneuling" in meiner ersten Antwort zu sein.
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall eine schöne, problemlose Reise mit schönen Foto-Erinnerungen und dass sie mit Ihrem zukünftigem Foto-Equipment wirklich glüchlich werden. Momentan bezweifle ich das aber. Und viel Ausdauer bei der Beschäftigung mit all dem Quatsch, den man halt so als Grundlage für gute Fotos braucht.

Veröffentlicht am 29.07.2013 11:24:25 GMT+02:00
Boa Thor meint:
"Ich bin ein totaler Anfänger und hatte noch nie so eine Kamera."
ob es dann sinnhaft ist mit einer doch recht kostenspieligen (und klobigen) Kamera anzufangen, wo du die Möglichkeiten für die du hier "mehr" bezahlst wirst gar nicht abschöpfen können, dass überlasse ich dir. Ich persönlich würde eine ambitionierten Laien aufgrund des schlicht besseren Bedienkonzeptes, der etwas günstigeren Linsen und des vielversprechenden Magic Lantern-Projektes zur Canon raten.

Veröffentlicht am 29.07.2013 14:55:47 GMT+02:00
Geli meint:
Zum Thema Staub etc. würde ich Dir aus eigener Erfahrung zu einer nikon D300s raten, sie hat ein Magnesiumgehäuse und kein Plastikbody und ist so weniger Staub und Spritzwasser anfällig. Es gibt dann Objektive, die eine "Gummilasche" an der empfindlichen Stelle (da wo man Body und Objektiv zusammenschraubt) haben und somit auch mehr vor Staub schützen. Du solltes sehr vorsichtig sein und dir genau überlegen, wann Du ein Objektivwechsel vornimmst, damit kein Staub in das Innere der Kamera kommt.
Viel Erfolg

Veröffentlicht am 29.07.2013 16:26:53 GMT+02:00
Udo Klein meint:
EOS 70D ???
Dann steht der Urlaub auch noch nicht unmittelbar bevor, die Cam kommt erst in einigen Wochen auf den Markt.
Ohne einen Test gelesen zu haben, würde ich diese Entscheidung noch etwas aufschieben.
Für gleiche Geld gibts die 7D, die wahrscheinlich robuster ist und , was ich sehr wichtig für Afrika finde, sie ist abgedichtet gegen Flüssigkeiten und Staub. Solche Eigenschaften wären mir wichtiger, als das allerneuste Modell zu besitzen, dessen Knöpfe und Regler sich u.U durch den feinen Sand und Staub nach einigen Tagen nicht mehr bedienen lassen.
Zur Nikon kann ich nichts sagen.

Veröffentlicht am 29.07.2013 19:37:27 GMT+02:00
Bernhard meint:
Ich bin jetzt etwas stutzig und nachdenklich die beiden Kameras Nikon D300s und Canon EOS 7D scheinen wirklich eine bessere Wahl zu sein was Staub und Feuchtigkeit angeht. Vor allem die 7D hat es mir angetan, die Technischen Details lesen sich für mich als Laien Überzeugend. Aber ich Denke das keine DSLR Staub und Feuchtigkeitsresistent ist den auch bei diesen Kameras wird sich mit der Zeit was ansammeln auch wenn es Länger dauern wird als bei anderen DSLRs (Für mich Persönlich nur Marketing). Man muss nur Googeln und man sieht das alle DSLRs das Problem haben.

Was haltet ihr eigentlich von der automatischen ??Sensorreinigung?? in DSLRs, haben auch die beiden Kameras in meinem ersten Post eine Sensorreinigung???

Was hat den Nikon noch im Angebot die mit der 7D Technisch mithalten kann???

Vielen Dank SilkeMa bis jetzt einer der Sinnvollsten Posts seit meinem letzten Post hier. Bei manchen scheint man hier auf Granit zu beißen fast nur sinnlose Post ohne meine Fragen zu beantworten (Wichtigtuerei ihr FOTOEXPERTEN). Ich werde mir auch auf jeden fall eine Blower und Nassreinigungsset Kaufen (Guter Tipp!!!).

Llewellyn709 mit Königsklasse habe ich alle DSLRs gemeint egal ob billig oder teuer du musst nicht gleich den Diplom Fotografen spielen. Habe ich gar nicht gewusst das es noch vieeeeel Teurere DSLRs gibt, man lernt halt nie aus ;) !!!

Zwecks Aufbewahrung in feuchter oder extrem heiser staubiger Umgebung wäre noch interessant. Wie macht ihr das??? Was habt ihr für ein Equipment???

Veröffentlicht am 29.07.2013 20:05:49 GMT+02:00
Uwe S. meint:
@Bernhard:

Habe mir vor kurzen die D7100 + Weitwinkel 10-24mm zugelegt. Hauptgrund war, das mir die Nikon am besten vom Gefühl in der Hand lag und Top verarbeitet ist. (Haptik) Das Bedienkonzept ist durchdacht. Hatte schon mit einer Spiegellosen Systemkamera Erfahrung gesammelt, muss aber sagen die Bedienung der Nikon ist Top. Zwei Funktionswahlräder, zwei Einstellräder und alle wichtigen Funktionen über einzelne Tasten aufrufbar. Man brauch nicht mehr durch irgendwelche Menüs zappen. Das Gehäuse ist wetterbeständig und staubdicht und teilweise aus einer Magnesiumlegierung. Also geeignet für Afrika.
Bei Canon ist mir immer zu viel Schnick Schnack drum herum.
Zum Thema Weitwinkel: Das Nikkor 10-24 ist ein erstklassiges Objektiv mit einer sehr hohen Auflösung. Kostet etwas mehr, ist aber gerechtfertigt. Qualität hat eben ihren Preis, und beim Objektiv sollte man zuletzt sparen.
Ich bin viel damit in der Natur unterwegs und mein Packesel ist der Tamrac Adventure 9. Nicht so groß und mit ordentlichem Daypack. Algemein hat Tamrac top Taschen und Rucksäcke.
Alles zusammen ist es das was du suchst, denke ich zumindestens.
Vielleicht konnte ich dir etwas helfen. Viel Spaß bei Eurer Reise!

Schau auch mal hier:
http://gwegner.de/review/nikon-d7100-praxis-test-review-vergleich-mit-d7000-d5100-d5200-d800/
http://gwegner.de/blog/afrika-hautnah-unsere-botswana-reise/
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in kamera Diskussionsforum

ARRAY(0xb0b06300)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  23
Beiträge insgesamt:  69
Erster Beitrag:  27.07.2013
Jüngster Beitrag:  13.09.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 6 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen