Kunden diskutieren > Haustier Diskussionsforum

Raufende Hunde-reagieren!


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 33 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 25.06.2012 19:42:48 GMT+02:00
Hallo!
Bräuchte auch mal einen Rat-bin heute in die Situation gekommen das ein fremder Hund an der Flexileine geführt von einer ca.80 Jahre alten Frau ohne Vorwahrnung meine Hündin angegriffen hat.Die Frau war weder inder Lage zu reagieren noch imstande den Hund zurückzuhalten zu allem Übel hatte sich die Flexileine noch um meine Beine gewickelt sodass ich selbst ausserstande war etwas zu unternehmen-Rettung kam durch eine Nachbarin die mich und meinen Hund aus der mieslichen Lage befreite.Nun zu meiner Frage wie kann ich in einem solchen Fall den Angreifer abwehren ohne dass ich selber oder mein Hund zu gröberen Verletzungen kommen.Muß dazu sagen daß dies mein erster Hund ist und ich sie erst vor 2Monaten aus dem Tierheim geholt habe und totzdem ein absoluter Traumhund wie ein Supergewinn ist ruhig und gut erzogen beherrscht alle Grundkommandos und würde nicht von sich aus andere Hunde oder Leute angreifen zieht sich eher zurück.Bitte um Ratschläge

Veröffentlicht am 28.06.2012 23:39:53 GMT+02:00
beautyfulcats meint:
Spontan fällt mir da nur Pfefferspray ein. Wobei das natürlich nicht ganz ohne ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.06.2012 13:45:02 GMT+02:00
Danke hät ich mir auch gedacht bin gerade am organisieren -und da unsere Wanderwege auch ziehmlich abgelegen sind auch sonst kein Fehler in der heutigen Zeit!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.06.2012 14:22:55 GMT+02:00
Hubert Bauer meint:
Pfefferspray halte ich für deutlich überzogen, die Schäden können irreversibel sein. Nehmen Sie ihren Hund von der Leine. Er kann sich dann frei bewegen und die Situation wird damit schnell deeskalieren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.06.2012 14:44:15 GMT+02:00
Vielen Dank für den Ratschlag aber da wir unsere Hündin erst vor kurzen aus dem Tierheim (ca.2 Mon.)
geholt haben bin ich mit dem loslassen noch etwas verunsichert.Da wir auch keine Angaben zur Vorgeschichte haben außer dass sie kurzerhand mit der Begründung -keine Zeit mehr da Ganztagsarbeit abgegeben wurde,bin ich mir über ihre Reaktion nicht sicher ob sie nicht abhauen würde.Bin für weitere Ratschläge immer dankbar-Barbara

Veröffentlicht am 29.06.2012 21:23:12 GMT+02:00
Anonym meint:
Ein Hund haut in der Regel nie ab ... er geht nur auf eine lange Erkundungstour.
Wenn der Hund wegläuft, einfach mal laut rufend nach hause gehen.
Meist haben sie Verlustängste und folgen.
Und wenn ein Hund den andern angreift, dann meist um sein Herrchen zu verteidigen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.06.2012 11:51:27 GMT+02:00
Hubert Bauer meint:
Ich kann ihre Bedenken sehr gut nachvollziehen. Ich denke aber, es ist nun deutlich geworden, dass nicht Pfefferspray die Lösung ist, sondern eine bessere Bindung zwischen ihnen beiden. Versuchen Sie in einer reizarmen Gegend, ohne Katzen oder anderen Hunden, mit ihm frei zu spielen. Wenn sie sich noch nicht trauen, nehemen Sie eine Schleppleine zu Hilfe, oder einfach eine längere Schnur (8-15m), die am Boden hinterher schleift. Bitte nur mit Geschirr, nicht am Halsband nutzen. Wenn Sie glauben ihr Hund büxt aus, einfach auf die Leine treten. Das schafft man (fast) immer. Ein interessantes Frauchen und die beschriebenen Verlustängste lassen den Hund immer Aufmerksam für Sie sein und er geht auch nicht stiften. Wenn er unaufmerksam ist, verstecken Sie sich hinter einem Baum, Sie werden sehen, wie schenll er auf die Suche nach ihnen geht.

Veröffentlicht am 30.06.2012 12:20:32 GMT+02:00
Bafle meint:
Hiiilfe, so einen Schwachsinn hab ich ja in allen Foren noch nie gelesen...zum Glück!
Ein Hund läuft nie weg, geht NUR!!!??? auf Erkundungstour???? jährlich werden tausende Hunde als vermisst gemeldet...weil sie abgehauen sind, und nicht nach Hause finden!!! --laut rufen und nach Hause gehen??? Sind Sie verrückt??? was erzählen Sie hier - vielleicht auch noch Hundeanfängern?!! Man ist ja auch mal mit dem Auto weit weg von Zuhause, oder man muß Straßen überqueren!soll der Hund in ein Auto laufen? Außerdem kann/darf ein Jäger einen Hund , der alleine im Wald unterwegs ist, erschießen---haben Sie den gar kein Verantwortungsgefühl???keine Sorge um den Hund???
Wenn der Hund zurück kommt , kommt er dahin zurück , wo er weggelaufen ist, das sind dann aber meistens "erfahrene" Streuner, und die haben ganz sicher KEINE Verlustängste - die zeigen dem Besitzer den "Stinkefinger" und gehen ihre eigenen Wege.
Also bitte stehen bleiben und warten, evtl. Hilfe anfordern und abwechselnd warten. Wenn Sie unbedingt suchen gehen wollen - was selten Erfolg hat - Jacke , Rucksack, Leine an der Stelle zurücklassen, denn wenn er vor Ihnen zurückkommt, weiß er daß sie auch zurück kommen(machen die Jäger auch so)
@Anonym: Schon mal ein Gesetzbuch in der Hand gehabt, und gelesen, welche Pflichten ein Hundebesitzer hat??? ein Hund HAT im "Einflussbereich" seines Besitzers zu sein!!! Einfach nach Hause gehen, den Hund sich selber überlassen???das versteht man ganz sicher nicht darunter.
Und wenn ein Hund angreift ....will er sein Herrchen verteidigen??? vor wem? vor was? Hunde sind doch nicht blöd, und können Feind und Freund nicht unterscheiden?---eine wirkliche Gefahr nicht erkennen??? Wenn Frau Werlberger einfach nur an einem anderen Hund vorbei gehen möchte, muß der fremde Hund sein Frauchen vor Frau Werlberger oder deren Hund verteidigen???WARUM? Hat sie oder ihr Hund zuerst angegriffen? "der will mich nur verteidigen"... den Schwachsinn erzählen meist alle die Ihren Hund nicht im Griff haben, und sind auch noch ganz stolz, daß IHR Hund SIE verteidigt...... Nöö, nööö, der Hund ist entweder ein Raufer - nicht erzogen! dem noch keine Grenze gesetzt wurde!!!! oder ein Hund , der selber an der Leine schon öfters angegriffen wurde, und lieber angreift, bevor er angefriffen wird, der erfahren musste, daß sein Frauchen nicht in der Lage ist ihm den nötigen Schutz zu geben. Frau Werlberger ist nur zu raten, solchen Situationen bzw. diesem Hund mit Frauchen aus dem Weg zu gehen - und wenn sie sehr unsicher ist, in einer guten Hundeschule zu lernen solche Situationen 1. zu erkennen- um wenn nötig - rechtzeitig- aus dem Weg gehen 2. auf solche Situationen souverän zu reagieren, dem fremden Hund zu zeigen, daß er hier nichts zu melden hat 3.dem eigenen Hund die nötige Sicherheit zu geben, damit der eigene Hund lernt: auf mein Frauli kann ich mich verlassen , sie hat alles im Griff---ich MUSS auf so einen Artgenossen nicht reagieren. So kann ein Traumhund auch ein Traumhund bleiben.
Raufende Hunde zu trennen ist (nicht nur) für einen Anfänger sehr gefährlich.

Liebe Frau Werlberger, Glückwunsch , und alles Gute zu Ihrem "Suppergewinn", lassen Sie es nicht zu daß Ihr Traumhund noch einmal angegriffen wird, suchen Sie sich nette Hunde(besitzer) mit dem Ihr Hund toben kann, damit er keine schlechten Erfahrungen mit Ihnen machen muß-----gehen Sie Leuten die ihre Hunde nicht im Griff haben aus dem Weg. Und lassen Sie sich nicht erzählen: "das machen die Hunde schon unter sich aus", den Spruch hat irgend ein Idiot vor ca 500 Jahren in ein Buch geschrieben, und er wird ohne darüber nachzudenken nachgeplappert, (ausschließlich von unfähigen Hundebesitzern)--das funktioniert eben nur unter Hunden mit gesundem Sozialverhalten, das zu erkennen ist leider am Anfang etwas schwer. viel glück dabei.

Veröffentlicht am 01.07.2012 12:21:26 GMT+02:00
An Alle!
Vielen Dank für die Ratschläge- möchte euch sagen dass ich letzten Sonntag einer seit 30 Jahren bestehenden Hundschule beigetreten bin- bisher zweimal dort war und es für mich und unserer Elli die beste Entscheidung war- allei in Bezug auf mich dem Hund Sicherheit zu vermitteln.Obwohl ich nach ca.eineinhalb Stunden mehr fertig bin als sie und wie mir scheint ich der Schüler bin haha-
Gruß Barbara!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.07.2012 15:20:06 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.07.2012 15:22:32 GMT+02:00
0203marie meint:
freue mich über Ihren Beitrag!!!
Sie sprechen mir aus der Seele.
Ich gebe zu-ich bin leider sehr ängstlich.
Eben weil es (wie bei den Menschen)nicht vorhersehbare Zwischenfälle
gibt.
Aber für diese schlimmen Fälle ist Pfefferspray für mich keine Frage!!!
Da werde ich nicht überlegen,bis es meinen Hund nicht mehr gibt.
Nochmals Danke für den Beitrag,Sie haben Ihre Sinne beisammen!

Veröffentlicht am 01.07.2012 15:23:39 GMT+02:00
0203marie meint:
sorry,meine Meinung gilt Dir liebe Bafle

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.07.2012 11:02:29 GMT+02:00
Nochmals speziellen Dank für Ihren Rat -alles super beschrieben!
Barbara Werlberger!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.07.2012 20:12:48 GMT+02:00
Hallo Bafle!
Da mir Ihre Antwort auf meine Frage in Bezug auf raufende Hunde -und allgemein sehr gut gefallen hat möchte ich mich hiermit nochmals direkt an sie wenden.Heute Thema Futter -bin mit meinem Latein am Ende-da ich keine Ahnung habe mit was ,ELLI, die letzten 6Jahre gefüttert wurde und ich dummerweise über ein Internetangebot gestolpert bin (ca.30kg NF u.TF) und promt gekauft habe- (wird wohl auch nicht das schlechteste sein) -nur die Begeisterung von meinem Hund hält sich in Grenzen -Nassfutter geht mittlerweile einigermasen -Trockenfutter nur wen der Hund unserer Tochter da ist. Gott sei Dank ist der ein guter Abnehmer so dass nichts umsonst gekauft ist- aber das löst nicht unser Problem. Möchte die Jahre die wir ELLI haben wirklich was Gutes für sie aber bei dem Massenangebot ist guter Rat teuer im warsten Sinne des Wortes.Frißt im Zoogeschäft mit einer Leidenschaft das Futter das dort zum freien Verzehr steht eine Packung (diesmal klein) gekauft zuhause Pustekuchen -also bin mit meinem Latein am Ende -wäre mal wieder um einen Rat froh!
Barbara und ELLI !
Frage auch bei einer Futter betreffenden Seite gestellt ??

Veröffentlicht am 07.07.2012 02:47:10 GMT+02:00
E. Shaffar meint:
Mischen Sie etwas Hühner/ Gemüsebrühe bei, da schmeckt das TroFu gleich viel besser :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 08:50:04 GMT+02:00
Vielen Dank für promten Ratschlag werde es heute gleich ausprobieren

Veröffentlicht am 07.07.2012 11:48:07 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2012 12:10:31 GMT+02:00
Bafle meint:
Hallo Frau Werlberger, da kann ich leider - oder Gott sei dank - nicht mitreden. Ich habe lauter Tierheim bzw. "Straßenköter", die fressen einfach alles, und vertragen auch alles. Für meine kleine , die lange Zeit auf der Straße gelebt hat, und nun fast ein Jahr bei mir ist, gibt es immer noch nichts tolleres als einen einen Abfallkorb.....
Grundsätzlich füttere ich hochwertiges Trockenfutter, da meine Hunde ja auch überall - auch in den Urlaub mitkommen, ist das halt die bequemere Lösung. Zudem habe ich 3 verschiedene Trockenfutter, da meine Hündinen 3,10,15 Jahre sind, dazu habe ich immer noch ein paar Pflegehunde- die aber alle zu der "verfressenen Sorte" gehören.
Da die meisten Hunde im Alter Probleme mit den Nieren bekommen, weiche ich das Trockenfutter grundsätzlich ein, dazu kommt ein bischen Dose, manchmal Fleisch,Reis, Flocken ,Nudeln, Kartoffel, Quark, Hüttenkäse.
Ich weiß wie es einem geht, wenn man so ein dürres Knochengerippe bekommt, mann möchte daß das Hundi möglichst schnell was auf die Rippen bekommt.
Aber ich kenne mehrere Hundebesitzer die 15!!!lange Jahre jeden Brocken Futter in den Hund hineinbetteln müssen, da besteht das Leben nur aus: was koche ich heute meinem Hund, auf was hat er heute hunger, wird er was fressen???? wie kann ich sicher gehen, daß er alles bekommt, was der Hundekörper braucht....usw...und so ein Hund ist ja nicht blöd, er wird immer mäkeliger, er weiß ja , daß er etwas besseres bekommt, wenn er das ihm angebotene Futter "nicht mag".....
Lustig ist, daß diese Hunde bei mir die selbe Pampe fressen, wie meine Hunde.......ist ja auch kein Wunder, wenn mindestens 3 Augenpaare nur darauf warten, das er vom Futternapf weggeht.....
Ich weiß das hört sich jetzt hart an, aber wenn er nicht fressen will, hat er keinen hunger! Morgen oder Übermorgen wir er das Futter mögen..... er will ja überleben
Vorraussetzung ist natürlich, daß der Hund gesund ist. Fragen Sie beim Tierarzt nach, machmal gibt ja ein Bluttest o. Schilddrüsen-test Aufschluß darüber, warum der Hund schlecht frisst. Allen ein schönes Wochenende.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.07.2012 22:10:46 GMT+02:00
Hallo Bafle
Mal wieder danke !
Und was würdest du mir als gutes Trockenfutter empfehlen -also mit Dinner for Dog habe ich kein Glück,wie gesagt nur bei Konkurenz
Schönen Abend Barbara

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 15:49:02 GMT+02:00
Yvonne meint:
Hallo Barbara,

lange Rede-kurzer Sinn...
Für solch von Ihnen beschriebenen Fälle habe ich IMMER eine Flasche o2 gefüllt mit Leitungswasser dabei:
raufende Hunde zu trennen ist gefährlich für Mensch und Hund, wenn wir nicht genau wissen was wir tun sollen.
Zu aller erst:
nicht schreien, nicht brüllen, ruhig bleiben!!!
Dann:
Mit der wunderbaren o2 Flasche einfach beide Hunde beherzt bespritzen, geht wunderbar zielgenau, da diese tolle Wasserflasche eine Silikonmembrane an der Trinköffnung hat.
Beide Hunde werden aus ihrer Erregung gerissen, erleiden durch den Wasserstrahl keine Schmerzen(was sehr wichtig ist, damit die Tiere nicht falsch verknüpfen!!!),
so haben wir als Besitzer einige Sekunden Zeit, unsere Hunde an zu leinen, ab zu führen und RUHE in die Situation einkehren zu lassen!
Die Flaschen- Sache funktioniert auch IM Wasser, aber auch dann, wenn mein Hund angegriffen wird.
Habe beide Situs schon erlebt und kann bestätigen, dass es wirkt!
Bitte die Flasche nicht als alleiniges Erziehungsmittelchen verwenden, nicht oft verwenden, nur im äussersten Notfall!

Herzlich güssend,
Molossermama

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 20:39:26 GMT+02:00
Das ist ein Beitrag der mir gefällt mit dem Wasser kann man wirklich keinen Schaden anrichten-vielen Dank.
Barbara

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.07.2012 00:15:54 GMT+02:00
Yvonne meint:
Hallo Barbara,

schau bitte bei pets nature vorbei, online-Firma mit sehr gutem Angebot an getreidefreies Trockenfutter, Nassfutter usw... keine unnötigen Schnickschnack-Artikel, keine Hundesöckchen oder Batman- Capes...vernünftiges Futter für Menschen, die sich um ihre Tiere in die richtige Richtung sorgen.
Zooplus hat auch getreidefreies, kaltgepresstes Trockenfutter(taste of the wild).
...oder, wenn Du magst, mache Dir Gedanken über das so genannte BARF-en.
Richtig gemacht am Anfang doch aufwändig, aber eine gute, logische Sache!!!

Herzlich grüssend,
Molossermama

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.07.2012 19:17:37 GMT+02:00
Hallo Molossermama!

Vielen Dank bin schon am schauen

Veröffentlicht am 12.07.2012 21:41:58 GMT+02:00
Bafle meint:
Hallo Frau Werlberger, ich kann Ihnen eigentlich kein Trockenfutter empfehlen, da ja - wie schon gesagt - meine Hünd eh alles verputzen und vertragen. Ich kaufe Yahrra und Biobosch....weil ICH es möchte, d.h. weil ich ein Futter möchte, ohne Tierversuche, Massentierhaltung usw.. Ob es für meine Hunde besser oder schlechter ist, als anderes Trockenfutter, kann ich nicht sagen-aber meine Hunde sind gesund und munter. Da meine "alte Dame" mit 15J. immer noch gerne lange Gassirunden macht, denke ich passt das schon. Evt. kann Sie ja auch Ihr Tierarzt beraten???
Ihnen viel Glück mit dem "neuen" Hundi.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.07.2012 09:03:37 GMT+02:00
Hallo Bafle!
I glab insa Madl spielt ins a bißl aus-de hat unsere Gutmütigkeit schon erkannt und ist am probieren haha.Wann und wie oft füttern Sie Ihre Zwei i glab wir müssen in Zukunft etwas konsequenter sein
aber dazu gibt es auch wieder zig verschiedene Meinungen.Habe mir nie gedacht dass das fressen bei einem Hund mal ein Problem sein könnte da wir das vom Hund unserer Tochter auch nicht kennen der ist das genaue Gegenteil -aber so ist wenigstens kein Futter verschwendet -Rocco sorgt dafür.
Gruß aus Tirol und wie immer danke!
Barbara

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.07.2012 14:45:58 GMT+02:00
Wirklich etwas gutes für Elli wäre eine Umstellung auf das Barfen (Rohfleischfütterung). Dazu gibt es hier bei amazon schon für 5,00 EUR nützliche kleine Ratgeber, wie es funktioniert und was zu beachten ist - es ist wichtig, dass man sich vor der Umstellung umfassend informiert, weil man ansonsten gravierende Fehler machen kann, die dann schnell zu Mangelerscheinungen und Erkrankungen führen können.
Barfen ist zwar aufwändiger, als eine Tüte oder Dose zu öffnen, jedoch ist es artgerecht und gesund, der Hund bekommt alle Nährstoffe/Mineralien/Vitamine, die er braucht. Nicht zuletzt hilft es auch gegen Zahnsteinbildung, weil Fleisch gekaut werden muss ;). Es ist preislich auch nicht teurer, als hochwertiges, gesundes Fertigfutter. Alles Gute Ihnen und Ihrer Elli, Astrid

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.07.2012 15:25:09 GMT+02:00
Vielen Dank war auch schon mal meine Überlegung
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Haustier Diskussionsforum (54 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  11
Beiträge insgesamt:  33
Erster Beitrag:  25.06.2012
Jüngster Beitrag:  08.05.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen