Kunden diskutieren > kamera Diskussionsforum

EOS 5D Mark3, (Sport)


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 10 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.09.2013 19:25:23 GMT+02:00
Andreas Seidl meint:
Hallo,

mein Name ist Andreas S..

Ich bin auf der Suche nach einer Kamera.

Habe schon "Erfahrung" sammeln können, EOS 3000 V (Analog), Sony Alpha 55 (Digitale Spiegelreflex).

Ich tendiere nun stark zu einer EOS 5D Mark III (oder EOS 6 D ??), bräuchte da eben Hilfe von Berufs -Fotografen bzw. Profi- Fotografen (Sport-Fotografen).
Es sollte eine Vollformat sein. Ich selber bin Amateur- Fotograf, Hobby-Fotograf (EOS 6 D?, Stichwort: Einstieg Vollformat).
Will mich aber nun in Zukunft noch intensiver mit der Thematik Fotografie beschäftigen.
Es kommen für mich nur (!!) diese beiden Kameras infrage.
Für was: Sportfotos (Fussball , Tischtennis, evtl. Pferderennen), evtl. (?) Portraitaufnahmen, Landschafts - bzw. Tieraufnahmen (z.B. Vögel, Reh).

Ich würde mich über jeden Beitrag von Euch/Ihnen sehr freuen.

Im voraus vielen Dank.

Veröffentlicht am 06.09.2013 10:08:02 GMT+02:00
DGE-DSLR meint:
Eine EOS 6D ist keine Sportkamera, das heißt es bleibt nur die 5D Mark 3 übrig. Problem gelöst!
Nun frage ich mich aber, warum Sie unbedingt "Vollformat" benötigen?
Die Unterschiede zwischen KB und APS-C sind nur in speziellen Bereichen (zum Beispiel Portrait aber auch nur da mit den besten Linsen) überhaupt sichtbar!
Für Sport würde ich lieber eine Canon EOS 7D nehmen. Die ist genauso gut geeignet wie die 5D und man kann das gesparte Geld für Objektive ausgeben, denn Objektive sind viel wichtiger als der Kamerabody. Gerade ein Canon 70-200mm 2.8 (das Sportobjektiv schlechthin!!) geht richtig ins Geld.
Ich besitze selbst eine APS-C Kamera und eine Vollformatkamera. Ich weiß also schon, wovon ich hier schreibe. In den seltensten Fällen kann man hinterher sagen, welche Kamera, welches Bild gemacht hat.

Der einzige Vorteil der 5D Mark 3, den ich momentan bei Ihnen sehe, ist die Aufnahme von Tischtennis. Das geschieht meist in dunklen Hallen und da ist die bessere ISO Leistung schon praktisch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.09.2013 18:03:07 GMT+02:00
Rüdiger F. meint:
Dass gerade Tischtennis in dunklen Hallen gespielt wird ist ein Märchen.
Bei dieser Sportart wird z.B. beim Trainings- und Meisterschaftsbetrieb die doppelte Lichtmenge gefahren als beim Handball, Vollyball und Badminton. Hier sind ultrakurze Belichtungszeiten erforderlich bei ISO 1600 bis 3200.
Das meistert so gut wie jede APS-C Kamera bei dessen Brennweiten als Vorteil der Cropfaktor gilt.

Veröffentlicht am 07.09.2013 13:15:45 GMT+02:00
DGE-DSLR meint:
Er hat 3 Sportarten genannt. Davon wird Tischtennis nun mal in einer dunklen (im Vergleich zur Helligkeit unter freiem Himmel der anderen Sportarten) Halle gespielt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.09.2013 21:31:25 GMT+02:00
Rüdiger F. meint:
Hallo DGE
selten so eine unqualifizierte Äußerung zur Kenntnis genommen.
Solltest Dir mal Tischtennis in einer Sporthalle ansehen um überhaupt eine Meinung bilden zu können.
In einem Pferdestall mag es dunkel sein aber die Technik ist in Sporthallen so weit dass dies nicht zutrifft.
Die Beleuchtung ist erste Sahne so dass mit fast jeder Kamera erstklassige Aufnahmen möglich sind. Besondere Anforderungen werden da nicht gestellt. Das kann jeder bestätigen der auch nur einen Funken Ahnung hat.

Veröffentlicht am 07.09.2013 23:40:57 GMT+02:00
DGE-DSLR meint:
Was soll diese Diskussion?
Ich habe sogar schon Tischtennis gespielt. Und so eine Halle ist nun mal dunkler als eine Wiese im hellen Sonnenschein. Das sind so 8 bis 12 Blenden Helligkeitsunterschied.
Dass es natürlich noch dunkler geht, habe ich nie bezweifelt. Das Wort dunkel ist nur ein relatives Wort, ohne festen Wert, das kann alles bedeuten. Oder hätte ich nicht ganz so dunkle Halle schreiben sollen? Was soll diese überpingliche Fixierung auf meine Aussagen?

Ich wollte nur schreiben, dass eine Halle für Tischtennis dunkler ist (und dafür eine Kamera mit besserer ISO Leistung auch besser geeignet ist. Damit hat man generell eine bis 2 Blenden Vorteil) als ein Fussballfeld unter freiem Himmel, wo man ISO 100 nutzen kann.
Wie dunkel die Tischtennishalle jetzt wirklich ist, kann ja keiner wissen. Da gibt es schon Unterschiede...

Veröffentlicht am 09.09.2013 09:07:24 GMT+02:00
Rüdiger F. meint:
Was soll dise Diskussion -
gehen wir in die nächste Runde weil deine Meinung zu "angeblich dunklen Sporthallen" realitätsfremd ist.
Zudem hinkt der Vergleich mit "einer Wiese im hellen Sonnenschein" erheblich. Davon war nie die Rede.
Dunkel ist sicher relativ zu sehen aber gleiches trifft auch für Helligkeit zu.
Dein zweiter Vergleich mit einem Fußballfeld unter freiem Himmel und einer ISO 100-Nutzung liegt ebenfalls völlig daneben denn,
wenn Du am gestrigen Sonntag mal am frühen Nachmittag aus dem Fenster geschaut hättest wäe aufgefallen dass zwar Tageslicht geherrscht hat aber es in keinster Weise hell gewesen ist. Bei ISO 100 und Verwendung einer professionellen 2,8/70-200 Optik wäre nur eine Belichtungszeit von max. 1/20 Sek. drin gewesen wäre. Daran sieht man doch, dass gerade spezielle Gegebenheiten jeweils anders zu beurteilen sind und angepasste Einstellungen erforderlich machen. Zum selben Zeitpunkt hätte selbst die mieseste Sporthallenbeleuchtung grandios ausgesehen.
Um jetzt nicht noch weiter abzudriften meinerseits eine abschließende Bemerkung zu Sporthallen in denen unter Wettbewerbsbedingungen diverse Sportarten ausgetragen werden - Unterschiede bei der Beleuchtung sind eher marginal und allemal ausreichend um unter Einbeziehung einer angepassten ISO einwandfreie Ergebnisse auch sich schnell bewegener Objekte zu erzielen. Dies ist mittlerweile selbst mit peisgünstigen DSLR`s bzw. SLT`s möglich. Und dass es in Sporthallen nicht genrell dunkel ist dazu stehe ich immer noch, man muss nur das Beste draus machen und entsprechend reagieren. Das gilt selbst bei anderen Situationen wo auch immer man sich befindet.
Meine Meinung hat nichs mit überpinglich zu tun sondern eher mit einer Geradestellung anderer davon abweichenden Äußerungen.
Halte mich schließlich jedes Jahr zum Beispiel während einer 10-monatigen Handballsaison (September bis Mai des Folgejahres) Woche für Woche in sehr vielen Sporthallen auf und habe ein anderes Verhätnis zur Sache. Dunkle Hallen in denen Meisterschaftsbetrieb verschiedener Sportaten stattfindet gibt es nicht.
Ich lasse es an dieser Stelle gut sein und klinke mich aus, nichts für ungut.

Veröffentlicht am 09.09.2013 17:52:40 GMT+02:00
MacY meint:
http://www.elektro-fachplanung.de/Fachinfo/Planungshilfen/Beleuchtung/Beleuchtungsstarken/body_beleuchtungsstarken.htm

Bei Tischtennis ist eine Beleuchtung von 300 Lux vorgesehen... Normale Arbeitsstätten haben 500 Lux.
Die Behauptung eine Tischtennishalle sei somit "dunkler" als Außenbereiche ist schon OK. Ab 500 Lux (Richtwert für Arbeitsstätten) fühlen sich etwa 1/3 der Ma auf meiner Arbeit geblendet - selbst wenn keine Beleuchtung von Außen einfällt.
Da Tischtennis zu einer der schnellsten Sportarten überhaupt gehört, sind die Anforderungen an die Belichtung extrem hoch. Nur über ISO hoch zu kompensieren - Blitz wird wohl net gerade erwünscht sein.
Je nach Hallengröße kommt dann noch der Abstand zum Motiv dazu. Hat man wenig Distanz, schlägt auch noch die Schärfentiefe je nach Brennweite und Offenblende zu. Teils muss man dann obendrein abblenden um beide Spieler scharf zu bekommen. Ich würde also meinen, die Kamera mit der besten High-ISO-Leistung ist die besser geeignete Kamera.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.09.2013 12:21:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.09.2013 12:23:48 GMT+02:00
Rüdiger F. meint:
Hallo MacY,
deine Ausführung betreffend Nennlichtstärke beim Tischtennis trifft unter normalen Umständen haargenau zu. Abweichungen nach oben sind nur vorgesehen bei TV-Übertragungen besonders im Bereich HDTV wo Lichtstärkrn bis zu 2000 lx gefordert werden. Anders dagegen ist es bei der Ballsportart Handball wo nur 200 lx vorgesehen sind. Bei der TV-Übertragung gelten auch hier um einiges höhere Werte.
Bei normalen Arbeitsstätten sieht das jedoch anders aus weil diese Definition allein nicht zutrifft. Die Nennbeleuchtung wird durch die Arbeitsstättenrichtlinie (ASR 7/3) geregelt die in ca. 185 Beispielarbeitsplätzen aufgeteilt ist, die wiederum in 19 Tätigkeitsbereichen gesplittet Nennwerte ausweist. Je nach Arbeitsplatz und Tätigungsbereich werden hier Nennstärken von 50 bis 1000 lx nach Feinheit der Tätigkeit gefordert. Erstaunlich hierbei ist, dass Büroarbeitsplätze
wesentlich heller (500 lx) sein müssen als z.B. Werkstattbereiche. Die angesprochene Blendung kann verschiedene Ursachen haben die an der Art und Anordnung der jeweiligen Beleuchtung ihre Ursache haben kann. Blendung sollte in jedem Fall ausgeschlossen sein.
Das gehört zwar alles nicht an diese Stelle und interessiert nur diejenigen, die sich damit befassen. Zudem sind Nennlichtwerte nicht visuell als Wert zuzuordnen sondern nur meßbar. Man empfindet dies nur als heller oder dunkler.
Dennoch Dank für deinen Einsatz.

Veröffentlicht am 10.09.2013 19:24:57 GMT+02:00
V. Cardinal meint:
Wie schön, daß wir jetzt alles über Helligkeit bei Hallensportarten und an Arbeitsplätzen wissen. Könnten wir zu der Frage zurückkommen? Vollformat hat den Vorteil geringerer Rauschempfindlichkeit. Allerdings fällt es mir schwer, die Frage zu beantworten. Vielleicht kann ich mich über eine Gegenfrage nähern: weswegen nicht mehr die Alpha 55? Schneller AF und 10 Bilder/Sekunde - knapp des doppelte dessen, was die 5D MIII schafft - scheinen mir für Sportfotografie ausgesprochen geeignet zu sein.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  5
Beiträge insgesamt:  10
Erster Beitrag:  05.09.2013
Jüngster Beitrag:  10.09.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen