Kunden diskutieren > kamera Diskussionsforum

Weitwinkel für die Canon 1000d


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-20 von 20 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.02.2012 14:31:05 GMT+01:00
Hallo, Zusammen,

kann man mir jemand ein gutes, kostengünstiges Weitwinkelobjektiv für die 1000d nennen? Ich bin mit der Kamera sehr zufrieden, das Grundobjektiv und das Tele sind optimal, was mir eben noch fehlt, ist ein Weitwinkelobjektiv.

Danke.

Veröffentlicht am 26.03.2012 13:31:41 GMT+02:00
Was verstehst du unter "kostengünstig" ? Weitwinkelobjektive sind von Natur aus teurer als Standardobjektive, da schwieriger herzustellen.
Mit Praxiserfahrung kann ich leider nicht dienen, da mir die 18mm am Standardobjektiv als Weitwinkel reichen.
Folgende Gläser kannst du dir ja mal anschauen:

Sigma 10-20mm F4,0-5,6 EX DC HSM Objektiv (77mm Filtergewinde) für Canon

Tamron 10-24mm F/3,5-4,5 SP Di II LD ASL IF Objektiv für Canon

Von Canon selbst gibt es auch eine gute Auswahl an WW-Objektiven, diese sind jedoch um einiges teurer als die Gläser der Dritthersteller.

Hoffe, das hilft.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2012 16:55:02 GMT+02:00
Olaf H-B meint:
Tokina AT-X 11-16mm/f2.8 Pro DX Canon Superweitwinkel für APS-C Kameras

besser als Canon, und für später brauchbar

Veröffentlicht am 26.03.2012 18:18:47 GMT+02:00
RogerB meint:
@Olaf H-B: Mit für später meinst du für eine Vollformater? Oder ist das Objektiv nur für Cropkameras optimiert? Und hast du eigene Erfahrungen in Bezug auf Schärfe und Verzeichnung etc.?
Und die wichtigste Frage für den Andreas Nickel, was kostet das Teil?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2012 20:22:30 GMT+02:00
Olaf H-B meint:
Der ist nur für aps also nicht für vollfotmat.
Meinte für später wenn ne 7d kommt, weil da landet jeder ambitionierte Hobbyfotograf. Vollformat ist nichts für uns.
Ich hab den, der ist wirklich sehr gut.
Der gleiche von Canon kostet mehr und hat nicht die lichtstärke.
Ich will hier kein Buch verfassen, der ist gut und Rest bitte nachlesen in diversen Forums. Ich sage ja zu dem.
Gruß
Olaf

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2012 20:25:11 GMT+02:00
Olaf H-B meint:
Bitte unten lesen, und LIEBER 600 d kaufen, wenn 7d zu teuer ist

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2012 23:13:49 GMT+02:00
RogerB meint:
@Olaf: Finde ich auch sehr gut, wenn sich mal jemand kurzfasst. Ich will auch kein Buch lesen.
Aber ein paar Fakten machen das Leben dann doch leichter :-)

Den Satz "... Vollformat ist nichts für uns." habe ich nicht verstanden. Warum darf den ein Hobbyist nicht Vollformat wenn er/sie mag?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.03.2012 00:05:48 GMT+02:00
Olaf H-B meint:
O man der ganze Text weg, schreibe vom Handy.
Vollformat 5d oder 1d Haufen Geld und trotzdem Profis empfehlen 7d SPD, weil die objektiven zu 80% ausgenutzt werden. Vollziehst mussman Profi sein um nichts falsch zu machen sonst entstehen render an den Fotos.
Und über 18 mp was willst mit Fotos die mehr haben, wende platzieren. 18 ist vielzuviel, aber gute Kamera hat hält mehr. 7d ist hi end produkt

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.03.2012 00:31:33 GMT+02:00
RogerB meint:
Upps. Echt ärgerlich.
Ich verstehe, was du meinst. Die Vignettierung. Die hast du aber nur wenn's in Richtung Offenblende (also 2,8 bei einem 1:2,8 Objektiv) geht.
Das ist aber weit weniger dramatisch, als das immer dargestellt wird. Tatsächlich wir die Vignettierung schon in der 5D MKII bei Canon Objektiven ausgeglichen. Oder spätestens mit Lightroom ist es dann ein Klacks.
Du hast Recht, die 7D ist ein High End Produkt. Und ob 18 oder 22 MP spielt auch keine große Rolle. Aber Vollformat ist doch was anderes, finde ich.
Ich glaube, du tust den ambitionierten Hobbyisten Unrecht, wenn du sagst, wir könnten mit der 5D nicht umgehen. Das kann sicher jeder mit einem Verständnis für Fotografie. Und die gewonnene Kontolle über die Tiefenschärfe z.B. finde ich grandios.

Als ich zu Zeiten von Film und Fotopapier meine erste SLR hatte, waren alle Hobbyisten Vorllformater und haben schon damals gute Bilder gemacht. Die Vignettierung gab es da genauso.

Veröffentlicht am 27.03.2012 01:24:32 GMT+02:00
Olaf H-B meint:
Robert! Ich dachte wir sollten hier nicht die Fachbegriffe in die runde werfen, hier war kurze frage die von einem Anfänger gestellt wurde. Ich wollte nicht vollformat demonisiren, und kurz ein Tipp geben.
Unter Profis gelten andere Vorsätze. Das ist sehr teures Hobby wo dem Anfänger gute Wahl gegeben werden sollte.
Meine Meinung, warum auf zwischen Lösungen Geld randnahen für 550 mit Kit objektiv, lieber sofort was gescheites kaufen. Hm das gute kostet viel Geld. Aber zwei mal kaufen kostet das doppelte.
Schöne grüße
Olaf H-B

Veröffentlicht am 27.03.2012 19:31:40 GMT+02:00
RogerB meint:
---off Topic ---
@ Olaf für dich, falls du Richtung 7D denken solltest: bei der 7D kostet nur der Body ca. 1.200¤, die 5D MK II ca. 1.700¤. Im April kommt die 5D MK III heraus und Canon will die 5D MK II weiter bauen. Sie wird dann noch billiger werden. Und dann ist die Frage, ob man sich statt einer 7D vielleicht besser eine 5D MK II kauft. Warum Vollformat? Interessanter Artikel. leider Englisch, aber die Testfotos sprechen für sich:
http://www.kenrockwell.com/tech/full-frame-advantage.htm#
---/off Topic---

Aufgrund dessen würde ich empfehlen, für wen der Sprung zu Vollformat nicht gänzlich ausgeschlossen ist, Objektive zu kaufen, die für beide Welten funktionieren. Also kein EF-S Typ. Weil die später nicht am Vollformat funktionieren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.04.2012 22:13:36 GMT+02:00
Howie1006 meint:
Bei anderen Objektiven wäre ich ja dabei - aber bei Weitwinkel? - Da wäre der Crop-Faktor doch wohl ziemlich kontraproduktiv. Wenn ich sehe, was ich aus meinen 10 mm heraushole - wäre schade, wenn ich nur bis 16 runterkäme...
LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.05.2012 18:26:42 GMT+02:00
Stevie meint:
Das Sigma 10-20 habe ich (allerdings für Sony/Minolta). Bin sehr zufrieden, für Canon wird das auch nicht anders sein.
Relativ billige Alternative: Bei MyPhotoland gibt es Vorsätze mit 0,25 mal. Ich habe einen. Am 18-70 wird das 4,5- 17,5. Die Bildqualität ist vielleicht nicht die Beste, aber dafür nur knapp 70¤ und kein Objektivwechsel. Etwas weit hergeholt, aber auf Reisen brauchbar?

Veröffentlicht am 24.05.2012 14:23:34 GMT+02:00
Benjamin M. meint:
Ich hab nicht viel beizutragen, außer, dass ich von Freunden weiß, dass das Tokina in jeder Hinsicht den anderen hier angegebenen Objektiven überlegen ist und dass die Leute sich von Marketingnamen wie "Vollformat" sich nicht beeindrucken lassen sollten.
"Vollformat" ist nach wie vor das ganz normale Kleinbildformat, mit dem früher jeder andere auch geschossen hat. Definitiv also keine große Zauberei.
Warum überhaupt "Vollformat"? Weil es den vollen Bildkreis von KB-Objektiven abdeckt? Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein bei KB.
Schonmal etwas von einem Mittel- oder Großformat-"Vollformat" gehört? Nein? Hängt hauptsächlich damit zusammen, dass Benutzer solcher Kameras in der Regel sich gut genug auskennen, sich von solchen Marketingtricks über's Ohr hauen zu lassen.

Gruß

Benjamin

Veröffentlicht am 24.05.2012 15:27:55 GMT+02:00
Stevie meint:
Das Tokina habe ich mir mal angesehen, hatte aber schon das Sigma und so ist es ausgefallen. Man muss wissen, wie wichtig einem ein Weitwinkel unter 18(27)mm ist. Im Interesse des Gewichtes hatte ich meinen Vorschlag mit dem Converter gemacht. Je weitwinkliger man wird, desto deutlicher werden oft die stürzenden Linien. Landschaften sind interessanter Weise meist noch die dankbareren Objekte (im Vergleich zur Architektur). Verzeichnungen sind im Weitwinkelbereich völlig normal (Ein Gesicht voll im Format hat immer eine "Knollennase", weswegen man ja auch Porträts mit kleinem Tele macht.). 10-11(15-16) dürfte hart die Grenze sein, wo man noch ohne Tonneneffekt (zumindest außen) hinkommt. 16(24) ist schon sehr empfindlich auf Kippung. Und das ist das obere Ende beim Tokina. Also gut überlegen, ob man an Superweitwinkel wirklich Spaß hat. Dann doch gleich runter in den Fisheye-Bereich, da sind diese Effekte nicht störend sondern gewollt! Das Wallimex 8,5 gibt es auch für Canon. Man muss zwar manuell einstellen, aber der Tiefenschärfebereich ist immens. Weiter kommt man eigentlich nur mit Vorsatz oder (auch sehr interessant) mit Lochbild. Für mich gehören Superweitwinkel und Fisheye zu den Effektobjektiven. Eine Landschaft setze ich mir lieber zusammen, Panorama-Programme gibt es genug. Landschaft mit 10 mm auf 10x15 gibt Strich ohne ordentliche Auflösung und viel viel Himmel. Gerade hier braucht man einen ordentlichen Aufbau in Vordergrund, Motiv und Hintergrund. Natürlich, wenn eine Person größer erscheinen soll als ein Kirchturm, dann ist dieser Effekt nur mit maximal kurzer Brennweite erreichbar. Gerade bei einer Gruppe muss man aufpassen, dass der Effekt sich nicht "einschleicht".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2012 20:05:19 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 24.05.2012 22:05:56 GMT+02:00
Howie1006 meint:
Hallo Benjamin,

guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Vollformatsensor

Vollformat ist kein Marketingname, sondern ein technischer Begriff. Bezieht sich auch nicht auf das Bildformat, sondern auf die Sensorgröße. Und deshalb hier durchaus relevant: Wenn ich ein WW-Objektiv für eine Vollformat-Kamera nehme, habe ich zwangsläufig eine Brennweitenerweiterung und sehr wahrscheinlich eine Vignettierung.

Ob man nun als Hobby-Fotograf einen eventuellen Aufstieg in die Vollformatklasse unbedingt einplanen muss, ist natürlich noch eine ganz andere Frage...

Veröffentlicht am 10.07.2012 12:43:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.07.2012 12:43:51 GMT+02:00
Mein etwas unotrhodoxer Vorschlag: Samyang 8mm f/3.5 Fischauge.

Kostet knapp 250 Euro und hat überall gute Rezensionen und ebensolchen Ruf.

Das Objektiv deckt bei APS-C die gesamte Sensorfläche ab, also nicht, wie viele Fisheyes, nur einen Kreis in der Mitte. Das macht es sehr alltagstauglich. Die typischen Fisheye-Krümmungen lassen sich problemlos mit Software mildern bzw. weitestgehend herausrechnen ohne merkbare Verluste - wenn man sie denn haben will.

Nachteil: kein Autofokus, aber den brauchst Du bei derart kurzen Brennweiten auch nicht unbedingt. Einfach auf 1,5 Meter einstellen, Blende 5.6 bis 8.0, beides schön mit Tape fixieren und Scharfstellen für immer vergessen. :)

Das Objektiv lässt sich übrigens auch an einer 7d gut nutzen :-)

Veröffentlicht am 12.07.2012 11:58:39 GMT+02:00
Boa Thor meint:
gutes, kostengünstiges Weitwinkelobjektiv ... schliesst sich eigentlich aus.
Und was verstehst du unter Weitwinkel? FishEye, Zirkular Fisheye? Oder Sensorfüllend?
Dann kommste sowieso nicht unter 10mm (x1,6) also 16mm. Da kannste das Sigma 10-20mm kaufen...
Ich selber habe das 16-35mm Canon L USM II am Vollformat und bin mit dem Winkel eigentlich ganz zufrieden... viel billiger ist es natürlich 2 oder 3 Aufnahmen zu Stitchen... die Freeware ist Umsonst...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.07.2012 13:50:25 GMT+02:00
Stevie meint:
Das wahrscheinlich selbe Objektiv ist unter der Marke Walimex zu haben. Ansonsten kann ich nur bestätigen. Ich habe die Linse für Sony und komme bestens damit zurecht. Fehlender Autofocus stört überhaupt nicht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.07.2012 11:56:17 GMT+02:00
Hallo Stevie,
Objektive der Walimex-Reihe hat wohl niemand auf der Rechnung weil diese nur voll manuell bedienbar sind.
Dabei haben Tests in Fachzeitschriften gezeigt dass sich diese mit mehrfach teureren Optiken auf Augenhöhe messen lassen die elektronisch mit der entsprechenden Cam kommunizieren.
Ich habe den Sprung vor einem halben Jahr gewagt und mir das Walimex 1,4/35mm zugelegt das ich als Normalbrennweite an einer SLT A77 einsetze. Gut, es dauert etwas länger mit den Einstellungen durch den Einsatz eines Belichtungsmessers doch das funktionierte auch in den 80`Jahren nicht anders. Entschädigt wird man dagegen durch die hohe Abbildungsgenauigkeit wobei auch kleinste Details sauber wiedergegeben werden.

Für mich teils unverständlich sind an dieser Stelle einige Beiträge in denen diverse Fachbereiche völlig vermischt und unrealistisch wiedergegeben werden. Auch ist ein Vergleich zwischen der EOS 7D und EOS 5D Mark II nicht möglich weil beide Cams für unterschiedliche Anwendungsbereiche konzipiert sind. Das ist so als wenn man unter Motorrädern einen Cruiser mit ner Rennmachine vergleichen will. Weiterhin ist es doch egal für was ein WW sich einer entscheidet. Das ist neben einer Preisfrage (ob für Vollformat oder für APS-C) der persönliche Eindruck entscheident. Anders ist es wenn einer eine Vollformatkamera hat. Einfach in einen gut sortierten Fotoladen gehen und mit verschiedenen gleichbrennweitigen Optiken draußen Probeaufnahmen vom selben Objekt machen, diese dann zuhause analysieren und danach nach eigenen Vorstellungen eines auswählen.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in kamera Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  10
Beiträge insgesamt:  20
Erster Beitrag:  23.02.2012
Jüngster Beitrag:  18.07.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen