Kunden diskutieren > Haustier Diskussionsforum

Es gibt keine Kampfhunde !!!


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 146 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.09.2011 09:04:11 GMT+02:00
canis lupus meint:
Gibt es wirklich "Kampfhunde " ?
Wer weiss überhaupt etwas über ihr Wesen , Herkunft und Entstehung von Pitbull und Bullterrier und alle anderen Kampfkuschler . . . ?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.09.2011 23:17:46 GMT+02:00
Michaela Rabe meint:
Es gibt Hunde bei denen durch selektive Zucht die Aggressionsschwelle herabgesetzt ist. Mit verantwortungsvoller und sorgfältiger Erziehung kann man da aber viel auffangen.
Ich habe einen AmStaff Mix aus dem TH, verträglich mit allen anderen Hunden, mit Kindern, super Familienhund.
In der Nachbarschaft lebt ein AC Schäferhund, vor dem habe sogar ich Bammel.
Kindersatz, null erzogen...Eigentlich nur eine Frage der Zeit,bis da mal was Schlimmes passiert.Der ist imA gefährlicher als jeder sg Kampfhund!
LG

Veröffentlicht am 12.10.2011 07:55:22 GMT+02:00
Das Raubtier ist am anderen Ende der Leine. Man kann jeden Hund zur beißwütigen Maschine machen. Die sogenannten Kampfhunde wurden gehalten um Wetten auf Hundekämpfe abschließen zu können. In der DDR wurden den Grenzhunden zur Erhöhung ihres Bissverhaltens die Zähne ausgeschliffen, damit jeder Biss auf etwas Hartes, z.B. das Bein eines Flüchtigen, einen derartigen Schmerz auslöst, daß dieser diese Schmerzauslösung mit dem Flüchtenden in Zusammenhang bringt, was zu noch agressiverem Beissverhalten führen sollte. Damit Sie keine Agressionen gegen die Wachsoldaten entwickeln wurden sie nur mit Breiernährung gefüttert. Wer ist wohl der Kampfhund? Der Mensch oder der Hund?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2011 13:02:40 GMT+02:00
hundeglück meint:
Sag mal Bollmann, wo hast Du denn Deine Informationen über Grenzhunde her? Das ist ja einfach lachhaft! So viel Blödsinn auf einen Haufen zu schreiben. Du solltest Dich mal mit den "Meideverhalten" beim Hund beschäftigen. Übrigens kenne ich viele, die ehemaligen Grenzhunde übernommen haben (ich hatte auch 2 ) und oh Wunder, alle hatten noch ihre Zähne. Mein Freund war Futtermeister an der Grenze. Der lacht sich gerade einen Ast.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.10.2011 01:03:56 GMT+02:00
Dies ist kein Blödsinn. Wir haben in 1990 14 Hunde aus einer Grenzkaserne im Raum Marienborn abgeholt und in das Tierheim Burgdorf bei Hannover überführt. Diese Tiere waren wegen Ihrer ausgeschliffenen Zähne nicht vermittelbar. Die Studenten der Zahnklinik der Medizischen Hochschule haben diesen Hunden kostenfrei für den Tierschutz die Zähne saniert. Ich habe hier nicht behauptet, daß alle DDR-Grenzhunde derartig misshandelt wurden. Ich habe lediglich ein Beispiel dafür geben wollen, wie Hunde durch den Menschen zu Waffen umfunktioniert werden können.

Veröffentlicht am 02.11.2011 12:26:35 GMT+01:00
Klaus Gunst meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2011 10:34:46 GMT+01:00
canis lupus meint:
Hallo Klaus
Für was steht dieses ha ha ha ? Für Grenzhunde mit angeschliffenen/nichtangeschliffenen Zähnen ?
Oder für : Es gibt keine Kampfhunde . . . !
Ich bin der Meinung , dass es keine Kampfhunde gibt !!!
Eine Waffe ist auch nicht gefährlich !
Aber wehe der Mensch hat seine Hände im Spiel , dann können alle Sachen gefährlich werden !!!
Das sollte uns zu denken geben , denn nicht uns gehört diese Welt . . .

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2011 13:14:00 GMT+01:00
Borsti meint:
Dieses "ha ha ha" kann ich leider auch nicht verstehen. Falls dies gegen "Kampfhunde" gerichtet sein sollte.. Ich könnte Ihnen auch mit einem Teelöffel ein Auge entfernen.. werden deshalb Teelöffel verboten? Vielen Dank für ein genaueres Feedback.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2011 13:38:25 GMT+01:00
makko meint:
Was soll denn dieser Vergleich? Einen Teelöffel hälst Du in der Hand und kontrollierst ihn, der greift nicht von sich aus an. Einen Hund der einen Menschen totgebissen hat mit einem Teelöffel zu vergleichen, daß zeugt ja wohl für sehr wenig oder garkeinen Grips.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2011 15:02:20 GMT+01:00
Borsti meint:
Der Vergleich war sicherlich etwas zugespitzt. Erfordert aber nicht unbedingt eine persönliche Beleidigung. Es geht letztendlich nur darum, wie wir Menschen mit unserer Umwelt, den "Werkzeugen", sei es nun Hund oder Teelöffel umgehen. Wenn sich der Mensch schon erdreistet die Krönung der Schöpfung zu sein, sollte er zumindest versuchen dieser Verantwortung nachzukommen, und nicht seinen Werkzeugen die Schuld an seinem eigenem Elend zu geben. Bei 3,4 Todesfällen pro Jahr durch Hundebisse in Deutschland ist diese Diskussion ohnehin irrelevant.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2011 07:55:59 GMT+01:00
canis lupus meint:
Borsti . ganz meine Meinung !!!
Ein Tier würde alles dafür tun , seinen Nachwuchs grosszuziehen und durchzubringen !
Aber die Perversität die manche ( zu viele ) " Menschen " an den Tag legen , bei ihren Schutzbefohlenen , ist für mich nicht nachvollziehbar ! Da werden Kinder totgeschüttelt , aus niederen Beweggründen oder eingesperrt im dunklen Zimmer und das über Jahre und versorgt mit dem Nötigsten , wenn überhaupt . . . !
Kein Tier misshandelt oder vergewaltigt seinen Nachwuchs !!!
Wir sollten einfach einmal unsere natürlichen Instinkte walten lassen , dann wäre alles einfacher !
Dann hätten auch Ignoranz und Diskriminierung keinen Nährboden mehr . . .
Es gibt definitiv keine Kampfhunde !!!

Veröffentlicht am 04.11.2011 10:20:15 GMT+01:00
Borsti meint:
Was da Sozialverhalten angeht, können wir von den Hunden noch sehr viel lernen..
http://www.sueddeutsche.de/panorama/ungewoehnliches-doggen-paar-blinder-hund-und-blinden-hund-suchen-herrchen-1.1171698
Das Verhalten vieler Menschen erscheint in diesem Zusammenhang mehr als erbärmlich...

Veröffentlicht am 04.11.2011 11:18:13 GMT+01:00
canis lupus meint:
Mein letztes Stück Brot würde immer ein Hund bekommen !!!
Schönes Wochenende !

Veröffentlicht am 04.11.2011 11:49:52 GMT+01:00
Borsti meint:
Dito Canis! :-)

Veröffentlicht am 04.11.2011 17:31:24 GMT+01:00
Borsti meint:
Der einzige Tag, an dem du bereuen wirst, dass du dir einen Hund angeschafft hast, ist der Tag, an dem er von dir gehen muss.

Veröffentlicht am 04.11.2011 19:01:22 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.11.2011 19:02:51 GMT+01:00
Ich fühle mich stets als Anwalt der Tiere. Deshalb beteilige ich mich an solchen Foren. Tiere können nicht in unserer Sprache sich ausdrücken und brauchen deshalb Fürsprecher. Ich freue mich immer wieder, daß es außer mir noch Personen gibt, die wie ich denken.
Für die anderen gilt:
Wenn Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können.

Veröffentlicht am 05.11.2011 11:13:19 GMT+01:00
Hundesindtoll meint:
Hallo zusammen, ich habe seit 12 Wochen einen Amstaff aus dem Tierheim. Er ist jetzt knapp ein Jahr alt und ein Traum von Hund. Er wurde im Alter von 3 Monaten schwer krank von der Polizei aus einer illegalen Zucht beschlagnahmt. Dank einer verantwortungsvollen und lieben Tierheimbetreuerin ist unser Amstaff zu einem sozialisierten und lieben Hund geworden. Seine Reizschwelle ist imens groß. Er ist mit Kleinkindern aufgewachsen und spielt dem alter der Kinder entsprechend vorsichtig. Ich bin wie viele Hundehalter der Meinung "Kampfhunde" gibt es nicht. Der Mensch macht diese dazu. Ich kann auch aus einem Collie eine Kampfmaschine machen. Habe im Septmeber eine Woche Urlaub in England gemacht und dort viele Amstaffs getroffen. Ich fragte einige Halter, wie der Umgang mit dieser Rasse in England ist. Gibt es "Kampghundlisten" etc. In England ist der Amstaff oder Staff-Terrier ein beliebter Familienhund. Der Pitbull aber steht tatsächlich auf der "Dangerous Dogs"-Liste. Die englischen Verbände machen sich auch für viele sogenannte "Kampfhund"-Rassen stark, die diese Bezeichnung zu unrecht erhalten haben. Man sollte mal genauer hinsehen, wofür die jeweiligen Rassen ursprünglich gezüchtet wurden und was der Mensch daraus gemacht hat (meist um Geld zu verdienen). Ich habe eine Hundeschule und bilde auch "Kampfhunde" aus. Meine Erfahrung mit diesen Rassen ist durchweg positiv. Kein sogenannter "Kampfhund" hat mich gebissen, aber von 9 Schäferhunden, die in die Ausbildung gekommen sind haben mich 8 gebissen, 6 davon schwer. Also, wenn wir von Agressionspotential reden, dann sind bei mir Schäferhunde und Dackel die Nummer eins. Bei Versicherungen stehen diese auch auf Platz eins, was sich durchweg mit meinen Erfahrungen deckt! Mein nächster Hund wird in jedem Fall wieder ein Amstaff. PS: unser Amstaff ist nicht der einzige Hund den ich habe. Ich habe noch einen französischen Vorstehund und die meiste Zeit des Jahren Pensionshunde, die alle im Haus leben. Es gab noch nie einen Zwischenfall. Also, sozialisierte Hunde können auch in einem Rudel zusammen leben, in dem auch ein "Kampfhund" lebt!!! (Oh wie ich diese Bezeichnung hasse!!!)

Veröffentlicht am 05.11.2011 11:16:14 GMT+01:00
Hundesindtoll meint:
Klaus Gunst braucht ihr nicht für voll zu nehmen. Der gibt nur solche Kommentare ab, siehe Ziehen ander Leine für Fortgeschrittene!!

Veröffentlicht am 05.11.2011 22:58:35 GMT+01:00
ka.tinka23 meint:
Tach gesagt :-) I habe selbst einen Mini BullTerrier von 1 1/2j :-D U i kann nur sagen das my kleiner Hippie echt die größte u liebste Angsthase is die i je gesehn hab ;-) Da kommt er aba glei nach seinem Papa ;-) Also jeder der wat andres über solche "angeblichen" Rassen behaupten will, soll ma gefälligst schön die Backen halten !!! Weil man wird ja schließli au ni als Punk oda sonst was geboren..es is u bleibt alles ne Erziehungssache !!!

Veröffentlicht am 07.11.2011 11:28:12 GMT+01:00
canis lupus meint:
Klaus Gunst ist eben ein absoluter Steno Fan . . .
Oder er schläft immer ein beim schreiben , ha ha ha

Veröffentlicht am 07.11.2011 16:19:10 GMT+01:00
M. Herzog meint:
bei aller Liebe zum Tier, gehört so eine Diskussion in ein Amazon Forum???(oder seit wann gibt es hier Hunde??) Es sind sicherlich genug Plattformen im Internet vorhanden, wo jedes noch so sinnfreie Thema ausführlich erörtert werden kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.11.2011 17:48:56 GMT+01:00
Borsti meint:
Zu den Themen.. Ich kenne Amazon noch aus Zeiten, wo lediglich Bücher vertrieben wurden. Aber die Zeiten ändern sich. Suchen sie doch mal hier nach Hundezubehör etc.. Die Welt bleibt nicht stehen. Also finde ich auch solche Forenthemen durchaus berechtigt. Zumal Amazon dadurch natürlich auch Kundenbindung betreiben will.. :-)

Veröffentlicht am 07.11.2011 18:23:20 GMT+01:00
Walisia88 meint:
Ich stimme so manchen hier zu.... es gibt keine Kampfhunde, es gibt nur Idioten die aus den armen Tieren welche machen. Ich hab einige Hunde im bekannten Kreis und darunter sind auch einige, die man laut Ordnungsamt, als Kampfhund bezeichnen könnte. Alle diese Tiere sind mehr als Herzensgut sie freuen sich wie ein kleines Kind wenn man zu Besuch kommt und kuscheln zu gerne als das sie jemanden beißen. Nur der Mensch ist daran schuld das es so etwas wie "Kampfhunde" überhaupt gibt. Natürlich ist es sinnvoll troztallem die Tiere zu melden und einen Wesentstest machen zu lassen damit man selber sagen kann "Dieser Hund ist keine Kampfhund" .

Veröffentlicht am 08.11.2011 17:38:39 GMT+01:00
canis lupus meint:
Werter M. Herzog
Gott sei Dank , darf man in diesem Forum über das schreiben , was einem auf der Seele brennt !
Da spielt das Thema keine Rolle , für den Einzelnen !
Und für mich ist alles was lebt , vor allem Wölfe , Hunde , einfach alle Caniden , wichtiger und interessanter als Dinge wie Kochen , Backen , Stricken , Kinderwagen und andere unwichtige Dinge , die die Welt nicht braucht !
Wer entscheidet schon was richtig oder falsch ist und wo ist das Buch des Lebens versteckt . . . ?
Und wem das nicht passt hier , der schaut ebend bei Omas Haushaltstipps nach , wie man Harzflecken aus der Hose bekommt !!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.11.2011 15:23:44 GMT+01:00
Borsti meint:
Mir kommen wirklich die Tränen, wenn ich nur daran denke was der Mensch diesen loyalen, treuen und ergebenen Lebewesen angetan hat ( http://de.wikipedia.org/wiki/Kampfhund ) Sie heute zu verteufeln, auf Listen zu setzen und einzuschläfern.. dafür lassen sich keine Worte finden.
Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Haustier Diskussionsforum (54 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  41
Beiträge insgesamt:  146
Erster Beitrag:  24.09.2011
Jüngster Beitrag:  23.06.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 11 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen